• #1

Was sind eure schönsten/romantischsten/ungewöhnlichsten Kennenlern-Geschichten3

Hallo Ihr Lieben,
ich weiß nicht, ob die Frage so oder ähnlich schon gestellt wurde im Forum, aber heute interessiert mich, was im Fragetitel ja schon steht. Übrigens ganz unabhängig davon, ob das Kennenlernen durch Online-Dating stattgefunden hat oder ob es sich offline ergeben hat, Hauptsache, es war Euer erstes Treffen/Eure erste Begegnung. Und auch ganz unabhängig davon, ob es ein Happy End gab. Welche Begegnung ist Euch am positivsten in Erinnerung geblieben?

Ich mache mal den Anfang und erzähle Euch die meine: Ich war damals noch auf Facebook registriert und hatte mich zu einem Konzert angemeldet, war also auf der entsprechenden Konzert-Seite als Teilnehmerin registriert. Ein Mann, der auch auf der Seite angemeldet war, schrieb mich an (sehr witzig und originell). Es ergab sich eine schöne Online-Konversation über Musik 🎼, die sich so echt anfühlte, dass wir ein Treffen (noch Monate vor dem Konzert) vereinbarten.

Wir verabredeten uns in einem Park, der an dem Abend ein Live-Konzert bot. Was soll ich sagen? Es wurde zu einer der schönsten Sommer-Nächte meines Lebens 🥰 Wir redeten bis morgens um sieben Uhr (!), mal auf einer Decke sitzend, mal auf den im Park befindlichen Schaukeln schaukelnd. Die Chemie zwischen uns war einfach unglaublich! Beim zweiten Treffen küssten wir uns dann so, dass es mir den Boden unter den Füßen wegzog (ich war damals immerhin schon 39) und hörten erst Jahre später damit auf ☺

Es entstand daraus eine exklusive Affäre (wir waren beide Single zu der Zeit), die - mit Unterbrechungen - über Jahre anhielt (eine Beziehung war leider aufgrund extrem unterschiedlicher Lebensphasen nicht drin, das war immer klar und geklärt zwischen uns). Aber in meinem Herzen wird dieser Mann immer einen besonderen Platz haben, er war in dieser Zeit Soulfood für mich, ganz wie Musik 😌

So, nun bin ich auf Eure Geschichten gespannt...

Sonnigen Gruß
w, 46
 
  • #2
Ich selbst kann das war keine eigene Geschichte beisteuern, aber die von meinem besten Freund. Ich finde sie so herrlich schön, dass ich sie hier zum Besten geben muss.

Mein bester Freund kam abends, als er auf den Nachhauseweg war, in eine Polizeikontrolle. Die Beamtin bat um die Papiere und fragte, wo mein bester Freund denn jetzt hin möchte. Er antwortete, nach Hause, essen machen, es gibt Chili con Carne. Daraufhin meinte die Beamtin, das würde sich ja sehr lecker anhören.

Mein bester Freund entgegnete daraufhin ganz trocken, ja nun, die Adresse haben sie jetzt ja, sie können gerne vorbeikommen.

Die Polizistin ist dann wirklich nach Feierabend zwecks Chili con Carne Essen bei meinem besten Freund aufgeschlagen, 3 Monate später sind sie zusammen gezogen und nun seit mittlerweile 13 Jahren verheiratet. Ich liebe diese Geschichte und ich finde sie einfach nur toll.
 
  • #3
Hallo LadyFrohsinn,
das klingt zum Teil echt schön, aber dass das für euch als Affäre gereicht hat, verstehe ich nicht. Dass ihr euch einfach so wieder voneinander getrennt habt, anstatt irgendwie beirinander zu bleiben... Und da ihr ja ohnehin die Finger auch nicht voneinander lassen konntet, wäre es dann ja automatisch mehr als ne Affäre geworden. Vermisst du ihn denn nicht?
 
