• #1

Was denkt ihr, wenn euch ein Mann anschreibt, der bereits Kinder hat?

Fragen könnten auftauchen wie: "Warum um alles in der Welt, lebt er nicht mehr mit der Mutter seines Kindes zusammen?" oder "Würde er mich auch verlassen, wenn ich ein Kind von ihm erwarten würde?" Was denken die anderen Frauen ohne Kind hier und wie denken die, die bereits selber eins haben? Und meine Herren mit Kind: Wie offen geht ihr mit eurer Vergangenheit um? Wird die Mutter eher verdrängt oder ist sie Bestandteil eurer Gespräche beim Kennenlernen? Schließlich wird sie immer präsent sein und in der Beziehung eine Rolle spielen. Und welche Erwartungen verbindet ihr damit, wenn ihr eine Frau anschreibt, die noch keine Kinder hat? ( w/32, ohne Kind)
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe FS,

heutzutage ist es doch normal, dass Partnerschaften enden - egal ob mit oder ohne Kinder. Versuch Dich mal andersherum in die Situation zu denken: Würdest Du einen Mann, den Du nicht mehr liebst, nicht verlassen, weil ihr ein Kind zusammen habt? Würdest Du, wenn Du ihn dann soch verlassen hast, Dich nicht mehr um einen neuen Partner bemühen, weil Du ja nun ein Kind hast?
Der Umgang mit der vergangenheit ist sicher immer unterschiedlich, je nachdem, welcher Typ Mann vor Dir steht/ Dir schreibt und wie die Erfahrungen aus der letzten Beziehung sind. Versuche einfach offen an die Sache heran zu gehen und Dich in der Kennenlernphase nicht zu sehr auf die Kinder zu konzentrieren, sondern auf den Mann.
Viel Glück bei der Suche!
w35, mit Kind
 
  • #3
Schau dich mal richtig um. Es vergeht doch hier kein Tag, an dem dieses Thema nicht in allen möglichen Variationen behandelt wird.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Warum wohl? Warum bist Du Single? Es hat anscheinend nicht gepasst. Warum sollte er Dich verlassen, wenn Du ein Kind von ihm erwartest? Das würde er sich vorher bestimmt gut überlegen, er hat ja schon eines und ich denke mal, dass die vorherige Beziehung bestimmt nicht am Kind scheitere.

w34 -auch mit Kind
 
G

Gast

Gast
  • #5
Wenn ein Mann sich nicht um seine Kinder kümmert, ist er ein schlechter Mann.
Kümmert er sich darum, fehlt ihm die Zeit mit Dir....
Dreh es, wie Du mags, es ist nicht passend für eine kinderlose Frau!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Such Dir einen Mann der noch keine Kinder hat, es passt nicht!
Es ist klar dass ein Mann der Kinder hat lieber eine kinderlose Frau möchte.
Eine die auch Kinder hat bedeudet noch mehr Stress.
Aber als kinderlose Frau muss man schon sehr lieben um sich diesen
Stress (Kinder, Unterhalt, Probleme, Ex-Frau) etc. anzutun......
 
G

Gast

Gast
  • #7
mir -ich bin kinderlos - hat mal ein Vater auf eine Anfrage von mir geantwortet, er fände mich ja interessant, aber es könne nicht gutgehen, denn Eltern sind in ihrem Leben in einem anderen Bus gefahren............! Ich hab ein paar Sekunden gebraucht, um das zu kapieren, aber dann - mit Nachdenken - muss ich sagen, er hatte sicher recht.
Als Vater und Mutter hat das Leben sicher in einem anderen Bus stattgefunden als bei mir als Single- bzw. "Karriere"-Frau. Und vielleicht sollte ich ihm ja dankbar sein, dass das nix geworden ist, weil er das von vornherein abgeblockt hat.

Überleg es Dir sehr gut, so wie @5 schreibt: als neue Frau eines Mannes mit Kindern bist Du immer an zweiter Stelle und wenn man kinderlos ist, ist das schwer zu verstehen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
@ 4 und 5:

[mod]

wenn ein mann sich um seine kinder kümmert, schließt das nicht aus, dass er zeit für die "neue frau" hat. (welche sich vielleicht auch für sein vorleben interessieren sollte.. und dadurch auch zeit mit ihm und seinem vorleben in kontakt kommt).
@ 5 speziell...

warum ? sprichst du aus erfahrung oder vermutest du? scheint so, denn nicht jede frau mit kind möchte vom ex unterhalt und kämpft sich einen ab, manche sind auch sehr froh ihn "los zu haben" [mod]
 
