Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Weihnachten ein Reizthema! Ich möchte als Paar feiern-ER nicht!

Liebes Forum,
ich bedanke mich im voraus für Eure Erfahrungen und Ratschläge zu diesem Thema.
Mein Freund (40) feiert schon immer Weihnachten alleine mit seinen Schwestern und den Eltern in Hamburg. Seine Eltern sind inzwischen über 80.
Er hat mit seinen Ex-Freundinnen (5 längere Beziehungen) noch NIE Weihnachten alleine gefeiert.
Stattdessen ist er jedes Jahr zu Weihnachten nach Hamburg geflogen und hat die Partnerinnen gebeten, mit ihren eigenen Familien zu feiern.
Letztes Jahr habe ich es durchgehen lassen, weil wir uns erst 1 Jahr kannten, aber inzwischen möchte ich gerne mit ihm zusammen Heiligabend feiern und würde auch gerne zu seinen Eltern fahren. Leider streubt er sich total dagegen, das sei eine alte Tradition und seine Ex habe sich nicht mit den Schwestern verstanden und er wolle keinen Streit um Weihnachten.
Seine Eltern will er aber nicht alleine lassen, da sie schon sehr alt sind.
Das verstehe ich grundsätzlich, aber mir ist Weihnachten sehr wichtig und der Gedanke niemals mit ihm Weihnachten feiern zu können ist für mich völlig abstrus!
Irgendwie fürchte ich fast, dass mir seine strikte Ablehnung diesbezüglich das ganze Fest vermiesen wird.
Er verspricht mir dafür Silvester in den Bergen, aber ich will Weihnachten mit ihm verbringen und überlege sogar mit meiner Freundin über Silvester in die Berge zu fahren, da ich mir denke:" Wer mit mir nicht Weihnachten feiern will, der braucht auch Silvester nicht mit mir zu feiern"!
Ja, ich weiß, das klingt radikal - aber so radikal sind gerade meine Gedanken zu diesem Thema.
Übrigens wohnen wir nicht zusammen und kennen uns knapp 2 Jahre.
w40
 
G

Gast

  • #2
Boah das ist ja mal ne ganz neue Version von frieheitlich denkender Beziehungsform.
Liebe FS du hast mein vollstes Verständnis. Niemals würde ich so etwas aushalten können. Wenn beide Partner das exakt so fühlen würden, dann wäre es ok, es gibt Menschen denen ist Weihnachten nicht so besonders wichtig oder sie sehen es als Kinderfest, aber ihr seid 2 Jahre zusammen und wenn du da nicht zu seiner Familie gehören darfst, ich finde NO GO.
Kennst du seine Familie?
Warum wohnt ihr nicht zusammen?
Wie ist eure Lebensplanung?
w/47
 
  • #3
Dass man mit seinen alten Eltern und den Geschwistern wie gewohnt Weihnachten feiern will, kann ich gut nachvollziehen. Ich würde meine Eltern auch niemals alleine Weihnachten feiern lassen. Allerdings finde ich es unverständlich, warum Du nicht mitfeiern sollst, schließlich ist gerade Weihnachten doch das Fest der Liebe, Familie und Zusammengehörigkeit. Wenn Du schon bereit bist, ohne Deine Familie Dich ganz auf seine Art des Feierns einzustellen, dann ist das doch ein großes Entgegenkommen, das er zu schätzen wissen sollte. ich kann nicht verstehen, warum er Deine Anwesenheit so kategorisch ablehnt.

Vielleicht ist ihm sene Familie peinlich? Kennst Du seine Eltern und Geschwister von anderen Gelegenheiten? Wie versteht Ihr Euch? Oder wieso habt Ihr Euch noch nie getroffen?
 
G

Gast

  • #4
Ich kann den Mann verstehen. Jedenfalls geht es mir auch so, dass ich Weibchen und Familie möglichst separat halten wollen würde. Rational spricht nichts dagegen. Nichts, wofür ich mich schämen müsste o.ä., aber ich mag einfach diese Atmosphäre nicht. Bei meinem Bruder erlebe ich das zur Zeit - ständig dieser semihumoristische Informationsaustausch über die jeweilige Vergangenheit zwischen Familie und seiner Verlobten, gegenseitiges Beschnüffeln und familiäre Assimilation. Ist die erstmal fest verdrahtet, wird der die nie wieder ganz los. Ihn scheint's nicht zu stören. Ich würde an seiner Statt durchdrehen...
 