  • #4
Ich eriinere mich an meinen Freund Puffy, einen schon damals alten Cockerspaniel . Puffy lebte in Italien, war der Hund einer alten Frau, die nicht mehr mit ihm raus konnte. Das ganze Dorf hatte ihn adoptiert, er strich den ganzen Tag alleine durchs Dorf, hatte überall Futter bzw Getränketröge. Da auch das kleinste italienische Dorf einen Park hat, der als Oase der Ruhe im hektischen italienischen Leben dient, habe auch ihn kennen gelernt. Und habe den Hund gemocht, und er mich. Tja, er war auch Liebling eines italienischen Mädels .... ja, meine italienische Freundin. Und Puffy hat uns beide zusammengebracht. Ich war schon im Park, habe dem hund sein abendliches Leckerli gebracht als sie dazu kam. Eigentlich war ich ohne Chance ... aber Puffy sah das anders. Er sass zwischen uns auf der Bank - hat uns beide angeschaut und sprang dann ins Gras. Und hat geschaut, ob wir beide ihn auch richtig verstanden haben. Wir hatten ....

Puffy gibt es seit rund 30 Jahren nicht mehr. Aber noch immer, wenn ich an diesem Park vorbeikomme begrüsst er mich mit seinem freudigen Bellen und mit wedelndem Schweif. Wenn auch nur noch in meiner Erinnerung.
Und das Mädel ? Wir sind lange nicht mehr zusammen, verstehen uns noch immer gut. Im Grunde hat erst V sie wirklich abgelöst.
 
  • #5
ui @Tom26 . C´est si romantique.
Bei mir läuft meine romantischste Erfahrung unter dem Titel " Der Tag an dem Lady Di starb".
Ich war zu dem Zeitpunkt vier Wochen in NYC. Dort lernte ich über eine Kollegin einen deutschen Praktikanten kennen, der in der US-Niederlassung meiner Firma arbeitete. Er kam über die Strasse um mich mit der besagten Kollegin bei mir im Greenwich Village abzuholen. Ich sah ihn, er sah mich und wumm. Wir fuhren nach NJ zum Strand, gingen in NYC in die heissesten Clubs, schlemmten Eis auf Corney Island und tuckerten mit der Fähre nach Staten Island. Kurzentschlossen entschieden wir uns, ein verlängertes Wochenende von NYC nach Boston mit dem Auto zu fahren. Nach unserer ersten gemeinsamen Nacht, wurde ich morgens mit den Worten von ihm geweckt "Lady Di ist in der Nacht tödlich verunglückt." Jedes Jahr, wenn dieses Spektakel Ende August wieder durch die Presse wabert, erinnere mich daran und weiss dann wieder, wie lange es her ist.
Die Liebe war nach meiner Rückkehr nach Deutschland von seiner Seite aus schnell beendet, da er vor hatte noch einige Zeit in den USA zu bleiben. Ich glaube, es wurden dann tatsächlich um die 8 Jahre. Wir hatten nur noch losen Kontakt. Irgendwann wurde er von den USA nach Deutschland versetzt, da war ich in festen Händen. Irgendwann ging meine Ehe schief, da traf ich mich wieder zu einem Abendessen mit ihm. Da war er aber zwischenzeitlich verheiratet. Und an diesem Abend starb zwar keine Diana ein zweites Mal, da trat nur ein Bundespräsident mehr oder weniger freiwillig zurück. Ist also schon ein paar Jährchen her. Drei Jahre später verließ ich das Unternehmen endgültig und von ihm auch nie wieder was gehört. Bis ich wieder dran erinnert werde...Ende August.
W,55
 
  • #6
Ich glaub, ich habe meine Geschichten hier schon alle aufgeschrieben; wenn ihr sie kennt, also einfach überlesen :D

