G

Gast

Gast
  • #1

Was sagen Haustiere über einen Menschen aus?

Liebes Forum, ich habe im RL einen Mann kennengelernt.
Wir waren schon ein paar mal aus uns ich habe ihn auch schon in seiner Wohnung besucht.
Er ist sehr nett und wir verstehen uns sehr gut. Nun werde ich jedoch etwas nachdenklich
ob es Sinn macht. mein Problem er hat eine Schlange als Haustier und ich habe Angst davor bzw. ekele ich mich davor. Manchmal holt er das Riesentier raus und er bittet mich, ich solle es doch mal anfassen. Bis jetzt habe ich mich noch nicht getraut. Ich habe eine Hauskatze und ich Frage mich nun paßt es zusammen? Katzenbesitzer und Schlangenbesitzer. Was sagt ein Haustier über einen Menschen aus? Und was habt ihr für Haustiere und welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

W32
 
G

Gast

Gast
  • #2
Warum sollte das keinen Sinn ergeben? Wieso macht man eine eventuelle Beziehung von Haustieren abhängig? Vielleicht passt Ihr beide ja super zusammen. Da sollte es an solchen Dingen nicht scheitern! Du wünschst Dir doch sicher auch, dass er Dich MIT Deiner Katzen nimmt und nicht ohne. Wenn Du ihn wirklich magst, sollte es doch kein Problem sein, dass er eine Schlange hält. Du kannst ihm ja begründen, warum Du Angst hast und wenn er dafür Verständnis zeigt, ist doch alles OK.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Schlangenbesitzer sind sehr ernsthafte Menschen. Interessierten sich für die exotische Tier- und Pflanzenwelt. Ich mag Schlangenbesitzer und Reptilienbesitzer im allgemeinen. Schlangen sind sehr schöne Tiere, bei denen ich keinen Ekelfaktor erkennen kann.

Ich bin Hundebesitzerin und hätte keine Probleme, wenn mein Partner dieses Hobby hätte.

Da Du schreibst "Riesentier" kann es nur eine Python sein. Fass Sie ruhig mal an. Hat eine trockene schöne Haut.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebes Forum, ich habe im RL einen Mann kennengelernt.
Wir waren schon ein paar mal aus uns ich habe ihn auch schon in seiner Wohnung besucht.
Er ist sehr nett und wir verstehen uns sehr gut. Nun werde ich jedoch etwas nachdenklich
ob es Sinn macht. mein Problem er hat eine Schlange als Haustier und ich habe Angst davor bzw. ekele ich mich davor. Manchmal holt er das Riesentier raus und er bittet mich, ich solle es doch mal anfassen. Bis jetzt habe ich mich noch nicht getraut. Ich habe eine Hauskatze und ich Frage mich nun paßt es zusammen? Katzenbesitzer und Schlangenbesitzer. Was sagt ein Haustier über einen Menschen aus? Und was habt ihr für Haustiere und welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

W32

Wenn Du seine Schlange nicht anfassen magst, dann lass es.
Bist nicht die einzige enthaltsame ;-)
 
  • #5
Ich persönlich mag es nicht, wenn große Hunde mit in der Wohnung leben, weil ich das etwas unhygienisch finde. Aber ich würde nicht so weit gehen, aus der Wahl des Haustieres etwas in die Person hinein zu interpretieren.

Bestimmt zwingt er dich ja nicht, die Schlange anzufassen - und ansonsten sollte die Schlange kein Kriterium sein. Ich selbst habe auch Katzen und würde den Schlangenbesitzer nicht per se ausschließen.

Die Frage, ob die Haustiere zusammen passen, würde sich ja auch frühestens beim Zusammenziehen stellen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ein Mensch, der ein wildes Tier aus reinen Deko-Zwecken in einem Terrarium hält, käme für mich nicht in Frage. Ich mag weder die Haltung, die dahinter steckt noch finde ich die Tiere "kuschelig" oder als Haustier geeignet. Wenn sich jemand als Hobby mit Schlangen und Reptilien befasst, soll er sie in der Wildness suchen oder auf Safari. Schlangen gehören nicht in europäische Wohnzimmer (und auch nicht in einen Zoo).
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hallo Fragestellerin!

