• #31
Du erzählst uns ausführlich von den Frauen, die Dich wollen, aber dich nicht bekommen.
Das kannst Du zulassen. Aber diese Frauen interessieren doch nicht.

Schau lieber, warum Dich die Frauen nicht wollen, die Du willst. Das ist doch Deine Baustelle.

Hierzu musst Du uns mehr Details geben, damit wir einschätzen können.

Du fragst ja selbst nach einem Muster.
Weit verbreitet ist das Muster "wenn sie mich will, will ich sie nicht mehr".
Dieses Muster schützt effektiv davor, einen Partner zu finden. Man ist Single, kann aber nichts dafür, schließlich gibt es keine passende Frau. Hinter diesem Muster steckt Beziehungsangst.
Hierzu passt auch Deine Wahrnehmung "Single oder toxische Beziehung".

Was bei Dir tatsächlich schief läuft, können wir Dir nur sagen, wenn Du uns sagst, warum es mit den interessanten Frauen nicht geklappt hat.
 
  • #32
Ganz generell, ich bin sehr dankbar für die Antworten. Aber bitte vergesst nicht, wir kommunizieren hier rein schriftlich. Das ist immer mit Missverständnissen verbunden und bei 3000 Zeichen pro Beitrag kann man nicht alles perfekt ausformulieren. Es wäre gut, wenn man sich hier nicht an einzelnen Wörtern festbeißt wie "Beruf" oder "toxisch", weil man dadurch auch den Blick fürs Ganze verliert. Es geht auch rein zeitlich nicht, dass ich auf alle Fragen und Anmerkungen eingehe. Mehr als um Verständnis bitten, geht nicht. Danke. :)

An Lionne69, das waren schon viele konstruktive Hinweise. Ich fühle mich in der Sache richtig verstanden (auch von den nachfolgenden Postings). Du hast Recht mit dem sich Zeit nehmen beim kennenlernen, aber wie schon gesagt, wenn das schwere Bauchgefühl dazukommt, dann sollte man auch loslassen. Umgekehrt habe ich viele Frauen erlebt, die selbst nach dem ersten Treffen kein Interesse mehr hatten. Wenn jemand nicht will, kann man es auch nicht erzwingen.

Aber wenn eine introvertierte Persönlichkeit sich mit einer anderen introvertierten Persönlichkeit zusammentut, dann geht das meiner festen Überzeugung nach nicht gut.
Das sehe ich ehrlich gesagt anders und in Büchern wie "Leise Menschen - starke Wirkung" ist das sehr eindrücklich beschrieben, welche Vorteile und Stärken diese Konstellation hat.

Ich finde, glückliche Beziehungen leben vom Gegensatz.
Auch dazu gibt es umfangreiche Untersuchungen, die da etwa anders belegen und auf grundsätzliche Gemeinsamkeiten als Basis hindeuten. Ich will Dir in der Hinsicht nicht Deine Meinung nehmen, sondern nur darauf hinweisen, dass man in der Forschung eine durchaus andere und differenziertere Sichtweise dazu hat.
 
  • #33
Ich sehe mich teilweise in deinen Schilderungen.
Und ich kann dir aus Erfahrung eines sagen
- viele Affairen werden kommen und gehen .... und irgendwann merkst du, dass du mit einer Frau glücklich sein kannst. Und bei der bleibst du dann.
Ich bin auch ziemlich speziell, wilde Hobbies, die inzwischen abgemildert sind aus Altersgründen. Wenig Zeit und keinerlei Kinderwunsch. Dazu ein Beuteschema, das sich mit "oh, sie ist hübsch" beschreiben lässt.
Also so ziemlich alle Fehler, die Mann in den Augen einer Frau haben kann. Vielleicht musst auch du älter werden, ruhiger - und dann irgendwann überhaupt dahin zu kommen
- eine Frau als Persönlichkeit sehen und anerkennen zu können
- zu bemerken, dass gerade die Lady vor dir steht, dich dich zumindest etwas versteht
- Glück sehen zu können und behalten zu wollen

Und dann passiert es - du hältst ihre Ziele und Wünsche nicht mehr für ungut, du willst dir Zeit für SIE nehmen, du akzeptierst so manche Kleinigkeiten einfach.
Ich sehe es inzwischen so - Checklisten sind super im Beruf, beim Autorennen oder in der Fliegerei - beim Aussuchen der Frau weniger. Da ist es eher ein Ausschliessen der No- Go 's .
Ich persönlich bemerke eigentlich gar nie, dass eine Frau verliebt ist. Denn die Frau, die sich in dich verliebt, ohne mehr als deine Fassade für die Öffentlichkeit von dir zu kennen - die ist sowieso die Falsche.
Meine Gedanken - vielleicht helfen dir diese weiter.
 
  • #34
Mir geht es gar nicht um eine lange Liste, die erfüllt werden muss. Das scheint hier ein großes Missverständnis sein. Stellt es euch einfach so vor, für jede wichtige Gemeinsamkeit gibt es einen Pluspunkt und wenn eine bestimmte Punktzahl erreicht wird, die nun wirklich nicht riesig ist, dann ist das erstmal eine gute Sache und man kann weitersehen. Nur wenn am Ende eine sehr kleine Zahl herauskommt, dann hilft auch kein Augen zudrücken oder über den Schatten springen nichts, es stellen sich keine Schmetterlinge bei mir ein.
Ich kann mir nicht vorstellen mit einer solch verkopften Einstellung langfristig Erfolg zu haben! Eine Beziehungsanbahnung und eine Beziehung als Solche gehen zu 90 % über Gefühle über Emotionen, nicht um mathematische Statistiken mit bestimmten Punktzahlen etc.!
 