1) Mein erster Freund:
Ein Typ wollte in einem Club (ich war 18, glaube ich), meine Nummer, obwohl er recht betrunken war. Ich, froh, dass mich mal überhaupt ein nett aussehender Mann ansprach, gab ihm diese. Wir verabredeten uns und das war das furchtbarste Date meines Lebens. Wir hatten uns nix zu sagen, fanden uns gegenseitig seltsam (aber nicht unsympathisch), es stockte extrem. Er meinte mehrmals: Du bist meinem Kumpel sowas von ähnlich! Die weibliche Variante! Dann sagte er, er müsse beim besagten Kumpel noch was für die Schule abholen (Abi zweiter Bildungsweg, der Kumpel war allerdings erst 16) und wir gingen kurz vorbei. Ich kam rein und er sagte: Hier, das ist mokuyobi, ich muss nochmal los, bis später, und war weg. Es lief grad mein absolutes Lieblingslied zu der Zeit und der Kumpel und ich sahen uns an und die Chemie stimmte sofort. Wir unternahmen ab sofort mit seinem Freundeskreis viel zusammen, aber ich war zu schüchtern und er dachte, ich würde mich nie für ihn interessieren, weil er so viel jünger war, und irgendwann ging der Kontakt auseinander. Ein paar Jahre später rief mich mein Vater an meinem Studienort an und sagte, grad habe so ein Typ für mich daheim angerufen, dem hätte er meine Nummer gegeben, aber jetzt wüsste er nicht, ob das richtig war. Kurz danach rief er an. Er sagte mir dann mal, er habe immer mal versucht mich zu sprechen in den Jahren, aber nie jemanden erreicht, und eigentlich hätte er sich nur beweisen wollen, dass er nicht mehr ständig an mich denken muss, weil ich doch nicht so toll sei, aber das war dann eben nicht so. Wir telefonierten drei Stunden, trafen uns beim nächsten Mal in meiner Heimatstadt und waren wirklich sofort zusammen und extrem verliebt. Die Beziehung über fünf Jahre war aufgrund seiner Probleme katastrophal, aber die Gefühle sehr tief und echt.

2) Mein Verlobter: Über die sozialen Medien gibt es hier in der Stadt einen Japan-Stammtisch. Ich wollte immer hin, schafft es aber nie. Dann einmal nach der Arbeit dachte ich, was solls, ich geh für eine halbe Stunde und schau mir das mal an. Ich kam rein, der Gastgeber begrüßte mich und sein Platz neben einem jungen Mann (der auch erst zum zweiten Mal dort war) war freigeworden, er meinte, ich könnte mich da gern hinsetzen. Der Mann strahlte mich durch den Raum an (er dachte, sagte er später "kaum zu glauben, und DIE setzt sich neben MICH!!"), ich strahlte ihn an, wir redeten den ganzen Abend und fast fünf Jahre später sind wir verlobt und ich bin eigentlich die ganze Zeit nonstop mit ihm glücklich und denke jeden Tag, was ich für ein Glück hatte. Wenn die Beziehung nicht halten sollte, dann wird es trotzdem so sein wie bei meiner ersten, dass ich keinen Tag bereue, einfach, weil die Gefühle so stark sind und ich das immer in Erinnerung behalten würde.

w, 36
 
  • #7
Ich habe meinen Mann in der Notaufnahme des Krankenhauses kennengelernt. Er was dort Oberarzt und sollte die notwendigen Maßnahmen nach einem schweren Unfall einschätzen.
Als ich diesen gutaussehenden Mann mit einem ganz warmherzigen Lächeln auf mich zukommen sah, dachte ich "wie gut, dass ich schon liege". Er hat mich einfach umgehauen, habe ich mir aber nicht anmerken lassen.

Am nächsten Tag erschien er zum "Krankenbesuch", war ja für die Station nicht zuständig, wusste aber, dass hunderte Kilometer keine Freunde und keine Familie vorhanden waren (Urlaub). Was für ein fürsorglicher, freundlicher Mann, ich fand ihn noch besser als am Vortag. Von da an kam er jeden Tag.
 
  • #8
Wenn man sich Knall auf Fall verliebt hat, war es irgendwie immer romantisch.
Filmreif war....
Ich wollte Ende der 80ger mit Freunden in eine holzhütte auf Hawaii und musste für das Visum in die amerikanische Botschaft nach Bonn.
Ich hatte zu der Zeit Krücken und die noch nicht lange = ich war nicht sehr geübt. Der Aufzug war kaputt und vor mir lag eine lange breite Holztreppe.
Hinter mir fragte eine Stimme ob man mir helfen könnte, ich grummelte ohne hinzugucken verstimmt: no thanks und versuchte mein Glück.
Frisch gebohnert war die Treppen etwas feindlich gesonnen und meine Krücken rutschten andauernd weg.
Da wurde ich mit einem "Sorry " gepackt und nach oben getragen. Tolle Augen, Paradeuniform....Ich kam mir vor wie bei Offizier und Gentleman.
Er kam auch sofort wieder an, als ich fertig war und trug mich wieder runter...
Unten wollte er grade etwas sagen, als er abkommandiert wurde..
Als ich 2 Monate später zurück kam, lag bei meiner Post ein Brief...mit Telefonnummer.
Es folgte, Treffen in kaiserswerht, Picnic in den Bonner Rheinauen, shoppen mit seiner Schwester und irgendwann die Frage ob ich mir vorstellen könnte in anderen Städten und Ländern zu leben.
Ich aber wollte noch studieren etc und er zog kurz darauf weiter, in eine andere Botschaft.
 
