• #1

Warum wollen Männer oft keine Freundschaft?

Warum wollen Männer so selten eine platonische Freundschaft mit einer Frau führen? Vor allem wenn die Frau sehr hübsch ist, sexuell anziehend, eine tolle Figur und einen guten Charakter hat (freundlich, lustig, intelligent ist etc.)? Da kann man als Mann doch befreundet mit so einer Frau sein und auf den Sex eben verzichten. Eine Freundschaft als Trostpreis oder Kompromiss.
 
  • #2
Gegenfrage: Warum sollte ein attraktiver Mann mit sportlicher Figur und angenehmen Charaktereigenschaften ;) mit einer Prinzessin befreundet sein wollen, die Freundschaft gnädigerweise als Trostpreis vergibt? Oder meinst du, dass der von dir verschmähte Durchschnittsmann auch noch dankbar :rolleyes: dafür sein muss , mit der Prinzessin befreundet sein zu dürfen?

Ich habe schon bei deinem ersten Thread gedacht, dass du ein grundsätzliches Problem beim Daten hast. Sollte diese Frage jetzt ernst gemeint sein, musst du noch ne Menge über Männer und Menschen lernen, liebe Zappelfisch.
 
  • #3
Eine Freundschaft als Trostpreis oder Kompromiss.
Eine witzige Idee. Ich habe eine Reihe von langjährigen und guten Freundschaften mit Frauen. Die sind entstanden, weil wir uns in diversen Zusammenhängen (z. B. Sport, Arbeit) kennengelernt und gut verstanden haben, aber nicht, weil eine Beziehung angestrebt war, es dafür aber nicht gereicht hat.

Vor allem wenn die Frau sehr hübsch ist, sexuell anziehend, eine tolle Figur und einen guten Charakter hat (freundlich, lustig, intelligent ist etc.)?
sind keine Kriterien für Freundschaften. Wofür sollte ich als Mann einen "Trostpreis" benötigen, wozu einen "Kompromiss" mit einer Frau eingehen, wenn ich sie für eine Beziehung interessant finde, sie mich aber nicht?
Im Grunde macht man sich doch in solchen Konstellationen selbst kaputt. Eigentlich will man mehr und bekommt das dauernd vor Augen geführt. Eine eventuelle Partnerin wird eifersüchtig. Übrigens bei Dir umgekehrt genauso.

Ich finde daher Deinen Ansatz einfach falsch. Für mich klingt es danach, dass Du einfach gerne ein paar "Bewunderer" hättest, aber keine findest...
 
  • #4
Warum wollen Männer so selten eine platonische Freundschaft mit einer Frau führen? Vor allem wenn die Frau sehr hübsch ist, sexuell anziehend, eine tolle Figur und einen guten Charakter hat (freundlich, lustig, intelligent ist etc.)? Da kann man als Mann doch befreundet mit so einer Frau sein und auf den Sex eben verzichten. Eine Freundschaft als Trostpreis oder Kompromiss.
Ich geh jetzt mal davon aus, dass diese Leute schon genug eigene Freunde haben. Man begibt sich ja meistens nicht auf Partnerseiten, weil man neue Freunde sucht, sondern weil man einen Partner/ Partnerin sucht. Wenn sich da nichts dergleichen einstellt, gehen die Wege eben wieder auseinander. 🤷‍♀️

Weiterhin ist es doch so, sollte Mann wirklich auf eine solche Frau treffen, dann WILL man wahrscheinlich auch auf den Sex nicht verzichten. Da mann ihn aber nicht bekommen kann weil sie nicht will, bricht man eben den Kontakt ab und sucht weiter.
Platonische Freundschaften zwischen Mann und Frau entstehen meiner Erfahrung nach eher in anderen Kontexten, z.B. Schule, Studium, Arbeit, Verein. Dort wo man in großer Gemeinschaft ist und wenig allein miteinander ist. Da, wo der Freund Teil einer Clique ist, wo alleiniges Treffen erst nach Jahren mal zufällig passiert.
 
  • #5
Weil oft der Mann eben mehr will als die Frau und es über die Freundschaftsschiene versucht. Das ist übrigens das Pech des Mannes liebe @Ina2020 , und nicht die Schuld der Frau. ;)
Die Frau kann zwischen Sex und Freundschaft deutlich besser unterscheiden. Leider ist das bei den wenigstens Männern biologisch möglich. Daher habe ich auch nur einen männlichen Freund. :) Dafür weiß ich aber, dass von ihm kein sex. Interesse ausgeht. ^^

w.,34
 
  • #6
Eine Freundschaft als Trostpreis oder Kompromiss.
Eine Freundschaft ist eine Freundschaft.
Kein Trost-Preis(Belohnung?!), kein Kompromiss.
Freundschaften sind kostbar, ein Geschenk - beidseitig. Etwas, was sich entwickeln muss, gepflegt gehört, wert geschätzt.

