• #31
Liebe FS,
ich vermute, dass durch deine Schüchternheit deine Ecken und Kanten vielleicht nicht zum Ausdruck kommen bzw. deine Gefühle ebenfalls nicht.
Wahrscheinlich verhälst du dich dauerhaft schüchtern, zurückhaltend.
Möglicherweise dachte er, du taust nach einer Zeit auf und öffnest dich mehr, gehst aktiver auf ihn zu.
Vielleicht hat er auch gelogen damit, dass er bisher auch wenig Beziehungserfahrung hat und hat auf schnellen Sex gehofft?
Man weiß es nicht!
Manchmal ist aber auch alles eben nur nett, aber nicht aufregend bzw. passt die Chemie doch nicht zu 100 Prozent.
Schau dich einfach weiter um, sei etwas offensiver, was nicht heißt, dass du schnell Sex mit ihm haben sollst, zeig einfach auch ein paar Ecken und Kanten, liebe dich selbst und irgendwann wird sich auch jemand in dich verlieben.
Manches im Leben dauert ein bisschen länger! 😊
 
  • #32
Ein Korb tut weh, niemand bekommt gerne einen. Es passiert aber täglich millionenfach. Ich würde an deiner Stelle das Positive aus der Geschichte ziehen. Du hast Datingerfahrung gewonnen, als schüchterner Mensch ungemein wichtig. Desweiteren hat dieser Mann mit offenen Karten gespielt und dich nicht verarscht. Stell dir vor, er würde dich jetzt warmhalten, insgeheim weiß er, dass du nicht das bist, was er sich vorstellt, aber für den Übergang bist du gut genug. Deine Gefühle würden immer stärker werden, ihr schlaft vllt miteinander und nach einigen Monaten kommt die Absage, es würde nicht reichen. DAS tut richtig weh und macht wütend.

mit dem ich mich von Anfang an gut verstanden habe. Alles schien zu passen,
Es schien zu passen. Du weißt es aber überhaupt nicht, da du ihn nach zwei Dates und paar Nachrichten noch gar nicht richtig kennst.

Verstellen würde ich mich übrigens nicht, in einer Beziehung kommt die Wahrheit sowieso raus. Ich kenne auch einige Männer, die schüchterne Frauen gar nicht so schlecht finden.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #33
Liebe FS,
Na so extrem schüchtern kannst du ja nicht sein. Immerhin hattest du die Traute dich in einem Online-Dating-Portal anzumelden, ein Date auszumachen und dich mit einem weitestgehend fremden Mann zu treffen. Das ist mehr, als sich mancher schüchterner Mensch traut.

Wenn der Funke nicht überspringt, dann bist du schlicht nicht das, was er gesucht hat. Es ist doch eigentlich positiv zu bewerten, dass er das relativ früh klargestellt und in dir durch weitere Dates Hoffnung auf mehr geweckt hat.

Ich sehe das wie einige meiner Vorschreiber:
Du solltest erst einmal lernen mit einem Korb umzugehen,denn DAS lässt sich beim Dating nicht vermeiden.
 
  • #34
Ich habe einen gewissen Hang zur Selbstperfektion, weswegen ich vermutlich Absagen etc. nicht so gut verkrafte wie andere.
Nur weil Dir einer absagt, heißt das ja nicht, dass was mit Dir nicht stimmen würde oder Du was falsch gemacht hast. Vielleicht war er auch gar nicht in der Lage, das zu erkennen, was Du bietest. Und nicht zuletzt darf ja jeder Dich NICHT mögen, wenn er meint. Das ist seine Meinung, die er haben darf, warum auch immer. Du musst nur selbstsicher genug sein zu wissen, dass es nicht an Dir und Deinem Verhalten lag bzw. wenn doch, es als Lehrgeld verbuchen können. Und ich denke, Du bist unsicher wegen Deiner Schüchternheit.

