• #1

Welche Möglickeiten haben wir?

Hi Forum,
mein Problem ist riesig und ich würde mich über eure Gedanken/Ratschläge freuen.
Mein Freund (36) und ich (31) sind seit vier Jahren ein Paar und haben eine harmonische Beziehung. Wir leben auch seit über zwei Jahren zusammen in einer kleinen Eugentumswohnung, die wir uns zusammen gekauft haben.
Vor gut zwei Jahren haben wir über Kinder geredet und beide entschieden, dass wir es gerne möchten. Direkt die Verhütung weggelassen und dann leider zwei Fehlgeburten gehabt. Die zweite FG war für mich besonders schlimm, da unser Baby schon 4 Monate alt war. Ich bin in eine Depression gerutscht und es hat lange gedauert, mein Leben wieder mit Freude zu füllen. Ich habe meinen zeitintensiven, konsumorientierten Job gekündigt und mache jetzt eine Ausbildung zum Erzieher.
Mein Freund hingegen hat eine Weiterbildung angenommen, bei der er zwei Jahre lang Pendeln muss und eine 50h Woche hat.
Unser Leben war für die nächsten zwei Jahre perfekt geplant und wir haben uns darauf gefreut, dass genau nach der langen Trauerzeit, wir wieder Boden unter den Füßen gefunden haben.
Nach den zwei Jahren Ausbildung und Weiterbildung wollten wir den Kinderwunsch noch einmal angehen.
Nun war ich aber seit unserer Fehlgeburt Nr. 2 so sentimental, dass ich keine Verhütung wollte, da ich die Gefühlsduselei hatte, dass ich unsere beiden Babys nachhinein damit ablehnen würde. Mein Freund und ich haben auf die Termperaturmethode gesetzt und waren beide damit zufrieden nur in einen bestimmten Zeitfenster miteinander zu schlafen.
Jetzt bin ich doch schwanger und obwohl es so lange unser Wunsch war, ist das der unpassendste Moment. Mein Freund kann die nächsten zwei Jahre nicht helfen und ich stehe vor meiner Ausbildung, die ich durch eine Umschulung von der Argentur für Arbeit finanziert bekomme. Die Chance, die ich bekommen habe, ist einmalig und nicht selbstverständlich.

Eigentlich ist somit klar, dass wir unser drittes Kind selbst abtreiben müssen. Aber alles wehrt sich in uns. Besonders in mir.
Hat jemand von euch schon mal mitbekommen, dass jemand sein Kind bekommen hat unter so ungünstigen Voraussetzungen und beide trotzdem Vollzeit gearbeitet haben? Habt ihr eine anderen Rat, außer Abtreiben oder Karriere gegen die Wand fahren?

Liebe Grüße aus der Hauptstadt.
 
  • #2
Hat jemand von euch schon mal mitbekommen, dass jemand sein Kind bekommen hat unter so ungünstigen Voraussetzungen und beide trotzdem Vollzeit gearbeitet haben?
Ich kenne zahlreiche Frauen/Paare die ihre Kinder während des Studiums, der Ausbildung, einer Arbeitslosigkeit, Krankheit, als Alleinerziehende und sonstigen widrigen Umständen bekommen haben. Und alle haben es irgendwie hinbekommen. Durch Schwangerschaft und Geburt bist du ohnehin extrem gut durch den Gesetzgeber geschützt und kannst die Ausbildung problemlos nach dem Mutterschutz/Elternzeit antreten, wie so viele tausende Frauen in Deutschland auch.
Nach 2 Fehlgeburten wegen sowas abzutreiben ist nahezu dumm und einfältig, wenn man mit dem Kinderwunsch noch nicht gänzlich abgeschlossen hat. Wer weiß, vielleicht ist das nun deine letzte Chance. Nutze sie!

Habt ihr eine anderen Rat, außer Abtreiben oder Karriere gegen die Wand fahren?
Vorher war dir die Karriere auch nicht wichtig. Also besinn dich drauf was du wirklich möchtest.
 
