G

Gast

  • #1

Warum verspürt meine Freundin kein Verlangen nach Sex?

Ich (m, 25) bin mit w,24 seit knapp 4 Monaten zusammen (kennen tun wir uns ca 5 Monaten). In den ersten Wochen lief es sexuell zwischen uns richtig gut, wir hatten zu dieser Zeit mehrmals pro Woche Sex. Und der Sex war einfach Weltklasse. Dann kam es aber relativ schnell (ca.2 Monate) zur jetzigen Situation, nämlich dass wir nur noch sehr selten Sex haben. Mit selten meine ich, max. 1x pro Woche. Meist aber noch weniger. Das ist mir ehrlich gesagt viel zu wenig, anfangs war es ca. 3-4x pro Woche. Dazu sollte vorab noch erwähnt werden, das sie eher Devot veranlagt ist, sprich die initiative ging von vornherein mehr von mir aus, was mich erst auch nicht sonderlich gestört hat, da ich eher Dominat veranlagt bin. Jedes mal wenn man sich gesehen hat sah man die pure Freude in ihren Augen. Mit der Zeit lernten wir uns immer besser kennen und ich erfuhr schließlich auch immer mehr aus Ihrer Vergangenheit. Anfangs wollte Sie nie das ich bei ihr übernachte und wollte das ich abends spätestens um 21.00 Uhr gehe, anfangs wunderte ich mich natürlich warum es immer diese Uhrzeit war (selbst am Wochenende). Man fing sich an zu Fragen, ob man nur eine Affaire sei, diese Vermutung dementierte sich schnell und Sie vertraute mir an das es daran liegt das sie schwere Antidepressiva nimmt und Tabletten zum einschlafen, daher ihre feste Zeiten hat zum schlafen. Und gleichzeitig sollte man noch erwähnen das Sie Rheuma hat und dieser Tabletten-Cocktail gleichzeitg als Schmerztherapie dient. Sie vertraute mir nach ca. 2-3 Wochen an, dass sie damals mit 15 von Ihrem Ex-freund vergewaltigt wurden war. Soviel erstmal zum Input...
Nunja nachdem wir ca 2 Wochen zusammen waren, verkrachte ich mich mit meinen Vater in dessen Haus ich eine eigene Wohnung hatte. So konnte ich für ca. 3 Wochen mehr oder weniger bei ihr Wohnen und schlafen. Ich suchte mir, aber sofort ne neue eigene Wohnung. In der ich derweil wohne.
Nach den 3 Wochen fing also wieder langsam ein geregelteres Leben für sie und mich an.
Wir sahen uns aber trotzdem fast jeden Tag noch, aber die Übernachtungen wurden weniger, da ich auch gebunden bin an Tieren, wie sie auch.
So und nun zurück zu meinen Problem, in der Zeit wo ich bei ihr wohnte wurde der Sex von Woche zu Woche weniger, erst hielt ich es für ein Problem weil wir uns ständig sahen, dann machte ich mir Gedanken ob es vllt daran lag das sie unglücklich mit ihren Job war den Sie inzwischen gewechselt hat.
Ich habe mich anfangs nicht getraut, sie darauf anzusprechen, weil ich erst schauen wollte, ob sich das vielleicht wieder gibt. Schließlich hatte ich sie darauf angesprochen,
Ich versuchte, ihr deswegen keinen Druck zu machen, da ich nichts verschlimmern wollte/will. Es fällt mir aber auch schwer, der glückliche Freund zu mimen - außerdem leidet mein Selbstwertgefühl.
 
G

Gast

  • #2
Diese Frau ist auf Dauer nichts für dich, da die Kompatibilität im Bereich Sex fehlt, ich m,49 weiß wovon ich spreche und kenne das Problem bei so manchen Frauen sehr gut. Wenn das Bedürfnis Sex nicht gleiches Verlangen von Beiden ist, dann geht jede Beziehung in die Brüche, habe dies mehrfach mitgemacht und erlebt. Ein Rezept dafür gibt es nicht, auf Sex würde und werde ich nicht verzichten. Wann und warum geht ein Mensch fremd? Weil es nicht stimmig ist.
 
