• #1

Warum hat man eigentlich One Night Stands?

Ok - um eine Antwort gleich vorweg zu nehmen: Weil sich der Partner so dusselig angestellt hat, dass man sich das kein zweites Mal geben muss - das ist klar. Aber sonst?

->Stichwort Triebbefriedigung: Das kriegt ja wohl jede(r) selbst um einiges unkomplizierter und mit entschieden weniger Aufwand hin.
-> Stichwort Zärtlichkeit/Intimität: Wieso dann denn nur einmal? Wen man eine Intimität mit jemandem aufgebaut hat, dann will man die doch auch erhalten, oder?
-> Stichwort Selbstbestätigung: a) die hat man doch schon, wenn man "könnte", und b) sind wir hier doch alle keine 16 mehr...

Der einzige weitere Grund könnte sein, dass es sich aus der Situation heraus ergibt, aber beide wissen, dass es eigentlich "verboten" ist - aber wieso sucht man denn bitte gezielt One Night Stands?

Bin gespannt auf Eure Antworten! (m30)
 
  • #2
Mit fällt kein sinnvoller Grund für ONS ein -- sie sind sexuell so gut wie nie erfüllend, sehr gefährlich, emotional destruktiv und vernichten die Fähigkeit zum Empfinden echter Intimität.

Die meisten ONSler sind Menschen, denen es an inneren Werten mangelt --ohne Charakter, Anstand und Niveau.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Die Frage ist echt gut :)

Meine Interpretation, wie ich mir das vorstellen kann:
- Um sich spontan auszutoben, wenn sich die Gelegenheit bietet?
- Um die Freiheiten des Single-Lebens auszukosten und dabei auch mal über die Stränge zu schlagen wenns geht?
- Lust auf was Neues, aber noch keine Interesse an einer neuen Beziehung oder gar Affäre
- Um sich auf die Weise umzuschauen und auszuleben und sich so lange frei zu halten, bis man wieder den Richtigen findet (Affären können sicherlich auch hinderlich sein - man ist trotzdem "belegt")
- Der Reiz des Einmaligen und Unbekannten

Und wenn das innerhalb einer Partnerschaft passiert, dann wars wohl Abwechslung oder ein Fehltritt.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Also so eine dicke Moralkeule würd ich da jetzt nicht auspacken. Ist ja nichts verwerfliches dran wenn es beiden vorher klar ist.
Bin ziemlich sicher, dass ONSler aus verschiedenen Gründen keine emotionale Bindung aufbauen möchten. Wenn man sich dann regelmäßiger trifft lässt sich das aber meistens kaum vermeiden ( zumindest von einer Seite aus ). Daher halt immer nur einmal.
Mir persönlich würde da auch keine Möglichkeit einfallen wenn man auf die schönste Nebensache nicht verzichten mag aber halt keine Bindung aufbauen möchte / kann.
Ausser sich halt zu überlegen warum das wohl so ist und es zu ändern. Aber das kann natürlich schwer sein.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Oh in einer Nacht kann man sehr viel erleben....und am meisten, wenn man alles macht, ausser dem einen..... da wäre sogar reden drin.....oder nur küssen.. oder alles... ich habe beides schon viel erlebt und steh inzwischen auf slow food;)
Man will ja auch wissen , wen man da küsst!!!!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Da an einem ONS unter Heteros exakt genauso viele Männer wie Frauen beteiligt sind, fragt sich, wie es dazu überhaupt kommen kann.

Männer haben üblicherweise ohne das Einverständnis der Frau keine Chance. Nun kann man hier im Forum gerade von Frauen oft lesen, wie verwerflich ein ONS doch sei. Irgendetwas stimmt dann aber nicht.

Meine Vermutung für die plötzliche Enthemmung: Alkohol. Ein Prosecco oder Cocktail scheint die Vorbehalte der Damen schwinden zu lassen. Während viele Männer unter Alkoholeinfluss zwar mutig, aber auch reaktionsschwächer werden, können es sich die Mädels mit Schwips so richtig kuschelig machen.

Exakt genauso habe ich es erlebt: während ich noch mit freundlicher Konversation beschäftigt war, wurden mir langsam aber sicher meine Klamotten geöffnet. Da ich keinen Alkohol trinke, konnte ich dann aber auch tatkräftig zum Vollzug übergehen.

Aber SIE hat angefangen. Soviel steht fest. ;-) Und es blieb bei nur einem Mal, weil sie plötzlich ihrem Ex nachtrauerte. Naja - irgendwas ist ja immer.
 
G

Gast

Gast
  • #7
@1 hat absolut recht.

ONS sind voll das Letzte, die Menschen sind einfach notgeil, innerlich total einsam und brauchen, wenn auch nur kurz und vorübergehend irgendeinen Fremden, der sie mal betatscht. Wie tief muss man seelisch dabei gesunken sein?

