G

Gast

Gast
  • #1

Was passiert da?

Liebes Forum,

mir ist es jetzt 3 Mal passiert, dass Männer nach einiger Zeit des näheren Kennens anfingen Depressionen zu bekommen oder hatten sie vielleicht schon, als wir uns kennenlernten. Nach und nach bemerkte ich ihr Verhalten, sie wurden immer unverbindlicher, trennten sich aber nicht von mir, versprachen viel, hielten es nicht. Sprach ich ihr Verhalten an, wurden sie wütend oder aggressiv. Sie hatten ein hohes Schlafbedürfnis und es zeigten sich immer mehr Probleme.

Ich habe dann die Bekanntschaft dann beendet, weil ich so eine Bekanntschaft nicht vertiefen möchte, weil sie mir nicht gut tut und es dem Mann anscheinend mit mir nicht gut ging. Alle Männer waren zum Schluss wütend auf mich, aber haben eine "Aussprache" abgelehnt.

Inzwischen habe ich immer mehr die Befürchtung, wieder auf so einen Mann zu treffen, wo es in der Kennenlernphase und zum Anfang wirklich keinerlei Anzeichen von depressiven Verhalten gibt (ich habe mich inzwischen gut über das Thema informiert) und dann mit der Zeit der Mann nach und nach wieder sein wahres Gesicht zeigt. Nein, ich selber übertrage nichts, falls hier jemand auf die Idee kommt, dass ich die eigentlich Depressive sein könnte.

Laufen da draussen so viele depressive Männer rum, oder hatte ich einfach nur Pech, den selber ausgesucht habe ich mir die Männer ja nicht, weil wie gesagt zum Anfang überhaupt nichts erkennbar. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht und was könnten noch die Ursachen sein, dass Männer so drauf sind?

w Ü40
 
G

Gast

Gast
  • #2
Weißt du denn wirklich genau, dass sie Depressionen hatten? Ich meine, wurde das ärztlich untersucht und attestiert, waren sie entsprechend in Behandlung? Oder haben sie dir gegenüber einfach nur behauptet, depressiv zu sein?

Heutzutage bezeichnet sich ja jeder, der mal ein bisschen im Stimmungstief ist schon als depressiv. Deshalb würde ich da ganz klar trennen.

Was du beschreibst, habe ich selber in den letzten zehn Jahren zwei Mal erlebt. Jeweils wirklich mit klinischer Diagnose Depression, psychiatrischer Behandlung etc. Es handelte sich um Männer, die auf den ersten Blick zwar sensibel, aber doch fröhlich, verbindlich rüberkamen. Nicht mal der engste Freundeskreis wusste, was da los ist. Mir wurde bei beiden von meiner Umgebung noch gratuliert, dass ich so einen tollen Mann gefunden hatte. Bis er sich dann entpuppte und sein wahres Gesicht zeigte...

Ich weiß, wie schlimm das ist und wie schockierend und frustrierend. Mein letztes derartiges Erlebnis liegt ein Jahr zurück und ich habe es immer noch nicht ganz verwunden.

Eine richtige Erklärung habe ich leider auch nicht. Vielleicht kommt da vieles zusammen. Ich habe gelesen, dass die Zahl der Depressiven allgemein stark gestiegen ist. Zudem haben diese Menschen in der "normalen" Phase oft eine ganz besonders sensible Ausstrahlung, die man gerade als Frau bei einem Mann schätzt. Und dann ist wahrscheinlich diese Untergruppe der Depressiven bzw. psychisch Kranken in der Gruppe der Singles überrepräsentiert. Weil diese Männer immer wieder Single werden, wenn sie ihr wahres Gesicht zeigen. Und weil sie besonders abhängig von anderen Menschen sind und sich direkt wieder auf die Suche begeben...

Bin gespannt, wer hier noch ähnliches zu berichten und vielleicht Erklärungen zu liefern hat.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Laufen da draussen so viele depressive Männer rum, oder hatte ich einfach nur Pech, den selber ausgesucht habe ich mir die Männer ja nicht, weil wie gesagt zum Anfang überhaupt nichts erkennbar.