G

Gast

  • #3
Es ist doch ganz einfach zu erklären: Die Personen bzw. Menschen sind halt unterschiedlich. Z.B. gibt es auch Unterschiede im Essverhalten oder im unterschiedlichen Geschmack bei Musikrichtungen.
 
G

Gast

  • #4
Sie vertraute mir an das es daran liegt das sie schwere Antidepressiva nimmt Sie vertraute mir nach ca. 2-3 Wochen an, dass sie damals mit 15 von Ihrem Ex-freund vergewaltigt wurden war. Soviel erstmal zum Input...
Ich denke Sie hat Dich für einen gewissen Zeitraum Idealisiert, schwebte auf Wolke 7 und die Welt war Rosa Rot. Dann fiel die Brille, Sie sah das Du ein ganz normaler junger Kerl bist und kein Traumprinz der Sie von Ihren schweren Depressionen heilen kann oder diese Vergewaltigung aufarbeiten bzw löschen kann. D, h, irgendwann beendet Sie wohl die Beziehung.
 
G

Gast

  • #5
Sorry Baby, aber jetzt ziehe ich mir einmal die Box-Handschuhe an. Sehr Selbstbewusst scheinst Du nicht zu sein, weil "man schreibt nicht dauernd von MAN, sondern man schreibt von ICH". Ansonsten ist die Sache sonnenklar. Es ist, nun, äh, ja, ähäm ... Ihr habt hundert mal Sex und dann erfährst Du so beiläufig, dass sie missbraucht wurde und antidepressiva nimmt.

Bist/warst Du SEHR interessiert an der Frau. Erstens einmal will ich mit einer Frau nur Sex haben, wenn ich sie schon besser kenne und zweitens erführe ich so dramatische Sachen spätestens beim dritten Treffen. Sie kann das nicht verheimlichen. Dafür habe ich viel zu sensible Antennen. Für Alles. Worüber habt ihr euch unterhalten, wenn ihr keinen Sex hattet? Wie hast Du sie gefühlt, bevor ihr im Bett wart? Ich wusste sehr bald Bescheid über die Vergangenheit meiner Partnerin. Es hat mich einfach interessiert. Sie hat sich für meine genauso interessiert.

Ich glaube, dass genau dass dann der Grund bei Dir war. Das fehlende Gefühl für die Aufnahme ihrer intimsten Geheimnisse. Sie war traurig, dass sie es Dir nur so sagen konnte und hat kein Vertrauen in Dich, sich Dir weiter anzuvertrauen bzw. sich bei Dir fallen zu lassen.

Und jetzt der Schlag gegen dein Kien. Eine Frau ist etwas Sensibles. Die braucht Gefühl und Einfühlungsvermögen. Die braucht einen Zuhörer, einen zärtlichen Verwöhner, einen liebevollen Streichler, viele, viele, sehr viele Küsse, liebevolle Worte usw. usw. Frauen glauben heute all zu oft, dass es nur der Sex ist, den sie unbedingt brauchen. Aber glaube mir, sie kennen sich selbst nicht mehr so gut aus mit sich selbst. ** Knall die Linke und sofort die Rechte nachgesetzt **.
 
G

Gast

  • #6
Wenn sie so eine Vergangenheit hinter sich hat, dann hat sie nur dir zu liebe Anfang Sex gehabt, damit du nicht gleich abhaust.
 
G

Gast

  • #7
Lieber FS
Schauen wir erst mal die Gegebenheiten ganz realistisch an;
1) Deine Freundin ist mal als junge Frau vergewaltigt worden.
2) Deine Freundin ist anscheinend noch psychisch sehr belastet und deshalb nimmt sie schwere Antidepressiva
3) Sie nimmt zusätzlich Rheuma Medikamenten
4) Evtl. nimmt sie auch noch die Pille.

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich es erstaunlich - und toll - finde, dass deine Freundin überhaupt soviel Nähe zulassen kann, eine Vertrauensbasis schafft und versucht mit Dir eine Beziehung zu führen.
Nicht nur ist sie noch psychisch extrem vorbelastet, was (wenigstens teilweise) sogar aus einem vorgefallenen Sexualdelikt stammt, aber sie nimmt starke Medikamente, deren Nebenwirkungen das Libido sehr unterdrücken können (Antidepressiva und die Pille auf jeden Fall, geschweige dann was der Medikamenten Cocktail bei ihr auslösen könnte). UND sie hatte Stress bei der Arbeit.

