• #31
Die FS hat wohl trotz der Trennung durch sie nicht wirklich abgeschlossen.
Mann trennt sich, weil man nicht mehr mit dem Partner sein möchte,d.h. die innere Kündigung geht voraus, das Wort Trennung sagt doch schon alles. Sich trennen und sich dann doch nicht trennen, kann doch gar nicht gut gehen, das sollte man wissen, bevor man sich trennt!
Es geht um Macht und Kontrolle, ggf. Strafen oder Erziehen.
Das geht aber nur mit einem Menschen der das zulässt!
 
  • #32
nur dafür mich als EX nach 2 jähriger Beziehung "auszuradieren", finde ich ohne Grund nicht notwendig?
Viele Leute finden es auch nicht notwendig den oder die Ex weiterhin in seinem Leben zu haben.

Warum postet man jeden 2 Tag "ich liebe dich" Pärchenfotos? Sollte man nicht auch einen gewissen "Ehrenkodex" dem Ex gegenüber einhalten?
Welcher Ehrenkodex?
Wenn sich jemand dazu entscheidet aus meinem Leben zu gehen (Du, weil du hast Schluss gemacht & Kontakt habt ihr auch keinen mehr), dann ist das so, aber dann sehe ich mich nicht mehr verpflichtet Rücksicht zu nehmen und mir überlegen zu müssen was ich posten darf & was nicht.
Wenn du es nicht sehen willst, dann kannst du das einfach einstellen.
Ich habe meinen Ex auch noch bei Facebook & es interessiert mich überhaupt nicht, wie er das Bild von mir & meinem Verlobten findet.
 
  • #33
Sie hat sich getrennt und steuerte langsam an Wiederannägerung. Und was macht ihr Liebster? Der hat nichts anderes zu tun, als nach anderen Frauen Ausschau zu halten.
Eine Beziehung wird von zweien gesteuert. Sie hat die Beziehung beendet. Wenn sie nun einen Neubeginn will, dann ist eben nicht klar, dass er auch einen möchte. Für mich klingt das durchaus nach "Trennung als erzieherische Maßnahme". Ich halte auch generell nicht viel vom Aufwärmen erkalteter Beziehungen.

Dass er sich nach Alternativen umsieht, wenn sie Schluss macht, finde ich völlig logisch und nachvollziehbar. Würdest Du Dich bereithalten, wenn Dein Partner die Beziehung beendet? Ich nicht.

Also, was soll:

Leute, die FS hat mit ihrem Ex einen NEUBEGINN geplant.
?

Sie kann planen, was sie möchte, er hat offenbar andere Pläne. Trennung ist Trennung und er ist damit frei, so viele Liebesbilder von sich zu veröffentlichen, wie er will. Sie wird ja nicht gezwungen, das zu verfolgen.
 
  • #34
Würdest Du Dich bereithalten, wenn Dein Partner die Beziehung beendet? Ich nicht.
Nein. Ich springe aber auch nicht sofort zum nächsten Mann. Wenn mein Ex kurz nach der Trennung superhappy mit der neuen ist, dann frage ich mich allerdings, welchen Stellenwert ich in seinem Leben hatte, dass er so schnell abgeschlossen hat. Wenn ER sich trennt, ist eine Sache, wenn er getrennt wird, dann war ich anscheinend nur bequem und praktisch, aber nicht geliebt worden, weil nach der Trennung leidet man ob dem Verlust.
wir hatten bis Mitte Juli Kontakt und uns gesehen und hatten einen Neubeginn geplant.
Bin zwar Ausländerin, trotzdem der deutschen Sprache mächtig.
 
