G

Gast

Gast
  • #1

Weihnachten getrennt - weil die Kinder darauf bestehen

Mein Partner lebt 300 km weit weg und hat 2 Kinder 15 und 17. Er vermisst seine Kinder und will mit ihnen Weihnachten allein feiern. Die Kinder lehnen mich/unsere Beziehung sehr stark ab und würden niemals zu uns kommen. Ich selbst habe 2 Kinder 8 und 13, davon eines sehr hyperaktiv und autistisch, was natürlich stressig ist. Die Stille geht verloren und unser Weihnachten muss gestaltet werden. Da gibt es durchaus kreative Gestaltungsmöglichkeiten, dass jeder zu "seinem" Fest kommt.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Fortsetzung von FS:

Meine große Tochter mag nicht zu meinem Partner, da sie sich dort abgelehnt fühlt. Mir geht es ganz genauso. Außerdem wären wir auch nicht willkommen und eingeladen sind wir auch nicht. Nun ging ich schweren Herzens davon aus, dass wir Weihnachten getrennt feiern müssen, da die Konstellationen so schwierig sind und erfahre, dass seine Schwester mit ihren Kindern zu Besuch kommt, die selbst in partnerschaftlichen Schwierigkeiten steckt. Leider habe ich keine Familie. An Heiligabend werde ich mit meinen Kindern sein und dies auch genießen, trotzdem fehlt mir mein Partner sehr. Ich habe das Bild vor Augen wie er bis in die Nacht bei Kerzenschein mit seiner Schwester bei einer Flasche Rotwein sitzen wird und ich werde allein sein, wenn die Kids im Bett sind.

Ich bin traurig und verstehe zugleich die Umstände rationaler Art, meine Emotionen kommen mir aber dazwischen, denn er ist der Überzeugung, dass wir auch nicht telefonieren müssten... Zitat: Man muss ja nicht jede schöne Stimmung durchbrechen oder stören... ich störe seine schöne Stimmung mit den Kindern....
Wir sind fast 2 Jahre zusammen. In seiner gesamten Familie bin ich von Anfang an nicht willkommen.

Er ist noch verheiratet und ich habe ihm mehrmals gesagt, dass ich mit einem Mann zusammensein möchte, der frei ist, der es von sich aus ist. Nachdem aber nichts passierte in Richtung Scheidung einreichen, habe ich nun doch etwas Druck gemacht, was totaler Quatsch ist und niemandem ein gutes Gefühl geben kann. Er hat immer rumgedruckst. Immer waren wichtige Dinge wichtiger. Nun ist es raus. Gestern hat er gesagt, dass er noch nicht so weit ist, wegen den Kindern, mich aber sehr liebt und ich für ihn eine wunderbare Frau bin. Ich fühle mich einsam in dieser Beziehung und wie eine Geliebte und kann ihn nicht wegschicken, weil er mich bittet doch Geduld zu haben. Ich bin ratlos. Mag ihn gewinnen, aber mich nicht bis zur Selbstaufgabe demütigen lassen. Ich habe Angst vor Weihnachten. Kennt jemand Alternativen?
Euch Schöne Weihnachten!

[Mod.= Zusammenfassung Ihrer diversen Beiträge einmalig! Bitte halten Sie sich künftig an die Regeln, wenn Ihre Beiträge veröffentlicht werden sollen!]
 
G

Gast

Gast
  • #3
Wie lange seid ihr schon zusammen? Und habt ihr Weihnachten schon mal zusammen gefeiert, so dass seine Kids den schlechten Eindruck der Feier noch präsent haben? Was heißt er vermisst sie - sieht er sie nicht mind. 14tägig? Er wohn von dir 300 km weit weg oder von den Kindern?
 
