• #31
Bitte liebe Frauen, steht doch einfach zu dem was ihr tut. Ihr wollt eure Triebe befriedigen. Das ist ok und überhaupt nicht verwerflich.

Bei dem Großteil der Antworten hier muss man schon lachen. Es wird mit der Brechstange versucht den Sextourismus in Romantik zu hüllen.

Sehe ich genauso. Ich zweifle wirklich manchmal am Verstand meiner Geschlechtsgenossinnen. Aber es gibt ja auch genug Männer, die sich in „ihre“ Prostituierte verlieben und sich dann ausnehmen lassen wie eine Weihnachtsgans. Eva Illouz hat einiges Erhellendes darüber geschrieben, wie der Kapitalismus unser Liebesleben verändert. Romantik ist eine konsumierbare Ware. Diese Sextouristinnen wollen in ihrem Verblendungszusammenhang bleiben und ungeniert konsumieren äh „lieben“.
 
G

Gast

Gast
  • #32
Lieber FS,
ist doch ganz einfach "Girls just wanna have fun" - schon mal gehört?
Warum soll eine erfolgreiche deutsche Frau sich von einem unterdurchschnittlichen Mann schlecht behandeln lassen, nur weil sie mal Sex haben will und dann auch noch schlechten Sex bekommt? Warum soll sie einen deutschen Escortmann überbezahlen, wenn sie im Urlaub was besseres für weniger Geld bekommen kann? Solche Frauen verhalten sich mittlerweile genau wie Maenner - zunehmend auf ihren persönlichen Benefit bedacht.

Mach' Dir keine Gedanken um ihre Gesundheit - das sind Frauen, die für sich zu sorgen wissen, viel besser, als Maenner, die zwecks Sextourismus nach Asien fliegen und in der Zeit zwischen ihren Urlauben die eingefangenen Seuchen hierzulande freigiebig weiterverteilen, weil sie anders als Frauen sexlos nicht können.

[Mod]

w, 50+
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #33
...Afrika ist zudem eine superschöne Kultur. Die Männer anlehnebedürftiger - wie auch in vielen anderen Kulturen. Auch wenn gewisse ausländische Männer keinen guten Ruf haben, sind sie daheim noch richtige Männer, die ihre Frau zu versorgen, das auch so erwarten, dass Frau sich zurücklehnt und stärkeren Familienzusammenhalt ausleben. Also das, was Frauen einfach brauchen und anstreben.

Dass ich nicht lache! Die deutschen Frauen, die ich kenne, die mit einem Afrikaner zusammen sind oder waren und Kinder von ihm haben, sind nach einiger Zeit meistens total frustriert von ihrem afrikanischen Mann, und zwar, weil er sich genau Null um die Kinder kümmern, sich einen Dreck darum schert, ob Frau und Kinder versorgt sind - das macht dort nämlich alles die Frau! Der Mann schlawenzelt derweil in der Gegend herum und verlustiert sich mit anderen Frauen - soviel zum Familienzusammenhalt! Entschuldigend wird dann immer noch gesagt: Na ja, das ist in Afrika halt normal!


w49
 
G

Gast

Gast
  • #34
... es sind Frauen, die ihre beste Zeit, zumindest körperlich längst hinter sich haben oder halt noch nie besonders attraktiv waren, oft übergewichtig etc.
Ist doch klar, wie die Konditionen sind, Begleitung und Sex gegen Geld, ...

Das trifft den Nagel auf den Kopf. Denn die attraktive 30-Jährige wird man so gut wie nie als Sextouristin irgendwo finden! Die wird nämlich auch in Deutschland von attraktiven jungen Männern charmant umschwärmt und das sogar ohne dafür zu bezahlen - im Gegenteil: sie hat gute Chancen, dass er sie zusätzlich auch an seinem materiellen Erfolg teilhaben lässt!

Sextouristinnen sind Frauen, die sich auf diese Weise die Zuneigung eines wesentlich jüngeren oder äußerlich attraktiveren Mannes kaufen, als ihnen das in Deutschland möglich wäre. Allein darum geht es und ist insofern absolut dasselbe Motiv, wie das der meisten männlichen Sextouristen in Thailand! Das ganze Geschwafel, von wegen wie charmant, sexy und hingebungsvoll doch, hier der afrikanische Mann, dort die Thai-Frau, sei, ist doch Humbug! Die sind so charmant, weil sie dafür bezahlt werden!