Ich habe einen Hausdrachen daheim. Die Haltung ist recht schwierig und die Kosten sind hoch.
Mir wäre ein Schmusekätzchen lieber. Aber faß ruhig mal sein RIESENTIER an, vielleicht macht es dir dann auch Spaß und wer weiß ob er deine Muschi mal streichelt ... oder so! *hüstel
 
G

Gast

Gast
  • #8
Habe Katzen, wäre nichts für mich. Hoffe, es war keine Gift- oder Würgeschlange gewesen??? Ich mag keine Schlangen anfassen, hätte es aber sofort gesagt. Ganz ehrlich: auch bei einem sonst supertollen Mann könnte es für mich ein Problem darstellen! die Endentscheidung liegt natürlich bei Dir, wie DU es siehst. Liebe Grüsse
 
G

Gast

Gast
  • #9
Liebe FS,
ich mag auch keine Schlangen als Haustiere, ich habe Angst vor ihnen und die Art, wie sie sich bewegen ist mir unheimlich. Da greifen wohl die Urinstinkte: Schlange = Gefahr. Daher würde ich so ein Tier auch nicht in meiner Wohnung haben wollen, wenn der Partner sie in seiner Wohnung in einem gesicherten Terrarium hat, wäre es mir egal. Er muss sie ja nicht gerade dann bespaßen, wenn ich zu Besuch bin.
Ich mag große Hunde, weil sie tolle und treue Kameraden sind. Ein Hund braucht viel Zeit und ist sehr nah bei seinen Menschen. Insofern ist wohl eine Partnerschaft zwischen Hundeliebhaberin und Hundeablehner kaum möglich. Mit Katzen sehe ich das ähnlich. Auch die überall rumfliegenden Haare sind nicht jedermanns Sache. In hygienischer Sicht und unter Dem Aspekt des Hätschelbedarfs, auch wenn Besuch da ist, ist eine Schlange unproblematischer.

Aber ich kann Dir versichern, dass Schlangen sich ganz toll anfühlen. Ich habe es einfach mal ausprobiert. Es gibt keinen Wunsch, das zu wiederholen, ich wollte es nur wissen, weil ich nichts von Vorurteilen halte.
w, 55
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich oute mich mal offen als Kuscheltierliebhaber, will sagen Tiere mit Fell, die man kraulen kann.
Aber sogenannte "Kaltblüter" wie Echsen, Schlangen, Leguane oder ähnliches gehören für mich nicht in einen Haushalt und zum anfassen erst recht nicht auch gehe ich davon aus, dass sie in freier Wildbahn oder in artgerechten großen Zoo-Terrarien besser und glücklicher aufgehoben sind.
Ich kannte mal einen Mann mit Vogelspinne zu Hause, war damals in unserer Clique.
Ich finde diese Tiere interessant aber wie erwähnt nicht als Haustier und überlege schon, warum
manche Menschen so ein Tier in kleinstem Raum hinter Glas zu Hause halten??? Also sonderbar und nicht gerade sympathisch oder attraktiv macht es diesen Menschen für mich nicht. Da bleib ich bei den Kuscheltieren mit Pelz zum kraulen.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Die Assoziationen er habe eine "Riesen-Schlange", sie eine "Katze", sowie mangelhafte Orthograpie +Schreibstil des Fragestellers, lassen mich doch sehr an eine Fake-Frage denken...

w52
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich kann nicht das geringste Verständnis für solche Leute aufbringen. Reptilien werden niemals die gleiche Bindung zum Menschen aufbauen, wie es bspw. bei Hunden oder Katzen der Fall ist. Das sind und bleiben Raubtiere, die sich überhaupt nicht für ihren Halter interessieren. Sie spenden keinen Trost, man kann nicht mit ihnen kuscheln oder spielen. Warum also halten solche Leute ein Reptil obwohl der Hund oder die Katze die deutlich sinnvollere Alternative bietet?

