M

Mathilda

  • #1

Was tun, wenn man den Partner nicht mehr attraktiv findet?

Kennt Ihr das: Man ist schon eeewig zusammen und kennt den Partner in und auswendig und hat einfach kein sexuelles Interesse mehr. Ist das normal oder ist das der Anfang vom Ende der Beziehung? Wie kann man das offen ansprechen ohne den Partner zu verletzen und VORALLEM was kann man dagegen unternehmen?
 
G

Gast

  • #2
Das ist das Ender der Beziehung, ein schleichender Prozeß zwar, der noch ein Weilchen dauern kann....aber ich denke, man kann dagegen nichts unternehmen.
 
G

Gast

  • #3
die Frage aller Fragen ist:
magst du ihn oder magst du ihn nicht.??
danach richten sich alle Antworten
 
G

Gast

  • #4
Das kennt doch jeder, der eine lange Beziehung führt. Leider ist es so, dass man den Partner in und auswendig kennt und da eben keine große Spannung mehr ist. Da ist dann der Punkt, wo man sich fragen muss - lieb ich den Partner, gibt er mir das was ich brauch außer Sex oder gibt er mir sonst auch nix. Ich glaube, auf spannenden Sex muss man irgendwann mal verzichten und sich damit zufrieden geben, dass man mit dem Partner aber alles andere schöne erleben kann, eben kein toller Sex mehr, nur Gewohnheitssex, aber sonst passt es halt. Ich glaube, dass 95% aller langjähriger Beziehungen so laufen. Sollte man sich dann alle paar Jahre vom Partner trennen? Das frag ich mich echt. Zählen andere Dinge wie Verbundenheit, Kinder, Familie, super Verständnis füreinander, der Bund der Ehe etc. nichts mehr? Geht alles um Sex?
 
  • #5
Wenn du ihn gar nicht mehr ertragen kannst, mußt du dich eben trennen. Die Frage ist, warum?

Was ist dir wichtig, ein solider Partner in allen Lebenslagen oder suchst du den Kick evtl. hauptsächlich in neuem Sex?

Deine Prioritäten mußt du selbst kennen und setzen.

Eine Möglichkeit, es dem Partner zu sagen, ohne ihn zu verletzen, die gibt es nun einmal auch nicht! Darüber mußt du dir im klaren sein. So einfach ist das Leben nun einmal nicht. - Alles hat seinen Preis und bezahlen muss man immer, auf die eine oder andere Art.

Übrigens bin ich der Meinung, dass die Theorie nicht halbar bzw. zu pauschalieren ist, dass es nach langer Beziehung nur 'Gewohnheitssex' gibt. Unsinn! Das liegt ganz alleine an dem Paar, wie sie von Anfang an ihr Sexualleben (und alles sonst auch) gestalten.

Wenn die Beziehung aber hauptsächlich unter sexuellen Aspekten zustande kam, dann halte ich den Gewohnheitsfaktor für wesentlich größer, als in einer ganzheitlich befriedigenden Beziehung (mit allen Höhen und Tiefen, auch mal Streit und Versöhnung).
 
G

Gast

  • #6
Hallo Mathilda, gibt es denn bei Euch noch den "Gewohnheitssex" oder läuft da definitiv gar nichts mehr?

Ersteres dürfte tatsächlich ziemlich normal sein, zweiteres wäre ein deutliches Alarmzeichen.

Ich denke übrigens doch, dass man das ansprechen sollte (sogar ansprechen muß). Natürlich gefühlvoll, sehr rücksichtsvoll, durchaus auch etwas untertreiben. Aber totschweigen sollte man ein empfundenes Defizit auf gar keinen Fall.
 
G

Gast

  • #7
Ich glaube diese Anschauung ereilt Männern,mit Beuteschema Jünger um einiges öfter als Frauen-nur die eigene Person(auch wenn man es nicht wahr haben will)ist meist gleichzeitig mit um einiges unattraktiver als früher geworden.Aus diesem Grund sollte die Liebe und der Verstand,des nicht beliebig auswechselbaren Menschen zu Grunde gelegt werden.Einfach auch mal Denken-der die Nächste nutzt sich auch ab-und dann...?
Arbeiten an der Zweisamkeit wäre sinnvoll,Schönheit ist vergänglich...

m48
 
G

Gast

  • #8
Du kannst ihm doch nicht sagen, dass Du ihn eklig findest!