Ich jedenfalls hatte auch in Deutschland nie Probleme, von Männern angeflirtet und charmant behandelt zu werden, wenn ich es zugelassen habe. Mit zunehmendem Alter sinken natürlich die Flirtchancen spürbar, bzw., wenn man mit 30 noch von Männern aller Altersklassen umschwärmt wurde, bleiben jetzt nur noch die ab 10 Jahre älteren, die aber zufällig noch nie mein Fall waren.

Sextourismus habe ich bei einer 60-jährigen Bekannten in der Karibik in Augenschein nehmen können … dieser sympathischen Frau gönne ich zutiefst ihr Glück mit ihrem 35-jährigen, wirklich gut aussehenden Lover, der, wenn sie nicht da ist, natürlich bei seiner gleichaltrigen einheimischen Ehefrau samt Kindern lebt.
Nur wäre sowas für mich schon deshalb niemals eine Option, weil ich den Gedanken nie abschalten könnte, dass er mir alle Romantik nur vorspielt - weil ich ihn dafür bezahle!

w49
 
  • #35
Mich würde interessieren, wie sich diese einheimischen Toyboys o.ä. dabei fühlen ?
Ich kann mir weder hier noch dort vorstellen, daß es Spass macht, wenn die Frau fast doppelt so alt ist.
 
  • #36
Warum soll eine erfolgreiche deutsche Frau sich von einem unterdurchschnittlichen Mann schlecht behandeln lassen, nur weil sie mal Sex haben will und dann auch noch schlechten Sex bekommt?

Äh ja, genau. Die erfolgreiche deutsche Frau, der unterdurchschnittliche Mann. Alles klar. Nettes Abziehbildchen aus der Klischeekiste. Erstaunlich, dass es im öffentlichen Diskurs immer noch akzeptiert wird und nicht als das gebrandmarkt wird, was es ist: dümmlich und sexistisch. Brauchen das manche Frauen, diese Abwertung von Männern? Haben sie solche Minderwertigkeitskomplexe?

Mach' Dir keine Gedanken um ihre Gesundheit - das sind Frauen, die für sich zu sorgen wissen, viel besser, als Maenner, die zwecks Sextourismus nach Asien fliegen und in der Zeit zwischen ihren Urlauben die eingefangenen Seuchen hierzulande freigiebig weiterverteilen, weil sie anders als Frauen sexlos nicht können.

Natürlich, denn die Frau ist Herrin ihrer Triebe und nicht so affenhaft triebgesteuert wie der Mann. Und weil sie für sich zu sorgen weiß, fliegt sie nach Afrika, in Länder mit exorbitant hohen HIV-Quoten, lässt sich dort vom Loverboy noch am Strand die Ergebnisse seines neuesten HIV-Tests vorzeigen, hat trotzdem selbstverständlich Sex nur mit Kondom, fliegt nach Hause und macht, gewissenhaft wie sie ist, sofort selbst einen HIV-Test, bevor sie wieder Sex mit einem unterdurchschnittlichen deutschen Mann hat. Und wenn sie nicht gestorben ist, dann vö***t sie noch heute. *Ironie off*
 
G

Gast

Gast
  • #37
Nur wäre sowas für mich schon deshalb niemals eine Option, weil ich den Gedanken nie abschalten könnte, dass er mir alle Romantik nur vorspielt - weil ich ihn dafür bezahle!

w49


Nun, (manche) Frauen wollen belogen werden, das ist eine Weisheit, die überehrliche Männer oft erst lernen mussten oder nie lernen und deshalb viel falsch machen. Und vom versteckten Lügen zum Offensichtlichen, weil bezahlten Lügen ist der Schritt doch dann nicht mehr so weit. Sweet little lies...

Das klappt für die Dauer eines Urlaubs verständlicherweise besser als für eine Stunde im Laufhaus, einfach abschalten und genießen, manche Dame bucht das Jahr für Jahr. Ein paar schöne Wochen als Ausgleich für das spröde Singleleben in Deutschland.

Und wie wir in diesem Thread wunderbar sehen, sind die Frauen recht gut darin, sich das ganze wunderschön zu reden, bravo.
 