Ganz einfach: Damit sie anderen Leuten erzählen können, sie hätten daheim eine Schlange. Das wars dann auch schon. Die wollen sich über das exotische Tier einfach nur profilieren. Scheinbar halten das manche Menschen für "cool" oder whatever. Ob das Tier in einem winzigen Terrarium artgerecht und glücklich gehalten wird, ist ihnen vollkommen gleichgültig. Hauptsache, man kann vor anderen Menschen angeben.

Tierquälende Angeber eben.
 
G

Gast

Gast
  • #13
An die FS:

Was soll es über einen Menschen aussagen, außer dass er nichts gegen Dreck und Geruch in der Wohnung hat ? Für mich käme ein Hunde- oder Katzenbesitzer nie in Frage, da ich oben genanntes nicht ausstehen kann. Tiere gehören nicht in die Wohnung, meiner Meinung nach.

So wäre mir wohl ein Aquarien- oder Terrarienbesitzer lieber, da die Schlangen und Vogelspinnen ja wohl abends sicher nicht zum Fernsehen mit auf die Couch gehören. Ein Teich im Garten oder eine Voliere wäre da natürlich auch nicht schlecht.

Über den Menschen sagt es natürlich aus, dass er sich für diese exotischen Tiere und dann sicher auch für die Natur, aus welcher diese Tiere kommen, interessiert.

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #14
G

Gast

Gast
  • #15
Ich teile Deine Bedenken! Leute die exotische Tiere zu Hause halten, finde ich sehr seltsam. Diese armen Tiere können entweder artgerecht in einem Zoo gehalten werden oder sollten am besten in ihrer natürlichen Umgebung leben! Nur um sein Ego zu befriedigen, werden da Tiere in einen Glaskasten in einer kleinen Wohnung gehalten. Was hat man da davon? Ich vermute diese Leute ticken fast so ähnlich wie Kampfhundebesitzer.

Deine Angst ist völlig normal, denn solche Tiere sind ja normalerweise nicht ungefährlich, das ist also der normale menschliche Instinkt vor so etwas zurückzuschrecken.

m.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich würde aus rein praktischen Gründen einen Schlangenbesitzer einem Katzen- oder Hundebesitzer vorziehen, weil sein Tier nicht überall herumläuft bzw. in diesem Fall "herumschlängelt" ;-) und auch keine Haare verliert. Grundsätzlich finde ich es nicht schön, wenn man Tiere einsperrt, aber wenn ich mit einem Mann mit Tier liiert wäre und mit ihm zusammenleben wollte, wäre mir einer mit einem solchen Tier lieber.

w/51
 
G

Gast

Gast
  • #17
Das würde ich gar nicht überinterpretieren. Wenn zu den ellenlangen No-Go-Listen, die in diesem Forum herumgeistern, nun auch noch Haustiere kommen, dann muss man sich den Wunschpartner wirklich backen.

Haustiere wären mir egal, so lange alles in normalen Bahnen verläuft. D.h. so lange nicht die ganze Wohnung voller Haustiere ist, die Tiere artgerecht gehalten werden und der Mann nicht so fixiert auf die Haustiere ist, dass man überhaupt nichts anderes mehr mit ihm unternehmen kann.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Mir wäre es egal, wenn jemand Spinnen, Schlangen, Piranhas etc. hätte, aber er soll sie da lassen wo sie sind. Ich will damit nichts zu tun haben.
Männliche Katzenbesitzer sind für mich "Weichbrote". Katzen sind öde.
Ich bin Hundebsitzerin, und das sagt über mich aus, dass ich einen Hund habe. Mehr nicht.
Und meine Wohnung ist pikobello sauber.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Eine Schlange kann man nicht mit normalen Haustieren wie Katze oder Hund vergleichen, weil man zu Schlangen wohl kaum eine Beziehung herstellen kann, die auch nur annähernd ähnlich ist.
Das muss ein sehr kühles Verhältnis sein, was man zu so einem Hausgenossen hat. Körperkontakt wird so einer Schlange wohl auch egal sein, aber stören würde es mich nicht.
Kurzum: Eine Schlange ist eigentlich kein Freund wie ein Hund, eine Katze oder ein Papagei es wäre, sondern eher wie ein interessanter Mitbewohner.
Was das über den Menschen aussagt, hängt wohl von dem Grund ab, aus dem er die Schlange hält. Wenn das nur ein Statusobjekt sein soll oder "mal was anderes als das Übliche" oder aus Spaß an dem Fütterungsvorgang (lebende Mäuse, Ratten und Kaninchen), dann wäre mir das sehr unsympathisch.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ein Mensch, der ein wildes Tier aus reinen Deko-Zwecken in einem Terrarium hält, käme für mich nicht in Frage. Ich mag weder die Haltung, die dahinter steckt noch finde ich die Tiere "kuschelig" oder als Haustier geeignet. Wenn sich jemand als Hobby mit Schlangen und Reptilien befasst, soll er sie in der Wildness suchen oder auf Safari. Schlangen gehören nicht in europäische Wohnzimmer (und auch nicht in einen Zoo).