Wenn Du anderer Leute Urteil und Zustimmung oder Ablehnung überall für Dich zum Maßstab machst, wirst Du Deines Lebens nicht froh. Und Daten ist nicht Studium oder Arbeit, wo man was leisten kann und dafür dann die Belohnung einfährt. (Jedenfalls sollte es so sein, dass Leistung ohne Ansehen der Person anerkannt werden sollte.)

Der Punkt, den ich sehe, der Dir einen Strich durch die Rechnung machen könnte bei dem, was Du Dir wünschst: Arbeite am Flirten. Dann hast Du nicht das Gefühl, dass Du Dir selbst im Weg stehst und Erfolge bei Männern verhinderst.
 
  • #35
Genau so ein Beitrag wie dein letzter ist das was mich an einigen selbstdiagnostizierten HSP stört. Selbst allerlei Rücksicht erwarten, sich aber selbst wie der Elefant im Porzellanladen benehmen und nicht in der Lage zu sein zu sehen, dass das Gegenüber vielleicht ähnlich empfindsam oder sogar noch empfindsamer als man selbst sein könnte.
Du hast eine falsche Vorstellung von HSP. Es sind Menschen, die Reize intensiver wahrnehmen, es bedeutet nicht automatisch, dass sie sensibler auftreten. Manche sind regelrechte Kotzbrocken, weil ihnen alles zuviel wird und die wiederum im Moment nicht raus aus der Situation können. Es geht nicht darum, ob jemand sensibel ist sondern wie jemand damit umgeht. Ich nehme mir recht, mich frei äussern zu dürfen, so wie ich im Moment empfinde, ich nehme Rücksicht auf meine Gefühle, dass ist sensibel. Die FS ist nicht behindert, sondern, wie Normajean geschrieben hat, gekränkt ist. Es ist niemand gestorben und die Menschen sollen lernen, NORMALE alltägliche Situationen aushalten zu können. Was wird FS machen, wenn sie echtes Problem bekommt?? Wie gesagt, von einer Frau, die seit mehr als 10 Jahren volljährig ist, erwarte ich ein Erwachsene Verhalten.
Zum meiner Reaktion - ich habe tagtäglich mit dem Kindergarten zu tun. Und obwohl mir auch vieles zuviel wird, weil ich eben auf mehreren Ebenen Informationen verarbeiten muss, reisse ich mich zusammen und belästige andere nicht. Tut mir leid, wenn ich da manchmal die Geduld verliere bei Problemen, die keine sind, in Vergleich zu dem, mit welchen Energien ich eben jeden Tag konfrontiert werde. Ich habe heute halbe Nacht geweint und erst, als ich nicht mehr konnte habe ich festgestellt, dass es gar nicht mein Kummer war, sondern ich für jemanden verarbeitet habe. Es erwischt mich manchmal unerwartet und es kostet enorme Kraft, wieder daraus zu kommen. Ich bewältige jeden Tag doppeltes Pensum - meine alltäglichen Sorgen und die Sorgen anderer Menschen. Ich bin manchmal so k.o.,dass ich keine Kraft mehr habe überhaupt sich auf das Leben zu freuen. Ja, tut mir eben leid, wenn ich nicht immer eitel Sonnenschein bin. Wenn man kein Bock hat, eigenen Kram zu erledigen, dann landet es eben irgendwo da draussen im Äther , wo solche "Müllmenschen" wie ich das wegputzen müssen. Macht kein Spass, wie du annehmen kannst.
 
  • #36
Ich würde gern noch etwas zu der Absage schreiben, liebe FS, die dich nun so trifft:

Er war respektvoll. Das ist etwas, was zwar einerseits selbstverständlich sein sollte, aber andererseits ...
Wenn du hier länger mitliest, wirst du vielleicht erkennen, dass es tatsächlich Schlimmeres gibt. Wirklich fiese Verhaltensweisen, kindisch, mit Abwertungen und mit viel Egopush. Ich vermute, das hast du bisher so noch nicht erlebt, sonst hättest du diesbezüglich vielleicht auch Anmerkungen gemacht.

