• #31
#28
...halbwegs intelligente Frauen SIND Vollweiber (oder wie du es ausdrückst, Venus-Fallen).

Mit dem geringsten Aufwand das Maximale zu erreichen ist nicht dumm, sondern klug.
 
G

Gast

Gast
  • #32
@30. aber Siri, sei ehrlich, bist du so ein Schmarotzer, eine dumme Zicke usw. wie 28 bzw. 24 beschrieben haben, nur um ein Vollweib zu sein? Ich denke nicht. Ich würde daher den Begriff gerne anders definiert wissen, denn mich in diesem Kontext als Vollweib zu bezeichnen liegt mir mehr als fern.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Lieber FS,

ein attraktives Vollweib hat keinen klammen Mann nötig.
Sie versorgt sich selber und erwartet das auch von ihrem Partner.

Das Vollweib hat einen Mann um Kinder von ihm zu bekommen und will keinen Kerl als Kinderersatz.

Wenn Du in Deiner ersten Ehe einen Fehlgriff gemacht hast und nun die nächsten 10 jahre dafür zahlen musst, ist das eben so. Da musst Du alleine durch.
Weshalb sollte eine attraktive Vollweib-Frau unter Deiner ersten Ehe leiden?

Du bist nicht bereit für eine neue Frau und ihre Kinder finanziell aufzukommen, wieso sollte eine neue Frau Dich als Klotz ans Bein binden?

Küstlerisch hin oder her, wenn ich Kunst will, gehe ich ins Museum. Dafür füttere ich keinen Schmarotzer durch. Du kannst arbeiten gehen und Kunst als Hobby betreiben.
w, 40 J
 
  • #34
#31
keine Ahnung ob ich eine schmarotzende Zicke oder gar ein Vollweib bin... :), allerdings war ich mit einem vermögenden Mann verheiratet, Hausfrau und weder langweilig noch sehr häßlich und habe den Verdacht, daß ich damit alle Anforderungen dafür erfülle. :))

Ehrlich gesagt geht mir dieses selbstgefällige Schultergeklopfe "ich habe mich und meine 7 Kinder immer selbstversorgt, habe voll gearbeitet, Karriere gemacht, war eine Supermutter, habe Haus mit Garten nebenbei erledigt, jogge abends noch kurz 10 km und wir alle waren immerzu und ununterbrochen glücklich dabei", manchmal etwas auf die Nerven - denn ich kann nicht wirklich glauben daß das stimmt - einfach deshalb weil Superwomen eine Comicfigur ist.

Kurz nach meinem 12. Geburtstag war mir klar, daß (die überwiegende Zahl der) Männer besser sehen als denken können und daß sie, wenn ich einem gefallenen alten Mütterchen wieder auf die Beine helfe, eher auf mein Dekoltee als auf mein gutes Herz achten. Deshalb mache ich die sache mit meinem guten Herzen mit mir selbst ab und achte darauf, daß der entsprechende Mann mein Dekoltee sieht.
Das ist nicht tragisch sondern eine amüsante Tatsache.
 
G

Gast

Gast
  • #35
@31 Siehst Du, Du warst mit einem vermögenden Mann verheiratet. Warst ... Das Dekoltee hat dann doch nicht für eine ganze Ehe gereicht. Ich kenne diese Dekoltee-Frauen, die sich so viele Mühe geben: Ab und zu sind sie etwas verzweifelt, weil sie feststellen müssen, dass sich das männliche Objekt der Begierde lieber für eine Dame mit A-Körbchen entscheidet.
 
G

Gast

Gast
  • #36
Ich suche keinen Versorger, sondern einen Menschen, der mich interessiert, weil er selbst breit interessiert ist, weil er mir intellektuell mindestens ebenbürtig ist. Ich suche die intellektuelle Herausforderung und Auseinandersetzung - auch in einer Beziehung - gerade in einer Beziehung, ich will mich weiterentwickeln. Und Kommunikation ist für mich deshalb einfach sehr wichtig mit meinem Partner.
Aber die Formulierung "immer finanziell klammer" würde mich denoch abschrecken. Denn ich kann finanziell auch keine großen Sprünge machen und kann einen Mann nicht versorgen. Wenn ich das lese, dann kommt mir nicht zuallererst in den Sinn, dass der Mann evtl geschieden ist und deshalb finanziell keine großen Sprünge machen kann, sondern ich habe eher die Assoziation, das der Mann eine Versorgerin sucht, dass er vielleicht selbst nicht gerade arbeitswütig ist, eher nach seiner Lust und Laune lebt. Deshalb würde es mich abschrecken.
(w, 26)
 
  • #37
#34

merkwürdig, mir kam es schon wie eine ganze und nicht wie eine halbe Ehe vor.

