Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #61
FS @59 (mod: Komplettes Zitat komplett überflüssig!]

Du willst taff und unerschrocken rüberkommen mit Deinem Statement wirkst auf mich aber total unglücklich und verzweifelt.

Männer, die nach gutem Sex wiederkommen, kommen wegen dem Sex nicht wegen Dir.

Männer, die wiederkommen, obwohl die Frau keinen Sex mit ihnen hatte und immer noch warten will, kommen wegen der Frau.

Also Deine Affären und Kurzgeschichten haben Dich anscheinend seelisch nicht stabilisiert, nur ausgelaugt.
 
G

Gast

  • #62
Ein Mann der erst nach drei Monaten sexuelles Interesse bekundet, tickt ja wohl nicht normal. Ich habe in meinem ganzen Leben so jemanden jedenfalls noch nie getroffen, geschweige denn die Absicht gehabt, so einen verklemmten Spießer näher kennenzulernen.

Männer, die sich monatelang hinhalten lassen, brauchen sich dann aber nicht über die manglende Libido ihrer Partnerin zu beschweren. Eine Frau, die monatelang keinen Sex will, obwohl sie den Mann attraktiv und sympatisch findet, hat offenbar eine Libido wie ein Gefrierschrank oder checkt ihre Partner ausschließlich monatelang nach Beziehungstauglichkeit ab, na dann viel Spaß im Bett.

Manchmal denke ich die Beiträge hier sind gefaked, das kann doch nicht ernst gemeint sein, dass man sich monatelang trifft ohne Sex. Würde ein Mann es bei mir nicht spätestens beim 4. oder 5. date versuchen, würde ich annehmen, er findet mich sexuell unattraktiv, hat Komplexe wegen seiner kümmerlichen Ausstattung oder Potenzprobleme.
 
G

Gast

  • #63
FS@61:

Du urteilst pauschal und wertest den Sex, wie in der Anfangsfrage gestellt einfach über den Charakter und das Wesen eines Menschen, den man nach ein paar Dates eben noch nicht kennt.

Das mag für Dich in Ordnung sein, erst mal Sex, dann mal sehen.

Aber vielen anderen reicht das nicht, sie wollen wissen, mit wem sie sich im Bett vergnügen und das kostet Zeit, den sich diese Leute auch nehmen.

Mit mangelnder Libido hat das nichts zu tun, es gibt Menschen, mit stark ausgeprägter Sexualität, die sie aber nur mit einem Menschen ausleben wollen, den sie kennen und lieben.
 
G

Gast

  • #64
@61: Klar, was Sie nicht kennen, gibt es nicht? Vielleicht haben just diese "Spießer" den erfüllendsten Sex miteinander?
 
G

Gast

  • #65
Hier die 59
FS @59 (mod: Komplettes Zitat komplett überflüssig!]

Du willst taff und unerschrocken rüberkommen mit Deinem Statement wirkst auf mich aber total unglücklich und verzweifelt.

Männer, die nach gutem Sex wiederkommen, kommen wegen dem Sex nicht wegen Dir.

Männer, die wiederkommen, obwohl die Frau keinen Sex mit ihnen hatte und immer noch warten will, kommen wegen der Frau.

Also Deine Affären und Kurzgeschichten haben Dich anscheinend seelisch nicht stabilisiert, nur ausgelaugt.
Ich will nicht tough und unerschrocken rüberkommen, ich will nur deutlich machen, dass nicht jede Frau das Gefühl hat, ihre Seele zu verkaufen, wenn sie mit einem Mann Sex hat, der sie nicht liebt oder den sie nicht liebt!
Was ist denn so schlimm daran, wenn ein Mann mal nur wegen des guten Sex wiederkommt?
Das ist doch auch eine wunderbare Sache!? Ich kann doch selber entscheiden, ob mir das reicht oder nicht!?
Verstehe irgendwie nicht, wieso einen das als Frau immer gleich auslaugen soll?
Wenn ich mich dann natürlich unsterblich verliebe und er nicht, ist das möglicherweise ein Problem - wenn der Mann einen auf Liebe macht und nur Sex will, ist es auch ein Problem.
Aber wenn wir als erwachsene Menschen Sex haben und wissen, dass es evtl. auch nur eine Affäre ist, kann das trotzdem eine wundervolle Erfahrung sein - mal abgesehen vom guten Sex. Es kann auch durchaus Verliebtheit im Spiel sein. Beiderseitig und trotzdem eine Affäre!
Deswegen bin ich nicht grundsätzlich am Boden zerstört, wer sagt denn, dass ich jedes Mal eine feste Beziehung will?

