G

Gast

Gast
  • #1

Was halten Männer von einer Frau, die kein typisches Frauenleben führen will?

Will sagen: Die durchaus mit einem Mann zusammenleben und Sex haben möchte - die aber nicht schwanger werden und nicht zu Hause bleiben will, die sich nicht für die Gemütlichkeit des Zuhauses verantwortlich fühlt, die kein Verständnis für Verlachlässigung aufgrund von Job/Sport/Hobbies etc. zeigt? Eben all das, was Frauen normalerweise klug einstecken und hinunterschlucken, damit die Beziehung klappt und damit keine andere (die eher bereit ist, sich unterzuordnen) ihr den Mann wegnimmt. Hat eurer Meinung nach eine solche Frau überhaupt eine Chance, nur weil sie sie selbst ist - und nicht weil sie für den Mann eine Funktion erfüllt und dabei "keinen Stress macht" - geliebt und gut behandelt zu werden? Ich, w30, sehe da inzwischen schwarz, möchte aber so leben wie oben beschrieben.
 
  • #2
Du erfüllst keine funktion für einen mann und es ist auch keine unterordnung wenn Du kinder bekommst.

Musst Dir halt einen mann suchen der keine Kinder will, von denen soll es ja nur so wimmeln, erkundige dich mal bei den frauen die kinder wollen, die beklagen sich nämlich immer, das sie solche männer haben, vielleicht könnt ihr ja tauschen.

Ich persönlich halte von frauen wir dir nicht, nicht weil ich deinen lebenstil ablehne, sondern weil er einfach nicht zu meiner Lebensvorstellung passt, du bist die klassische affäre ( zweitfrau ) mit der man spaß hat, sex und nie angst haben muss, dass sie einem ein Kind anhängt.
 
G

Gast

Gast
  • #3
@Thomas: Zweitfrau würde ich für mich jetzt anders interpretieren - und zwar als Frau für einen Mann der das alles schon mit einer anderen Frau hinter sich hat, sprich Kinder und dergleichen.
Ich hätte mit so einer Frau überhaupt kein Problem. Kinder hab ich schon, die sind auch schon aus dem Gröbsten raus, und ich kann mich nach Jahren mal wieder um meine eigenen Interessen kümmern.

Das typische oder klassische Frauenleben gibt es doch soewieso nicht mehr, genauso wenig wie das klassische Männerleben.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Auch wenn soviele Frauen behaupten, Männer würden keine Kinder wollen usw stimmt das nicht.
Ich habe bisher eigentlich immer Männer kennengelernt, die sich ebenfalls mal Kinder wünschen.
Und nur weil eine Frau Kinder bekommt und für die Gemütlichkeit des Zuhauses verantwortlich ist, heißt das noch lange nicht, dass man sich unterordnet.

Also ehrlich gesagt, sehe ich da auch schwarz für dich. Grade Männer die beruflich erfolgreich sind oder einen anstrengenden Job haben, wollen einen Rückhalt und keine Frau, die ihr eigenes Ding durchzieht. So funktioniert eine Bezieung nämlich nicht.

Wenn du jemanden kennenlernst, solltest du das Thema Kinder jedenfalls so schnell wie möglich ansprechen, denn dann hat es sich wahrscheinlich für die meisten erledigt und du verschwendest nicht unnötig Zeit.

Wie haben denn die meisten Männer bisher darauf reagiert ?
 
G

Gast

Gast
  • #5
Eine Herausforderung.

Was gibst Du (Du willst nicht für die Gemütlichkeit des *gemeinsamen* Zuhauses verantwortlich sein) und was nimmst Du (Aufmerksamkeit, kein Freiraum für Hobbies und Sport und brauchst selbst viel Freiraum) ?

Wenn man zusammenlebt, resultieren daraus gemeinsame Aufgaben, also z.B. Hausarbeit für beide, Einkaufen für beide, Aufräumen für beide, dies und das für beide. Das willst aber anscheinend nicht.

Aber auch Freiraum für ihn und für Dich. Muß man sich immer auf der Matte stehen ? Nein, wenn er also allein Sport machen will sagst Du "ich fühle mich vernachlässigt" - aber was ist wenn Du mal allein Sport machen oder mit Deinen Freunden was unternehmen willst ?

