Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Warum sprechen Männer Frauen nicht mehr so häufig an wie früher?

Ich bin der Ansicht, dass sich das Phänomen "Ansprechen" in den letzten Jahren sehr verändert hat. Einst waren es die Männer, die erobern wollten. Manche etwas plump und erfolglos, andere charmant. Doch mittlerweile sehe und höre ich es auch von Freunden, dass Männer immer mehr darauf warten, angesprochen zu werden. Ich persönlich finde das sehr schade, denn ich denke, das die meisten Frauen erobert werden wollen. Weshalb sind die Männer in der Hinsicht so zurückhaltend geworden? Zu viele Enttäuschungen? Anpassung an die emanzipierten Frauen? Bin gespannt auf eure Antworten.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ganz einfach: viele Frauen nehmen sehr gerne die positiven Seiten der Emanzipation mit. Sobald es jedoch an die negativen Seiten geht, wird die Verantwortung gerne wieder möglichst weit weggeschoben.

Klar, das ist bewußt überspitzt und provozierend formuliert, trotzdem ist da leider viel Wahres dran. Auch die Frauen können nicht immer nur die Rosinen aus dem Kuchen kratzen.

m/30
 
G

Gast

Gast
  • #3
@1 Ach... die Einstellung ist doch Unsinn - denn so kommen wir nur in eine "Loose-Loose"-Situation. ;)

Wenn mir ein junger Mann in meinem Alter seufzend erzählt, "ihn hätte noch keine Frau angesprochen... er wartet ja noch darauf... ach..." dann kriege ich innerlich schon beinahe einen Lachanfall. Das wirkt auf mich ziemlich ... ähm... feminin und so attraktiv wie ein alter Turnschuh.
Und werden sie dann mal angesprochen, dann sind es genau die, die ja doch nicht zufrieden zu stellen sind - weil es spricht sie ja irgendwie doch nie ihre "Traumfrau" an.
Warum auch? Die wird ja wahrscheinlich von einem echten Kerl angesprochen ... und sucht kein Weich...

Zum Glück gibt es noch Männer, die wissen wie es geht.
Aber es ist erschreckend, wie viele "Mädchen" sind in der jüngeren Generation tummeln...

w/32
 
G

Gast

Gast
  • #4
Das ist genau meine Erfahrung, liebe FS! In meiner Altersklasse (25-30) warten tatsächlich viele Männer darauf, dass die Frauen auf sie zukommen (v.a. die gutaussehenden Männer) - und einige haben mir das sogar selbst gesagt! Es gibt auch inzwischen einige Frauen, die es sich zunutze machen, dass Frauen wie wir erobert werden wollen: Sie "greifen die smarten Typen ab"! Und wir stehen daneben und schauen verwundert und ärgern uns vielleicht. Ich bleibe aber dabei: Wenn es ein Mann nicht mal schafft, den ersten Schritt zu machen, dann ist er unbrauchbar. Ich will einen Mann, der weiß, was er will und auch danach handelt. Tja, und vielleicht deshalb bin ich eben noch allein. Ich schaffe gerne Situationen, in denen der Mann die Gelegenheit hat, mich anzusprechen, aber tun will ich es nicht mehr (es sei denn, es die Situation ist zu verlockend), das nervt mich inzwischen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Du bist eben in den letzten Jahren nicht jünger geworden.
Als 20-jährige wurdest Du noch angesprochen, nun werden eben die Frauen angesprochen, die zur Zeit 20 Jahre alt sind.

Weshalb sollte ein 40-jä#hriger eine 40-jährige ansprechen? Wenn sie einigermassen attraktiv ist, ist sie sowieso in festen Händen. Also lässt er es lieber.
Oder er ist selber in festen Händen.

Bei Menschen unter 25 sind meistens beide Geschlechter noch auf der Suche, also spricht man eben an und hofft, der andere ist noch nicht vergeben.

Die Männer haben sich nicht in die Richtung verändert, dass sie sich eine tolle Frau entgehen lassen und sie nicht ansprechen. Wer Interesse hat, zeigt das auch. Auch schüchterne männer sprechen eine Frau an, wenn sie interessiert sind.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Weil Frau eben heutzutage locker i. d. Lage ist, einem Herrn, mit nur einem Blick klar zu machen, DU nicht. Welcher Mann holt sich dann noch gerne einen weiteren Korb?