  • #35
@Neugieriger
Mir fällt auf Anhieb ein, dass es dir an Beziehungserfahrung inklusive sexueller Praxis fehlt. Seit 6 Jahren auf Suche... und das mit fast Mitte 40?! Deshalb begeisterst Du jene Frauen nicht, die auf deiner Skala oben stehen. Diese Frauen sind in deiner Altersklasse längst vergeben, verheiratet und haben eine Familie gegründet. Sie sind leider längst weg vom Markt. Was hast du mit Ende 20 oder in deinen 30ern gemacht? Ich denke, du hast einfach den Zug verpasst und bist ein kleiner Spätzünder. Sicherlich kannst du in den 40ern jetzt noch einmal richtig Gas geben, dich ins Zeug legen. Aber die lebenserfahrenen und Partnerschafts erprobten Frauen wirst du nicht erobern können. Das solltest du dir eingestehen. Es liegt weniger an deiner Attraktivität, sondern an deiner Langsamkeit. Erhöhe etwas dein Lebenstempo, denn du bist hinterher. Und mit deiner Ablehnung von Wünschen nach Familie und Kindern giltst du bei der Mehrheit der Frauen als lebensfremder "Sonderling". Es wird also schwierig werden und das spürst du jetzt! Wo ich dir recht geben möchte, um glücklich zu werden, suche dir eine offene Berggeherin. Von mir aus schalte eine Anzeige in einem Wandermagazin, mache geführte Wanderungen in Österreich und der Schweiz und im Ausland mit. Im Alpenverein wärst du gut aufgehoben und in Hütten. Da kannst du deine Mrs. Right treffen, nicht im Internet, in Kneipen oder Szene Bars. Um sie anzusprechen, kannst du etwas extrovertierter werden, etwas schillernder, charismatischer, witziger, spritziger. Einfach offener, aber auch erotischer, leidenschaftlicher. Denn sonst besteht die Gefahr, dass sie dich übersieht. Ich war leidenschaftliche Sportlerin und bin für 5 Jahre bei einem Couch Potatoe gelandet. Schade um die Lebenszeit! Da kann ich dir nur zustimmen, mach' das ja nicht mehr. Am besten überlegst du dir, welche Qualitäten Du in eine Partnerschaft mit einbringen kannst. Und kommunizierst diese offen und direkt. Negativ finde ich deine pubertierende Skala-Denke! Du willst dich doch nicht auf das Niveau eines 15-jährigen Teenagers bewegen? Damit verschreckst du natürlich alle Frauen...
 
  • #36
Auch dazu gibt es umfangreiche Untersuchungen, die da etwa anders belegen und auf grundsätzliche Gemeinsamkeiten als Basis hindeuten. I
Unter grundsätzlichen Gemeinsamkeiten werden aber nicht Hobbies verstanden, sondern Grundsätze, das Fundament also. Ähnliche Werte, sich grob gleichende Zukunftsvorstellungen etc.
Ist das Fundament ein gemeinsames, tragfähiges, dann bereichern unterschiedliche Interessen und Blickwinkel eine Beziehung, treibt sie voran. Die eigene, eingeschränkte Erfahrungswelt wird stets mit neuem Input angereichert.

Man kann natürlich sagen, Nein, ich möchte gern mein Leben lang in der eigenen Suppe schwimmen, dann sollte man sich aber nicht wundern, wenn diese Einstellung für andere Menschen nur wenig attraktiv ist.
 
  • #37
Passende Partner oder Unpassende erstmal zu erkennen, da gibt es bei mir zwei Ebenen: die Ebene Gemeinsamkeiten und Ausschlusskriterien, habe ich mir der Zeit erlernt, durch Erfahrung!
Jemand der ein zeitaufwendiges Hobby hat ist für mich raus. Selbst wenn ich zb Golfen lerne und das toll finde...ich mag nicht DAS Steckenpferd und möchte dringend auch andere Sachen machen. Da ändert man sich nicht und auch nicht den anderen. Musste ich aber lernen und das hat übrigens gedauert.

Anderer seits ziehe ich Herren an, die emotional um einiges distanzierter sind als ich. Merkt man aber nicht sofort, da sie ja erstmal "Gas " geben.
Sie mögen mich weil ich herzlich, warm und offen bin und wahrscheinlich so ihr Defizit erstmal überbrücke.
Um mich davor zu schützen frage ich auch nach ihren Beziehungen...nicht nur Partnerschaft sondern Familie und Freunde.

Du wirst wahrscheinlich auch allgemeine Dinge gefragt werden und nicht wissen, welche Bedeutung sie für Dein Gegenüber haben.
Vielleicht ist es ein Kinderwunsch, vielleicht die fehlende langjährige Beziehung...vielleicht gibt es etwas, was der Frau keine: emotionale Sicherheit vermittelt.

Alles ein Vielleicht...
Vor Handy und Co haben Menschen vis a vie eher miteinander geredet.
Und bevor wir hier alle interpretieren...frag doch mal.
Mehr als für bekloppt halten, kann man Dich doch nicht.
Warum wolltest Du mich nicht?
 
  • #38
An Tomyi, warum es nun bei den Frauen nicht klappt, die mir recht ähnlich sind, ist die eigentliche 100.000 Dollar-Frage, die ich selbst nicht beantworten kann. Ich möchte aber auch kein Seelenstriptease hier veranstalten, damit alle verfügbaren Informationen auf den Tisch liegen. Auf konkrete Fragen werde ich versuchen zu antworten.

Diese Frauen sind in deiner Altersklasse längst vergeben, verheiratet und haben eine Familie gegründet. Sie sind leider längst weg vom Markt.
Ich spreche hier ausschließlich von Frauen, die Single und unbebunden sind.

Und mit deiner Ablehnung von Wünschen nach Familie und Kindern giltst du bei der Mehrheit der Frauen als lebensfremder "Sonderling".
Sorry, aber das lässt sich nun wirklich nicht wie ein Schalter umlegen. Zudem, ein Drittel aller männlichen Akademiker über 40 sind ohne Kinder. Wenn man da also als lebensfremder Sonderling gilt, weiß ich auch nicht. Ich schließe auch keine alleinerziehenden Mütter aus, meine letze Beziehung hatte selbst 3 Kinder. Ich möchte nur keine eigenen mehr. Und als letzte Anmerkung dazu, ich suche hauptsächlich in meiner Altersstufe und da gibt es natürlich viele kinderlose Frauen, für die das Thema auch abgeschlossen ist.