  • #3
Oh niemals ein Baby abtreiben, bloss weil Umstände ungünstig sind. Klar du willst eine neue Ausbildung machen - aber sowas läuft dir nicht davon, also ich fände die Ausbildung völlig unwichtig. Klar die würde dich vielleicht zufriedener machen aber das kannst du immer noch anfangen, sobald dein Kind selber mal im Kindergartenalter ist. Aber das sind Sachen, die sind noch gar nicht raus. Keiner weiss, ob dir der Job dann tatsächlich gefällt - ich würd doch nicht mein Kind wegen so einem Mist abtreiben. Ich denke nicht, dass der Allerweltsjob Erzieher eine einmalige Chance ist. Zumindest sehe ich jetzt nicht, wieso.

LG
 
  • #4
Eigentlich ist somit klar, dass wir unser drittes Kind selbst abtreiben müssen.
Was??? ist denn daran klar?
Um Gottes Willen...
Wenn es eine Maßnahme der Arbeitsagentur ist, befrage Dich dort!
Kann die Maßnahme verschoben werden?
Kann von dort Unterstützung organisiert werden? Gibt es Familie, die helfen könnte? Wo könnte das Baby untergebracht werden?
Karriere gegen die Wand fahren ist das nicht! Im Notfall nur ein wenig aufgeschoben.
Ich würde erstmal Kontakt zur Arbeitsagentur aufnehmen.

Im übrigen schafft ihr das. Glaube mir, es steckt mehr in einem selbst als man denkt.
Es wird vll eine anstrengende Zeit.
Aber nur vorübergehend. Alles greifbar.
Nicht schwarz sehen oder malen.
Zusammenhalten und wahrscheinlich 'ne Weile die Zähnchen aufeinander beissen.
Dein Partner wird Dich ggf nicht sehr viel unterstützen können - für 'ne absehbare Zeit!! Bleib optimistisch.

W, 46
 
  • #5
Es ist nicht unwahrscheinlich, dass du wieder eine Fehlgeburt hast. So etwas wiederholt sich immer wieder. Entweder haben seine Spermien eine derart geschädigte Qualität oder das Baby kann in dir nicht ausreichend heanwachsen wegen Nährstoffmangel. Hast du keine Vitaminetherapie vor der Schwangerschaft bekomme? Wie ernährst du dich? Hast du Unter- oder Übergewicht? Hast du schon mal geraucht? Hast du schon mal die Pille oder andere Hormone genommen? Hab es in deiner Familie schon mal Fehlgeburten?

Man weiß, dass sowas in ausgewogenen Beziehungen häufig vorkommt.
 
  • #6
Liebe Fingerhut,
auf keinen Fall solltest du dieses Wunschkind abtreiben, das wäre wirklich furchtbar traurig. Deine Karriere an die Wand fahren musst du deshalb aber auch nicht. Wenn dir das Arbeitsamt jetzt die Umschulung bezahlt, macht es das ein Jahr später sicher auch noch. Du solltest unbedingt mit deiner Beraterin sprechen. Und dann kann das Kind in eine Krippe, zu einer Tagesmutter und/oder zu den Großeltern. Das wird sicher nicht leicht, aber es ist machbar und dir geht es damit sicher besser, als mit einer Abtreibung. Vielleicht kann dein Partner auch Stunden reduzieren, um dich besser unterstützen zu können. Angenommen nach dieser Schwangerschaft klappt es kein weiteres Mal, wird das sicher ewig an dir nagen.
 
  • #7
Puh. Natürlich eine total schwierige Situation. Abtreibung würde für mich trotzdem keinesfalls in Frage kommen (ich weiß das sagt sich leicht). Es gäbe ja auch noch die Möglichkeit Babyklappe oder etwas ähnliches.
Ich denke Du solltest dringend zu einer Familienberatungsstelle gehen (Donum Vitae, ProFamilia o.ä.), die kennen solche Fälle ja zur Genüge.
 
