G

Gast

  • #1

was sind die beliebtesten Kosenamen ? Schatz, Maus, Schnuffl, Bärchen....

 
  • #2
Ich möchte von meinem Partner gerne Frederika genannt werden. Kosenamen klingen für mich immer so, als ob alle Freundinnenen aus praktischen Erwägungen gleich genannt werden, damit der Mann sich nicht vertun kann...

In der Öffentlichkeit kommt ohnehin nur der Name in Frage, finde ich. Es ist immer höchst peinlich, wenn Pärchen auch in Anwesenheit anderer plötzlich aus Versehen ihre Kosenamen verwenden.
 
G

Gast

  • #3
@Frederika
"Kosenamen klingen für mich immer so, als ob alle Freundinnenen aus praktischen Erwägungen gleich genannt werden, damit der Mann sich nicht vertun kann..."

Naja, ist halt nur etwas doof fürn Mann, wenn mehrere Ex-Freundinnen + aktuelle versammelt sind und Mann hat für jeden den gleichen Kosenamen gehabt. Vorallem wenn sich dann alle gleichzeitig angesprochen fühlen könnte das wohl etwas peinlich für ihn werden *g*

Andererseits hats doch auch etwas nettes und persönliches. Damit zeigt man doch auch in der Öffentlichkeit das man zu seinem Partner/in steht. Wenn einem dann der eigene Partner/in peinlich ist, ists wohl nicht der Richtige. Immer diese politisch korrekte Art, nur um auf keinen Fall aufzufallen, hat meines erachtens nur zu Distanz vor allem und jedem in der Gesellschaft geführt. Aber jeder wie er selbst will.

Ich persönlich bevorzuge Maus, Schatz, Hase
 
G

Gast

  • #4
Wenn ich Frederika hieße, würde ich unbedingt darauf bestehen, mit meinem Namen angesprochen zu werden, der ist wirklich total schön!
Ich sage zu meinem neuen Partner manchmal "Liebster", denn so hatte ich bisher noch keinen genannt. Er hat für mich keinen ausgesprochenen Kosewort, sondern kürzt meinen Namen hin und wieder liebevoll ab.
Angela
 
  • #5
@#2: Also eine gewisse Distanz in der Öffentlichkeit ist schon notwendig. Ich erinnere mich an eine amazonenhafte Kollegin, die von ihrem Mann auf einer Betriebsfeier (Angehörige ausnahmsweise anwesend) laut "Schnucki" gerufen wurde. Das war noch Monate später der Lacher der ganzen Abteilung, weil es einfach so gar nicht paßte.

Nein, ihn gewissen Umgebungen passen Kosenamen einfach nicht. Kosenamen sind etwas für das intime Umfeld, nicht darüber hinaus. Ich gebe aber zu, dass ich persönlich eine ganz besondere Abneigung gegen Allerweltskosenamen habe -- aus obengenannten Gründen.
 
G

Gast

  • #6
Also ich hab bisher für alle Freundinnen individuelle Kosenamen vergeben, sofern es sich angeboten hat. Ansonsten ist "Schatz" wohl allgemein anerkannt und ich kenne niemanden, der seinen Partner - grade auch in der Öffentlichkeit - nicht "Schatz" ruft.
 
G

Gast

  • #7
Schatz lasse ich gerade noch durchgehen, aber wenn ein Mann mich Maus nennen würde, hätten wir Streit. Das ist ein kleines niedliches Tier, und ich habe oft den Eindruck, dass Männer dieses Wort verwenden, wenn sie die Freundin verniedlichen wollen, damit sie ihnen nicht über den Kopf wächst.
 
G

Gast

  • #8
Ich finde die Verwendung von Kosenamen in der Öffentlichkeit auch in den allermeisten Fällen inakzeptabel und peinlich - und zwar für den Verwender des Kosenamens, den, der damit betitelt wird und diejenigen, die den Kosenamen ungewollt mitbekommen, auch.

Bei besonders konkreten, individuellen Kosenamen ist es so, als ob man unfreiwillig ins Schlafzimmer des betreffenden Paares schaut. Das ist etwas anderes bei Allerwelts-Kosenamen à la "Schatz", "Liebling" usw. Solche Namen sind so beliebig und nichtssagend, daß sie nicht sonderlich peinlich sind aber eben auch nicht orginell, individuell und liebevoll. Und somit erfüllen diese auch den Sinn eines Kosenamens nicht, wie ich finde.

