G

Gast

  • #1

Warum wird hier vorwiegend über Frauen diskutiert?

Ich frage mich schon seit längerem, warum auf diesem Forum vorwiegend über Frauen diskutiert wird?

Frauen haben sich hier so und so zu verhalten, dürfen nicht älter als X+ Jahre sein und sind aber gleichermaßen die, die so überhöhte Ansprüche an Männer stellen. Mich würde eure Meinung diesbezüglich interessieren. Ist es so, weil

a) in Deutschland die Frauen noch immer eher als Beiwerk des Mannes angesehen werden?

b) diese Plattform alleine durch ihre Bezeichnung "Elite-" eine bestimmte Klientel an Personen anzieht?
 
G

Gast

  • #2
Mit Elitepartner hat es nichts zu tun, dass Frauen im Mittelpunkt der meisten Diskussionen stehen.

Es ist die Folge eines schlechten Selbstwertgefühles vieler Frauen, gepaart mit einer Erziehung und Sozialisation, die Frauen auf ein ständiges "gefallen wollen", bloss nirgends Anecken, bloss keine eigene Meinung, immer alles recht machen, immer verantwortlich und damit auch schuldig fühlen trimmt. Gehirnwäsche vom Babyalter an.

Das führt dazu, dass viele Frauen in keiner Weise ihren Wert, ihr Aussehen, ihre Arbeitsleistung ect. selbst einschätzen können und wollen, sondern auf eine ständige Reflektion ihres Umfeldes, der Eltern, des Partners, der Freundinnen, des Chefs, der Frauenzeitschriften ect.... angewiesen sind.
Dass sie ständig unsicher sind und daher nicht selbst beurteilen können, ob dies oder das an ihnen oder ihrem Tun nun gut, schlecht, hübsch, hässlich ect. ist. Also holen sie sich die Reflektion, angefangen bei "Schatz, findest Du mich zu dick?" bis zu den abstrusesten Fragen in Internetforen alà "finden Männer dicke/ dünne Frauen, kurze/ lange Haare, rote/ natürliche Fingernägel, Besenreiser, Schamhaarfrisur, Brille, den Leberfleck auf der linken Poback schön oder nicht?".

Und witzigerweise antworten in den Foren dann auch meist andere Frauen, die ihre eigenen Selbstwertprobleme damit kompensieren, dass die weibliche Konkurrenz runtergemacht wird. Ein perverses System, das niemals "neutrale" Erkenntnisse für die Fragende bringen kann, da die Geschmäcker halt verschieden sind.

Und glaube mir, ein Großteil der Frauen würde sich vermutlich ihre langen Haare abschneiden lassen, wenn hier nur genug echte (und gefakete) Zuschriften von Männern kämen, dass diese ausschliesslich auf Kurzhaarschnitte stehen und lange Haare ein No-Go sind. Ein perverses System!

Dass so wenig Fragen sich um Männer drehen liegt auch daran, dass diese im Gegensatz zu Frauen ein oft überzogenes Selbstwertgefühl haben und sich fast nicht hinterfragen oder reflektieren, geschweige denn sich über "anonyme Fremdreflektion" wie in Internetforen eine andere Meinung holen. Sie finden sich gut, so wie sie sind und schuld sind eh die anderen. Punkt!
Dass 90% der Männer beim Gewicht "norrmal" ankreuzen, obwohl 70% der deutschen Männer übergewichtig sind, ist ein gutes Beispiel. Die falsch ankreuzenden Männer lügen meist noch nicht mal bewußt, sondern empfinden 25 kg Übergewicht nicht als zu dick. Und sie sehen sich niemals seitlich im Spiegel an, wo man die hängende Plautze sehen könnte. DAS nenne ich Selbstwertgefühl!

Die Anfragen dieser selbstunsicheren Frauen hier stimmen mich oft traurig und noch trauriger macht mich, dass dann andere Frauen noch so richtig in die Kerbe reinhauen, um ihr eigenes Selbstwertgefühl damit zu pushen.

w, 51
 
G

Gast

  • #3
Ich frage mich schon seit längerem, warum auf diesem Forum vorwiegend über Frauen diskutiert wird?
Ich habe nicht diesen Eindruck. Wie bist du zu dieser Erkenntnis gelangt? Hast du dir die Mühe gemacht alle Themen durchzulesen und hast die Beiträge in denen über Frauen diskutiert wird gegen die Gesamtzahl der anderen Beiträge gerechnet und bist auf eine Prozentzahl weit über 50 gekommen?

Frauen haben sich hier so und so zu verhalten, dürfen nicht älter als X+ Jahre sein und sind aber gleichermaßen die, die so überhöhte Ansprüche an Männer stellen
Mir ist nicht aufgefallen, dass das Höchstalter von Frauen einen besonders hohen Stellenwert in den vorhandenen Themen hat. Es wurde gelegentlich mal gefragt wer in welcher Altersgruppe sucht. Dabei wurde meist festgestellt, dass da wie so oft jeder seine individuelle Vorliebe hat. Genauso wie bei der Haarfarbe, der Figur, der Oberweite, der Größe, der Freizeitgestaltung usw..