Aber ein Mann, der erst wochenlanges Reden und Händchenhalten will, sorry, den kann ich als MANN nicht ernst nehmen! Ich liebe Sex und wenn ich einen Mann toll finde, will ich auch mit ihm schlafen - ganz einfach! Ich brauche nicht jedes Mal eine geistige Ebene. ich glaube, sonst hätte ich nie Sex! :)

Würde ein Mann es bei mir nicht spätestens beim 4. oder 5. Date versuchen, würde ich annehmen, er findet mich sexuell unattraktiv, hat Komplexe wegen seiner kümmerlichen Ausstattung oder Potenzprobleme.
Genau das würde ich auch denken!

Natürlich muss man auch etwas aufpassen und sein Gegenüber kennenlernen, aber manchmal sollte man auch als Frau einfach mal den Moment genießen können! Mit Tough-sein hat das nichts zu tun.

w,40
 
G

Gast

  • #66
Was soll ich mit einem Mann, den ich ganz toll finde und dann stellt sich heraus, er hat irgendwelche Fetische, will mich schlagen, anpinkeln oder sonstwas. Und gerade solche Gestalten gibt es unter Männern, die eine feste Beziehung suchen, denn die sind ja froh wenn sie eine gefunden haben, die das mitmacht und machen dann auf große Liebe, damit sie ihre Perversitäten regelmäßig ausleben können.
Verdammt soll sie sein, die weibliche Scharfsinnigkeit!

Jetzt muss ich mir eine neue hinterhältige Taktik einfallen lassen, um meinem perversen Fetisch entsprechend Frauen regelmäßig bepieseln zu können. Denn das ist natürlich einzig und allein der Grund meiner Partnersuche.

Ehrlich Leute, ihr seid zum Schießen. Besser als jede Sitcom. :-D
 
G

Gast

  • #67
Die FS an #59:

Na prima für Dich, wenn Du es wunderbar findest, wenn ein Mann nur dann zu Dir kommt, wenn er mal wieder Lust auf Sex hat.
Ich denke, mich eingeschlossen, die Mehrzahl der Frauen will eben nicht nur für Sex herhalten.
Auch frage ich mich was Menschen mit übersteigerter Libido im Alter machen??
Dann, wenn der Körper nicht mehr so mitmacht, aber der Trieb noch da ist??
Ein Problem was rationale Menschen auch dann nicht haben werden.
 
G

Gast

  • #68
Verdammt soll sie sein, die weibliche Scharfsinnigkeit!

Jetzt muss ich mir eine neue hinterhältige Taktik einfallen lassen, um meinem perversen Fetisch entsprechend Frauen regelmäßig bepieseln zu können. Denn das ist natürlich einzig und allein der Grund meiner Partnersuche.

Ehrlich Leute, ihr seid zum Schießen. Besser als jede Sitcom. :-D
FS

Also als ich das las mußte ich ebenfalls lachen, es ist wirklich zum schießen.

Dazu braucht man keine feste Bindung, das Rotlichtmilieu bietet für genug Geld alles, auch
diverse Abartigkeiten, egal was man darunter auch verstehen mag.
 
G

Gast

  • #69
Ich glaube, dass die meisten Männer deshalb heute so sexfixiert sind, weil durch den modernen Psychokram Sex und Liebe, dh echte Gefühle entkoppelt wurden. Ich bin behütet in gutbürgerlichen Verhältnissen aufgewachsen, in eine Mädchenschule gegangen und habe mich auf der Uni zum ersten Mal verliebt - in einen Kollegen. Noch vor dem ersten Kuss fragte er mich, ob ich schon mal einen Freund hatte und Sex, was ich verneinte, wir saßen gerade im Unicafe, da sprang er auf mit den Worten, er brauche eine erfahrene Frau, eilte auf eine Kärtner Kollegin zu, die wirklich als Unimatraze verschrien war und das war es dann. Leider wiederholte sich diese Erfahrung mit Männern. Ich fürchte, wenn man heute nicht schon mir 14 oder 15 die ersten sexuellen Erfahrungen gemacht hat, dann ist man unten durch, auch wenn man attraktiv, charmant, beruflich etabliert und finanziell abgesichert ist. Um Gefühle geht es nicht mehr, auch privat geht - mehr noch als im Beruf - um Leistung, und Leistung ist eben Sex. Ich bin mittlerweile 40 und es ist nicht besser geworden, mit zunehmenden Alter fragen die Männer immer schneller nach der Beziehungs- und Sexhistorie und selbst wenn Frau das Gefühl von Schmetterlingen im Bauch hat und total viel Gefühle da wären, wenn man nicht entsprechend viel aufweisen kann, ist man schon abserviert, und zwar ganz unabhängig von Bildungsgrad und sozialen Status des Mannes.
 