  • #8
Da bis Du - und auch Dein Partner - ganz schön gebeutelt worden durch das Leben. Und jetzt schenkt euch dieses Leben ein neues Leben.
Auf keinen Fall abtreiben!! Es ist ein Geschenk des Lebens an euch.
Für alles andere findet sich ein Weg, Geld ist nicht alles, und Karriere schon gar nicht!
Alles Gute für euch!
ErwinM, 50
 
  • #9
Liebe Fingerhut,

das tut mir erstmal sehr leid. Das ist wirklich eine schwierige Situation. Wenn es Dein sehnlichster Wunsch ist und Du zudem schon 2 Fehlgeburten hattest, deswegen in eine Depression gerutscht bist (verständlicherweise) und keine Lebensfreude mehr hattest, würde ich das Kind unbedingt bekommen.

Kinder kriegen ist immer "ungünstig" und passt nie rein, aber Du wirst es Dir niemals verzeihen und die nächste Depression oder Schlimmeres winkt. Dein Körper/Gefühl warnt Dich nicht umsonst... "...alles wehrt sich in uns".

Kann man die Umschulung evtl. um 2 Jahre nach hinten verschieben/pausieren? Wie sieht es finanziell aus? Temporär von Ersparnissen leben? Habt Ihr Unterstützung durch Familie, Freunde, die Euch das Kleine dann ab 1 Jahr stundenweise abnehmen können? Kinderkrippe / Tagesmutter wäre auch zu überlegen.

Du bist doch noch jung und findest auch nach 2-3 Jahren, wenn das Kind stabil und da ist, einen neuen Job. Du hast ja auch schon Berufserfahrung, vllt. auch vorerst wieder in einen ähnlichen Job mit weniger Stunden zurückgehen, und dann nochmal ansetzen zur Erzieherin-Umschulung.

Kinder sind eine Herausforderung und verlangen einem viel ab, aber sie sind das Wunderbarste, was es gibt und bringen einem soviel Freude und Lebenssinn. Ich würde meine beiden nie eintauschen.

Alles Liebe Euch!
 
  • #10
Mein Freund und ich haben auf die Termperaturmethode gesetzt und waren beide damit zufrieden nur in einen bestimmten Zeitfenster miteinander zu schlafen.
Jetzt bin ich doch schwanger
Nun war ich aber seit unserer Fehlgeburt Nr. 2 so sentimental, dass ich keine Verhütung wollte,
Hochemotionales Thema, wahrscheinlich bin ich da nicht die richtige, aber ich sehe da ehrlich gesagt kein Problem.
Ganz ehrlich, du hattest zwei unglaublich traumatisierende Fehlgeburten, wolltest es wieder versuchen und hast dich bewusst gegen Verhütung entschieden. “Temperaturmethode” - ist klar, was denkst du denn was da passiert?
Du WOLLTEST doch wieder ein Kind. Ich bin sehr Pro-Choice eingestellt, aber denkst du, nach zwei Fehlgeburten könntest du dir eine Abtreibung verzeihen?
Bei euch scheint alles tipp-topp zu laufen in der Beziehung, ihr habt viel durchgemacht und überstanden. Da werdet ihr es auch schaffen, ein Kind unter diesen “Umständen” zu haben.
Viele Leute kriegen ihr Kind in viel “schlimmeren” Situationen, und was heisst “Karriere”? Als Erzieherin?
Du hattest ja bereits einen Job und hast den gekündigt, weil zu anstrengend und konsumorientiert - also willst du doch keine Karriere machen? Du wirst auch danach einen Job finden, da bin ich mir sicher.
Ich würde mich an deiner Stelle informieren, welches Geld du erhältst als Schwangere und Mutter, schauen was dein Freund dazu beitragen kann, da habe ich keine Ahnung, und dann würde ich mich an deiner Stelle auf das Kind freuen.
 
  • #11
Ich bin wahrlich kein Mensch der meinen würde, dass wir alle unebdingt Kinder haben müssten.