Ja, es wurde gelegentlich darüber diskutiert, dass mancher Mann sich von den sich scheinbar widersprechenden Ansprüchen der Frauen überfordert fühlt. Viele verschiedene Frauen äußern viele verschiedene individuelle Ansprüche, denn jede hat ihre individuellen Vorlieben.
Dann ist da noch die Sache mit dem Alpha-Softie. Der Mann als karriereorientierter Versorger mit Familienqualitäten, der täglich 12-14 Stunden bis zum Umfallen an seiner Karriere feilt und anschließend ausgeruht und fröhlich heim kommt, sich um die Kinder kümmert, den Haushalt macht und danach je nach Laune der Frau mal zart mal hart im Bett zu Werke geht.
Wer unbedingt eine eierlegende Wollmilchsau will und keine Abstriche machen kann, der bleibt halt Single, sitzt in seiner Ecke und mosert bis ans Ende seiner Tage über die Unvollkommenheit der Welt oder erkennt dass nicht die Idealvorstellung das Maß der Dinge ist, sondern das was tatsächlich erreicht werden kann.
 
  • #4
c) weil Frauen am liebsten über sich reden und die Opferrolle noch in vielen steckt
 
  • #5
Die Frage habe ich mir auch schon ernsthaft gestellt. Besonders abstoßend fand ich Threads mit pingeliger Aufzählung, wieviel Gramm eine Frau auf den Rippen zu haben hat oder nicht oder die diversen Haar-Threads. Das zeigt mal wieder deutlich, daß Frauen scheinbar in erster Linie von anderen über ihr Äußeres definiert werden. Ein Armutszeichen.
Aber um zu Deiner Frage zu kommen:
a) teilweise
b) ja. Ich empfinde dieses Forum streckenweise als nicht repräsentativ für den Bevölkerungsschnitt.
Die Menschen in meinem Umfeld empfinde ich als weniger konservativ und frauenfeindlich
 
G

Gast

  • #6
Sieh es doch einmal so: wir Männer begreifen Frauen oft nicht, auch nach Jahren nicht, und möchten das gerne erörtern. Heißt ja nicht, dass es die Schuld irgendjemandes ist.
 
G

Gast

  • #7
Hallo, FS,
empfinde ich gar nicht so. Es geht doch oft darum, was Männer sich denken oder wirklich meinen, wenn sie das und das sagen oder tun. Gut, bei körperlichen Eigenschaften geht es eher um Frauen (Po, Busen, Proportionen), das mag sein, aber das liegt vielleicht eher an der angeborenen/anerzogenen Selbstkritik(fähigkeit) der Frau. ;-)

Und du kannst ja jederzeit selbst "Männerfragen" stellen, hm?

Viele Grüße und viel Spaß hier und überhaupt!
 
G

Gast

  • #8
Ich glaube eher, dass Männer, die sich selbst sehr viel Bedeutung beimessen, enorm enttäuscht sind wenn Frauen nicht so funktionieren, wie sie sich das vorstellen.

Dann kommt das Forum ins Spiel und es wird auf dem dem Aussehen, dem Alter, psychologischen Schäden, etc. herumgeritten. Es ist nichts anderes als ein Frustablassen.

Diese Männer sind überall zu finden.
Das hat mit Beiwerk nichts zu tun, nur mit verletztem Stolz.
 
G

Gast

  • #9
Das habe ich mich auch schon gefragt. Vor allem geht es hier ja um das Aussehen von Frauen und ob ein Mann dies oder das abstoßend finden könnte. Zweite Hauptgruppe von Themen sind solche, wo es darum geht, ob man einen Mann durch dieses oder jenes Verhalten verschrecken / verschreckt haben könnte.

Das mit der Rolle der Frau als Beiwerk könnte vielleicht eine Erklärung sein. Mir persönlich fehlt bei solchen Fragen das persönliche Selbstbewusstsein; die gute Einstellung zu sich selbst. Warum sagt sich die betreffende Frau nicht, dass sie toll ist und der Mann ein Idiot, wenn er sie nicht will (was ja auch öfter mal stimmt)? Warum immer diese Selbstzweifel? Warum soll die Meinung des Mannes so zentral sein?

w27
 
G

Gast

  • #10
Äh, wie bitte??

Kann es sein, dass du in einem anderen Forum unterwegs bist?

In den meisten Themen geht es doch darum, dass Frauen männliches Verhalten nicht verstehen:

Warum tanzen Männer eigentlich nicht gerne?
"Pick Up Artist" vs. "Erfolgreich Frauen ansprechen"..
Wie kämpferisch gebt Ihr Euch, liebe Männer?
Der perfekte Mann?
Was meint er damit?
Warum stehen soviele Männer auf "blond"?
Unterscheidet Mann überhaupt "starke Frau" von "dominanterFrau"?
Gibt es Männer, die wollen, dass die Frau die Initiative ergreift?

Das sind nur ein paar Threads der Startseite der Rubrik „Single“. In den anderen Rubriken sieht es ähnlich aus.
Mein Eindruck ist dagegen, dass es hier sehr viele Threads gibt, in denen über Männer gejammert und damit gleichzeitig weibliches Unverständnis für die Männerwelt demonstriert wird. Meistens läuft es darauf hinaus, dass Männern antiquiertes Verhalten unterstellt wird, wenn sie sich nicht so verhalten, wie Frauen es gerne hätten.
 
