G

Gast

Gast
  • #31
Ich halte es da wie der letzte Redner, eine Frau mit ähnlichem BMI wird gesucht, das sind schon meine Anforderungen bez. Schönheit, normales Gesicht, normale Figur, normale Kleidung. Für eine unverbindliche Sex-affaire reicht mir normales Aussehen und für eine Ehefrau wäre ganz anderes als Schönheit wichtig, wie Charakter und ähnliche Ansichten, glaube da auch ein Stück weit an die Sternzeichen. Von der Tauschbörse der Evolutionsbiologen Schönheit gegen Status glaube ich aber grundsätzlich schon, dass sie stimmt.
 
G

Gast

Gast
  • #32
Ganz einfach:

Weil so ziemlich alle. . - die Gesellschaft , die Medien. der Wettbewerb, der Arbeitsmarkt der Partnermarkt, das Fernsehen,. die Shows, die Einkaufsmärkte..(.also alles mit dem wir täglich konfrontiert werden) uns zu verstehen gibt das"Attaraktive Menschen" ist Erfolgreicher , Reicher , Angesehener , Einfacher und Gesünder durchs Leben gehen..

Und fast alle Menschen wollen so durchs Leben gehen..

m47
 
G

Gast

Gast
  • #33
Ob das Aussehen eine Rolle spielt ist auch eine Frage des Angebots und der Nachfrage.

Ich war eine zeitlang sehr intensiv auf Partnersuche in Osteuropa. Die Kontakte zu Frauen bekam ich über ein ausländisches Partnerinstitute . Man muss sich das so vorstellen dass man dort die Frauen via Katalog aussucht und auch anschreibt. Ergebnis: Von 10 Frauen antworteten 9 sofort. Eine habe ich zu mir eingeladen und führte auch eine kurzzeitige Beziehung mit ihr. Unabhängig aus welchen Intensionen heraus solche Frauen ihr Glück bei uns suchen kenne ich auch den direkten Vergleich zu Frauen die bei uns leben.

Ebenfalls über eine hier ansässige Singlebörse lernte ich mehrere Frauen osteuropäischer Herkunft kennen die kein Interesse an mir hatten. Die Frauen lebten alle hier, teilweise hatten sie nen Job, teilweise waren sie arbeitslos und allein erziehend.

Jetzt stellt sich die Frage woran es gelegen hat? An mir selbst? Weil ich charakterlich und/oder optisch bei Frauen nicht ankomme? Wohl kaum! Denn demnach müssten alle Frauen ob Ost. oder Westeuropa gleich reagieren.

OK, Bei Frauen die dort drüben leben wollen in erster Linie ihre persönliche Lebenssituation verbessern. Optische Kriterien werden dort anders gewichtet als bei uns. Sind diese mal hier, dann sorgt entweder ein Job oder Vater Staat für ihr finanzielles Auskommen. Damit gewichten diese auch anders. Das heißt die Schönheit ihres potenziellen Partners rückt an erster Stelle.

Für mich stellt sich die Frage welche Optionen hat man sonst noch? Sicherlich bestände immer die Möglichkeit sich noch weiter an zig Singlebörsen anzumelden, auch draußen im Real life zu suchen und seine Ansprüche noch weiter runter zu schrauben. Leider hat auch das alles seine Grenzen.