  • #35
Nein. Ich springe aber auch nicht sofort zum nächsten Mann. Wenn mein Ex kurz nach der Trennung superhappy mit der neuen ist, dann frage ich mich allerdings, welchen Stellenwert ich in seinem Leben hatte, dass er so schnell abgeschlossen hat.
Ich frage mich das nicht. Wenn ich mich trenne, ist für mich das Thema abgehakt. Er hatte ja offenbar in ihrem Leben dann auch keinen rechten Stellenwert. Und es ist seine Sache, wie schnell er meint, springen zu müssen. Ich denke, hier ist verletzte Eitelkeit das Thema. Entweder, sie wollte ihn leiden lassen oder sie ist davon ausgegangen, dass sie selbst schneller wieder vergeben ist als er. Warum hat ein Mann, der "getrennt wird" noch nach der Pfeife der Frau zu tanzen, die ihn nicht mehr haben will?

Sie wollte ihn nicht mehr, jetzt will er sie nicht mehr. Ist doch ganz einfach. Und für mich ist hier nur wie auch bei anderen Threads die Frage: warum trennt man sich, wenn man dann anschließend noch Ansprüche anmelden möchte?
 
  • #36
Entweder, sie wollte ihn leiden lassen oder sie ist davon ausgegangen, dass sie selbst schneller wieder vergeben ist als er.
Weder, ..noch. Wir hatten nach wie vor Kontakt. Wollten einiges ändern und haben reflektiert auf die Vergangenheit zurückblickt, neue gemeinsame Projekte besprochen usw.
Und davon ausgegangen bin ich nicht, dass ich schneller jemand neuen habe, da wir einen Neustart vorhatten, gemeinsam.. und ich nach Trennungen einige zeit für mich benötige.

Im Nachhinein betrachtet weiß ich, waren seine Singlezeiten zwischen Beziehungen immer kurz (nach meinem Empfinden), nie länger als 2 Monate war er alleine, egal ob nach 5 jähriger od 2 jähriger Beziehung.
 
  • #37
Er hat einen neuen Lebensabschnitt mit einer Arbeitskollegin begonnen, nur dafür mich als EX nach 2 jähriger Beziehung "auszuradieren", finde ich ohne Grund nicht notwendig?
Ich sehe da einen anderen Grund als der Rest hier. Ich nehme mal an er will nicht, dass seine neue Flamme auf seinem Handy irgendwelche Nachrichten von Dir sieht. Und da Du ihn ja noch auf anderem Wege kontaktieren kannst, ist das ja keine völlige Blockade.

Ich würde ihn aber an Deiner Stelle meinerseits von Facebook & Co. runternehmen, damit Du nicht versucht bist, ihn zu stalken - was Du offenbar tust. Das macht Dich nur unglücklich. Meinen Exfreund habe ich auch von Facebook gelöscht. Wenn er wirklich in Kontakt treten muss, kann er das per Email oder mich anrufen.
 
  • #38
Weder, ..noch. Wir hatten nach wie vor Kontakt. Wollten einiges ändern und haben reflektiert auf die Vergangenheit zurückblickt, neue gemeinsame Projekte besprochen usw.
Es ist mühsam, eine offenbar völlig in die Sackgasse geratene Beziehung aufzuräumen und einfach, eine neue anzufangen. Ob das auf Dauer weiterhilft, ist eine andere Frage.

Ich vermute, das "wir" ist kein "wir", sondern ein "ich". Ohne die Trennung hätte es keine Diskussionen gegeben. Die
Trennung zeigt, dass ja nicht beide es für notwendig erachteten, etwas zu ändern, sondern in erster Linie Du. Solange er ohne Alternative war, hat er sich darauf eingelassen. Dann kam die Alternative.

Wenn beide der Ansicht sind, etwas ändern zu müssen, dann trennen sie sich nicht. Die Trennung ist der Anfang vom Ende. Das siehst Du jetzt ja auch. Und wenn seine Verhaltensweisen so waren, dass Dir nur die Trennung blieb, dann würde er sich auch nicht so ändern, dass ernsthaft etwas besser wird.

Zieh also die Trennung durch und jammer nicht darüber, dass er sich jetzt immer noch falsch verhält. Du hast Dich ja getrennt, weil er "falsch" war. Warum jetzt also darüber jammern? Er bestätigt das doch nur.
 
  • #39
Es gibt Menschen, die schauen nicht zurück.
Da wird nicht "verarbeitet".
Gestern ist gestern, heute zählt. Mit dem Gedanken, was ist morgen.

