• #1

Was bedarf es zur Verarbeitung?

Liebe Community, ich verstehe gerade die Welt nicht mehr, deswegen dieser Beitrag. Ich bin sehr glücklich verheiratet, tolle Kinder. Dennoch schmerzte es mich kürzlich als ich erfuhr, dass meine Jugendliebe geheiratet hat und bald Vater wird. Die Trennung, die damals von ihm ausging, war hinsichtlich der Umstände weniger schön. Aber sie kam nicht unerwartet. Danach fühlte ich mich glücklich und befreit. Ich selbst hätte mich aufgrund falscher Glaubenssätze nicht getrennt, obwohl ich so unglücklich in der Partnerschaft war. Nach der Beziehung habe ich mich mental lange damit auseinandergesetzt (Anteile am Scheitern, falsche Glaubenssätze etc.). Dennoch jetzt dieser,,Stich“ über die neuen Informationen. Warum? Ist es die Trauer darüber, dass ich mir untreu war und nicht selbst gegangen bin? Kennt ihr das? Ich kann es nicht einordnen, weiß aber definitiv, dass ich sehr sehr glücklich bin, dass wir keine Familie gegründet haben. Danke für eure Hilfe
 
  • #2
Ich denke, dich schmerzen die Illusionen. Die Erinnerungen an deine Träume, die zerbrochen sind. Es sollte ja irgendwann mal für immer sein und endete jäh und unglücklich. Es ist das Gefühl: Was ich mir mit ihm wünschte, macht er jetzt mit einer anderen.

Es sind lediglich schmerzhafte Erinnerungen, die dich zur Zeit plagen. Das geht aber vorbei. Du bist ja im Hier und Jetzt eigentlich glücklich. Dein Glück wird zur Zeit nur getrübt durch dunkle Gedanken.

Lenk dich ab, mach was Schönes. Er ist Vergangenheit für dich.
 
  • #3
Manchmal ist die Liebe unerklärbar und geht über alles Negative hinweg.

Akzeptiere dass noch emotionale Verbundenheit da ist . Verwandle Neidgefühle und Eifersucht um indem Du Dich für ihn freust dass auch er nun glücklich sein kann und das grosse tolle Gefühl einer eigenen Familie haben darf.

Mit dem Kopf kann man Liebeskummer verarbeiten aber die Gefühle sind manchmal tiefer als man denkt. Es Bedarf nur dieser Erkenntnis dass so ein Stich normal ist und sein darf.

Das ist kein Warnsignal, sondern ein Zeichen dass Du absolut auf dem richtigen Weg bist und Liebe für Dich nicht etwas Leichtfertiges ist.

Warum sollst Du jemand den Du sehr liebstest nicht weiter mögen?
 
  • #4
Das ist doch nicht dramatisch. Bei Menschen, die uns nahestanden, gibt es uns häufig einen Stich, wenn die heiraten, Kinderkriegen etc. Das ist wahrscheinlich das Endgültige, dass der Mensch nie mehr verfügbar sein wird. Lass es zu und nimm es nicht zu ernst. Es muss nicht analysiert werden und hat keine Bedeutung für dein jetziges Leben.
 
  • #5
Ich glaube, das Problem ist, dass DU damals es nicht geschafft hast, mit ihm glücklich zu werden, obwohl Du verliebt warst, zum ersten Mal auch noch, wo man denkt, das ist es jetzt, das große Glück. Es sah für Dich vielleicht so aus, als könnte das KEINE Frau mit ihm, weil es doch irgendwie an IHM lag, dass er keine Frau findet. Das wäre dann für Dich sozusagen der Beweise gewesen, dass er es bereuen müsste, dass eure Beziehung kaputt ging, und dass er irgendwann merkt, dass ER so viel falsch macht. Dann würde er vielleicht auch bereuen, wie es mit euch gelaufen ist.
Und nun stellt sich heraus, dass er ne Frau gefunden hat, mit der er ernsthaft zusammenbleiben will. Sie ist nicht wie Du, sie kann "mehr", denn sie hat es geschafft, dass er sie richtig liebt (sieht ja so aus, muss aber nicht sein). Die sind glücklich und er denkt nie wieder an Dich, so wie Du an ihn jetzt.