Aber Ihr müßt über den Zustand Eurer Beziehung sprechen, vielleicht könnt ihr ja noch etwas retten. Es sieht ganz nach "Verachtung" aus, das ist die Folge von ganz vielen Verletzungen und Defiziten im Zwischenmenschlichen. Es muß schon lange her sein, als es begonnen hat, mit der Liebe bergab zu gehen. Redet und findet konstruktive Lösungen, ansonsten werdet Ihr Euch vermutlich trennen.
Viel Glück für Euch beide.
w/43
 
G

Gast

  • #9
Das kommt darauf an wie gut ihr bisher über Themen reden konntet. Kehrt ihr gerne was unter den Teppich ist ein Gespräch sehr schwierig, könnt ihr reden sieht es anders aus. Hängt auch vom gegenseitigen Vertrauen und der Offenheit ab. Sex ist nicht alles in einer Beziehung. Die Frage wäre dann ob ihr die Beziehung für andere Sexpartner öffnen könnt.
andererseits sollen Tantra-workshops auch interessant sein....
 
G

Gast

  • #10
Diese Angst beschleicht mich auch ab und zu. Ich kann dem nur entgegen wirken , in dem ich körperlich und geistig attraktiv bleibe, durch Sport bzw. durch Lektüre über den Tellerrand hinaus. Ich möchte meinem Schatz schon etwas bieten.
 
G

Gast

  • #11
Meine Wahrheit lautet: Da gibt es nur ein Wort: "AUSWECHSELN"! Ich könnte unter solchen Umständen keinen weiteren Tag ertragen, tu ich mir nicht an, das Leben ist zu kostbar! m/44
 
G

Gast

  • #12
Sex ist das A & das O in einer Partnerschaft! Mein Vater sagt immer noch: "wenn es im Bett nicht mehr stimmt, so stimmt die Partnerschaft nicht mehr und man kann sich trennen"! Er hat absolut Recht, ich achte sehr bewusst darauf! Denn wenn der Sex weg ist, so ist die Anziehung auch weg! Stimme #10 voll zu!
 
G

Gast

  • #13
Genau das selbe Problem hatte ich in meiner letzten Partnerschaft. Ich habe es dann beendet. Ich war 3 1/2 Jahre mit ihm zusammen und es ist jetzt ca. 3 Monate aus. Ich vermisse ihn wirklich sehr. Frage mich andauernd, ob es das richtige war. Aber ich finde ihn einfach nicht mehr attraktiv, musste mich zum Sex zwingen und auch im normalen Leben habe ich mir manchmal einfach andere Verhaltensweisen an ihm gewünscht. Aber ich weiß nicht, ob ich jemals wieder einen Menschen finden werde, der mich so nimmt wie ich bin, mich über alles liebt und mit dem ich einfach über alles reden kann. In der Hinsicht denke ich, dass er wirklich mein Seelenverwandter ist. Und ich stelle mir immer wieder die Frage, ob es nicht mit dem Nächsten genau so sein wird.
 
G

Gast

  • #14
Wieso wartet Mann oder Frau solange, bis der andere nicht mehr als attraktiv empfunden wird???
Könnte man sich nicht ein wenig früher mal ein paar Gedanken machen, wie man die Richtung gemeinsam ändern könnte, um eben nicht zu diesem Ziel zu gelangen?
 
G

Gast

  • #15
habe ich mir manchmal einfach andere Verhaltensweisen an ihm gewünscht. Aber ich weiß nicht, ob ich jemals wieder einen Menschen finden werde, der mich so nimmt wie ich bin.
Wie heißt es so schön? Wenn zwei dasselbe tun - in diesem Fall wünschen -, ist es noch lange nicht das gleiche. ER soll DICH so nehmen wie Du bist. Du willst IHN aber irgendwann nicht mehr so nehmen wie ER ist. Natürlich wird das mit dem nächsten wieder genauso sein, und mit dem übernächsten auch. Es gibt Menschen, die zu ihren getroffenen Entscheidungen stehen und solche, die sie nach ein paar Jahren wieder umwerfen und den ersteren damit Leid zufügen. Sich selbst natürlich auch,immerhin kommst Du auf diese Weise aber wieder an erfüllenden Sex. Und wenn Du sehr viel Glück hast, auch an neuerliche Seelenverwandtschaft.