G

Gast

  • #70
... dass nicht jede Frau das Gefühl hat, ihre Seele zu verkaufen, wenn sie mit einem Mann Sex hat, der sie nicht liebt oder den sie nicht liebt!
Was ist denn so schlimm daran, wenn ein Mann mal nur wegen des guten Sex wiederkommt?
...
Ich liebe Sex und wenn ich einen Mann toll finde, will ich auch mit ihm schlafen - ganz einfach! Ich brauche nicht jedes Mal eine geistige Ebene. ich glaube, sonst hätte ich nie Sex!
w,40
Das leuchtet nach dem Lesen Ihrer Beiträge unmittelbar ein: bräuchten Sie erst eine geistige Ebene (...), dann hätten Sie vermutlich "nie Sex"! Ihre Vermutung ist besser begründet als sie selbst zu ahnen scheinen.

M50
 
G

Gast

  • #71
@ M50: Der war "böse", aber gut. ;-)

Sex wird genauso auch unterbewertet, wie er überbewertet wird.
Dazu muss man auch gar nicht obiges Einstein-Beispiel aufgreifen (der zahlreiche Affairen pflegte), sondern nur ausreichend differenzieren: Es gibt Menschen, die sich ihrer körperlichen Sehnsüchte sehr bewusst sind. Andere haben zumindest dann noch Zugang zu diesen Gefühlen, wenn es ihr Partner initiiert. Bei der letzten Gruppe ist Sexualität negativ konnotiert, überlagert oder kompensiert.

Ich möchte nur auch darauf hinweisen, dass etliche Sportarten, aber auch Haustiere der Kompensation dienen... unübertroffen vermutlich in dieser Kombination ist Reiten, das wurde auch schon oft psychologisch untersucht.
Ebenso können erotische Gefühle durch Musik sublimiert werden.

Ich habe, wenn überhaupt, Bindungen nur zu hochintelligenten Menschen aufgebaut. Alle pflegten mit mir eine intensive Sexualität. Das ist eben innigster Ausdruck von Liebe.
 
  • #72
Das leuchtet nach dem Lesen Ihrer Beiträge unmittelbar ein: bräuchten Sie erst eine geistige Ebene (...), dann hätten Sie vermutlich "nie Sex"! Ihre Vermutung ist besser begründet als sie selbst zu ahnen scheinen.

M50
Gemein, gemein... Aber diese Unterstellungen sind eines solchen Forums nicht würdig. Es gibt durchaus Menschen, die zu beidem fähig sind-Freude an der körperlichen Vereinigung auch mit anderen, die nicht gut genug für die Ehe passen, als auch der tiefen Liebe zu Mr. Perfect. Menschen sind vielschichtiger, als man denkt. Und wer das nicht einsieht, wird oft nur von seiner eigenen Eindimensionalität beschränkt.

Trotzdem verstehe ich das Problem der FS nicht. Es ist ihr unbenommen, nur Männer zu suchen, die erst einmal drei Monate warten wollen mit dem Sex. Das kann sie ja auch von Anfang an entsprechend kommunizieren. Aber sich dann zu beschweren, dass die meisten Männer nicht nach den Regeln der FS spielen wollen, finde ich dann doch etwas dreist. Sie fragt im Eingangsbeitrag darum, warum manche Menschen Lust auf schnellen Sex haben, nur um ihnen dann mangelnde Reife vorzuwerfen.

Übrigens, man gestatte mir noch eine Richtigstellung: Albert Einstein war ein guter Schüler, vor allem in den Naturwissenschaften. Tatsächlich hatte er eine 6 in Mathematik-ging aber in der Schweiz zur Schule, wo dies die Höchstnote ist. Aber er war ein Rebell. Und ein Frauenheld, zumindest war er in seinen Ehen nicht der treueste. Ein anderer Frauenheld ist Richard Feynman, ebenfalls ein Nobelpreisträger. Aber für die meisten intelligenten Kinder trifft dies eben nicht zu, oder es kommt Jahre später mit um so größerer Wucht.
 