Mit einem Mann kann ich mir eine platonische Freundschaft nur vorstellen, wenn er mir sehr sympathisch ist, als, Mensch, und wenn er für mich als Partner nicht in Frage kommt. Weil er z. B. Eigenschaften hat, die ich bei einer/m Freund* in akzeptieren kann, bei einem Partner nicht Weil keine sexuelle Anziehung besteht... Wäre es anders, würde ich schauen, ob auch seinerseits Interesse an einer Partnerschaft besteht. Mein Partner ist mein bester Freund UND Partner. Unplatonisch😉. Mit einem Mann, von dem ich mehr möchte, eine platonische Freundschaft aufzubauen, würde ich nicht versuchen.

Es gibt Menschen, die sagen, es gibt platonische Freundschaften nicht zwischen Mann und Frau, ich habe welche.
Ich schätze meine Freund*innen als Menschen sehr, sonst wären es nicht meine Freund*innen. Geschlecht spielt da keine Rolle.
Ich denke, es gibt Menschen (Frau/Mann), die können platonische Freundschaft, andere nicht.

Ich möchte aber niemals eine Freundschaft mit jemandem, der eine Freundschaft als Trostpreis sieht.

W, 51
 
  • #7
Die Frau kann zwischen Sex und Freundschaft deutlich besser unterscheiden. Leider ist das bei den wenigstens Männern biologisch möglich.
Doch, das können Männer schon auch. Sie wollen vielleicht Sex, aber keine Freundschaft. Die Frauen wollen Freundschaft, aber keinen Sex. Der Unterschied ist beiden vollkommen klar, aber sie bewerten das eben unterschiedlich.
Es gibt Frauen, die sind für mich sexuell durchaus attraktiv, aber ihnen fehlen die Eigenschaften, die ich in einer Freundschaft oder Beziehung erwarte,
 
  • #8
Weil Männerfreundschaften einfach um Längen besser sind. Sex ist das Einzige, was bei einer Frau dafür steht. Wenn also keine F+ drin ist, dann Ende.
 
  • #9
Für eine Freundschaft brauche ich keine andere Frau. Dafür habe ich genügend Freunde. Manchmal geht es auch sehr überraschend, aber ich würde dies jetzt nicht Freundschaft nennen, sondern eher Arbeitssklave.:)

Bei einer sehr guten Freundin meiner LG würde ich der Arbeitssklave, Sie ist begeistert über die Holzdecken bei uns und wollte, dass ich dies ihr auch mache und da sie weiß, wie vernascht ich bin, hat sie mir als Gegenleistung ein paar Süßigkeiten angeboten.
Natürlich nur solche, die man in der Küche hat und nicht die Süßigkeiten, die man eher im Schlafzimmer einen Mann anbietet.

Das ging aber bei mir schon 40 Jahre so. Auf dem Gymnasium durfte ich den jungen Frauen in Mathe und Physik helfen, da in den Fächern LK hatte und wenn sie bei der nächsten Arbeit eine 2 hatte, dann beikam ich wieder Süßigkeiten zum Essen.
Das mit den Süßigkeiten ist vielleicht auch etwas aus der Grundschule. Bei uns gab es keine Smileys als Belohnung von der Lehrerin, sondern einen Keks, weil ja für ca. 50 Jahren es keine Smileys gab.
 
  • #10
Man begibt sich ja meistens nicht auf Partnerseiten, weil man neue Freunde sucht, sondern weil man einen Partner/ Partnerin sucht.

In Partner Börsen geht man auch ich auf Suche nach Freundschaften.

Freundschaften entwickeln sich in der Regel durch Begegnungen im realen Leben - über den Freundeskreis, in Vereinen, bei Hobbies, regelmäßigen Veranstaltungen..

Warum sollte man eine Freundschaft ablehnen, nur weil das Gegenüber ein Mann hat und keine Frau?

Ich habe einen guten Freund, mit dem ich meine Leidenschaft für Berge teile.
Und einen anderen guten Freund, wo sich die Freundschaft tatsächlich über die Begegnung über eine Partnerseite (zufällig EP) entwickelte.