  • #9
Ach, was für schöne Geschichten! Ich habe auch eine. Es ist nicht meine schönste, aber trotzdem….

Aber vorweg @pixi67, die Offizier- und Gentleman-Nummer, ach, die hätte bei mir auch gezogen….wirklich süß. Da soll noch mal jemand sagen, dass es blöd ist, wenn man als Frau klein ist, bin wie Du auch 160 cm, hat auch Vorteile, das ging mit dem „Rumgetragen-werden“ immer ganz gut…

Also…
Es war Anfang der 90-er. Eine laut-lustige Party bei einer Freundin. Alle waren mächtig in Fahrt.
Ein Grüppchen sammelt sich in der schummrigen Küche. Überall Kerzen, und viel Wein….
Wir haben rumgeblödelt und fingen an mit den Kerzen rumzuspielen. Nicht Arm-drücken, sondern wer länger aushält, die Fingerspitze in die Flamme zu halten.
Ich war ja schon immer ziemlich ehrgeizig…..Man hab ich mir den Finger verbrannt…..😄

Genau in dem Moment, in dem ich den Finger wegzog und es so richtig fies weh tat, stand plötzlich ein fremder Mann hinter mir.
Keiner hatte ihn bemerkt. Er gehörte nicht zur Gruppe.
Groß, schwarzhaarig, blauäugig, fremd. Hingucker.
Er hat meine Hand genommen, mich zur Spüle geführt, das kalte Wasser aufgedreht, meinen Finger drunter gehalten, dann gepustet, ihn sanft abgetrocknet und dann die Fingerspitze geküsst. …..schmelz dahin…🤗…so war das.

Er war von einem Freund eines Freundes eingeladen worden. Sein blonder Kumpel ist auf der Party wohl auch vergeben worden…..

Wir haben an dem Abend nicht mehr viel von der Umwelt mitbekommen…..☺

Einen Tag später sahen wir uns wieder. Gingen aus. Machten die Nacht zum Tag. Zogen durch die Clubs. Wir hatten viel Spaß. Im Morgennebel sind wir mit dem Taxi an den Fluss gefahren. Haben auf den Sonnenaufgang gewartet. Wir hatten beide einen ganz schönen Dusel. Haben barfuß im Sand getanzt, ich hatte meine Schuhe aus Übermut irgendwohin gefeuert, weil der Sand gescheuert hat.

Den Sonnenaufgang haben wir nicht mehr mitbekommen, wir sind beide Arm in Arm unter einem Baum am Spazierweg eingeschlafen…

Ausgeraubt hat uns übrigens keiner, weiß nicht, ob das heute noch so ginge.
Wir mussten dann allerdings barfuß nach Hause. Meine Schuhe waren nicht mehr auffindbar, vielleicht waren sie in den Fluss geflogen, er hatte seine auch ausgezogen, es fand sich nur noch einer.
Er war 9 Jahre älter, ich 19, er 28, lebenserfahren und an diesem Abend ein lebenslustiger, frecher, dramatischer und charmanter, wirklicher Gentleman… - (...der es faustdick hinter den Ohren hatte…)
 
  • #10
Länger her, als Online Dating noch nicht so üblich war. Die gute alte Zeitung - überregional, mit gewissem Niveau😉.
Eine Annonce, die einfach witzig war.. Rückantwort, auch sehr witzig, ABER er in einer Gegend, die ich nie wollte, und doch so ein paar grundlegende Differenzen.
Wir telefonierten, öfter, es war nett, quasi Telefonfreundschaft. Mehr schlossen wir aus.
Dann musste ich aus familiären Gründen ein paar Tage weiter weg, wollte nicht alleine fahren - und fragte ihn, ob er nicht mit wolle. Rein platonisch. Wohnung dort groß genug, etc.
Er kam. Keine Enttäuschung beim ersten realen Sehen, freundschaftlicher Abend, viel geredet, gelacht... Bei der langen Fahrt am nächsten Tag soviel, dass ich am gewohnten Autobahnkreuz in die Gegenrichtung gefahren bin, und erst gut 50 km später gemerkt.
Ich erledigte dort, was ich erledigen musste, und dann Freizeit..
See sitzen, Wasser schauen, auf der Wiese liegend, Himmel schauen... Es war nicht mehr platonisch. Für gute 2 Jahre, ein Mann, den ich sehr geliebt habe. Wir haben noch gelegentlich Kontakt.