Dem möchte ich nur noch die Fütterung von Schlangen hinzufügen: Kleine süsse Mäuse z.B., meist noch sehr lebendig und voller Todesangst. Wer so etwas tun kann, käme für mich nie in Frage.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Mir wäre es egal, wenn jemand Spinnen, Schlangen, Piranhas etc. hätte, aber er soll sie da lassen wo sie sind. Ich will damit nichts zu tun haben.
Männliche Katzenbesitzer sind für mich "Weichbrote". Katzen sind öde.
Ich bin Hundebsitzerin, und das sagt über mich aus, dass ich einen Hund habe. Mehr nicht.
Und meine Wohnung ist pikobello sauber.

Interessant...Männer mit Katzen betitelst Du als Weichbrote, Du selber willst aber nur als Frau mit Hund wahr genommen werden :)
Es gibt zig verschieden Arten von Katzen und Hunden. Z.B. eine Dame, die Perserkatzen züchtet, sie nie nach draussen lässt und mit ihnen regelmässig zu Wettkämpfen fährt (was für eine Tierquälerei) ist charakterlich wohl ganz anders als eine Frau, die zwei Feld-Wald-Wiesen-Mischlingskatzen ihr eigen nennt, die sich auch wie Katzen verhalten dürfen. Oder der eine Kerl mit einem Schäferhund und der andere mit einem Dackel.
Am Wichtigsten finde ich aber die Art, wie der Tierbesitzer grundsätzlich mit seinen Tieren umgeht. Das sagt am meisten über einen Menschen aus!
 
  • #22
Am Wichtigsten finde ich aber die Art, wie der Tierbesitzer grundsätzlich mit seinen Tieren umgeht. Das sagt am meisten über einen Menschen aus!


Dem ist fast nichts mehr hinzuzufügen!

Jemand der sein Haustier schlagen würde, käme für mich nicht in Frage, genauso aber auch keiner, der seine Katze aus dem eigenen Teller mitessen lassen würde (schon erlebt, echt eklig, von der selben Gabel zu essen, die er gerade der Katze hingehalten hat), oder der Hund wie ein kompletter Mensch behandelt wird.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Es gibt zig verschieden Arten von Katzen und Hunden. Z.B. eine Dame, die Perserkatzen züchtet, sie nie nach draussen lässt und mit ihnen regelmässig zu Wettkämpfen fährt (was für eine Tierquälerei) ist charakterlich wohl ganz anders als eine Frau, die zwei Feld-Wald-Wiesen-Mischlingskatzen ihr eigen nennt, die sich auch wie Katzen verhalten dürfen.
Richtig, das sind andere Charaktere: Die Dame mit den "Wildkatzen" gefährdet fahrlässig das Wohl ihrer Tiere durch unkontrollierten Freilauf und lässt sie sicherlich auch noch verstümmeln (kastrieren), während die Dame mit den Perserkatzen ihre Tiere gut pflegt und sie im geschützten Rahmen ihre Instinkte ausleben lässt.
Ausstellungen sagen zwar eine gewisse Eitelkeit über den Besitzer aus, doch das ist nicht verwerflich, solange das Wohl der Tiere beachtet wird. Hin und wieder mal ein Wochenende im Showkäfig zu sitzen, ist für die meisten Rassekatzen kein Problem. Tiere, die sich übermäßig aufregen, nimmt man nicht mit, sie würden von den Veranstaltern auch gar nicht zugelassen.

