L

Lionne69

Gast
  • #1

Warum ziehe ich eher passive und unsichere Männer an?

Liebe Mitforisten,
Vor allem auch als Frage an die Männer,

Mal eine Frage in eigener Sache.
Nachdem in Parallelthreads Wirkung virtuell und real so unterschiedlich erfolgen soll, und Innen- und Außenwahrnehmung sehr divergieren können, würde ich gerne von Euch das virtuelle Feedback.
Ich denke für mich, dass es mit der Partnerfindung nicht so recht klappt, weil ich einerseits nicht ernsthaft genug suche, und andererseits auch gar nicht so viele Möglichkeiten vorhanden sind. Alleine bin ich selten unterwegs, alleine Café, Kneipe ist nicht meines, und ansonsten sind es doch immer wieder die gleichen Menschen, denen ich so begegne.

Aber vielleicht gibt es doch andere Komponenten, die mir nicht so bewusst werden?

Ich wage mich an die Selbstbeschreibung, ganz subjektiv, ergänzend zu dem, was ihr wahrnehme, wenn ich hier schreibe.

Vom Äußeren, nun, ich bin 48, pflege mich, mache regelmäßig Sport, d.h. schlank - weiblich - trainiert, für die Eckdaten 1.70m, 58kg, und ziemlich exakt die 90/60+/90. Kurze Haare, sehr regelmäßig beim Friseur, dezent geschminkt, eher Hose / enge Jeans als Rock, gerne aber mal Figur betont. Und ein paar Kleider für gewisse Anlässe und für den Sommer besitze ich durchaus. Weder Maniküre noch Nagellack, das wäre bei mir sinnlos, dafür mache ich zuviel mit den Händen.
Viel draußen unterwegs, ob in Bewegung oder für Müßiggang und Innehalten, Träumen, und dann eher praktisch.
Mag mich als Frau, und bin es gerne.

Wenn ich unterwegs bin, komme ich eigentlich sehr leicht mit Menschen in ein Gespräch, bekomme oft ein Lächeln.
Und das Feedback, das regelmäßig kommt, das ist ja eine Nette, Freundliche. Der erste Eindruck.
Ansonsten als Sammlung - zuverlässig, aktiv, kompetent, integer, man kann sich bei mir wohlfühlen, entspannen, und - anstrengend. Ich würde eine irrsinnige Energie ausstrahlen.
Man nimmt mich wahr, ich nehme wahr, dass sich Leute an mich erinnern und mich oft genug mit erkennbarer Freude und Herzlichkeit begrüßen.

Es gibt allerdings auch eine ängstliche, zweifelnde, zögerliche und leicht verletzliche Seite, die laute Worte nicht mag, Streit schon gar nicht, ich denke aber dass wenig Leute diese sehen, höchstens im vertrauten Kreis und ganz, ganz selten in dem Maß, wie manchmal vorhanden.

Die Geduldigste bin ich nicht, vor allem mit / bei mir selbst, manchmal immer noch eine kleine Perfektionistin, und immer nett und tolerant auch nicht. Wenn ich sauer bin, hilft irgendwann alles "Ommm" nicht mehr.

So, und jetzt traue ich mich an die Hinrichtung.
Vielleicht stehe ich mir doch ganz gewaltig selbst im Weg?

Den Wunsch nach einem Partner, der Sahnehaube in meinem sehr bunten Leben, den gibt es nämlich. Damit wäre alles ganz rund.

Anziehen tue ich leider, wenn, dann eher passive, unsichere Männer.

Danke.
 
  • #2
Und das Feedback, das regelmäßig kommt, das ist ja eine Nette, Freundliche. Der erste Eindruck.
... Ich würde eine irrsinnige Energie ausstrahlen.
Man nimmt mich wahr, ich nehme wahr, dass sich Leute an mich erinnern und mich oft genug mit erkennbarer Freude und Herzlichkeit begrüßen.
....ich denke aber dass wenig Leute diese sehen, höchstens im vertrauten Kreis und ganz, ganz selten in dem Maß, wie manchmal vorhanden.

....immer noch eine kleine Perfektionistin,

Anziehen tue ich leider, wenn, dann eher passive, unsichere Männer.

Also erst mal muss ich leider sagen, dass es viele passive Männer und auch Menschen gibt.
Und wenn man selber eher der aktive Part ist, so wie du dich beschreibst mit toller Energie, perfektionistisch (du machst es also lieber selber, damit es gut wird), dann ziehst du Männer und Frauen an, die eher passiv sind.
Ich bin auch eher sehr aktiv und mache 10 Dinge gleichzeitig.
Ich habe dafür eine Freundin, für die WIRD alles gemacht.
Die macht mit 42 Jahren einen auf hilfloses süßes Mädchen und kommt damit sehr gut durch.
Alle Männer wollen ihr helfen, sie retten, laden sie ein, schleppen Möbel, renovieren ihre Wohnung, schenken ihr Handys, ein Auto usw. sie macht..... nix! sie bekocht sie nicht, sie hilft ihnen nicht, sie ist einfach nur da....mal Weinchen trinken oder Kaffee... thats it.

Mein Nachbar meinte mal zu mir: "es ist nicht gut, wenn man alles kann und selber macht! - nur so als Tipp!".

Ich hasse passive Menschen und wenn ein Mann nix kann, nichts macht und meint, seine pure Anwesenheit wäre schön genug für mich, bin ich sofort weg.
Leider gibt es viele davon oder ich ziehe auch immer genau DIE an.

Ich würde ja gerne auch mal auf kleines Mädchen machen, "ich kann das nicht" sagen mit hilflosem Augenaufschlag, aber das ist eben nicht meine Natur und es nimmt mir sowieso keiner ab.

Meine letzten 2 Freunde waren auch solche passiven Kinder - hatten zwar Ideen, aber konnten NIX besser als ich - außer vielleicht irgendeine für mich nutzlose Sportart.

Man muss sich eben einen Macher suchen - selber und aktiv. Und den passiven nicht mal ansatzweise helfen - sonst hat man die an der Hacke.
 
  • #3
Liebe Lionne,

ich möchte dir dann schildern, wie ich dich hier virtuell wahrnehme.

Ich habe dich lange Zeit als sehr ausgewogene Schreiberin wahrgenommen. Inhaltlich waren deine Beiträge immer interessant. Und dann ist etwas passiert. Ein sehr dominanter Schreiber hat dich namentlich mehrfach gelobt als Männerversteherin: und da nahm das Unheil seinen Lauf.
Du warst so stolz darauf, dürstest so nach (seiner?) Aufmerksamkeit, dass deine Beiträge - aus meiner Sicht selbst als Mann - oft völlig überzogen immer versuchen das Verhalten der männlichen Seite zu erklären. Egal was passiert: du relativierst immer erst einmal und deine Standardantwort lautet, man dürfe Männer nicht negativ sehen. Selbst wenn sich 30 andere Foristen einig sind: du verteidigst immer noch die männliche Sichtweise. Und dann wartest du: möchtest genau von jenem Foristen gelobt werden. Du lechzt nach Anerkennung.
Du hast immer wieder von deiner Familiengeschichte erzählt: für mich wirkt es so, als ob du dich an ihm abarbeitest, weil er deinem Vater ähnelt und du nun die Aufmerksamkeit bekommst, die du immer wolltest.