Wir Dekoltee-Frauen sind ganz zufrieden (u.a. mit unseren Dekoltees), und verstehen den Neid der ab und zu hochkocht eher nicht. Es steht doch jedem frei sein Leben so zu leben wie er es möchte. Man kann auf seine Arbeitskraft, auf Herzenswärme oder auf Äußerlichkeiten Wert legen - oder auf einen chaotischen Mischmasch aus allem.
Ich empfinde es nur als dumm, Dinge die einer anderen Frau wichtig sind, oder ganz allgemein andersdenkende negativ zu beurteilen.
 
  • #38
@#36: Komm siri, Du bist nach eigenen Aussagen "dreimal glücklich geschieden" -- ganz offensichtlich scheint das Dekolleté mehr für die Anbahnung als für die Aufrechterhaltung einer Partnerschaft zu funktionieren. Drei zerrütete Beziehungen und mehrere Kinder ohne stabile Verhältnisse, das ist nur traurig und keine Erfolgsmeldung.

Frauen, die was auf sich halten, setzen auch nicht so prollig aufs Dekollete. Sorry, da wird mir regelrecht schlecht.
 
  • #39
@Frederika
Warum regst Du Dich so auf?
Sollen diese Dekoltee-Frauen doch die hormongesteuerten Kerle anbaggern und abschleppen.
So bleibt den intelligenten A-Körbchen-Frauen die Selektion dieser Idioten erspart und wir können uns auf die wirklichen Männer konzentrieren ;-)
 
  • #40
An Frederika und Samira: Wusste gar nicht, dass eine fehlende Oberweite automatisch für Intellekt steht. Warum nur finden flachbusige Frauen das Zurschaustellen von Dekollete unpassend? Was ist falsch daran, schönes zu betonen? Eine Frau mit schönen Haaren oder Beinen wird diese doch auch betonen und nicht gleich als prollig empfunden werden. Merkwürdigerweise kommt diese Interpretation eher von den flachbusigen Damen, die ja ach so intelligent sind....wundert sich die vollbusige blonde langhaarige finanziell unabhängige Zwangsberlinerin
 
G

Gast

Gast
  • #41
Das Thema Dekolleté oder auch Dekolletee geschrieben[mod].:), ist zwar sehr amüsant, geht aber m.E. ein klein wenig an der oben gestellten Frage/ Aussage vobei!

Es wäre aber dennoch schön, wenn sich der Fragesteller noch mal melden würde, um uns zu sagen, ob er denn auch nach dieser Diskussion immer noch der Meinung ist, dass "Frauen immer nur Versorger suchen" oder ob er inzwischen auf Jobsuche ist und von daher keine Zeit hatte, sich weiterhin zu diesem Thema zu äussern?
 
  • #42
@39
Ich habe absolut nichts dagegen Schönes zu betonen. Und demzufolge habe ich auch nichts gegen schöne Dekoltees. Ich finde es nur primitiv und prollig den Busen als Lockmittel Nr.1 einzusetzen und den Männern die Möpse quasi um die Ohren zu schlagen. Das ist billig, nuttig und trägt allenfalls bei hormongesteuerten Idioten Früchte. Männer mit Stil mögen schöne Frauen...richtig. Aber: Sie müssen sich zu kleiden wissen. Dann spielt die Körbchengröße keine Rolle.
Im Übrigen: Auch ein A-Körbchen-Dekoltee kann schön sein!
 
G

Gast

Gast
  • #43
<MOD: Chat entfernt. Bleiben Sie sachlich!>
 
  • #44
41 Samira
Zweifelsohne gibt es schöne A-Körbchen-Dekoltees. Diese müssen von Frauen ebensowenig wie D-Körbchen Männern um die Ohren gehauen werden. Die sehen schon selbst hin. Meiner Ansicht nach sehr viel mehr als nach beruflicher Karriere o.ä.. Das wollte ich hier einfach mal feststellen.

#37 Frederika
Die meisten Menschen würden sehr gerne in so "unstabilen" Verhältnissen, wie es die meinen sind, leben :), meine Kinder z.B. leiden nicht darunter.

Wenn du in meinem Alter auf drei glückliche Ehen (langjährige Beziehungen)- und drei glückliche Scheidungen (Trennungen) zurückblicken kannst, bist du ein zufriedener Mensch.
Im Übrigen hast du recht. Man setzt nicht auf´s Dekoltee, man hat eines - und pflegt dieses und die restlichen Körperteile weil es immer wieder ein Genuß ist, zu sehen, wie sehr ein Mann sich dafür begeistern kann.
 