[mod]
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #34
Rein Technisch gesehen setzt sich bei Evolution dasjenige Gen durch, das es bis zur Geschlechtsreife überlebt, sich anschließend im Selektionsprozess (Partnerwahl) durchsetzt und sich anschließend möglichst stark reproduziert wird und wiederum bis zur Geschlechtsreife überlebt (und so fort). Die Überlebensfähigkeit hängt ab von Intelligenz und Gesundheit. Der Selektionsprozess ist stark kulturell beeinflusst. In Urzeiten wurde die Selektion durch den Stammesältesten, später durch die Eltern bestimmt. Durch die Erfindung des Liebesromans setzte sich die Liebeshochzeit durch. Die Liebe wird durch Hormone beeinflusst. Die Hormone werden vom Gehirn getriggert, welches wir noch nicht wirklich gut kennen. Aber man kann wohl vermuten das dort drin so ziemlich alles passieren kann. Da kann sich schon mal ein Hund in eine Katze verlieben. Aber wahrscheinlicher ist, das vom Gehirn als attraktiv empfunden wird, was kulturell bzw. während der Entwicklung als attraktiv gelernt wird. Das ist im wesentlichen eine Mischung aus individuellen Prämissen.
z.B.
Attraktiv ist, wer schön ist, (gemäß dem gegenwärtigen Zeitgeist)
Attraktiv ist, wer intelligent ist.
Attraktiv ist, wer gesund ist (es gibt ja auch schöne Menschen mit Behinderung)
Attraktiv ist, wer wenig neurotisch ist
Attraktiv ist, wer beruflich auf eigenen Füßen steht
Attraktiv ist, wer wie Brad Pit / Jeniffer Lopez aussieht.
...
Die Prämissen und deren Wichtung sind individuell unterschiedlich aber kulturell beeinflusst. Mit diesen Prämissen und der eigenen Attraktivitätsselbsteinschätzung begibt man sich dann auf Partnersuche. Jeder der einen Partner wirklich finden will, könnte dies auch. Allerdings ist die Selektion eines Partners/Partnerin eine (relativ) einmalige Aktion. Zum einen besteht dann die Angst man würde eine noch bessere Alternative der man später begegnet verwerfen. Zum anderen sinkt die eigene Attraktivität vermutlich mit dem Alter und man wollte eigentlich auch nicht sein Leben lang allein bleiben. In einer Welt mit subjektiv riesigem Angebot und durch Medien getriebenen unrealistischen Erwartungen ergibt sich daraus das Paradox das wir in den Städten 50% Singlehaushalte haben obwohl es nie einfacher war einen passenden Partner zu finden. Es ist ein Problem der Doppelten Kontingenz. Der Kunde geht zum Bäcker um ein attraktives Backgut zu erwerben. Aber der Bäcker kann sich nicht für einen Preis entscheiden und weiß auch nicht, ob er diesem Kunden seine Brötchen verkaufen will. Der Kunde wiederum kann sich nicht entscheiden was er bei dieser riesigen Auswahl nehmen soll und welchen Preis er dafür zu zahlen bereit ist.
In Folge scheitert die Selektion.
 
  • #35
Die Schönheit bzw. was man sich darunter vorstellen soll, ist längst ein Diktat der Schönheitsindustrie geworden. Weiterhin unterliegt das sogenannte Schönheitsideal dem Wandel des Zeitgeistes, dem sich die meisten unbewußt unterwerfen, was auch mit der medialen Gehirnwäsche zu tun hat.

Ich z. B. wüßte nicht, was eigentlich schön ist. Ich kann jemandem attraktiv finden, der nun so gar nicht dem gängigen Schönheitsideal entspricht. Sollte ich in meiner bevorzugten Gruppe niemanden finden, bleibe ich lieber alleine als Kompromisse einzugehen.Für die einen gelte ich als atttaktiv, für die anderen das Gegenteil, ohne darauf aktiv Einfluß nehmen zu können. Es ist einfach eine Mischung aus vielem, wobei auch die Hormone und Gene eine Rolle spielen. Was man noch mit 20 als schön empfand, kann mit 40 schon anders sein, auch beeinflußt durch die Lebenserfahrung und Veränderung der Prioritäten.

Wirklich schön oder attraktiv finde ich vielleicht 0,2% aller Frauen. Ob ich diese erreichen kann, hängt dann noch davon ab, ob sie mich als zu ihnen passend erachten.

Da mein Schonheitsideal viel zu speziell ist, muß ich mich bei der Beurteilung von Schönheit auf eine allgemeingültigere Ebene begeben. Hier kann ich durchaus sagen, daß diese Frau sehr schön ist, auch wenn ich mich nicht von ihr angezogen fühle.Andererseits gibt es auf dieser Ebene Frauen, die eigentlich eher durchschnittlich aussehen, aber eine auf mich wirkende Ausstrahlung mitbringen, auch wenn das zum Verlieben nicht ausreichen wird.

Unterm Stich bleibt die Erkenntnis, daß es zum Thema Schönheit viel zu viele Einflußfaktoren gibt als daß man sich auf ein Grundmuster verständigen könnte.
 
G

Gast

Gast
  • #36
Männer verlieben sich in Frauen, die für sie erreichbar sind.