Wenn eine Partnerschaft vorbei ist, ist sie vorbei. Innerlich, gefühlsmäßig Haken.
Auch wenn sie den Partner in der Zeit liebten.
Solche Menschen sind am nächsten Tag frei für eine neue Partnerschaft.

Andere grübeln und verarbeiten über Jahre, oft ohne Ergebnis, nur mit Verbitterung.

Was ist besser? Es gibt kein Maß.

Zu überlegen, dann hat er mich nicht genug geliebt, ist ein Frauending, kostet nur Energie und Selbstwert. Sinnlos.
Es ist vorbei. Punkt. Abschließen.

M, 54
 
  • #40
Wenn ich das richtig verstanden habe, hast du im Mai mit ihm Schluss gemacht?
Warum fragst du dann nach einem Ehrenkodex? Du machst Schluss, verletzt ihn und jetzt soll er bitte schön Rücksicht auf deine Gefühle nehmen?
Das kannst du nicht einfordern. Vielleicht funktioniert für ihn keine Freundschaft zur Ex...
 
  • #41
Wir hatten nach wie vor Kontakt. Wollten einiges ändern und haben reflektiert auf die Vergangenheit zurückblickt, neue gemeinsame Projekte besprochen usw.
Das würde ich noch mal genauer betrachten, einfach, um mehr Klarheit zu haben.
Ich habe den Eindruck, dass DU das alles wolltest und er es nur abgenickt hat und vielleicht in dem Moment sogar selbst wollte. Aber Du hast Schluss gemacht und dachtest, es könne einen Neuanfang geben. Das ist ziemlich dominant gedacht, und anscheinend hat er Dir nicht mal ein paar Takte erzählt, dass das so nicht geht. Deswegen denke ich, dass Du mit einem Jasager zusammen warst.

Als mein Ex mit mir Schluss gemacht hatte, wollte er nach 14 Tagen einen Neuanfang, es noch mal versuchen, fragte aber gar nicht, ob ich das will. Da wollte ICH nicht mehr, und ich hab mich gewundert, dass er dachte, dass ER das so entscheiden kann.

Hätte ich nun noch an der Beziehung gehangen, also wäre sie nicht für beide merklich so anstrengend geworden am Ende, wäre ich wohl mit Freuden drauf eingegangen, sie wieder aufzunehmen. Aber auch mir war klar, dass es zu Ende geht, ich konnte bloß den Schlussmachschritt nicht gehen, weil ich immer noch Hoffnung hatte, dass er toleranter wird und mal erkennt, dass er meine Vorstellungen nur blockiert, weil er sich "über der Frau" sehen wollte.

Nun, da er es beendet hatte, war auch das Vertrauen weg, dass er noch Hoffnung hatte, wir schafften es zusammen.
Ich kam mir abgestellt und dann wieder vorgeholt vor, ohne dass er Rücksicht genommen hätte darauf, wie ich das Schlussmachen verpacke. Das zeigte mir, dass er die ganze Zeit das Grundlegende dominiert hatte, was in der Beziehung geschieht und was nicht, und ich mich dem angepasst hatte.

So ähnlich, nur mit viel mehr Abhängigkeit auf seiner Seite, stelle ich es mir bei euch vor. Du hattest ganz fixe Vorstellungen von einer Beziehung, er wollte das mehr oder weniger erfüllen, sagte nie was ernsthaft dagegen. Dann hat es Dir gereicht, Du hast Schluss gemacht und stelltest ihm einen Neuanfang in Aussicht. Während nun Schluss war, entdeckte er, wie er sich damit fühlt und wurde sauer auf Dich, vielleicht weil er seine Abhängigkeit merkte und wie sehr Du mit ihm und seinen Gefühlen umgesprungen bist beim Schlussmachen. Und da sein Ego das nicht verknusen kann, hat er sich in was Neues gestürzt, das ich für Egopoliererei, Trost in einer emotional aufreibenden Situation und immer noch für ein "Ätsch" an Dich halte.