Beide leben zusammen <==> beide entscheiden aber das scheint wenn ich Deine Zeilen lese, das Problem zu sein. Du meinst, es geht nur so, aber mit Deinen Vorstellungen wirst bestimmt kaum jemanden finden.

Sicher is es ok zu sagen "ich will keine Kinder" aber bei Dir geht es um mehr. Ich glaube, wenn ich Deine Zeilen lese, daß Du allein bestimmen willst, wie zusammen gelebt wird, wer was zu tun hat und Hausarbeit (= "Gemütlichkeit des Zuhauses") magst ohnehin nicht, also muß der Mann, der zu Dir paßt, erst gebacken werden.

So hart es klingt, aber beziehungstauglich kommst hier nicht rüber. Wundern brauchst Dich dann nicht, daß Du single bleibst.

7E2176FE - m
 
G

Gast

Gast
  • #6
Darf ich Dir den guten Rat geben, Dir selbst ein so schönes Leben zu machen, wie nur möglich.
Als ich in Deinem Alter war, wollte ich das auch. Ich habs auch durchgezogen, ich führe ein Leben, um das mich meine Freundinnen alle beneiden.
Aber ich bin 17 Jahre älter als DU, und hatte in all der Zeit eine vierjährige Ehe, die ein einziger Irrtum war, und danach eine Beziehung mit einem verheirateten Mann.
Das wars. Also wenn Du guten Sex haben willst, musst Du es selber machen, so wie alles andere ja auch.
Sorry, aber ich kann Dir nichts anderes berichten. ICH bin happy, so wie es ist, mittlerweile.
Weil ich lieber gut allein bin als in einer Beziehung, die nicht "meine" ist.

Es ist eine Lebens-Entscheidung, die Du treffen musst. Nicht mehr und nicht weniger.
Ich habs nie bereut. Meine Selbstliebe geht aber vielleicht manchmal ein wenig ins Egoistische.
Meine Kompromissbereitschaft hält sich mittlerweile in ganz engen Grenzen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich lebe so wie du Fragestellerin möchtest.
Mein gewählter Partner passt zu mir, da er selbst die Männerrolle nicht erfüllt.
Wir leben völlig ohne die Geschlechterrollen, frei und ohne Sorgen. Jeder macht, was gerade ansteht. Wir sprechen uns etwas ab, aber jedes Mal auf neue werden die Karten neu gemischt.
Kinder wll ich auch keins bekommen, beim Sex hat die Penetration eine untergeordnete Rolle, denn uns macht anderes mehr Spass.
Sei also selbstbewusst und suche nach einem ebensolchen Mann, die gibt es. Meistens sind diese Männer aber nicht älter als 35, häufig so bis 30. Diese Generation Männer hat moderne Mütter gehabt, die sie anders aufgezogen haben. Aus dem Grund habe ich halt einen jüngeren Mann.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Also finde ich eine ganz normale Einstellung. Micht mein Typ, weil Kind koennte ich mir vorstellen.

"Kein Verständnis für Verlachlässigung aufgrund von Job/Sport/Hobbies" finde ich aber typisch Frau und nicht absolut untypisch.