G

Gast

  • #5
Ich finde es eigentlich sehr sympathisch, wenn ein Mann seine alten Eltern nicht abschiebt, sondern so wichtige Feiertage gerne mit ihnen verbringt. Positiv interpretiert zeugt das von Herzenswärme und Verantwortungsbewusstsein den Eltern gegenüber. Ein unangenehmer, aber leider realistischer Gedanke: In dem Alter kann jedes gemeinsam verbrachte Weihnachtsfest das letzte sein. Als Partnerin würde ich mich daher nicht dagegen sperren, wenn meinem Freund das wichtig ist (wobei ich auf die Schwestern weniger Rücksicht nehmen würde als auf die Eltern).

In deinem speziellen Fall jetzt verstehe ich nicht, warum er nicht möchte, dass du bei der Familienfeier dabei bist. Nach zwei Jahren wäre das für mich und in meiner Familie absolut in Ordnung - gegenseitige Sympathie mal vorausgesetzt.

Leider hast du nicht geschrieben, ob du seine Eltern schon kennst.
Falls du sie noch nicht kennengelernt hast, ist ein emotional so aufgeladenes Fest wie Weihnachten vielleicht nicht der optimale Zeitpunkt. Oder vielleicht sind seine Eltern (und Schwestern) schwierige Menschen, die sich seinen Exfreundinnen gegenüber nicht nett verhalten haben, oder er geht davon aus, dass es aus Weltanschauungsgründen zu Konflikten kommen wird.
Hat er dir erzählt, wie seine Eltern so sind, was sie für Ansichten haben? Wenn nicht, würde ich da mal nachhaken.

Falls du seine Eltern schon kennst und dich mit ihnen verstehst, habe ich auch keine Erklärung für seine Einstellung.
 
  • #6
Wenn Du jetzt Sylvester nicht mit ihm verbringst, weil er Weihnachten nicht mit Dir verbringt, dann ist das ein wenig kindisch. Du kannst nur versuchen, ihm klar zu machen, wieviel es Dir bedeutet. Wenn er Dich liebt, wird er einen Weg finden. Ansonsten suche Dir Weihnachten eine ehrenamtliche Tätigkeit, wie Arbeiten in der Suppenküche, als grüne Dame im Krankenhaus, mit Streetworkern. Mein Freund war genauso wie Deiner. Das wäre mein Plan für dieses Jahr gewesen. Jetzt will er mit mir feiern. Wir machen das, aber ich hätte mich inzwischen auf die Wohltätigkeitsarbeit richtig gefreut.
 
  • #7
Man man,... das manche Leute das Thema Weihnachten immer so ernst nehmen,.... Ist das das einzig wichtige auf der Welt?
Wenn er da hinfahren will, dann sollte er doch,.... warum auch nicht,... du kannst bei deiner Familie sein, er bei seiner, und dann trefft ihr euch eh wieder,... und dann habt ihr ja Silvester auch noch..
Sorry, wenn ich das so radikal sehe, aber das Jahr hat auch noch 364 andere Tage, die auch schön sind,..
 
  • #8
Was ich nicht verstehe, ist Dein Anspruch, Heiligabend mit ihm alleine verbringen zu wollen. Seine Eltern sind schon alt, und ich kann verstehen, dass er Ihnen die alten Traditionen des familiären Weihnachtens aufrecht erhalten und sie nicht alleine lassen will.

Was ich aber ebenso wenig verstehe, ist seine Weigerung, Dich mit zu seiner Familie zu nehmen. Wenn man eine Partnerschaft ernst meint, spricht überhaupt nichts dagegen, die Familie und die Partnerin gemeinsam feiern zu lassen. Wenn er sich da kategorisch weigert, ist das ein echtes Problem. Dass er seine Ex als Argument anführt, finde ich zusätzlich daneben. Vielleicht kommst Du ja gut mit den Schwestern aus?
 