G

Gast

Gast
  • #4
Sorry, hier wieder 2 - jetzt habe ich alles gelesen. Du fühlst dich nicht nur als Geliebte - du bist die Geliebte - und er hat alles, was er braucht. Seine Kinder, seine Schwester, seine Heimat, sein Umfeld. Du bist gut für Sex und ggf., wenn kein anderer da ist, auch für Gespräche. Allein alles auf dein Kind zu schieben, ist Blödsinn. Und nicht zu telefonieren - feiert seine zukünftige Ex denn auch mit? Scheint so. Hier steht nicht Weihnachten zu Diskussion, sondern dein Leben mit ihm. Nutze die Ruhe, deine Emotionen und die Zeit, um dir darüber klar zu werden, was du willst. Und dann triff nach Weihnachten eine Entscheidung.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Warum bist Du mit diesem Mann zusammen?

Tut dieser Mann Dir gut?

Du bist nicht eingeladen, Du bist nicht willkommen!

Entschuldige bitte, aber das ist Dein Problem, dass Du so etwas mit Dir machen lässt. Mich wäre der entzückende Herr seit mindestens eineinhalb Jahren los...
 
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe FS - ich befürchte sogar, dass er seine Kinder nur vorschiebt, um dir einen Grund zu geben, warum er Weihnachten nicht mir dir feiern will. Warst du denn schon mal bei ihm, in seiner Whg / seinem Haus? Und nicht nur einmal, sondern öfter? Er bittet dich Geduld zu haben, weil du so schön praktisch bist. Weit weg, dass keiner etwas mitbekommt und emotional hörig, zugleich bereit, gedemütigt zu werden, um ihm zu Diensten zu sein. Warum bist du in seiner Familie nicht willkommen? Lassen sie es dich spüren, oder erzählt er dies nur, um dich angeblich vor seiner Familie zu schützen? Kennst du seine Familie?
 
G

Gast

Gast
  • #7
Liebe Fragestellerin,
das Problem sind weniger seine Kinder, das Problem ist der Mann.

Ich schreibe es nun so gut wie täglich:

Er ist VERHEIRATET.

Finger weg, weg, weg, weit weg von angeblich oder tatsächlich getrennt lebenden, jedenfalls
VERHEIRATETEN Männern.

Fragestellerin, wie lange willst du dich noch quälen? Der einzig vernünftige Rat, den ich dir geben kann: Such dir jemanden, der frei ist, jemanden, der dich liebt, jemanden, bei dem du willkommen bist, jemanden, der Feiertage mit dir verbringt und nicht nur die.
 
  • #8
Ich denke, daß Weihnachten in erster linie auf die Kinder Rücksicht genommen werden sollte.
So gesehen hätte ich kein problem deshalb. Du hast eines und, so wie es aussieht, wird sich in absehbarer zeit nichts daran ändern.
Der einzige Mensch, der entscheiden kann, ob für ihn die Vor- oder die Nachteile dieser Beziehung überwiegen, bist du.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Welche Alternativen? Da gibt es nur zusammen oder getrennt feiern, schwarz-weiß. Grau ist leider nicht möglich.

Aus meiner Sicht heraus ist es tatsächlich das beste, ihr feiert Weihnachten getrennt. Die beiden Kinder aus früherer Beziehung von Deinem Partner sind doch schon fast erwachsen, und in 3 Jahren haben die vielleicht selber schon Freund/Freundin. In dem Alter 15 - 18 tut sich viel in der Lebenseinstellung. Die wollen jetzt nicht. Wozu Streß machen?

Wenn sie gezwungen werden, hängen sie beleidigt rum. Deine beiden müssen den Trotz der anderen mit aushalten. Dazu das ganze drumrum: Wer schläft wo, wer mag was zu essen, wer hat welche "Rituale" an Heiligabend. Wie willst du denn da Stille reinbringen, grad mit dem Autisten? Der braucht doch feste Regeln und Regelmässigkeit. Gemeinsamkeit erzwingen ist kein Frieden.

Stimme siri1 zu. Weihnachten ist in erster Linie Fest der Kinder und hier wären 4 Kinder aus unterschiedlichen Gründen gestreßt, wenn sie gemeinsam feiern müssten. Übrigens, wie wäre es, wenn du an Heiligabend, wenn deine 2 Kids sich ins Bett verabschiedet haben, auch eine Flasche Wein köpfst und die Stille genießt? Ich glaub, dir gehts damit vielleicht sogar besser, als deinen Freund, der sich mit der problembehafteten Schwester rumplagt.