#1
Dem kann ich zustimmen!

obwohl w/44
 
G

Gast

Gast
  • #7
Liebe FS,
zuallererst traue ich mich (männlich) zu behaupten, dass du sehr wohl von männern angesprochen wirst, aber eben von den falschen, also jene, die dich überhaupt nicht interessieren (das berichten mir zumindest viele frauen). das sind aus meiner sicht jene männer, die nach dem quantitäts-prinzip vorgehen: 50 frauen ansprechen, eine wird schon "hängen" bleiben... eine wahllose vorgangsweise, die kaum charmant sein wird. diesen männern ist es auch völlig egal, einen korb zu erhalten.
viele andere männer haben es aber einfach satt, viel zu schnell ins macho eck gestellt zu werden, sobald sie frauen ansprechen. auf dieser ebene ist die emanzipation sicherlich bis zu einem gewissen grad ein eigentor!
aber welche frau, soll bitte ein mann, der nicht nach der quantitäts-methode vorgeht, ansprechen? stell dir folgende situation vor: mann kommt in ein lokal. 90 % der frauen sitzen zu zweit oder zu mehreren an tischen und kommunizieren damit, dass sie nicht gestört werden wollen. die anderen stehen vielleicht an der bar (meist zu zweit/dritt) , wohl positioniert, dass jeder anwesende mann möglichst nur den rücken sieht. und wehe dir, es kommt trotzt aller schutzmauern doch zu einem blickkontakt, dann ja schnell wegschauen.
Also liebe FS, welche Frau soll ich ansprechen, wenn es das spiel davor, blickkontakt und koketieren, nicht mehr gibt? eine, die mir den rücken zeigt oder in den boden starrt? nein, ich spreche keine x-beliebige an, ich handle nicht nach dem quanitäts prinzip. ich spreche die an, die mir gefällt und die mir etwas kommuniziert bzw. auf mein koketieren in positiver weise reagiert. dass das nicht viele sind, kannst du dir aus obiger beispielhafter situation ja ausrechnen.
Kommunikation geht immer in zwei richtungen, und wenn hier nichts ankommt und zurückkommt, spreche ich eine frau auch nicht an.
daher mein tipp an dich, liebe FS: verwende deine weibliche trickkiste der kommunikation und es werden dich männer ansprechen, und vor allem: die richtigen!
fabian
 
G

Gast

Gast
  • #8
Eine Bekannte von mir stammt aus Brasilien. Dort seien die Männer aufdringlich und würden gleich grapschen.
Hier war sie jetzt mehrmals aus. Und fragte "was ist blos mit den Männern los".
"Die sagen nichts, kucken nur, trinken und laufen weg"
Sie ist attraktiv und war mal äusserst attraktiv.
Während Frauen emanzipierter wurden scheint es einige Männer mehr zu geben die in ähnlichem Maße schüchterner wurden. M 53J
 
G

Gast

Gast
  • #9
Alexander, der Kleine

@1 So überspitzt ist das garnicht formuliert.
Wenn es ums Ansprechen geht ist es mit der Emanzipation schnell vorbei beim
weiblichen Geschlecht.
Zu allem Überfluss kann Frau dann auch nur zwischen Männern wählen die
sie auch ansprechen.
Also sie geben ihr Schicksal in die Hände der Männer.
 
G

Gast

Gast
  • #10
nachmal #7 : Ich kann #6 zustimmen.
Ich sehe sehr häufig das immer bestimmte Typen entsprechend ="echten Kerl , kein Weich..." wahllos Frauen angebaggern.
Ich käme nicht im entferntesten auf die Idee Frauen die mich nicht im geringsten interessiern anzusprechen. Da ist bei mir alles, ONS, Freundschaft, Beziehung sofort ausgeschlossen.
Ich glaube kaum das die wilde, echten Kerle eine "Traumfrau" bekommen.
Ehr eine die zu ihren Niviau passt. M 53J
 