Negativ finde ich deine pubertierende Skala-Denke! Du willst dich doch nicht auf das Niveau eines 15-jährigen Teenagers bewegen?
Du sprichst bei mir von fehlender Attraktivität und Beziehungserfahrungen. Das ist letztendlich auch ein Skalendenken, nur mit anderen Kriterien. :)
 
  • #39
Das sehe ich ehrlich gesagt anders und in Büchern wie "Leise Menschen - starke Wirkung" ist das sehr eindrücklich beschrieben, welche Vorteile und Stärken diese Konstellation hat.



Auch dazu gibt es umfangreiche Untersuchungen, die da etwa anders belegen und auf grundsätzliche Gemeinsamkeiten als Basis hindeuten. Ich will Dir in der Hinsicht nicht Deine Meinung nehmen, sondern nur darauf hinweisen, dass man in der Forschung eine durchaus andere und differenziertere Sichtweise dazu hat.
In dem Falle ist es aber völlig irrelevant, was irgendwelche Studien belegen, denn erstens gibt es zu jeder Studie auch eine Gegenstudie und zweitens ist mein Kommentar ja hier auf nichtwissenschaftlichem Gebiet einfach nur meine persönliche Erfahrung, vor deren Hintergrund ich argumentiere, und aus der ich für mein Leben gewisse Muster und Überzeugungen gezogen habe. Das muss natürlich für dich nicht gelten. Trotzdem bleibe ich dabei: ich selbst bin ein sehr extrovertierter Mensch und habe bisher nur eher stillere/ introvertierte Typen als Partner gehabt, erstens, weil mich das anzieht, und zweitens, weil ich jemanden an meiner Seite brauche, der nicht ebenso laut und impulsiv ist, wie ich. Sowas passt einfach nicht, weil man sich dann viel zu sehr spiegelt und sich gegenseitig zur Weißglut (im übertragenen Sinne). Ein extrovertierter Mensch braucht ein ausgleichendes Element an seiner Seite.

Okay, ich gebe zu, ich verallgemeinere hier meine persönlichen Ansichten, aber hier ist ja kein Wissenschafts- sondern ein Meinungsforum. Und ich finde das Argument, dass in Studie XY steht, dass es anders sei, noch nicht überzeugend genug. Zumal du ja aus dem Hintergrund des Misserfolgs fragst.

Ich plädiere dafür, vielleicht wenigstens mal kurz in die Richtung zu denken.
 
  • #40
Lieber TE,

warum es nun bei den Frauen nicht klappt, die mir recht ähnlich sind, ist die eigentliche 100.000 Dollar-Frage, die ich selbst nicht beantworten kann.
Du hast erwähnt, dass Du ein aktives Single-Leben hast und an drei von fünf Arbeitstagen spät nach Hause kommst.

Nicht übel nehmen, ich übertreibe jetzt mal absichtlich:

-drei Werktage in der Woche bist Du abends nicht da, wegen der Arbeit
- ein Tag gehst Du nach der Arbeit tanzen
- ein Tag bist Du beim THW
- ein Tag am WE machst Du eine Tour über etliche Kilometer
- ein Tag am WE kümmerst Du Dich um Deinen Haushalt, vielleicht hast Du dann Kontakt zur Familie, Freunden die nicht mit Dir ein Hobby teilen.
- da ist noch Platz beim aktiven Single-Leben, bitte beliebig einfügen
Kurse, Ausstellungen, Konzerte

Wo ist da Raum für eine Partnerin? Wenn Du jetzt noch auf Frauen stehst, die Dir ähnlich sind, die müßte ja in meinem Beispiel den gleichen Arbeitgeber haben wie Du, im selben Tanzclub sein, beim THW, usw.
Du hast ja selber gesagt, Du setzt bei einer Partnerschaft voraus, dass man künftig viel Zeit miteinander verbringt. Wie soll das gehen, bei einer genauso aktiven, selbststänigen Frau?
 
  • #41
An Tomyi, warum es nun bei den Frauen nicht klappt, die mir recht ähnlich sind, ist die eigentliche 100.000 Dollar-Frage, die ich selbst nicht beantworten kann. Ich möchte aber auch kein Seelenstriptease hier veranstalten, damit alle verfügbaren Informationen auf den Tisch liegen.
Made my day.
Du stellst eine konkrete Frage, weil Du Dein Problem lösen willst. Du sagst den Foristen, dass sie alle falsch liegen. Konkretere Infos gibst du aber nicht, weil Du keinen Seelenstriptease hinlegen willst.
Vielleicht bist Du ein Fake.

Viele Personen finden es nicht intim, hier mitzuteilen, ob sie überhaupt keine interessante Frau kennenlernen, bzw. An welcher Stelle der Bruch passiert.
Das ist für Dich aber schon ein "Seelenstriptease".
Wenn es für Dich schon schwierig ist, in einem anonymen Forum zu schreiben, wie soll da gefühlsmäßige Intimität in der Beziehung entstehen?

Aus der Ferne für mich als Hobbypsychologin ist Dein Problem ganz klar eines mit Nähe und Bindung.
 