Aber in Deinem speziellen Falle würde ich nach zwei Fehlgeburten dann doch meinen, dieses Kind zu bekommen, wenn es gesund ist.

Ja, dann sprich halt mit der Agentur und lasse Dich beraten.
Da wird es schon einen Weg geben....
 
  • #12
Liebe TE

Glückwunsch zur Schwangerschaft, ich bin auch wieder schwanger und da richten die Hormone im Hirn schon mal ein Durcheinander an. Anders kann ich mir Eure Überlegungen nicht erklären. Ihr habt nach den zwei Fehlgeburten von Dir wirklich bei dieser freudigen Nachricht zusammengesessen und über Abtreibung gesprochen?


Hat jemand von euch schon mal mitbekommen, dass jemand sein Kind bekommen hat unter so ungünstigen Voraussetzungen und beide trotzdem Vollzeit gearbeitet haben?
Es ist nachvollziehbar, dass diese Situation für Dich einzigartig ist. Aber jeder Mensch auf Erden ist geboren worden(Reagenzgläser-Züchtungen lass ich mal außen vor), was glaubst Du bei wievielen herrschten die idealen Voraussetzungen? Guck Dich alleine nur in Deinem Umfeld um. Also Ihr könnt auch das schaffen, was Milliarden andere Menschen auch geschafft haben.

Ich selber hatte und habe jetzt auch keine widrigen Umstände, sondern einfach nur Gegebenheiten. Damals hatte ich eine Ausbildung, hab gerade ein halbes Jahr richtig gearbeitet, einen tollen Freund, den ich sehr geliebt habe. Er war aber bei der Bundeswehr und wir haben uns am Anfang wenig gesehen. Ich hatte die ganze Schwangerschaft über oft Angst, es könnte zur Frühgeburt kommen und die Kinder dann krank sein. Als die Kinder da waren, hat sich der Vater doch versetzen lassen und eine andere Laufbahn eingeschlagen als er eigentlich geplant hatte. Auch jetzt ist nichts besonderes, unsere Tochter ist gerade mal ein Jahr und eine richtige Frühaufsteherin. Frühestens ins 4 Jahren werde ich mir über meine berufliche Zukunft Gedanken machen. Bis dahin halte ich mich in meinem Feld auf dem Laufenden und mach 2 Online-Kurse auf Gebieten, die mich schon immer interessiert haben.

Fang erstmal Deine Ausbildung an, dann pausierst Du nach der Entbindung, anschließend führst Du sie fort. Und weitere Überlegungen erst, wenn alles ein wenig gesackt ist.

Alles Gute w/36
 
  • #13
Mhhh, komisch in deinen ersten Beiträgen hast du eher geklungen, als wärst du ein Mann. Oder hast du zuvor in einer lesbischen Beziehung gelebt?
Naja, egal - zur Fragestellung (sofern es überhaupt eine ernste Frage ist):
Ich würde das Kind auf keinen Fall abtreiben! Ihr seid ein Paar, dass sich generell für ein Kind entschieden hat. Jetzt sind die Umstände natürlich nicht optimal, aber nichts was man nicht hinbekommen würde. Du kannst deine Ausbildung auch nach der Elternzeit beginnen oder weiterführen. Da du ja scheinbar schon einen Job hattest und somit wahrscheinlich auch schon eine Erstausbildung, würde mich das an deiner Stelle nicht so verunsichern.
Dein Freund ist noch 2 Jahre in der Situation. Ziehen wir mal 9 Monate ab bis das Kind da ist, ist das doch eine recht überschaubare Zeit. Wenn ihr euch das leisten könnt, dann könnte er vielleicht 1 Jahr in Teilzeit arbeiten, um so mehr Zeit zu haben (ich gehe mal davon aus, dass er noch nebenher arbeiten geht, denn von irgendetwas lebt ihr ja schließlich auch im Moment). Oder er legt eben auch eine Pause mit der Weiterbildung ein.
Manche Dinge kann man eben nicht planen - aber ihr habt ja auch irgendwie in Kauf genommen, dass es zu einer erneuten Schwangerschaft kommt. Dass du schwanger werden kannst, wusstest du ja - und die Temperaturmethode ist wohl alles andere als verlässlich.
Setzt euch an einen Tisch und überlegt die verschieden Möglichkeiten - ihr müsst ja eure Pläne schließlich nicht komplett aufgeben, sondern vielleicht nur etwas verschieben.
 