G

Gast

  • #73
Bei uns Männern ist der Trieb bis 35-40 übermächtig. Das macht einen einfach völlig wahnsinnig.
 
G

Gast

  • #74
Die Fs hat Recht. Manchen Frauen ist es egal, wenn sie von Männern nur der reinen Triebbefriedigung "mißbraucht" werden andere Frauen sind sich dafür zu Schade, wie die Fs und ich als Beispiel. Wenn eine Frau sich nicht zu Schade dafür ist, dass Männer nur davon schwärmen, wie toll sie im Bett ist und nur deswegen zu ihr kommen, dann ist das kein Kompliment, sondern armselig.

Menschen, denen ihr sexueller Trieb das Wichtigste ist, werden stets Wege finden, diese auszuleben und sind nicht 100 % treu. Klappt es mal nicht sexuell in der Beziehung, wird sich schnell anderweitig umgesehen.
Ich bin selbst sehr leidenschaftlich und temperamentvoll aber nur in einer festen verbindlichen Beziehung! Finde ich nicht den Mann fürs Leben, gibt es auch keinen Sex in Form von ONS und Affären, dazu bin ich mir zu Schade und habe meinen Stolz und meine Achtung vor mir selbst (schönes Beispiel mit dem Schokoladenregal im Supermarkt von der Fs).
 
G

Gast

  • #75
Bei uns Männern ist der Trieb bis 35-40 übermächtig. Das macht einen einfach völlig wahnsinnig.
Bei uns Frauen auch!!!
Hat mich einiges Leid gekostet. Der Mann wusste einfach nicht, wie er dieses Bedürfnis moralisch korrekt ausleben konnte. Er hat praktisch ALLES falsch gemacht: Beziehung zu schnell und unecht initiiert, langsames Ausschleichen, fadenscheinige verletzende Begründung.
Hätte er gesagt, eine Beziehung wäre nicht möglich, aber warum nicht eine schöne Affäre oder gelegentliche Treffen, dann entstehen auch keine entsprechenden Erwartungen, die enttäuscht werden können. Für mich war zu diesem frühen Zeitpunkt alles noch offen; ich fand ihn attraktiv und wollte alles auf mich zukommen lassen bzw. einfach die gemeinsame Zeit genießen.

So standen wir schließlich vor einem Scherbenhaufen des Begehrens und doppeltes Leid: weder Liebe, noch Sex.

Für mich ganz klar: wenn ein Mann Tempo macht, lasse ich ihn nun sofort auflaufen. Ernsthaft sieht anders aus. Und Spass macht so nicht mal eine Affäre.
 
G

Gast

  • #76
Das leuchtet nach dem Lesen Ihrer Beiträge unmittelbar ein: bräuchten Sie erst eine geistige Ebene (...), dann hätten Sie vermutlich "nie Sex"! Ihre Vermutung ist besser begründet als sie selbst zu ahnen scheinen.

M50
Treffer, versenkt! Herrlich. Eindimensional ist nicht der Kommentar, sondern das unreflektierte Statement. Aber sie "darf" ja ihren Trieb (aus)leben, nur muss ihr niemand deswegen applaudieren.

w,41
 
  • #77
Manchen Frauen ist es egal, wenn sie von Männern nur der reinen Triebbefriedigung "mißbraucht" werden andere Frauen sind sich dafür zu Schade, wie die Fs und ich als Beispiel.
Eventuell haben manche Frauen auch einfach Spaß am Sex, auch wenn er nicht missbraucht wird, um einen Partner zu binden und gefügig zu machen. Traurig für diejenigen Frauen, die aus welchen Gründen auch immer, diesen Trieb nicht verspüren, ihn unterdrücken oder nicht zu befriedigen wissen. Wer am Ende das glücklichere Leben lebt, das wird sich zeigen.
 
G

Gast

  • #78
Ich, lieber Hugo, habe gerne Sex aber NUR in einer verbinlichen Beziehung! Ja, es gibt Frauen, die möchten sich erst "verbindlich binden" und nicht so nach dem Motto leben: Haben wir erstmal Sex, mal schauen was kommt! Das ist eben nicht meine Art und Spaß am Sex muss sich nicht ausschließen, nur weil eine Frau keine ONS und Affären der reinen Triebbefriedigung hat!
Meistens sind die Frauen, die sich wahhlos und beliebig für Sex hergeben am Ende alleine und nur Sex ohne Beziehung macht keinen Menschen auf Dauer glücklich!
 