G

Gast

  • #9
Hier die FS!
Ich kenne seine Eltern aber nicht seine Schwestern und auch sonst niemanden aus der Familie!
Seine Eltern hatte ich kennengelernt, als sie im Urlaub waren und wir sie dort besucht haben.
Wir haben uns super verstanden und telefonieren ab und an miteinander.
Über Zukunftsplanung haben wir bisher nie konkret gesprochen. Er plant für den nächsten Sommer eine USA Reise für uns.
Nähere Details wurden aber nie besprochen. Allerdings kommt in mir der Wunsch langsam auf, so langsam über die Zukunft zu sprechen.
Wir wollen beide keine Kinder, insofern ist da kein Druck meinerseits, aber ich würde schon gerne wissen, wie er sich die nächsten Jahre vorstellt.
Weihnachten ohne ihn verletzt mich sehr, zumal ich mit meinen Eltern gesprochen hatte und sie dieses Jahr bei meiner Schwester und dem neuen Enkelkind feiern werden und ich somit mit ihm feiern könnte, was er aber leider ablehnt.
Hm, ich bin wirklich klein Klammeräffchen, stehe mit beiden Beinen fest im Leben und im Job, wir sehen uns ohnehin nur am Wochenende, weil ich viel geschäftlich reisen muß insofern ist mir Weihnachten umso wichtiger.
Die Zeit der Liebe, Zeit für Entspannung, Zeit für Emotionen, Zeit für Wesentliches und er sitzt dann OHNE mich bei den Eltern und feiert mit den Schwestern und deren Ehemännern und deren Kindern!
Fröhliche Weihnachten!
 
G

Gast

  • #10
Kannst du dir vielleicht einen Kompromiss vorstellen? Also z.B. feiert jeder Heiligabend mit seiner Familie. Am ersten Feiertag macht ihr euch nach dem Mittagessen jeweils auf den Weg an einen gemeinsamen Ort, vor ihr dann zusammen den zweiten Feiertag verbringt. Sehr schön für so kurze Zeit ist z.B. eine Therme o.ä.

Und lass den Quatsch mit dem getrennten Silvester, das ist kindisch.
 
  • #11
FS:
Dann sitzt er eben ohne Dich bei seinen Eltern. Du kriegst nicht immer, was Du willst. Lass los, atme tief durch, freu Dich, wenn er glücklich ist und versuche etwas zu finden, womit Du auch an den Festtagen über die Runden kommst. Du bist gekränkt, verletzte Eitelkeit. Eine Beziehung zu führen heisst auch, zu vergeben, sich zu arrangieren mit völlig fremden Vostellungen, tolerant zu sein. Du kannst ihn im Moment nicht verstehen. Versuche einfach nur das zu akzeptieren. Wenn Du ihn liebst, lässt Du ihn so wie er ist. Ist nicht so einfach, ich kann ein Lied davon singen :) aber es funktioniert.
 
  • #12
Mein Freund handhabt es genauso.Er feiert Weihnachten jedes Jahr mit seinen Eltern.Seine Exen waren nie dabei. Nun ist es diesmal anders : ich habe mittlerweile seine Eltern kennenlernt, wir mögen uns sehr, ich feiere aber Heilig Abend und 3/4 von 1.Weihnachtstag mit meinen Kindern ( die dann zu ihrem Vater fahren) und selbst mache mich auf den Weg zu meinem Freund und seinen Eltern.
Falls keine Kinder "vorhanden" sind und man/frau dann wirklich alleine sitzen würde, würde ich schon diplomatisch und feinfühlig den Wunsch äußern, wenigstens einen Weihnachtstag mit dem Partner verbringen zu wollen. Muss ja nicht das ganze Weihnachten sein.
grundsätzlich finde ich es sehr wichtig , dass mein Freund einen sehr guten und häufigen Kontakt zu seinen Eltern hat und ich unterstütze ihn auch dabei ( erinnere daran anzurufen und denke über Geschenke auch mit). Wenn er mich aber seinen Eltern nicht vorgestellt hätte , würde ich nicht darauf bestehen, sie jetzt zu Weihnachten kennen lernen zu wollen..., dies kann ja im nächsten Jahr auch passieren und nächstes Fest kommt ja wieder...
Wünsche ihm ein wunderschönes Fest , gib ihm kein Gefühl, dass er sich zwischen seinen Eltern und dir entscheiden muss, und fahr mit ihm in die Berge und geniesse seine gute Laune, seine Liebe ( dein Verständnis stärkt sie...) und hab einfach Spaß!
Fürs nächste Jahr hast du mehr Zeit die Geschichte in die Hand zu nehmen und über deine Gefühle und Wünsche zu sprechen , nicht versteckte Vorwürfe und Forderungen zu stellen.
Alles Gute und ein schönes Fest !
 