G

Gast

  • #11
Weder a noch b sondern c:

Die überwiegende Anzahl der FS sind Frauen. Nicht wenige stellen gezielte und spezifiche Fragen an Männer. Wie von der FS gewünscht kommen dann auch die Antworten a la "ich bevorzuge Frauen so und so weil so und so"

Dann entsteht auf einmal eine teils sehr kontroverse Diskussion, insb wenn sich andere Frauen melden (die ja gar nicht gefragt wurden) die mit diesen Männerwünschen bzw. -vorstellungen nicht einverstanden sind - Vermutlich auch weil Sie diesen Männerwunsch nicht entsprechen (wollen), aber das ist ein´anderes Thema - Dann fallen auch mal unschöne Wörter wie reaktionär, altmodisch, unemanzipert etc. und das Ganze hat dann gar nichts mehr mit der ursprüngliche Frage zu tun sondern es wird um Männer- und Frauenbilder diskutiert und es kann der Eindruck entstehen, den Du beobachtest. Na gut, da muss die FS dann das "herausfiltern" was Sie eigentlich wissen wollte ...

Am Ende des Tages ist es jedem überlassen inwiweit er sich den Wunschvorstellungen des anvisierten Partners anpasst um eben für diesen Partner in Frage zu kommen. Und wenn die Wunschvorstellungen des anvisierten Partners für eine Frau halt nicht passen weil z.B. "reaktionär, altmodisch etc" sind, dann ist dieser eine anvisierte Partner halt nicht der ideale Partner für diese eine Frau und es muss weiter "gesucht" werden ... Eigentlich ganz einfach und gilt genauso für Männer.

M45
 
G

Gast

  • #12
FS ich habe nicht das Gefühl, daß hier vorwiegend über Verhaltensweisen von Frauen diskutiert wird.
Eher empfinde ich, das hier weitaus mehr Frauen Fragen und auch Antworten, bezüglich Beziehung, Partnerschaft und Sex.
FS lese das Forum genauer, dann wirst du feststellen, daß es weitaus mehr Beitrage von Frauen in Frage und Antwort hier gibt als Beiträge von Männern und somit deine Fragestellung wiederlegt.

m50
 
G

Gast

  • #13
Ich finde auch, dass Frauen sich hier teilweise eher selber disqualifizieren mit ihren Fragen!
Die eine fragt, ob Männer Frauen mit langen Haaren lieber mögen, andere fragen, ob eine Frau mit einem körperlichen Makel auch einen Mann finden kann oder ob rotlackierte Fußnägel Männer abschrecken. Total albern!
Dan wird gefragt, ob Frauen über vierzig auch noch Männer in ihrem Alter finden oder ob alleinerziehende Frauen ein No-Go sind!?
Wieso macht Ihr Euch selbst so klein??
Es wird immer Männer geben, die das ein oder andere ablehnen und andere eben nicht.
Schaut Euch doch das Positive an!
Ich bin auf mehreren Singlebörsen angemeldet gewesen und hatte immer jede Menge interessanter Männer in jeglichem Alter - von 20-55, das meiste um die 35-44. Ich selber bin 40.
Dass sich auf EP eine Elite tummelt, konnte ich bisher nicht feststellen, wenigstens nicht die Elite, die in der Werbung beworben wird:
Reich, gutaussehend, erfolgreich! - Die findet man woanders!

w,40
 
G

Gast

  • #14
c: Weil so viele FS Frauen sind die an Männer Fragen stellen "wie steht Ihr zu dem oder zu dem" und die Männer wie gewünscht dann auch antworten "Ich bevorzuge das und dies weil so und so". Die eigentliche Frage lautet, wieso tun sich die anderen Teilnehmer - meistens Frauen - so schwer mit der gewünschten Antwort an die FS. M45
 
G

Gast

  • #15
Hallo,FS
Als aufmerksamer Leser dieses Forum`s finde ich die Fragen doch sehr ausgewogen.
Scheinbar haben allerdings die Mädel`s hier mehr Probleme mit sich selbst sprich
Eigenwahrnehmung usw. Einige machen sich das Leben auch selbst schwer und ich finde
persönlich manchmal wird hier doch etwas hm "übertrieben".
Nun ich bin weder Elite noch Akademiker habe allerdings einen gesunden Menschenverstand
der mich schon vor so manchen Fehlentscheidung gewarnt hat.
Was mir aber durch dieses Forum bewusst wurde ist wie viele "Ratgeber" ob Bücher oder
in geschlechtsspezifischen Zeitschriften propagiert wird wie die Frau von heute sein soll.
Sorry Mädel`s aber so wird das nicht`s.Eigentlich reicht schon das Aufeinandertreffen alles
andere ergibt sich von ganz alleine.Da hilft auch kein taktieren oder sonstiges manipulatives
Verhalten.Wenn`s passt dann passt`s.

(M47)
 
G

Gast

  • #16
das Ganze hat dann gar nichts mehr mit der ursprüngliche Frage zu tun sondern es wird um Männer- und Frauenbilder diskutiert
Die Eingangsfrage spielt im Grunde genommen nach einer gewissen Zahl von Antworten keine Rolle mehr, früher oder später geht es in jedem Thread um angeblich so typische Asymmetrien zwischen Mann und Frau, dreschen Frauen pauschal auf Männer ein und verteidigen Männer stellvertretend für alle ihre allzu liberalen Einstellungen.

Und so sicher wie das Amen in der Kirche taucht in jedem Thread früher oder später, versteckt oder offen, die Behauptung auf, es sei die natürliche Bestimmung des Mannes, möglichst viele Frauen zu beglücken, damit müsse man sich als Frau eben arrangieren.

