G

Gast

  • #1

Weiter hoffen oder endlich aufgeben?

Ich habe vor einem halben Jahr in der Arbeit einen Mann kennengelerntt. Wir haben viel gechattet und geflirtet. Nach 2 Monaten des Internet-Flirts (in der Arbeit haben wir uns wie "normale" Kollegen verhalten) wollte ich wissen, ob es bei den Flirts bleibt oder er zu einem Date bereit ist. Ich wurde prompt abgewiesen. Das hat mich umgebracht, denn trotz der Abweisung ist unsere Kontaktart auf übliche Weise weitergegangen. Ich war verwirrt, warum es so weitergeht und habe ihn nochmal gefragt, diesmal etwas gezielter. Er hat mir geantwortet, es fehle mir an Besonderheit und ich hatte den zweiten Korb. Ist es Naivität und soll ich endlich alle Hoffnungen aufgeben oder ist es wirklich möglich, einen Menschen für sich zu "gewinnen"? Denn es gibt ja sowas wie "Liebe auf den zweiten, dritten, vierten...Blick". Habe ich mit meinen Annährungsversuchen schon irreparable Schäden angerichtet?
 
G

Gast

  • #2
Ich würde dir raten, den Fall sofort abzuschließen.
Auf die Liebe auf den x-ten Blick zu warten ist vergebene Müh.
Du kannst nichts erzwingen.
Ich hätte auch nicht den ersten Schritt gemacht, weil das normalerweise der Mann
macht, wenn er Interesse hat.
Du solltest grundsätzlich von Flirts nicht allzu viel erwarten, Männer flirten oft auch
nur zum Spaß um ihren Marktwert zu testen.
Auf jeden Fall würde ich dir davon abraten, Männern hinterher zu laufen, schon gar
nicht, wenn du schon einen Korb kassiert hast.
Du solltest vorsichtiger sein um dich vor Verletzung und Ausnutzung zu schützen.
 
G

Gast

  • #3
Mein Eindruck (m47) ist, dass Du mit ihm und er mit Dir ein Spiel gespielt hat, was ganz normal beginnt, wo aber er nicht aussteigen will.
Darum geht - so meine Einschätzung - das Spiel weiter. Du willst anscheinend weitergehen in der Entwicklung der Beziehung, er nicht.

Mein Tipp: Eine andere Mutter hat auch ein schönes Kind.
Und: Überprüfe, warum Du so lange mitgespielt hast. Was gefällt Dir daran? Das hilft Dir vielleicht, mit mehr Obacht auf Dich bei der nächsten Beziehung schneller die Grenzen zu ziehen.
 
G

Gast

  • #4
Natürlich ist es möglich einen Menschen für sich zu gewinnen.
In diesem Fall hört es sich aber an als würde er mit dir spielen.
Die Aussage es fehle dir an Besonderheit empfinde ich als absolute Frechheit, ich hätte überhaupt keine Lust mit diesem Menschen weiter Kontakt zu halten. An deiner Stelle würde ich mir das nicht weiter antun, ich glaube auch, dass es dieser Mensch nicht wert ist auch nur einen Gedanken an ihn zu verschwenden.
So musst du dich nicht behandeln lassen, da gibt es wesentlich nettere.
 
G

Gast

  • #5
Also für mich wäre die Angelegenheit schon längst erledigt. Was ich nicht verstehe, warum Sie nach dem ersten Korb immer noch weiter gechattet und geflirtet haben. Zumindest hätte ich den virtuellen Kontakt langsam einschlafen lassen. Jetzt mussten Sie sich sagen lassen, dass es Ihnen an Besonderheit fehle. Finde ich schon Krass von Ihrem Kollegen, Sie so zu behandeln. Ich würde mich jetzt nicht beleidigt umdrehen, aber schon den Kontakt drastisch einschränken bzw. das "Flirten" ganz aufgeben. Es sei denn, Sie haben einfach Spaß an einem belanglosen und zu NICHTS führenden Kontakt.
 