  • #14
Liebe @Fingerhut

also ich musste selbst schon einmal abtreiben. Dies aber auf Anraten meiner Gyn. Kann deswegen auch recht gut damit umgehen. Ich habe es seitdem auch nicht mehr versucht und will es auch nicht mehr.
Bei dir allerdings liegen die Dinge anders. Du wünschst dir von ganzem Herzen ein Kind und ich fürchte du würdest es früher oder später bereuen, wenn du dich für eine Abtreibung entscheidest. Vor allem würdest du dich womöglich immer wieder fragen "was ist wenn es diesmal geklappt hätte?"
Da man vorher ohnehin ein Beratungsgespräch wahrnehmen muss, solltest du das in Anspruch nehmen und mit einer neutralen Person darüber sprechen. Ich war damals bei der AWO. Die sagen dir auch etwas zu etwaigen Unterstützungsmöglichkeiten.
 
  • #15
Niemals abtreiben? Bist du verrückt geworden? Kinder sind das Schönste im Leben und Familie das Allerwichtigste!
Das kann deine letzte Chance auf ein Kind sein, und du erwägst dieses Geschenk des Lebens abzutreiben?
Ich bin entsetzt!

Hast du jemals daran gedacht dass das Kind, das du verloren hast und deswegen du depressiv wurdest, wieder in einem neuen Körper wieder zu dir kommen möchte?
Dass die Seele des verlorenen Kindes neu inkarnieren möchte und genau euch als Eltern ausgesucht hat?
Beschäftige dich bitte mit spirituellen Themen, dann hast du die Antwort.

Dein Kind möchte JETZT zu dir.
Heiratet und lebt eine Weile von einem Gehalt. Dein Freund arbeitet 50h, er wird es bestimmt schaffen eine Frau und ein Baby eine Weile zu ernähren. Ansonsten gibt es Hilfe vom Staat.

Wir haben drei Kinder mit einem Gehalt gut aufwachsen lassen, mein Exmann war jeden Tag zwischen 12-15 Stunden außer Haus, es ging gar nicht anders!

Freue dich auf dein Baby.
Freue dich auf dieses Geschenk des Himmels!
 
  • #16
Es ist nicht unwahrscheinlich, dass du wieder eine Fehlgeburt hast. So etwas wiederholt sich immer wieder.
Diese Antwort in der Gesamtheit ist eine Bloßstellung, Frechheit und Anmaßung! Keine Ahnung, wieso so etwas freigeschaltet wird!

liebe Fs,

alles erdenklich Gute für deine Schwangerschaft. Ich wollte auch Kinder, war dann aber beim positiven Test auch erstmal geschockt. Schaffe ich das? Kann ich das? Tausend Fragen und Unsicherheiten. Und jetzt? Bin ich jeden Tag trotz großer Anstrengung dankbar und glücklich. Vertraut euch! Ihr schafft das. Alles, alles gute!!!!!!!!!
 