Ich finde es sehr schön, männliche Freunde zu haben, der Austausch bereichert mich sehr. Die Welt aus einer anderen Perspektive, manchmal die Gelassenheit... Ich möchte sie nicht missen.

W, 51
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #11
Also wenn ich in Dich verliebt bin und Du mich korbst, dann brauche ich erstmal eine Zeit um mich emotional wieder unter Kontrolle zu bekommen. Gelingt mir das dann steht einer Freundschaft von meiner Seite wenig im Wege, wenn ich es denn so will.

Wenn ich eine Freundschaft mit einer Frau führe, dann bestimmt nicht, weil sie "sehr hübsch ist, sexuell anziehend, eine tolle Figur" hat.

Da kann man als Mann doch befreundet mit so einer Frau sein und auf den Sex eben verzichten. Eine Freundschaft als Trostpreis oder Kompromiss.
Als Trostpreis?
Arrogant bist Du scheinbar gar nicht, so hübsch, wie Du Dich hälst.
Das klingt so nach Status bei Dir.
Mann zeigt sich in der Öffentlichkeit mit einer attraktiven Frau und hebt so seinen Status an. Brauche ich nicht, mein S. ist groß genug.
Auch ohne hübsche Frau und SUV an meiner Seite.

Der einzige Grund für mich mit Dir befreundet zu sein ist Dein Charakter nimals Dein Aussehen!!!
 
  • #12
Dies koennte die Frage eines aliens sein, nachdem er ein wenig auf dem Planeten Erde gelebt hat. Gegenfrage: Warum sollte ein Mann Freundschaft mit einer huebschen, intelligenten, charmanten Frau wollen? Naheliegender ist doch, dass er sie sexuell begehrt. Das hat die Natur so eingerichtet und daran gibt es nichts zu drehen. Natuerlich gibt es Freundschaft zwischen Mann und Frau. Auch ich habe etliche maennliche gute Freunde. Diese Freundschaften sind aber im Laufe der Jahrzehnte gewachsen und haben sich aus gemeinsamen Erlebnissen ergeben.
 
  • #13
Weil Männerfreundschaften einfach um Längen besser sind. Sex ist das Einzige, was bei einer Frau dafür steht. Wenn also keine F+ drin ist, dann Ende.

😫

So sehr ich Deine Kommentare manchmal auch schätze, Du hast eine Sichtweise, die sich mit meiner häufig überhaupt nicht deckt.
Bei Dir ist jede Frau ein potentielles Sexobjekt, mehr nicht.

Ich habe in meinem Leben immer gute Freundschaften zu Frauen gepflegt und natürlich geht dies, so lange sich keiner von beiden in den anderen verguckt. Kommt beim Kimi ohnehin nicht so häufig vor, da bestenfalls 5% der Frauen für mich interessant sind, bleiben also satte 95% für eine platonische Freundschaft.
 
  • #14
Ich bin kein Mann. Ich hab aber Freundschaften zu attraktiven, witzigen, charmanten tollen Männern. Von denen ich nichts wollte oder will. Eine Ausnahme gibt es, da war das eine Beziehungsanbahnung/Affäre, aber wir beide waren nicht verliebt und jetzt sind wir befreundet. Er hat jetzt gerade geheiratet und mich und meinen Freund auch eingeladen. Ich nehme stark an, dass er mich daher (zumindest damals) zwar auch als attraktive usw. Frau wahrgenommen hat, sonst hätte er damals ja nicht mehr gewollt, aber auch Männer können scheinbar normale Freundschaften haben, wenn sich da keine Gefühle einstellen und sie ihr Glück dann auch bei einer anderen Frau finden (da war es übrigens auch so, dass er das eher beendet hat, nicht ich, es mir aber auch total recht war; ein Fall mit Seltenheitswert :D ). Jedenfalls manche. Manche offensichtlich nicht, wie man hier liest. Aber: ich will keine männlichen Freunde, die die Freundschaft als Trostpreis sehen, weil sie keine Beziehung mit mir bekommen haben - ich möchte echte Freunde. Und ich sehe auch nicht recht ein, warum man das als Mann wollen würde, denn entweder will man mehr und dann leidet man doch ständig drunter, wenn die Kumpeline einem was von ihren anderen Männern erzählt, und ehrlich ist man dann auch nicht. Und meiner Erfahrung nach sind solche Männer immer auf der Lauer, dass sich doch noch was ergibt und dann irgendwann frustriert und werden fies zu ihrer "Freundin". Nee, danke. Freundschaft nur, wenn da wirklich keine Gefühle im Spiel sind. Für mich sind meine männlichen Freunde neutral. Ich kann durchaus einschätzen, ob sie attraktiv sind oder ein toller Partner, aber ich denke nie an mehr. Andersrum soweit ich weiß auch so. Als ich Single war, hab ich mir mit meinem einen Kumpel auch oft sein Bett geteilt, als er auch Single war, und da war NIE irgendwas, keine Annäherung oder sonstwas. Was manche gar nicht glauben können. Kann natürlich sein, dass mich meine männlichen Freunde alle unattraktiv finden, aber dann wärs für mich auch völlig okay. Ich kann mit ihnen gut über alles mögliche reden, so wie mit Frauen, ihre Persönlichkeit spricht mich an unabhängig vom Geschlecht. So sollte es wenn möglich auch aus der anderen Richtung sein und wenn Mann das nicht kann, sollte er das wirklich ganz sein lassen.
w, 37
 