G

Gast

  • #6
Er hat sich in seinem Ego geschmeichelt gefühlt und vielleicht versucht, Dich aus niedrigen Beweggründen zappeln zu lassen , um zu sehen, wie weit Du bereit bist zu gehen.
Sofort jeden Kontakt abbrechen!
Ich weiß selbst wie das ist mit dem Hoffnung-aufrecht-erhalten-wollen ist und wie es fast immer endet, nämlich im eigenen persönlichen Desaaster, also lass es definitiv, Du tust Dir nur selbst weh. Begegne ihm ausdrücklich sachlich, ohne jede persönliche Note, das wird sehr schwer für Dich, aber hoffentlich irritierend für ihn. Du musst versuchen, ihm zu zeigen, dass Du ein besonderer und kein x-beliebiger Mensch bist und Dich nicht von jedem x-beliebig behandeln lässt.

Alles Gute
m/41
 
  • #7
Liebe FS, zwei Körbe sind genug. Beende den Kontakt, lass das nicht mit dir machen. Es gibt sicher einen, und den musst du halt finden, der in dir sehr wohl was Besonderes sieht! Von irreparablen Schäden würde ich jetzt nicht sprechen, aber mach dir keine Hoffnungen mehr und lass es gut sein.
Viel Glück für dich
w 54
 
G

Gast

  • #8
Liebe FS,
bitte, bitte beende sofort den Flirtkontakt mit diesen Menschen. Er hat Dich abgewiesen, zweimal und dann auch noch diese Gemeinheit, Dir fehle es an Besonderheit. Frechheit. Dir fehlt überhaupt nichts. Dem Typ fehlt es eindeutig an Respekt und Höflichkeit Dir gegenüber.
Lass Dich bitte nicht weiter demütigen. Renne ihm nicht hinterher. Es hat Dich doch schon einmal umgebracht. Er spielt mit Dir. Ihm macht es Spaß und Dich quält es.
Du überlegst, ob Du Fehler gemacht hast und hoffst weiter auf Liebe. Mit diesem A..loch?
Bitte wache auf. Und wenn Du das Spiel nicht merh mitmachen solltest. Einfach keien Mails merh antworten - ich garantiere Dir, dann lässt er Dich nicht in Ruhe sondern fängt andere Spielchen an.
 
G

Gast

  • #9
Ich kann mir nur vorstellen, dass der Typ einen gehörig in der Klatsche hat. Und zwar insofern, als dass er anscheinend in einer virtuellen Parallelwelt lebt und bei seiner Chatterei und Mailerei völlig ausblendet, dass DU, seine Kollegin, es bist, mit der er Chat-Kontakt hat. Die Situation ist ja völlig absurd, vor allem, dass der virtuelle Kontakt dann weitergeht.

Wieso verschwendest du deine Zeit mit so jemandem? Was ist so toll an ihm, dass du dir mehr erhoffst, obwohl er dir schon zwei Körbe gegeben hat und offensichtlich mit dir spielt? Was bringt Menschen dazu, sich mit Menschen zu umgeben, die einen "umbringen"? Ist das eine Neigung zum Masochismus (die Frage ist nicht polemisch gemeint)? Schütze dich selbst und lasse so jemanden links liegen.

w, 40
 
G

Gast

  • #10
Sag mal, wie oft musst du denn noch ne Abfuhr kriegen? Er wird sich niemals mit dir treffen. Lass ihn sausen und leg mal ein erhebliches Stück Naivität ab!
 
G

Gast

  • #11
Danke für Eure Antworten!
Der Kontakt wurde schon vor einiger Zeit eingestellt. Wir kommunizieren außerhalb der Arbeit nur, wenn es um Arbeit geht. Ich kam damit schon gut klar und in der Arbeit lief es super. Ich war wie immer, freundlich und manchmal zum Spaß neckisch. Aber das war ok so.

Nur, als er krank wurde, erwachte in mir wieder etwas. Er tat mir so leid und ich wollte so gerne bei ihm sein...Und als wir in diesen Tagen mal Kontakt hatten, wollte ich ihn einwenig prüfen, ob nicht einwenig "weicher" geworden ist. Ich bin etwas persönlicher geworden und merkte sofort, dass er da blockt und jegliche Nähe einfach ignoriert.

Ich habe gemekt, dass ich zwar oberflächlich neutral zu ihm sein kann, aber schon ein kleiner Anlass macht mich weich. Ich bin einerseits zornig auf ihn und es schlüpft manchmal in Späßchen raus, aber tief innen ist noch was da.