Kann es sein, dass es dieses Gefühl ist, was Dich bedrückt?
In dem Fall hattest Du noch nicht ganz abgeschlossen mit dem Mann, mit dem Du Dir vielleicht mal ewige Liebe geschworen hattest.

Er hatte ja Schluss gemacht. Vielleicht musst Du mal überlegen, wie ihr zusammengekommen seid, so in Hinblick darauf, ob Du die Beziehung mehr als er wolltest, weil Du total verknallt warst, und dann das Heft in die Hand genommen hattest. Und er hat sich dann draus gelöst, weil er die ganze Zeit irgendwie merkte, das ist es nicht. Falls das so war, musst Du Dir vielleicht einfach nur mal alles, was gar nicht passte, vor Augen führen, statt unterschwellig was zu denken in Richtung, wer es mit Dir nicht schafft, ist selbst schuld und wird bereuen.
Du schreibst nichts über die Gründe eures Auseinandergehens, von daher kann ich nicht weiter rumspekulieren, wie Du das auflösen könntest.
 
  • #6
Ich danke euch sehr für die Antworten und die damit verbundenen Gedanken und Zeit
 
  • #7
Du machst dir selber was vor, die emotionale Wirklichkeit sieht bei dir ganz anders aus, wärst du frei, kein Egoist und wirklich glücklich in deiner Beziehung, es ging dir alles am A vorbei, es würde dich nicht interessieren! Was war, ist Vergangenheit und alt! Frage: Wie würde dein Mann spontan reagieren, wenn du ihm das zu lesen geben würdest?
 
  • #8
Das wirst du wohl "aussitzen" müssen. Es beunruhigt dich enorm, keine Frage, du hast dich damals so entschieden oder halt auch seine Entscheidung hingenommen, das ist gleich. Der Mann mit der dunklen Seite ist nicht mehr zu haben. Dafür hast du Ehe- und Familienglück.
 
  • #9
Ich denke ich wäre da komplett wie der INSPIRATIONMASTER. Wenn du wirklich so glücklich in deiner Ehe bist dann würde es dich nicht schmerzen wenn deine Jugendliebe heirat und Vater wird.

Wenn der Text dein Mann lesen würde dann würde er sich höchstwahrscheinlich von dir trennen. Ich persönlich würde es zumindest machen.
 
  • #10
Finde Deine Reaktion ziemlich normal.

Ihr beide standet euch einmal sehr nahe, habt vielleicht die Zukunft im Blick gehabt und dann ist es gescheitert.
Das fühlt sich immer wie eine Niederlage an. Er hatte die Konsequenz die Beziehung zu beenden. Es hat Dich verletzt, auch wenn Du heute weißt, dass es der richtige Schritt war, den Du damals noch nicht gehen konntest. Es zeigt aber auch, dass die Gefühle damals von Deiner Seite echt waren.

Ich denke, dass die Begegnung mit einer Ex-Beziehung, die länger anhielt, immer ein kleiner Stich ins Herz ist, weil man sich gerne an die schönen gemeinsamen Momente erinnert.

Und nun stellt sich heraus, dass er ne Frau gefunden hat, mit der er ernsthaft zusammenbleiben will. Sie ist nicht wie Du, sie kann "mehr", denn sie hat es geschafft, dass er sie richtig liebt (sieht ja so aus, muss aber nicht sein). Die sind glücklich und er denkt nie wieder an Dich, so wie Du an ihn jetzt.
Das ist ja nur eine blanke Vermutung von Dir.
Woher weiß ich wer (noch) an mich denkt?
Es gibt schon ein paar Frauen an die ich ab und an noch denke, wissen's die?
 