  • #42
Ich musste, als ich den letzten Beitrag des FS gelesen habe, an meinen Arbeitskollegen denken, der sich nach langen Jahren des Singlelebens (er ist 40 und hat noch nie mit einer Frau zusammen gewohnt) bei mehreren Singlebörsen angemeldet hat. Sein Leben war eigentlich erfüllt. Sein Zeitplan voll mit Hobbies, Fitnessstudio, Elternbesuchen, Freundetreffen, Serie gucken, Haushalt erledigen und natürlich Job (Schichtdienst) plus langer Fahrtweg. Wenn nicht diese unkonkrete Sehnsucht nach einer Beziehung da gewesen wäre. Da er gut aussieht (er ist jedoch auch bei Frauen sehr anspruchsvoll), hatte er schnell Dates und Beziehungsversuche.
Die Praxis hat aber gezeigt, dass eine Beziehung gar nicht in sein Leben passt. Er musste viele seiner Lebensgewohnheiten aufgeben, um Zeit für die jeweilige Partnerin zu finden, was ihn unzufrieden machte und schnell zum Ende führte.
Manche Menschen haben sich in ihrem Singleleben so gut eingerichtet, dass da kein Platz für einen Partner ist. Je älter die Menschen werden, je länger sie alleine waren, je mehr Hobbies sie haben, umso größer die Wahrscheinlichkeit.
Mein Kollege will jedenfalls vorerst alleine bleiben. Er erzählte übrigens, dass alle Frauen, die er datete (im Alter von 30 bis 40), einen Kinderwunsch hatten. Er selbst hat angegeben, dass er dafür offen sei. Auch wenn einige Akademikerfrauen keine Kinder bekommen (ich wusste nicht, dass die Quote der Kinderlosigkeit so hoch ist), so heißt das nicht, dass sie sich nicht welche wünschen. Keinen Kinderwunsch zu haben, schränkt die Suche natürlich weiter ein. Aber ok, besser, als den Frauen die Unwahrheit sagen.
 
  • #43
Lieber FS, Du bist stur und hältst an deiner Meinung fest, obwohl diese in der letzten 6 Jahre nicht sehr erfolgversprechend war. Warum nicht etwas neues ausprobieren. Du fragst dich/uns warum nur die falsche Frauen sich in dich verliebt hatten aber was war den bei ihnen falsch gewesen und wie sieht die richtige Frau aus. Gemeinsame Hobby und gute Arbeitsstelle ist sehr allgemein und wäre es wirklich nur das, hättest du schon längst die richtige Frau gefunden gehabt. Wenn Du Wandrer bist, schau doch in der Zeitschrift "Panorama" rein. Bei jeder Ausgabe gibt es auch Kontaktanzeigen. Vielleicht wirst du da fündig. Ich denke wie die Vorposter, dass dein Problem eher bei dir selbst verankert ist. Du möchtest keine Beziehung, weil du Ängste in dir hast.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #44
Hallo Neugieriger,

ich würde an deiner Stelle nicht so sehr schauen, ob die Interessen zusammenpassen. Wichtig ist für mich die Übereinstimmung der Werte, Einstellungen und ähnliche Persönlichkeit.

Wenn du darauf achtest, dass sie sehr offen und aufgeschlossen ist, dann wirst du glück haben. Solche Frauen probieren auch gerne eine neue Aktivität aus.

Ich bin tendenziell extrovertiert, brauche aber auch oft meine Ruhe-ich pendle immer hin und her. Der Partner müsste das dann verstehen, dass ich phasenweise Rückzug brauche und dann wieder aktiv und sehr neugierig losstürme, um alles zu entdecken. Mir tun wie @NormaJean schreibt eher ruhige/gelassene bzw.auch geerdete Männer gut, da ich impulsiv und ruhelos sein kann. Ein Mann, der sehr hektisch und unruhig ist, geht mir sehr auf die Nerven.

Mach doch ein paar Abstriche. Bei mir ist es auch so, dass ich gerne wandern gehe (ca. 1000 hm sind normal) und ansonsten gerne in der Natur bin. Tanzen gehe ich auch (Standard und Latein). Nun ist mir aber wichtiger, die Zeit gemeinsam mit dem Partner beim Wandern und in der Natur zu verbringen. Da schaue ich dann sehr drauf. Tanzen muss er dafür aber nicht können. Wäre aber schön, wenn er es könnte, ist aber kein muss.
Du kannst nicht alles haben!

Ein Extremsportler wäre bei mir auch nicht gut, da zu verbissen. Ich bin tendenziell der bequeme Typ und sehe das wandern nicht als sportlichen Aspekt, sondern als Erlebnis und Erkundung.

Mein letzter Partner wollte Radfahren, aber sehr schnell und leistungsbezogen. Das ging gar nicht, da ich zwischendurch ein Piknik machen wollte. Er konnte sich auch gar nicht für die Natur begeistern und saß dann vor der Glotze. Abends wollte er dagegen immer ausgehen, was ich nicht immer wollte.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #45
Guten Abend,

ich glaube, dass sich sehr viele an ihren Vorstellungen klammern, die äußerliche Passungen, gleiche Interessen etc.pp. beinhalten.
Ich erlebe wenig Menschen, die sich damit auseinandersetzen, wie sich eine Beziehung gefühlsmäßig anfühlen und gelebt werden soll und was man gefühlsmäßig selber vermitteln will.
Deine Seele zeigt dir daher deutlich, das Kontrasprogramm. Das, was dir begegnet, bist du auch selber, sonst würdest du es nicht in dein Leben ziehen. Ein gleich ähnliches Gefühlslevel und Gedankengut ist der Garant für eine glückliche Beziehung.
Bei dir herrscht vielleicht ein Ungleichgewicht, zu viel Gewichtigkeit auf Äußerlichkeiten gelegt, zu wenig auf das Herz.
Die Frauen, die sportlich und interessengleich zu dir passen könnten, vermissen bei dir wahrscheinlich die Gefühlsebene und fühlen mehr so den guten Kumpel für Spaß, Sport und Spiel.
 
  • #46
Danke für Dein Posting. Kurze Frage: Hast Du Dich mal hingesetzt und genau überlegt, was genau Du für eine Beziehung willst? Oder stolpert Du einfach so in eine Beziehung rein?
z.B.: Wie soll die Frau sein? Wie soll es sich zusammen anfühlen? Welche WErte sind wichtig? Wo wollt ihr leben? usw. Es auch schriftlich ausformuliert? Da kam bei mir sehr viel Klarheit - ich bin da auch noch mittendrin. Es macht echt Freude eine schöne Zukunft zu beschreiben und in die Details zu gehen. Ich frage mich, warum ich das nicht vor 15 oder 20 Jahren gemacht habe...
 