Ich weiß, was er zu mir sagte war A..mäßig. Er ist auch sonst seeeehr von sich überzeugt. Aber er hat irgendwas an sich, was mich anzieht. Er ist eine wirklich interessante Persönlichkeit und hat einen sehr offenen Blick. Er ist total hilfsbereit und humorvoll. Es sind eben Dinge, die mich trotz seines Verhaltens ansprechen. Ich gebe halt mir die Schuld, dass ich zu schnell war, dass ich vielleicht zu viel reininterpretiert habe. Und das hoffe ich jetzt irgendwie wieder auszubügeln und deshalb ist die Hoffnung noch da...
 
G

Gast

  • #12
leider gibt es Männer, die lieber virtuell flirten als in der Realität die Situation wirklich anzugehen. Ich kann das für mich nicht mitmachen, wenn ein Mann nur virtuell etwas von mir möchte, gehe ich auf Abstand. Für mich darf die virtuelle Welt auf keinen Fall überhand nehmen es ist nur ein Einstieg zu einem echten Treffen. Aber wenn Du es virtuell magst, dann suche Dir doch einen wirklich virtuellen der es auch bleiben soll, und nicht der Kollege vom Büro gegenüber....
w/43
 
G

Gast

  • #13
was soll ein Mann von einer Frau halten die ihm so hartnäckig nachläuft? Eben, dass Du keine "Besonderheit" bist.

Ich wundere mich schon sehr-hast Du das notwendig? Ich nehme an, dass Du noch sehr sehr jung bist. Müsste sich überall herumgesprochen haben, dass der Jagdtrieb im Mann verankert ist. Also, mach DIch nicht kaputt-das Thema ist gelaufen.
 
G

Gast

  • #14
Schließ die Akte "flirtender Kollege" und kümmere dich um deine Arbeit!
 
G

Gast

  • #15
Erstens: Niemals, niemals, niemals in derselben Firma, am Arbeitsplatz!
Zweitens: Nie einem Mann hinterhersteigen!
Drittens: Falls es doch zu einem ?-Kontakt innerhalb einer Firma kommt, sollte schon der Mann den ersten Schritt machen.

Eine frühere Arbeitskollegin, die mich damals eingestellt hatte, teilte mir mit, daß diese Firma ganz prima wäre, sich mit jemandem zusammenzutun - falls ich Bedarf hätte. Hatte ich nicht, also wunderte mich dieser Hinweis allenfalls.

Komischerweise fand ich innerhalb meiner Anstellung nie einen Mann sooo toll, daß ich auf solche Gedanken gekommen wäre. Nett - ja, ok. Aber nett ist ja bekanntlich auch der kleine Bruder von... - nein, wirklich: eben einfach nur nett im ursprünglichen Wortsinn.
 
G

Gast

  • #16
Hallo!

Ja, ich bin noch jung (23). Selbstverständlich ist noch eine gewisse Naivität da, oder besser: ein Idealismus. Und ich habe nicht dieses "Schubladendenken". Jeder Mensch ist individuell und jeder braucht einen anderen Zugang. Aber ist dieses Denken wirklich ein Anzeichen von jugendlicher Dummheit oder einfach eine Lebenseinstellung?

Und ich muss zugeben, ich bin noch NIE einem Mann hinterhergelaufen. Das hat mich ja selber so schockiert, dass ich das mache. Aber kennt ihr diesen Drang, etwas UNBEDINGT sagen oder machen zu wollen?
Vielleicht denke ich falsch, aber wenn ICH merken würde, wie ein sympathischer Mensch um mich kämpft (egal, ob Frau oder Mann), wäre es der Mensch nicht wert, eine Chance zu kriegen?

Mir ist durchaus bewusst, dass normalerweise der Mann den ersten Schritt macht. Ich habe viele männliche Kumpels und die Mehrheit ist der Meinung, dass es ihnen auch gefällt, wenn die Frau den Mut dazu hat. Manche brauchen so einen kleinen Schubser. Nur, was definiert man unter "dem ersten Schritt"? Für mich ist es eine konkrete Einladung. Wenn ich aber sozusagen nur anmerke, mich mit ihm gerne zu unterhalten, das auch gerne außerhalb der Arbeit, ist es für mich eher eine Schaffung einer günstigen Situation. Oder was meint ihr?