G

Gast

Gast
  • #11
Tja Früher, das waren noch Zeiten. Aber im Ernst, ich denke Früher waren die Spielregeln einfach klarer, eine Frau die nicht vergeben war hieß Fräulein und die Vergebenen waren durch Ring klar zu erkennen.
Heute scheinen beide Seiten von der jeweils anderen zu erwarten, dass sie anspricht. Das kann ja nur schiefgehen. Bei mir muss die Frau auf jeden Fall den ersten Schritt machen, d.h. eindeutig signalisieren, dass sie von mir angesprochen werden möchte. Dazu muss sie mir öfter über den Weg laufen und mir reproduzierbar in die Augen schauen und mich anlächeln, das ganze in zunehmender Intensität. Eine geeignete Situation ist auch noch erforderlich. Und dann fällt es mir immer noch verdammt schwer (je größer die Zuneigung umso schwerer). Ziemlich viele Voraussetzungen, kann sich jeder denken, dass das nicht 3mal die Woche läuft.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Weil wir wohlerzogen sind, eine Frau nicht auf ihr äußeres reduzieren und erst den ganzen Menschen kennen müssen, bevor wir wirkliches Interesse am ganzen Menschen zeigen dürfen und damit würdig sind ihr in die Augen zu schauen oder gar eine sexuelle Annäherung auch nur in betracht ziehen. Einfach eine fremde Frau ansprechen ist eine sexistiche Reduktion ihrer Person auf ihr Äußeres. Das hab ich männliches Chauvinistenschwein eingesehen und gelobe es nie wieder zu tun.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Naja, ich habe diese Frage nicht ohne Grund gestellt.
Ich bin häufig allein unterwegs, ob zur Uni, zum Supermarkt oder wie vergangenes Wochenende auf ein Fest. Bekomme schon mit, dass mich viele Männer ansehen, manche auch anstarren. Vermeiden tue ich den Blcikkontakt keineswegs, im Gegenteil- ich provoziere fast schon.
Klar, ich habe ein gutes Selbstbewusstsein und könnte ihn ja ansprechen, aber ich hab schon zuviele Enttäuschungen erlebt, da schütze ich mich eben. Aber wenn jemand 10 Mal und häufiger guckt, wäre es doch nicht zuviel verlangt, Gentleman-like herüberzukommen und vielleicht zu fragen "Ganz allein hier? Etwas Gesellschaft gefällig?"
Oder ist das viel zu viel verlangt? Ich verzweifel da momentan echt.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Entschuldigung, aber die meisten Frauen die "erobert" werden wollen nutzen dieses "Argument" gerne als Vorwand/Ausrede um ja nicht selber aktiv zu werden, auf Männer zuzugehen und sich vielleicht auch mal einen Korb einzufangen.

Viele Frauen können eben gut "Nein" sagen, jedoch selber kein "Nein" ertragen. Das kratzt bei vielen dann doch an ihrem, eh' schon geringen, Selbstbewusstsein - welches natürlich nach außen hin supergroß ist ... viele Männer wissen es, denke ich: Nach außen hin teilweise super-neunmalklug und nach innen hin suchen sie dann die berühmte Schulter zum Anlehnen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich habe den Eindruck, dass man von vielen Frauen nur noch unhöfliche Antworten bekommt:

Hält man die Tür auf, ist man ein Chauvinist. Macht mans nicht, ist man ungehobelt.
Läd man zum Essen ein, will man nur Sex. Macht mans nicht, ist man geizig.
Ruft man Sie an, klammert man. Macht mans nicht, ist man uninteressiert.
Spricht man Sie an, ist man aufdringlich. Macht mans nicht, ist man ein Looser.
Sagt man, mir gefällt die neue Frisur, ist man oberflächlich (oder hat ne Klage wegen Belästigung am Hals). Macht mans nicht, ist man ein unaufmerksam.