Warum vorwiegend über Frauen diskutiert wird? Weil Männern pauschal unterstellt wird, sie dächten und wollten eh alle dasselbe, darüber müsse man nicht mehr groß reden bzw. schreiben.
 
G

Gast

  • #17
Meine Meinung: das erste Problem ist, dass nicht immer eindeutig erkennbar ist, wer Männchen und wer Weibchen ist. Hinter "Gast" kann ja jeder stecken - das Internet macht´s möglich.

Ansonsten habe ich auch das Gfeühl, dass hier mehr Frauen zu Werke sind. Ich denke, Frauen kommunizieren mehr und stellen mehr in Frage - sich selbst am meisten, aber auch ihre Partnerschaften. Das oben genannte Beispiel mit den Männern und 25 kg Übergewicht, das aber nicht als solches wahrgenommen wird, trifft es meiner Ansicht nach. Und meine Erfahrungen im realen Leben sind, dass Frauen im Durchschnitt deutlich mehr soziale Kompetenz haben, also schlägt das auch in solchen Foren durch.

Dass ich als Kerl hier mitlese, obwohl ich verheiratet und demzufolge nicht auf Partnersuche bin, liegt an meinem Interesse für soziale und speziell Paar-Probleme ("Was es alles gibt"). Auf diese Weise versuche ich auch, etwas über und von Frauen zu lernen.

Ich las vor einigen Wochen hier etwas über Bärte und was diese für ein No-Go darstellen. Ich bin von der Tastatur ins Bad und habe mich ganz spontan und zum ersten Mal in meinem Leben von meinem Oberlippenbart getrennt. Wenn ich vorher gewusst oder zumindest geahnt hätte, dass das dermaßen unmöglich und ein Relikt aus den Sechzigern ist (O-Ton Forum) ... !!!

Manche Fragen, die hier gestellt werden, könnte sich jedoch nicht nur die Fragestellerin selbst beantworten, die beantwortet auch das reale Leben. Auf meinen Fall bezogen wäre das zum Beispiel: Warum interessieren sich Frauen nicht für mich (mit blonden Haaren) ? Zum Beispiel, weil sie auf dunkle Typen stehen und ich damit sofort durch´s Raster falle ...

m
 
G

Gast

  • #18
Ich finde, das Forum ist gut, um sich auszutauschen und ich habe mir hier schon öfter Anregungen geholt. Mann muss halt selbst "filtern". Natürlich tummeln sich hier ein paar Frauenhasser, bei denen völlig klar ist, warum sie Single sind und es vermutlich auch bleiben werden. Wer erwartet, dass eine Frau mit 1,80 nur 55 kg wiegt, ihm aber gleichzeitig Hausmannskost vorsetzt, drei Kinder in die Welt setzt und dabei noch weiter abnimmt und neben der Erledigung des Haushalts spielend Karriere macht, der wird vermutlich nicht fündig. Und sollte es doch solche einmaligen Wesen geben, so interessieren sie sich vermutlich nur für George Clooney Typen, die mindestens einen Nobelpreis vorzuweisen haben, ihre erste Million mit 30 hatten und ebenso charismatisch wie treusorgend sind.... Jeder hat halt so seine eigene Realität und man kann es sowieso nie allen recht machen. Also ich blende Beiträge, die ich für komplett weltfremd oder gar gehässig halte, einfach aus. w 40
 
G

Gast

  • #19
Ich lese jetzt auch schon eine Weile im Forum mit und bin zu der Erkenntnis gekommen, dass es daran liegt, das sich hier vorwiegend frustrierte Singles tummeln die seit Jahren erfolglos versuchen einen Partner zu finden.

Im realen Leben sehe ich ein ganz anderes Bild. Dort sehe ich: gleichaltrige Paare die auch schon mit Ende 20, Anfang 30 Kinder haben und sich nicht erst bis 50 austoben und dann eine 20 jährige suchen, Menschen mit normalen Körpern die keine Modelmaße haben und trotzdem einen Partner der sie attraktiv findet, Frauen die auch als Alleinerziehende neue Partner finden usw. usw.

Das Bild das hier im Forum gezeichnet wird ist sehr erschreckend. Wenn man das für voll nimmt wird man sehr bald resigniert aufgeben und jegliches Selbstwertgefühl verlieren.
 
G

Gast

  • #20
Hier die FS,

Es ist die Folge eines schlechten Selbstwertgefühles vieler Frauen, gepaart mit einer Erziehung und Sozialisation, die Frauen auf ein ständiges "gefallen wollen", bloss nirgends Anecken, bloss keine eigene Meinung, immer alles recht machen, immer verantwortlich und damit auch schuldig fühlen trimmt. Gehirnwäsche vom Babyalter an.

Das führt dazu, dass viele Frauen in keiner Weise ihren Wert, ihr Aussehen, ihre Arbeitsleistung ect. selbst einschätzen können und wollen, sondern auf eine ständige Reflektion ihres Umfeldes, der Eltern, des Partners, der Freundinnen, des Chefs, der Frauenzeitschriften ect.... angewiesen sind.
Ich finde dies wirklich ein sehr gutes Argument. Habe mir darüber auch schon öfters Gedanken gemacht. Das ständige Gefallen wollen der Frauen als Ausdruck eines geringen Selbstwertgefühls. Ich denke auch die Ursache dessen ist nicht das natürliche Wesen der Frau an sich, sondern vielmehr durch Unterschiede in der frühkindlichen Erziehung begründet. Ein paar Jahrzehnte weiter sieht das vielleicht schon anders aus?