Du bist sehr nachtragend - einmal hat ein einziger Forist (!) deine F+ kritisiert: seitdem rechtfertigst du dieses Modell am laufenden Band und verteidigst dich.
Auf mich wirkt es, als ob du sehr leicht zu beeinflussen und zu manipulieren bist.
Du betonst sehr oft, wie attraktiv du bist, was für eine tolle Mutter du bist: auch das wirkt für mich immer nach Betteln um Bestätigung.
Auch hier natürlich nur ein Fremdbild, das aus Lesen hier im Forum entstanden ist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #4
Hmm warum genau das angeblich so ist, wird Dir niemand sagen können, der Dich nur vom
Forum her kennt.
Denn hierzu ist auch das RL ganz entscheidend. Und oft ist es ja so, das man online doch anders rüberkommt wie real.
In den Beiträgen die ich hier von Dir lese, sei es in meinem Threads oder anderen, kommst Du mir klar strukturiert rüber mit einer deutlichen Meinung zu jeweiligen Themen.
Ich habe den Eindruck das Du kein Blatt vor den Mund nimmst und deutlich aber bestimmt Deine Position auch in Beziehungen kundtun würdest.
Da Du selber schreibst, Du gehst ungern alleine aus oder in Cafés etc... hast Du natürlich im RL auch schlechte Chancen, hier jemand kennenzulernen. Ich kenn das selbst. Man bewegt sich im gleichen Arbeits und Freundesumfeld, wo in unserem Alter nicht mehr viel Veränderung stattfindet, somit geht da wenig voran.
Also versuchst Du den Menschen denen Du sonst im reelen Leben begegnest, freundlich und offen zu begegnen um hier auch positive Reaktionen hervorzurufen.
Das Problem hierbei ist nur, das Freundlichkeit und offenes Auftreten zwar gut ankommen und auch im Gedächtnis verhaftet bleiben, aber eben von vielen auch als unverbindlich betrachtet werden. So erkennen einige vielleicht nicht den wahren Menschen und fürchten, die offene freundliche Art sei nur eine Art Selbstschutz. Mit Deiner aktiven Energie ausstrahlenden Seite könnte es sein, das Du so interessant auf eher unsicher agierende Männer wirkst. Sie sehen in Dir den Part der aktiven die in der Partnerschaft sagen soll wo es langgeht. Das auch Du eine anlehnungsbedürftige Seite hast, die nach Aufmerksamkeit und Zärtlichkeit sowie fallen lassen verlangt, sehen sie nicht.
 
  • #5
Hallo Lionne69,

mein persönlicher Eindruck ist:
Du wirkst, als wenn Du keinen Mann brauchen könntest. Deine Beschreibung hört sich ein wenig hart an. Trainiert setzte ich oft gleich mit muskeldefiniert, mag ich bei Frauen nicht. Auch kurze(rot,grau)Haare wirken auf mich zu burschikos. Etwas über Schulterlänge, läßt Frau weicher aussehen, kann sie sogar frisieren.
Ich stell mir vor Du bist eine Macherin, das können unsichere Männer gut gebrauchen.
 
  • #6
Wie wäre es, wenn du die Männer, die dich interessieren, ansprichst? Bei mir war es auch so, dass ich früher eher mit passiven, unsicheren Männern zusammen war. Ich habe mich immer finden lassen und irgendwie auch Angst vor männlichen Männern gehabt. Gedacht habe ich auch, dass weiche Männer im Alltag besser zu mir passen, weil ich selbst ruhig und nicht dominant bin. Sie sind fürsorglich und verständnisvoll. Die Kehrseite hatte ich nicht bedacht und so scheiterten einige Beziehungen mit diesem Typ Mann.
 
  • #7
Zwei Erklärungen:

Anziehen tue ich leider, wenn, dann eher passive, unsichere Männer.

1. Ja und??? ...was ist an denen verkehrt?
Selbst wenn man Deinen Text fünf mal liest kan man nicht erkennen, dass Du diese unsicheren Männern nicht willst. Du hast das mit keinem Wort erwähnt! Du hast Dich selbst beschrieben, aber nicht, was Du willst!

2. Die unsicheren, passiven Männer sind eben in großer Zahl auf dem Markt! Ich könnte auhc fragen "Warum ziehe ich Frauen mit Kindern an, die gar keine Familie mit mir gründen möchten? Oder, warum ziehe ich unschlanke Frauen an?" Die Erklärung: Diese Gruppen sind, wie Sand am Meer, auf dem Markt!

V.m48
 
  • #8
Vielleicht stehst du dir nicht gerade im Weg, im herkömmlichen Sinne sondern in wortwörtlichen. Du stehst und bewegst dich nicht aktiv.
Wie kannst du Männer kennenlernen ?
Wo sind deine Hobbys die du damit verknüpfen kannst ?
Wie wäre zum Beispiel, ein Gruppenurlaub, wie klettern, wandern, Segeln... kein klassischer Singleurlaub, aber du neue Menschen kennenlernen kannst.
Ich denke nicht, dass es an dein Charakter oder Aussehen liegt, sondern dass deine Möglichkeiten jemanden kennenzulernen. So wie Du dich beschreibst und so wie ich dich hier im Forum kennengelernt habe, bist du eine unheimlich interessante, einfühlsame, tiefgründige Frau.
Ich glaube in jedem Lebensabschnitt ist es schwer einen Partner zu finden, genau wenn man auch einige Ansprüche hat.
Ich denke vier Fettrollen aber ein seichter Charakter würde dich schneller in eine Beziehung bringen als die tollen optischen und charakterlichen Eigenschaften von dir, die du natürlich auch an den Partner stellst. So sehen ich das. Ändern würde ich mich eh nie, aber selbstreflektiert auch hinterfragen, ob meine Angewohnheiten nicht belastend für mich und den potenziellen Partner sind.
 
  • #9
Anziehen tue ich leider, wenn, dann eher passive, unsichere Männer.
Danke.

Du siehst es als Problem an, dass du so einen Männer-Typ anziehst? Was genau stört dich daran? Bzw. wie beschreibst du den Männer-Typ den du lieber anziehen würdest? So richtig verstehe ich deine Motivation für diesen Post nicht.

Wie nehmen diese Männer mit dir Kontakt auf? Ich stelle mir vor, dass eher passive und unsichere Männer sich überhaupt nicht trauen eine Frau anzusprechen. Sprichst du sie an?

Beschreibe entsprechende Situationen. Ansonsten ist es schwierig sich in dein Problem bzw. in diese Männer hinein zu denken.

Unsichere Männer werden wahrscheinlich von gleichzeitig mütterlichen (geben Sicherheit) und offensiven (sprechen den Mann an) Frauen angezogen. Diese Männer sind oder wirken wegen ihrer Unsicherheit passiv. Sie trauen sich aus diversen Ängsten heraus keine Initiativen zu ergreifen. Neigst du zum "Helfen"? Auch so eine Eigenschaft könnte diesen Typ anziehen. Machst du gerne Stimmung? Auch diese könnte auf einen Mann attraktiv wirken, der gerne etwas erleben würde, sich aber selbst nicht traut irgendetwas anzustoßen.
 