Ich meine Maenner wollen auch ihren Freiraum und nicht immer nur zu Diensten sein.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hi FS: bleib deinen Vorstellungen treu - ganz so krass wie Thomas sehe ich das nicht. Ich kann dich verstehen, dass du dich keinem Mann unterordnen willst. Zu dieser Erkenntnis und um dies endlich auch leben zu können, habe ich gesellschaftlich gesehen zwei Ehen gebraucht, ein Kind und lebe nun mein Leben - selbstbestimmt, alleinerziehend und mit liebevollem Partner, der jedoch nicht bei uns wohnt. Manchmal braucht man einfach etwas länger, bzw. die persönlichen Umstände, Familienbünde, Erziehung etc. lassen es erstmal nicht zu. Such dir einen Mann auf Augenhöhe, sonst wird er dir langweilig, Lerne geben UND nehmen - dann klappt das schon. Denn du wirst IHM gute Ratgeberin sein und er wird froh sein, eine selbständige Frau zu haben. Doch, wie du schon aus eigener Erfahrung weisst, nur wenige Männer können mit dieser Stärke einer Frau etwas anfangen - da sind die Heimchen am Herd dann leichter zu halten - aber auch irgendwann langweilig und geldgeil - wenn sie den Mann dann abzocken. Ggf wäre für dich ein "abgelegter" Mann der Richtige - er will nicht mehr für seine Ehefrau zahlen (oder kann es auch nicht mehr, je nachdem, wieviel die Ex ihn ausgenommen hat) und ist auch bereit, Kompromisse zu machen. Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #10
Du sagst, ein typisches Frauenleben bestehe darin, einzustecken und sich unterzuordnen, indem Frauen den Männern zuliebe Kinder kriegen, zu Hause bleiben und sich vernachlässigen lassen.
Das ist eine sehr einseitige, negative Sichtweise und deshalb ziemlicher Unsinn. Deshalb lohnt es nicht, darauf noch ausführlicher zu antworten.
Ich empfehle dir eine differenziertere, tolerantere Sichtweise.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich meine, viele Männer wünschen sich eine solche Klassefrau wie du sie beschreibst. Irgendwann aber möchten sie auch umsorgt werden und dann nicht mehr täglich um die Frau werben wollen. Das wird mit der Zeit auch anstrengend. Auch ertragen es nicht viele Männer, wenn die Partnerin abends weg ist, ob privat oder beruflich. Wenn sie dann aber eine Frau gefunden haben, die sie umsorgt, die allenfalls auch Kinder bekommt, dann langweilen sich die Männer, oder der Familienstress wird ihnen zuviel. Zudem können sie nicht verstehen, dass die Partnerin bei dem ganzen Familienstress, incl. Umsorgen des Ehemannes, kaum mehr Lust auf Sex hat. Dann wiederum sehnen sich die Männer nach einer Klassefrau wie du es beschreibst und der Teufelskreis beginnt von vorn.

w/47
 
  • #12
Tscha, Mädel, ich frag mich ein wenig was genau Du willst.

Also keine Kinder, und nicht zuhause bleiben wollen- dafür gibts sicher Deine Entsprechung. Vielleicht weniger in Deiner Altersstufe aber so ab 40/45 ist auch bei uns Jungs das Bedürfnis nach Reproduktion nicht mehr sooo hoch. Angesehen davon hab ich das Lied schon oft gehört, wenn dann der richtige gekommen ist waren doch auf einmal Kinder angesagt. Deshalb kann und sollte Frau trotzdem weiter Arbeiten gehen.

Der Zweite Teil macht mich aber dann doch ein wenig stutzig, Du willst auch gleichzeitig für nix im gemeinsamen Leben zuständig sein. Wie wärs denn mit einer Aufgabenteilung? Dazu noch bitteschön soll der Kerl dann Job, Freizeit- ergo sein komplettes Leben Deinen Bedürfnissen unterordnen? Sowas nennt man einen Sklaven.

Sorry, aber eine Partnerschaft sieht nunmal anders aus. Dein Problem scheint nicht der Beruf oder die gewollte Kinderlosigkeit zu sein....Gleichberechtigung und dem anderen sein Leben zu lassen hat doch nichts mit unterordnen oder Funktion erfüllen zu tun!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Kann mich zB #9 anschliessen. Du wärst definitiv nicht mein Typ - tönt ziemlich anstrengend, etwaas egoistisch, einfach schwierig... Es ist doch ein geben und nehmen in der Partnerschaft. Bestimmt gibt es für dich einen passenden Partner mit entsprechenden Vorstellungen, keine Zweifel. m, 41
 
  • #14
Wovor hast du eigentlich Angst? Das dich ein Mann "unterbuttert"? Das klingt ein wenig so als hättest du ein "schlechtes Beispiel" gehabt. Es ist nicht normal das eine Frau "klug alles runterschluckt" was ihr nicht passt, im Gegenteil, das geht seltenst lange gut.

Bis auf den nicht vorhandenen Kinderwunsch ist das ein ganz normales Verhalten was ich von meiner Partnerin auch erwarte: wenn was nicht passt, sich deutlich bemerkbar machen. Ich kann nicht immer alles merken was ich tue. und macnhmal sieht es "von der anderen Seite" anders aus..

Solange es keine Möglichkeit gibt das Männer Kinder kriegen können muss allerdings diese "Aufgabe" von der Frau erledigt werden.