  • #17
Ich bin generell für das Recht auf Abtreibung und kenne genügend Leute, die das gemacht haben und keine Probleme damit haben. Aber: WARUM UM HIMMELS WILLEN ÜBERLEGST DU DAS IN DEINER SITUATION?? Ihr wollt Kinder! Du warst traurig über die Fehlgeburten! Wenn man merkt, man möchte kein Kind, auf keinen Fall - aber wegen der Umstände? Es gibt viel widrigere Umstände als die, in denen ihr euch befindet. Ihr liebt euch und wollt Kinder, den Rest bekommt ihr auf jeden Fall hin! Abgesehen davon besteht natürlich durchaus die Möglichkeit, dass es erneut zur Fehlgeburt kommt, was sicher sehr schwer wäre, aber auch das weißt du vorher ja nicht. Wenn ihr das Kind aber bekommt, bin ich ziemlich sicher, dass ihr dann absolut glücklich seid, dass es so "wundersam" geklappt hat, als ihr gerade nicht daran dachtet. Ich würde stark davon abraten, abzutreiben, wenn man eigentlich Kinder liebt und möchte und schon innerlich einen Widerstand bei dem Gedanken daran spürt.
Vielleicht ist es einfach nur der erste Schreck bei einer unverhofften Schwangerschaft, die Angst vor dem Schritt, den sich ändernden Lebensumständen. Das ist aber bei vielen so und ziemlich normal und zeugt eher von Verantwortungsbewusstsein, weil man sich das klarmacht und nicht blauäugig an die Sache herangeht. Vielleicht wartest du eh erstmal den ersten Schreck ab und wenn du dann beim Arzt warst und das Kind schon sehen kannst, lösen sich diese Zweifel in Luft auf. Und nochmal, ich sage das als ziemlich unmütterlich veranlagte Frau, die nicht sicher ist, ob sie Kinder will und absolut für das Recht auf Abtreibung ist, also nicht als Pro-Life-Aktivistin.

w, 36
 
  • #18
Es ist schwierig, aber unter diesen Umständen würde ich an Ihrer Stelle auf keinen Fall abtreiben. Sie bekämen wieder eine Depression, und noch stärker vermutlich. Dann könnten Sie auch keine Karriere machen. Wer weiß, ob Sie nach einer Abtreibung dann später überhaupt nochmal schwanger werden könnten. Angesichts der früheren Fehlgeburten. Der Punkt ist auch, Sie und Ihr Partner wollen doch beide ein Kind, nur nicht jetzt....dann hätten Sie aber weiter verhüten müssen! Diesen Fehler sollten Sie nicht das Ungeborene ausbaden lassen. Die Karriere würde ich an Ihrer Stelle jetzt erstmal an zweite Stelle schieben.
 
  • #20
Mhhh, komisch in deinen ersten Beiträgen hast du eher geklungen, als wärst du ein Mann. Oder hast du zuvor in einer lesbischen Beziehung gelebt?
Ja, da stimmt definitiv was nicht.
Als Sie wieder fremdging, tat es wieder weh und ich fühlte mich wie ein gehörnter Ochse
Womöglich sucht @Fingerhut Argumente, um seine Freundin von einer Abtreibung zu überzeugen.

Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Frau mit Kinderwunsch nach zwei Fehlgeburten, die zu Depressionen geführt haben, auch nur einen Gedanken daran verschwenden würde, das wäre ja Wahnsinn, der direkt ins Unglück führen würde.

Es wäre vermutlich auch das Aus für die Beziehung, wenn sie sich aus "Vernunftgründen" gegen das Kind entscheiden würden, das die Frau doch eigentlich unbedingt will.

@Fingerhut, vielleicht tu ich dir ja Unrecht und alles ist ganz anders, also klär uns doch bitte auf.
 
  • #21
Hallo
Nun, es ist zweierlei, ob man ein Wunschkind verliert durch eine Fehlgeburt oder ob man bei einer ungeplanten Schwangerschaft sich für eine Abtreibung entscheidet. Was wehrt sich in Euch und Dir gegen eine Abtreibung?
Natürlich kannst Du ein Kind bekommen, wenn Du eine Ausbildung machst. Aber die Gefahr, dass Du diese dann abbrichst ist vorhanden und Du vergibst Dir diese Möglichkeit der Finanzierung und Ausbildung. Das wäre schade.
Zudem hast Du weniger Unterstützung als andere durch Deinen Freund, wenn er eine Weiterbildung macht und eine 50h Woche hat.
Vereinbare doch mal einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia.
Du könntest das Kind zur Adoption freigeben (ist wohl keine Alternative) oder in eine Pflegefamilie. Oder Du suchst nach Möglichkeiten, dass jemand das Kind während Deiner Ausbildung betreut, was sicher mit Kosten verbunden wäre (sofern Deine Eltern etc. das nicht machen können oder wollen).
Du machst eine Ausbildung als Erzieher? Würdest Du ein Beschäftigungsverbot erhalten wegen der Schwangerschaft?
Wenn Du mit Deiner Ausbildung fertig bist, bist Du 33? Dann hast Du noch 2 fruchtbare Jahre. Ab Mitte 35 nimmt diese dann ab.
Wünsche Dir, dass Du den für Dich richtigen Weg findest.