Ich sag dir mal was du hören möchtest! Ja, es gibt sehr viele depressive Männer da draussen. Die kann man auch nicht so leicht erkennen. Und Pech kommt noch dazu. Bleib so wie du bist, die anderen sind Schuld!
Oder...
es besteht die klizekleine Chance, dass du teil der Problematik bist. Wobei ich nicht den leisesten Verdacht habe woran es liegen kann, weil deine Perspektive etwas einseitig ist.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebe FS,

ich glaube, dass das Internet Menschen (m+w )anzieht, die im RL sonst garnicht in die Puschen kommen, z.B. Menschen mit Depressionen. Sie haben das Problem schon vorher, können es aber in der Kontaktanbahnung kaschieren.
Ja, und Menschen (m+w) neigen auch bei Depressionen zu agressiver Abwehr, wenn sie bedrängt werden. Sie fangen Beziehungen an, haben dann aber nicht die Energie, etwas daraus zu machen. Für diejenigen, die ihnen begegnen ist das bei Wiederholung sehr frustrierend.

Auf Onlineplattformen ist der Anteil depressiver Menschen signifikant höher ist, als im RL. Dort haben sie eine Möglichkeit der Kontaktaufnahme, die ihrem Störungsbild besser entgegen kommt, als das RL, wo sie krnakheitsbedingt kaum in Erscheinung treten.

Ich gehe mal davon aus, dass Du Männer ü40 kontaktest. Ja ich glaube, bei denen, die online unterwegs sind, gibt es einen hohen Anteil an Depressiven. In der Regel gehen in fortgeschrittenem Alter die Trennungen von den Frauen aus, Männer sind eher verharrend. Dann müssen die Männer i.d.R. in Form von Unterhalt und Versorgungsausgleich zahlen, d.h. sind zukünftig in ihrer Lebensgestaltung erheblich eingeschränkt. Das finden sie ungerecht, weil sie ja nicht mehr von der Familie profitieren. das mit der Nachwirkung des ehelichen Lebenskomforts wollen sie nicht verstehen. So kann es schon zu depressiven Reaktionen kommen. Und wenn Du wie ihre Exfrauen, ständig nachhakst, Aussprachen willst u.ä. dann reagieren sie aggressiv.

Lass' sie einfach kommentarlos ziehen, bzw. zieh' Du Dich kommentarlos zurück, wenn es Dir zuviel wird.
w, 55
 
G

Gast

Gast
  • #5
Das ist mir auch schon häufiger passiert. Die depressiven Männer zeigen sich mal aktiv, mal antriebslos. Es ist schwierig zu erkennen, ob eine Depression vorliegt. Woher soll man das auch wissen, man kennt die Männer ja noch nicht so gut. Meistens brechen sie an einem bestimmten Punkt den Kontakt einfach so ab. Einige wenige erklären, dass sie nicht weitermachen können, weil sie seit Jahren Depressionen haben und gar nicht in der Lage sind, sich zu binden.
Ich bin auch ratlos. Ich weiß nur, dass ich genervt bin, wenn jemand erst auf Brautschau geht und mir schöne Augen und Hoffnungen macht, um dann nach Monaten festzustellen, dass eine Beziehung "aus Krakheitsgründen nicht geht". Es ist aus meiner Sicht nicht fair und ich fühle mich getäuscht, wenn mir die Krankheit verheimlicht wird. Wenn es zu einem abrupten Kontaktabbruch kommt, ist es noch schwieriger zu ertragen. Es scheint so, als ob sie so viele Probleme haben, dass sie sich nicht mehr um andere scheren (können). Solche Menschen sollten genau wie andere mit offenen Karten spielen und dem anderen die Chance geben, die Wahrheit zu erfahren.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Bei der Partnersuche im Internet ist es sehr wahrscheinlich, auf einen depressiven Datingkandidaten zu treffen, da im Schutz des anonymen Netzes die Problematik zunächst kaschiert werden kann. Außerdem haben ja auch Depressive Phasen, in denen es ihnen besser geht, und diese Zeit nutzen sie natürlich für die Kontaktanbahnung.

So habe ich vor zwei Jahren einen interessanten, intelligenten und beruflich erfolgreichen Mann kennengelernt, mit dem die ersten sechs oder sieben Treffen wirklich klasse waren. Bis er ein Date wenige Stunden vorher wegen Tinnitus und anderer Stresssymptome absagte. Acht Wochen lang war er nicht in der Lage, mich zu treffen, und kommunizierte lediglich ab und zu per E-Mail.