Ein Kosenamen sollte doch etwas sein, was nur mich und meinen Partner ganz speziell betrifft. Das kann dann für mich der Natur der Sache nach kein Name sein, den Millionen andere auch verwenden. Ich finde Kosenamen o.k. wenn sie sich aus der individuellen Geschichte eines Paares ergeben. Aus einer Situation, einem speziellen Ereignis heraus o.ä. Aber dann ist das eine Sache, die nur dieses Paar angeht.

Abgesehen davon nimmt es doch vielen Personen - meiner Meinung nach - auch ein Stück ihrer Würde. Das Beispiel von Frederika ist toll. Da ist eine selbstbewußte Emanze und ausgerechnet die wird nun "Schnucki" genannt. Absolut herrlich. Genauso grotesk finde ich es, wenn ein erwachsener, gestandener Mann von seiner Frau "Stinkebär", "Mausbärchen" oder ähnlich betitelt wird. Für mich verliert dieser Mann in dieser Sekunde jede Menge an Männlichkeit und Souveränität.
 
  • #9
@#6: Was hast Du denn für Probleme? Ich bin gerne eine niedliche, zierliche Frau. Ist das eine schlechte Eigenschaft für Dich?
 
  • #10
Ich finde die Kosenamen in der Frage auch ein bisschen lächerlich. Ich würde aber nicht ausschließen, dass mir ein "Schatz" oder "Maus" in bestimmten Situationen, in denen wir alleine sind, mal rausrutschen kann.

Auf jeden Fall suche ich aber immer nach einer netten zweisilbrigen Abkürzung für ihren Namen, weil das einfacher auszusprechen ist. Um beim Beispiel "Frederika" zu bleiben, würde ich es mal mit Frika oder Rika versuchen (und abwarten, ob mir irgendein Teller oder eine Tasse entgegenfliegt; sonst bedeutet Schweigen Zustimmung).

@#7: Was du im 3. Absatz beschreibst, wäre natürlich optimal, dürfte aber nur in wenigen Fällen möglich sein. Dass du Frederikas Scharfsinn und glasklare Logik und die selbstbewusste Art, mit der sie dies hier zeigt, mit dem Ausdruck "selbstbewusste Emanze" beschreibst, ist mindestens genauso peinlich wie die Benutzung von "Stinkebär" und "Mausbärchen" beim Männern in der Öffentlichkeit.
 
G

Gast

  • #11
@#9: die 'selbstbewusste Emanze' bezog sich glaube ich nicht auf Frederika sondern auf die Amazone aus ihrem Kollegenkreis, die von ihrem Liebsten öffentlich "Schnucki" genannt wurde.
Dass du allerdings "selbstbewusste Emanze" automatisch mit Peinlichkeit gleichsetzt, finde ich schon bemerkenswert.
 
G

Gast

  • #12
Auf Kosenamen stehe ich überhaupt nicht - ich habe einen Namen und möchte auch danach benannt werden
 
  • #13
@#7: Ich bin ganz Deiner Meinung. Kosenamen sollten persönlich sein, nur in der Intimsphäre verwendet werden und auch zu dem Betroffenen passen. Sehr gut! Kräftige, erwachsene "Mausebärchen" sind zumindest in der Öffentlichkeit nur peinlich...
 
  • #14
@#10: Ich fand das jetzt ziemlich eindeutig auf Frederika gemünzt, aber das kann #7 ja schnell klären. "Emanze" ist ganz klar negativ besetzt und wird auch laut WP meist nur von Emanzen selbst positiv gesehen. Ansonsten wollte ich indirekt auch zum Ausdruck bringen, dass ich mir so eine Diskussionsart, wie Frederika sie hier lebt, öfter wünschen würde. Mit ihr kann man wirklich diskutieren und kommt auch oft zu einem Konsens; da bleiben nicht einfach nur unterschiedliche Meinungen nebeneinander stehen. Das darf auf keinen Fall mit emanzipatorischem Verhalten verwechselt werden (was hier in früheren Postings aber schon ein paar Mal passiert ist).
 
  • #15
#1 Frederika *lol* du würdest mich hassen, ich mache meist aus dem vornamen eine kosenamen und bei dir wäre es entweder "fredi" oder "rika" aber lange namen benutze ich kaum. Ist frederika wirklich dein rufname?
 
  • #16
#6 kannst du das bitte gleich ins profil schreiben, damit dich nicht unabsichtlich ein mann anschreibt.
 
  • #17
@ThomasHH, #13: Danke für Dein Kompliment! --Zu #7: Ich habe es eindeutig auch so verstanden, dass die "Emanze" sich auf die Hauptfigur meiner Schnucki-Story in #4 bezog. Also paßt alles und war nett gemeint, nehme ich an!