  • #47
Mir geht es gar nicht um eine lange Liste, die erfüllt werden muss. Das scheint hier ein großes Missverständnis sein. Stellt es euch einfach so vor, für jede wichtige Gemeinsamkeit gibt es einen Pluspunkt und wenn eine bestimmte Punktzahl erreicht wird, die nun wirklich nicht riesig ist, dann ist das erstmal eine gute Sache und man kann weitersehen.
Na gut, aber listenmäßig ist das ja auch und ich finde das auch nicht verwerflich. Ich fänd es hilfreich, von Dir genauer zu erfahren, welche Punkte Du konkret abcheckst. Bislang habe ich das Gefühl, gar keine brauchbare Info zu haben. Wie genau checkst Du z.B. was Berufliches ab? Siehst Du Dir das Studienfach an und denkst "Rechtsanwältin" - böse, "Sekretärin" - ungebildet und unambitioniert, oder denkst Du "oh nee, ne Lehrerin, kenn ich schon" oder denkst Du "also mindestens Doktortitel muss sein" oder denkst Du "es muss schon eine Philosophin oder Kunstgeschichtewissenschaftlerin sein, sonst habe ich keinen Gesprächsstoff".

Und wie ist das mit den Hobbys: Wieviele gemeinsame Hobbys sollten da sein, bist Du aufgeschlossen, ne andere Sportart zu lernen,
Denn der einzelne Punkt ist nicht wichtig, aber die Gesamtheit aus allen Punkten ergibt ein Bild.
Schon, aber wenn ich Dich richtig verstehe, "sammeln" sich die Punkte ja an, wenn Du von einer bestimmten Punktzahl schreibst. Das widerspricht sich für mich, also diese Aussage im Zitat und dann das oben im Zitat. Du checkst doch durchaus ab: Dieses Hobby passt, das andere nicht. Also wäre es hilfreich zu wissen, ob Du überhaupt Hobbys hast, die man zu zweit machen. Von Tanzen hast Du schon geschrieben. Also da würde ich es top finden, wenn die Frau dem auch aufgeschlossen ist. Würdest Du dann das Bergwandern weglassen oder ist Dir das wichtiger als Kompatibilitätspunkt, dass Du lieber das Tanzen weglässt? Ich denke, es gibt mehr Frauen, die tanzen würden, als Frauen, die anspruchsvolle Bergwanderei betreiben.

Naja, und was in Deinen Beziehungsanbahnungen oder unglücklichen Verliebtheiten bei Deiner Ansicht nach passenden Frauen schiefging - dazu kann man ja nur was schreiben, wenn Du rausrückst mit der Sprache, was so los war.
 
  • #48
Hallo Neugieriger,

ich muss dann akzeptieren, dass du diese Fragen nicht beantworten willst. Dann muss ich einen anderen Ansatz wählen, und zwar den karmischen.

Sehe es karmisch. Du ziehst bestimmte Menschen an, die dir nicht passen. Dahinter könnten ungelöste Konflikte aus früheren Tagen stecken, die aufgearbeitet gehören.
Das bedeutet, dass du von Suchtgeistern umgeben bist. Diese Suchtgeister ziehen wiederum andere Suchtgeister an, die ihnen gleich sind. Allerdings möchtest du mit diesen Suchtgeistern ja nichts zu tun haben. Das heißt, du musst diese Suchtgeister vertreiben.

Das geht nur, wenn du ihnen sagst, dass du ihr Verhalten nicht gut findest, und ihnen deine Meinung sagst. Dann werden sie gehen und sich an andere anheften.
Das heißt, dass du dir überlegen musst, wem du jetzt mal deine echte und wahre Meinung sagen willst. Das werden sie nicht verkraften und dann abhauen, sich von dir abwenden. Gleichzeitig ziehen sie damit auch ihre Suchtgeister ab. So bist du frei für neue Erfahrungen.
Es werden andere Menschen auf dich zugehen.

Meist sind es Menschen aus der näheren Verwandschaft, die ihre Suchtgeister auf uns losgelassen haben. Überlege dir wer aus deiner näheren Verwandschaft dir Leid angetan hat. Diesem musst du dann klipp und klar sagen was Sache ist. Das kann schwer werden, wenn es ganz enge Verwandte sind. Du musst halt dann damit leben, dass diese dann weggehen von dir. Aber wie gesagt, sie ziehen auch ihre Suchtgeister ab. Du bist frei für das Neue.

Und das willst du doch, sonst würdest du dich nicht Neugieriger nennen. Du bist gierig nach neuem. Dann kapp die alten Zöpfe ab.
Wer hängt denn so an dir und deiner Lebensenergie? Wer saugt sie dir ab?
Das wäre ein Ansatz. Es gibt noch mehrere, aber dafür fehlen Infos.
Im Prinzip könntest du das auch in einer Gesprächstherapie thematisieren.

Unterschätze mal die Worte nicht. Toxisch ist ein hartes Wort.
Das heißt vergiftet. Forsche nach, wo bei dir in früherer Zeit (oder noch heute nachwirkend) toxische Beziehungen bestanden, auch als Kind, Jugendlicher, junger Erwachsener. Diese toxischen Beziehungen sind es ja, die dir diese Suchtgeister geschickt haben.
Und zwar, weil diese nicht so einfach loslassen wollen. Sie suchen sich Gemeinschaften um dann stark wirken zu können.
Sag ihnen endlich die Meinung!

w 45
 
  • #49
Hallo Boyne, ich richte meine Freizeit nach den Gegebenheiten aus. Wenn mehr Zeit da ist, dann suche ich mir eine neue Beschäftigung, wenn weniger, dann wird sich auf das Wichtigste konzentriert. Ich sehe auch nicht ein, warum man ohne Partner an vielen Abenden in der Woche alleine zu Hause sitzen sollte, nur damit dann für eine zukünftige Partnerin sofort Platz wäre. Man lebt nur einmal und sollte das Leben auch ohne Partner genießen können. Mir tun eher die leid, die in ihrer Singlephase nicht richtig viel mit sich anzufangen wissen.