G

Gast

  • #79
Die Fs hat Recht. Manchen Frauen ist es egal, wenn sie von Männern nur der reinen Triebbefriedigung "mißbraucht" werden andere Frauen sind sich dafür zu Schade, wie die Fs und ich als Beispiel. Wenn eine Frau sich nicht zu Schade dafür ist, dass Männer nur davon schwärmen, wie toll sie im Bett ist und nur deswegen zu ihr kommen, dann ist das kein Kompliment, sondern armselig.
Das sehe ich eben anders.
Für mich ist Sex auch schön, wenn ich nicht in einer festen Beziehung bin, ich hatte schon leidenschaftliche respektvolle Affären, die ihresgleichen in einer Beziehung suchen. Natürlich hat die Liebe gefehlt, darauf muss man sich aber ehrlicherweise auf beiden Seiten einstellen können.
Wenn das nicht geht, verletzt man sich selbst, dann muss man es lassen. Das kann man aber individuell entscheiden.
Ich weiß nicht, wieso manche Frauen hier so tun, als ob eine Frau sich mit einer Affäre oder reinen Sexbeziehung etwas vergibt!? Die Bedingungen sind doch für Mann und Frau gleich!?
Für mich ist es kein "Opfer", wenn ich mit einem Mann schlafe und es ist auch nicht etwas ganz Besonderes, dass er nun MICH bekommt - ich kriege ihn ja auch, es ist doch ein gemeinsames Übereinkommen und wir haben doch beide eine schöne Nacht!? Wenn ich nicht wollte, dann muss ich ja nicht!? Freier Wille!
Die Männer, die ich kenne, waren auch in einer Affäre charmant und lieb, was soll denn immer das biedere Geschwafel von "ich bin mir zu schade"? Ich bin doch kein kleines Mädchen mehr!? Und die Männer sind auch nicht böse und gemein!? Vielleicht reichen die Außenbedingungen einfach nicht für eine Beziehung und trotzdem ist die körperliche Anziehung sehr stark!? Manche scheinen das (leider) nicht zu kennen. Schade eigentlich.
Ich fühle mich nicht missbraucht und ich wäre auch traurig, wenn ein Mann sich missbraucht fühlen würde.
Natürlich hatte ich Phasen in meinem Leben ganz ohne Sex. Ich bin nicht willenlos triebgesteuert. Aber man begegnet manchmal besonderen Menschen, mit denen es eben besonders ist - auch ohne Beziehung.
Und eine Affäre kann einem einen ungeheuren Kick geben, eine tolles Lebensgefühl, man fühlt sich begehrt, sexy und läuft den ganzen Tag mit einem Dauergrinsen durch den Tag mit der Vorfreude auf den Abend - das ist doch herrlich! Ich fühle mich dann lebendig!

Armselig finde ich allerdings, dass es in manchen Köpfen immer noch heißt:
Eine Frau darf nur in einer Beziehung Spaß an Sex haben.
Und ich finde es erschreckend, was manche für ein negatives Männerbild haben?
Ich bin auch in einer Affäre auf Augenhöhe mit einem Mann. Ich nutze ihn nicht aus und er mich nicht. Also vor mir haben Männer Respekt, auch wenn wir nur eine Affäre haben :) Und missbraucht werde ich dabei nicht. Schlimm, wenn das einer Frau (oder einem Mann) passiert sein sollte. Wenn einer von beide sich verliebt, muss man die Karten neu mischen.
 
G

Gast

  • #80
Das leuchtet nach dem Lesen Ihrer Beiträge unmittelbar ein: bräuchten Sie erst eine geistige Ebene (...), dann hätten Sie vermutlich "nie Sex"! Ihre Vermutung ist besser begründet als sie selbst zu ahnen scheinen.

M50
Man kann mir auch das Wort im Munde herumdrehen, klar - anscheinend passt es einigen so besser in ihr vorgeformtes spießiges Klischee hinein: Eine Frau, die einfach Sex hat ohne Liebes - oder Beziehungsabsicht MUSS natürlich dumm sein oder zumindest anspruchslos.

Habe irgendwie das Gefühl, dass manche hier einfach nur missgünstig sind!?