  • #15
Ist die Frage ernst gemeint?

Stell dir einfach vor, du hast eine unglaublich lecker aussehende Schokocremetorte direkt vor deiner Nase und darfst nichts davon essen, darfst aber zugucken, wie sich andere daran gütlich tun. Diese anderen bestätigen dir, dass die Torte der Wahnsinn ist, fangen aber trotzdem lieber eine Tortenschlacht an, als alles aufzuessen. Und dann kommt derjenige, der die Torte gebacken hat, regt sich über die Verschwendung auf und sagt zu dir: "DU gehst nicht so verantwortungslos mit Essen um! Schade, dass du keine Torte essen darfst! Hilfst du mir, die Schweinerei aufzuräumen?".
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #16
Warum wollen Männer so selten eine platonische Freundschaft mit einer Frau führen? Vor allem wenn die Frau sehr hübsch ist, sexuell anziehend, eine tolle Figur und einen guten Charakter hat (freundlich, lustig, intelligent ist etc.)?
Da musste ich als Frau jetzt aber auch ziemlich laut lachen, als ich das gelesen habe! Ja, warum wohl nicht?! Die seltsamen Männer auch immer. Warum wollen sie nicht ständig daran erinnert werden, dass eine attraktive Frau niemals mit ihnen ins Bett gehen würde, und sich nur "platonisch", so als Trostpreis, mit ihnen befasst, bis sie einen Mann findet, dem sie sich dann voll und ganz verschreiben kann?
Das ist doch gar keine richtige Freundschaft. Das ist, sich zum Hündchen einer schönen Frau machen, die einen nicht will und sich aber langweilt. Wenn man sehr wenig Selbstwert hat, begibt man sich vielleicht in eine solch leidensvolle Position. Aber ein kluger Mann wird sich entweder echte Freundschaften suchen oder dann eine Partnerin. Oder Sexgeschichte oder was auch immer ihn erfüllt.
Ich habe zwar schon eine platonische Freundschaft mit einem Mann. Wir haben zunächst gedatet (ich habe ihn angesprochen) und dann haben wir beide festgestellt, es passt doch nicht so ganz. Aber wir können gut reden und mögen einander. Das ist aufrichtig, von beiden Seiten so empfunden und dann passt es auch als platonische Geschichte. Ich gebe ihm allerdings keinen "Trostpreis", bin kein "Kompromiss" und er hält mich auch nicht als Bewunderin in seinem Umkreis. Es ist selbstverständlich, dass wir weiter daten und einander keine Priorität einräumen. Jede Begegnung ist von beiden gewollt und findet dann statt, wenn es passt.
 
  • #17
Bei einer sehr guten Freundin meiner LG würde ich der Arbeitssklave, Sie ist begeistert über die Holzdecken bei uns und wollte, dass ich dies ihr auch mache und da sie weiß, wie vernascht ich bin, hat sie mir als Gegenleistung ein paar Süßigkeiten angeboten.
Natürlich nur solche, die man in der Küche hat und nicht die Süßigkeiten, die man eher im Schlafzimmer einen Mann anbietet.
Wie süß! Ich meine das ehrlich, @Magnus . Ich finde ja sogar, einen Mann als Partner zu haben, dem rein handwerklich nichts in die Flucht schlägt und sich sogar mit Elektroarbeiten auskennt, ist nicht mit Gold aufzuwiegen. Aber eine platonische Freundin, wie unser Zappelfisch, muss diese von ihr aufgeführten Attribute, ihr wisst was ich meine, gar nicht haben. Es reicht doch Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Loyalität. Den gleichen Humor. Und was ganz wichtig ist, ein sehr gutes Verhältnis zu der Partnerin des Freundes. Dann wird alles gut...🥰
 