  • #10
Liebe @Lionne69 ,

was ich bei deiner Selbstbeschreibungen vermisse ist etwas Sexiness/Weiblichkeit, um es mal so auszudrücken. Lieb und nett, schlau und kompetent, alles prima.

Aber in erster Linie willst du ja einen Mann anlocken und dazu bedarf deiner Weiblichkeit. Und die meisten Männer fahren nunmal auf sichtbare Weiblichkeit ab, auf alles, was sie von ihresgleichen unterscheidet.

Weder Maniküre noch Nagellack, das wäre bei mir sinnlos, dafür mache ich zuviel mit den Händen.

Das ist ein Trugschluss. Ich lasse mir Gelnägel machen, weil sie wesentlich robuster sind als meine Naturnägel, die immer schnell einreißen. Ob am Auto schrauben, Gartenarbeit oder Hausarbeit, die Nägel sehen immer perfekt gepflegt aus, mal mehr und mal weniger auffällig lackiert, jedoch nie übermäßig lang. Und absolut alle Männer finden es toll, die ich kenne.
Probier's doch einfach mal aus?

Anziehen tue ich leider, wenn, dann eher passive, unsichere Männer.

Das liegt wahrscheinlich daran, dass du zu stark rüberkommst.

Das musste ich für mich auch mal lernen, dass man die Männer auch einfach mal machen lassen muss, sie Mann sein lassen kann und nicht alles an sich reißt, weil man glaubt es besser zu wissen oder zu können.

Ein bewusstes Zurücknehmen auf eine etwas passivere, weibliche Rolle hat mir dazu verholfen, stärkere Männer zu finden.

Denn die starken Männer wollen keine Frau, mit der sie alles auskämpfen müssen und die schwachen Männer nehmen gerne eine Frau, die für sie die Dinge regelt.

Ansonsten hat es mir selbst geholfen, mehr noch zu mir selbst zu stehen, zu meinen Wünschen, Ansichten und Neigungen, auch wenn das von vielen vielleicht verurteilt wird, für den für mich Richtigen hat es gepasst - genau deswegen ( den ich im übrigen im Internet gefunden habe).

Vielleicht kanbst du ja damit was anfangen.
 
  • #11
nicht ernsthaft genug suche....

...Anziehen tue ich leider, wenn, dann eher passive, unsichere Männer.

Liebe Lionne....

für mich stehts schon in deinem Text: Da spiegelt sich etwas. Warum suchst du denn nicht "ernsthaft genug"?
Weil es alleine (oder sagen wir mal, ohne "Festen") doch auch irgendwie ganz gut ist, oder?

Die Unsicheren mögen auf der einen Seite deine zupackende Art (du schreibst ja hier oft von deinen Outdoor-Aktivitäten), spüren aber unbewusst auch wieder deine Zweifel und die andere Seite deiner Persönlichkeit. Das sagt ihnen: SIe ist nett und lieb und offen genug, mir zuzuhören, aber sie will dann nicht gleich Entscheidungen von mir.
Das sind so meine Gedanken zu einem seeehr komplexen Thema :)

Alles Liebe!
Freyfrau
 

Laleila

Cilia
  • #12
Liebe @Lionne,
Deine äußerliche Beschreibung, verbunden mit der von Dir beschriebenen Agilität, passt ziemlich gut zu einer Bekannten von mir. Eine attraktive Frau... finden wir Frauen die Attraktion bei Frauen, wahrscheinlich anders definieren als Männer. Die empfinden Sie meist recht dominant, halten Abstand oder ordnen sich ihr bereitwillig unter.
Das möchte sie gar nicht, doch ihre verletzliche, empfindsame Seite wird von Männern oft nicht wahrgenommen. Auch weil sie diese, zum Selbstschutz, selten offen zeigt.

So ähnlich stelle ich mir Dich vor. Hier im Forum nehme ich Dich als sehr intelligent, empathisch und auch leicht verletzbar war. Dann wirkt es als kämpfst Du, in einen kaum wahrnehmbaren Rückzug, dagegen an und erscheinst wieder als die empathische Lionne, die hier von vielen, zurecht, sehr gemocht wird. Aber diese starke und gleichsam empathische Frau, zupackend mit einem Kurzhaarschnitt, den (sich als stark und führend definierende) Männer oft nur bei sehr zierlichen, jungen, weichen, Mädchen mit großen runden Augen und Schmollmund überhaupt als weiblich akzeptieren, zieht dann eher jene Männer an, die bei Dir nur die erhoffte Stärke und Schutzbereitschaft sehen.

Was ich noch wahrnehme ist ein etwas übermotivierter Kampf für die These, dass Männer auch nur "Frauen" sind. ;-)
Es wirkt (von außen, ohne Dich zu kennen ist es natürlich höchst spekulativ) etwas so, als identifiziert Du Dich mit bestimmten Männern, unterstellst ihnen eine ähnliche Gefühls-, und Befürfniswelt, um sie nicht fürchten zu müssen.
Das wirkt etwas "umsorgend", wie die Löwin für ihre Jungen. Oder aber eben, schwächerer Männer.
Es wirkt, als versuchst Du Dich charakterlich zu optimieren, Dir nichts zuzugestehen was Du, von einer Metaebene betrachtet, als inkorrekt, zu schwach etc., beurteilen würdest.
So als wolltest Du alle Menschen so gerecht und liebevoll behandeln, wie Du es Dir als Kind und Jugendliche für Dich selbst gewünscht hättest. Das akzeptiert kaum menschliche Schwächen und erfordert eine immense Stärke, die Du sicherlich auch ausstrahlst und die Dich eben für so zögerliche Menschen unglaublich attraktiv macht.

Alles Liebe Dir
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #13
Also, ich nehme dich auch als toughe Frau wahr, was dir bestimmt auch oft geholfen hat. Deine Antworten sind klar und strukturiert, mir allerdings manchmal zu kopfig. Dahinter verbirgt sich möglicherweise eine Angst, beim Zeigen gefühlvollerer Seiten zu verletztlich zu sein- Stichwort Vater. Zu dir würde ich also eher gehen, wenn ich eine Analyse möchte, nicht wenn ich mich Ausheulen will, plakativ gesagt. Dahinter scheinen mir sehr tiefe Emotionen zu liegen und vielleicht auch die Angst die Kontrolle darüber zu verlieren, dadurch die starke kognitive Bremse. Bei Themen, die dich doch aufregen, verlierst dann auch die Contenance sozusagen. Deine weiche weibliche Seite kommt dadurch nicht so zu tragen, deshalb ziehst eher Männer an die quasi die Frauenrolle übernehmen. Die von dir vielleicht gewünschten männlicheren dominanteren Männer können mit dir nicht so in Resonanz gehen. Von deiner Mutter hast du hier eher nicht erzählt, vermutlich hat sie gegenüber deinem Vater eine schwache Rolle eingenommen und du dachtest bloss nicht wie sie werden evtl. Dadurch eher die Identifikation mit der männlichen seite, da quasi die Aussöhnung mit der Mutter fehlt-Spekulation.
Du sagst du kommst gut an, aber es ist die Frage ob du auch als Frau wahrgenommen wirst. Und auch mit 90-60-90 kann man sich so stylen, dass das nicht rüberkommt.
Dir "irsinnige Energie" könnte auch mit den gedeckelten Gefühlen zusammenhängen, die nicht rausdürfen. Damit meine ich natürlich nicht die DramaQueen. Oder mit einer anderen Seite von dir, die nicht so gelebt wird. Da brodelt es quasi unterm Deckel. Der Typ Frau den du am wenigsten magst, dürfte eine weinerliche, schwache Frau sein oder eine laute aufgedonnerte Tussi, die sich einfach nimmt von den Männern was sie braucht, gern auch mal manipulativ.
Alleine ins Cafe setzen in die Sonne könnte eine gute Übung sein, sich mal nicht in Rudeldeckung zu bewegen.
Das ist meine subjektive Einschätzung ohne Anspruch auf Richtigkeit und Wahrheit.
 