Ich laufe gerne mit einem zufriedenen Lächeln durch den Tag und freue mich auf einen schönen Abend, bekomme tolle SMSen und werde umgarnt und verwöhnt...erfreue mich an den Wortspielen, die wir uns schicken und an den mal süßen, mal unanständigen Nachrichten, die ich bekomme - die versüßen meinen Alltag.

Es geht natürlich auch ohne Sex - aber wenn schon keine Beziehung, dann ist eine Affäre auf jeden Fall besser als gar nichts. Für mich zumindest. Wahllos bin ich dabei nicht. Der Mann muss für mich trotzdem ziemlich perfekt sein und findet sich nicht an jeder Straßenecke.
Bei mir geht es dabei um wesentlich mehr als schnöde Triebbefriedigung. "Missbraucht" fühlt sich da eigentlich niemand - es sei denn, man täuscht dem anderen Gefühle vor, die nicht vorhanden sind. Das ist aber etwas anderes.

Die letzten Beiträge strotzen nur so vor Schadenfreude, Missgunst und Frustration.
Gepaart mit einer Portion unangebrachter Arroganz - also sind Frauen, die auch Affären mögen natürlich gleich zwingend triebgesteuerte Schlampen, die sich für nichts zu schade sind, sich "hergeben" und unterbelichtet!? Schublade zu.
Schade, dass andere Meinungen nicht einfach respektiert werden oder zumindest mal überdacht.

Und wieso ich "am Ende alleine " sein soll, ist mir ein Rätsel!?
Ich habe eine lange Ehe hinter mir, ich habe einen anstrengenden erfolgreichen Beruf, 2 Kinder, mir ist eine Affäre im Moment gar nicht so unlieb. Aber ich werde ganz sicher nicht alleine bleiben.
Aber ich will auch jetzt nicht alleine sein, wenigstens nicht vollkommen und nicht über Jahre.
Dafür bin ICH mir nämlich zu schade und ich fühle mich zu jung und meinen Körper zu perfekt, als dass ich nun jahrelang sexlos bleibe, bis denn Mr. Perfect auftaucht. Meine Affäre ist auf alle Fälle entzückend. Und ich liebe die Abende mit ihm.


w,40
 
G

Gast

  • #81
Mir geht es ähnlich wie dir, #79, ich freue mich über unterschiedliche Meinungen, würde aber etwas mehr Toleranz aus dem anderen Lager erwarten. Warum kann man anderen es nicht gönnen, ihren Weg zu gehen und dabei auch noch Freude zu haben?

Wenn das Elite sein soll bin ich froh, dieser nicht anzugehören.

m, 32
 
G

Gast

  • #82
Manchmal denke ich die Beiträge hier sind gefaked, das kann doch nicht ernst gemeint sein, dass man sich monatelang trifft ohne Sex. Würde ein Mann es bei mir nicht spätestens beim 4. oder 5. date versuchen, würde ich annehmen, er findet mich sexuell unattraktiv, hat Komplexe wegen seiner kümmerlichen Ausstattung oder Potenzprobleme.
Würde ein Mann bereits beim vierten oder fünften Date versuchen, körperlich intim zu werden, würde er sich eine schallende Ohrfeige einfangen. Schließlich bin ich eine Dame und keine Sexdienstleiterin.

Wenn Sie also auf einen Herrn treffen, der es lieber langsamer angehen lässt, sollten Sie einfach schlussfolgern, dass er charakterlich nicht zu Ihnen passt. Ihre in den Raum gestellten Vermutungen sind aber schlicht lächerlich.

Eine Kennlernzeit von sechs Monaten ist für mich absolutes Minimum. Und bisher hatte keiner der Herren Potenzprobleme, dafür waren sie aber aller wirklich verliebt und haben mich auf Händen getragen.
 
  • #83
[...]
Nach meiner Scheidung hatte ich schöne ONS und eine tolle Affäre. Eine feste Beziehung wollte ich noch nicht wieder, aber auf Sex auch nicht verzichten. Mich hat kein Mann ausgenutzt, oder nicht mehr als ich ihn. Ich mag Sex, und je älter ich werde um so mehr. Es passt auch bei einigen Leuten so garnicht ins Bild, dass eine Schlampe wie ich in Beziehungen immer treu ist und war. w52
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #84
Würde ein Mann es bei mir nicht spätestens beim 4. oder 5. date versuchen, würde ich annehmen, er findet mich sexuell unattraktiv, hat Komplexe wegen seiner kümmerlichen Ausstattung oder Potenzprobleme.
versus:


Würde ein Mann bereits beim vierten oder fünften Date versuchen, körperlich intim zu werden, würde er sich eine schallende Ohrfeige einfangen. Schließlich bin ich eine Dame und keine Sexdienstleiterin.
beschreibt vollumfänglich das Problem bei der ganzen Sache.. dazu kommt eine ausgeprägte nicht-kommunikation der Damen in dieser Sache und schwupps sind wir beim #Aufschrei..
 