G

Gast

Gast
  • #38
Ich finde es amüsant, wie sich gerade Männer hier ereifern. Da wird die Frau als hässlich, alt und fett beschrieben, die so etwas macht. Irrtum, meine Herren. Übrigens, seid doch froh, dass diese alte, fette und hässliche Frau Sex mit anderen Männern hat und euch nicht belästigt. Da ist doch beiden Seiten gedient. Warum regt ihr euch also derart künstlich auf? Das ist doch einzig Sache der Frau und die Moralkeule könnt ihr getrost stecken lassen.

w 38
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #39
Mich würde interessieren, wie sich diese einheimischen Toyboys o.ä. dabei fühlen ?
Ich kann mir weder hier noch dort vorstellen, daß es Spass macht, wenn die Frau fast doppelt so alt ist.

Sie fühlen sich sicher nicht schlechter als 18jährige thailändische Mädchen, die sich an 65jährige schwabbelige Männer verkaufen müssen.
Ich würde zwar nie Sextourismus machen, aber ich habe in Singlebörsen immer wieder Angebote von 25jähren Männern bekommen - und natürlich abgelehnt.

w 58
 
J

julia1982

Gast
  • #40
Mich würde interessieren, wie sich diese einheimischen Toyboys o.ä. dabei fühlen ?
Ich kann mir weder hier noch dort vorstellen, daß es Spass macht, wenn die Frau fast doppelt so alt ist.
Ach Bernd, es macht den einheimischen Toyboys so viel Spaß wie den Damen vom Gewerbe, wenn das Klientel doppelt so alt ist oder noch älter als man selber. Wenn man sich also einredet, dass den Damen es Spaß macht, dann man es auch diesen Toyboys Spaß. Aber was soll´s!
Es ist ein Job für manche Herren in Afrika, so wie es auch nur ein Job ist für manche Frauen hierzulande. Bei mir flirten auch im Winter immer die Skilehrer mit den weiblichen Klientel, dass auch wesentlich älter ist und dies ist ja auch nur ein Teil des Jobs. Gut die Skilehrer brauchen nur flirten und nicht mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #41
I Warum regt ihr euch also derart künstlich auf? Das ist doch einzig Sache der Frau und die Moralkeule könnt ihr getrost stecken lassen.

w 38

Weil sich die Frauen auch immer über solche Männer aufregen ;) Aber der Thread zeigt es mal (wieder) wenn zwei das gleiche tun, ist es lange nicht das selbe.

Männer sind eben schlechter als Frauen ;)
 
G

Gast

Gast
  • #42
Ich vermute, dass dieses Phänomen eigentlich nicht sonderlich verbreitet ist. Deswegen bringt es auch nicht viel, mit weiblicher Psychologie im Allgemeinen zu argumentieren. Was der Grund für solche Frauen nun ist? Vielleicht sehnen sie sich nach sexueller Abwechslung und leben solche Neigungen auch (oder vor allem) im Urlaub aus. Vielleicht finden einige auch exotische Männer einfach besonders reizvoll.
 
G

Gast

Gast
  • #43
Mich würde interessieren, wie sich diese einheimischen Toyboys o.ä. dabei fühlen ?
Ich kann mir weder hier noch dort vorstellen, daß es Spass macht, wenn die Frau fast doppelt so alt ist.

Sie fühlen sich häufig gut dabei. Warum? Nun, stell dir mal ein Land wie die Türkei oder Ägypten vor, oder auch so manches afrikanisches Land. Die jungen Männer stehen voll im Saft und sie wissen, dass sie erst genug Geld brauchen um eine Frau zu heiraten und erst dann Sex haben werden.
Was liegt da näher, als sich vorher mal auszutoben? Unsere jungen Männer finden eine Freundin und haben Sex. Aber ein junger Ägypter oder Tunesier hat eben keine Chance auf vorehelichen Sex. Da gibt es dann die europäischen oder amerikanischen Frauen, die dafür auch noch zahlen.
Und in so manchen afrikanischen Ländern, in denen Frauen noch beschnitten werden, werden die Männer nie wieder so guten Sex haben wie mit einer westlichen Frau.