Mach dich nicht so abhängig von dem Mann. Meine Erfahrung ist die, je mehr man loslässt, umso mehr bleiben die Lieben. Glaub mir, wenn du nach Weihnachten den Mann entspannt und zufrieden bei dir zu Hause empfängst und ihm von den schönen Tagen kurz erzählst, kommt er ins Grübeln. Funktioniert aber nur, wenn es ehrlich gemeint ist, keine doofen Spielchen! Und lass es mal, dass er an Weihnachten keine Anrufe will. Kurze, liebe SMS am 24./ spätnachmittags, und gut ist.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Was willst du mit einem Mann, der nicht offiziell frei ist? Was willst du mit einem Mann, der sich nicht scheiden lassen will?? Er will dich nicht sehen. Und das an Weihnachten?! Das allein würde mir schon zu denken geben, wenn er dir das so gegen den Kopf zusagt. Deine Kinder sind dort unerwünscht.
Darf ich dich fragen, was du noch von ihm hören willst?? Wo bleibt dein Stolz und deine Selbstachtung?! Anscheinend ist davon nicht mehr viel vorhanden.
 
G

Gast

Gast
  • #11
#8 kann ich nur beistimmen. Unter diesen verstrickten verzwickten Umständen musst Du sogar Weihnachten alleine feiern. 1. für Dich 2. um auch für Deine Kinder da zu sein und mit ihnen zu feiern (das sollte Dir am wichtigsten sein) 3. um dem Mann nicht hinterherzulaufen, sondern auch mal die rote Karte hochhalten 4. damit er merkt, was er eigentlich will. Ich befürchte zwar, dass er Dich nach wie vor hinausschieben wird. Du wirst Dich wahrscheinlich mit dem Gedanken der Zwischenfrau anfreunden müssen. Denn noch nicht geschieden, ist eben verheiratet. Eure Situation ist so verstrickt, dass euch ein Abstand sicher guttun würde. Und egal ob Weihnachten oder nicht. Sei Dir selbst wichtig genug, liebe und wertschätze Dich selbst. Alles Gute und Kopf hoch. Geh in Dich und bedenke, es gibt genügend Menschen, die krank sind, denen es nicht so gut geht. Ich bin Weihnachten auch alleine und ich sage Dir, ich genieße es und zeremoniere es nach meinen Wünschen. Gute Musik, Fläschl Rotwein, Märchen, Kirche oder nicht, ein Besuch im Obdachlosenheim etc. Möglichkeiten gibt es viele und Liebe hat man das ganze Jahr über im Herzen und kommt nicht nur an Weihnachten "auf den Tisch". Lass Dich auf keine Diskussion mit diesem Mann ein. Schau auf Dich und auf Deine Kinder. Sie brauchen Dich. Er braucht Dich nicht, denn er ist erwachsen.
 
  • #12
Du hast keine Partnerschaft mit dem Mann sondern eine Affäre, da verbringt man die Feiertage nicht gemeinsam sondern hat nur Spaß im Bett. Das du das mitmachst ist deine Schulkd, belügen tut er dich ja nicht
 
  • #13
Sag mal, liebe FS, was soll denn das?
Du stellst zwei Threads im Grunde genommen gleichen Inhalts hier ein.
'Scheidung - Ja oder Nein' ist doch auch von dir.
Dort werden genau die gleichen Sachverhalte dargelegt. Nur fragst du dort hinsichtlich dem verheirateten Mann - DEINEM Freund - nach und hier geht's dann um die erweiterte Variante.
Das gehört doch zusammen.
Ein Thread wäre sinnvoller gewesen, weil alle viel konkreter hätten antworten können.