Gruß

7E24B720 m36
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich sehe es ähnlich wie Du. Ich habe auch keine Lust als Hausmütterchen zu versauern und etwas aus meinem Leben machen.

Was Du beschreibst ist einfach eine "gleichberechtigte Partnerschaft" - und genau das suche ich auch. Ich denke nicht, dass Du einen Mann suchst, der sich "Dir" unterordnet - aber Du willst es auch nicht tun.
Wenn ein Mann eine Putzfrau will, kann er doch eine dafür engagieren.
Ich sehe auch nicht ein, diese Rolle für einen Mann zu übernehmen.

Es gibt ja für jede Lebensart jemanden, der dazu passt - ich denke, Du wirst sicher auch jemanden finden, der mit Deiner Einstellung zurecht kommt. Sicher ist es nicht die "breite Masse" - aber Du brauchst ja auch nur einen Mann für Deini Lebensmodell und nicht 100.

w/32
 
G

Gast

Gast
  • #16
Also es ist für mich (m) auf der eine Seite bekannt und auf der anderen Seite bestätigt, dass eben die allermeisten Menschen (Frauen wie Männer!) dem standardisierten und klassischen Leben Vorzug geben. Für mich wäre es totlangweilig!
Die FS in wird von den allermeisten Hier entsprechend nicht verstanden. Ich verstehe sie sehr gut, da für mich ein solches klassisches und Standard - Partnerleben auch niemals in Frage käme! Was ist also daran so verwerflich? -m
 
G

Gast

Gast
  • #17
Hallo FS!

Die Anfrage sprüht nur von Egoismus und ich verstehe deine Frage überhaupt nicht, was wir Dir da raten oder empfehlen sollten, wenn Du eh alles besser weißt.

Du klingst für mich sehr männlich und hast wenig Weibliches, Charmantes in Dir.
Ich könnte mit Dir keine Partnerschaft eingehen, weil ich immer nur das Gefühl hätte, Du nimmst und nimmst und nimmst.
Ich als Mann brauche das Gefühl, dass mich jemand gerne zu Hause erwartet, auch wenn ich mich nicht jeden Tag bedienen lassen möchte und gerne alle anfallende Arbeiten teilen würde.
Wenn meiner Partnerin aber nur Bock hat auf ihren Fitnesszenter, auf ihre Freundinnen, auf Fortgehen etc. dann würde ich sehr schnell in die Weite ziehen.

Ich hoffe, dass ich hier auch so eine Meinung veröffentlichen darf, ohne von den anderen gleich gesteiningt zu werden.

MfG Mark
 
G

Gast

Gast
  • #18
Zu @ 16: das ist doch die 0815 Version, die fast jeder hat, was ist daran so interessant? Ich finde sie echt langweilig und wollte sowas nicht! - m
 
G

Gast

Gast
  • #19
#17 Ach wirklich? Kein Problem!
Ich habe vielleicht andere Wertigkeiten im Leben als Du. Alles Gute für Dich!

Mark
 
G

Gast

Gast
  • #20
@16 Lustig, Mark. Egoistisch ist also männlich, denn so schreibst du. Das war ein klares Eigentor.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Zu @ 18: danke...die andere Wertigkeiten definieren sich in asbach uralt...so wie es schon immer war, eben langweilig!! Wenn man das Glück in sich gefunden hat, (höchstens 3% erreichen das!) dann sieht die Welt anders aus! Auch alles Gute für Dich! -m
 
  • #22
@FS und#14

ich zitiere Mal die FS: "die sich nicht für die Gemütlichkeit des Zuhauses verantwortlich fühlt, die kein Verständnis für Verlachlässigung aufgrund von Job/Sport/Hobbies etc. zeigt?"

Genau dieser Satz führt mich zu der Annahme dass die FS keineswegs an einer Gleichberechtigten Beziehung gelegen ist. Die legt Wert auf Ihren Beruf, verlangt aber gleichzeitig dass der Partner den seinen hinter Ihre Bedürfnisse zurückstellt. Dasselbe Thema mit Sport und Hobbies- gleichzeitig will Sie wahrscheinlich noch einen der natürlich bitteschön einen gestählten vorzeigbaren Body hat... Das geht einfach nicht zusammen.

Ich mag auch keine langweiligen 08/15 Frauen, bins ja selbst auch nicht. Aber Leben und Leben lassen ist halt auch wichtig.