Es ist eben anders als beim männlichen Sextourismus, denn da haben die Frauen absolut nichts davon, keinen Orgasmus und keinen Erfahrungszuwachs. Nur Männer, die sie benutzen. Ganz selten einen Mann, der sie aus dem Elend herausholt.
Frauen nehmen sich ihren Lover öfter auch mit nach Hause und heiraten ihn (was jedoch kurzsichtig ist und i.d.R. zu Problemen führt)
 
G

Gast

Gast
  • #44
Ich finde es echt interessant, wie positiv und unproblematisch sich die weiblichen Kommentare zum Thema Prostitution hier verhalten und wie sich seitens Frauen über Männer geäußert wird , die Prostitution in Anspruch nehmen. Männliche Freier sind generell "Abschaum" kund weibliche "helfen den armen Afrikanern" ? Das ist mal Logik !!!
Sicher gibt es Unterschiede für eine Frau oder einen Mann, die/ der sich prostituiert. Frauen sind im Gegensatz zu Männern von Gewalt betroffen.
Der Sexkäufer in der 3. Welt, der Armutsprostitution in Anspruch nimmt, ob männlich oder weiblich, kann sich ziemlich sicher sein, dass diese Menschen dort oft keine Wahl haben. Er nutzt ihre wirtschaftliche Not aus.

Ich bin eine Frau und ich finde, das Messen mit zweierlei Maß, dass hier zu Tage tritt, rein prinzipiell krass.

W32
 
  • #45
Ich finde es amüsant, wie sich gerade Männer hier ereifern. Da wird die Frau als hässlich, alt und fett beschrieben, die so etwas macht. Irrtum, meine Herren.

Also ich habe jetzt alle Antworten durchgelesen, die von Männern wie die von Frauen. Ich konnte keine Beschreibung finden wie die von dir zitierte. Dagegen allerdings das hier:

Wenn ich mir hier am Baggersee die Männer ansehe und die mit den Männern in der Karibik vergleiche, ist die Frage doch schon beantwortet...

w 42

Ich denke die negativen Reaktionen (von Männern wie von Frauen) kommen daher, dass hier so viele Frauen geschrieben haben, wie toll und romantisch das doch sei, und es versucht haben als etwas darzustellen, was überhaupt nichts mit Triebbefriedigung zu tun habe, wohingegen doch die Männer in Asien...wie auch immer, die Frau ist die reine Unschuld in Person. So wird die Angelegenheit noch zum emanzipatorischen Akt und die Frau, die nach Kenia fliegt zur Vorreiterin in Sachen Gleichstellung, ganz anders als ihr als etwas schmierig betrachteter männlicher Gegenpart in Thailand. Eine einseitige Sichtweise, die man allerdings schon kritisieren muss.

Ereifert hat sich m.E. hier dagegen keiner, und auch nicht die Moralkeule geschwungen. Nur darauf hingewiesen, dass man doch bitte die Dinge beim Namen nennen soll.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #46
Ich finde es echt interessant, wie positiv und unproblematisch sich die weiblichen Kommentare zum Thema Prostitution hier verhalten und wie sich seitens Frauen über Männer geäußert wird , die Prostitution in Anspruch nehmen. Männliche Freier sind generell "Abschaum" kund weibliche "helfen den armen Afrikanern" ? Das ist mal Logik !!!
Sicher gibt es Unterschiede für eine Frau oder einen Mann, die/ der sich prostituiert. Frauen sind im Gegensatz zu Männern von Gewalt betroffen.
Der Sexkäufer in der 3. Welt, der Armutsprostitution in Anspruch nimmt, ob männlich oder weiblich, kann sich ziemlich sicher sein, dass diese Menschen dort oft keine Wahl haben. Er nutzt ihre wirtschaftliche Not aus.

Ich bin eine Frau und ich finde, das Messen mit zweierlei Maß, dass hier zu Tage tritt, rein prinzipiell krass.

W32

Ich bin eine Frau und ich habe kein Problem mit Prostitution, weder männlich noch weiblich.
Aber: Es muss freiwillig sein und es darf kein Betrug dadurch entstehen.
Egal ob Mann oder Frau, wer ungebunden ist und sich käuflichen Sex besorgt, hat dazu alles Recht. Wenn sich ein ungebundener Mann ein Callgirl bucht oder in einen Puff geht, dann soll er das machen. Wenn sich eine unbgebundene Frau einen Callboy nimmt, dann soll sie das machen.

Was aber verwerflich ist und überhaupt nicht geht: Die Armut der Menschen ausnutzen und dabei Gewalt inkauf nehmen.
Es gibt wohl kaum Callboys oder Toyboys (mit weiblichem Klientel), die mit Gewalt zur Prostitution gezwungen werden, die von Zuhältern geschlagen und eingesperrt werden. Genau das geschiet aber sehr häufig mit Frauen (und auch sehr jungen Männern), wenn es um männliches Klientel geht.
Ein Mann kann nicht mit Gewalt zu einer Errektion gezwungen werden (zumindest nicht vom Zuhälter). Eine Frau braucht keine Errektion, sie kann unter Gewaltandrohung als leere Hülle für Sex benutzt werden - und das ist abscheulich.