G

Gast

  • #85
@79: Toll formuliert! Ideal wäre, dass Sexualpartner sich respektieren, ehrlich sind und sich mögen. Was Aussagen wie "die Frau gibt sich hin" sollen, entzieht sich meiner Meinung über Gleichberechtigung. Warum wird eine Frau, deren Liebhaber ihr abhanden kommt, als armes, ausgenütztes Opfer dar gestellt? Offenbar haben hier ein paar zu viele Filme oder Bücher über dieses Thema konsumiert. Wer seinen Sexualtrieb nicht mehr unter Kontrolle hat und auf alles los geht, was bei drei nicht auf einem Baum sitzt, ist nymphoman veranlagt und zu bedauern.

w, 44
 
G

Gast

  • #86
Sorry, aber ich glaube einfach nicht, dass Männer und Frauen in "reiferen" Jahrgängen sich noch gerne und oft zur sexuellen Gespielin degradieren und hier betonen, wie schön dass doch sei.
Junge Leute machen ihre Erfahrungen und sehen dann irgendwann ein, dass die große sexuelle Freiheit am Ende nicht das wahre war und suchen eine sexuelle Beständigkeit in einer festen dauerhaften Bindung - für mich noch nachvollziehbar.
Aber wenn der FS ü/40 und ü/50 jährige schreiben, sie wollten nur noch Sex lach ich mich schepp, ehrlich, Sex und dann die leere Wohnung und die Einsamkeit zu Hause, sorry, aber der supertolle unverbindliche Sex konnte daran wohl auch nichts ändern.
Die ältlichen Dauersingles bleiben weiterhin frustriert, denn für Sex finden sie jeden, für eine stabile Partnerschaft nicht.
Sorry, aber was manche sich hier vor machen, macht ihnen so schnell keiner nach.
Na dann viel Spaß weiterhin beim ewig unverbindlichen Sexeln.
 
G

Gast

  • #87
Wenn einige Frauen schreiben, Sex gäbe es mit ihnen nur in einer festen Beziehung mit Liebe usw., dann bedeutet das doch folglich, dass ein Testen, ob man sexuell zusammenpasst nicht stattfindet. Man verliebt sich erst, unternimmt wochen- und monatelang etwas zusammen und wenn alles zu passen scheint, dann hat man erst Sex. Und was macht man, wenn einem der Sex mit demjenigen nicht gefällt oder man sich an irgendwechen körperlichen Gegebenheiten stört (um das mal ganz vorsichtig auszudrücken)?

Das bedeutet ja, man kauft die Katze komplett im Sack?Ich bin völlig fassungslos!.
So etwas kann ich absolut nicht verstehen und so bin ich in meinem ganzen Leben auch noch nie vorgegangen und ich hatte einige langjährige Beziehungen in denen ich absolut treu war, aber ich tue mich doch nicht mit einem Mann zusammen, wo ich nicht spätestens nach ein paar Wochen weiß, ob mir der Sex mit ihm gefällt. Die Männer, die so etwas mitmachen, dass sie monatelang sexlos daten, sie müssen ja vollkommen verzweifelt sein oder extrem gestört. So etwas habe ich noch nie gehört und ich kenne auch keine Paare, die monatelang ohne Sex zusammen waren.

Wahrscheinlich sind betreffende Damen deshalb Single, wer sucht denn eine Frau, die quasi auf der Stirn stehen hat:
"Rühr mich nicht an, ich bin eine Dame, ein einmaliges Geschenk an die Männerwelt, Umtausch ausgeschlossen, wenn du mich angerührt hast, mußt du mich für immer behalten"

w
 
  • #88
Wenn einige Frauen schreiben, Sex gäbe es mit ihnen nur in einer festen Beziehung mit Liebe usw., dann bedeutet das doch folglich, dass ein Testen, ob man sexuell zusammenpasst nicht stattfindet
Du spürst es indirekt, deshalb nein.
Wenn du emotional und geistig schwingst, kann gar nicht so viel "nicht passen", außer Du legst Deinen Fokus auf Äußerlichkeiten. Den größten Teil des unbekannten Rests spürst Du doch schon vor dem Sex, beim Küssen, Umarmen und anderen Zärtlichkeiten.