  • #14
Lionne, Du kennst die Antwort ganz genau. Du bist ausreichend lebenserfahren und schaust das Leben auch an. Warum also machst Du den Thread auf?

Du suchst einen Mann, der aktiv, lebensklug und selbstsicher ist. Nun, diese Männer sind in Deiner Altersklasse seltenst Single - die sind mit 30 weg und kommen auch nur noch als Einzelfall wieder zurück auf den Markt.
Wenn sie dort erscheinen haben sie die freie Wahl - Frauen reißen sich um diese heiß begehrten Exemplare. Die Nachfrage ist riesig, das Angebot kaum wahrnehmbar. Diese Männer haben die freie Wahl und können die Frau wählen, die ihnen am besten gefällt.

Lass' Dir nicht erzählen, dass sie immer den SexyHexy-Typ wollen. Das stimmt nicht. Diese Art Männer, die Du willst, wollen durchaus eine patente Frau, die ihr Leben im Griff hat. Davon gibt es ein Überangebot in unterschiedlicher Ausprägung.
Ich bin kein einfacher Typ (vielleicht etwas weiblicher gestyled) und ziehe genau wie Du schwache Männer an, die mich nicht ansatzweise interessieren. Trotzdem habe ich nach mehreren Jahren genau den Mann gefunden, von dem ich immer geträumt habe - ausserhalb meiner normalen Laufspur ist es einfach passiert.
Wir haben uns in einer Situation kennengelernt, in der ich nicht gestyled sondern nach einem Unfall eher zerfleddert war. Sichtbar war: ich bin kein Jammerlappen, der andere vor seinen Karren spannt und gepampert werden will. Das und der Humor im Katastrophenfall haben ihm extrem gefallen, weil er eher "Mühlstein-am-Hals-Frauen" kannte und diese nicht wollte.

Und hier ist Dein Problem: Du begegnest diesen seltenen Männern nicht. Weil Du immer in Deinem Dunstkreis bleibst und nicht allein ausgehen magst, schaffst Du keine Gelegenheiten.
Der Grund ist: Du hast von Dir nur beschreiben, was Du zeigen willst. Die andere Seite, die unsichere, nach Aufmerksamkeit heischende, die verbirgst Du. Ein lebenserfahrener Mann (Deine Zielgruppe) merkt die Unstimmigkeit in Deiner Selbstdarstellung und Kommunikation und hält sich zurück, weil er genug komische Frauen hatte und lieber nimmt, wo er sieht, was er wählt.
Lies Dir den Beitrag von @Basketballer durch.
 
  • #15
Ich nehme Dich hier als eine reflektierte, etwas kopflastige Frau wahr, die eine meist ausgewogene, aber doch klare Meinung hat und die auch vertritt. Äußerlich nach Deiner Beschreibung eher sportlich und weniger weiblich, insgesamt eher ein sehr aktiver Typ Frau.
Ich mag solche Frauen und finde Dich von daher sympathisch, meine aktuelle Partnerin ist ähnlich. Sie hat aber als AE auch länger gesucht. Was mir bei Dir immer wieder auffällt ist, dass Dein Männerbild nicht so negativ ist, wie bei manch anderer Foristin hier. Das ist ein dicker Pluspunkt.

Ich vermute, Du wirkst leicht dominant und damit weniger „pflegeleicht“, eine Reihe Männer wird das abschrecken, weil es anstrengend sein kann da mitzuhalten. @Joggerin hat dazu gut geschrieben. Ich möchte auch nicht alles auskämpfen oder mir nicht ab und an mal eine Pause gönnen dürfen. Oder der Eindruck entsteht, dass Du auch alleine gerne und gut klar kommst. Die meisten Männer mögen es wohl doch gerne, wenn sie „gebraucht“ werden. Passive freuen sich dann vielleicht, dass sie in gewisser Hinsicht „voll versorgt“ werden.

Anstrengend und passive Männer passt für mich aber irgendwie nicht so richtig, deswegen wundert es mich etwas. Das dürfte auf Dauer nicht gutgehen.
Du schreibst, es mangelt an Gelegenheit bzw. Du suchst auch nicht so richtig. Vielleicht solltest Du da ansetzen und einfach mehr Gelegenheiten schaffen, bei denen Männer Dich kennenlernen können? Ein offener Mensch scheinst Du zu sein, das dürfte helfen. Selbst ansprechen würde ich dann eher nicht, denn das hilft genau den unsicheren, passiven Männern. Etwas mehr „weibliche“ Wirkung, bei der ich als Mann das Gefühl habe, ich kann auch mal unterstützen, könnte helfen.

Bei meinem Bild von Dir würde ich wirklich hauptsächlich auf „mangelnde Gelegenheiten“ tippen.
 
  • #16
Hallo Lionne69, jetzt bin ich mal gespannt, wie gut Du Feedback von außen annehmen kannst. ;) Das Dumme ist nur, ich kann Dir wirklich kaum was fundiertes über Dich schreiben, weil ich Dich überhaupt nicht kenne und geschriebenes sehr falsch interpretiert werden kann. Von daher würde ich die Erwartungen hier hilfreiche Rückmeldungen zu bekommen, nicht so hoch stecken.

Grundsätzlich gilt aber, als Mann spricht man eine einzelne Frau eher an, als eine Frau in der Gruppe. Wenn Du also nicht alleine unterwegs bist, dann werden selbst interessierte Männer nur ungerne das Risiko eingehen, das Gespräch zu suchen. Zudem, immer mit demselben Menschen was zu unternehmen, erhöht nicht die Chancen neue kennenzulernen. Wie hieß es hier mal so schön, sei mal flexibler. ;)

Ja, Männer erschrecken sich, wenn eine Frau plötzlich aus der Haut fährt oder bei einer Geschichte ungeduldig oder unfreundlich wird. Das ist aber vermutlich bei Frauen nicht viel anders, die solche Männer erleben. Vielleicht hilft es, diese impulsiven unwirschen Handlungen mal selbst zu hinterfragen.

Was ich mich frage ist, was tust Du eigentlich, was passive, unsichere Männer anzieht. Gehst Du auf sie zu? Schlägst Du selbst Treffen vor? Und wie sehr bist Du Treffenvorschlägen aufgeschlossen, die von Männern kommen, die Dich auf den ersten
Blick nicht umhauen?