  • #11
Dennoch schmerzte es mich kürzlich als ich erfuhr, dass meine Jugendliebe geheiratet hat und bal
Jugendlieben werden gerne im Nachhinein idealisiert. Gerade auch wenn du eine schöne Kindheit hattest. Ihr hattet wahrscheinlich noch keine großen Verpflichtungen, somit auch keinen langweiligen problembehafteten Alltag. Du weißt also gar nicht, ob es Jahre später auch funktioniert hätte.

warum du dich jetzt komisch nach der Info fühlst ? Ganz einfach, er war mal für eine gewisse Zeit Teil deines Lebens und spielte eine sehr wichtige Rolle. Wahrscheinlich war er der erste Mann in deinem Leben, den du geliebt hast. So jemanden vergisst man nun mal nicht.
Ihr hattest aber damals schon eure Probleme, obwohl ihr noch keine großen Verpflichtungen hattet. Es wäre später noch schlimmer geworden.
Ich würde mich mit dem Mann nicht mehr befassen. Das wühlt nur auf.
 
  • #12
Versuch niemals in der Vergangenheit zu Leben, du musst im Hier und Jetzt leben mit Blick auf die Zukunft.
Manche Dinge/Vorfälle kann man nicht vergessen, aber man kann lernen damit zu leben.
Sei einfach dankbar für alle die schönen Erlebnisse mit deiner Jugendliebe und nimm endlich Abschied.
Im Leben muss man glücklich sein und das bist du mit deinem Mann und deinen Kindern doch, oder?

Die Vergangenheit kannst du nicht ändern aber du kannst alles dafür tun jetzt glücklich zu sein und dazu brauchst du deine Jugendliebe nicht, du hast doch eine wunderbare Familie, die du liebst. Denk nicht so viel darüber nach. 🙃

W 26
 
  • #13
Wenn der Text dein Mann lesen würde dann würde er sich höchstwahrscheinlich von dir trennen. Ich persönlich würde es zumindest machen.
Und wegen solcher Kurzschlussreaktionen ist es gut, wenn man manche Dinge mit sich selbst ausmacht, ohne den Partner hineinzuziehen.
Ich trauere auch manchmal noch um mein früheres Familienleben. Wobei sich da etwas mischt - das Ende der Ehe fiel im Grunde mit dem Zeitpunkt zusammen, zu dem die Kinder letztlich alle "flügge" waren. Also "Empty-nest-Syndrom" in Verbindung mit der Scheidung. Und das tut eben beides manchmal noch weh.

Aber mein neuer Partner versteht das und weiß, dass diese Trauer nichts ist, was mit unserer Beziehung zu tun hat.
 
  • #14
Das ist ja nur eine blanke Vermutung von Dir.
Nee, das war jetzt keine "echte" Vermutung. Ich versuchte nur, ein Gefühlsszenario zu entwickeln, das EVENTUELL der FS die Frage beantworten könnte, warum sie einen Stich im Herzen fühlte. Also eine MÖGLICHE Antwort zu finden, dass sie sagen könnte "ja, das stimmt, jetzt verstehe ich meine Gefühle" oder eben "nee, das würde mich gar nicht tangieren".

Es ist ja nicht ungewöhnlich, dass jemand unterschwellig noch Gefühle für einen anderen hat oder aber einfach nur eitel drauf ist, und dann ein Verlustgefühl merkt, wenn der andere glücklich ist und so wirkt, als hätte er nie wieder an den Missgünstigen gedacht. Fast jeder will doch dem anderen so viel bedeuten, wie der einem selbst bedeutet. Und die Haltung "ich will dich nicht, aber andere sollen dich auch nicht wollen", kommt nun auch vor im menschlichen Gefühlsspektrum.
Vielleicht schreibt sie ja noch mehr, ob irgendwas Gelesenes hier "pling" machte bei ihr.

Eben. Von wem wünschst Du Dir es unterschwellig, das ist doch hier die Frage. Diejenige kann Deinem Herzen einen Stich versetzen, wenn sich irgendwann rausstellt, dass sie VERMUTLICH nie wieder an Dich gedacht hat (also ANGEBLICH schon länger glücklich ist mit einer anderer Person. ANGEBLICH, weil Du Dir ja immer noch einreden könntest, dass das alles nur Fake ist und sie trotzdem an Dich denkt, wenn es Dir dann besser geht.).
 