Vielleicht irre ich mich, aber falls nicht, würde ich beim nächsten Mal mehr drauf achten, nicht einen Jasager zu bekommen, der sich unterordnet. Wenn Du nie auch mal Kompromisse machen sollst in einer Beziehung, stimmt mE irgendwas nicht. Das geht zu glatt, um real zu sein.
 
  • #42
Weder, ..noch. Wir hatten nach wie vor Kontakt. Wollten einiges ändern und haben reflektiert auf die Vergangenheit zurückblickt, neue gemeinsame Projekte besprochen usw.
Und davon ausgegangen bin ich nicht, dass ich schneller jemand neuen habe, da wir einen Neustart vorhatten, gemeinsam.. und ich nach Trennungen einige zeit für mich benötige.

Im Nachhinein betrachtet weiß ich, waren seine Singlezeiten zwischen Beziehungen immer kurz (nach meinem Empfinden), nie länger als 2 Monate war er alleine, egal ob nach 5 jähriger od 2 jähriger Beziehung.
Ach komm, erstens kannst du jetzt viel erzählen und zweitens: Mach dir doch nicht so viele Gedanken über so sinnloses Zeug?!

Er ist weg, hat ne Neue, und gut ist.

Du hast jetzt gelernt, dass im Leben auch mal ungeplante Dinge, die du nicht einkalkuliert hast, passieren können.
Schon alleine die Tatsache, dass ihr gemeinsam einen „Neustart“ geplant habt, zeigt doch, dass hinter der Trennung ursprünglich Kalkül steckte und es eigentlich niemals so gedacht war, diese Trennung ernsthaft durchzuziehen. Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um. Genau das ist bei dir passiert. Im Vorfeld verschätzt. Menschen können es sich auch anders überlegen, das scheint er getan zu haben.

Das passiert. Nun mach weiter. Wie lange der Mann zwischen seinen Beziehungen Single war, geht dich erstens nichts an und zweitens ist es für dich auch völlig irrelevant.

Und der ganze Quatsch mit „Neustart“ und sowas: was soll denn das? Das geht doch immer auf lange Sicht in die Hose. Entweder man trennt sich, oder man trennt sich nicht. Wieder mal eine Frage der Konsequenz. Wenn einmal der Wurm drin ist, dann wird das doch eh nichts mehr, alles andere ist verschwendete Energie und Lebenszeit.
 
  • #43
Sollte man nicht auch einen gewissen "Ehrenkodex" dem Ex gegenüber einhalten?
Vor allen Dingen sollte man den Ehrenkodex der Neuen gegenüber einhalten. Was willst du ihn überhaupt noch auf WhatsApp stalken. Er möchte es nicht mehr und gut. Warum weisst du überhaupt von den ständig neuen Päärchenbildern? Gehst du ständig aus seine Seiten? Überdenke besser mal dein Verhalten als seins. w58
 
  • #44
Finde die Kommentare hier teilweise auch heftig. Ich bin gerade auch in einer Trennung nach 3 Jahren. Normalerweise braucht man doch etwas Zeit das zu verarbeiten. Wie lange weiß ich nicht, aber doch sicher ein paar Monate. Ansonsten kann es nicht so tiefgehend gewesen sein.
Deine Verwunderung ist nachvollziehbar. Zum Glück gibt es einige gute Kommentare mit erklärenden Ideen
Ich glaube wir lassen heutzutage Dinge zu schnell kaputt gehen. Dann versucht man sie schnell zu ersetzen.

Vielleicht habt ihr Recht und man muss viel vorsichtiger sein bevor man Schluss macht. Bloß ist es ja auch gar nicht so leicht und manchmal möchte man auch das sich Dinge verändern.

Meinen Ex liebe ich schon sehr. Es hat nur gefehlt, das man endlich mal zusammen zieht, da hat er sich sehr viel Zeit gelassen.. und nach einem Jahr darüber reden, dass es vielleicht endlich mal in einem Jahr klappt, blockt er immer noch.