Dem möchte ich nur noch die Fütterung von Schlangen hinzufügen: Kleine süsse Mäuse z.B., meist noch sehr lebendig und voller Todesangst. Wer so etwas tun kann, käme für mich nie in Frage.
Man darf dabei aber nicht vergessen, dass der Mensch selbst auch ein Raubtier ist und die meisten schließlich auch Fleisch essen. Vegetarier werden immernoch belächelt oder als Dogmatiker abgestempelt. Es ist doppelzüngig, dem Schlangenbesitzer die Fütterung der Schlangen vorzuwerfen, während man ihm seinen eigenen Fleischkonsum nicht vorwerfen würde. Die Fleischproduktion der Menschen ist schließlich viel unmoralischer, zumal Menschen - im Gegensatz zu Schlangen - noch nichtmal auf Fleisch angewiesen sind.

Jemand der sein Haustier schlagen würde, käme für mich nicht in Frage, genauso aber auch keiner, der seine Katze aus dem eigenen Teller mitessen lassen würde (schon erlebt, echt eklig, von der selben Gabel zu essen, die er gerade der Katze hingehalten hat), oder der Hund wie ein kompletter Mensch behandelt wird.
... oder der Hund gar nicht rassetypisch ausgelastet wird. Beispielsweise jemand, der sich einen Border-Collie oder Husky kauft, weil er den schön findet, aber nicht weiß, dass diese Rassen für bestimmte Aufgaben gezüchtet wurden, die sie dann auch bekommen müssen, um keine Verhaltensprobleme zu entwickeln.
Ganz allgemein: Jemand, der kein Interesse am Verstehen des Tieres hat. Hierzu gehört auch der vermeintliche Tierschützer, der eine hochemotional und subjektiv geprägte Vorstellung von dem hat, was er für artgerecht hält. Erfahrungsgemäß interessieren sich solche Leute auch nicht wirklich für andere Menschen.
 
G

Gast

Gast
  • #24
kann es nur eine Python sein. Fass Sie ruhig mal an.

"Eine" Python kann man nicht anfassen, da es "eine" Python nicht gibt. Es heißt "der Python". (Klugscheißermodus aus).

Ansonsten kann ich das mit dem Anfassen nur unterstützen. Daß Du ein so schönes Tier eklig findest, sagt eher etwas über Dich aus als über den Besitzer. Im übrigen haben Python und Katze eines gemeinsam: beides sind Raubtiere. Was würdest Du von jemandem halten, der Deine Katze nicht anfassen mag, aus Ekel vor dem Tier?
 
  • #25
Nur mal so zum Thema Phyton. Also ein Mann hatte ein Phyton bei sich zu Hause, welche mit ihm im selben Bett schlief (ja total...naja darüber will ich gar nicht diskutieren). Eines Abends lag aber der Phyton nicht aufgekringelt neben ihm, sondern in seiner Länge nach neben dem Mann auf dem Bett. Am nächsten Tag ging er dann zu einem Tierarzt oder jemand der sich mit Schlangen gut auskennt. Der sagte dann zu ihm, dass der Phyton den Mann nur ausmisst, um zu wissen, ob die Mahlzeit jetzt von der Größe her passen würde. Das könnte man nicht abtrainieren. Die Schlange wurde einem Zoo übergeben und der Mann ist wieder schlangenlos. Sachen gibt's...

Eine Schlange wäre für mich nicht automatisch ein NoGo, aber eine Überwindung. Spinnen finde ich aber grusliger. aaahhh
 
G

Gast

Gast
  • #26
Richtig, das sind andere Charaktere: Die Dame mit den "Wildkatzen" gefährdet fahrlässig das Wohl ihrer Tiere durch unkontrollierten Freilauf und lässt sie sicherlich auch noch verstümmeln (kastrieren), während die Dame mit den Perserkatzen ihre Tiere gut pflegt und sie im geschützten Rahmen ihre Instinkte ausleben lässt.
Ausstellungen sagen zwar eine gewisse Eitelkeit über den Besitzer aus, doch das ist nicht verwerflich, solange das Wohl der Tiere beachtet wird. Hin und wieder mal ein Wochenende im Showkäfig zu sitzen, ist für die meisten Rassekatzen kein Problem. Tiere, die sich übermäßig aufregen, nimmt man nicht mit, sie würden von den Veranstaltern auch gar nicht zugelassen.