Cologne1980

c) weil Frauen am liebsten über sich reden und die Opferrolle noch in vielen steckt
Das ist genau das, was ich meine. In so einer Aussage schwingt viel Antipathie mit.

Die Eingangsfrage spielt im Grunde genommen nach einer gewissen Zahl von Antworten keine Rolle mehr, früher oder später geht es in jedem Thread um angeblich so typische Asymmetrien zwischen Mann und Frau, dreschen Frauen pauschal auf Männer ein und verteidigen Männer stellvertretend für alle ihre allzu liberalen Einstellungen.

Und so sicher wie das Amen in der Kirche taucht in jedem Thread früher oder später, versteckt oder offen, die Behauptung auf, es sei die natürliche Bestimmung des Mannes, möglichst viele Frauen zu beglücken, damit müsse man sich als Frau eben arrangieren.
Ja diesen Eindruck habe ich auch. Das auf diesem Forum ein ständiger Geschlechterkampf herrscht. Es ist kein ausgewogenes Miteinander und viele Diskussionen arten letztlich aus. Irgendwie wollen alle Diskutierenden sich zur Spitze der Gesellschaft zählen, aber am Ende wird jegliches Verhalten der Menschen auf Urinstinkte reduziert. Und einige der Männer hier haben so antike Vorstellungen von ihrer etwaigen Partnerin, dass es mich einige Male wirklich schockiert hat das zu lesen.
 
G

Gast

  • #21
Interessant ist doch, wer die meisten Threads mit solchen Themen initiiert, es sind nämlich Frauen. Mal abgesehen davon, daß Frauen sowieso die kommunikativeren Menschen sind und alles Mögliche besprechen und ausdiskutieren wollen, verstärkt sich immer mehr der Eindruck, daß Singlebörsen ab eine bestimmten Alter einen hohen Frauenüberschuß an Nutzern haben. Während die junge Frau in der noblen Position ist, etliche Verehrer jeglichen Alters um sich zu scharen und das Internet kaum bemühen müssen, geht diese Macht mit dem Alter immer mehr auf sozial und ökonomisch gut gestellte Männer (z. B. Akademiker) über.
Nun diskutieren Frauen eben über die Gründe des schwindenden Interesses, was zu vermehrten Threads über Frauen (Alter, Gewicht, Kinder, Attraktivitätsmerkmale usw.) führt. Frauen können das Problem nicht lösen, sie mindern es durch Gespräche, oft auch mit nicht haltbarer Argumentumkehr (Bsp: "Wenn ich unfruchtbar werde, werden Männer eben impotent, ätsch). Psychologen, Anthropologen und Kommunikationsforscher haben daran die reinste Freude und sehen viele längst bekannte Ergebnisse bestätigt.
 
G

Gast

  • #22
Die meisten Fragen, die hier gestellt werden, stammen von Frauen - und zwar jeden Alters. Dabei zeigen sich zwei Themenkomplexe:

A) Warum verhält sich der Mann, auf den ich stehe, so und so?
B) Mögen Männer bei Frauen lackierte Fußnägel (kurze Haare, hohe Absätze, Piercings, Besenreiser etc.)

Dabei zeigt sich, wie stark eingeschränkt Frauen in ihrem Selbstwertgefühl sind. Anstatt einen Mann, der kein Interesse zeigt, ziehen zu lassen, rennen sie ihm hinterher oder haben - umgekehrt - Angst, als klammerig angesehen zu werden.
Und immer wieder geht es um das Äußere: Mögen Männer dies, mögen Männer jenes. Das geht so weit, dass viele Frauen sich gar nicht trauen, überhaupt Profil zu zeigen. Anstatt zu schauen, wie fühle ich mich wohl und welcher Mann passt zu mir, wird sich einem angeblich allgemeingültigen Schönheitsideal angepasst.

Also, ich bin oft erschüttert darüber, wie klein sie viele Frauen machen, um einem Mann zu gefallen, der (meistens) gar kein Interesse hat.
 
G

Gast

  • #23
Weil hier vollkommen irreale Vorstellungen herrschen. Das hat mit der gesellschaftlichen Wirklichkeit sehr, sehr wenig zu tun. Männer, die "draußen" nicht mal eine halbwegs normale Frau ihrers Alters für sich gewinnen können,stellen absurde Ansprüche auf -und viele Frauen ohne Selbstwertgefühl fragen dann auch noch nach, wie weit sie sich denn noch anpassen könnten, um ja einen Mann "abzubekommen"...?!
Liebe Frauen, das ist traurig. Und was mich als Frau endlos nervt, ist der x-ste thread "ER MELDET SICH NICHT-WARUM?"-"ER ZIEHT SICH ZURÜCK"-"WARUM IST ER TÄGLICH ONLINE,OBWOHL WIR EIN PAAR SIND" etc. Einfache Antwort-kein Interesse,abhaken!!!
Solange eine Frau sich nur mit einem Partner zum Vorzeigen, und sei es der letzte Vollpfosten und Fremdgänger, als vollwertig empfindet, wird sie genau da landen, wo viele jammernd ihr ganzes Leben verbringen: in der Opferrolle! Ich kann das "Wieso hat eine so tolle Frau wie Du keinen Partner" Blabla selbst schon lange nicht mehr hören, welches als indirekte Häme übrigens oft von neidiger Frauenseite kommt , und sage dann wahrheitsgemäß,dass ich die wenigsten um ihre Partner beneide, mich für die Glücklichen (Zufriedenen) freue und mir etwas abzuschauen versuche und ansonsten für das eine oder andere Intermezzo sinnlicher oder freundschaftlicher Natur reichlich Männer da sind, sodass kein Anlaß zur Sorge besteht.
Gejammer muss sich von mir niemand anhören, und ich beschäftige mich auch nicht mit der Frage, ob und welche andere Frauen "Schlampen" sind, "zu wenig aus sich machen" oder nicht "The Rules" anwenden. Was interessiert mich das? Jede/r nach seinem Geschmack! w.
 