Gelacht haben wir - es war ja verrückt, man fährt mit jemand quasi Unbekannten, wir hatten BEIDE die Adressdaten des Anderen zuhause deponiert...

Wunderschöne Erinnerungen, er hat mir manche neue Sichten vermittelt, UND er ist der Grund, warum ich in Oberbayern lebe, was ich NIE wollte.
Ich bin dankbar für diese Begegnung - meinen Lebensweg hat er sehr nachhaltig verändert.

W, 50
 
  • #11
Ich habe Eure Geschichten gern gelesen: Hier kommt noch mein 2. Teil, den ich gestern wegen Müdigkeit nicht mehr geschafft habe, denn jede Geschichte hat auch ein Ende, meine hat zwei Enden.

…wir blieben etwas über ein Jahr zusammen. Er lernte meine Eltern kennen, ich seine Freunde. Es war eine wilde, verrückte, lustige, grandiose Zeit.

…und doch, da war so eine Art Unverbindlichkeit, immer hat er doch darauf gepocht, sich nicht ganz fest legen zu lassen. ….und ich hab mir in dem jungen Alter doch noch mehr gewünscht…ich fing ja gerade erst an, und er war schon abgeklärter, der Altersunterschied passte letztlich zu der Zeit nicht zusammen.

Es war auch keine totale honigsüße Geschichte, eher bittersüß. Er war ein ziemlicher Filou, ein echtes Früchtchen. Großartig wenn er da war, aber auch gern mal für drei Tage sang-und klanglos verschwunden, mit irgendeiner fadenscheinigen Geschichte, ach, das war schon einer.
Aber die Zeit war schön, wir waren segeln, Kanu fahren, am Meer, in irgendwelchen Spelunken, bei einem Boxkampf, auf Konzerten – ein Mensch, mit dem man abends losfährt und morgens in Paris frühstückt.
Und er hatte Schlag bei den Ladys, das hab ich ja auch gemerkt, die Blicke rundum waren durchaus interessiert.
Für die Zeit, die wir miteinander waren, war es ungewöhnlich und schön. Aber mir fehlte letztlich die eingestandene Verbindlichkeit. Die passte aber zu der Zeit gar nicht zu ihm. Irgendwie ging es nach und nach locker auseinander, ich denke, ich war noch zu jung und letztlich zu ernsthaft an fester Bindung interessiert und er war auch eher ein liebenswerter aber freiheitsliebender Hallodri.

Drei Jahre später trafen wir uns durch Zufall wieder, was schon etwas heißen will, in einer Großstadt, ….waren beide gerade solo und sind wieder zusammengekommen. Tja und nun wurde ER verbindlich. Ich feierte Weihnachten mit ihm und seinen Eltern. Irgendwann fing er an, von Kindern zu sprechen. …..und ich hab gemerkt, ich war noch nicht so weit und musste noch weiter meines Weges ziehen. Das habe ich dann auch gemacht. Vielleicht habe ich auch gespürt, dass er eigentlich kein Mensch für eine Familie war, zu der Zeit passte da alles nicht für mich, damit ich mich für eine so große Verantwortung festlegen wollte. Er hat schon öfter mal angedeutet, dass er jetzt doch langsam sesshaft werden möchte…..aber manchmal funktioniert eine Geschichte irgendwie einfach nicht mehr, obwohl man den Menschen mag, gehen die Wege auseinander weil Lebensphase und Ziele nicht zusammenpassen.
Der Mann, der sich einstmals nicht festlegen wollte, hat mir dann einen wunderbaren Brief geschrieben, und mich gebeten zurück zu kommen. Aber es ging nicht mehr, es reichte nicht für eine gemeinsame Zukunft und ich hatte mich weiterentwickelt.
Aber ich denke noch heute gern an ihn zurück und hab einiges von ihm gelernt.