Meine Leuibst und Ich sind uns auch einig keine Kinder mehr zu zeugen- wär in unserem Alter mit Mitte 40 einfach nicht gut. Teilen uns die Aufgaben, machen vieles Gemeinsam und fühlen uns BEIDE für ein gemütliches und sauberes Zuhause Zuständig- in beiden Wohnungen. Das ist eine Gleichberechtigte Partnerschaft.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Hier ist so ziemlich alles gesagt / geschrieben worden. Das "..sehe da inzwischen schwarz" braucht nicht sein wenn du es zulässt das sich deine Gedanken / Sichtweise "weil sie sie selbst ist" ändern KÖNNTEN. In Zukunft. Nur die Option könnten, auch wenn es einige Jahre dauern könnte. Wenn diese kleine Option auf eine, wie auch immer, andere Denkweise, andere Bedüfnisse, ein geändertes selbst offen ist, braust du nicht schwarz sehen. M 53 J
 
G

Gast

Gast
  • #24
Eigentlich will der FS sein, wie viele Männer sind! Und es ist lustig das genau solche Männer nicht auf die Frage reagieren. Oder Sie gücken nicht im Spiegel... Viele Männer (nicht alle natürlich) machen auch ihre eigene Sache, sind egoistisch und machen nichts für das Zuhause (oder die Kinder!)... Das erzahlen Sie aber nicht am Anfang der Beziehung, dann gibt es Blume und Geschenke...
Es ist toll das FS auf jeden Fall ehrlich ist. Von Anfang an.
 
G

Gast

Gast
  • #25
die kein Verständnis für Verlachlässigung aufgrund von Job/Sport/Hobbies etc. zeigt?

Ich sehe das bis auf das kopierte Zitat eigentlich sehr positiv. Du erwartest sehr viele Freiräume, und es gibt viele Männer heutzutage, die nicht bereit sind, sich in ihren Freiheiten groß einschränken zu lassen. Ich selbst gehöre auch dazu. Ich habe beruflich viel Verantwortung, bin viel in Asien unterwegs, und brauche kein Heimchen am Herd, dazu hab ich eine Haushälterin. Optimal scheint mir daher ein Partnerin die genauso souverän mit ihrer Leistung und ihren Freiheiten umgeht, und sich nicht in meinem Windschatten duckt oder in mein Nest setzen will, sondern ein ebenbürtiger Sparringspartner ist. (Dumm nur das ich diesen Frauen wiederum nicht genüge, da die ja auch zu jemand "aufschauen" wollen - Aber ich nehms mit Humor, das Leben ist trotzdem schön :))
Das einzig paradoxe ist die zititerte Zeile: Du willst alle Freiheiten, diese Deinem Mann aber nicht zugestehen. Übrigens ist das zitierte Verhalten eher das, was Frauen eher für gewöhnlich machen.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Will sagen: Die durchaus mit einem Mann zusammenleben und Sex haben möchte - die aber nicht schwanger werden und nicht zu Hause bleiben will, die sich nicht für die Gemütlichkeit des Zuhauses verantwortlich fühlt, die kein Verständnis für Verlachlässigung aufgrund von Job/Sport/Hobbies etc. zeigt? Eben all das, was Frauen normalerweise klug einstecken und hinunterschlucken, damit die Beziehung klappt und damit keine andere (die eher bereit ist, sich unterzuordnen) ihr den Mann wegnimmt. Hat eurer Meinung nach eine solche Frau überhaupt eine Chance, nur weil sie sie selbst ist - und nicht weil sie für den Mann eine Funktion erfüllt und dabei "keinen Stress macht" - geliebt und gut behandelt zu werden? Ich, w30, sehe da inzwischen schwarz, möchte aber so leben wie oben beschrieben.


@FS

Sie sind wunderbar !
Am allerbesten getrtennte Wohnungen, dann könnte es mitunter passen.
Ich finde Ihre Ansichten absolut in Ordnung.


m, 50
 
G

Gast

Gast
  • #27
Sehe das wie Kalle - kommt für mich ziemlich egoistisch rüber - will einfach "alles" und bracuht dafür einen Beta als Partner. Den wird die FS höchstwahrscheinlich aber nicht attraktiv (oderjedenfalls bald langweilig) finden. Also besser einen Hausmann anstellen - wenn die finanziellen Mittel dafür da sind. Den willigen "Sklaven" zu finden könnte in der Tat schwierig werden...

m,52
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ich lebe so, wie die Fragestellerin sich das wünscht. Meine Partner hatten damit noch nie ein Problem. Allerdings kenne ich einige Männer, die das verunsichert.

