G

Gast

  • #31
Aus dem Suchschema von Männern und Frauen läßt sich das ganz leicht selbst ableiten. Frauen suchen zu allererst einen statushohen Mann mit gutem Einkommen und keinen armen Schlucker. Nicht umsonst nennt sich diese Börse "Elitepartner - Akademiker und..."
Der Name der Singlebörse als "Beleg" einer Theorie. Das ist schon harter Tobak.

Der Mann hat andere Prioritäten. Er sucht nach der jungen und hübschen (fruchtbaren) Frau, der Status ist eher unwichtig. Die Pfründe der Frau korrelieren mit der Jugend.

Das Ergebnis: Männer können mit dem Alter auf dem Partnermarkt ihren Wert erhöhen, wenn sie ihre Karriere forcieren. Frauen verlieren an Marktwert durch die schwindende Jugend.

Oder mal ganz deutlich ausgedrückt. Eigentlich hat ein männl. Akademiker gar keine Partnerbörse nötig. Er findet auch im RL genug Frauen, die an ihm interessiert sind, genauso wie junge hübsche Frauen.

...Das alles sind keine neuen Erkenntnisse, sondern alte Hüte der Evolutionsbiologie bzw Psychologie (Projektion).
In dem Zusammenhang spricht hier niemand von Projektion, das haben Sie völlig falsch verstanden. Es ist eine schlichte Unterstellung, um die Argumente der anderen zu ignorieren. Jemandem, der eine andere Meinung hat, wird einfach mal ein niederes Motiv unterstellt. Ihr Motiv ist völlig durchschaubar. Genauso könnte man sagen, es sei eine Projektion des Mannes: Weil Frauen bis ins hohe Alter sexuell aktiv sind, Männer jedoch weniger, weisen Männer auf die Unfruchtbarkeit der Frau hin.

Und wenn alte Männer so viele Verehrerinnen haben, warum sind sie dann in Singlebörsen angemeldet und schreiben anscheinend so viele junge Frauen an?

Diese "Theorie" Status gegen Jugend" klingt ja ganz nett. In der Realität ergeben sich dabei jedoch im Schnitt Altersunterschiede von 5 Jahren. Das Thema Fruchtbarkeit spielt im Alter keine Rolle. Die wenigsten Männer wollen im Alter Vater werden, Frauen auch nicht, und wenn doch, ist es in Einzelfällen sogar noch möglich.

Ich habe auf dieses Geschlechtergekämpfe gar keine Lust, es ist völlig lächerlich. Mal ehrlich, glauben Sie, einer jungen Frau gefällt ein alternder Mann, der respektlos von gleichalten Frauen denkt (und das kriegt man über kurz oder lang mit) und seine Probleme mit dem Runtermachen der Frauen zu kompensieren? Ich denke eher, nein. Das klingt alles furchtbar theoretisch, was sie da schreiben, aber es stimmt null. Die jungen Frauen suchen sich in der Mehrheit einen gleichalten oder fünf Jahre älteren Mann, DAS meint die Evolutionstheorie, die im übrigen nicht kritiklos ist. Ausnahmen gibt es immer und das ist auch gut und schön.
 
  • #32
Zum Thema: Weil ich (m,51) nicht auf Männer stehe. *g*
Und weil Frauen schwieriger sind, mehr als ich mir vorstellen konnte. Das erzeugt Lern- und Diskussionsbedarf.

Bei mir muß eine Frau nicht (übertrieben) weiblich sein, und sich nicht abquälen, nur um mir zu gefallen.
Mir ist eine entspannte Frau lieber, die sich -bei mir- wohl fühlt.
 
G

Gast

  • #33
Aber eine Frau mit behaarten Beinen z.B., ist in unserer Gesellschaft nicht "weiblich". So sieht es doch aus.
Warum hier vorwiegend über Frauen diskutiert wird? Hier haben wir es schon wieder: weil Frauen in viel stärkerem Maße auf das fixiert sind, was "die Gesellschaft" und vor allem "die Männer" wollen, und daraus ergeben sich einfach viel mehr Fragen, schon allein deshalb, weil es auch unter den Männern sehr viele unterschiedliche Charaktere gibt, was der eine liebt, ist dem anderen zuwider.

Wir Männer wissen das und tun, was was für richtig halten.
Frauen hingegen fragen und fragen und fragen...!
 
G

Gast

  • #34
weil es auch unter den Männern sehr viele unterschiedliche Charaktere gibt, was der eine liebt, ist dem anderen zuwider.

Wir Männer wissen das und tun, was was für richtig halten.
Frauen hingegen fragen und fragen und fragen...!
Sehr richtig. Andererseits bedeutet nachfragen und reflektieren auch nicht direkt Unsicherheit und dass man jeden Ratschlag annimmt. Was mir auffällt, dass, gerade von Männern, gerne in die Kerbe gesprungen wird, die eine Unsicherheit verursacht. Eine Frau fragt, was Männer hier und da wünschen, und dann springen die Männer gleich an und können jetzt mal so richtig klarmachen, was sie alles fordern, hat man manchmal den Eindruck. Ich will es jetzt nicht nur auf Männer beschränken, auch der Kommentar, der auf die Frauen hinwies, die ihr Selbstbewusstsein dadurch stärken, andere verunsicherte Frauen herunterzumachen, enthält viel Wahrheit.
 
G

Gast

  • #35
Vielleicht weil es interessant ist und Spaß macht?

m 40
 
G

Gast

  • #36
Ich finde Antwort #1 bringt es weitestgehend bereits gut auf den Punkt.

Desweiteren möchte ich auch mal anmerken das in diesem Forum schwerpunktmäßig doch Frauen unterwegs sind und sich mitteilen.

Genauso wie im realen Leben - die Frauen haben eben meist ein größeres Mitteilungsbedürfnis als Männer. Dementsprechend wundert es jedoch dann nicht wenn hier auch meist Fragen von Frauen in einer teilweise epischen Länge diskutiert werden.