Freundlichen Gruss
tm
 
  • #22
Das Leben macht es einem nicht leicht, man selbst macht es sich oft aber zusätzlich extrem schwer.
In welcher SS bist Du und welche Ausbildung möchtest Du machen?
Hast Du mit dem AA schon gesprochen und klären lassen, ob Du mit der Umschulung in einem späteren Kurs starten kannst? Oder starten, für die Geburtszeit unterbrechen, später wieder einsteigen?
Oder komplett später einsteigen?

Hast Du Nachbarn, Eltern, Freunde die Eltern sind, mit denen Du sprechen kannst?
Suche Dir bitte zusätzlich einen Termin bei der Familienberatung, wenn Du nicht weißt wie und wo, such bitte Deinen Gyn. oder Hausarzt auf.
Wie steht Dein Partner zu dem Kind, wie geht es ihm?
 
  • #23
Liebe Fingerhut,
bitte fordern Sie das Schicksal nicht heraus, indem Sie nach zwei Fehlgeburten diesem Kind das Leben verweigern. Sie werden sehen, es findet sich ein Weg, und Sie werden das Kind sehr lieben. Sie werden sich gar nicht mehr vorstellen koennen, ohne das Poppele zu sein, Karriere hin oder her.
 
  • #24
Meine liebe Fingerhut,
Es gibt keinen perfekten Zeitpunkt im Leben!
Aber das absurdeste... Du stellst die Gabe vom Arbeitsamt vor dem Lebem deines ungeborenen Kindes ? Dieser Gedankengang kann bitte nicht dein Ernst sein.Überhaupt scheinen deine Gedanken im Gedankenkarussel absurde Ausreden zu suchen. Dies und das muss perfekt sein.D ann geht das und dies nicht.Dein Mann könnte nicht helfen deshalb soll das Kind sterben ? Bitte,nimm dir mal eine ordentliche Auszeit.Und auch dein Mann sollte eine kühle ordentliche Kopfdusche bekommen.Auch er kann auf diese Weierbildung verzichten anstatt den Tod seines Kindes in Kauf zu nehmen.
Wacht beide auf. Nehmt euch Zeit für diesen Versuch das das Baby normal auf die Welt kommt.Hey...Yeahhhh stell dir vor ihr habt euer Baby nachher in den Arm. Das Arbeitsamt ist jetzt vollkommen Pille Palle.und auch die Weiterbildung deines Partners.
 
  • #25
Womöglich sucht @Fingerhut Argumente, um seine Freundin von einer Abtreibung zu überzeugen.
Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Frau mit Kinderwunsch nach zwei Fehlgeburten, die zu Depressionen geführt haben, auch nur einen Gedanken daran verschwenden würde, das wäre ja Wahnsinn, der direkt ins Unglück führen würde.
Es wäre vermutlich auch das Aus für die Beziehung, wenn sie sich aus "Vernunftgründen" gegen das Kind entscheiden würden, das die Frau doch eigentlich unbedingt will.
@Fingerhut, vielleicht tu ich dir ja Unrecht und alles ist ganz anders, also klär uns doch bitte auf.
Das glaube ich auch.

Keine Frau die 2 Wunschkinder verloren hat und dadurch in eine Depression gerutscht ist, überlegt ernsthaft wegen einer Ausbildung als Erzieherin ein Kind abzutreiben!!!