G

Gast

  • #13
Liebe FS, so lange seid ihr ja noch nicht zusammen. Da du die Schwestern noch nicht kennst, er früher Stress hatte mit den Schwestern und seiner Partnerin, braucht er vielleicht noch ein wenig Zeit. Lass ihn dieses Jahr ohne zu zicken ziehen und freu dich auf ein schönes Silvester in den Bergen mit ihm.
 
G

Gast

  • #14
Hallo, hier nochmal die #4. Wenn du dich mit den Eltern verstehst und die Schwestern ihre Partner mitbringen, würde ich mich an deiner Stelle wohl auch etwas ausgeschlossen fühlen.
Du schreibst aber, dass die Schwestern mit den Partnern verheiratet sind - macht das für die Familie einen großen Unterschied?
Könnt ihr euch vielleicht auf den Deal einigen, dass ihr Weihnachten dieses Jahr noch getrennt verbringt, er dir seine Schwestern aber im Laufe des nächsten Jahres vorstellt, damit ihr Weihnachten 2012 gemeinsam verbringen könnt?
 
G

Gast

  • #15
Liebe FS,
ich kann dich sehr sehr gut verstehen. Einige schreiben so tolerant als könnten sie mit einer Eisscholle vom Nordpol nach Kenia fahren. Entschuldigung, aber wenn ich einen Partner kennenlerne, dann sprechen wir doch über Nähe und Distanz und über das,w as uns lieb und teuer ist.
Ich finde es schön, dass ihr mit euren Eltern feiert, aber an Heiligabend ohne meinen Partner, noch dazu wo du offen bist für seine Familie das wäre für mich ein NO GO.
Und wenn ich lese: ..sich mit den Eigenheiten des Anderen zu arrangieren, arrangieren wäre ja gut, aber bitte, wo ist denn da der Kompromiss seinerseits?

Deine Idee Silvester getrennt ist nur Retourkutsche, das wird seine Einstellung nicht verändern.

Es ist wichtiger, sich JETZT darüber auszutauschen, was jeder in der Beziehung braucht.Ich stehe vor dem Scherbenhaufen habe gute Reden und mehr nicht, denn ich habe das alles lange mitgemacht. Letztes Jahr war ich Heiligabend allein, er mit seinen Kindern.. bis dahin war der Kompromiss, er hat aber einen drauf gesetzt: Seine ganze Familie kam und er hat alle schön bewirtet, bei uns hat er das nie gemacht, und am Ende stand die Frage im Raum, ob die noch immer nicht geschiedene Noch-Ehefrau nicht auch kommen darf, was er zwar verneinte, da wir noch ein Paar waren, aber letztendlich gingen sie in die Kirche in der sie zu treffen war. Ich habe heimlich geweint und versucht meinen Kindern eine gute Mama zu sein, denn angeblich mussten wir getrennt feiern, wegen seinen fast erwachsenen Kindern, die mit uns nicht sein wollten nach fast 3 Jahren. Dafür musste ich Verständnis haben, wenn mir dieser Mensch und seine Kinder etwas bedeuten, aber was deiner da abzieht klingt ja noch schlimmer.

Hör bitte auf deinen Bauch.

Was würde er tun, wenn du sagst, dass du dich trennst?
 
  • #16
Welche Rolle hast denn aktuell ?

Die der potentiellen Ex weil er Dich mit all seinen tatsächlichen Exfrauen gleich behandelt.

Du kannst nun die Rolle der tatsächlichen Ex erreichen indem Du ordentlich auf die Pauke haust und wenn die Beziehung auseinander fliegt.

willst das ?

Du siehst nur Deine Seite - so verständlich es ist, aber er ? Er sieht seine Eltern und jünger werden diese nicht, und wenn sie ihre gewohnten Rituale haben, dann sollen sie diese doch haben, vor allem wenn eine Person schon geistig nicht mehr ganz so fit sein sollte. Er entscheidet unter Abwägung aller Gesichtspunkte, verheiratet seit ihr ja nicht.