G

Gast

Gast
  • #9
Manche Sichtweisen auf Männer, die schon ein Kind haben, sind doch sehr beschränkt.
Die jeweiligen Situationen können doch extrem unterschiedlich sein.
Pauschale Thesen wie:
- die haben die Mutter verlassen,
- die wollen sich nicht um ihre Kinder kümmern oder haben keine Zeit für eine Beziehung
- die Mutter des Kindes spiele eine große Rolle, etc.
sind völliger Quatsch.
Macht aber nichts. Auf so ein beschränktes Denkvermögen hätte ich sowieso keine Lust.
Aber wahr ist natürlich, dass so ein Mann das Geld, das er als Kindesunterhalt zahlt, nicht in eine andere Frau investieren kann. [mod]
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich hätte gern einen Mann mit Kindern, da ich selbst keine habe, mir jedoch immer welche wünschte. Das ist das einzige Bedauern in meinem Leben. Ich ging schon einmal eine Partnerschaft mit einem Mann ein, der seinen elfjährigen Sohn bei sich wohnen hatte. Dieses Kind hat mich immer geliebt und tut es auch jetzt noch, obwohl er schon 42 ist. Ich will keine Mutter für die Kinder sein, aber eine Frau und Freundin, der sie auch einmal ihr Herz ausschütten können. In meinem Alter wären ja Kinder kaum noch zu Hause, da kämen höchstens die Enkel zu Besuch. Und das fände ich auch schön. Eine junge kinderlose Frau muss schon einige Kompromisse eingehen, wenn sie einen Partner mit Kindern kennenlernt. Er hat seine Pflichten, die Kinder an den ausgemachten Wochenenden oder Abenden zu betreuen - und wenn er das nicht täte, würde ich ihn sehr misstrauisch und kritisch betrachten. Das sind jedoch Zeiten, die den Frischverliebten abhanden kommen. Als Frau würde ich auch darauf bestehen, dass er außer der monatlichen Alimente den Kindern auch zu Fest- und Geburtstagen etwas zukommen lässt. Das gehört sich einfach, und ein Kind merkt sich das fürs Leben. Da Alimente und eventuell Miete fürs Wohnen einen großen Teil des monatlichen Budgets verschlingen, bedeutet das für die neue Liebe auch Verzicht - selten ins Kino, noch weniger ins Theater, vielleicht einmal im Jahr in Urlaub. Daran sollte jede denken, der solche Zustände nicht gefallen. Aber gescheiterte Ehen sind längst keine Schande mehr - sie gehören zum Alltag in diesem Land. Irgendwie sind wir auf ex und hopp gepolt. Zum Glück muss ich mir solche Vorwürfe nicht machen, an mir verdienen Rechtsanwälte nichts. 7E1FB12A
 
G

Gast

Gast
  • #11
@7 das muss doch jeder selbst wissen, ob er einen Mann mit Kinder möchte.
Ich selbst habe einen Sohn (aus dem Haus) und hatte verschiedentlich Kontakt
zu Männern mit kleineren Kindern. Ehrllich gesagt ging es mir auf den Nerv.
Ständig musste man den Terminkalender auf die Kinder anpassen.
Frauen die noch keine Kinder haben, wollen irgendwann selbst welche und
nicht fremde Kinder erziehen.Ich habe
auf kleinere Kinder auch keine Lust mehr. In diesem Fall interessiert mich
das Vorleben dieser Herrn auch nicht. Suche ganz gezielt nach unabhängigen
Männern da es einfach problemloser ist.
Diejenigen die Patchworkfamilien gründen wollen, alles bestens sollen sie tun.
Aber das muss man eben jedem selbst überlassen.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Was ich mir als w35 denke?
Großartig, endlich schreibt mich jemand an! ;)

Wenn er Kinder hat, dann umso besser. Denn ich selber habe auch 2 und mag Kinder sehr gerne. Mir schwebt da so etwas wie in Richtung Pachworkfamilie vor. Gemeinsame Unternehmungen, meine Kinder, seine Kinder und wir.

Auch habe ich die Erfahrung gemacht, wenn ich mit meine Kinder unterwegs bin, dann kleben sie regelrecht an, obwohl sie schon größer sind, In Gesellschaft mit mehreren Kindern ist es nicht so, denn dann beschäftigen sie sich untereinander.

Um ich mir Gedanken über die Ex mache? Ja sicher, wird in seinem Fall auch so sein. Natürlich will ich wissen, warum es zur Trennung kam, aber das hat Zeit und er muss mir nicht gleich beim ersten Date seine Lebens- und Leidensgeschichte erzählen.