Also, jetzt mal Klartext:
Das Problem ist NICHT der Mann (da scheint ja hinsichtlich seiner Haltung und Meinung ALLES völlig klar), nicht seine Kinder, nicht deine Kinder.
DU bist das PROBLEM.
Bekomme doch einfach mal klar, was DU willst.
So, wie die gesamte Situation sich zurzeit darstellt, geht's doch nur darum, WAS DU WILLST.
Der Mann hat doch eine klare Haltung, einen klaren, unmissverständlichen Standpunkt eingenommen.
ER WILL ALLES beim Alten lassen ... PLUS ... DICH ... wenn ihm danach ist.
Weihnachten ist ihm nun einmal nicht danach. Da ist ihm nach Familie.
Es ist wie #11 es schon ausdrückt: DU bist eine AFFÄRE.
Und machst es bereitwillig mit. Du machst also hier den Affentanz.
Eine Affäre bedeutet DU bist Geliebte = Frau Nr. 2 (oder 3 oder 4 ... - wer weiß, wie viele er noch so hat), die Abwechslung im Alltag ... wenn er diese dann braucht.
Nun, wenn du es mitmachst ... selbst Schuld.
Ich würd's nicht mitmachen. Und hätte schon längst gewusst, was ich zu tun habe und auch entsprechend gehandelt:
Den Mann zu Frau und Kindern zurückschicken. Und ich hab meine Seelenruhe wieder.
Und ein schönes, fröhliches, entspanntes, harmonisches Weihnachtsfest, das ich mit meinen Kindern zusammen genieße und wenn sie im Bett sind, würde ich es mir auf meine Art und Weise gut gehen lassen.
Das kann seeehr genussvoll sein. Wenn Frau sich mal einfach nur um sich selbst kümmert.
Ein Glas Rotwein oder ein Glas Sekt (oder auch zwei), etwas Leckeres nur nach deinem Gusto zum Schnabulieren, ein nettes Filmchen (oder auch zwei) oder ein schönes Buch und eine schöne Musik dazu in der Wanne bei Kerzenschein... also, da gibt es so viele Möglichkeiten.
Mach doch nicht so ein Gewese um dieses Thema 'Weihnachten'.
Das ist ein Fest für die Kinder.
Und was, meinst du, wie viele Menschen - jung und alt - an diesen Tagen mutterseelenallein hocken. Da geht's dir doch noch gut. Du hast zwei süße Racker.
Um Weihnachten und all die schönen (aufgedrückten) Feiertage wird leider immer viel zuviel Gedöns gemacht.
Mach du es einfach mal nicht. Fang dieses Jahr damit an. Du wirst sehen, wie gut es dir damit gehen kann.
Und letztlich deinen Kindern auch.
Und diesen verheirateten MöchtegernPartner würde ich an deiner Stelle voller Inbrunst an seine Frau und Familie verweisen ... und zwar für den Rest seiner Tage.
Wenn die alle wüssten, was dieser 'Familienmensch' so treibt ... die würden Weihnachten nicht lachen, singen, tanzen und fröhlich sein, sondern KO..EN.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Schrille Nacht, scheinheilige Nacht.
Besorge eine gute Ausicht für Deine Kinder und besuche ihn, seine Frau und seine Kinder unangemeldet am 24.12.2010.
Dann wird seine Entscheidungsfindung bezüglich Dir oder sie feierlich starkt beschleunigt.
Im Januar 2011 wird dann klar sein mit wem Du im Dezember nicht Weihnachten feiern wirst. m
 
G

Gast

Gast
  • #15
Wie lange seid ihr denn schon zusammen? Kennen deine Kinder ihn und deine dich? Ich finde, dass die Weihnachtsfeiere sowieso übertrieben wird und gerade an diesen sogenannten Festtagen es zu Streitereien in den Familien kommt. An deiner Stelle würde ich in Ruhe mit den Kindern feiern und ihn und seine 2 links liegen lassen. Liebe Grüße. w/58
 
G

Gast

Gast
  • #16
Sorry, FS, was bist du deinen Kinder nur für ein "Vorbild"?