Genau DAS ist der Unterschied.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #47
Mir wird es übel bei dem Wort und dem Beitrag an sich.

Ich finde diese Frauen haben bei ganz normalen attraktiven Männern keinen Schlag und wollen sexuell mal was erleben und fahren in "bestimmte Regionen" um mal zu wissen wie Sex sich anfühlt.
Tunesien soll ja auch so ein Mekka sein.

Ich kenne z.B. zwei Frauen, übergewichtig, kurzhaarig, sogenannte Trampel, vor denen Männer flüchten, ich weiß dass diese Frauen sich solche "Urlaube" gönnen und da sogar recht hübsche junge Kerle dafür finden. Eine von diesen Frauen brachte so ein Burschi mal aus Tunesien mit, der jetzt in Deutschland lebt, die "Beziehung" zerbrach als er hier "Bodenhaftung" fand.

Ich glaube es einfach nicht, dass Premiumfrauen so was wirklich nötig haben, diese haben Sex überhaupt niemals so nötig, wie bedürftige 0815-Frauen, die froh für jeden sind, der sie mal betatscht um es derb auszudrücken.

Nein, dieses Sexurlaube für Männer und Frauen gehören für mich vom Niveau her in die unterste Kategorie, egal welcher Status dahintersteckt - für mich das allerletzte.
 
  • #48
Ich bin eine Frau und ich finde, das Messen mit zweierlei Maß, dass hier zu Tage tritt, rein prinzipiell krass.

Sorry, aber eine solche Feststellung ist doch ein üblicher antifeministischer Schlager: die bösen Feministinnen messen mit zweierlei Maß… Ich habe mir nochmals den ganzen Thread durchgelesen und bei mir entsteht mitnichten der Eindruck, dass lauter geifernde Frauen hier mitgeschrieben haben, die von knackigen Kenianern träumen… Einige Frauen erklären, warum andere Frauen sowas machen (in Deutschland keine Möglichkeiten, knackige Körper), d. h. aber noch lange nicht, dass sie es gutheißen. Einige wenige tun es.
Ich kann mir das Begehren des durchschnittlichen deutschen Freiers auch erklären, aber ich akzeptiere das deswegen noch lange nicht. Prostitution ist immer ein Menschenrechtsproblem, egal wo sie stattfindet. Es gibt aber graduelle Unterschiede. So kann ein bedauernswerter Kenianer oder Marokkaner zwar faktisch gezwungen sein (da er seine Familie ernähren muss), eine wabbelige weiße Matrone zu bespringen (was sicherlich schlimm für ihn ist und auch schlimme Auswirkungen auf seine Psyche haben kann), er ist ihr aber bspw. nicht körperlich unterlegen und kann nicht mit physischer Gewalt noch zusätzlich geschädigt werden … Verabscheuenswürdig ist aber jegliche Form der Prostitution und insbesondere ihre sozio -ökonomischen Ursachen!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #49
Naja...sie bekommen etwas anderes: Exotic, vielleicht guten Sex oder überhaupt Sex, Romantik, Spannung, Abenteuer....das Ganze unverbindlich und offensichtlich auch ganz einfach ohne sich besonders anzustrengen. Falls die Frau einen Partner zuhause hat - was ich bezweifle. Die meisten sind wohl Single.

[Mod] Außerdem wage ich zu bezweifeln, ob er die weißen (für ihn exotischen) Frauen wirklich so abstossend findet, denn wo würde dann die Erektion herkommen, die dazu nötig ist. Wahrscheinlich mag er Sex und möchte einfach gern v...geln. Für ihn ist es auch eine nette Abwechslung, ein Abenteuer und was hat er zu verlieren?. Vielleicht hat auch Treue nicht sooo den hohen Stellenwert, je mehr Frauen er beglückt umso männlicher fühlt er sich.

Von den Ägyptern weiß ich, dass deutsche Freundinnen ein Statussymbol sind. Außerdem bieten sie Sex - und welcher Mann will schon nicht gerne kostenlosen, mehr oder weniger unverbindlichen Sex haben. Die einheimische Frau müsste er dafür vorher heiraten.

Wenn ich nicht soviel Angst vor AIDS hätte, würde ich mir gerne auch mal einen Urlaubsflirt mit einem schwarzen Lover gönnen. Obwohl ich weder häßlich, noch dumm, noch dick bin und in Deutschland noch nie Probleme hatte "Interessenten" zu finden.