Ein kluger Mensch sagte mal, Zeit hat man nicht, man nimmt sie sich. Und so ist es dann auch bei einer neuen Partnerschaft. Das hat bisher auch geklappt, die Freiräume ohne Selbstaufgabe zu schaffen. Dann geht man eben mit der Freundin zum Tanzen oder nimmt sie zu den Wandertouren, Konzerte usw. mit oder geht zu ihren Veranstaltungen.

Du sagst den Foristen, dass sie alle falsch liegen.
Ich habe sowohl Usern zugestimmt, als auch andere Ansichten geäußert. Zu Deinen anderen Mutmaßungen sage ich weiter nichts, finde sie teilweise respektlos. Sorry.

ich würde an deiner Stelle nicht so sehr schauen, ob die Interessen zusammenpassen. Wichtig ist für mich die Übereinstimmung der Werte, Einstellungen und ähnliche Persönlichkeit.
Das ist ein guter Hinweis. Deckt sich auch mit meinen Erfahrungen.

Ein Mann, der sehr hektisch und unruhig ist, geht mir sehr auf die Nerven.
Das geht mir bei Frauen leider genauso. Deshalb hat sich diese Konstellation in den allermeisten Fällen bei mir nicht bewährt.

Mach doch ein paar Abstriche. Bei mir ist es auch so, dass ich gerne wandern gehe (ca. 1000 hm sind normal) und ansonsten gerne in der Natur bin. Tanzen gehe ich auch (Standard und Latein). Nun ist mir aber wichtiger, die Zeit gemeinsam mit dem Partner beim Wandern und in der Natur zu verbringen.
Bist Du eigentlich vergeben? Weil das hört sich wiederum recht interessant an. Mit Radfahren habe ich es auch nicht so. Ich sehe es eigentlich ähnlich. Viele Sachen sind "nice to have". Man könnte auch sagen Extras. Wenn es aber so gar keine Extras gibt, sondern der Partner nur eine sehr eingeschränkte Vorstellung von Freizeitgestaltung hat, dann wirkt es für mich nicht sonderlich attraktiv. Und ich frage mich manchmal, ob sich die Leute vorstellen können, wie das ist, mit jemanden wirklich zusammenzuleben, der eine völlig andere Tages- und Freizeitgestaltung besitzt. Einen nicht unwichtigen Punkt sollte man noch erwähnen, ist jemand Abend- oder Frühmensch, also Eule oder Lerche. Die wechselseitige Konstellation kann natürlich auch funktionieren, ist aber eine zusätzliche Reibfläche und Zündstoff für Konflikte. Wenn man da ähnlich gestrickt ist, kann man wieder mehr gemeinsame Zeit verbringen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #50
An Tomyi, warum es nun bei den Frauen nicht klappt, die mir recht ähnlich sind, ist die eigentliche 100.000 Dollar-Frage, die ich selbst nicht beantworten kann.
Lieber Neugieriger
Wenn ich deine Folgeposts lese, habe ich den Verdacht, dass du eigentlich gar nichts falsch machst und es wirklich Pech ist.
Ich gebe einfach eine Auswahl an Ideen, was es ausser "Pech" noch sein könnte - und du kannst überlegen, ob etwas passen könnte:
1) Zu wenig gegenseitige sexuelle Anziehung (siehe hierzu auch @Tom26 s Ausführungen über sein Beuteschema.. das ist eben schon sehr, sehr wichtig)
2) Abschreckendes Verhalten deinerseits, z.B. zu forsches, verkopftes, uncharmantes, klagsames Auftreten
3) Fehleinschätzung bzgl. der Ähnlichkeit/Gemeinsamkeiten
4) Zu wenig potentielle Partnerinnen kennenlernen, zu selten daten und die Bedeutung einzelner Bekanntschaften aufplustern
5) Unbewusste Sabotage potentieller Beziehungen aufgrund unerkannter Bindungsängste
6) Zu rasches Abschreiben von Frauen, die eigentlich geeignet wären, aufgrund mangelnder Frustrationstoleranz
7) Zu viel Stress und daher zu wenig Hormone, um sich zu verlieben
 
  • #51
Deine Lage ist doch perfekt. No woman, no cry! (Keine Frau, kein Geschrei - wie man bei uns sagt.) Wenn sich nur Frauen für dich interessieren, die du nicht anziehend findest, fällt es dir leicht, diese zurückzuweisen. Und du hast weiterhin ein schönes ruhiges Leben.

Du hast einige weibliche Freunde. Vielleicht solltest du die mal fragen, was sie zu deiner Problematik sagen - so rein aus Frauensicht.

Ich glaube nicht, dass es sich bei dir um "Gegensätze ziehen sich an" handelt. Eher um "ich finde das anziehend, was ich nicht haben kann". Vielleicht hast du auf diese drei Frauen anziehender gewirkt, weil sie für dich nicht ganz so wichtig waren und du dich dem entsprechend verhalten hast? Also unabhängiger und männlicher.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #52
An Morrisseyne, ich habe glaube ich recht konkrete Vorstellungen von einer Beziehung. Sowas lässt sich aber bekanntermaßen nicht 1:1 umsetzen. Dann geht es um die Kompromissfindung. Letztlich ist es Teamarbeit und dann stellt sich die Frage, kann man ein Mittelding finden, womit beide leben können oder wird eine Seite auf Dauer unglücklich sein. Das kann dann funktionieren, mal nicht, alles schon erlebt. Ich habe die Vorstellungen bisher nicht schriftlich ausformuliert oder in ein Manifest gepresst. Aber ich stelle mir oft die Frage, was möchte ich selbst und ein Motto lautet, erkenne Dich selbst. Man ist da nie am Ziel, sondern ständig auf der Suche.