Das soll es schon an Fragen gewesen sein.
m/43
 
  • #17
Liebe Lionne, die Antwort ist ganz einfach. Die anderen WILLST du nicht. Du hast ein Problem mit dominanten Männern. Ich denke nicht, dass nur die passive Männer dich aussuchen. Das stimmt einfach nicht. Du suchst die passiven Männer aus. Ich erinnere mich ganz genau wie du vor etwa zwei Jahren über einen Mann geklagt hast, der sehr dominierend war, dir deinen Weg zeigen wollte, immer dir gesagt hat, was du tun und lassen solltest und du hast mit ihm Schluss gemacht.
Auch hier im Forum kämpfst du immer und immer wieder für deine Ansichten und lässt (lieb gemeint) keine Kraut neben dir wachsen. Nicht umsonst hat dein Vater dich Lionne genannt :).
Von der anderen Seite bist du sehr weich und feminin. Ich denke, du hast mehrere Charakterzüge, die gegeneinander kämpfen, teilweise nicht zusammenpassen. Das macht dich für mich sehr interessant. Vielleicht brauchst du auch zwei Männer. Mittlerweile denke ich, dass es auch ein Weg sein konnte glücklich zu werden.
 

Laleila

Cilia
  • #18
Die unsicheren, passiven Männer sind eben in großer Zahl auf dem Markt!
Das ist nur ein sehr, sehr kleiner Teil der Wahrheit und die Antwort so oberflächlich wie häufig Dein Blick auf Frauen.

Ich könnte auhc fragen "Warum ziehe ich Frauen mit Kindern an, die gar keine Familie mit mir gründen möchten? Oder, warum ziehe ich unschlanke Frauen an?"
Diese Fragen solltest Du wirklich einmal stellen, sie sind in Deinem Fall sehr leicht beantwortbar.
1. Du ziehst Frauen mit Kindern an weil Du fast 50 bist und die meisten Frauen in Deiner Altersklasse bereits Kinder haben und es , zurecht, weder sich noch dem Kind antun wollen, in dem Alter noch eines zu gebären
1a. Jüngere Frauen möchten einfach kein Kind von einem so alten Mann mehr haben, was auch für das angezeigte Kind, eine sympathische Entscheidung ist.
2. Du ziehst "unschlanke" Frauen an, weil bei Dir alles was nicht deutlich unterhalb der unteren Grenze zum Normalgewicht liegt, "unschlank" ist.
Es ist also rein eine Frage Deiner subjektiven Wahrnehmung von schlank.

@Lionne69 's Frage ist als deutlich komplexer zu betrachten und daher wird ihr Deine lakonisch hingeworfene Antwort nicht gerecht.
 
  • #19
Ich denke, an dir selber liegt es nicht. Wie alle Leute hier im Forum, sind wir alle interessiert: "Was kann man noch tun, um besser zu werden oder den Nagel auf den Kopf zu treffen?" Ich denke, Leute, die hier sind, sind grundlegend besser trainiert, auf Partner-Erfolg gedrillt, und bringen sich ein, tun was für eine Beziehung und verzweifeln daher hier auch sehr oft oder bekommen einen Ausraster, weil es nicht so klappt, wie man es sich vorstellt, obwohl man ja schon am Limit arbeitet.

Ok, du gehst nicht so oft aus. Ich gehe dagegen viel aus und erst in der Masse lernt man dann Leute kennen, aber die sind es dann nicht ... Man lernt über die Leute dann wieder andere Leute kennen und rutscht in Cliquen rein. So lernen sich dann meist die Paare kennen meinem Empfinden nach. Und das sind dann oft Freundschaften und Verhältnisse fürs Leben, wo ab und zu noch jemand neues dazu kommt oder jemand altes aussteigt. Ich habe keinen Partner, weil mir diese Cliquen häufig auch zu unterentwickelt sind: zu viel Alkohol, zu viel Gruppendruck, keine Weiterentwicklung, immer das Gleiche tun. Ich klinke mich dann nach einiger Zeit wieder aus und will weiter ziehen, um mein Glück woanders zu suchen.
Auch ich selber verabscheue Disharmonie, weil es mich stresst und Energie kostet. Deswegen bin ich dann schnell wieder weg aus solchen Kreisen.

Ja, die passiven Männer, kennen wir alle. Liegt glaube ich daran, dass die Frauen sich das selber auch lange Zeit nur passiv aber interessiert anhören und angucken, anstatt sofort den Stecker zu ziehe. Vielleicht auch der Mangel an Alternativen?
Es hilft nur eins: passive Männer stehen lassen, eben bis sie aktiv werden, aber selber um Himmels willen nicht nachbohren und nachbaggern, damit bleiben sie in ihrer lebenslangen passiven Bequemlichkeit.

Was für mich gut funktioniert mittlerweile, um erfüllt zu bleiben: immer 2-3 Männer daten und chatten, um sich nicht schon wieder so stark emotional an einen einzigen Passivling zu binden, wo man schon weiß, das funktioniert so schleppend. Wer mehr will von den Männern, tut auch mehr.
Ich führe auch keine tiefen Männerfreundschaften mehr, so dass mich nicht nur ein Mann allein jede Woche für seinen Freizeitspaß abrufen kann, wenn er lustig ist und ich wie wild an seinen Lippen hängen muss.
 
  • #20
Eine ähnliche Frage gab es bei meinen Freundinnen und mir letztens...
Es ging aber eher um: Distanzmänner die erst einmal gar nicht so wirken.

Auch wenn der Typus anders als der Deine ist, vielleicht helfen die Überlegungen doch etwas.
- viele Herren schreiben wir selbst ja online nicht an oder lehnen ab
- getrennte Männer sind sehr oft froh über die neue Freiheit und mit der so beschäftigt, dass sie passiver sind als früher.

Man kann also durchaus sagen: dass was Du magst ist schwimmt im freien Meer wenig rum.

Nächste Überlegung:
Anziehung eines eigentlich Unpassendem.
Unsere Stärken, liegen da wo ihre Schwächen liegen, zumindest im emotionalen Bereich...wir sind alle eher aktive Nähemenschen.
Es wurde sozusagen gerechnet:
Wenn sich Wohlfühlen mit dem Anderen bei 10 Punkten liegen würden.
Kämen von uns Nähemensch locker ohne Anstrengung 7 Punkte.
Ein Distanzmensch wäre vielleicht bei 4.
Er empfindet es also als: mit der fühle ich mich sehr wohl.

Auffällig ist: wir sehen alle völlig unterschiedlich aus. Von 42 bis 51 alles dabei. Haarfarben anders, Größen anders, Figuren anders...die einen gerne draussen, die anderen nicht.

Deshalb glaube ich weniger, dass es an der Optik liegt!

Aber wenn ich so von Dir lese, denke ich manchmal dass ich Dich auch freundschaftlich sehr mögen würde.
Sozusagen in meine Freundinnenrunde passt...keine Clique, ich bin einzeln mit jeder befreundet, nur am Geburtstag waren alle da.

Von Interessen oder Temprament sind wir unterschiedlich aber nach aussen wirken wir: offen, nett, unzickig und Leben im Griff.