Dass du traurig bist, weil der Kontakt nun nicht weiter vertieft werden kann, ist aber verständlich. Vielleicht schwingt sogar schon etwas Liebeskummer mit? Insofern sind deine Gedanken danach normal. Aber er war respektvoll.
 
  • #37
Du hast eine falsche Vorstellung von HSP. Es sind Menschen, die Reize intensiver wahrnehmen, es bedeutet nicht automatisch, dass sie sensibler auftreten.

Nein. Ich habe dies und das weitere was du schreibst sehr wohl verstanden.

HSP leiden schneller und intensiver an Reizüberflutung und haben genau deswegen ein z.T. in der Aussenwirkung (passiv) aggressives Abgrenzungsbedürfnis (schon diese Feststellung triggert diverse HSPs).

Als Betroffener von so einer Abgrenzung ist die Ursachenanalyse eigentlich sekundär. Letztlich spielt die Ursache nur dann eine Rolle wenn diesbezüglich eine Korrektur möglich ist. Das ist bei HSP aber weniger der Fall.

An Menschen die sich sowieso nicht richtig auf jemanden einlassen und überhaupt keine echte Partnerschaft anstreben geht so etwas aber vorbei.

Aus dem Grunde erleiden HSP gerne wiederholt Schiffbruch bei ihrer Partnerwahl.
 
  • #38
Als Betroffener von so einer Abgrenzung ist die Ursachenanalyse eigentlich sekundär. Letztlich spielt die Ursache nur dann eine Rolle wenn diesbezüglich eine Korrektur möglich ist. Das ist bei HSP aber weniger der Fall.

Das Thema gab es ja hier schon öfter. Mir ist auch völlig egal, warum sich jemand daneben benimmt. Und ich habe auch wenig Verständnis dafür, wenn jemand die halbe Nacht weint, um dann festzustellen, dass es für einen höheren Zweck war, um "Müll" aus dem Äther zu putzen. Das Esoterik-Programm habe ich hinter mir. Ich bin natürlich dankbar, wenn geputzt wird, aber meine Raumpflegerin wäre auch als Partnerin ungeeignet. Ich pflege da meine Vorurteile und stehe auch dazu.
 
  • #39
"Müll" aus dem Äther zu putzen. Das Esoterik-Programm habe ich hinter mir.

Ich glaube nicht, dass @realwoman dies unbedingt esoterisch gemeint hat. HSP Menschen haben oft z.B. ein Problem mit Mitleid. Sie steigern sich in das Leid anderer förmlich hinein, verinnerlichen dies und leiden quasi wirklich mit. Das könnte damit gemeint sein, dass bei ihr seelischer Müll abgeladen wird.

Wenn dann vor dem Kindergarten andere Eltern einen HSPler voll jammern dann steigt er ggf. voll darauf ein. Das macht ihn psychisch platt.

Fehlende Fähigkeit zu einer schnellen aber sozial verträglichen Abgrenzung ist das Problem. Stattdessen erfolgt irgendwann eine harte Abgrenzung per Flucht, Vulkanausbruch o.ä. und alle anderen denken was hat denn jetzt diese Dramaqueen.

Ein anderes Problem was den Druck auf den HSP Kessel erhöht und zur Dramaplosion führen kann ist übergroße Sinneswahrnehmung. Meine hörte letztens während sie Auto fuhr, dass Ticken der Armbanduhr von der Person die hinter dem Beifahrer saß obwohl wir zu viert geredet haben. Da wir aber auf dem Weg zu einer Waldwanderung waren war das ungefährlich ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #40
Du schreibst, dass du "nett" nicht sein willst, aber "kokett" nicht kannst. Perfektionisten wollen in jeder Situation das "richtige" tun, und dein Verstand sagt dir, kokett wäre von Standpunkt der Verführung aus richtig und effektiv, du identifizierst dich aber überhaupt nicht damit, hälst es vielleicht für billig, und "nett" ist für dich nur schlecht. Was bleibt stattdessen? Zwischen der Netten und der Koketten existiert noch eine ganze Menge. Beginne damit, dass du herausfindest, was du außerdem noch mit positiver Ausstrahlung und Verführungskunst assoziierst. Versuche das stückweise umzusetzen, und entwickele Persönlichkeitsanteile von dir, die dem am nächsten stehen. Suche dir entsprechende Vorbilder.