Du kannst nun Deinen Standpunkt als Grundlage der Entscheidung nehmen (dann mach es ruhig so weihnachten siehst ihn nicht sylvester auch nicht) oder du kannst ihn seine entscheidung treffen lassen ob er dich mitnimmt, bedenke: Es ist seine entscheidung - und dann lockerer über Weihnachten hinwegsehen und Sylvester mit ihm was machen.
 
G

Gast

  • #17
Liebe FS,
ein ähnliches Problem hatte ich m45 als ich vor 3 Jahren das erste Mal mit meiner jetzigen Partnerin Weihnachten feiern wollte auch. Auch ich war jahrelang gewohnt, mit meinen Eltern und Geschwistern den Heiligen Abend und die Weihnachtsfeiertage zu verbringen. Meine Partnerin hat auch noch Familie und erschwerend kam hinzu, dass sie sich mit einem Bruder und seiner Frau nicht so gut versteht...
Wir haben das so gelöst, das ich Heilig Abend mit meiner Partnerin allein verbringe, den ersten und den zweiten Feiertag gemeinsam jeweils mit einer unserer Familien verbringen.
Ich finde dennoch Du solltest etwas mehr Kompromissbereitschaft zeigen und seinen Vorschlag annehmen. Lieber würde ich darum streiten, als den Urlaub in den Bergen einfach so als Retourkutsche abzulehnen.
Allerdings würde ebenfalls darauf hinweisen, dass Du im nächsten Jahr Heilig Abend mit ihm verbringen möchtest und ihn bitten sich eine Lösung hierzu einfallen zu lassen.
 
G

Gast

  • #18
Ich kann den Mann verstehen. Jedenfalls geht es mir auch so, dass ich Weibchen und Familie möglichst separat halten wollen würde. Rational spricht nichts dagegen. Nichts, wofür ich mich schämen müsste o.ä., aber ich mag einfach diese Atmosphäre nicht. Bei meinem Bruder erlebe ich das zur Zeit - ständig dieser semihumoristische Informationsaustausch über die jeweilige Vergangenheit zwischen Familie und seiner Verlobten, gegenseitiges Beschnüffeln und familiäre Assimilation. Ist die erstmal fest verdrahtet, wird der die nie wieder ganz los. Ihn scheint's nicht zu stören. Ich würde an seiner Statt durchdrehen...
Dein Beitrag erklärt perfekt, wo der Hase im Pfeffer liegen könnte.
Ein Mann, der seine Partnerin und seine Familie seperat hält, zeigt damit vor allem eins:
Er will sich nicht einlassen, nicht binden, sich nicht zur Partnerin bekennen.

Das würde mich nicht nur sehr stören, das wäre für mich das Aus.
 
G

Gast

  • #19
Genau die Selbe Erfahrung habe ich auch mal gemacht mit einem Ex.
Im ersten Jahr fand ich es noch ok, dass er bei seiner Mutter, NUR mit der "engsten" Familie feierte...jaja...(da waren wir gerade erst 5 Monate zusammen).
Im nächsten Jahr war es mit schon komisch, später erfuhr ich dann ich war SEHR WOHL eingeladen von der Mutter, und ER sagte dieser, ich wäre bei meiner eigenen Familie über Weihnachten.
Ich bekam dann raus, dass er mal mit einer sehr, sehr guten Freundin seiner Mutter (enge Arbeitskolleginnen) zusammen war, 6 Jahre, und diese jedes Jahr Weihnachten von seiner Mutter mit eingeladen wurde, weil sie keinerlei eigene Familie mehr hatte.
Und mein damaliger Freund wollte seiner Ex nicht zumuten mit seiner "Neuen" dort aufzutauchen.
Diese Geschichte und noch ein paar ähnliche waren für mich dann irgendwann Anlass diese Beziehung zu beenden.
 
G

Gast

  • #20
Ich bin z. Zt. auch von meinem Freund genervt.

Hatte ihn gefragt, ob wir uns an Weihnachten kurz sehen könnten.

Seine Antwort, nein. Er würde Weihnachten bei seiner Familie (Vater) verbringen.

Ich war natürlich enttäuscht und hatte ihm dies mitgeteilt.

Er konnte meine Enttäuschung darüber, dass wir uns dann gar nicht an den Feiertagen sehen, nicht verstehen und war sauer.