G

Gast

  • #24
Frauen können das Problem nicht lösen, sie mindern es durch Gespräche, oft auch mit nicht haltbarer Argumentumkehr (Bsp: "Wenn ich unfruchtbar werde, werden Männer eben impotent, ätsch). Psychologen, Anthropologen und Kommunikationsforscher haben daran die reinste Freude und sehen viele längst bekannte Ergebnisse bestätigt.
Welche Psychologen und Antropologen fühlen sich denn dadurch bitte bestätigt? Gibt es eine Theorie, die Ihre Aussage stützt? Ich halte ihren Satz für Unsinn. Natürlich machen sich bei einigen Männern ab einem gewissen Alter Potenzprobleme bemerkbar. Gegen die gibt es sie bekannten Pillen. Das hat mit der Unfruchtbarkeit der Frau überhaupt nichts zu tun. Nur, weil eine Frau Fakten äußert, brauchen sie ihr nicht zu unterstellen, sie würde dies zu Minderung eines eigenen Problems tun. Es sind zwei Fakten, die beide stimmen. Genauso könnte eine Frau behaupten, Männer würden Frauen nur die Unfruchtbarkeit "unterstellen", um von ihren Potenzproblemen abzulenken. Das wäre genau der gleiche Unsinn. Natürlich nimmt bei Frauen die Fruchtbarkeit ab, und bei Männern die Potenz, bei einigen mehr, bei anderen weniger und erst sehr spät. Aber dass ein 80 jähriger ohne chemische Unterstützung genauso eine Standfestigkeit aufweist wie ein 18 jähriger wollen sie nicht ernsthaft behaupten, oder?

In Wirklichkeit wollen Sie dadurch doch nur ihr Weltbild, dass die Frau im Alter benachteiligt sei, unterstützen, das aber gar nicht wahr ist. Mir stellt sich hier eher die Frage, warum sie solch ein Bild unbedingt unterstützt haben müssen. Es bestätigt nur die Beobachtung des Geschlechterkampfs in diesem Forum.
 
G

Gast

  • #25
Frauen können das Problem nicht lösen, sie mindern es durch Gespräche, oft auch mit nicht haltbarer Argumentumkehr (Bsp: "Wenn ich unfruchtbar werde, werden Männer eben impotent, ätsch). Psychologen, Anthropologen und Kommunikationsforscher haben daran die reinste Freude und sehen viele längst bekannte Ergebnisse bestätigt.
uiuiui... da ist aber einer ganz schön gefrustet. Wie kommst du denn auf sowas? Warum sollten Männer im Alter bessere Chancen haben? Sehe ich nicht so... und viele andere Menschen auch nicht. ;)

In Wirklichkeit wollen Sie dadurch doch nur ihr Weltbild, dass die Frau im Alter benachteiligt sei, unterstützen, das aber gar nicht wahr ist. Mir stellt sich hier eher die Frage, warum sie solch ein Bild unbedingt unterstützt haben müssen.
Ja find ich auch komisch. Das ist ja auch das Bild, was die Medien immer vermitteln wollen. Da wird sich immer noch mit Händen und Füßen gegen die Emanzipation der Frau gewehrt. Aber das die jungen Männer da anders sind und Frauen allen Alters attraktiv finden, dürfte viele Frauen beruhigen. Mir tun nur die Frauen um die 40 leid, weil Männer in diesem Alter die Frau immer noch gerne unterdrücken wollen. Nicht alle, einige. Aber sie sind in dieser Altersklasse zahlenmäßig mehr vorhanden und dementsprechend suchen diese dann eine junge Frau ohne Lebenserfahrung.

Also, ich bin oft erschüttert darüber, wie klein sie viele Frauen machen, um einem Mann zu gefallen, der (meistens) gar kein Interesse hat.
Ja, dass bin ich auch. Als Frau hat man es heute nicht leicht. Mit 14 muss man anfangen sich die Haare am gesamten Körper zu entfernen. Wenn man mithalten möchte, muss man schicke, doch oft auch unbequeme Kleidung tragen, nur um nicht als burschikos zu gelten. Gleichzeitig wird man ständig von Männern angemacht, die einen die Welt vorlügen, nur um einen ins Bett zu kriegen. Hat man Sex ist man eine Schlampe, hat man keinen, ist man frigide. Und dann kommen die frustrierten Männer und sagen als junge Frau hätte man es so leicht. Aufwachen, rate ich da nur!