Was heißt denn erreichbar? Da bei Männern der finanzielle Status wichtig ist, kann sich dies auch ganz schnell ändern. Da ist plötzlich für den unauffälligen Nerd jedes Model der Welt erreichbar, wenn seine It-Klitsche zum Weltkonzern wird. Oder der zu klein geratene Fußballer, der plötzlich beim FC Bayern oder Barcelona spielt. Männer wie ein Bill Gates oder ein Messi könnten wahrscheinlich fast jedes Model der Welt haben. Wie sähe das ohne Erfolg aus? Aber der Erfolg kann ganz schnell kommen oder gehen.
 
G

Gast

Gast
  • #37
Es gibt folgende Gründe, warum die Natur die Schönheit als eine Markierung beim Paarungsverhalten gewählt hat:

Menschen, die die Markierung Schönheit haben, geben ihren Kindern gesunde Gene mit und sind fruchtbarer als Menschen, die diese Markierung nicht haben.

Die Idee ist ja interessant, nur gilt sie auch bei Personen, die das Fruchtbarkeitsdatum überschritten haben. Abgesehen davon kenne ich sehr widerstandsfähige und fruchtbare Menschen, die man getrost als naja, unattraktiv und hausbacken bezeichnen darf.

Schönheit lockt. Sie fällt zuerst ins Auge. Das ist alles.

Aber Schönheit kann auch weniger interessant sein. Beispielsweise, wenn ich einen Partner haben will, um den ich mir (hoffentlich) keine Sorgen machen muss. Wenn ich auf nervtötende "Schönlinge" überhaupt nicht stehe, weil ich dahinter Eitelkeit vermute.
Und dann: was ist "schön" überhaupt? Meiner Info nach: möglichst regelmäßige Gesichtszüge und eine gesunde Ausstrahlung.
Schönheit und Attraktivität kann heute jeder im Salon erkaufen, es ist eine Geldfrage. Ein gutes Makeup, etwas Farbe, das passende Outfit, ein paar Heels und sogar Quasimoda mit 60 Jahren kann noch fit für den Catwalk gemacht werden. Lasst ihr euch wirklich so täuschen? Doch.

Also mir gefallen markante Typen besser, denn da steht Spannung dahinter. Die wissen, dass sie nicht dem gängigen Bild entsprechen und nicht nur "schön" sein dürfen um zu punkten.

Die Diskussion ist witzig, aber derart subjektiv, sodass sie nur ausufern und kein echtes Ergebnis bringen kann.
 
  • #38
Hier wurde diskutiert, warum sich schöne Frauen so viel auf ihr Aussehen einbilden.
Nur mal zu diesem Aspekt:
ich finde es überhaupt nicht verwerflich, wenn sich schöne Frauen etwas oder sogar viel auf ihr Aussehen einbilden.
Schließlich tun die allermeisten schönen Frauen auch eine Menge für ihr gutes Aussehen - achten auf ihre Ernährung und ihre Figur, ungezählte Stunden im Fitneßstudio, Interesse für Mode, Zeitaufwand für Klamottensuche, Zeitaufwand für Haut- und Körperpflege, Körperhaare rasieren, ziemlich teure Friseurbesuche etc. etc.
All das kostet Geld und Zeit und vor allem viel Mühe - und das ganze auch noch stetig über viele Jahre hinweg.

Und wenn schöne Frauen ihren Marktwert gesteigert haben, in dem sie viel in das "Kapital Schönheit" investiert haben, dann wollen sie auch ihren Lohn dafür erhalten - und der Lohn besteht darin, dass sie sich die besten Männer aussuchen können.
Das ist sehr verständlich und nachvollziehbar; ich jedenfalls freue mich im Grunde genommen für diese Frauen, weil sie nämlich aktiv geworden sind und nicht in unendliche Nörgel-orgien verfallen sind, wie so manch andere Frau, die darüber klagt, dass sie keine vernünftigen Männer abkriegt.
 
G

Gast

Gast
  • #39
Menschen, die die Markierung Schönheit haben, geben ihren Kindern gesunde Gene mit und sind fruchtbarer als Menschen, die diese Markierung nicht haben. Wenn wir an den Anfang der Menschheitsgeschichte zurückgehen, dann war Schönheit bei Frauen auch ein Zeichen dafür, dass sie eine Schwangerschaft wahrscheinlicher überstehen, als Frauen, die nicht schön sind.