Heute erzählt er mir sehr offen von seinen Depressionen, die ihn übrigens seit 30 Jahren belasten. Aufgrund seines abweisenden Verhaltens in extremen Tiefphasen ist eine Beziehung mit ihm nicht möglich. Trotzdem gibt es Frauen, die sich für ihn interessieren, denen er aber nach kurzer Zeit einen Korb gibt.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Liebe FS,
ich sag es mal böse - ja es könnte sein, dass Du einen Anteil an dem hohen Anteil von Männern mit Depressionen "hast". Eine der Schreiberinnen hier hat schon klar gesagt, dass bei Onlinedating mehr Männer mit einer niedergeschlagenen Stimmung / ohne ausreichende Selbstachtung usw. unterwegs sind.
Dein Anteil - Du strahlst aus, dass Du fröhlich bist, vielleicht mütterlich, vielleicht einfach nur lieb -
also die Dinge, die es für eine Partnerschaft brauchst. Auch ich hatte mal so ein Exemplan an mir kleben - allerdings im normalen Leben kennengelernt. Ich hab den unverbindlich zu einer größeren Geburtstagsfeier von mir eingeladen. Mache ich gerne, ich möchte meine Bekannten auch mal in Kontakt bringen. Und ich habe dazu selbst das ganze Essen gekocht/gebacken. Das fand er dann so anziehend, dass er mir immer wieder Angebote machte, bei mir zum Essen zu kommen. Ich sei ja so eine gute Köchin, da würde er sich über eine Einladung freuen. Er war ein Typ, der sich hängen ließ, in Selbstmitleid badete und und und. Kurz - er kriegte sein Leben nicht gebacken. Aber selbst an mir, die ich gut klare Kante sagen kann klebte er- Dafür hatte er die Energie - denn er versprach sich davon von mir versorgt zu werden, bekocht zu werden. Ich erkläre in einer solchen Situation nichts ich ziehe mich schnellstens und konsequent zurück.
"Nein - jetzt kann ich nicht mit dir am Telefon reden, ich muss arbeiten. Und das ist Terminarbeit, ich weiss nicht wann ich damit fertig bin." Die Aussage stimmt mit einem eigenen Haushalt IMMER. Addiere einfach zu Deinen positiven Eigenschaften noch diejenige, solche Klebetypen schnell und ohne Aussprache abzuservieren.
Übrigens - auch das ist normal, dass sie zuerst, beim Kennenlernen anders scheinen, dass sie auf größere Entfernung also als Bekannte ganz anders rüberkommen. Der Kern zeigt sich erst beim Kennenlernen.
Irgendwann Erfolg bei Deiner Suche hier ! W
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich hatte mal eine Bekannte mit der war ich 4 Monate zusammen. Alle Beziehungen die Sie hatte, vorher und auch nach mir, sind auseinander gegangen weil all die Männer Schweine, Arschlöcher, Fremdgeher, Einschüchter und Penner seien. Ich weiß das, da wir 3 Jahre nach unserer kurzen Beziehung nochmal Mail Kontakt hatten. Also auch alle Beziehungen nach mir gingen in die Binsen. Und die glaubt bis heute daran, das Sie immer nur das Opfer ist. Schuld hatten immer nur die Männer. Ist mit Deiner Geschichte vergleichbar, oder? Es können nicht immer die anderen Schuld sein, außer man liefert treffliche Gründe weswegen sich alle aus dem Staub zu machen. Sprich, eine Depression, eine andere Frau, die Alkoholsucht ist der imaginäre Grund um eine Trennung einzuleiten, zu forcieren.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hier die FS,

entschuldigt, ich vergass zu erwähnen, dass ich alle Männer nicht! in SB kennengelernt habe, sondern im realen Leben auf Veranstaltungen, also ganz normal und eigentlich banal.

Natürlich frage ich mich, welchen Anteil ich an der Geschichte habe. Aber wenn Mann mir bis zum Schluss sagt, dass ich ne super Frau wäre und nicht den Kontakt beendet, dann kann der Grund ja nicht bei mir liegen.

Ja, ich bin eine fröhliche und für deutsche Verhältnisse wohl höfliche Frau, wie mir ausländische Kollegen, oft sagen. Aber nicht zu fröhlich, nicht zu höflich, ich weis schon, wie ich gut zurecht komme, aber anscheinend muss ich früher, gleich beim ersten Anzeichen solche Männer abschiessen.

Ist es echt so, sobald man schöne Eigenschaften zeigt, dann die depressiven und hilflosen Typen anzieht, aber die Männer, die man will, sich für einen nicht interessieren?

Die FS
 
Top