Auch würde ich dann gerne später einmal die Ex kennen lernen wollen um zu sehen wie der Kontakt noch zwischen ihnen ist und was für ein Mensch sie ist. Denn immerhin hat mein neuer Partner sie ja mal geliebt.

Geld, weil immer wieder die Rede davon ist. Natürlich wird er für seine Kinder Aliemente zahlen. Das ist aber sein Geld und ein Teil davon gehört den Kindern, wie es auch in Ordnung ist, denn er ist ja auch der Vater.

Anzahl der Kinder, so eins zwei wären ok, denn ich habe selber 2. Bei mehr Kinder müsste ich mir das gut überlegen. Denn alleine das Logistische ist dann sicher nicht zu unterschätzen.

Ich habe die Erfahrung gemacht, durch einige Dates, dass Männer mit Kinder ruhiger und gelassener sind. Dass sie sich selber nicht so wichtig nehmen und überhaupt weltoffener aggieren. Der eine versteht den anderen wenn er von den Sorgen und Nöten von den Kindern erzählt, was ein Kinderloser/ eine Kinderlose nachvollziehen kann aber nicht wirklich weiß wie es ist. Gemeinsame Gespräche mit gemeinsamen Interessen schaffen eine gute Grundlage für eine Partnerschaft.
 
  • #13
Männer mit Kindern sind für mich ein absolutes und uneingeschränktes Ausschlusskriterium. Das möche ich auf keinen Fall. Ich kann mir nicht einmal ansatzweise eine Patchworkfamilie vorstellen und möchte eine eigene Familie gründen. Alles andere ist für mich inakzeptabel.

Ich glaube, kinderlose, ledige Männer und Frauen sollten sich auf keinen Fall auf Patchwork einlassen, da die damit verbundenen Probleme immer unerfreulich sind. Verkauft Euch nicht unter Marktwert!

Väter und Mütter werden sich schon untereinander finden -- da passt es dann.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich finde eine Partnerschaft mit einem Mann, der Kinder hat, OK, habe ich doch selbst drei.
Allerdings sind zwei davon schon aus dem Haus, der dritte macht gerade Abitur und ist nicht mehr direkt beaufsichtigungsintensiv.
Viele Männer in meinem Alter haben spät mit der Familiengründung angefangen. Die Kinder sind noch klein, oft jünger als 10 Jahre. Dazu muss ich sagen, das ist für mich ein Ausschlusskriterium. Ich habe mehr als 20 Jahre meines Lebens mit meinen Kindern verbracht. Ich möchte noch ein bisschen genießen. Wenn "er" erwachsene Kinder hat, kein Problem. Kleine Kinder (Grundschulalter und/oder jünger) nein danke, ich möchte nicht noch einmal von vorne anfangen.

w/50
 
G

Gast

Gast
  • #15
<MOD: gelöscht>
 
G

Gast

Gast
  • #16
Es kommt auf die Situation an.
Warum ist die Beziehung der beiden auseinander gegangen? Verstehen sie sich noch?
Ich habe schon Fälle erlebt, wo Vater und Mutter im Krieg auseinander gegangen sind. Der Mann beschwerte sich über seine Ex. Sie wäre schuld, dass es auseinandergegangen ist. Häufig konnte ich beobachten, dass diese Männer sehr egoistisch und egozentrisch waren. Sie waren sehr auf ihre Vorteile bedacht und nicht bereit, Kompromisse einzugehen. Dieses Verhalten entwickeln sie natürlich auch in der neuen Partnerschaft und zwar in noch extremerer Weise. Nach dem Motto: "Ich verbiege mich für keine Frau mehr". (Das haben sie übrigens sowieso noch nie getan...)
Die Kinder fühlten sich zwischen beiden Eltern hin-und hergerissen und entwickelten gewisse Störungen. Die Mädchen hängen mehr an ihren Vätern. Wenn sie dann in die Pubertät kommen, können sie der neuen Partnerin das Leben zur Hölle machen.
Es kommt auch auf die Intensität der neuen Beziehung an. Wenn die Liebe stark ist, kann sie vieles überstehen.
Oftmals ist der Mann aber nicht mehr bereit, sich wirklich auf eine neue Liebe einzulassen, weil er die Altlasten noch nicht verarbeitet hat. Er sucht Trost und Beistand bei einer neuen Partnerin. Sie ist vielleicht bereit, alles zu geben und fühlt sich nach einer gewissen Zeit benutzt, da sie spürt, dass sie mehr gibt und ihn mehr liebt. Sie trägt seine Last, verzichtet auf viele Vergnügungen, da er sein Geld einteilen muss. Vielleicht unterhält sie ihm zum Teil.
Der Mann sucht sich vielleicht gezielt eine Frau mit Geld. Da kann er alles zum Nulltarif haben...