Es gibt auch Ehen, die ohne äußere Zwänge (fast) völlig sexlos bestehen, ja, sogar auf diesem Level schon geschlossen wurden, obwohl der entsprechende Mann leidenschaftlich und sensibel ist und intensive emotional- körperliche Nähe suchen und zulassen kann. DA war ICH völlig fassungslos.

Und in diesem Fall wurde Sex sträflich unterbewertet! Denn natürlich fehlt eine wichtige Basis der Kommunikation, der schönste Teil der nonverbalen. Kaum jemals fühlt man sich so angenommen wie in der körperlichen Vereinigung.
 
G

Gast

  • #89
Und was macht man, wenn einem der Sex mit demjenigen nicht gefällt
Dann hat man ein Problem. Wer die Liebe ganz ohne Risiko will, ist natürlich gut beraten, seinen Partner vorher zu testen, und das betrifft nicht nur die sexuelle Ebene.

Ich hingegen kann mit diesem Risiko gut leben und in meiner letzten Beziehung verstrich vor dem ersten Sex tatsächlich einiges an Zeit. Als es dann dazu kam, war es wundervoll und wir hatten fortan ein erfüllendes Sexualleben. Es hätte natürlich anders kommen können, aber offen gesagt halte ich das eher für unwahrscheinlich. Ich weiß nicht, wie Sie sich solche Beziehungen vorstellen, aber man verhält sich nicht über Monate hinweg rein platonisch, um sich dann eines Abends plötzlich auf den Partner zu stürzen. Man nähert sich vielmehr langsam an, spricht miteinander, erforscht den Körper des Partner. Man weiß, wie er sich anfühlt, wie er küsst, wie er riecht, schließlich auch, wie er unbekleidet aussieht, man von fühlt sich sexuell voneinander angezogen, berührt einander, erlebt den Partner erregt und ist es selbst, bevor man schließlich miteinander schläft. Wenn man dabei die ganze Zeit harmoniert hat, würde es mich überraschen, wenn beim ersten Sex plötzlich Disharmonie besteht.

Diese Art der Annäherung ist sicher nicht für jeden das Richtige, jeder möge hier nach seinem eigenen Tempo vorgehen. Wenn das für einen Mann zu langsam ist, dann ist das in Ordnung, in diesem Fall passt es eben offensichtlich nicht und beide sollten ihrer Wege gehen. Aber es ist keinesfalls richtig, dass Menschen, die sich langsam annähern, automatisch eine schwach ausgeprägte Libido besitzen oder gar "gestört" wären. Mir ist Sexualität in einer Beziehung sogar sehr wichtig, gehört sexuelle Anziehungskraft doch zu den Dingen, die eine Partnerschaft von einer platonischen Freundschaft unterscheiden. Aber gerade weil Sex für mich keine Nebensächlichkeit ist, möchte ich mich langsam herantasten und ihn nicht als Punkt auf meiner Checkliste betrachten, damit ich nicht "die Katze im Sack" kaufe.

Mich stören übrigens auch die Unterstellungen in die andere Richtung. Eine Frau ist nicht zwangsläufig ohne Stolz und "gibt sich hier", wenn sie frühzeitig Sex möchte. Das klingt so, als wäre Sex eine einseitige Sache, die der Mann will und die Frau nur widerwillig aufgibt. Eine gruselige Vorstellung. Wenn beide Sex wollen und genießen, warum sollte sich eine Frau damit etwas vergeben?

26, w
 
G

Gast

  • #90
[...] Für jeden erwachsenen, auch nur halbwegs belichteten Menschen geht es nicht darum, wie Sex in den Medien oder sonstwie öffentlich bewertet wird, sondern nur darum wie er selber dazu steht und da müssen sich, wie immer in Beziehungen, nur zwei finden, die ähnliche Ansichten haben dann passt es. Meine Eltern hatten in ihren letzten Jahren ganz sicher schon länger keinen Sex mehr, aber da waren so viel andere Dinge, die sie erfüllten, kurz um, sie waren glücklich.

Wer seine Meinung von irgendwelchen Zeitschriften und Sendungen im Privatfernsehen ableitet, hat sowieso etwas falsch verstanden.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.