Unabhängig von der Vorgeschichte und dem Krankheitsbild deiner Freundin, muss man nicht vergessen, dass das Bedürfnis nach Sexualität sowieso von Mensch zu Mensch extrem unterschiedlich ist, und es kann insgesamt sein, dass 1x der Woche für deine Freundin komplett normal ist. Normalität ist immer subjektiv.
Also vielleicht hat alles überhaupt nichts mit den Problemen deiner Freundin zu tun, vielleicht ist es bei ihr einfach so, und das wäre komplett Legitim.

Fakt ist, die Lage ist z.Zt. so. Also entweder kannst Du versuchen mehr Verständnis für deiner Freundin aufzubringen in der Erkenntnis, dass es mit Dir in aller Wahrscheinlichkeit absolut nichts zu tun hat. Siehe es eher als Ehre an (und als Mittel zur Steigerung deines Selbstwertgefühls), dass sie sich überhaupt auf Dich einlassen konnte und so viel Vertrauen zu Dir aufbringen kann. Also, wenn Du sie liebst, gebe ihr einfach Zeit und Raum, nimm den Druck raus, und schaue Mal wie die Lage sich entwickelt.
Oder, sollte die Lage sich langfristig nicht ändern und solltest Du Dich weiterhin unzufrieden fühlen, wäre dann zu überlegen wie ihr dann miteinander verbleibt.
Das Postings des FS wirft 2 weitere Fragen auf, die meiner Meinung nach auch für die Weiterführung der Beziehung wichtig wären:
1) Ich frage mich in wie weit, in dieser Konstellation, eine Beziehung mit "Dominante und Devote" Aspekte gesund ist? Die Freundin ist mal vergewaltigt worden und hat das extremste Fall der sexuelle Dominanz erlebt, und das Selbstwertgefühl des FS scheint sehr von der Sexualität zu einer momentan psychisch sehr labilen Frau abzuhängen.
2) In wie weit kann man überhaupt "erwarten" oder hoffen, dass jemanden, die so was schwerwiegendes erlebt hat, eine unbelastete Sexualität erleben kann?

FS ich wünsche Dir, und euch, alles Gute!
w 40 (nicht Muttersprachlerin)
 
G

Gast

  • #8
Antidepressiva haben meist eine die Libido dämpfende Wirkung. Da kann es durchaus sein, daß nachdem sich die anfängliche spannende Aufregung (weil ja alles neu war) gelegt hat, und jetzt die Medikamente voll zum Zug kommen. Ist übrigens ein Grund warum viele Männer Antidepressiva absetzen (weil sie keinen mehr hoch bekommen bzw. bekommen wollen), und sich dann aufgrund des mangelnden Gemütsausgleichs umbringen.

Will heißen, es kann durchaus sein, daß das zum Dauerzustand wird. Andererseits dürfte es allgemein schwer werden, in einer festen Beziehung 3-4 x pro Woche durchzuhalten. Da steht oft der Alltagsstress dagegen. Die Hauptfrage ist die ob du sie liebst, Gefühle für sie hast, eine Bindung willst oder nicht. Wenn ja, dann dürfte noch einiges auf dich zukommen, denn auch ihre Geschichte will ja verdaut sein.
 