Deshalb kann ich mir gut vorstellen, dass Du ähnlich wirkst und somit auch die anziehst, denen genau das fehlt.

Drück Dich...Du bist gut wie Du bist
 
  • #21
Ich finde den passiven, unsicheren Mann nicht per se unpassend, viele sehen diese Eigenschaften als unmännlich an.

Auch hier im Forum kämpfst du immer und immer wieder für deine Ansichten und lässt (lieb gemeint) keine Kraut neben dir wachsen. Nicht umsonst hat dein Vater dich Lionne genannt
Es geht doch hier nicht um Beweihräucherung, die TE hat eine Frage. Ich hätte jetzt auch nicht den Eindruck, dass sie einen Partner sucht, eher wenn überhaupt eine Partnerin. So kann der Eindruck täuschen.
 
  • #22
Deine Beschreibung von dir liest sich etwas hart und nahezu „perfekt“. Du bist stark, intelligent, attraktiv. Kannst und willst du einen aktiven und starken Mann an deiner Seite haben? Ein Alpha-Tierchen?

Der gute alte Spruch „Gegensätze ziehen sich an“, so banal wie er ist, hat doch was, oder?
 
  • #23
Ich 'kenne' dich schon lange und auch ich habe inzwischen mindestens zwei Lionnen erlebt.
Du bist unheimlich lieb und ich habe dich so in mein Herz geschlossen, dass ich mir einmal richtig Sorgen um dich gemacht habe, du erinnerst dich ?
Du hattest mehrere Tage oder Wochen einen seltsamen Kontakt, auch hier gefragt, ob du ihn treffen sollst und als es dann soweit war, hast du, entgegen deiner Gewohnheit, dich hier etliche Tage nicht gemeldet.
Ich war froh, als du dann wieder was geschrieben hast...

Damals habe ich dich als defensiv, lass es mich ruhig mal hart sagen, als schwach erlebt.
Trotz deines Berufs, trotz des Anpackens auf der eigenen Baustelle, trotz der Bergtouren. Harte Schale, weiches Frauchen.

Seit einiger Zeit gibt es noch eine andere Lionne: du bist manchmal kämpferisch, sogar ein wenig aggressiv. Ich habe das tatsächlich bemerkt, es ist deutlich, dass du dich verändert hast ( ich beurteile ausschließlich, was ich hier im Forum wahrnehme ).
Ich habe darüber nachgedacht, kann aber kein Muster benennen.
Der Unmut richtet sich nicht gegen bestimmte Personen, nicht z.B. nur gegen Männer und ich kann auch kein Thema benennen, das mir aufgefallen wäre.
Eher scheint es so, als ob du temporär schlecht drauf wärst. Du bist selten so und nach kurzem bist du wieder versöhnlich und hast für alles viel Verständnis.

Mir ist das gleiche aufgefallen wie dem @Basketballer . Ja, ich kann mich erinnern und ich habe damals dem betreffenden Mann gratuliert, weil offenbar zwei Frauen in ihn verknallt seien, eine warst du.

Wir kennen die Geschichte deiner Kindheit.
Ich kann dich verstehen, es gibt einige Parallelen zu meiner.
Und ich weiß, was diese besonderen Umstände mit meiner Seele gemacht haben.
Du rätst oft zu Therapien und hast auch mir das schon geraten.
Ich denke, ich kann ein bisschen nachvollziehen, wie es in dir aussieht.
Und dazu passen die zwei Lionnen, die wir hier erleben, es ist natürlich nur eine mit ihren zwei Facetten, die das gleiche zum Ausdruck bringen: den tiefen Wunsch, geliebt und beachtet zu werden.
Die Angst, beides nicht zu bekommen.
Und die Flucht nach vorn, lieber selbst hart zu sein, um nicht die Härte der anderen zu erhalten.

Das ist zumindest mein Mechanismus.
Und ich ziehe schwache und passive Männer an.
Mein Glück, dass die mir gefallen.

w 50
 
  • #24
Hallo Lionne,

erst einmal würde es mich interessieren, ob das dein tatsächlicher Name ist? Nach allem was ich bisher von dir gelesen habe, habe ich folgenden Eindruck von dir:
-du bist eine Powerfrau, mit ausgeprägtem Intellekt (klar, direkt und pragmatisch)
-du gehst oft über eigene Grenzen (leistest viel) und möchtest dafür Anerkennung
-du kommst mir sehr kopflastig rüber (hat hier schon jemand erwähnt), und zeigst deine schwache Seite nicht

Ich glaube, dass du dich sehr an männliche Normen anpasst und deine weiblichen Qualitäten (deine emotionale Seite/Schwäche) nicht zeigst. Obwohl du hier schreibst, dass du gerne Frau bist, nehme ich dir das nicht ganz ab. Schwache und passive Männer fühlen sich von dir daher eher angezogen. Mir geht es ähnlich und ich weiss wovon ich rede. Ich denke, dass du wie ich auch Probleme mit dem Vater hattest und deine sensible Seite unterdrückt hast. Man versucht sich dann eine starke Fassade aufzubauen und zeigt sich den Männern nicht so wie man wirklich ist.

Mein letzter Freund hat z.B meine schwache und emotionale Seite nicht wertgeschätzt. Er konnte damit nicht umgehen.

Ich würde dir raten auch einmal passiv zu sein, Unterstützung anzunehmen und nicht alles alleine zu machen (dein Perfektionismus steht dir oft im Weg). Ansonsten würde ich versuchen deine Weiblichkeit mehr zum Ausdruck zu bringen, indem du tanzen gehst oder dich massieren lässt. Für dich ist es wichtig die Kontrolle loszulassen und deine Sinnlichkeit zu entdecken :)

Und noch eines:
Kann es sein, dass du vielleicht im inneresten keinen Mann willst? Ich bin ja ähnlich und ich suche ja jetzt auch nicht wirklich aktiv. Dann wundere ich mich aber auch wieder, dass ich niemanden finde ;)

Schade, dass man hier nicht unter den Personen vermitteln kann. Mir ist inzwischen aufgefallen, dass dir @neverever sehr gut gefällt und das du alles toll findest, was er schreibt.
 
  • #25
Ich finde Dich so durch die Schreiberei auch sehr empathisch. Du bist in letzter Zeit etwas härter geworden in den Beiträgen, aber meist denke ich beim Lesen "genauso seh ich das auch".

Erstmal ne Frage: Wie äußert es sich für Dich, dass Du die Männer passiv und unsicher findest? Woran machst Du es fest?
Meine Erfahrung u Gedanken: Bei unsicheren Menschen - die suchen sich andere unsichere Menschen, weil sie bei denen meinen, Verständnis zu finden für ihre Unsicherheit und ihre Probleme. Bei passiven Menschen - die suchen sich wen, der tough ist, um sich dranzuhängen. Denn Verantwortung zu übernehmen ist schwer, und wenn einer von selbst macht und tut, kann man gut die Beine hochlegen bei ihm. Einer, der von selbst - ich nenne es mal: an sich reißt, was zu tun ist, weil er es richtig gemacht haben will und es selbst am "richtigsten" macht - zieht auch solche Leute an, die ihm leger folgen und denken "du machst das schon" (das nur so nebenbei, ich glaube nicht, dass Du das tust).
Ein weiterer Punkt ist, dass Menschen, die sich ausruhen wollen beim anderen, auf Menschen stehen, die nicht wirken, als forderten sie was ein.