Na da frage ich mich, wieso es dann so viele hässliche Mütter und Väter gibt?
Schönheit ist heutzutage doch auch in erster Linie eine Frage des Geldes und der Bildung. Mal abgesehen von 18jährigen Mädels.
Aber die Hässliche vermehren sich doch parallel auch wie die Karnickel.

Und Frauen sprechen auch mehr auf schöne Männer an. Ein Mann, der aussieht wie eine römische Statue ist den meisten auch lieber als ein kleiner Mann mit dünnen Armen und Ansatzplauze oder schütterem Haar. Weil ein starker gesunder Mann den Nachwuchs auch besser beschützen kann als einer ohne diese Eigenschaften - es sei denn, er hat Geld :) Und genauso ist es eben heute immer noch.

Frauen suchen sich genau wie Männer einen möglichst attraktiven Partner aus!
Und für Männer muss eine Frau auch nicht nur schön sein, einen erfahrenen Mann langweilt eine nur-schöne Frau. Frauen wie Männer müssen schon auch witzig und intelligent sein, um in der oberen Liga mitspielen zu können.

Schöne dumme Frauen paaren sich dann eben mit schönen dummen Männern...usw.

Schönheit ist wichtig, Status ist wichtig, Bildung ist wichtig - aber v.a. ist Ähnlichkeit wichtig - so findet jeder Topf eben nen Deckel. ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #40
Ich finde gutaussehende Menschen vor allem dann interessant, wenn sie gar nicht wissen, dass sie attraktiv sind und wie gut sie rüberkommen. Sowas gibt es und DAS ist wahrhaft schön.

"Schön" bedeutet nämlich noch lange nicht "sympathsich". Somit ist schön allein mir persönlich viel zuwenig.
 
G

Gast

Gast
  • #41
Ich mag kleinere sportliche drahtige Männer mit Glatze, entspricht das dem Schönheitsideal? Ich denke nein.

Große Männer, mit Porsche usw. sind für mich lächerliche Typen, auch wenn es sein kann, dass sich dahinter doch ein gewisser erwachsener Charakter verbergen kann.

Männer mit Bauch, unsportlich, schlapp, energielos sind für mich nicht schön, nicht nur wegen ihrem nicht gepflegten Äußeren, sondern weil sie mit sich selbst nicht gut umgehen. Wer das nicht macht, wird mit mir auch nicht gut umgehen. Soll ich mir das gefallen lassen? Nein, also muss die äußer Wert geschätzte hülle auch mit den inneren Werten übereinstimmen, das ist für mich richtige Schönheit..

w
 
G

Gast

Gast
  • #42
In meinem Umfeld stelle ich gerade das Gegenteil fest, dass sogenannte schöne Menschen länger und öfter Single sind als Mister und Misses Nichtssagend, die sind schneller weg vom Markt.

Da kann ich nur zustimmen. Soviele angebliche Vorteile schöne Frauen und Männer haben sollen, ich hab da meist nur die Nachteile erfahren.Von Frauen gemieden und beneidet, teilweise gemobbt, von Männern begafft oder als Affäre gesucht, im schlimmsten Fall nicht ernst genommen.
Ich kann es ja alles irgendwie nachvollziehen, aber für mich sind die unattraktiven Menschen die schlechteren Charaktere, sonst würden sie schöne Menschen nicht so behandeln.Schönheit wird zummindest hier in Deutschland hart verurteilt (vielleicht weil es sie so rar gesäht ist?). Noch schlimmer wird es wenn sich eine Schönheit auch noch erlaubt sich dezent zurechtzumachen.....das ist in anderen Ländern nicht der Fall. Eitelkeit, Oberflächlichkeit, Geldgeilheit, Manipulation, Wankelmut,Dummheit..das alles wird mit Schönheit verbunden...sehr unfair! W (ehemalige Schönheit)
 
G

Gast

Gast
  • #43
und der Lohn besteht darin, dass sie sich die besten Männer aussuchen können.