Gast 19 +20

Nur als Anmerkung: Ich bin seit Jahren Vegetarierin.(Als Nachtrag zu den Mäusen...)
Und ich bin auch eine unvernünftige Tierquälerin, die ihre "Wildkatzen" wissentlich Gefahren aussetzt. Hast Du schon einmal eine Katze im Sommer über die Wiese hüpfen sehen, voller Lebensfreude? Oder ihre Aufregung, wenn sie eine selbst gefangene Maus nach Hause bringt? Oder wenn sie sich wohlig in der Sonne räkelt und dabei entspannt schnurrt? Das ist allemal besser, als als Trophäe gehätschelt und getätschelt zu werden und bei besonders schön ausgeprägten Merkmalen ab und zu von einem willigen Kater gedeckt zu werden. Da wird schlichtweg nur das Geltungsbedürfnis eines Menschen befriedigt. (Den ich darum nicht geschenkt möchte! Soviel zur Ausgangsfrage) Und der Geldbeutel füllt sich auch noch...
Und ja, ich lasse meine Vierbeiner verstümmeln, da ich eben eine Tierschützerin bin und es weiss Gott genügend Katzen auf der Welt gibt.
Was die Hunderassen angeht, gebe ich Dir vollkommen Recht. Mit einem Huskybesitzer würde man wohl Sportlichkeit, Bewegungsdrang, Naturverbundenheit assoziieren, mit dem Besitzer eines Kleinsthundes, der nur in der Tasche transportiert wird, wohl eher andere Sachen.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Ich kenne keinen einzigen Menschen, der wie Paris Hilton seinen Hund in der "Prada" Tasche trägt.
So jemand wäre für mich irre.
Und diese ganzen Vereinsmeier, die ihre armen Tiere zu Wettkämpfen schleppen, sind geltungssüchtig.
Man sieht ja wohin die Überzüchterei führt, Bekannte mussten ihre Bulldogge für 3000,- Euro operieren lassen, damit sie Luft bekommt, und nicht nur am Kotzen ist.
Und mein armer Schäferhund aus dem Tierheim hat jahrelang an seiner schlechten Hüfte zu knabbern gehabt.
Wer Tiere artgerecht hält und Spass an ihnen hat, den Tieren Spass gönnt, soll sie haben.
Aber eigentlich gehört kein Tier in eine Wohnung.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Mir wäre es egal, wenn jemand Spinnen, Schlangen, Piranhas etc. hätte, aber er soll sie da lassen wo sie sind. Ich will damit nichts zu tun haben.
Männliche Katzenbesitzer sind für mich "Weichbrote". Katzen sind öde.
Ich bin Hundebsitzerin, und das sagt über mich aus, dass ich einen Hund habe. Mehr nicht.
Und meine Wohnung ist pikobello sauber.

Wenn Du Dich da mal nicht irrst, Männer, die Katzen mögen sind sehr gute Liebhaber, sie mögen das individuelle Wesen einer Frau, welches der Art einer Katze gleicht, zärtlich, gefährlich, kuschelig aber sehr eigensinnig und freiheitsliebend. Der Hund ist nur brav oder aggressiv, sonst gibt es nichts dazwischen, meist jedenfalls.
 
G

Gast

Gast
  • #29
wer ein Haustier ohne Fell hat, legt nicht so viel Wert auf Kuscheln...?
Vielleicht besteht er auf Ganzkörper-Enthaarung?
Wer kann das schon so genau wissen :))
Im Ernst, solange der Python (oder was auch immer es ist) nicht mit ins Bett kommen soll, ist es wohl zu ertragen.
w
(zieht Tiere mit Streichelfaktor vor)
 
  • #30
Habe keine Tiere mir Fell, das einzige was es über mich aussagt ist, ich mag keine Haare in meiner Wohnung und auf meinem Gewand. Wer bereit ist die Wohnung sauber zu halten kann ruhig eine Katze mitbringen.
 
Top