Es bestätigt nur die Beobachtung des Geschlechterkampfs in diesem Forum.
Aber das ist wirklich nur in diesem Forum so.
 
G

Gast

  • #26
uiuiui... da ist aber einer ganz schön gefrustet. Wie kommst du denn auf sowas? Warum sollten Männer im Alter bessere Chancen haben? Sehe ich nicht so... und viele andere Menschen auch nicht. ;)
Aus dem Suchschema von Männern und Frauen läßt sich das ganz leicht selbst ableiten. Frauen suchen zu allererst einen statushohen Mann mit gutem Einkommen und keinen armen Schlucker. Nicht umsonst nennt sich diese Börse "Elitepartner - Akademiker und..." diese Aussage richet sich v. a. an die Bedürfnisse der Frau. Der Akademiker verspricht ihr hohen sozioökonomischen Status. Der Status korrelliert mit dem Alter (oder wer ist mit 25 erfolgreicher Akademiker mit Einfluß?).

Der Mann hat andere Prioritäten. Er sucht nach der jungen und hübschen (fruchtbaren) Frau, der Status ist eher unwichtig. Die Pfründe der Frau korrelieren mit der Jugend.

Das Ergebnis: Männer können mit dem Alter auf dem Partnermarkt ihren Wert erhöhen, wenn sie ihre Karriere forcieren. Frauen verlieren an Marktwert durch die schwindende Jugend.

Oder mal ganz deutlich ausgedrückt. Eigentlich hat ein männl. Akademiker gar keine Partnerbörse nötig. Er findet auch im RL genug Frauen, die an ihm interessiert sind, genauso wie junge hübsche Frauen. Die A-Karte auf dem Singlemarkt haben junge, weil (noch) statusniedrige Männer, arbeitslose Männer, sowie alte und/oder unattraktive Frauen, sowie sehr hoch gebildete Frauen, weil sie keine adäquaten Männer finden und nicht nach unten daten.

Und klar ist, daß eine Frau, die durch ihre nahende oder eingetretene Unfruchtbarkeit weniger Chancen auf dem MArkt hat, gefrustet ist und dem Mann, der ein anderes Zeitfenster hat und durchaus erst durch das Alter (s. o.) gewinnen kann, durch Argumente wie die angeblich fehlende Potenz abwerten werden will, um angeblichen Gleichstand herzustellen. Der Unterschied: Eine ältere Frau wird 100% unfruchtbar, ein Mann nur in wenigen Prozenten impotent. Diese Argumentationsweisw nennt man Projektion.

Die Frau hatte ihre besten Jahre in der Jugend und diskutiert jetzt, warum alte Verhaltensmuster nicht mehr funktionieren (warum ruft er nicht an, darf ich den ersten Schritt machen, zurückrufen usw,) Diese Threads werden größtenteils von Frauen eröffnet in Hoffnung auf Antwort auf die fehlende Resonanz durch Männer. Die beste Antwort auf diese Fragen wäre das Lesen von Literatur, nach welchen Gesetzen die Partnerwahl des Menschen funktioniert (Evolutionsbiologie). Sie klärt auch gleich die Frage, warum die Kombination Mann älter anders zu bewerten ist, als wenn die Frau älter ist als ihr Partner

Das alles sind keine neuen Erkenntnisse, sondern alte Hüte der Evolutionsbiologie bzw Psychologie (Projektion).
 
G

Gast

  • #27
Ich bin nicht der Meinung, dass hier nur über Frauen diskutiert wird, hier wird überweigend von Frauen diskutiert.
-Ich habe das Gefühl, dass die Mehrzahl der Wortmeldungen von Frauen sammt.
-Wenn Frauen sich "zu Wort melden", so ist ihre Meinung besser durchdacht und asuformuliert.
- In den meinsten Diskussionen geben sie über kurz oder lang den Ton an.
Das hat mit dem Markt zu tun. Männer müssen sich aktiv um die Partnerin bewerben, Frauen sagen ja oder nein. Frauen treffen die Entscheidung. Deshalb ist die Meinung der Frauen wichtiger.
 
G

Gast

  • #28
Ich bin nicht der Meinung, dass hier nur über Frauen diskutiert wird, hier wird überweigend von Frauen diskutiert.
-Ich habe das Gefühl, dass die Mehrzahl der Wortmeldungen von Frauen sammt.
-Wenn Frauen sich "zu Wort melden", so ist ihre Meinung besser durchdacht und asuformuliert.
- In den meinsten Diskussionen geben sie über kurz oder lang den Ton an.
Das hat mit dem Markt zu tun. Männer müssen sich aktiv um die Partnerin bewerben, Frauen sagen ja oder nein. Frauen treffen die Entscheidung. Deshalb ist die Meinung der Frauen wichtiger.
Ja Frauen geben hier den Ton an und beginnen auch oft die Diskussionen. Meiner Meinung nach aber, weil es einen Frauenüberschuß im Alterssektor Ü40 in Singlebörsen gibt und die Männer sich eben nicht aktiv (mehr) um eine Partnerin bemühen. Durch die Diskussionen sollen die Gründe erfahren und Lösungen gesucht werden.

Meine Antwort: Der Wind hat sich gedreht. Ältere Frauen können nicht mehr auf die Strategien aus ihrer Jugend bauen, sondern müssen selber aktiver werden. Die Marktwerte von Männern und Frauen haben sich verschoben. Dominiert die junge hübsche Frau, so daß der Mann werben mußte bis zum Umfallen, haben ältere Akadmikermänner die Marktdominanz und die Frau muß aktiver werden, wenn sie nicht mehr U 40 ist.