Nö. Sie können nur unter den Männern wählen, die eine solche Frau wollen. Ich war jahrelang mit einer ausgesprochenen Schönheit zusammen - und mußte dafür so manche Stunde sinnlos verwarten. Bis es schließlich mich so nervte, daß ich mir statt ihrer eine pflegeleichte Durchschnittsfrau suchte, der es nichts ausmachte, auf Trekkingtouren mal ein paar Tage lang zu verwildern.
 
  • #44
Wenn deine Theorie stimmen würde, dann gäbe es schlichtweg keine hässlichen Menschen mehr. Diese wären von der Natur schon lange aussortiert worden und es gäbe schlicht weg nur noch schöne Menschen. Schönheit hat absolut nichts mit Gesundheit zu tun.

- Es gibt Rekombinationen von schönen Menschen die nicht schön aussehen und andersherum..

siehe z.B. Liv Tyler, die sieht atemberaubend aus (Top 10 Weltweit) und ihr Pappa eher nicht.. andersherum geht das auch.. hübsche Eltern, hässliche Kinder..


Männer verlieben sich in Frauen, die für sie erreichbar sind. Es lohnt sich einfach nicht jemand anzuschmachten, den man am Ende nicht bekommen kann. [..]


Bla.. absoluter Unfug.. Wenn du auf einer Part 10 Frauen hast die absteigend hübsch sind, und du nimmst jede Stunde die Hübscheste weg, wird zum Schluss jede mal angebaggert worden sein.. Jeder Mann fängt in der regel oben an und arbeitet sich nach unten durch bis a.) seine persöhnliche Präferenz getroffen wurde oder b.) seine persönliche unterste Schwelle erreicht wurde..

will meinen von den drei hübschesten im Raum würde ich die angraben die alternativ aussieht, nicht arrogant rüberkommt und aufs Ansprechen (Anschauen) reagiert... ich würde mir gar keine Waffel machen was den irgendjemand denken könnte was Aussehenstechnisch zu mir passen könnte, da man Frau und Mann einfach nicht auf diesen Punkten miteinander vergleichen kann..

meine Derzeitige Freundin findet mich sehr attraktiv, was ich nicht finde.. dafür findet sie sich nicht so attraktiv, was etliche Photografen und bekannten ganz und gar anders sehen.. eine Bekannte aus Berlin betitelte sie wundeschön als "De kleene Geile mit der Modelfresse? Goil.. "
 
G

Gast

Gast
  • #45
Schönheit ist schön. Da gibt es nichts zu widersprechen. Schönheit kommt für mich zum Tragen, wenn sie mit anderen Eigenschaften gepaart ist: schön und lieb, schön und klug, schön und fürsorglich, schön und intelligent, schön und sportlich, schön und lustig,.........................

m/35
 
G

Gast

Gast
  • #46
Nun - das schöne Menschen fruchtbarer sind, kann ich nicht unbedingt so unterschreiben. Denn warum gibt es so viel unattraktive Menschen mit vielen Kindern? Und die gutaussehenden mal eins höchstens mal zwei.

Und das schöne Menschen gesünder sind, ist auch völliger Humbug. wer hat denn wieder so eine Studie veröffentlicht?

Aber es stimmt, das der Mensch am liebsten einen attraktiven Partner an seiner Seite hat. Attraktive Menschen haben oftmals eine positivere Ausstrahlung als weniger attraktive Menschen. Vielleicht liegt es aber auch daran, das die weniger attraktiven Menschen seltener auffallen, weil wir sie nicht wahrnehmen wollen.
 
G

Gast

Gast
  • #47
Ich halte nichts von Genen, sondern was man selber dafür tut, denn meine Eltern haben z.B. nicht sonderlich gute oder schöne Gene, trotzdem werde ich von fast allen Männern die mir begegenen, als extrem attraktiv beurteilt.

Und ich bin überzeugt, dass man über seinen Genen stehen kann und sich selber nach seinen Vorstellungen formen kann. Innerlich wie äußerlich.

Schlankheit, Fitness, glatte Haut, schöne lange Haare, gepflegte Hände und Füsse, flacher Bauch, trainierte Beinen hat ja wohl nichts mit den Genen zu tun, sondern was man selber dafür tut, oder? Der eine muss halt doppelt so viel tut als der andere, das ist klar. Ich bin auch eher von der Sorte, der doppelt so viel tun muss, um nicht auseinander zu gehen, wie ein Hefezopf.

