• #1

Was verändert sich vor/nach der Schwangerschaft in puncto Sex?

Welche Veränderungen haben Sie vor/nach der Schwangerschaft im Bezug auf Ihr Sexuallleben festgestellt? Muss man sich erst wieder an die Sexualität mit dem Partner gewöhnen? Welche Probleme oder auch Vorteile gibt es?
 
G

Gast

  • #2
Vor und während Schwangerschaft relativ viel Sex (3-4 die Woche).
Im späteren Stadium der SW weniger.

Nach der Geburt ca. 5 Monate keinen GS im eigentlichen Sinne (allenfalls oral habe ich meinen Mann verwöhnt). Ich hatte keine besondere Lust auf Sex während dieser Zeit, war neu in der Mutterrolle, und ist eben anders, wenn du beim Stillen schon immer ein Bündel an deiner Brust hast.

Nach dem Abstillen, d.h. nach 5 Monaten ist das Verlangen nach Sex neu aufgeflammt. Die Flamme muss allerdings am köcherln gehalten werden. Die Müdigkeit ist ein Thema, Störungen durch Kids das zweite.

Öfter mal alleine dh. zusammen ohne Kids wegfahren für ein Wochenende
 
G

Gast

  • #3
Nach der Geburt ca. 5 Monate keinen GS im eigentlichen Sinne
Oh, das hätte ich mir nicht vorstellen können. Klar, ich war auch ziemlich gestresst mit dem Kleinen, habe 12 Monate gestillt. Aber auf Sex hätte ich nicht verzichten wollen. Ich hatte nur eine Pause von ca. 8 Wochen, bis der Dammschnitt gut verheilt war, dann zwar etwas weniger, weil ich immer müde war, aber es gab trotzdem Sex.
 
G

Gast

  • #4
Mir ging es ähnlich wie #1. Vor und während der Schwangerschaft war es kein Problem. Nach der Entbindung schon. Da kam dann die Dauermüdigkeit und dadurch Gereiztheit und schlechte Laune. Wenn er meine Brust berührt hatte kam auch schon mal Milch, dass fand ich nicht so toll. (Ihn schien es allerdings nicht zu stören.) Nach ca. 6 Monaten war alles wieder wie zuvor.
 
G

Gast

  • #5
Mich würde viel mehr die männliche Meinung interessieren. Ich glaube, sie können objektiver beurteilen, was sich während und nach der Schwangerschaft in positivem und negativem Sinne verändert hat.
 
G

Gast

  • #6
Vorher war klasse und immer wie es beiden gerade passte. Nachher sehr selten, oral fand Sie dann bald ekelig und wir haben es beiderseitig gelassen. Bald musste Sie angetrunken für Sex sein, dann habe ich es mir für zu viele Jahre lieber abgewöhnt. Aber prima Jungs haben wir, meine Exfrau und ich. M45
 
G

Gast

  • #7
Männer sind zu höflich für eine solche Antwort.
Männer sagen auch aus Liebe, dass sie ihre hochschwangere Frau sexy finden.
Warum hier nachbohren? Wer Kinder liebt, nimmt dafür Abstriche beim Sexualleben oder den Verlust desselben in Kauf. Aber für Männer ist das ein höherer Preis als für Frauen, denke ich.
w
 
G

Gast

  • #8
Ich kann nur staunen. Wir hatten bereits nach einer Woche wieder Sex und seitdem regelmäßig und noch besser als früher. Die Geburt war vor 10 Jahren. Wäre doch schrecklich, wenn es seitdem keinen Sex gegeben hätte. Und oral mache ich es ihm lieber denn je.

Manchmal kann ich andere Frauen einfach nicht verstehen. In der Anfangsphase den Mann mit wildem Sex und allen möglichen Praktiken anheizen, sich ein Kind machen lassen, um den Mann an sich zu binden, sich nach der Geburt gehen lassen, dick werden und ihm dann auch noch urplötzlich den sexuellen Hahn abzudrehen, finde ich absolut widerlich. Purer Egoismus und skrupellos.

Und dann wundern sich die Frauen, dass sich die Männer Ende 30/Anfang 40 andersweitig umschauen. Komische Welt.

W45

Es gibt eben solche und solche...
 
G

Gast

  • #9
In manchen Fällen kann es jedoch aber auch passieren, dass die Auserwählte danach gar nicht mehr auf Annäherungsversuche reagiert, geschweige denn Sex möchte. Jetzt, 3 Jahre nach der Geburt, in der meine Frau das gegenseitige "Anfassen" fast schon als ekelig empfindet und die 30kg Übergewicht das Bild trüben läuft alles nur noch auf eine "Lösung" zu - Ich beneide jedoch alle glücklichen Paare mit Kindern!!
 
G

Gast

  • #10
Mir hat einmal ein verheirateter Kollege Avancen gemacht, der zuhause Kleinkinder hat. Er war etwas angetrunken und meinte: "Für mich ist gar nichts mehr da, ich meine nicht nur den reinen Sex. Ich möchte auch mal wieder berührt werden, in den Arm genommen, wahrgenommen."
 
G

Gast

  • #12
Manchmal kann ich andere Frauen einfach nicht verstehen. In der Anfangsphase den Mann mit wildem Sex und allen möglichen Praktiken anheizen, sich ein Kind machen lassen, um den Mann an sich zu binden, sich nach der Geburt gehen lassen, dick werden und ihm dann auch noch urplötzlich den sexuellen Hahn abzudrehen, finde ich absolut widerlich. Purer Egoismus und skrupellos.
W45
Du nennst es egoistisch und skrupellos. Das klingt für mich so, als hätten Frauen nur Sex, um ihren Mann zu befriedigen.
Aber haben (diese) Frauen nicht auch Spaß an Sex und folglich das Bedürfnis danach?
 
  • #13
Bei uns war es vor, während und im Jahr nach der Geburt unsere innigste, intensivste Zeit, die erste Kennenlernphase mal ausgenommen. Irgendwelche Pausen gab es auch nicht, dazu waren wir viel zu glücklich über einander. Wahrscheinlich hätten wir uns sonst auch keine vier Kinder gewünscht.
 
G

Gast

  • #14
Du nennst es egoistisch und skrupellos. Das klingt für mich so, als hätten Frauen nur Sex, um ihren Mann zu befriedigen.
Aber haben (diese) Frauen nicht auch Spaß an Sex und folglich das Bedürfnis danach?
Skrupellos und egoitstisch war bezogen auf den Mann genau so lange mit tollem Sex zu ködern, bis man geschwängert ist und ihn sicher in der Versorgerrolle hat, um ihn dann sexuell wie eine heiße Kartoffel fallen zu lassen und sich als Frau völlig zu verweigern. Ist doch hier und auch an anderen Stellen nachzulesen. Urplötzlich ist Oralverkehr, Anfassen, GV allgemein eklig, Stellungswechsel anstrengend und unnötig, vorherige Körperpflege sowieso etc. etc.

Frauen, die so handeln, haben vor der Geburt ihres Kindes eigentlich gar keinen echten Sex, sondern betreiben eher eine langfristig angelegte, allerdings sehr einseitige Geschäftsanbahnung. Kurzfristige Überlassung ihres Körpers gegen ca. 25 Jahre versorgt sein.

Und DAS ist skrupellos und egoistisch.

W45