  • #45
@#43: Nun, da haben wir einfach grundverschiedene Ansichten bezüglich Familienglück. Damit können wir beide leben, schätze ich mal. ;-)

Ach ja, und schreib doch bitte "Dekolleté", es schmerzt sonst einfach, die Verhunzungen lesen zu müssen. Wo es Dir doch so wichtig ist, sollte die Mühe drin sein.

@#41: Sehe ich auch so. Wer seine Möpse als Argument braucht, kann ja sonst nicht viel zu bieten zu haben.

@#39: Nein, Zwangsberlinerin, jeder darf seine Vorzüge betonen oder gar zur Schau stellen. Aber darauf fixiert zu sein, ist einen andere Sache. Und so klang das hier!

<MOD: ...und nun bitte zurück zum Titelthema!>
 
G

Gast

Gast
  • #46
Und warum suchen Männer i m m e r nur attraktive Frauen?

Die von dir vorgesehene Anzeige wäre für mich auch kein Grund, dich anzuklicken, denn die lässt für mich nicht auf ein wirklich schlaues Kerlchen schließen! (Sondern eher darauf, dass du einen ziemlich hohen Verschleiß hattest, um zu dieser Erkenntnis zu gelangen.)
Ich dachte immer, dass Männer, die um ihren Wert wissen - ich meine nicht den Marktwert - gar nicht so viel Tamtam darum machen, sondern die Plattform "Internet" für die Partnersuche verlassen und andere Wege ersinnen würden.

Doch nichts desto trotz: Es ist leider so, dass man nicht von Liebe allein leben kann ... wer das denkt, steckt entweder noch in den Kinderschuhen oder hat noch keine Sorgen in dieser Richtung gehabt :p
 
G

Gast

Gast
  • #47
Sorry, tut mir leid für Dich. Ich möchte (denke mal, wie JEDE Frau) einen Partner haben, der sich vor allem um praktische Dinge des Lebens kümmert. (Ich meine damit nicht das Einkommen.) Ich bin selber geistreich und brauche keine intellektuelle Konkurrenz.
 
G

Gast

Gast
  • #48
Wenn der Fragesteller nicht ziemlich dümmlich-arrogant stolz auf seine angeblichen intellektuellen Fähigkeiten wäre, würden sich gescheite Frauen vielleicht auch für ihn interessieren.

Ich kenne ein Gegenstück zu ihm recht gut- sehr gut aussehender Künstler, überaus sensibel, ein wirklich einfühlsamer und zärtlicher Mann. Man kann herrlich mit ihm reden, debattieren, philosophieren, im Café sitzen und sich gegenseitig ein wenig anhimmeln- als Partner käme er natürlich nicht in Betracht und das wissen wir Beide.

Er wird aber sicher noch seine Traumpartnerin finden, die ihn mit seinem kreativem Chaos liebt- eben weil er nicht mit einer arroganten Anspruchshaltung durch die Gegend läuft.
 
G

Gast

Gast
  • #49
die vielleicht etwas unbeholfene eingangsfragestellung ( e sei denn, man hat eine schwäche für holzschnittartige ironie) hat doch sehr weite kreise gezogen, da scheint offenbar einiges dahinter versteckt zu liegen und angesprochen zu werden.

zu 46
:... gelegentlich gibt's auch frauen, die männer wollen, die praktisch UND intellektuell daherkommen. und wenn frau das ihrerseits auch erfüllt, kann das dann tatsächlich zu etwas auf augenhöhe werden.

zur diskussion um äußerlichkeiten (à la überbordendes dekoltee): ein frecher und provokanter umgang mit äußerlichkeit muss nicht mit innerer leere einhergehen. hat aber vielleicht etwas mit dem mut aufzufallen zu tun, das muss nicht jede/r mögen, aber es ist toll bunt und macht spass.

die abwägung von intellektualität und versorgung, tja, doch eine frage der prioritäten - schließlich sollte ein schlauer kopf auch die versorgungslage irgendwie organisieren können - und wenn nicht, kann man wenigstens darüber lachen.
(m ü50 auch manchmal künstler)
 
  • #50
Wo bleibt die Liebe? Wahre Liebe ist bedingungslos!

LG,

[Mod.= gelöscht]
 
G

Gast

Gast
  • #51
Diese ganzen Kommentare zum Thema Finanzen, lassen mich mittlerweile zu der Einsicht kommen, dass ich hier falsch bin. Ich möchte einen Partner finden. Ich komme finanziell zurecht und mir gefällt mein Leben.
Ein Partner ist für mich ein Gegenüber mit dem ich mich auseinander setze, austausche, konfrontiere und genieße. Nicht jemand der mein Leben finanziell oder auf irgendeine andere Art und Weise retten soll.
w, 30
 
G

Gast

Gast
  • #52
Genau das ist es! In 5 Sätzen den einfachsten Sachverhalt der Welt beschrieben. Danke #50. w 43 (die Vorstellungen sind also nicht altersspezifisch...)

