G

Gast

Gast
  • #1

Was kann daraus noch werden?

Hallo liebes Forum!

Wie bei so vielen Menschen fühle auch ich mich sehr ausweglos!
Die Geschichte beginnt mit einer guten Freundschaft zu meiner Nachbarin.
Wir wohnen auf dem Land und unsere Häuser sind ca 100 Meter Luftlinie voneinander entfernt.
Aus unserer Freundschaft heraus kamen wir uns plötzlich näher.

Aber außer Küssen und kuscheln war innerhalb eines halben Jahres garnichts.
Ich hatte kein Problem damit, denn wenn es die richtige Frau wäre kann ich auch warten.
Sie ist (w35) und ich (m 31). Sie hat einen 4 jährigen Sohn und ist mehr oder weniger seit der Schwangerschaft Single. Ich habe noch nie einer Frau gegenübergestanden mit der man gegenseitig derart respektvoll, ehrlich und vertraut umgehen konnte.
Genau das wonach ich mich schon immer sehnte.

Sie sagte zu Beginn das wir es bitte langsam angehen und sehen wollen wohin die Reise gehen mag!? So brachte ich Ihr also jedes Freiheitsgefühl entgegen das ich als Ok empfand.
Und somit sahen wir uns obwohl wir Nachbarn waren mal wieder nach einer Woche für ein paar Stunden... mal nach drei Wochen für ein paar Stunden... USW.
Die Abstände waren also schon relativ groß! Vor ca 3 Wochen sind wir irgendwie aufs Thema gekommen und Sie meinte das Sie nicht weiß wohin die Reise gehen mag.... Und das Sie ehrlich zu mir sein möchte und Ihr selbst einfach das verliebtheitsgefühl und etwas Euphorie fehlen würde.
Jedoch sei Sie auch der Meinung das es nicht zwingend nötig sei diese Euphorie zu spüren, da es doch eh nur Schall und Rauch sei. Sie fragte mich wie ich das sehen würde und antwortete ehrlich das ich es ähnlich sehen würde. Dann nahm sie mich in den Arm und sagte wie gut und richtig es sich doch in meiner Nähe anfühlen würde! Ich dachte es geht jetzt Bergauf und alles würde positiver verlaufen. Doch es ging wieder Bergab und am vergangenen Donnerstag trafen wir uns um unter vier Augen zu sprechen. Sie beendete es weil Ihr etwas fehlen würde. Sie wüsste nicht was es sei und wenn Sie es sich aussuchen könnte wäre ich genau Mr. Right.

Ich akzeptierte schweren Herzens Ihre Entscheidung und hab Ihr zwei Tage später noch diese Zeilen via WA geschickt auf welche ich auch sehr schnell eine Antwort bekommen habe!
Was soll ich nur machen??? Meint Ihr da gibt es noch eine Chance für die Zukunft???
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich akzeptierte schweren Herzens Ihre Entscheidung und hab Ihr zwei Tage später noch diese Zeilen via WA geschickt auf welche ich auch sehr schnell eine Antwort bekommen habe!
Was soll ich nur machen??? Meint Ihr da gibt es noch eine Chance für die Zukunft???

Sorry, steh grad auf dem Schlauch. Welche diese Zeilen meinst du? Hab ich was überlesen? Und was war ihre Antwort darauf? Deine Fragen beziehen sich eben genau auf diese Zeilen...
 
G

Gast

Gast
  • #3
Wenn du jetzt in der Lage bist, mit ihr erstmal nur eine Freundschaft aufzubauen so als Nachbarn, und wenn ihr euch länger kennt und vertrauter seid, wer weiß, aber eine Garantie dafür kann dir keiner geben. Kann auch sein, dass sie einen anderen Partner hat und da ist die Frage, ob du dann trotzdem ihr Freund auf Kumpelebene bleibst. Momentan hat es keinen Sinn, denn wenn du jetzt auf eine Beziehung drängst, vergraulst du sie, denn sie würde sich bedrängt fühlen. Ein Kontaktabbruch müsste aber nicht sein, es sei denn, sie will das. Immerhin war sie ehrlich und sie scheint dich ja auf jeden Fall sympathisch zu finden.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Lieber FS,

Der Frau scheint es wie mir zu gehen: Sie hat einfach Bindungsangst. Vielleicht hat sie schlechte Erfahrungen gemacht (ist bei mir der Fall), vielleicht mach sie sich auch Gedanken,wie ihr Kind mit einer Beziehung klar käme oder oder oder - da gibt es viele Gründe. Dass ihr Nachbarn seid, macht es sogar noch schwerer, weil wenns schief geht, kann sie nicht so einfach "flüchten" (ob sie das müsste, steht auf einem anderen Blatt...)

Mein (mittlerweile schon seit einigen Jahren fester Freund) hat es damals geschafft, indem er einfach unbegrenzte Geduld hatte. Er hat mich NIE gedrängt, NIE etwas gefordert, NIE Vorwürfe gemacht - er war einfach da. Und dafür liebe ich ihn von ganzem Herzen. Er musste über ein Jahr auf ein "Ich liebe dich" warten, es hat Monate gedauert, bis ich mehr als eine Nacht gemeinsam Zeit mit ihm verbracht habe, vor dem Kennenlernen von Freunde und Familie habe ich mich jahrelang gedrückt - kurz: Eine wirklich schwierige Situation für ihn. Für mich aber auch. Weil ich mich mit Ängsten gequält habe, die zwar nicht realistisch, aber doch vorhanden waren.

Mit viel Geduld konnte er mir über die Angst hinweg helfen. Zwar gab und gibt es immer wieder Rückschläge, aber ich glaube das schlimmste haben wir hinter uns. Daher mein Tipp an dich: Wenn du Gefühle für sie hast, dann gib ihr das Gefühl, für sie da zu sein, ohne etwas dafür zu fordern. Sei da - erwarte aber nicht, dass sie es auch kann. Vielleicht fasst sie irgendwann genug Vertrauen, um ihr Nähe-Distanz-Problem zu klären... Ich wünsch dir jedenfalls Glück und Geduld!
 
Top