  • #18
Eine Freundschaft ist eine Freundschaft.
Kein Trost-Preis(Belohnung?!), kein Kompromiss.
Freundschaften sind kostbar, ein Geschenk - beidseitig. Etwas, was sich entwickeln muss, gepflegt gehört, wert geschätzt.
Das kann natürlich funktionieren. Nur ist es aber sehr oft so, dass vor allem Männer sich mehr vorstellen als nur eine Freundschaft zu der Frau zu haben. In dem Fall würde ich mich auch komplett zurückziehen. Natürlich habe ich auch Freundschaften. Sobald aber nur von einer Seite Interesse besteht kann eine Freundschaft nicht funktionieren.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #19
Hm, ich habe zahlreiche männliche Freunde oder "freundschaftliche Bekannte" (die ich für Spaziergänge/zum Kaffee/Kochen treffe, aber nicht als "beste Freunde" bezeichnen würde), mit denen ich mich gut verstehe, da wir ähnliche Interessen haben. Wir kennen uns aus dem Studium/von der Arbeit, teilen Hobbies/Interessen und beraten uns manchmal zu diesbezüglichen Themen oder teilen einen ähnlichen Humor/bestimmte Insider-Witze, eben weil wir ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Einige davon haben Partnerinnen, mit einigen spreche ich über ihre Wünsche in Bezug auf Beziehungen. Es sind eindeutig nur Freunde oder nette Kumpels/Kollegen/Kommilitonen -- solche, die ich zu meinem Geburtstag einlade und die auch teilweise meinen Partner kennen. @Magnus: Der eine bietet mir von selbst andauernd seine Hilfe an, aber ich helfe auch, indem ich z.B. das Promotions-Exposé korrigiere oder therapeutische 5h-Gespräche führe.

Zum Thema "In einer Freundschaft zwischen w/m will m eigentlich immer Sex": Muss nicht sein, selbst wenn man drüber spricht. Ich habe auch zwei Bekannte, die ich lange kenne und fast schon als gute Freunde bezeichnen würde, mit denen die Gespräche durchaus von sexuellen Anspielungen geprägt sind, mit denen ich mich über sexuelle Themen austausche und die mir sogar anzügliche Bilder von sich schicken, die ich dann humoristisch und kreativ kommentiere, also da wird mit der sexuellen Ebene gespielt, wir finden das jeweils unterhaltsam und bereichernd, aber es ist ausdrücklich völlig klar, dass aus uns niemals was wird, auch wenn sie mich sehr attraktiv, klug, intellektuell herausfordernd und sympathisch finden.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele Menschen gerne von sich erzählen, und ich bin wohl eine gute Zuhörerin, mit der man "über alles" reden kann, ohne dass ich verurteile. Dem einen gibt es was, von seinen regelmäßigen Abenteuern zu berichten, der andere ist in einem mittleren Alter, wo er sich gerne mit jüngeren Leuten umgibt und von seinen tollen Leistungen erzählt und etwas Bewunderung kriegt. Ich finde das nicht verwerflich, wir teilen auch sehr viele andere Interessen und haben einen tollen intellektuellen Austausch, nur eben gewürzt mit einer Prise sexueller "Spannung". Ich glaube, sie haben sonst niemanden, mit dem sie offen über ihre sexuellen Fantasien/Erlebnisse/Gedanken sprechen können. Vielleicht macht man das unter Männern eher nicht und es hat einen besonderen Reiz, das mit einer Frau zu besprechen? Gut möglich. Sie wissen beide von meinem Partner (ich selbst teile da aber keine intimen Details) und er findet es auf schräge Art amüsant, wenn mir z.B. der eine 1 Monat lang täglich ein Foto von sich in Liegestützen-Position schickt, mit wechselnder Szenerie, einmal nackt unter der Dusche. Wie gesagt: Selbstinszenierung und Aufmerksamkeit. Aber warum nicht? Es schadet ja keinem und sie sind beide sehr nette, interessante Gesprächspartner (aus meiner Wissenschaft und Sportszene).
w25
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #20
.
Natürlich kann alles in unserem Universum funktionieren, wenn die beteiligten Menschen es wollen. Es kann ja auch fungieren, wenn ein Mann Ü30 eine Partnerin Ü50 hat. Vielleicht auch mit den Hintergedanken, dass der Mann U30 gar keine Kinder mehr möchte und dies wird vielleicht bei einer Frau Ü50 eher akzeptieren als bei einer Frau Ü25.