Auch Männer lernen irgendwann dazu und lassen´s einfach. Na ja, fast zumindest ;-)

m35 aus Berlin
 
G

Gast

Gast
  • #16
@14: Ich glaube, es liegt daran, wie man die Gesten herüberbringt. Manche Männer stellen sich da echt etwas tollpatschig bzw. dumm an.
Nach wie vor bin ich der Meinung, dass die "alten" Verhaltensweisen wie Türaufhalten, in den Mantel helfen, Rechnung übernehmen und Komplimente machen super ankommen bei Frauen. Nur man darf es nicht übertrieben und alles auf einmal machen. Das macht doch gerade den Reiz aus, wenn man immer wieder nur den kleinen Finger reicht, statt die ganze Hand;)
 
G

Gast

Gast
  • #17
@ 14 Dazu fällt mir spontan ein: Der Richtige kann nichts falsch machen und der Falsche nichts richtig.

w34
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich bin schon vor Jahren von mir aus auf die Männer zugegangen. Wenn mir oder einer Freundin einer gefiel, bin ich halt hin gegangen und habe ihn angequatscht. Damit bin ich meistens gut gefahren, obwohl es sicherlich vor 15 Jahren noch nicht gang und gäbe war, dass Frauen die Männer "angraben". Einige Männer ragierten aber auch sehr verschreckt - die wären aber ohnehin nichts für mich gewesen ;) Ich kann auch gut mit Blickkontakten flirten, aber was soll man stundenlang umeinander herumtänzeln, wenn man die Zeit auch nutzen kann, sich schon persönlich kennen zu lernen?
Viel wichtiger ist es mir, dass Männer im gemeinsamen Alltag aufmerksam sind und mein Herz so jeden Tag auf´s neue erobern - aber das ist sicherlich auch umgekehrt der Wunsch der Männer.
w35
 
G

Gast

Gast
  • #19
Auch wenn ziemlich karikiert und zugespitzt, so kann ich #14 nur zustimmen und #1 leider auch.
Die Zeiten und die Regeln haben sich verändert. Von Männern und sicherlich auch von Frauen wird heutzutage sehr viel erwartet. Sie soll die tolle Mutter und gleichzeitig der Vamp sein, er der Macho und der liebevolle Vater.
Ich habe aber ebenfalls das Gefühl, dass viele Frauen heute sich die "Rosinen" aus dem Kuchen picken und dort wo es eben "passt" emanzipiert sind. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es mit dem Selbstbewusstsein bei der "modernen" Frau leider sehr schlecht bestellt ist - alles andere ist Wunschdenken. Ich selbst gehe selbstbewusst vor und erlebe oft, dass das eher irgendwie erschreckend auf die Frauen wirkt... Man wird schnell als Macho abgestempelt, der es auf die schnelle Nummer abgesehen hat. Es ist eben sehr schwierig geworden zwischen den Geschlechtern... m37 / Berlin
 
  • #20
Hallo liebe FS,

Nein, zuviel verlangt ist das sicher nicht (beziehe mich auf Deine Frage #12). Das Problem ist wahrscheinlich nur, dass viele Männer sich nicht (mehr) getrauen, eine Frau anzusprechen, weil sie schon (zu) oft eine Abfuhr bekommen haben. Und wie sollten sie wissen, dass sie gerade Dich ansprechen sollten?

Also ich nehme jetzt mal an, dass Du nicht *nie* angesprochen wirst, oder? Darum meine Rückfrage: Wie reagierst Du, wenn Du angesprochen wirst? Gibst Du auch Körbe, und wenn ja, wie?

Was mich persönlich angeht, so kann ich nur sagen: Ich bin auch schon zu oft zurückgewiesen und enttäuscht und zuweilen auch schon von Dritten ausgelacht worden (so à la "was bildest Du Dir eigentlich ein, es bei so einer attraktiven Frau auch nur versuchen zu wollen, die ist doch überhaupt nicht Deine Liga!") - da wird man halt mit der Zeit zurückhaltender (-> "gebranntes Kind scheut das Feuer").

Leider muss ich auch #13 ein wenig Recht geben, sorry!

Habe übrigens fast parallel zu Dir einen Thread zu einem sehr ähnlichen Thema eröffnet, allerdings aus männlicher Sicht. Vielleicht aber doch lesenswert?
http://www.elitepartner.ch/forum/maenner-wie-sprecht-ihr-eine-frau-an-frauen-wie-moechtet-ihr-angesprochen-werden.html

LG, Peter
7E15420D (m., 32)
 
G

Gast

Gast
  • #21
Was heißt denn Gleichberechtigung??? Das haben uns die Frauen so eingebrockt! Also bitte sehr! Die Frauen brauchen doch die Männer bald nicht mehr!! m
 
G

Gast

Gast
  • #22
@14
Vielen Dank - ich bin #1 und Du sprichst mir aus der Seele. Das, was ich oben allgemein formuliert habe, beschreibst Du detailliert in Deinem Beitrag. Genau so läuft es ab.