W45
 
  • #12
Liebe Lady Frohsinn,

Danke für den Impuls.
Es gibt hier zu selten auch Positives - und es entstehen bzw. verfestigen sich dadurch völlig falsche Weltbilder.

Dabei gibt es eben so viele Schattierungen, so vieles auch Gutes, Schönes... Man sollte den Fokus viel mehr darauf richten.

Und manchmal sich bewusst werden, dass man selbst Positives, Bewegendes, Lustiges,... In sein Leben holen kann.

@Silly, viel Glück - und dass es sich so fügt, wie es soll.

W, 50
 
  • #13
Hallo alle,

wow, danke für Eure Geschichten! Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich konnte beim Lesen förmlich den Zauber wahrnehmen, der Euch beim Erzählen gepackt hat. Wie schön und kraftvoll, ich bin irgendwie gerührt, dass so etwas in einem Forum stattfinden kann. Liebsten Dank dafür! 😍

@Yilvina , was für eine tolle Polizistin, danke für die Geschichte Deines besten Freunds!

@Gästin2018 , das ist lieb, dass Du nachfragst. Ich habe mich einfach entwickelt, fühle mich heute nicht mehr in der Form von ihm angezogen, auch wenn er weiterhin etwas Besonderes für mich ist. Für mich hat das Ganze nichts Trauriges mehr (weil ich es verarbeitet habe), sondern nur noch den schönen Aspekt.

@Tom26 Deine Geschichte hat mich besonders berührt, sie hat etwas unglaublich Leichtes, kommt ohne viel Worte aus und passt somit zu Dir. Möge Puffy in Frieden ruhen 🙏 Und der Hinweis auf Deine Herz-V. hat mir einen Seufzer entlockt!

@Silly , möge Lady Di ebenfalls in Frieden ruhen, sehr spannend, Deine Geschichte!

@mokuyobi , nein, ich kannte Deine Geschichten noch nicht, sehe aber auch sonst keinen Grund, sie zu überlesen, dafür sind sie viel zu schön, besonders die zweite, da sie ja andauert 🙃 Wünsche Dir von Herzen alles Liebe bei der Fortsetzung!

Oh mein Gott, @Vikky , was für ein romantisches Kennenlernen unter den Umständen! Auch Dir alles Liebe bei der Fortführung Eurer Geschichte!

@pixi67 , Deine Geschichte hat mich zum Schmunzeln gebracht, echt filmreif! 😄

@Ikigai , ein sehr schöner Zweiteiler, und das mit dem Weiter-Entwickeln kann ich absolut nachvollziehen... Das schmälert ja keineswegs den Zauber, der beim Erinnern aufkommt.

@Lionne69 , ja, Du hast es auf den Punkt gebracht, ich wollte den Fokus - gerade in diesen verrückten Zeiten - mal wieder auf etwas Schönes richten. Deine Geschichte passt zu Dir, ich lese hier ja schon länger mit (bevor ich selbst aktiv wurde) und habe Deinen Beiträgen immer sehr viel für mich persönlich abgewinnen können. Danke dafür an dieser Stelle 😌
 