Allerdings soll er mir doch nicht erzählen, dass er rund um die Uhr bei seinem Vater ist. Für einen Kaffee mit seiner Freundin sollte er doch Zeit haben.

Silvester wollten wir gemeinsam feiern, aber er geht da auch nicht mehr drauf ein.
 
  • #21
Die Partnerschaft hat m.E. Vorrang = mindestens Heilig-Abend (24.12.) und Silvester zusammen mit der Partner/in.
Die Eltern etc. kann man immer noch (gemeinsam) an einen der folgenden Weihnachtstage besuchen.
Wer das nicht beachtet und versteht, scheint mir sehr gefühsarm zu sein, und von Liebe und Partnerschaft wenig zu verstehen ? Welchen Stellenwert hat die Beziehung für so Jemand ?
 
G

Gast

  • #22
Grundsätzlich sehe ich, dass es Unterschiede in der Beurteilung gibt.

1. Sind Kinder aus vorherigen Ehen/Partnerschaften vorhanden, denen man gerecht werden muss.
2. Wie lange dauert bis zum Zeitpunkt Weihnachten die Partnerschaft bereits an.

Ich bin auch ein starker Verfechter von gemeinsam (nur die Partner) Heiligabend feiern - ohne Eltern, ohne irgendwelche Geschwister, Freunde, sonstiges. Dies schließt in unserer Patchworksituation mittlerweile die Kinder meinerseits und seinerseits mit ein. Im ersten Jahr war dies jedoch auch noch anders und man muss dies wirklich abwägen.

In deinem Fall FS kann ich deinen Partner nicht verstehen, insbesondere, dass du nicht mitkommen darfst. Das fühlt sich nach - ich will mich nicht so fest binden - an, und diese Erkenntnis schmerzt.

w/42
 
  • #23
Ich sehe das so, wenn er Weihnachten nicht mit dir verbringen will und dich in seine Pläne nicht mit einbezieht, hat er keine ernste Absichten.
Du solltest dir jetzt für dich die Frage beantworten, wie ernst deine Absichten mit ihm sind! Wenn ihr weiter getrennt leben wollt und dir der Rest auch nichgt so wichtig wie deine Unabhängigkeit ist, dann würde ich kein Problem darin sehen, Weihnachten allein zu verbringen.
Möchtest du jedoch dein restliches Leben mit ihm verbringen, sehe ich eher schwarz, denn das willer umgekehrt definitiv nicht, du wirst dich mit diesem und weiteren Problemen weiter rumquälen.
Unterschiedliche Lebensmuster passen eben nicht zusammen.
 
G

Gast

  • #24
Hallo! Ich verstehe dich nur allzu gut. Auch ich bin in diesem Jahr, das 6. Jahr in Folge in der Situation Weihnachten ohne meinen Partner feiern zu müssen, weil er lieber zu seiner Mutter und Schwester fährt. Meiner fährt sogar schon übermorgen hin, ist insgesamt also 6 Tage weg.
Ich werde dorthin auch nicht eingeladen. Also feiere ich alleine mit meiner Familie.
Ich kann dir nur sagen, dass sich an der Situation nichts ändern wird, wir haben inzwischen geheiratet (haben allerdings keine Kinder) und er fährt immer noch zu Mama.
Mich verletzt das auch jedes Jahr. Für mich ist Weihnachten sehr wichtig und das Fest der Liebe, die ganze Adventszeit ist mir jedes Jahr vermiest, weil ich weiß das es wieder kein gemeinsames Fest geben wird. Alle versuche mit meinem Mann zu reden sind gescheitert. Die Gespräche sind jedesmal in Streit geendet. Er versteht mich einfach nicht! Für ihn ist es normal auch mit über vierzig zu Mutti zu fahren, sie habe ein Recht auf ihre Kinder! Ich würde den 24. überbewerten, es ginge mir nur um Wertigkeiten usw. Bei mir ist es so das seine Mutter sehr manipulativ ist und ihn gut im Griff hat, außerdem hasst sie mich. Wenn dich das sehr stört, dann rede Klartext mit ihm und sag ihm das er das ändern muss. Sonst wird das jedes Jahr ein Streitpunkt sein und du bist die Leidtragende. Ich fühle mich jedes Weihnachten wie ein verheirateter Single und das ist kein schönes Gefühl.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.