Ach so, nein, ich bin absolut nicht frustriert und ich habe auch keinen schlechten Draht zu Frauen, weder im Allgemeinen, noch im Besonderen. Ich hab nur keine Lust mehr auf Körbe - von daher sollten gerade die Damen, die dieses Verhalten kritisieren, ob sie nicht evtl. auch selbst einen erheblichen Teil dazu beitragen, daß sie (zu?) wenig angesprochen werden.
 
G

Gast

Gast
  • #23
@12, FS: Wenn Du so viele Gelegenheiten hast und auch noch "provozierst", warum sprichst Du die Männer dann nicht gleich an? Das Argument, Du wärst schon enttäuscht worden ist für mich nicht nachvollziehbar: Warum sollte es besser kommen, wenn der Mann Dich anspricht, nachdem Du ihn mit Deinen Blciken eh schon dazu gezwungen hast, Dich anzusprechen (nichts für ungut ;)).
Ich glaube nicht, dass die Enttäuschen damit zusammen hängen, wer nun wen anspricht, sondern eher mit den Männer, die Du Dir im Endeffekt aussuchst... Da muss ich - auch als Frau - einfach mal #13 und #14 zustimmen!

@11 Großartig! Selten so gelacht! Das sind die richtigen Männer: gelehrig und folgsam :)
 
G

Gast

Gast
  • #24
@21:
Zu hohe Ansprüche vermutlich. Verbunden mit irren Vorstellungen und einer Fülle von self limiting beliefs.

Beispiel:
"Mann muss 1,85m groß sein, volles Haar besitzen, gefestigt sein, Geld haben und schon viel im Leben erlebt haben."

Vieles davon bringt das Alter mit sich und der eigene Ehrgeiz. Bei der Größe hilft der Chirurg, Beine brechen, das Haar bekommen Transplantationen gut hin, denke ich.

Was mich angeht: Ich glaube eher daran, dass man sein Glück durch sein eigenes Tun bekommt. Wenns eben nur Karriere und Geld ist, könnte ich damit auch leben.

Die Aufgabe, die man sich stellt, bestimmt das eigene Glück. Wenn ich als Mann also nicht andauernd Frauen ansprechen möchte, was impliziert das?

Richtig! Ich sehe es eben nicht als meine Aufgabe an, dauernd der suchende Part zu sein. Warum denn auch? Die Frau könnte sich auch mal diese Aufgabe vornehmen. Warten ist für jeden Menschen keine Lösung!
 
G

Gast

Gast
  • #25
Ganz einfach: Ich hab´s aufgegeben!

Ich habe es eingesehen: Allen Verlautbarungen zum Trotz scheinen ein Mindeseinkommen von xxxx sowie Glied- und Aktlänge von yyyyyyy samt Orgasmushäufigkeit von zzzzzz erforderlich.

Und dann soll ich mich natürlich auch noch, wie unter #1 gut zusammengefasst, ständig "bewerben" und mannhaft die Körbe wegnaschen?!

Sorry. Ich bin vermutlich nicht tumb genug für solche Spielchen. Und ich lebe und genieße statt leiste lieber.

Sicher, Letzteres möchten Frauen auch. Aber erst NACHDEM o.g. (selbstverständlich durch den Mann auf oder über Augenhöhe) gewährleistet ist.

Sorry, da fühle ich mich überfordert. Zumal ich in meheren Beziehungsanläufer erlebt habe, dass eine Frau ein Abrackern bis zum Infarkt auch nicht wirklich rechtfertigt. Und dann noch der Fußtritt: 75% der Trennungen gehen von der Frau aus! - Preis und Risiko sind insgesamt arg hoch und einseitig verteilt....

Ein Todesfall im nahen Umfeld regt an, über Wichtigkeiten und Wertigkeiten nachzudenken und macht mir gerade wieder deutlich: Das Leben ist verdammt kurz.