  • #14
Erstmal herzlichen Dank für die schönen Geschichten, die das Leben schrieb, tut gut zu lesen!
Meine Geschichte begann 2005, ich flog mit meiner Mutter und meiner kleinen Tochter nach Fuerteventura für zehn Tage, freute mich auf diese Zeit, da ich beruflich in einer unglaublich anstrengenden Phase war und mir Erholung versprach. Nun, was soll ich sagen ... ich hatte den größten Krach meines Lebens mit meiner Mutter, versuchte, meiner Tochter heile Welt vorzuspielen und war nach acht Tagen bereit, nach Hause zu schwimmen. Am vorletzten Abend gönnte ich mir einen Gin-Tonic als Absacker, als mir dieser Mann am Nebentisch auffiel ... Ich saß mit zwei anderen Leuten zusammen und fragte ihn, ob er nicht zu uns kommen wolle. Es folgte eine wunderschöne Nacht der Gespräche, des Verstehens und zum guten Schluss auch des Küssens, dergestalt, dass man den Boden einfach nicht mehr fühlt vor lauter Stimmigkeit. Morgens um sechs bin ich dann in meinem Bett gelandet, eine komplette Nacht durchgequatscht und geküsst und freute mich auf den letzten Tag in diesem Urlaub ... leider ohne meinen Körper gemacht, denn ich wurde krank, so krank, dass mir wirklich alles weh tat . Eindeutig grippaler Infekt, der Tag war gelaufen und ich saß wie ein Häufchen Elend abends im Restaurant, als plötzlich mein Begleiter der letzten Nacht neben mir stand und mich fragte, ob ich eine Inselrundfahrt mit ihm machen wolle ... nun, ich konnte einfach nicht, ich fühlte mich sooo schlecht. Ich bin auf meinem Zimmer bestimmt zwei Stunden hin und her gelaufen, habe mit meinem Schicksal gehadert, aber ich war einfach kaputt. Nächster Tag die Abreise, weiterhin Krisenstimmung mit der Mutter, froh, endlich irgendwann zu Hause zu sein. Ich wusste nichts von dem Mann außer seinem Vornamen, er wusste von mir/uns nur Vornamen und dass ich mit Tochter und meiner Mutter unterwegs war. Meine Tochter hat auch dann tatsächlich eine Salmonellenvergiftung im Flugzeug eingefangen, lag zwei Wochen im Krankenhaus, es war wirklich sehr schlimm und der „Urlaub“ komplett aus meinem Kopf, da flatterte drei Wochen später ein Brief in mein Haus, der mein nachfolgendes Leben komplett auf den Kopf stellte. Meine Urlaubsbekanntschaft hat wohl alle Hebel in Bewegung gesetzt, um an meine Adresse zu kommen und schrieb mir den schönsten Brief (mit Wahlmöglichkeiten, ob ich es überhaupt bin), den ich je erhalten habe. Was soll ich sagen, es folgten sieben unglaubliche Jahre mit Wohnortwechsel, Heirat, Adoption uvm. Letztenendes gab es doch Dinge, die nicht zu überwinden waren, aber ich bereue keinen Tag. Ich lebe übrigens immer noch in NRW und nicht mehr in dem kleinen Ort, in dem ich mich schon lange nicht mehr wohlfühlte. Wir haben es auch geschafft, ein gutes Verhältnis nach der Trennung herzustellen, obschon es anfänglich nicht so aussah😉
 
  • #15
Und manchmal sich bewusst werden, dass man selbst Positives, Bewegendes, Lustiges,... In sein Leben holen kann.
Ich habe im Juni das Flugverbot durch Corona gefeiert.
Corona hat erstes geschafft, wo wir über 35 Jahren demonstriert haben und keinen Erfolg hatten. Man kann bei allen etwas Positives sehen, wenn man es möchte. Gerade bei den Demos habe ich mehr Frauen kennengelernt, die zu mir passten. Man hatte dieselben Ansichten. Durch die Demos habe ich meine Exfrau kennengelernt und wir waren über 25 Jahre zusammen. Auf den Demos habe ich mehr Frauen kennengelernt, als via Internet. Oft waren wir auch bei div. Konzerte zusammen. Wir waren auch im Mainzer Unterhaus bei der Verleihung des Deutschen Kleinkunstpreis. Wenn eine Frau nicht ins Unterhaus möchte, dann passt sie nicht zu mir und da ändern keine 2 oder 3 Dates etwas daran. Oft reichte mir 1 Date, ob es klappt oder nicht klappt. Bei meiner Exfrau wüssten wir nach 2 Wochen, wo wir zusammen waren, dass wir beide keine Kinder wollten und waren auch ohne Kinder sehr glücklich.


 
  • #16
Wirklich schöne Geschichten ...
Ein bisschen Romantik braucht jede mal, und wenn es nur Träume sind. Wenn ich mir romantische Kennenlerngeschichten oder überhaupt Romantik im Allgemeinen vorstelle, erscheint in meinen Gedanken immer eine große Blumenwiese. Angenehm warme Temperaturen, ein bodenlanges Kleid und Blumen im Haar ...