  • #15
Die Trennung war "hinsichtlich der Umstände weniger schön." Ich fühle mich da ein bisschen verarscht, die TE möchte Absolution, ist aber nicht bereit, ins Detail zu gehen.

Wegen "falscher Glaubenssätze" hat sie sich damals nicht getrennt, ich verstehe das so, dass dies ein erneuter Grund für Beunruhigung für sie ist, denn sie sieht das heute als mangelnde Trennungsbereitschaft und das kann ja nur bedeuten, dass sie eben doch was will von ihm.

Aus dem Startpost ließe sich ohne viel Mühe ein Therapeutenwitz machen. Und eines scheint mir klar zu sein, das ist mit so ein bisschen beruhigendem Zureden nicht getan. Ich glaube, die TE zweifelt an ihrem Lebensentwurf, und das ist eine ernste Sache.

Sie deutet die Sache an und will jetzt unbedingt hören, dass das nicht schlimm ist, und das sagt man ihr ja auch. Ich glaube nur nicht, dass ihr das hilft.

Ihre Situation beschreibt sie als "sehr glücklich verheiratet, tolle Kinder", so beschreibt man Bilderbuchehen wie in den frühen sechziger Jahren. So aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass ihr Leben anders verlaufen wäre mit ihrer frühen Liebe - ich vermeide bewusst den Begriff "Jugendliebe", denn das ist nicht der Knackpunkt -, ich denke, der Typ war authentischer, wilder, vielleicht manchmal ruppig.

Ein unmoralischer Rat wäre vielleicht, dass sie zwar diesen Mann in Ruhe lassen sollte, denn es geht nicht an, dass sie sein Glück gefährdet, dass es aber für sie auch nicht unbedingt aller Tage Abend ist. Frauen, die mit 40+ oder 50+ auch sexuell noch einmal durchstarten, machen, glaube ich, den Löwenanteil bei EP aus.
 
  • #16
So aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass ihr Leben anders verlaufen wäre mit ihrer frühen Liebe
Aber diese "Jugendliebe" hat doch genau denselben Lebensentwurf nun auch, so wie sie: Ehe und Kinder. Wäre das jetzt ein erfolgreicher Rockstar und sie hätte damals "nein" zu ihm gesagt, weil sie Kinder und Ehemann wollte, er aber nicht, dann würde ich das auch so sehen mit dem Lebensentwurf, wenn sie jetzt eine Frau an seiner Seite beneiden würde, die das alles so mitmachen kann. Aber so hat er doch genau das, was sie sich wünschte, aber er hat es halt mit ner anderen.

Ich habe den Verdacht, dass es hier sowas ist wie mit den Sandkastenförmchen. Wenn Kind A nicht damit spielen kann, soll Kind B es auch nicht. Also übertragen, wenn sie es nicht mit dem Jugendliebemann geschafft hat, eine Ehe hinzukriegen, soll es keine andere Frau haben, weil er so ein Typ war, der sich für die Ehe damals mit IHR nicht geschaffen fühlte. Man könnte es so interpretieren, dass die Frau, die er jetzt hat, es besser gemacht hat. Und er soll "bestraft" werden, dass er nie eine Frau zum Heiraten findet, weil er sie nicht heiraten wollte.
Wobei das alles nun viel zu drastisch als Bild entworfen ist. Denn ich glaube nicht, dass sie sehr drunter leidet. Ich denke eher, sie hat sich gewundert, dass es sie emotional berührt hat, obwohl der Mann schon längst Vergangenheit ist.
 
  • #17
Könnte es vielleicht auch sein, dass dein jetziger Partner das komplette Gegenteil von deiner Jugendliebe ist? Also er mehr der ruhige vernünftige Typ Mann und deine Jugendliebe die unzuverlässige abenteuerliche Variante? Viele Frauen stehen auf diesen Typus Mann. Aber glücklich wird man mit denen selten. Daher hast du alles richtig gemacht. Vielleicht solltest du etwas mehr Abwechslung in deinen Alltag bringen.