Was für einen Mann würdest Du Dir wünschen?

Was Äußerlichkeiten angeht - meine Erfahrung ist, dass es auf die Maße nicht ankommt, höchstens im Verhältnis. Ich hatte ne Freundin, die Deine Maße hatte und von Männern nicht beachtet wurde. Also darauf würde ich mich eher weniger konzentrieren, zumal es ja dabei auch nicht drum geht, dass das nur passiven, unsicheren Männern gefiele. Dass Du die anziehst, kann daran nicht liegen.

Vielleicht stehst Du unterschwellig und gefühlsmäßig doch auf Machos, obwohl Du sie ansonsten ablehnst, hältst die für stark und denkst, dass dein Verständnis für ihre negative Seite bei denen Zuneigung bewirkt? Ich meine, die kommen schon männlich rüber und beim Verhalten von Männern allgemein (nat. mit Ausnahmen), also die Uncharmantheiten und das Kleinliche, das Frauenfeindliche und das Gejammer über "unrationale Frauen, denn sie haben Gefühle", sind die Männer, die es dann drauf anlegen, bei Frauen anzukommen, mitunter die einzigen Männer, die Charme zeigen. Das ist jetzt pauschal gesagt, ich kenne durchaus Männer, die keine Machos sind und trotzdem keine unattraktive Männer.
Es gibt mehr unerwachsene Erwachsene als erwachsene Erwachsene, also auch bei den Männern denke ich, dass es mehr gibt, die sich von Muttis Einfluss nicht befreit haben. Die einen konnten die Mama immer um den Finger wickeln und haben Schlag bei Frauen, die anderen haben noch die dominante Mutter als Frauenbild und ordnen sich unter oder bekämpfen sie in der Partnerin, aber dominant muss sie sein.

Was will die weibliche Seite in Dir, wie will sie behandelt werden? Und kann das in einem Mann zusammengehen? Stichwort "starke Schulter und männliche Überlegenheit und Unerschrockenheit in allen Lebenslagen, aber trotzdem Augenhöhe"
 
  • #26
Was "Passivität" angeht fällt mir folgendes ein. Meine erste Partnerin war sehr aktiv und perfektionistisch... es endete damit, dass ihr das, was ich geplant und gemacht habe, nicht perfekt genug war. Ergo habe ich irgendwann aufgehört irgndetwas zu machen, so dass alles bei ihr liegen blieb. Hat ihr natürlich auch nicht gepasst. Als wir darüber sprachen meinte sie, dass ich einfach nur genauso alles perfekt planen und machen müsste wie sie... ja na klar. Trennung.
Meine letzte Partnerin war im handwerklichen Bereich sehr aktiv (selbst Handwerkerin von Beruf). Sie konnte "typische Männerarbeiten" am Haus tatsächlich besser, schneller und effektiver bewerkstelligen. In der Regel kam ich von der Arbeit heim und es war alles fertig. Ich war ihr in dem Sinne auch zu passiv. Auf die Frage, wann ich denn was machen soll, schließlich ist alles fertig, wenn ich von der Arbeit komme, hatte sie keine Antwort. Aber passiv war ich trotzdem.
So viel dazu. Wenn mir jetzt eine Frau was von wegen "passive Männer" erzählen will und dann auch noch "Perfektionismus" dazukommt, will ich mehr wissen, bevor ich mir irgendein Urteil bilde. Denk mal darüber nach @Lionne69
 
  • #27
So, und jetzt traue ich mich an die Hinrichtung.
Vielleicht stehe ich mir doch ganz gewaltig selbst im Weg?


Liebe Lionne,

es würde dich nicht weiterbringen, alle Eckdaten, Attribute zu analysieren und zu hinterfragen. Auch das regelmäßige Nachjustieren, wir dich nicht dem näher bringen, was du begehrst.
Ebenfalls nicht die Frage, warum diese passiven, unsicheren Männer, die deine eigene Unsicherheit im mentalen Bereich, eventuell widerspiegeln.

Ich sehe mich selber in deiner Geschichte, bis ich begriffen hatte, dass ich völlig falsch unterwegs war. Falsch, darauf bezogen, dass ich mich ständig infrage stellte, an mir rumbastelte, in der Hoffnung, dass der Richtige mich erkennt. Wie sollte er, wenn ich mit Äußerlichkeiten beschäftigt war. Das, was ich mir wünschte, musste erst einmal in meinem Geist/Kopf entstehen und ich habe mich sehr schwer getan, mir all das vorzustellen, was ich mir in einer Beziehung wünschte, ganz besonders, die Gefühle, die ich erleben und leben wollte. Aber beständiges, mentalesTraining, mein unbändiger Wille, haben beständig daran gebastelt und gebaut. Es gab Hürden zu überwinden und schwindelerregende Erkenntnisse, aber ich blieb am Ball.
Es hat sich gelohnt, heute steht dieser Mann in meinem Leben, der all das verkörpert und mit mir diese schöne Beziehung lebt, ein Mann, der mich ohne Worte sofort lesen und tief in meine Seele schauen konnte, so wie ich in seine. Es lag nicht an der richtigen Klamotte, den richtigen Lippenstift, die richtigen Körpermaße, sondern daran, dass ich mich zu erkennen gegeben und mein Herz geöffnet habe. Es ist egal, an welchem Ort man wohnt, die Liebe findet ihren Weg, wenn man den Landeplatz bietet.
Ich glaube meine Vorfreude auf das, was da kommen sollte, hatte am meisten dazu beigetragen, dass diese Begegnung stattfinden konnte.
Eine Liebe wird im Geist geboren und entsteht im Herzen, mit dem Verlangen nach Ausdruck. Alles Liebe dir!
 
  • #28
Wie wäre zum Beispiel, ein Gruppenurlaub, wie...
Genau dort lernst Du doch mit hoher Wahrscheinlichkeit passive Menschen kennen - alles ist organisiert, hinter der Rotte hertrotten, statt selber aktiv zu werden, sich Reisebegleiter und Reise selbst zu organisieren. Den Ansatz halte ich für einen Irrtum, um aktive Leute kennenzulernen. Aktive Leute sind die Organisatoren des gemeinsamen Vorhabens.
Einen Fuß vor den anderen zu setzen auf einer vorgegebenen Route ist keine Aktivität wie die FS sie sucht.

Wenn ich verreisen will, mache ich mir einen Plan und telefoniere Leute ab, ob sie Lust dazu haben - das ist aktiv. Natürlich rufe ich nur die Leute an, die selber auch was auf die Beine stellen.

Selbst ansprechen würde ich dann eher nicht, denn das hilft genau den unsicheren, passiven Männern.