Noch krasser: Eigentlich haben junge hübsche Frauen und Männer mit hohem sozioökonomischen Status (z. B. Akademiker) eine SInglebörse nicht nötig, da sie auch im RL genug Angebote bekommen.
 
G

Gast

  • #29
Mit 14 muss man anfangen sich die Haare am gesamten Körper zu entfernen. Wenn man mithalten möchte, muss man schicke, doch oft auch unbequeme Kleidung tragen, nur um nicht als burschikos zu gelten. Gleichzeitig wird man ständig von Männern angemacht, die einen die Welt vorlügen, nur um einen ins Bett zu kriegen.
Nein, nicht gleichzeitig, sondern deswegen. Eine Frau, die sich die Haare entfernen "muß" und unbequeme Kleidung tragen "muß", biedert sich auf diese Weise genau dem Teil der Männerwelt an, den sie eigentlich gar nicht in ihrem Bett haben will, ... um sich dann später hier im Forum über "die Wünsche der Männer und ihr schäbiges Verhalten" auszukotzen.

Und dann diskutieren wir hier bis zum Umfallen über Fragen wie "warum muß ich mir die Haare entfernen", "warum muß ich unbequeme Kleider tragen", "warum sind Männer nur auf Sex aus" undsoweiter, das ganze Programm.

Mir persönlich ist eine Frau, die sich keine Haare ausreißt und bequem gekleidet geht, wesentlich lieber als eine sich den vorgeblichen Wünschen der Männer unterwerfende, zugleich bin ich treu und loyal, und jener Typ Frau, in den Du Dich angeblich verwandeln "mußt", kann daran rein gar nichts ändern, von daher besteht auch kein weiblicher Konkurrenzdruck.

Ich finde, Ihr Frauen macht Euch Eure Probleme selbst. Deshalb gibt es davon auch so viele.
 
G

Gast

  • #30
Hier nochmal die #24.

Aus dem Suchschema von Männern und Frauen läßt sich das ganz leicht selbst ableiten. Frauen suchen zu allererst einen statushohen Mann mit gutem Einkommen und keinen armen Schlucker.
Ich denke nicht, dass es heute noch so ist. Zumindest nicht in den Kreisen in denen ich verkehre. Von meinen Freundinnen und meinen damaligen Klassenkameradinnen hatte, soweit ich weiß, niemand einen älteren, wohlhabenden Partner.

Der akademische Abschluss hat heute nicht mehr den gleichen Wert wie früher; genauso wie man mittlerweile für fast jeden Ausbildungsberuf Abitur braucht, weil einfach immer mehr Menschen Abitur haben. Es gibt viele sehr gut ausgebildete junge Männer, viele auch mit Geld. Ich bin selbst gut ausgebildet, meine Freundinnen auch. Wir schauen daher nicht nach einem Versorger. Es ist bereits schwer jemanden zu finden, der auf derselben Wellenlänge liegt und den man attraktiv findet. Wenn ich dann noch auf Nebensächlichkeiten wie Beruf und Alter schauen müsste, dann würde ich vermutlich nie jemanden finden. ;)

Oder mal ganz deutlich ausgedrückt. Eigentlich hat ein männl. Akademiker gar keine Partnerbörse nötig. Er findet auch im RL genug Frauen, die an ihm interessiert sind, genauso wie junge hübsche Frauen.
Warum kenne ich dann so viele hochqualifizierte Akademiker mit Promotion, die seit Jahren Single sind? - Weil auch Frauen in erster Linie auf die Optik achten.

Meine Antwort: Der Wind hat sich gedreht. Ältere Frauen können nicht mehr auf die Strategien aus ihrer Jugend bauen, sondern müssen selber aktiver werden. Die Marktwerte von Männern und Frauen haben sich verschoben.
Hm, also ich denke in der heutigen Zeit ist es nicht mehr so. Ich bin auch jung und attraktiv (ich weiß das sagt hier jeder, aber ich bin's WIRKLICH) lol... ;), naja, und es gibt dennoch Männer, die ich als Partner nicht bekomme. Ich musste auch schon werben. Männer müssen das sicher öfter mal, aber heutzutage geben die meisten doch recht schnell auf.

Es gibt meiner Meinung nach viel mehr attraktive Frauen als Männer. Zumindest in der Großstadt, in der ich lebe. Dies führt unweigerlich zum endlosen Kampf der Frauen um die wenigen attraktiven Männer. Attraktiv sind für mich dabei optisch gutaussehende Männer.

Nein, nicht gleichzeitig, sondern deswegen. Eine Frau, die sich die Haare entfernen "muß" und unbequeme Kleidung tragen "muß", biedert sich auf diese Weise genau dem Teil der Männerwelt an, den sie eigentlich gar nicht in ihrem Bett haben will, ... um sich dann später hier im Forum über "die Wünsche der Männer und ihr schäbiges Verhalten" auszukotzen.
Nein, ich mache dies nicht, um mir dann einen kurzen Rock anzuziehen und die Blicke der Männer auf mich zu ziehen. ;) Aber eine Frau mit behaarten Beinen z.B., ist in unserer Gesellschaft nicht "weiblich". So sieht es doch aus.