Eine Frau, ist bereit vieles zu geben, um sich geborgen und geliebt zu fühlen, aber irgendwo gibt es Grenzen. Der Mann sollte darauf achten, dass beide Seiten gleich viel geben und nehmen.
Nur so kann solch eine Beziehung im Gleichgewicht bleiben.
 
  • #17
Erstmal danke für eure Antworten!

Ich hatte es mir schon gedacht, dass es den Damen mit Kind anscheinend leichter fällt auf eine Beziehung einzugehen, wenn der Mann auch ein Kind mitbringt. Nur wer eigenen Kinder hat kann es, glaube ich verstehen was es bedeutet für ein Kind Verantwortung zu übernehmen. Frauen ohen Kind tun sich wohl eher schwer damit aus verständlichen Gründen.

@#8 Mir geht es hier nicht um Pauschalisierungen. Die Bedenken, die bei Frauen ohne Kind vorkommen sind nicht immer unbegründet, vor allem dann, wenn der Mann ein Geheimnis aus seiner früheren Beziehung macht. Mir kommt es fast so vor, als wärst du selber Vater.

Liebe Herren, ich würde mich ja gerne mehr in euch hineinversetzen können, aber dafür würde ich mir mehr Antworten von euch wüschen. Gleich beim ersten Date oder zweiten ausgequetscht zu werden mögt ihr doch auch nicht , oder? Aber diese Fragen bewegen uns nun mal. Oder mal anders gefragt: Was würdet ihr mir sagen, wenn ich euch fragen würde, was ich im wahren Leben wahrscheinlich nicht tun würde, "Warum bist du nicht mehr mit der Mutter deines Kindes zusammen?"

(Eine Frage, die Mütter wahrscheinlich weniger interessiert.)
 
G

Gast

Gast
  • #18
@ 12 Frederika
<MOD: Chat entfernt>

"Verkauft Euch nicht unter Marktwert!" Was soll das denn? Verliebst oder liebst Du nur nach "Marktwert"?
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich denke diese Frage ist schwer zu beantworten.
Will man sich wirklich so einschränken?
Ist es für die Partnersuche nicht viel besser offen zu sein.
Jedoch habe ich meine Bedenken. wenn ein Mensch ein Kind des Partners als Hinderungsgrund sieht, ob dieser Mensch überhaupt für eine Partnerschaft tauglich ist.
Ich empfinde ein Kind als positiv. Aus diesem Grund wären meine Gedanken positiv.
Noch ein Gedanke zu dem hier bereits angesprochenen "Marktwert".
Ich persönlich denke das viele, vielleicht sogar die meisten ihren "Markwert" weit überschätzen.
Ein Phänomen das nicht ich festgestellt habe, sondern in einer Studie über Singles und Partnersuche zu lesen war.
Die Konkurenz ist groß schaut euch um.
Warum gibt es sonst Partnerbörsen?
Wenn jeder so toll wäre, nur das Beste, die besten Voraussetzungen in eine Partnerschaft mitbringt, sollte die freie Wildbahn doch eigentlich genügen.
Zum Glück gibt es Plattformen wie EP die bestimmt vielen helfen können, die / den Richtigen zu finden.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich sehe das anders. Ich bin 39. Meine letzte Beziehung (11 Jahre) scheiterte daran, dass wir keine Kinder bekommen konnten.
Ich habe jetzt einen Mann mit 2 Kindern, der geschieden ist, kennengelernt.
Die Kinder leben bei der Mutter, ca. 10km von ihm entfernt.
Er hat sie jedes zweites Wochenende.

Für mich eröffnet sich hierdurch die Möglichkeit, eine Familie zu haben, auch wenn es nicht meine Kinder sind.
Ich bin nicht so egoistisch, dass ich meinen Partner nur für mich alleine möchte.
Wenn ich ihn liebe, liebe ich auch seine Kinder.

Ich finde, dass ein Mann mit Kindern, die bei der Mutter leben, es einfacher hat, einen neuen Partner kennenzulernen, als eine alleinerziehende Mutter.
Die Mutter hat die Kinder immer (außer wenn sie ab und zu bei ihrem Vater sind).

Der Vater hat die Kinder nur ab und zu und ansonsten Zeit für seine Partnerin.
Ich wäre gerne bereit, mich auf diese Beziehung einzulassen und am Wochenende Zeit mit den Kindern zu verbringen.
 
Top