Es ist ein Irrtum, zu glauben, dass passive, unsichere Männer Frauen nicht ansprechen - im Gegenteil, sie sind darin sehr geschickt, sich eine "soziale" Frau zu suchen, die nur freundlich/offen zu ihnen ist, wie zu allen anderen.
Dann versuchen konsequent am Ball zu bleiben. Sie sehen Ihren Nutzen und dafür können sie sich kurzfristig engagieren, um dann, wenn sie die Frau sicher haben wieder in ihr Koma zu fallen und die Frau machen lassen.
Die wenigsten Frauen sprechen diese Männer aktiv an im Sinne von flirten - nur normale Kommunikation unter Bekannten. Die passiven Männer versuchen das zu verändern, weil sie eine Versorgerin brauchen. Dafür werden sie kurzfristig überraschend aktiv.

Ich bin nicht ansatzweise so nett und kommunikativ wie die FS. Niemals würde ich einen Mann ansprechen. Das hindert passive Männer aber nicht, kurzfristig den Turbolader anzuwerfen und aktivzu werden.
Selbst ich habe Probleme, diese Männer loszuwerden, wenn sie glauben ein Wirtstier gefunden zu haben.

Sicherlich ist es eine Frage des Alters. Junge, passive Männer verhalten sich bei der Kontaktanbahnung anders (tun wirklich nichts und hoffen auf Aktivitäten dercFrauen) als Männer jenseits der 45. Letztere haben genug Lebenserfahrungen und können ihre Passivität und Unsicherheit kurzfristig überwinden, resp. wenn sie von einer gewissen Not getrieben werden (gekündigte Wohnung, unbezahlbare private Krankenversicherung, schlechte Altersabsicherung).
 
  • #29
Es gibt allerdings auch eine ängstliche, zweifelnde, zögerliche und leicht verletzliche Seite, die laute Worte nicht mag, Streit schon gar nicht, ich denke aber dass wenig Leute diese sehen, höchstens im vertrauten Kreis und ganz, ganz selten in dem Maß, wie manchmal vorhanden.
Die Geduldigste bin ich nicht, vor allem mit / bei mir selbst, manchmal immer noch eine kleine Perfektionistin, und immer nett und tolerant auch nicht. Wenn ich sauer bin, hilft irgendwann alles "Ommm" nicht mehr.
Für mich ist es tatsächlich eines der faszinierendsten Gesetze des Lebens und des Universums.
Wir ziehen die Menschen in unserem Leben an, welche die gleiche Herzensfüllung in sich tragen und stoßen langfristig immer die Menschen wieder ab, die nicht mit unserer inneren Herzensfüllung in Resonanz sind.
Vor vielen Jahren habe ich mal einen Satz gehört oder gelesen. Ich weiß nicht mehr wo und wann genau. Er hieß: „Sage mir mit wem Du Dich umgibst und ich sage Dir wer Du bist!“. Ich würde es heute aus meinem Bauch heraus anders formulieren: „Sage mir wer Du bist, und ich sage Dir mit wem Du Dich umgibst!“
Alle, tatsächlich alle Menschen, die in Deinem Leben von Bedeutung sind, sind das Spiegelbild Deiner inneren Gefühlswelt, Deiner inneren Herzensfüllung. Du hast sie Dir ausgesucht! Ja, es ist so!
Wenn Du andere Menschen in Deinem Leben anziehen und begegnen willst, ändere Deine Herzens Füllung!
Deine Herzensfüllung änderst Du durch den Fokus Deiner Gedanken und Gefühle. Auf was in Deinem Leben konzentrierst Du Dich? Kannst Du das Schöne im Leben sehen auch wenn es nicht jeden Tag schön ist? Ist das Leben für Dich ein Leben voller Wunder und Möglichkeiten? Ist das Leben für Dich ein Kampf oder ist es wie ein Fluss in Freude? Ist das Leben für Dich ein Leben voller innerer, gefüllter, gefühlter und gespürter Dankbarkeit? Ist das Leben für Dich ein Leben in Liebe zu allem was ist und existiert?
 
  • #30
Liebe Lionne,
ich möchte mich meinen Vorschreibern anschließen. Ich erlebe dich hier auch als sehr reflektiert und angenehm unaufgeregt. Du siehst sehr viel, hast einen außergewöhnlich hohen EQ, wirkst ausgleichend und ausgeglichen. Du denkst weiter als viele andere, und ich persönlich mag und schätze deine jeweiligen "Zusammenfassungen" eines "Falls" in ihrer Klarheit und Wortkompetenz.
Aktivität und Energie hätte ich dir zugetraut. Du meisterst dein Leben, da bin ich sicher, und wahrscheinlich bist du deinen Lieben eine wertvolle Vertraute und oft eine Hilfe.

Zu deinen Fragen: Part 1:
Du ziehst passive Männer an, weil Stärke immer Schwäche anzieht. Und: wenn zwei Menschen sich treffen, entscheidet sich recht schnell, wer welche Rolle einnimmt. Die wenigsten Männer (Menschen) werden mit deiner Energie und deinem Tempo, die Dinge zu erledigen, mitkommen. Vermutlich denkst du schneller und handelst schneller als sie. Der passive Mann wird's bequem finden.

Part 2: Aus obigen Gründen ist es statistisch schwierig für dich, einen Mann zu finden, der mit dir mithalten kann und es auch noch will. Davon gibt's einfach nicht viele.
Das hilflose Rehlein aus @Tini_HH's grandioser Beschreibung wirst du nicht werden und nicht spielen können. Aber vielleicht kannst du bei einem Mann mit Potential mal ein wenig zurücktreten? Ich musste es auch erst lernen, fiel mir sehr schwer nach meiner Ehe, in der ich in die Rolle der Macherin gezwungen worden war und sie mir komplett über Jahre angeeignet hatte.

Mit meinem heutigen Partner lief's die ersten Wochen auch holprig, obwohl mich anfangs seine Führungspersönlichkeit und Männlichkeit angezogen hatte. Ich habe gemacht, er wurde immer passiver, ich immer saurer. Dann platzte mir der Kragen und es gab ein Gespräch. Ich war sehr verwundert zu hören, dass er dachte, ich wolle das so. Vor mir kannte er nur Prinzessinnen und Rehlein, mit einer Frau wie mir wusste er wohl nicht umzugehen. Er fühlte sich von mir überfahren, denn ich ließ ihm keine Zeit oder Chance, zu agieren. Er fühlte sich auch nicht wohl damit. Also lernte ich, ihm Raum zu geben. Glücklicherweise ist er aus sich selbst heraus kein passiver Mann, aber um Haaresbreite hätte ich ihn zu einem gemacht.
Mittlerweile hat es sich eingependelt. Er hat wohl verstanden, dass er zügig sein muss, wenn er "seinen Mann stehen will", was er durchaus gern möchte. Es scheint eine Herausforderung für ihn zu sein, der er sich gern stellt. Ich hab gelernt, nicht alles gleich selbst zu erledigen, um Hilfe zu bitten. Auch ihm zu vertrauen, dass er Dinge mindestens ebenso gut managed wie ich.
Schwächen einzugestehen, nicht nur pragmatische, auch emotionale Verletzlichkeit. Dem inneren Sklaventreiber Perfektionismus ein wenig abzuschwören.

Mein Fazit: schau nach Männern mit Potential und gib diesen Raum. Nutzen sie ihn, gut. Tun sie es nicht, sind sie von sich aus passiv und nur Zeitverschwendung.
 
Top