G

Gast

  • #9
Sry. der Text war zu lange von mir, so musste ich erstmal auf die Freischaltung warten um die Story fortzusetzen....
Ich fühle mich von ihr nicht richtig begehrt, was ich ihr dann auch mal gesagt habe, ihre Antwort: "Nein, sie findet mich sehr attraktiv und würde mich sehr lieben ." Ich pflege mich und achte auf mein Äußeres; glaube auch nicht, dass sie mich tatsächlich hässlich findet, denn sonst wäre sie ja nicht mit mir zusammen. Was mich aber stutzig macht ist, dass wir sonst wirklich wunderbar harmonieren. Aber der Körperkontakt wurde auch immer weniger, genauso die Küsse. Worauf ich Sie auch inzwischen schon mehrmals drauf angesprochen habe (muss ja nicht sofort zu Sex kommen).
Ich habe sie schon oft nach ihren Wünschen gefragt - da sagt sie dann aber immer, sie sei zufrieden. Ich bin wirklich ratlos, weil mir unser Sex, wenn wir denn mal welchen haben, richtig gut gefällt. Und Anfangs hatte Sie auch oft und viele Multi-Orgasmen und war tierisch Feucht, also wirklich ein Traum von jeden Mann. Inzwischen hat man aber das Gefühl das sie immer trockener wird.
Ich merke einfach das mir inzwischen was fehlt, ich bin von Natur aus sehr aktiv und könnte an liebsten jeden Tag wenn ich sie sehe, aber dann kommt meist sofort ein Abblocker von ihr, bevor es überhaupt zu richtigen Körperkontakt kommt, nun stelle ich mir einfach die Frage "woran kann das liegen, das jemand in so kurzer Zeit vom >Sextäufel< zur .... wird. Liegt oder kann es evtl. an den Antidepressiva liegen?"
Versteht mich nicht falsch ich zweifel nicht wirklich an ihrer Liebe, Sie hat mir vor ein paar Wochen ihren Zweit-Schlüssel für ihre Wohnung gegeben, glaube dieses würde keiner machen wenn er nicht ernsthafte Absichten hat oder evtl. jemanden betrügt :/...
Ich bin wirklich mit meinen Latein am Ende, haben auch seit kurzen vereinbart das man sich durch die Arbeit auch nurnoch an bestimmten Tagen sieht so das jeder auch ein bissen Zeit für sich hat. Vllt hat ja jemand solch ähnlichen Erfahrungen mal gemacht oder hat eine Idee dazu, freue mich über jede Nachricht von euch!
Lg M.
 
G

Gast

  • #10
"ich m,49 weiß wovon ich spreche und kenne das Problem"
Lieber M 49

bist du denn auch mal abgefüllt und möglicherweise gar anschliessend vergewaltigt worden ?
Schluckst du Antidepressiva ?
Diese Frau hat was Schlimmes mitgemacht. Warum sollte sie das erfinden ?
Deine Reaktion drauf: Ausmustern ! Schliesslich brauchst du deine zuverlässige Versorgung.
(Mit Sex).


Lieber Fragesteller:

wenn am Anfang alles wundervoll war und sie weder Angst vor dir noch vor Sex hatte dann muss inzwischen etwas mit ihrem Zustand passiert sein. Bei mir reicht schon die regelmässige Einnahme von Kontrazeptiva. Irgendwas ist da drin. Die Lust auf Sex ist nach ca. 14 Tagen komplett weg. Was meinst du dann was Antidepressiva im Körper deiner Freundin anrichten ?
Sie sagt sie findet dich begehrenswert. Aber sie kann es nicht fühlen, verstehst du ?
Geh mit ihr mal gemeinsam zu einem geeigneten Arzt.
 
G

Gast

  • #11
Diese Frau ist auf Dauer nichts für dich, da die Kompatibilität im Bereich Sex fehlt, ich m,49 weiß wovon ich spreche und kenne das Problem bei so manchen Frauen sehr gut. Wenn das Bedürfnis Sex nicht gleiches Verlangen von Beiden ist, dann geht jede Beziehung in die Brüche, habe dies mehrfach mitgemacht und erlebt. Ein Rezept dafür gibt es nicht, auf Sex würde und werde ich nicht verzichten. Wann und warum geht ein Mensch fremd? Weil es nicht stimmig ist.
Das Zitat lieber FS,
dem gibt´s nichts hinzuzufügen! Denke ebenso.
W/53
 
G

Gast

  • #12
Werd mal erwachsen! Libido kann man nicht steuern! Hast du Hunger, nur weil etwas vor dir steht, das dir schmeckt? Hat sie Lust auf Sex, weil der letzte Sex gut war? Das kann deine Freundin eben willentlich nicht steuern, gerade wenn die erste Hormonwolke verflogen ist, stellt sich das Normalmaß an sexuellen Bedürfnissen für beide Partner ein, deins ist deutlich höher als ihres.
Aber zu glauben, sie könne ihre Lust kognitiv steuern würde ja auch bedeuten, dass du das auch kannst und dann einfach weniger willst. Geht bei dir nicht? Bei ihr soll es aber gehen?
 