Allerdings empfinde auch ich "Emanze" klar als negativ besetzt. Mir fallen da jetzt keine positiven Eigenschaften ein. Ich zumindest habe nicht gerne mit Frauen zu tun, die Emanzen im Wortsinne sind: Die sind nämlich meist verbiestert und auf Geschlechterkampf aus, was so gar nicht meine Sache ist.

@Thomas, #14: Ja, Frederika ist mein Rufname -- und ja, da hätten wir wohl Probleme... ich höre auf Abkürzungen gar nicht erst! Ich mag meinen Namen und finde nicht, dass er verstümmelt werden muss.

@Thomas, #15: *lach* Recht hast Du... klingt verbiestert.
 
G

Gast

  • #18
@ThomasHH und @Frederika

Ich bin ehrlich verblüfft, daß mein Beitrag von ThomasHH so verstanden wurde, daß ich mit "Emanze" Frederika meinen könnte. Da wäre ich nie drauf gekommen. Aber Thomas hat das mit dem "Beispiel von der Emanze" wohl auf Frederikas Person bezogen während ich mit "Beispiel" die von ihr erwähnte Kollegin meinte, die auf einer Feier diffarmierenderweise "Schnucki" genannt wurde. Das finde ich herrlich. Denn diese "Emanze" oder "Amazone" oder wie auch immer wir sie nennen wollen, kann sich ihre Art ja nach diesem peinlichen Auftritt ja erst mal schenken.

Ich wollte mal fragen, warum bei Thomas, ThomasHH und Frederika eigentlich meistens die Namen angezeigt werden, bei vielen anderen aber nicht. Wenn der Benutzername immer angezeigt werden würde, wäre es viel einfacher, dann müßte man auch nicht immer schreiben: "Ich bin die Nummer 6" oder so ähnlich.

Grüße an Frederika und ThomasHH, deren Beiträge ich sehr schätze.
 
  • #19
#17 man kann sich hier registrieren, dann hat man einen benutzernamen mit dem man sich einlogen kann und er dann auch angezeigt wird.
 
  • #20
@#17: OK, solange ich der einzige bin, der das falsch verstanden hat, ist alles prima. Sorry. :) Denk beim Login nach der Registrierung daran, die Option "Automatisch einloggen" anzuklicken, sonst steht bei längeren Nachrichten manchmal nicht dein Name dabei (weil beim Schreiben dein Session-Cookie abläuft).

"Fredi" finde ich ja für eine Frau sehr unpassend. Da denk ich immer an Fredi Bobic.

Bei Alexandra gibt's ein ähnliches Problem. "Alex" hört sich nach nem Mann an. "Lexa" ist zu weit weg vom Ursprung.
 
  • #21
@#17: Rechts oben in der Ecke kann man sich registrieren! Dann denkst Du Dir einen Nickname aus und schon kann man Deine Beiträge auch wiedererkennen! Ich verstehe sowieso nicht, warum das nicht alle regelmäßigen Teilnehmer hier machen. Ich finde es schön, wenn die man die Meinungen über Wochen hinweg zuordnen kann!

@#19: Nun mach Dir mal nicht zu viele Gedanken über Kosenamen! :))
 
G

Gast

  • #22
Also ich will jetzt nicht euren Kleinkrieg stören, sondern auch nur kurz sagen, das ich Schatz oder ähnliche alltägliche Bezeichnungen als normal (auch in der Öffentlichkeit) ansehe. Peinliche Name gibt man mir jedoch nur einmal, dann gibts eine Klärung und in Zukunft nur bessere Kosenamen. Ansonsten habe ich ohnehin einen kurzen Namen der sogar noch abgekürzt werden kann (Michael, Micha, ...) und habe also nicht so ein Grundsätzliches Problem mit "komischen" Kosenamen.
 
  • #23
@#21: Erstens wird hier absolut kein Kleinkrieg geführt, sondern nett geplaudert. Zweitens sind "Liebling" oder "Schatz" sicherlich nicht die Kosenamen, die hier als besonders peinlich eingestuft werden (eher schon "Schnucki" für eine Amazone oder "Mausebärchen" für einen kräftigen Mann). Drittens ist es doch schön zu sehen, dass es zu so einem Thema verschiedene Ansichten und auch wirklich gute Argumente und Erlebnisse gibt.
 
  • #24
@#20: Hast wohl Angst, dass sich einer der Kosenamen für dich hier durchsetzt, was Frika? ;)
 
  • #25
@#23: Um mal auf das Thema zuruückzukommen, ist ein Kosename doch dafür da, seine Zuneigung auszudrücken. Das erfüllt ein Kosename nur dann, wenn er von dem Empfänger gerne gehört wird. :) Damit sollte alles klar sein.