Diese Lebensweise hat nichts mit Egoismus oder Unweiblichkeit zu tun, sie fordert vom Partner lediglich genug Selbstbewusstsein, eine Frau, die sich Ihres Wertes bewusst ist und zur Mitgestaltung der Partnerschaft und des Lebensumfeldes auffordert, anzuerkennen.
In Zeiten der Couchpotatoes, Sofies und "bring-mir-mal'n-Bier-Baby"-Typen ist das lediglich eine klare Ansage.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Und ich schließe mich #27 an:
Deine Einstellung zum Leben ist schon gut so, wie sie ist.
Du wirst dazu schon den passenden Mann finden.

Lebe wild und unersättlich!
Und bleibe Revoluzzer ;-)
 
  • #30
Ich finde die FS normal, und gratuliere zu ihrer gesunden und selbstbewußten Einstellung.
Eben mit ihren Maßstäben, Vorstellungen und Wünschen über ihr ! Leben. Und daß sie darüber bestimmen will. Nicht Hormone, Gesellschaft, etc. - Also nur noch den dafür passenden Partner finden.

Wer sich als Frau nicht an "Küche, Kinder, Haushälterin für den Mann" anketten will, sondern:"Ich mach nur daß, was mir gefällt" - der lebt besser ?
Wer dagegen "alles nur dem Partner zuliebe" aber selber auf Vieles verzichtet, - ist so ein Leben wirklich noch schön ?

Wieviel persönliche Freiheit und Lebensraum hat man noch, wenn man täglich für Andere kochen, waschen, putzen muß ? Welcher Mann sagt:"Liebling, ich mache heute Alles - nimm Dir diesen Tag frei - für Dich selber" - ? Nö, der hockt am Tisch, und erwartet sein Mittagessen. Und seine frisch gewaschene Wäsche. Und daß die Kinder nicht nerven.

Während Andere lieber "bescheidener" leben, aber unabhängig bleiben. Und dadurch trotzdem erfüllter. Weil sie von keinem Partner etc. "erpresst" werden können.

Mir scheint, daß Viele zu ihren Entscheidungen unbewußt gezwungen werden. Anstatt kritisch zu hinterfragen. = der "dressierte" Mann - die "dressierte" Frau.
Z.B. der Mann will eine Haushälterin, damit er nicht mehr kochen, waschen, putzen muß.
Die Frau will Kinder, und dazu einen Mann, der ihr das biologisch und finanziell ermöglicht.
Also heiraten sie. Und Jeder bekommt, was er sich wünschte. Aber leider auch mit gravierenden Nachteilen.

Viele Frauen ertragen notgedrungen ihren Partner. z.B. weil der das Geld heim bringt, damit die Frau davon leben, und ggf. Kinder haben kann. Oder ein schönes Zuhause, einen besseren Urlaub, usw. Also indirekt eine Prostitution.

Bildlich: Während dem kochen, dem Abwasch, dem Sex - träumt sie z.B. von einem Pelzmantel ?
Den sie sich aber ohne den Mann nicht leisten könnte ?
Da würde ich als Frau lieber gemütlich im Cafè sitzen bleiben. Und statt einem Pelzmantel, den nächsten Cappuccino genießen. Während andere Frauen nach Hause hetzen müssen. ggf. im Pelzmantel. Weil ihr "Göttergatte" pünktlich bedient werden will. Für daß er ja schließlich "zahlt".

Wer jetzt immer noch (Ehe-)mann und Kinder will, trotz der Nachteile - OK. Wer sich all der möglichen Manipulationen bewußt ist, aber sich trotzdem dafür entscheidet - ist zu respektieren.
Es ist sehr wichtig, daß ihm vorher Alles bewußt wird, und nicht erst hinterher, wenn sein Leben vorbei ist.
(Ja, ich bin wirklich ein Mann --- Nein, ich bin nicht Alice Schwarzer o.ä.)
 
Top