Trotz meiner relativ schlechten Gene (meine Eltern bzw. meine ganze Familie sind nicht besonders Schönlinge) habe ich fast alle Schönheitsideale, die man einer Frau zuspricht. Das kommt sicher nicht aus meiner Familie oder aus Zufall. Ich tue sehr viel dafür, um so auszusehen und so zu bleiben.

Erstmal formt auch frühzeitig gesunde Ernährung, Lebensweise und Lebenseinstellung in der Kindheit einen ganz anderen Körper, eine andere Haut und gesündere Körperbausteine fürs Erwachsenenalter. Ob man raucht und trinkt spielt da auch eine wesentliche Rolle, wie man aussieht. Selbst eine kleine Brust kann mit der richtigen Ernährung gepaart mit Sport etwas praller und schöner wirken.

Deswegen lasse ich Ausreden einfach nicht gelten. Die Leute schieben ihre eigene Faulheit immer auf die Gene, dabei könnten die meisten schon etwas mehr für sich tun, um einigermaßen anständig auszusehen. Bei einigen Frauen würde schon eine einigermaßen ordentliche Frisur, ein besseres Kleid und eine andere Schminkweise, sie optisch in ganz andere Sphären heben. Bei Männer genauso.
 
G

Gast

Gast
  • #48
Weil Schönheit einfach attraktiv wirkt, sexy, erotisch... und wer fühlt sich nicht glücklich, einen solchen Partner bzw. eine solche Partnerin an seiner Seite zu haben?

Vorausgesetzt natürlich, sie ist - wie #44 sehr schön schreibt - mit anderen Attributen gepaart.

Außerdem ist Schönheit die Eintrittskarte. Dass mein heutiger Partner äußerlich sehr attraktiv ist, hat z.B. dazu geführt, dass ich ihn in einer SB angeschrieben habe, weil er mir buchstäblich "in's Auge gefallen" ist. Und in der Beziehung wirkt ein schöner Partner einfach irrsinnig verstärkend auf die gegenseitige Anziehungskraft...

Da wir beide (gleichaltrig) inzwischen glücklicherweise jenseits des klassischen Reproduktionsalters sind, wird das wohl kaum etwas mit evolutionstheoretischen Ursachen zu tun haben.

w,53
 
G

Gast

Gast
  • #49
Nö. Sie können nur unter den Männern wählen, die eine solche Frau wollen. Ich war jahrelang mit einer ausgesprochenen Schönheit zusammen - und mußte dafür so manche Stunde sinnlos verwarten. Bis es schließlich mich so nervte, daß ich mir statt ihrer eine pflegeleichte Durchschnittsfrau suchte, der es nichts ausmachte, auf Trekkingtouren mal ein paar Tage lang zu verwildern.

Du verwechselst gerade Schönheit mit Aufbrezeln. Das hieße, eine schöne Frau MUSS Make Up und das ganze Gedöns verwenden. Seh ich nicht so, ich denke, Schönheit erkennst Du auch, wenn sie nichts im Gesicht hat.

Nun - das schöne Menschen fruchtbarer sind, kann ich nicht unbedingt so unterschreiben. Denn warum gibt es so viel unattraktive Menschen mit vielen Kindern? Und die gutaussehenden mal eins höchstens mal zwei.

Die verhüten vermutlich besser, wer weiß. (falls das überhaupt stimmt)

Es ist wissenschaftlich belegt, dass Schönheit = Ebenmäßigkeit, Symmetrie und gesundes Aussehen => Jugend gute Gene bedeuten soll. Alles weitere, was Schönheit zugeschrieben wird, ist damit gar nicht gemeint. Aber der Betrachter meint, er sähe gute Gene vor sich und wenn er sich paart, wird sein Erbgut gut investiert sein.


Erfolg macht sexy, Schönheit ist begehrt. Irgendwer schrieb hier von Bill Gates, und es stimmt, wenn manche Männer keinen Erfolg hätten, wären sie nicht begehrt. Ich habe mich auch schon mal gefragt, ob ich diesen Mann auch attraktiv fände, wenn er der Postbote usw. wäre, also ein "normaler" Beruf statt irgendeiner Spitzenposition.
Ich glaube, das ist nicht einfach Geldgier von den Frauen, sondern vielleicht, dass der Erfolg demonstriert, dass hinter dieser Fassade besondere Stärke, Durchsetzungskraft und Beschützerfähigkeit steht. Ich hatte mal Kontakt mit einem wirklich nicht schönen Versicherungsvertreter. Da er aber sehr selbstbewusst und dynamisch auftrat, fand ich den dann attraktiv.