So Freundschaften zw. Mann und Frau habe ich auch früher bei politischen Veranstaltungen sehr oft gesehen. Da stand die Sache in Vordergrund und nicht das Geschlecht. Wenn ich jetzt zurückdenke, dann hat ja Corona mehr bewirkt, als unsere Demos gegen den Fluglärm in Frankfurt.

BTW: Sehr viele Partnerschaften haben sich bei den Demos kennengelernt und nicht bei einer PB oder SB. Ach nein, vor 30 Jahren gab es ja noch kein Internet.:)
War die Welt damals ohne Internet besser????
 
  • #21
Vor allem wenn die Frau sehr hübsch ist, sexuell anziehend, eine tolle Figur und einen guten Charakter hat (freundlich, lustig, intelligent ist etc.)? Da kann man als Mann doch befreundet mit so einer Frau sein und auf den Sex eben verzichten.
Es gibt attraktive Frauen mit denen Mann befreundet sein kann weil man mit ihr Gemeinsamkeiten hat. Mann schätzt ihren Humor oder ihren Intellekt.
Dann gibt es die attraktiven Frauen, die nur hübsch sind. Fürs Bett und um mal mit ihr anzugeben im Club ist es schon okay aber längere Unterhaltungen / Diskussionen mit denen sind eher langweilig / ermüdend.
@Zappelfisch bist du dir sicher, dass du zur ersten Gruppe gehörst.
m57 mit attraktiven und unattraktiven platonischen Freundinnen.
 
  • #22
Wenn Du auf Youtube suchst, wirst Du gefühlt eine Million Videos finden, wie ein Mann nicht in die Friendzone kommt. Viele Männer hassen nichts mehr, als genau dahin zu kommen.

Von meiner Seite glaube ich, dass Freundschaften Mann/Frau nur funktionieren, wenn beide Seiten nichts voneinander wollen und wenn sich nichts mit der Zeit entwickelt. Dazu das bestehende Minenfeld mit Freundin/zukünftiger Freundin, wo der Stress bei einer, wie Du so schön schreibst sexuell anziehenden Frau mit schlanker Figur den weiteren Weg geradezu pflastert.

Aber mal Hand aufs Herz: Warum möchtest Du mit einem Kerl Zeit verbringen, der dich bei deinen beschriebenen Eigenschaften ständig daran denkt, dich tiefer zu legen? Warum sollte ein selbstbewusster, attraktiver Mann sich auf so etwas einlassen wollen? Was wäre der Mehrwert? Und warum sollte dieser Mann, der eine Zurückweisung von dir erhalten hat( war also interessiert), sich so etwas aussetzen? Das macht höchstens einer ohne Selbstbewusstsein oder wenn er sich doch Hoffnungen macht. Diese Konstellationen sind häufiger anzutreffen, wo Männchen zu Handwerksarbeiten oder sonstigen Gefälligkeiten missbraucht werden oder als Ego-push für die Dame.

Ne, lass mal stecken. Ich brauche keine Frauen in meiner Umgebung, die mich einmal abgewiesen haben. Dafür ist mir meine Zeit zu schade und es gibt viele andere Frauen, mit denen es mehr wert ist, meine Zeit zu verbringen. Anscheinend bin ich nicht der Einzige, der so denkt. Und das ist gut so.
 
  • #23
Bei deiner beschriebenen Situation geht es m. E. um Selbstschutz vor sozialen Kontrolle. Unabhängig davon gibt es sehr wohl Freundschaften zwischen Männern und Frauen, solange sie nichts voneinander wollen. Es gibt auch Freundschaften, die sich weiterentwickeln und dann bildet sich eine Partnerschaft. Ich kenne einige Leute, die so zusammengekommen sind. Nur bei EP gibt es diese strickte Trennung. Im Realen Leben gibt es durchaus Freundschaften zwischen Männern und Frauen.
 
  • #24
Ich bin mit einigen Männern befreundet weil ich berufsbedingt hauptsächlich Männer treffe. Und vom rein objektiven Standpunkt aus bin ich auch recht attraktiv ;) meiner Erfahrung nach wollen erstmal fast alle Männer ‘mehr’, warum auch nicht? Und die meisten wollen mit einem gewissen Typ Frau auch nicht befreundet sein; weil wenn Sex erstmal ‘off the table’ ist, einfach keine Gemeinsamkeiten mehr bleiben. Ansonsten, wenn du cool damit umgehst, haben die meisten kein Problem mit einer Freundschaft, sofern du nicht allzu zickig bist und keine Spiele spielst (viele Frauen fühlen sich geschmeichelt wenn ein Mann auf sie steht, obwohl sie nichts von ihm wollen). Vielen Männern sind Frauen als Freunde zu anstrengend oder kompliziert. Andersrum sind viele Männer für Frauen als Freunde zu langweilig bzw. ‘oberflächlich’.
 