Übrigens: Ich habe von "Paradies Liebe" nur den Trailer gesehen. Ich fand diese Frau wirklich nicht abstossend, sondern eher sympathisch und ganz normal. Eben halt ohne Model-Figur. Wieso sollte ein afrikanischer Mann keine Lust auf sie haben?

W42
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #50
Ich selbst war noch nicht in Kenia, habe aber durch die Schilderung von zwei Freunden erfahren, wie das so läuft. Vom Hotel zur Disko oder Bar ist es nicht weit und dort warten dann Einheimische, die jemanden suchen, der mit ihnen gegen Bezahlung Sex hat. Das ist dort allgemein auf Touristen abgesteckt und wird sehr gerne von Mann/Frau angenommen. Jetzt kann man die Moralkeule schwingen und von Ausnutzung der Situation in den Ländern sprechen, die sicherlich vorhanden ist. Wer hier von Liebe spricht, träumt und ich kann mir nicht vorstellen, dass die meisten Leute, die das praktizieren auch wirklich so glauben. Gegen Geld bekommt man einen jungen hübschen Körper, das ist der Deal. Ob das jetzt eine Frau oder ein Mann macht, ist völlig unerheblich und ich finde die romantische Verklärung einiger Damen hier auch befremdlich.

Gehen wir also von der Frau aus. Sie bekommt für ihr Geld etwas, was sie in Deutschland so nicht bekommt, und das auch noch für ihre Verhältnisse sehr preisgünstig Der Mann spielt ihr ein bisschen Verliebtheit vor und damit bekommt sie genau das, was sie gerne möchte, wenn es so läuft wie vorgesehen. Der Mann bekommt als Gegenleistung Geld. Wenn es eine alte Fregatte ist, ein bisschen mehr als Schmerzensgeld (pardon). Auch wenn er seinen Job nicht gerne macht, so ist es ein guter Verdienst, den er sonst nicht hätte. In vielen Kulturen haben Europäer sowieso keinen hohen Stellenwert und das schlechte Gewissen ist dadurch kaum vorhanden. Das ist aber von Land zu Land unterschiedlich. Letztendlich finde ich es legitim von beiden Seiten. Aber was romantisches kann ich dabei nicht entdecken.

Männer sind insgesamt sicher noch in der Überzahl und bevorzugen andere Gebiete. Einen kenne ich, der gerne nach Cuba fliegt und die treffen sich regelmäßig seid einigen Jahren. Wenn er nicht da ist, hat sie einen anderen Touristen. Also reine Prostitution. Ein anderer fliegt gerne nach Thailand wegen der zierlichen Frauen dort. Im Grunde ist das alles natürlich von der Moralseite nicht wirklich schön. Aber ich finde, wir lügen uns bei der reinen Verurteilung in die Tasche. In Deutschland kümmert es doch nicht wirklich jemanden, wenn für einen Hungerlohn in Bangladesh ein Mitarbeiter 20 Stunden/Tag arbeiten muss oder in Indien die Leute auf der Straße leben. Diese ganze Welt ist moralisch nicht einwandfrei und wenn ein paar Frauen nach Kenia zum fic*en fahren, ist das im Gegensatz zu vielen anderen Dingen nicht richtig schlimm, welche Beweggründe sie auch immer dabei haben.
 
  • #51
Außerdem wage ich zu bezweifeln, ob er die weißen (für ihn exotischen) Frauen wirklich so abstossend findet, denn wo würde dann die Erektion herkommen, die dazu nötig ist. Wahrscheinlich mag er Sex und möchte einfach gern v...geln.[...]Vielleicht hat auch Treue nicht sooo den hohen Stellenwert, je mehr Frauen er beglückt umso männlicher fühlt er sich.

Nun, auch Kopfkino und mechanische Reibung können eine Erektion herbeiführen. Es mag für Frauen keine besonders schöne Vorstellung sein, aber eine Erektion bedeutet nicht zwangsläufig, dass ein Mann eine Frau auch sexuell attraktiv findet. Der Rest des Zitats offenbart nur ein etwas seltsames Bild von Männlichkeit, das vermutlich in Wirklichkeit gar nicht existiert, sondern eher dazu dienen soll, sich etwas schönzureden (oder fühlen sich Thaifrauen besonders weiblich, weil Männer aus der ganzen Welt sie begehren?).