An void, Deine umfangreichen Fragen kann ich nicht innerhalb von 3000 Zeichen beantworten, es tut mir leid. Alles aufzulisten was ich an Interessen, Hobbys, Weltbilder, Eigenschaften habe, sprengt einfach den Rahmen.

Sehe es karmisch. Du ziehst bestimmte Menschen an, die dir nicht passen. Dahinter könnten ungelöste Konflikte aus früheren Tagen stecken, die aufgearbeitet gehören. Das bedeutet, dass du von Suchtgeistern umgeben bist.
Ich finde es wirklich interessant, wie sehr mein Verhalten hier psychologisiert und pathologisiert wird. Das es Frauen gab, die trotz weniger gemeinsamer Schnittstellen sehr an mir interessiert waren, wird hingegen nicht analysiert und scheint man für normal zu halten. :)

Wenn ich deine Folgeposts lese, habe ich den Verdacht, dass du eigentlich gar nichts falsch machst und es wirklich Pech ist.
Das wäre vielleicht eine Erklärung, mit der ich leben könnte. Auch wenn es mir lieber wäre, aktiv gegensteuern zu können. Die anderen Punkte kann ich gar nicht ausschließen. Kurioserweise können es die Damen selbst nicht sagen, woran es scheiterte. Es ist so ähnlich wie bei "Wieso verlassen mich alle Männer?", wo es drei Trennungen gab und es vielleicht überall unterschiedliche Gründe gab.
 
  • #53
Lieber Neugieriger,
Du antwortest sehr bissig, auch anderen Forenteilnehmer, das fällt auf. Hast Du das in Natura auch, dass Du sofort zuschnappst, wenn Du meinst Dir tritt jemand auf den Schlips? Zeig Dich mal ein bisschen souveräner, Du wirkst sonst unmännlich.

Kurioserweise können es die Damen selbst nicht sagen, woran es scheiterte.
Natürlich könnten sie es Dir sagen, sie wollen Dich nur nicht verletzten, ist bei Männern genauso.

Das es Frauen gab, die trotz weniger gemeinsamer Schnittstellen sehr an mir interessiert waren, wird hingegen nicht analysiert und scheint man für normal zu halten.
Ich lese hier immer wieder, einige Frauen daten nach oben. Und die Frauen, die Dich ablehnen, fragen sich genauso, warum will gerade der etwas von mir?

Da ist doch nichts ungewöhnliches dran, es verlieben sich Frauen in Dich, deren Beuteschema nicht passend ist. Und Du verliebst Dich in Frauen, in deren Beuteschema Du nicht passt. Auf das erste hast Du keinen Einfluss, ist eigentlich auch egal. Das Zweite musst Du ändern, wenn Du nicht mehr länger Single sein möchtest.

Natürlich kann es auch Pech sein, aber sechs Jahre ohne, kann ich mir nicht vorstellen.
 
  • #54
Du antwortest sehr bissig, auch anderen Forenteilnehmer, das fällt auf. Hast Du das in Natura auch, dass Du sofort zuschnappst, wenn Du meinst Dir tritt jemand auf den Schlips? Zeig Dich mal ein bisschen souveräner, Du wirkst sonst unmännlich.
Okay. Ansonsten eine gute Frage. Im Grunde schreibe ich hier nichts, was ich den Leuten nicht auch von Angesicht zu Angesicht sagen würde. Im RL vertrete ich auch meine Meinung und nur diejenigen Menschen haben ein Problem damit, die schon durch ein "nein, das sehe ich nicht so wie Du" aus der Fassung zu bringen sind. :)

Ich lese hier immer wieder, einige Frauen daten nach oben. Und die Frauen, die Dich ablehnen, fragen sich genauso, warum will gerade der etwas von mir?
Hmm, Wenn das so stimmt, hieße das in der Konsequenz, dass es keine Beziehungen mehr auf Augenhöhe gebe, wenn Frauen nach oben daten. Das fände ich schade.
 
  • #55
Im Grunde schreibe ich hier nichts, was ich den Leuten nicht auch von Angesicht zu Angesicht sagen würde. Im RL vertrete ich auch meine Meinung und nur diejenigen Menschen haben ein Problem damit, die schon durch ein "nein, das sehe ich nicht so wie Du" aus der Fassung zu bringen sind. :)
Die einen nennen es, die eigene Meinung zu vertreten. Das ist ja nett für Dich. Das steht Dir natürlich auch frei.
Es gibt für dieses Verhalten auch andere Bezeichnungen. Du hast hier schon von verschiedenen Foristen die Rückmeldung bekommen, dass Deine Beiträge stur und kritikresistent wirken.
Jetzt könntest du noch abgleichen, ob Du Dich im RL genauso verhältst und überlegen, wie attraktiv Frauen dieses Verhalten finden.

Da wird dann auch klar, warum sich die interessanten aber ablehnenden Frauen nicht mehr mit Dir über den Ablehnungsgrund auseinandersetzen wollten.

Ja, Frage doch einfach Deine guten weiblichen Freunde, welchen Grund sie für Deinen Misserfolg bei Frauen sehen. Dann einfach mal zuhören und weniger Recht haben und diskutieren.
 
  • #56
ob sich die Leute vorstellen können, wie das ist, mit jemanden wirklich zusammenzuleben, der eine völlig andere Tages- und Freizeitgestaltung besitzt. Einen nicht unwichtigen Punkt sollte man noch erwähnen, ist jemand Abend- oder Frühmensch,
Lieber Neugieriger,

bezieht sich dein Name eigentlich auf deinen Charakter im Sinne von wissbegierig/aufgeschlossen?
Ich bin nicht vergeben und suche auch noch nach dem passenden Menschen an meiner Seite. Abstriche möchte ich nicht mehr machen wie in meinen früheren Beziehungen. Da passte so einiges nicht. Bei einem dachte ich, ja der ist nett/fleißig wie Schwaben so sind. Damals wusste ich nicht, dass dieser Mensch tatsächlich geizig ist in allem, auch im emotionalen Bereich. Ich z.B achte sehr darauf wie verständnisvoll, tolerant und großzügig jemand ist. Man muss nicht alles gleich sehen, aber der Partner sollte mich nicht verändern wollen und mir das Gefühl geben, dass seine Meinung die Richtige ist oder mich für dumm halten und mich wie ein kleines Kind behandeln. Damit komme ich gar nicht klar.