Mir zu kurz, irgendwelchen Anforderungs- und Nog-go-Listen hinterher zu hecheln, irgendwelche Maktwert-Pokerspiele zu spielen.

Ich versuche lieber, mich selbst zu entfalten und zu genießen. ;-)

Schade: Bis die Mädels nach diesem post-patriarchalischem Emanzipations-Experiment wieder auf dem Teppich angekommen sind, dürfte ich im Altersheim sitzen?

Tja, wir hätten so viel Freude miteinander haben können! Evtl. sogar eine Familie mit WIRKLICH gleichberechtigt verteilten Aufgaben und Möglichkeiten haben können ;-)

Grüßt mir Mr. Perfect :)

M, 45
 
G

Gast

Gast
  • #26
Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:

Da proklamiert ein Mensch des Geschlechtes x "Gleichberechtigung" und fordert dann vom Gegenüber (y):

- sich bitteschön permanant und in den Augen von x angemessen bei x zu bewerben und das Risiko der Abfuhr praktisch allein zu tragen

- von Status und Einkommen bitte gerne deutlich mehr als 50% "einzuzuahlen"

- bitteschön nach Feierabend dann noch den Stier zu machen

- zu schlucken, dass 3/4 der Trennungen von x ausgehen

- evtl. gemeinsame Kinder 98% bei x + neuem y(b+) leben werden und y(a) nicht selten finanziell nie wieder auf die Füße kommt...

Äh: Und da wundert sich x, dass die Nachfragen von y zurückgehen?

Würde x sich in die Lage von y begeben und sich dann bei x (also quasi als Gegenüber bei sich selbst bewerben wollen?
 
G

Gast

Gast
  • #27
weil die meisten Memmen und keine Männer sind.
Und welche Frau interessiert sich für jammernde Memmen???
 
G

Gast

Gast
  • #28
@25
Den Beitrag finde ich super. Bist Du Mathematiker/Informatiker? ;-D

Nachdem ich kürzlich ein weibliches Profil gelesen habe, in dem sie unter Besonderheiten angab, "daß sie ein Spielkind sei und es liebe, logisch denkende Männer in den Wahnsinn zu treiben", ist mir sowieso vieles klar.
 
G

Gast

Gast
  • #29
@26
Weil die meisten Mädchen und keine Frauen sind.
Und welcher Mann interessiert sich für jammernde Mädchen???
 
  • #30
Weil die meisten Männer überhaupt keine Ahnung mehr haben was sie eigentlich sagen sollen oder "dürfen", und lieber nix sagen als sich permanent in die Nesseln zu setzen..

Mal ernsthaft, noch vor 50 Jahren war Frau auf einen Mann angewiesen um vernünftig über die Runden zu kommen. d.h. Der ausgewachsene Mann begab sich auf die Jagt in einer Herde Frauen die prinzipiell gefangen werden wollte..

Jetzt kommt jeder Unisex am besten alleine aus.. günstigere Wohnung, breiter Freundeskreis, Unternehmungen , Partys, keine Verpflichtungen, Keine Kinderwünsche, Kommunikation, Web 2.0. etc pp.. D.h. der männliche Fortpflanzungstrieb ist noch da. aber die "Hürde" der Frau, ab wann sie sich auf einen (einzigen) solchen einlässt ist gewaltig gestiegen. Für eine mittelmäßig attraktive Frau aus mittelmäßig gutem Hause gibt’s in einer (Groß-)Stadt keinen Grund sich einen "Mann" zuzulegen.. vertreibt sie damit doch alle Anderen. (Ich würde wahrscheinlich nicht anders machen wenn ich Brüste hätte ^^)

Und dieses Signal sehe ich bei vielen Frauen auf den Veranstaltungen auf die ich gehe. Das typische "sprech mich ja nicht an" - Gesicht. und der "hast du mehr zu bieten als alle andern hier" - Blick. ..

wer sich darunter nichts vorstellen kann der muss einfach mal mit verlotterten Klamotten in ein Mercedes Autohaus gehen und sich nach einem Neuwagen erkundigen.. DEN Blick meine ich .. =)

7E24B720 m36
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top