  • #25
Die Frage stelle ich mir auch. Aber ich glaube nicht, dass man alle Männer in einen Topf werfen kann.
Die, die kein Interesse haben, weil sie denken, dass es reicht eine Partnerin zu haben haben kein Interesse.
Darüber hinaus habe ich selber festgestellt, es kommt darauf an wo man wohnt. In einer Großstadt ist es normal, dass Frau auch mit Männern befreundet sein kann. In einer verkorksten kleinen Stadt aber ist Mann konservativer und denkt wie Opis und Omis.
Ich habe früher in einer Großstadt gelebt und hatte immer schöne männliche Freundschaften. Jetzt lebe ich in der Provinz und da denkt Mann wahrscheinlich "Sie will was von mir"
 
  • #26
😫

So sehr ich Deine Kommentare manchmal auch schätze, Du hast eine Sichtweise, die sich mit meiner häufig überhaupt nicht deckt.
Bei Dir ist jede Frau ein potentielles Sexobjekt, mehr nicht.

Ich habe in meinem Leben immer gute Freundschaften zu Frauen gepflegt und natürlich geht dies, so lange sich keiner von beiden in den anderen verguckt. Kommt beim Kimi ohnehin nicht so häufig vor, da bestenfalls 5% der Frauen für mich interessant sind, bleiben also satte 95% für eine platonische Freundschaft.
Nur wundern, nicht aufregen. Ist ja auch ne Einstellungssache. Wenn ich z.B. wieder einmal gekorbt wurde (was für ein super Wort! 😂) dann muss ich mich auch erst einmal wieder fangen - und das geht mit der Zeit und Lebenserfahrung immer schneller/leichter - erst dann bin ich auch wieder dazu bereit, den Thron samt etwas schiefer oder erst kürzlich zurecht gerückter Krone (weil ja "gekorbt") zu verlassen, auf den sich mein verletztes Ego gerne verkriecht. Und abseits des Ego-Thrones ist das Leben um so vieles reicher. :)
 
  • #27
Trostpreis- oder Kompromiss.
Naja- ich denke, wenn man auf die Freundschaftsschiene abgeschoben wird, dann hat das auch so seine "Macken" für manchen Mann (der ja auch "weitergehendes Interesse" gehabt hätte).

Aus meiner eigenen Erfahrung als einigemale "guter Freund" vor vielen Jahren:
Du darfst hautnah miterleben,
wie sie weiter auf Partnersuche ist und findet,
mit ihm alles das macht, für das Du ihr (aus welchen Gründen auch immer) nicht genehm warst- kriegst dann auch noch Bilder zugeschickt von gemeinsamen Unternehmungen
Eventuelle Problem (auch in der Partnerschaft) werden mit Dir besprochen, weil sie Dir ja vertraut
Du triffst Dich sogar mit ihr, um über ihre Probleme in einer besonders ernsten Lage zu reden
und irgendwann- wenn sie ihre problembehaftete Partnerschaft beendet hat, wirst Du zeitnah abgeschossen, denn dann hast Du für sie keinen Wert mehr.

Oder eine andere gute Freundschaft:
man schreibt sich (keine Treffen)- die Frau hat sehr miese Erfahrungen mit Männern gemacht- Selbstwertgefühl quasi bei Null. Man versucht behutsam über Monate, sie seelisch aufzubauen-und plötzlich wird man geghostet.

Weitere Freundschaft gefällig?
Sie lebte damals beruflich in Brüssel- hat mich regelrecht angebettelt, das ich ihr eine Chance geben solle, weil sie in einer deutschen Partnerbörse praktisch keine Interessenten hatte. Ok- also Mailwechsel und nach einiger Zeit auch täglich stundenlange Telefonate- meine Telefonrechnung ist dann auch auf über 500 Euro im Monat angestiegen. Aber was tut man nicht alles. Für Treffen hatte sie immer irgendwelche Ausflüchte. Bekam aber Anrufe, wenn sie mit einer Freundin auf einem Trip nach Ostende war. Irgendwann habe ich gemerkt, das der Kontakt so langsam nachlässt und eines Tages wurde ich geghostet.