Zum Thema Liebe am Arbeitsplatz.
Es ist verständlich, warum das Thema tabu ist. Aber wie oft hört oder liest man, dass sich Paare genau da, am Arbeitsplatz, kennen und lieben gelernt haben? Wenn man das vernünftig angeht und eine "dicke Haut" gegen Bösartigkeiten hat, sollte es doch kein Problem sein, oder? Das malt man gern in den dunkelsten Farben aus, aber hier spricht wieder meine Einstellung: Es MUSS nicht so enden, es KANN auch was schönes daraus werden. Oder einfach mal logisch überlegt, wo sonst lernt man Menschen besser kennen, als in einer alltäglichen Umgebung, in der Arbeit und dann bei einem Feierabendbierchen? Ok, es gibt noch Freizeittätigkeiten, Vereine, Freunde...Aber Arbeitsplatz gehört definitiv zu den GÜNSTIGEN Plätzen, um jemanden kennen zu lernen.

Das schweift zwar jetzt von meiner eigentlichen Frage ab, aber ich suche nach Bestätigung, ob es Menschen gibt, die ähnlich denken, wie ich. Sollte man nicht jeden Menschen eine "gesonderte" Aufmerksamkeit schenken und individuellen Zugang finden? Sollte man nicht so jemanden behandeln, wie man selbst behandelt werden will? Sprich, um jemanden kämpfen und einem "helfen", einen näheren Kontakt herzustellen? Sollte man nicht schätzen, wenn dich jemand so sehr will, dass er dir sogar ein Stückchen von seinem Stolz schenkt? Manche mögen das als "Erniedrigung" bezeichnen, ich finde es ist eine gewisse Stärke.
 
G

Gast

  • #17
Was treibt ihn um:

Entweder er ist interessiert und es kommt was raus bei den internet - flirtspielen oder es kommt nichts dabei raus.

Du hast gesagt "ich will raus" und angeboten, Dich zu treffen - nachvollziehbar. Er hat abgelehnt.

Für mich gibt es nun zwei Alternativen:

1. Er hört auf damit - weil er dich ja nicht wollte

2. Er macht weiter ... dann würde ich das aber als sexuelle Belästigung ansehen und entsprechend handeln.

Weil hinhalten, warmhalten, und auf die Lange Bank schieben in der Arbeitszeit - sorry aber das geht wirklich zu weit. Du weißt nicht, mit wievielen Frauen er das macht in Euerem Betrieb und außerhalb ...

Vielleicht geht er ja zwischendurch auf die Toilette, stellt sich was vor und legt Hand an oder vielleicht werden seine mails ja immer an- (genauer gesagt aus-)züglicher ...

Sorry aber wenn man nicht konsequent ist im job dann wirst die Folgen um so später haben, weil Du siehst es ja selber an Dir: Du hast emotional den Kopf verdreht bekommen und im job is das alles andere als hilfreich.
 
G

Gast

  • #18
@ 15 (von 8)
Liebe Fragestellerin, es ehrt dich, dass du idealistisch bist und unvoreingenommen an Menschen herangehst. Nur ist es in diesem Fall so, dass der Mann ganz und gar nicht "nett" zu dir war - und jemanden, der einen so behandelt, lässt man nun mal links liegen, das hat etwas mit Selbstwert zu tun. Welchen Grund hätte er, wenn er mehr von dir wollte, sich so abweisend zu verhalten und dir weh zu tun? Es gibt keinen. Denkst du, tief in ihm schlummert doch noch Interesse? Wenn dem so wäre, wieso zeigt er es denn nicht? Für ihn wäre nichts einfacher als das, denn du stehst ja zur Verfügung... Nein, er tut sagt dir das so klar, weil ihm egal ist, wie du dich fühlst. In deinem Fall geht es auch nicht um "den ersten Schritt" - den habt ihr ja schon längst vollzogen -, es geht darum, dass er dich auf eine nicht gerade sehr respektvolle Art abserviert hat. Da mag er zu anderen noch so hilfsbereit, nett und offen sein - es nutzt nichts, wenn er es zu dir nicht ist.