Du sprichst von einem Partner, er ist dir keiner und wie bekommst du das hin, dich mit ihm zu treffen, obwohl du ein Kind hast, was hyperaktiv und autistisch ist? Wo lässt du dann dieses Kind?

Deine Geschichte liest sich für mich wie eine Story in der BILD-Zeitung, wo ich kein einziges Wort glaube, naja dem Wetterbericht schon :).
 
G

Gast

Gast
  • #17
FS: Oje, ich habe gestern in Eile 2 Threads ganz unvollständig geschrieben (Weihnachten getrennt ist ein weiterer). Also... ich habe diesen Mann hier im Netz kennengelernt. Als wir uns kennenlernten habe ich von Anfang an davon gesprochen, dass für mich eine Fernbeziehung undenkbar ist und ich eine Beziehung nur in geordneten Verhältnissen leben kann. Er wollte nach einem halben Jahr zu mir ziehen (ich habe etwas gebremst aus Vernunft und es auf einen etwas späteren Zeitpunkt verschoben und wollte nichts überstürzen), er sprach von Scheidung einreichen in nächster Zeit, war damals ca. 1 Jahr getrennt, arbeitete im Außendienst in meiner Nähe und wollte aber die eigene Wohnung aufrecht erhalten um seinen Kindern alle 14Tage das Kinderwochenende vorort zu ermöglichen und mit mir und meinen beiden Kindern einen neuen Start. Ich habe mit ihm übereingestimmt, dass seine Kinder ihren Vater nicht noch mehr entbeeren müssen, als sie es ohnehin schon tun und ihn bei mir praktisch umsonst wohnen lassen, wenn er da war, da ein unterhaltsbelasteter Vater natürlich für seine Kinder sorgen muss. Meine Kinder leben bei mir und ich war glücklich endlich in einer Partnerschaft angekommen zu sein, die sich wieder nach Familie anfühlte. Ich halte fest an den Werten Treue, Respekt, Familie. Niemals würde ich mit einem Mann zusammensein können, der in einer Beziehung ist und auch niemals mich in eine drängen. Umso mehr fühle ich mich jetzt in eine Rolle gedrängt die ich zutiefst für mich verachte, die Rolle der Geliebten.
 
G

Gast

Gast
  • #18
#16 Schön, dass Du so schnell reflektiert hast.
 
G

Gast

Gast
  • #19
@16 er hat dir wunderbar eine Komodie vorgespielt, in der du unfreiwillig eine Hauptrolle übernommen hast. Ich hoffe für dich und deine Kinder, dass du diese Einsicht nicht nur hier kund tust, - Papier ist geduldig -, sondern auch dein Leben neu ausrichtest. Zwei Jahre warten, hoffen, bangen und lieben sind einfach zuviel vertane Lebenszeit. Viel Glück, gute Nerven und Kraft, die notwendigen Schritte auch zu tun.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Sicherlich finden Kinder ab einem bestimmten Alter nicht unbedingt toll wenn Mutter oder Vater einen neuen Partner haben, aber es ist euer Leben und das müssen/sollten die Kinder nunmal akzeptieren.Und als Elternteil hat man da auch einen gewissen Einfluß drauf. Ich denke, wenn er dich wirklich lieben und zu dir stehen WÜRDE, dann würde er auch vor seinen Kindern zu eurer Beziehung stehen, aber so wie das aussieht, hat er dazu gar keine Ambitionen - so wie auch das Thema Scheidung. Und wenn du dich von meinem Partner abgelehnt fühlst und deine Kinder auch, was soll das für eine Partnerschaft sein? Da läuft doch irgendwas völlig schief. Wenn man schon Kinder in die Beziehung mit reinbringt, muss klar sein, dass die (von beiden Seiten) akzeptiert werden. Ich würd an deiner Stelle mein Weihnachten gemütlich mit meinen Kindern verbringen und dem Typen wie eine Vorrednerin schon sagte, die rote Karte zeigen. Und du hast auch genug Zeit über die Feiertage dir Gedanken zu machen, ob du dir das, so wie das läuft, weiter antun willst...
 
Top