Dazu kommt, dass er dich verlassen hat. Egal wie die Beziehung vorher war, eine Trennung die von der anderen Seite ausgeht, ist nun mal eine starke Zurückweisung und damit können die meisten Menschen schlecht umgehen. diese „Wunde“ bleibt oftmals für immer. Vielleicht hoffst du insgeheim es würde ihm schlechter ergehen als dir und jetzt kommt so eine positive Nachricht. Das wurmt dich
.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #18
Nochmals vielen lieben Dank. Besonders an die Menschen, die (unabhängig vom Inhalt!!), wertschätzend geschrieben haben. Beim Lesen einiger Antworten merkte ich sofort: Da ist was dran!
 
  • #19
Nochmals vielen lieben Dank. Besonders an die Menschen, die (unabhängig vom Inhalt!!), wertschätzend geschrieben haben. Beim Lesen einiger Antworten merkte ich sofort: Da ist was dran!
Es ist DEIN Ding und ich will Dir auch nicht reinquatschen. Ich will nur sagen, was ich hilfreich für eine Diskussion fände: Mehr Infos und welche Dinge, die hier von Leuten, die sich Gedanken gemacht haben, bei Dir "klick" gemacht haben, egal ob positiv oder negativ. Ich meine, hier einen Thread zu eröffnen, kann man machen. Aber sich drum kümmern, ist für mich zumindest was anderes als das, was Du gerade machst.
 
  • #20
Die Tatsache, dass man Fragen stellt, bedeutet nicht, dass man ins Detail geht. Privatsache bleibt Privatsache. Ich habe mich bedankt. Und das aufrichtig. Sich Gedanken machen bedeutet nicht, einen Anspruch auf sehr private Details zu erhalten. Wenn ich einer Freundin einen Rat schenke, steht es mir auch nicht zu, zu bestimmen, wie sie damit umgeht.
 
  • #21
Um Anspruch ging es mir nicht. Ich hätte bloß mehr Austausch gut gefunden, auch nicht aus Neugier, sondern weil ich das Problem interessant finde.
Dass man als Ratvorschlagende/r nicht bestimmen kann, wie einer damit umgeht, ist doch klar :)
 
  • #22
Kennt ihr das? Ich kann es nicht einordnen, weiß aber definitiv, dass ich sehr sehr glücklich bin, dass wir keine Familie gegründet haben.
Liebe FS,
ich denke, das ist eine narzisstische Kränkung. Mit euch hat nicht funktioniert, was Du Dir mit ihm ersehnt hast. Du hast viel ausgehalten und bist nicht gegangen.
Jetzt denkst Du eine andere bekommt aufwandlos geschenkt, was Du so sehr ersehnt hast.

Der beste Umgang ist m..E. einzusehen, dass ihr beide älter und reifer geworden seid, dazu gelernt habt und darum mit anderen Partnern nun funktioniert, was mit euch beiden damals nicht klappen konnte.

Haken dran, inneren Frieden damit machen. Das ist Dir noch nicht gelungen, wie man an Deinen zickigen Kommentaren sieht.
Such Dir aus den Statements raus, was für Dich passt, Dich zum nachdenken anregt. Der Rest ist egal.
 
  • #23
Die Tatsache, dass man Fragen stellt, bedeutet nicht, dass man ins Detail geht. Privatsache bleibt Privatsache.
Das hier ist ein anomymes Forum. Niemand weiß, wer Du bist, selbst wenn Du mehr Details nennen würdest.
Klar, die erste große Liebe vergisst man nie.

Aber es ist (und so sollte es auch sein) primär nur eine Erinnerung an große Gefühle.
Aber in Deinem Falle sehe ich da noch mehr. Die Gefühle sind größteteils noch da, Du redest nur von äußeren, Rahmenbedingungen dieser Beziehung und warum sie deswegen dann nicht möglich war.