"Sollte man nicht jeden Menschen eine "gesonderte" Aufmerksamkeit schenken und individuellen Zugang finden?" - Ja, wenn diese Menschen dies möchten, aber nicht, wenn sie eindeutige Signale DAGEGEN senden!

"Sollte man nicht so jemanden behandeln, wie man selbst behandelt werden will? Sprich, um jemanden kämpfen und einem "helfen", einen näheren Kontakt herzustellen?" Ja, das ist auch genau meine Maxime. Er scheint aber nicht zu WOLLEN. Und wenn jemand mehrfach zu verstehen gegeben hat, dass er nicht will, muss man irgendwann "Ruhe geben" das respektieren. Auch das gehört dazu: Die Entscheidungen seines Gegenübers zu akzeptieren.

"Sollte man nicht schätzen, wenn dich jemand so sehr will, dass er dir sogar ein Stückchen von seinem Stolz schenkt?" Du kannst niemanden dazu zwingen, dich zu wertschätzen. Wertvoll ist das, was man nicht leicht haben kann, wofür man etwas tun muss, was einen etwas "kostet". Vermutlich meint er das auch, wenn er sagt, du seist nichts Besonderes. Das "Besondere" ist eben nicht tagtäglich verfügbar, das Besondere ist selten, man will etwas dafür tun, man will es sich "verdienen". Wer jeden Tag Champagner trinkt, dem
schmeckt er irgendwann schal. Das ist bitter, aber that's life.
Bitte, konzentrier dich auf andere, WIRKLICH nette Jungs, die dich und deine Einstellung zu schätzen wissen!

Ich wünsch dir von Herzen alles Gute und viel Glück!
w, 40
 
G

Gast

  • #19
@15/FS: Ich verstehe ja, was du im letzten Absatz meinst. Aber das ist alles ein bißchen "Kitschdenken" für die "Heile Welt". "Hätte, sollte, wäre... wenn". Und warum machst du dir überhaupt noch Gedanken, wenn du schon zweimal eine Abfuhr bekommen hast? Glaubst du, Hartnäckigkeit wird ihn dazu bewegen, sich tatsächlich in dich zu verlieben?

Um nochmal auf deine verklärte Sicht zurückzukommen: Klar, wollen wir alle Individualität und Aufmerksamkeit. Der Unterschied im Vorgehen liegt aber leider nunmal in der Unterschiedlichkeit der Geschlechter. Der Mann ist nicht "stolz", wenn er "erlegt" wird. Wohl aber, wenn er dich aktiv "erlegen" kann - nach der Werbephase. So funktioniert es nunmal. Du hast ihm einmal (meinetwegen auch zweimal) ein Signal gegeben, daß er werben darf. Er tut es nicht, also lass es.

Das mit dem Kämpfen, von dem hier öfter mal geschrieben wird, bezieht sich auf Beziehungen, die schon existierten. Verwechsle das nicht.
 
  • #20
Das ist doch mal wieder so ein Fall von Unbelehrbarkeit und - gelinde ausgedrückt - Naivität.

Kleinen Kindern erzählt man, 'wer nicht hören will, muss fühlen'. Es gibt immer noch viel zu viele Menschen, die gerne leiden. Wenn sie das gern tun, soll man sie auch lassen.

Allerdings begreife ich nicht, was diese Frage dann hier überhaupt zu soll? Wie kann man nur für sich selbst so wenig Wertbewußtsein haben?
 
G

Gast

  • #21
@17:
Hm...Besonderheit. Was ist eine Besonderheit? Ja, es ist etwas, was man nicht jeden Tag trifft und hat. Aber muss man das wirklich "verdienen" als eine Art Lohn? Ich meine, im materiellen Sinne vielleicht schon. Du wendest was auf, um etwas zu bekommen, was man schon immer haben wollte. Aber bei der Liebe...?
Ich sage nicht, dass jeder Mensch "was Besonderes" ist, nein. Im Gegenteil, wenn man recht überlegt, verhalten wir uns in gewisser Weise doch ziemlich ähnlich und gesellschaftsüblich. Wenn jede Frau "erobert" oder "erlegt" werden will, ist es dann nicht was Besonderes, wenn auf einmal eine umgekehrt handelt? Oder behütet man nicht automatisch etwas viel mehr, was dir "in den Schoß" fällt?