Ich glaube aber, diese selbst erlebten wunderschönen Momente, wie sie hier beschrieben werden - da spielt sicher auch eine große Rolle, wie es danach weiterging. Wie man letztlich dann doch wieder auseinanderging. Ging man im Guten auseinander? Ohne Groll, ohne Trauer, ohne Therapiebedarf? Dann (aber m. E. auch wirklich nur dann) sind solche Erinnerungen für immer wunderschön. Für die man dankbar sein kann, sie erlebt zu haben ...
 
  • #17
@LadyFrohsinn , ich hatte es auch schon überlegt, so eine Frage hier nach den Geschichten zu stellen, war aber nicht sicher, ob Antworten kommen, schön, dass Du es jetzt gemacht hast.
@Yilvina Die Polizistin fand ich auch toll, schön, dass sie sich getraut hat, obwohl sie ja eigentlich in der Rolle einer "Funktionsträgerin" steckte, als die zwei sich begegneten.
@Silly s Beitrag hat mich daran erinnert was ich gemacht habe, in der Nacht, als Lady Di ging, ich weiß es noch genau.....
@Tom26 , ich konnte Dich da richtig sitzen sehen.....auf der Bank....im Licht des Weichzeichners unter Platanen, in meiner Version fiel schräg das Morgenlicht ein, der Hund war ein Cocker Spaniel, von oben regnete es leicht duftende Lindenblüten (obwohl es ja eigentlich Platanen waren, aber ohne Lindenblütendurft geht es nicht, )auf das Paar auf der gusseisernen Parkbank, -Fertig war mein Kinofilm! :)
@Vikky, ich lese Deine Beiträge gern, stimme oft zu, Du bist nicht zimperlich und deine Meinung ist oft wie ein Dolchstoß - von hinten durch die Brust ins Auge... (getroffen...)😉, und von Dir so einen Satz zu lesen: "
, der hat mir Spaß gemacht.
@Lionne69 , der Autopilot auf der Autobahn, das hätt ich auch sein können...
@mokuyobi , Deine Geschichte kannte ich schon, aber doppelt hält besser, die guten Sachen kann mann immer mal wieder genießen und auffrischen!
@Nikita09
und war nach acht Tagen bereit, nach Hause zu schwimmen.
Ich hab heute sehr laut gelacht!😂
@Magnus , schöne Grüße, ich hab mir die Kleinkunstfestivals gern als Tonschleife mitgeschnitten und die gern angehört, wenn ich Arbeiten, wie Putzen erledigen muss, da kann man sich immer gut mit aufheitern und die Zeit vergeht wie im Flug.

Besonders die schönen Geschichten gehörten dazu, zum Leben und besonders bei solchen Beiträgen merkt man, dass Menschen einfach nicht in Schubladen passen.....
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #18
Dann (aber m. E. auch wirklich nur dann) sind solche Erinnerungen für immer wunderschön
Liebe Cassel, es gibt durchaus eine Partnerschaft, wo ich eine Zeit lang ziemlich angefressen war. Lange Geschichte, hier nicht der Raum. Heute weiß ich, Karma 😁.

Trotzdem -, es gab auch da gute Erinnerungen, die mag ich mir nicht nehmen lassen.
Sonst wären es am Ende verschwendete Jahre gewesen?

Es ist der Moment, der die Erinnerung gestaltet, er wird nicht dadurch schlecht, weil später andere Momente kamen.

W, 50
 
  • #19
ich konnte Dich da richtig sitzen sehen.....auf der Bank....im Licht des Weichzeichners unter Platanen, in meiner Version fiel schräg das Morgenlicht ein, der Hund war ein Cocker Spaniel, von oben regnete es leicht duftende Lindenblüten (obwohl es ja eigentlich Platanen waren, aber ohne Lindenblütendurft geht es nicht, )auf das Paar auf der gusseisernen Parkbank, -Fertig war mein Kinofilm!
Danke dir, du liegst recht gut. Platanen gibt es da ... und Pappeln. Allerdings war es Spätnachmittag, aber auch da ist das Licht weich .....

Allgemein möchte ich Lady Frohsinn danken. Dieser Thread ist wirklich schön.
Mir persönlich gefallen die Polizistin, der Elitesoldat in tragender Rolle und Mokuyobi's Chaot unheimlich gut .... allgemein ein Thread zum Schmunzeln, seinen Erinnerungen nachhängen und positiv in die Zukunft zu schauen.