Ich bekomme noch immer von Männern gelegentlich gesagt, ich sei "zu nett", das haut mich aber nicht völlig aus der Bahn und triggert mich nicht. Erstens ist es eine Höflichkeitsfloskel, und zweitens ein schnell gefälltes Urteil. Die Zeit arbeitete gegen dich, und der Mann lernte dich von der einen Seite kennen, die bei dir am stärksten präsent ist.

Wenn ich dir ein paar Ratschläge geben darf, lasse auch mal etwas liegen, wie den im Sande verlaufenden Kontakt, ohne darüber nachzugrübeln, und zweitens achte nicht ausschließlich auf tadellose Umgangsformen, und gestehe dir zu, Ärger frei äußern zu dürfen. Suche dafür den passenden Ausdruck, ohne ins Passiv-Agressive abzudriften. Damit erreichst du etwas weniger "nett" und ungesunden Perfektionismus, aber mehr Ausgeglichenheit, die von innen kommt.
 
  • #41
Guten Abend,

jetzt wollte ich noch einmal auf alle Antworten hier eingehen, leider ist dieser Beitrag wohl im Nirvana verschwunden. Deshalb hier noch einmal eine kurze Version:

@Ironside: Auweia, dann kann also doch mein Auftreten schuld gewesen sein. Aus meiner Sicht lief wie gesagt alles gut, aber da kann ich mich täuschen. Schusselig bin ich, das stimmt.Ich trug dezentes Makeup, einen Rock und habe lange Haare, die mir bis über die Schultern fallen.

@RoRe85: Damit wollte ich nicht ausdrücken, dass es anderen nicht so ergeht. Aber ich kann mir vorstellen, dass es weniger schwer wiegt, wenn man mehr Kontakte/Angebote durch selbstbewussteres Auftreten bekommt. Mein Beileid zu deinem Verlust.

@Lionne69: Natürlich würde ich wie von dir beschrieben auch so handeln, aber die Frage nach dem Warum nagt doch etwas an mir.

@Pauline1: Die Beschreibung mit der konstruierten Situation ist ganz treffend und die Biochemie kann ich wohl nicht beeinflussen. Also bleibt mir wohl nichts Anderes, als weiter Lotto zu spielen.

Weiterhin bedanke möchte ich mich an alle neue Antworten und wertvollen Tipps von void, annie83, Ikigai, pixi67, NormaJean, Andere Frau, Ejscheff, Lebens_Lust, Engel125, Gast45, ChaosTheory, Cassel, Vicky Pollard.

Ihr habt recht, das Erlebte war keine Katastrophe, er war respektvoll und mein Empfinden ist wohl einer falschen Verarbeitung geschuldet. Ein paar Tage danach bin ich immer noch frustriert, aber ich kann wieder vorwärts sehen. Eure Hilfe ist daran nicht ganz unschuldig. :)

Ablehnung etc. habe ich schon als Kind erfahren und das wird wohl der Grund sein, warum ich selbst als Erwachsene nicht damit umgehen kann. Die Idee mit dem Coaching kommt daher wie gerufen.

Beim HSP-Syndrom erkenne ich mich tatsächlich teilweise wieder; bestimmte Umweltreize (Licht, Lärm usw.) scheinen auf mich einen größere Einfluss auszuüben als auf viele Mitmenschen.
Insgesamt also noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Mitschreiber. Ihr habt mir wirklich sehr geholfen!
 
Top