Ich denke, unattraktive Frauen mit solchen Erfolgen werden nicht attraktiver dadurch. Gibt es überhaupt irgendwas, das eine unattraktive Frau begehrenswerter machen kann, so wie Erfolg und Geld einen Mann? Innere Wärme, Ausstrahlung?

Mal davon abgesehen würden mich selbst als schön geltende Männer bezüglich Partnerschaft null reizen, bevor ich sie nicht in meiner Nähe hatte (und vermutlich die Pheromone wahrgenommen habe).
 
J

julia1982

Gast
  • #50
Natürlich ist Schönheit und Optik wichtig. Egal ob beruflich oder bei der Partnersuche.
Wenn ich jetzt einmal Anna Fenninger, Lindsey Vonn und Maria Höfl-Riesch vergleiche.
Alle 3 sind Olympiasiegerinnen und haben den Gesamtweltcup gewonnen.
Aber bei den Werbeverträgen ist Höfl-Riesch nur die 3.Wahl.
Wenn also die Optik nur so nebensächlich ist, dann frage ich mich warum man beim Onlinedating immer guter Fotos von sich einstellen soll. Diverse Threads hier können ja nicht lügen.:)
Bei ca. 20 Anfragen bei mir kam gleich die Frage nach dem Foto. 4 Herren waren sogar so frech und schrieben: "Ohne Foto kein Kontakt“
Das also die Optik nicht so wichtig ist, ist doch nur ein Ammenmärchen.
 
G

Gast

Gast
  • #51
Attraktiver Mensch = Intelligenter Mensch
Unattraktiver Mensch = Unintelligenter Mensch

Also Körperliche Merkmale, nicht das Verhalten.

Das besagen Studien/Forschungen zu diesem Thema.

Das das so nicht immer stimmt, sollte klar sein. In der Mehrheit stimmt es aber.

Also sagt Schönheit aus das man mit diesem Menschen eine bessere Überlebensfähigkeit hat als mit einem unschönen Menschen.
Wir ticken halt immer noch in unserem Oberstübchen so wie in der Steinzeit.

Unattraktive Menschen werden als Gruppe heute auch mit Abstand am meisten Diskriminiert in unserer Gesellschaft - das interessiert aber keinen, die Medien sagen ja nichts davon...

Eine Amerikanische Professorin (Körperlich Unattraktiv) hat über die Diskriminierung von Unattraktiven Menschen eine Studie erstellt.
Sie selber hat sich als Unattraktive Frau lediglich an verschiedenen Orten Fotografieren lassen - die Bilder sprachen für sich.

Angeekelte Hass erfüllte Blicke waren dort Standard, von jedem Zweiten erhielt sie diese.
Ausgrenzungen waren ebenso an der Tagesordnung, niemand wollte etwas mit ihr zu tun haben
- tolles leben, oder ?

Mal davon abgesehen das man im Privaten-, im Beruflichen Bereich, in der Liebe, im Sexualkontakt und Generell in der Gesellschaft im Hardcore Modus spielt, wohin gegen ein Schöner Mensch den easy Modus bekommen hat.

Das ist das leben eines Unattraktiven Menschen in unserer ach so Zivilisierten Welt.

Über ihre Studie gab es mal einen Artikel in der Süddeutschen Zeitung.

Es sei gesagt das sie nicht die Glöcknerin von Notre Dame war.
 
  • #52
Man müßte hier erst klären, was Schönheit eigentlich ist. Wesentlich bedeutungsvoller sind die Anziehung und Ausstrahlung. Frauen legen hier andere Maßstäbe an als Männer. Wenn ich mich zu einer Frau hingezogen fühle, spielen noch andere Dinge eine Rolle.Natürlich habe ich ein Schönheitsideal, aber das ist längst nicht allgemeingültig.Natürlich ist die Optik wichtig. Die Frage ist hier doch vielmehr, ob einem die Optik anspricht oder nicht. Diese muß nicht dem allgemeinen Schönheitsideal entsprechen.
 
Top