Also sollte man die Vorstellung, dass ein Mann das aus anderen Gründen als dem Geld macht genauso beiseite lassen, wie die Vorstellung, dass eine Frau das aus anderen (vermeintlich moralisch höherstehenden) Gründen tut als wegen des Sex. Geld und Sex - mehr ist es nicht. Gleiches gilt für männliche Sextouristen, die allerdings nie einen Hehl aus ihren Motiven machen.

Auf alle Fälle ist der Thread aber für mich als Mann sehr lehrreich in Bezug auf weibliche Selbstwahrnehmung und Probleme der Rollenkonformität, die weiblicher Sextourismus hervorruft. Kurz gesagt: die banale Tatsache des Sextourismus muss irgendwie geschönt werden, da sonst das Selbstbild nicht mehr mit den eigenen Rollenvorstellungen harmoniert.
 
G

Gast

Gast
  • #52
[Mod]

Nun zur eigentlichen Frage. Wie oben schon gesagt wurde, müssen Sie nur die Männerkörper, die sich zwischen den Ostseedünen wälzen, mit denen vergleichen, die einen Karibikstand zieren, und die Frage ist beantwortet!

Schöne Männer sind in Mitteleuropa sehr selten. Viele Frauen sind deshalb mit Männern liiert, die sie körperlich nicht anziehend finden und mit denen sie nur Sex haben, weil dies für Männer das konstituierende Merkmal einer Beziehung ist. Im Urlaub hat Frau dann Sex, der nicht nur Pflichtübung ist, sondern richtig Spaß macht - da der Mann begehrenswert schön ist und Frau nicht mit irgendwelchen Pornopraktiken beleidigt, sondern sich ganz und gar ihren Wünschen anpasst.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #53
Hat mal jemand daran gedacht, daß man sich nicht nur vor dem Sex und nicht nur in heimischer Umgebung(Deutschland) Verlieben kann.
Jeder hat sein Leben in eigener Hand!
Viele würden gut daran tun, die Moralkeule für Dinge die man aus eigener überzogener konservativer Einstellung schwingt, nicht auf andere zu übertragen.
Die Frage ist, durch welchen Umstand kommt es zum Sextourismus von Männer und Frauen?
Die Globalisierung macht es möglich, aber der gesellschaftliche, moralische Einheitstrott der meisten Leute, und um den netten Nachbarn kein Getrasche zu bieten, versteckt man sich mit seinen/ihren Wünschen in der Annonymität/Ausland.
Ich bin afrikanisch/deutsch, habe mein Leben in D voll im Griff(Job,Haus usw.)und wenn ich in Afrika von deutschen Frauen angebaggert werde, bin ich wahrlich nicht der Bedürftige, also hat jünger den Vorrang.
Sex ist eben etwas unverbindliches, aber es kann große Verbindungen schaffen, nur muß man dazu
eben Selbstbewußtsein haben, auch in D dies zu tun.

m
 
G

Gast

Gast
  • #54
Liebe FS,

ich glaube nicht, dass weiblicher Sextourismus eine große Relevanz hat. [Mod]

Die Frauen machen das gleiche wie die Maenner: sie haben hier keine Chance unkompliziert einen attraktiven Partner zu bekommen, mit dem sie Sex nach ihren Wuenschen haben koennen - in Kenia, Tunesien oder der Karibik schon. Für Frauen ist es schwerer als für einen Mann an Sex mit einem angenehmen Partner zu kommen, weil es in Deutschland kaum maennliche Prostitution gibt und Escortmaenner für viele Frauen nicht finanzierbar ist. Da ist der Sextourismus für sie eine Option. Ich selber käme niemals auf die Idee, Sex ohne Liebe entspricht nicht meinen Bedürfnissen. Weil ich aber keinen Sextouristen oder Bordellbesucher als Partner haben möchte, denke ich dass sehr viele Maenner so ein Verhalten bei Frauen ablehnen - nach meinem Wertesystem zu Recht.

Allerdings bin ich in diesen Dingen sehr liberal, andere dürfen machen, was sie wollen, was zu ihrem Leben passt. Ich möchte sie nicht als Partner und wünsche mir einen Mann, der darin genauso denkt und sich so verhält.