Das ist eine schlechte Methode der Verarbeitung, weil man auf die Idee kommen könnte, wenn man nur an eine paar Rädchen dreht, würde es doch gehen. Solche Gefühle täuschen aber.

Du kannst davon ausgehen, dass solche Gefühle, wenn überhaupt, nur einseitig (also nur noch auf deiner Seite) heute noch so vorhandenen sind. Und genau DAS sollte der Grund sein, mit dem alten Vorgang so abzuschließen, wie wir alle das getan haben und eben nur in einer schönen Erinnerung darauf zurückblicken, anstatt sich selbst zu erzählen, dass es aus "technischen Gründen" (nenne ich jetzt mal so) nicht funktioniert hat.

Dein heutiger Mann tut mir jetzt schon leid, nie hatte er eine vollwertige Frau sondern eine, die mit einigen Prozent ihres selbst immer noch an der längeren Vergangeheit festhält, und der frühen Liebe total sinnlos nachhängt.

Ändere da was dran, das ist Verschwendung. Die Zeit hilft da aber auch mit.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #24
Dein heutiger Mann tut mir jetzt schon leid, nie hatte er eine vollwertige Frau sondern eine, die mit einigen Prozent ihres selbst immer noch an der längeren Vergangenheit festhält, und der frühen Liebe total sinnlos nachhängt.
Diese Aussage ist aber schon sehr anmaßend. Du weißt doch überhaupt nicht, ob die FS öfters an ihn gedacht hat bzw. noch Gefühle für ihn hat.
Manchmal ist es einfach so, dass einen Neuigkeiten von Personen, die einem mal Nahe standen, aufwühlen. Das heißt aber nicht, dass noch Gefühle da sind. Denke auch, dass da wie Vikky bereits sagte, eher eine narzisstische Kränkung vorliegt.
 
  • #25
Guten Morgen, mein Mann kennt meine Gedanken. Er erzählt mir ebenso wie es ihm geht, wenn er von ehemaligen Partnerinnen hört. Was ist dabei? Wir fühlen uns in der Ehe angekommen!
Manche Antworten hier sagen mehr über die beantwortende Person als über mich 😉.
Ich vermute, dass es eher inhaltliche Fragen sind: Neben vielen positiven Eigenschaften habe ich ihn in vielen Angelegenheiten als sehr unreif empfunden. Den Verlobungsring hatte er lange schon gekauft. Aber nie gefragt. Er hatte Sorge, dass ich nein sagen könnte. I
 
  • #26
Aber diese "Jugendliebe" hat doch genau denselben Lebensentwurf nun auch, so wie sie: Ehe und Kinder. Wäre das jetzt ein erfolgreicher Rockstar und sie hätte damals "nein" zu ihm gesagt, weil sie Kinder und Ehemann wollte, er aber nicht, dann würde ich das auch so sehen mit dem Lebensentwurf, wenn sie jetzt eine Frau an seiner Seite beneiden würde, die das alles so mitmachen kann. Aber so hat er doch genau das, was sie sich wünschte, aber er hat es halt mit ner anderen.
Der "Lebensentwurf" zeigt sich vielleicht nur in einer anderen, einer leidenschaftlicheren und freieren, Art, mit seiner Partnerin umzugehen. Es gibt den Langweiler, mit dem der Sex immer gleich und von der Art 08/15 ist, die Ehe mit dem ist entsprechend, und es gibt den "verhinderten" Rockstar, der zwar seine beruflichen Träume nicht wahr machen konnte, der aber im Bett eine Kanone ist und der auch "sonst" - im Alltag - auffällt durch seine Art.

Welchem Entwurf wir folgen oder ob wir ihm folgen, hängt leider nicht nur von uns selbst ab, viele wären gerne Musiker, Literaten oder Maler, aber nur wenige schaffen es, denn von irgendwas leben will man ja auch. Und selbst wenn da einiges Talent gegeben ist, scheitern viele an der "Mafia", die da das Sagen hat, Leute, die es schon einmal probiert haben, werden wissen, was ich meine.