Gut, ich weiß nicht, was er alles schon erlebt hat. Vielleicht ist das auch nichts mehr, was er nicht kennt. Es macht auch eigentlich keinen Sinn, zu rätseln, was besonderes ihm an mir denn gefehlt hat.
Vielleicht ticke ich da einwenig anders. Ich hatte schon immer Langeweile bei den üblichen "Geheimnistuereien" und dem drum herum Reden. Wenn man was von einem Menschen will, zeigt man das auch. Ohne zwanghaften Zappeleien und ungeduldigem Warten. Und wir sind erwachsene Menschen. Wenn ich ihm zu verstehen gebe, dass ich ihn interessant finde, dann ist es nichts, was mich unattraktiv machen sollte. Wenn doch, dann ist er noch ein Junge.

Ja, meine "Heile Welt"-Vorstellung. Aber man muss schon einpaar mal auf die Nase fallen, um zu verstehen, dass die Welt alles andere, als heil ist...Die Menschen sind verkorkst, funktionieren nur noch und leben das, was ihnen die Medien und die Gesellschaft vormacht. Wir arbeiten, feiern laute Partys, machen Urlaub. Und wenn mal was aus der Reihe tanzt, sind wir verwirrt und wissen nicht, wie man damit umgehen soll. Es ist leichter, das Ungewöhnliche zu blockieren, als sich dem zuzuwenden und sich Gedanken zu machen, was dieses "Fremde" in meinem Leben verändern würde.

Naja, soviel zu meiner Philosophie.

Ich vermute, es war nicht wirklich das fehlende "gewisse Etwas", was ihn abgeschreckt hat. Das war womöglich nur eine Ausrede, um mich loszuwerden. Vielleicht war das die Situation mit dem Arbeitsplatz. Denn da scheiden sich bekanntlich die Meinungen. Nur verstehe ich dann nicht, warum er mir das nicht direkt gesagt hat.

Ach keine Ahnung, wie gesagt, macht keinen Sinn zu grübeln.

@18:
Ja, vielleicht ist das in Hartnäckigkeit ausgeartet oder wird von ihm so wahrgenommen. War allerdings so nicht beabsichtigt. Bzw., wie schon gesagt, ich wollte ihn ein wenig "aufrütteln" und ihm die Augen öffnen. Aber ihr habt Recht, er will das gar nicht, warum auch immer...Ist für mich seltsam, denn solche Menschen kannte ich bis jetzt nicht. Die sich gegen Nähe versperren und Aufmerksamkeit scheuen. Und natürlich nerve ich ihn irgendwann, wenn er das gar nicht ändern will. Je mehr man bohrt, desto mehr regt man sich dagegen auf.

Ich finde es furchtbar schade, dass er sich so versperrt hat. Und ich finde es traurig, dass ich mit meiner Bemühung (ohne Rücksicht auf Verluste), etwas in einem kalten Menschen doch erwecken zu wollen, auf Beton stoße.
 
  • #22
Liebe FS du hast geschrieben, dass er sich dirgegenüber Ar...mäßig verhalten hätte. Ich kann aber davon nichts in demen Tread finden. In meinen Augen hat er sich von Anfang an Korrekt verhalten. Er macht ihm spaß mit dir zu Chatten, darüberhinaus möchte er keinen Kontakt. Dies hat er dir von Anfang an gesagt. Das du seinen Worten kein Glauben schenkst udn einfach so tust als wäre das nicht war, das ist doch sein Ding. Er hat spaß in der Kommunikation aber mehr eben nicht. Ist doch weder ungewöhnlich noch schlecht oder komisch. Also irgendwie kannst du deinen Frust nicht auf ihn abschieben sondern musst dir selber die Schuld geben
 
G

Gast

  • #23
Es war nicht a...mäßig, wie er sich verhalten hat, sondern, dass er zu mir sagte, ich wäre nichts besonderes. Es so zu bezeichnen ist übertrieben, aber das sagt man nicht zu einem Menschen. Schon gar nicht zu einem, der Interesse an dir hat...Es war eben taktlos.

Und ja, ich gebe mir die Schuld, sowieso. Aber nicht an allem.

FS