Liebe(r) @Fingerhut
Du oder deine Partnerin sollten den neuen Sachverhalt (Schwangerschaft) beim Amt melden.

Erzieherin werden auch noch in den nächsten Jahren genügend gebraucht. Eine Ausbildung kann Sie/ Du demnach auch noch in 1-3 Jahren absolvieren.

Alles Gute für Euch.
 
  • #26
Eigentlich ist somit klar, dass wir unser drittes Kind selbst abtreiben müssen.

Liebe @Fingerhut, ich kann deine o.g. Überlegungen überhaupt nicht nachvollziehen.

Eine Abtreibung kann das Risiko nachfolgender Fehlgeburten oder ein gänzliches ausbleibend weiterer Schwangerschaften sogar noch erhöhen.
Seltsam das du diese Variante bei einen allgemeinen Kinderwunsch ernsthaft in Erwägung ziehst.

Eine Ausbildung als Erzieherin ist hingegen langfristig möglich, auch staatlich gefördert, da es in diesen Beruf schlichtweg an Fachkräften und Interessenten mangelt. Wer jemals einen Kita Platz in Berlin gesucht hat, wird das leidvoll bestätigen können.

Als einmalige Chance würde ich demnach nicht die Ausbildung einstufen.

Grüße in die Hauptstadt - aus der Hauptstadt.
 
  • #27
Eine Karriere als Erzieher? Wenn du eine Frau wärest würdest du Erzieherin sagen..wie dem auch sei, die Chance auf eine Ausbildung als Erzieherin ist nicht einmalig sondern immer wieder möglich.

Während sein eigenes Kind zu bekommen ist wirklich einmalig und nie mehr wiederholbar!

Ich glaube dass du ein Mann bist.

Eine Frau treibt nach zwei schrecklichen Fehlgeburten nicht ihr Kind ab.
 
  • #28
Liebe Fingerhut

Du bist 31 Jahre alt. Wer weiss, ob du nach der Ausbildung nochmals schwanger wirst.
Mit der Ausbildungsstätte würde ich die Schwangerschaft besprechen. Vielleicht haben sie Wege, wie sie dir helfen können, die Ausbildung mit Baby zu absolvieren. Hast du Familie, Freunde, Nachbarn, die dir bei der Betreuung des Babys helfen könnten?
Viele haben schon mit viel ungünstigeren Bedingungen ein Baby bekommen, nämlich Frauen, die alleinerziehend sind. Oder solche, bei denen es finanziell schlecht aussah oder die noch jung waren.
Natürlich wehrt sich alles in dir gegen die Abtreibung. Denn du hattest es dir so lange gewünscht, ein Baby zu bekommen. Also treib nun auf keinen Fall ab, denn dein Wunsch ging in Erfüllung!

Lieben Gruss
 
  • #30
Liebe FS,

das kann doch wirklich nicht dein Ernst sein.....wie schräg muss man drauf sein, nach 2 Fehlgeburten.......endlich schwanger......eine Abtreibung auch nur in Erwägung zu ziehen????
Als Frau ist das für mich vollkommen unverständlich......es gibt im Leben immer irgendwelche Umstände die ein bisschen schwierig sind, und zum Kinder betreuen brauchst du auch nicht zwangsläufig dauernd einen Mann an deiner Seite.....das schaffst du schon alleine.....am Wochenende kann er dich ja ein bisschen entlasten.

Du bist 31 Jahre alt......reiß dich zusammen!!!!

Lustig wie immer zwei Kommentare der Männer hier....
Mann 54........der weiß ja ganz genau warum Fehlgeburten passieren.....oh mein Gott, wenn man keine Ahnung davon hat, dann bitte nichts dazu schreiben..ist echt peinlich:(

Der Kommentar von MightyMatze.......es gibt ja immer noch die Babyklappe......ist ja wirklich auch sehr originell........für den Ernstfall....dir fällt nichts anderes als die Babyklappe ein? Bist du dumm oder was ist dir da eingefallen????