Von daher sollte Mann sowas abkönnen, wenn man bei einer Frau in die Rubrik "guter Freund" eingruppiert wird.
Wenn eine Frau kein weitergehendes Interesse hatte, dann kommt nicht eines Tages die gute Fee, streut der Frau was in den Tee und plötzlich besinnt Frau sich anders.
Mann bleibt in der Freundschaftsschiene mit Option als Seelen-Feuerwehr. Daher Freundschaft besser nur, wenn beide auch nicht mehr wollen/gewollt haben.

Ich selber habe für diese Rubrik einen Schlussstrich gezogen, denn ich weiss ja, wohin so ein "aber wir können ja Freunde sein" nach einem Korb führt.
Für solche Mätzchen ist mir meine Zeit schlicht zu kostbar geworden. (m,54)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #28
Für solche Mätzchen ist mir meine Zeit schlicht zu kostbar ge
Och Mensch, paddington. Du schreibst wirklich schön und machst keinen dummen Eindruck. Wieso passiert Dir so etwas?

Sie lebte damals beruflich in Brüssel- hat mich regelrecht angebettelt, das ich ihr eine Chance geben solle, weil sie in einer deutschen Partnerbörse praktisch keine Interessenten hatte
Dann sollte das Hirn eingeschaltet werden. Welche Frau bettelt einen Mann regelrecht an und sagt dann noch, dass sie auf einer deutschen Partnerbörse keine Chance hätte? Und vor allen Dingen, welcher Mann geht darauf ein?
Von diesem ganzen Geschreibsel ohne Treffen mal abgesehen.
Und ja klar gibt es Freudschaft zwischen Mann und Frau. Dabei sollte für beide Seiten klar sein, dass sie nichts voneinander wollen.
Dann funktioniert das auch.
Was hast Du denn von Freundschaften mit Männern, die Dich anschmachten lieber@ Zappelfisch? Brauchst Du - ich nenne ihn immer diesen Hundeblick, für Dein Ego?
W,55
 
  • #29
Och Mensch, paddington. Du schreibst wirklich schön und machst keinen dummen Eindruck. Wieso passiert Dir so etwas?

Welche Frau bettelt einen Mann regelrecht an und sagt dann noch, dass sie auf einer deutschen Partnerbörse keine Chance hätte? Und vor allen Dingen, welcher Mann geht darauf ein?
Sie meinte, das alle anderen ihr wegen der Entfernung abgesagt hätten.
Und da Brüssel in meiner Reichweite gelegen hat- warum nicht?

Für meine Anschreiben habe ich fast immer Komplimente bekommen. Aber leider hat das nicht gereicht.

Umgekehrter Fall- da wurde ich angeschrieben und gleich wieder abgelehnt, weil die Frau keine Fernbeziehung mehr führen wollte. Nein- da lag kein Ozean dazwischen- nur 30 Minuten Fahrzeit.

Ich hatte über Börsen auch "Freundschaften" (so lange das Bezahl-Abo lief)- wo dann auch beidseitig gleich klar war, das die Kuppelsoftware (Parboot) mit Pycho-Auswertung bei uns anscheinend nicht im Amor- sondern im Amok-Modus gelaufen war. ;)Das war wirklich sehr interessant und kurzweilig. Mal so einen Einblick bekommen, was die Damen so alles erlebten.

Wer möchte denn einen (platonischen) Freund, der dauernd baggert oder Eifersucht entwickelt? Und andererseits- wer möchte gerne das fünfte Rad am Wagen sein?
 
  • #30
Wer möchte denn einen (platonischen) Freund, der dauernd baggert oder Eifersucht entwickelt? Und andererseits- wer möchte gerne das fünfte Rad am Wagen sein?
Vollkommen d' accord. Auch wenn ich behaupte, dass manche Damen dies als Egopush benötigen bzw. dass ersteres sie nicht wirklich stört.
Du schreibst wirklich gut und wahrscheinlich auch gerne. Dies kann natürlich dazu führen, dass das Ganze wochenlang auf der virtuellen Schiene geführt wird. Deshalb schreibe nicht zu lang und vor allen Dingen nicht zu persönlich. Treffe Dich zügig. Treffen bei denen man vom Anderen durch das ganze Geschreibsel mehr weiß als vom eigenen Bruder sind selten zielführend, sondern eher peinlich. Kennenlernen a la Glattauer " Gut gegen Nordwind" finden im realen Leben wohl kaum statt.
W,55