G

Gast

  • #13
Hier noch einen PS von #6
Fakt ist auch, dass eine Frau, die schon so vorbelastet ist, auf jeden Fall einen sensiblen, reflektierten und stabilen Partner braucht mit einem gesunden Selbstwertgefühl. Nur dann könnte so eine Beziehung gut und liebevoll funktionieren.
Bist Du, lieber FS, so weit für so eine Beziehung?
 
G

Gast

  • #14
Lieber FS,

ohje, ganz schwierig...

Sie hatte im Alter von 15 bereits einen gewalttätigen Freund, und diesem Auswahlschema ist sie treu geblieben (du bezeichnest dich als dominant). Weiß Gott, was vor ihm oder zwischen ihm und ihr noch alles lag.

Was für eine Beziehung führt ihr überhaupt? Habt ihr gemeinsame Wünsche, Vorstellungen, Ziele? Aus deinem Text entnehme ich eher eine einseitige Ausrichtung auf Sex und das Lamentieren über dessen Ausbleiben. Wenn du nur Sex willst, dann such dir eine andere Freundin. Wenn du sie liebst, dann halte zu ihr, hilf ihr und bleib bei ihr.

M
 
  • #15
Wie andere schreiben, ist sie durch ihre Vorgeschichte eh schon extrem belastet, die Medikamente verändern ihre Persönlichkeit, ihre Stimmungen... Und genau so musst du ihre Stimmungen sehen, als etwas, das sie selbst nicht so recht im Griff hat, obwohl der gute Wille da ist.

Bei ihr gehen sicher tausend Dinge bewusst und unbewusst im Kopf vor, und Lust auf Sex ist nur kleiner Teil dieser Gedankenwelt. Ich kenne auch solche Frauen (auch eine gute Freundin), und es ist dir hoch anzurechnen, dass du es mit ihr versuchen willst. Ich hätte diese Geduld wahrscheinlich nicht, die du in dem Fall brauchst. Helfen kann ihr nur ein Fachmann.

Rechne damit, dass es solche Phasen einfach gibt, und genieße die absoluten Wahnsinnsphasen dazwischen, mit sehr hohem Sexualtrieb, großer Experimentierfreude und guter Passung zwischen euren Vorstellungen. Wie man bei ihr aber in den "anderen" Phasen die Lust bei ihr wecken kann, das kann ich dir leider auch nicht sagen. Vielleicht mit "neuen" Sachen, die ihre Neugier wecken? Schon mal Handschellen zwischen ihre Unterwäsche geschmuggelt? Ansonsten weiter ein starker Mann sein, dominant, mit eigenem Willen und Mut zur Führung. Alles Gute!
 
G

Gast

  • #16
Deine Freundin hat einfach andere Probleme, als deinen Sexualtrieb zu befriedigen. Mir geht es auch so, dass ich nur am Anfang einer Beziehung Lust auf Sex habe. Nach einiger Zeit, spätestens nach dem Zusammenwohnen, sehe ich es nur noch als Pflicht.
Hinzu kommt, dass deine Freundin chronisch krank ist und damit ist ihr Leben ohnehin schwer genug. Insgeheim wünscht sie sich - gerade weil sie krank ist - einen Menschen in ihrem Leben, der zu ihr hält. Andererseits kann sie die Anforderungen einer Beziehung nicht erfüllen.
Seien wir mal ehrlich, niemand wird um seiner selbst Willen geliebt. Auch wenn sich das jeder erträumt. Und so muss deine Freundin Sex mit dir haben (obwohl ihr nicht mehr danach ist), nur um nicht alleine zu sein. Deine Freundin tut mir leid und ich wünsche ihr einen Mann, der sie in ihrer schweren Zeit unterstützt und nicht nur an seine Bedürfnisse denkt.

w