(Jedenfalls würde ich keinen dauerkiffenden, bis mittag schlafenden freischaffenden U-Musiker nehmen - die sind auch immer finanziell klamm, intellektuell glauben sie nur, dass nur sie was auf dem Kasten haben. Wohingegen ich mit einem "altlastenbehafteten" zwischen 40 und 50 schon klar käme. In dem Alter ist das doch normal "Altlasten" zu haben, oder?)
 
  • #53
Mann ja. Jedoch als Partner - in jeder Hinsicht und Lebenslage.
Als Versorger ... NEIN, DANKE!
Wozu? Abhängigkeit und 'Danke sagen müssen' ist nicht gerade cool und für mich nichts Erstrebenswertes.
So habe ich dafür gesorgt, dass ich mich selbst versorge und das ist auch gut so.
 
  • #54
"Immer finanziellvklammer künstlerisch und intellektueller Geist
sucht Vollweib, die darauf sch...t."

Glaub mir, wäre ich reich und würde ich mich in Dich verlieben, dann könnte würde mich Deine Finanzsituation nicht daran hindern. Nur...ich wünsche mir eine Familie, wovon jemand wie Du i.d.R. Abstand nimmt. Neben dieser Prio hat jemand, der bis zum Alter von Knapp unter oder über 40 deutlich weniger Geld hat als ich, einen völlig anderen Umgang und andere Schwerpunkte in Sachen Finanzen und kann nicht wirklich gut zu mir passen.

Außerdem habe ich von bisher allen geschiedenen Männern gehört, daß sie ihre Scheidung nicht nochmal durchziehen würden, hätten sie nochmal die Wahl. Sie merkten, daß sie in ihrer neuen Beziehung dieselben Probleme haben und hätten sie auch gleich mit der ersten Frau und ihrer ersten Familie lösen können...Ich kann mir aktuell nicht vorstellen, mit einem geschiedenen Mann/Familienvater meine Familie zu gründen.
 
  • #55
hallo FS,..

es gibt jede menge "Vollweiber" die am Samariterkomplex leiden und wenn du wirklich mal "künstlerisch" unterwegs bist würdest du Bauklötze staunen mit wie wenig du eine enorme Anziehungskraft auf das weibliche Geschlecht ausüben kannst.. (natürlich auch auf all die unschönen, hässlichen, Halb- und Viertelweiber) Mir sind persönlich einige "Exemplare" der Gattung bekannt die nicht nur geschafft haben eine Hammerfrau an Land zu ziehen sondern auch sich von denen auszuhalten lassen.. Wobei der Großteil nicht lange gehalten hat eil ER sich (pardon vorneweg:) "Scheisse" benommen hat. das ging von Betrügen über ausnehmen etc.. und trotzdem waren diese Damen bisweilen hochgradig leidensfähig. und fielen immer wieder aufs Neue auf den Gleichen rein. Muss ein wenig die masochistische Lust am Leiden sein. Aber amüsant als Aussenstehender zu beobachten.
 
M

Mooseba

Gast
  • #56
Eigentlich bin ich ein großer Anhänger der Gleichberechtigung, aber leider habe ich ein großes Problem mit den "anspruchsvollen" Frauen. Das hat vielleicht eine Menge zu tun damit, was ich eben unter diesem Adjektiv verstehe. Nach meinen Erläuterungen werden sich viele Damen auf den Rocksaum getreten fühlen.

Viele Frauen denken automatisch, wenn sie akademisch gebildet, fließig im Job sind und auf ein attraktives Äußeres sowie ein gesundes Inneres achten, sind sie auch anspruchsvoll. Aber oft sind sie das nur in materieller Hinsicht. Wenn ich dann mitbekomme, welche Bücher sie lesen, wie ihre historische Grundbildung ist, was sie über wissenschaftliche Hintergründe so mancher technischer Entwicklungen wissen, ganz zu schweigen von Philosophie, Literatur, Theater, dann wird mir da anders. Und keine Angst, ich weiß auch längst nicht alles.

"Ja, ich interessiere mich für Mode, Kunst und Design." Sorry, bei allem Respekt. Das ist mehr Statusbetonung als intellektuelle Herausforderung. Anspruchsvoll heißt für mich, dass man in der Freizeit auch sein Hirn mal fordert. Deswegen geben Frauen auch nicht so gern zu, dass sie in geistiger Hinsicht auch mal "up"-gedatet haben - was ja scheinbar gar nicht vorkommen kann, wenn man sich so manche abfällige Beiträge über Männer hier im Forum so durchliest.

(m/28)
 
Top