Als Frau beurteile ich Sextourismus eher neutral. [Mod]

w, 50
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #55
Ich bewerte es genauso, wie den männlichen Sextourismus beispielsweise nach Thailand. Es widert mich an.
Welke, ältere Frauen kaufen sich junge knackige Körper und reden sich gerne selbst ein, dass dieser Mann sie begehrenswert und attraktiv findet.

w
 
G

Gast

Gast
  • #56
Mir fallen nur drei Gründe ein für Sextourismus:
Sie ist nicht so der weibliche Brüller, aber triebhaft und liebebedürftig und findet hier nichts Schönes.
Sie hat auch hierzulande Chancen, ist aber gerne die Überlegene und kostet gerne Macht aus.
Sie lässt gerne die S... raus, weit weg von zuhause.

Komisch - kein Sextourismus in Länder mit Frauenmangel, aufs Festland vor Bohrinseln.
Ich denke, es ist der Mix : Schönheit der Einheimischen in ihrer schönen Landschaft plus Machtgefühl plus Geheimnis. Der Schöne aus Sonnenland sieht dann in Bottrop irgendwie anders aus.

Weiblicher Freier - eine große Charakternummer ist es nicht, eher meist scheinheilig mit
"Liebe" verbrämt.
w
 
G

Gast

Gast
  • #57
Mir ist egal, was Frauen so machen. Mich nervt aber die Doppelmoral, dass Männer ganz schmuddelige Typen sein müssen, wenn sie ein Bordell aufsuchen, wohingegen Frauen die Ästhetik des männlichen Körpers am Strand von irgendwo wertschätzen, weil die heimischen Körper so doof sind.
 
G

Gast

Gast
  • #58
Ich verurteile weder Frauen die in Kenia mit Einheimischen schlafen noch verurteile ich Männer die ins Bordell gehen. Für mich kämen nur beide als Partner nicht in Frage da sie sich den Sex erkaufen und das entspricht nicht dem was ich möchte.

w45
 
  • #59
Sie fühlen sich sicher nicht schlechter als 18jährige thailändische Mädchen, die sich an 65jährige schwabbelige Männer verkaufen müssen.
Ich sah mal zufällig Urlaubsvideos davon .- es war grauenhaft.

Die jungen Mädchen waren anscheinend den ganzen Tag mit ihren Kunden zusammen,
und mußten immer wieder ihren Körper hinhalten, wenn ihre Kunden gerade Lust auf Sex hatten.
In ihren Gesichtern sahen die Frauen nicht happy aus - sondern das Gegenteil.

Aber ich schätze, sie verdienen damit weit, weit mehr Geld, als mit einem normalen Job dort.
Und mit dem Geld z.B. ihren Familien helfen können.

Ähnlich schätze ich es bei den Toyboys. Wobei es dort m.E. nicht so oft Sex gibt.
Aber sie müssen zusätzlich eine Erektion haben. Was Männern schwerer fällt, je "hässlicher" die Frau für sie aussieht.

Wie gering sind die Löhne z.B. in Kenia ?
(In Uganda umger. 50,- Euro/Monat. In Tunesien umger. 200,- Euro/Monat)
Wie lukrativ ist es für sie, ein Toyboy zu sein ? (Einnahmen und dortige Kaufkraft)
Vielleicht das drei- bis zehnfache ?

Wenn ich mit 20+ die Chance bekommen hätte, das drei- bis zehnfache zu verdienen,
wenn ich dafür Frauen ab ca. 40+ beglücke,
... hätte ich vielleicht auch zugegriffen ?
Denn ich habe damals in meinem kfm. Beruf sehr wenig Geld verdient - enttäuschend wenig.)

(m,53 - kein Sextourist)
 
G

Gast

Gast
  • #60
Sollen die Frauen nicht einfach tun, was sie wollen? Was geht euch das an? Es handelt sich um erwachsene Frauen und Männer, die wissen, was sie tun.

Solange die Frauen nicht auf die Idee kommen, dass die Männer alle hierher kommen müssen, ist mir das völlig wurscht, da es mich nicht betrifft. Wenn sie herkommen, ist mir das nicht mehr wurscht, denn ich habe kein Interesse an mehr Männern in diesem Lande, es sei denn, sie sind dermaßen qualifiziert, dass wir alle davon profitieren. Sexuelle Qualifikation ist für die Allgemeinheit nicht von Interesse.

Aber was Frauen und Männer iom Urlaub manchen, interessiert mich nicht. Mich interessieren auch keine männlichen Sextouristen, solange die Prostutution auf Freiwilligkeit beruht. Danke.
 
Top