Mach dir doch einfach eine Liste mit den wichtigsten Kriterien. Aussehen und Interessen würde ich jetzt nicht definieren, sondern den Charakter.

Ich gebe dir recht. Der Lebensstil muss schon passen. Es gibt Menschen, die den ganzen Tag verschlafen, um abends auf die Piste zu gehen. Ich nehme an, dass du das nicht machst, sondern den Tag lieber ausnutzen möchtest. Eine Freundin von mir hatte so einen Freund. Er ist immer so um 11:30 Uhr aufgestanden und bis er mal fit war, war der Tag fast vorbei. Für mich wäre es nichts.
 
  • #57
Ich hatte geschrieben "einige" Frauen, aber gut dass Du das erwähnst, was ist denn für Dich Augenhöhe? Und warum ist Dir das in einer Beziehung wichtig? Diesen Begriff kann ich nicht so richtig fassen.
 
  • #58
Okay. Ansonsten eine gute Frage. Im Grunde schreibe ich hier nichts, was ich den Leuten nicht auch von Angesicht zu Angesicht sagen würde. Im RL vertrete ich auch meine Meinung und nur diejenigen Menschen haben ein Problem damit, die schon durch ein "nein, das sehe ich nicht so wie Du" aus der Fassung zu bringen sind. :)
Ich finde dich, den Schreibstil betreffend, auch sehr bissig, frech, zickig und etwas rechthaberisch. Ähnlich, wie ich mich manchmal einschätze.
Jemand der dir hier sehr ähnelt, passt nicht (es sei denn, die Frau steckt zurück). Ich habe einen super netten Bekannten, mit dem man echt toll quatschen kann… wenn er aber schreibt, schreibt er wie du. Das hat nicht nur einmal richtig gekracht. Mittlerweile schreiben wir uns nicht, sondern reden nur, wenn wir uns zufällig treffen.
Dazu bist du noch anspruchsvoll und ungeduldig.
- Sehr problematische Kombi!

Schau, es wandert nicht jeder und wenn eine Frau es macht, weil sie es lernen möchte und auch etwas Dir zuliebe, solltest du das schätzen, wenn du sie magst. Dann machst du halt Touren mit ihr, damit sie die Kondition aufbaut und dann nebenher noch eine eigene Tour. Nicht so schwer, oder? Wo ein Wille ist….

Der Punkt ist… Selbst wenn du jemanden finden solltest, der 100% zu dir passt und die Frau dich mag, bringt es nichts, wenn die Gefühle (auf beiden Seiten) fehlen. Dann passiert nur Freundschaft.
Ich denke, du solltest deine Vorstellung durchaus beibehalten, aber eben mit Partnerin auch an Kompromissen abreiten.

Bsp: Dann wanderst du eben kurze strecken mit ihr…. Dafür nimmt sie dich eben zum Einkaufen mit.
Geben und Nehmen halt.
 
  • #59
Mit dieser "Augenhöhe" kann ich auch nichts anfangen. Manche Dinge kann sie besser, andere ich.

Warum Frauen sich verlieben wird wohl eines der letzten Rätsel der Männerwelt bleiben. Ich habe gestern Abend eine Warnung von meiner Freundin bekommen "XY ist in dich verliebt, flirtet dich wild an ... und du merkst das gar nicht". Und ich habe dann nur gefragt: "Was will sie? Ist doch offensichtlich, dass ich dich habe und sie einfach nur nett finde..." worauf meine Freundin richtig schallend gelacht hat ....

Irgendwie ist diese "Verlieberei" wohl absolut irrational. Und es geht wohl gar nicht um den Mann selber, sondern um das Bild, das die Frau von dem Mann hat. Da werden Fehler dann einfach weggeblendet. Tatsachen ignoriert. Männer wie du (?) und ich werden das nie verstehen. Weil es nicht rational vor sich geht. Und irgendwie hat die Natur das schon gut gemacht. Wie sonst könnte eine Frau sich in mich verlieben?
Was man macht? Das forcieren, was man beeinflussen kann. Also einen gewissen Charme entwickeln. Denn es gibt Frauen, die sich für Tollpatsch Tom mit seinen alten Autos und seiner brummigen Art erwärmen - und es gibt Frauen, denen ein neugieriger Wandersmann gefällt. Du musst lediglich den Charme entwickeln, der zu dir passt und die Frauen anspricht, die du gerne ansprechen möchtest. Bist du dann noch souverän genug, deine Checkliste in die Tonne zu treten ..... dann hast auch du bald eine wunderbärliche Frau am Arm.
 
  • #60
Das ist jedoch auch der Vorteil, dass man bei einer SB alles Antworten kann ohne mit div. juristischen Konsequenzen zu rechnen.

Würde ich beruflich so agieren, wie eventuell manche in den SB´s, dann käme gleich Post vom Anwalt. In einer SB ist es normal, dass man nur jemand mochte, der bis XY Jahre alt ist oder über XY cm groß ist usw. Natürlich bekommt man unpassende Anfragen, aber ich bekomme beruflich auch unpassende Bewerber. Einfach die unpassenden Anfragen locker absagen und ich mache dies auch so mit den unpassenden Bewerbern. Für mich ist eine SB nichts anderes wie die Chance auf ein Vorstellungsgespräch. In einer SB bekommt man ein Vorstellungsgespräch für als potenziellen Partner und bei einer Jobbewerbung als potenziellen Angestellten.

Bei manchen Profilen dachte ich mir in der Vergangenheit auch schon, ob die bei einer Bewerbung auch so eine aussagelose Bewerbung versenden würden.