Diese Leute sollten eher zum Psycho-Doc, damit der das angeknackste Selbstbewusstsein
wieder behebt. ONS-Typen sehen meist auch grottenschlecht aus, denn die haben sowas allemal nötig.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Mir ist es auch schonmal passiert, dass es zu einem ONS gekommen ist.
Finde es braucht Unterscheidungen.
Den gewollten ONS und den unfreiwilligen.
Man begegnet einander in einer speziellen Stimmung und landet in einer Intimität. Am nächsten Morgen stellt man fest, dass der andere Mensch ja überhaupt nicht passt. Da ist auch der erlebte Sex fade.
Oder ausgenüchtert, bemerkt man, dass ja eigentlich eine Beziehung gefärdet ist. Das kann dann frustrierend sein. Obwohl man weiss, dass eigentlich Zuhause die Probleme geregelt werden sollten.

Ein Teil oder beide suchen einen ONS bewusst. Da habe ich das Gefühl, dass es nur eine Marktwertbestimmung ist. Meisst eher beschämend.

Die blödeste Form des ONS ist wenn sich jemand darauf einlässt, um sich beim Partner der einen Fehler gemacht hat, zu rächen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Lieber Fragesteller, ich äußere mich nun zu einem Thema, zu dem ich keine praktische Erfahrung vorweisen kann, aber trotzdem: Ich denke, dass Menschen aus Einsamkeit One Night Stands haben. Sie sehnen sich nach zwischenmenschlicher Nähe, die sie nicht bekommen oder schon lange nicht mehr bekommen/gefühlt haben und betäuben ihre Sehnsucht nach Nähe einmalig oder regelmäßig mit One Night Stands.

w/49
 
G

Gast

Gast
  • #10
weil es für mehr nicht gereicht hat.
weil man nur fremdpoppt aus Langeweile, der Ehepartner aber zuhause wartet
weil man grundsätzlich beziehungsunfähig ist und nur mal Sex haben will
weil es aufgrund des vorherigen Verlaufs, gerade mal gepasst hat
weil man schon lange keinen Sex mehr hatte, dann besser ONS als garnichts
weil man überhaupt keine Beziehung haben will, aber Sex trotzdem mitnimmt


gilt übrigens für Männer wie Frauen
 
G

Gast

Gast
  • #11
Es gibt Menschen, die Genuss auf allen Ebenen leben können ... für sie ist es ein besonderer Kick, fremde Haut zu spüren ... nur genießen, ohne jede Verantwortung und Gedanke an morgen.

Ich selbst hatte noch nie einen ONS, weil ich sehr kopfgesteuert bin ... ich will Sex nur mit einem Mann haben, den ich liebe.

Ein Bekannter von mir jammert nach jedem ONS, dass diese ihm keine Erfüllung geben ... dennoch hat er immer wieder welche.

w/45
 
  • #12
@#5: Na ja, Alkohol trägt sicherlich zur Enthemmung bei, der Entschluss fällt aber doch oftmals auch schon vorher. Da suchen Frauen plötzlich Selbstbestätigung, wenn sie frisch getrennt sind oder erfolglos bei der Partnersuche, sich einsam fühlen, zwischenmenschliche Bedürfnisse haben. Sie möchten fühlen und wissen, dass sie noch begehrt sind, dass sie einen Mann kriegen könnten, wenn sie nur wollten. Sie vermissen vielleicht sexuelle Befriedigung und Zärtlichkeit und sind in der irrigen Annahme, ein ONS könnte das bieten.

Fakt ist, dass Frauen nach ONS fast immer tief enttäuscht sind, denn sexuelle Befriedigung tritt beim allerersten Sex mit einem wildfremden Mann eben so gut wie nie ein und Zärtlichkeiten werden allerhöchstens auf mechanischer Basis, nicht aber im Sinne echter emotionaler Nähe und Zuneigung getauscht, sind also auch zutiefst unbefriedigend. Einige Frauen reden es sich selbst schön und suchen darin eine wie auch immer geartete Selbstbestätigung oder Ausleben ihrer Freiheit, aber nützen tun ONS so gut wie nie.

Die Anzahl stattfindender ONS wird auch stark durch die Zahl williger Frauen begrenzt, nicht durch die Zahl williger Männer. Eine zum Sex bereite Frau kann immer einen Mann aufreißen, der ihr genehm ist, umgekehrt gelingt dies den allermeisten Männern eben nicht. Es gibt ein paar Typen, die dafür prädestiniert sind, aber die überwältigende Mehrheit der Männer findet nicht einmal eine ihnen wirklich genehme ONS-Partnerin.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Weil man sexuelle Lust hat, eventuell angetrunken bis betrunken ist und plötzlich jemand auftaucht, der genau das gleiche will.
Morgens stellt sich dann wohl mitunter heraus, dass man ein wenig Libidogesteuert war.
Wenn nicht, dann hat man vielleicht den passenden Partner gefunden.
Insofern weiß man ja vorher noch nicht unbedingt, ob es ein ONS wird.

Jetzt lasst mal die Moralkeule stecken und den Menschen, denen das gefällt, ihren Spass daran.
 
G

Gast

Gast
  • #14
@ #1 und #6: Aus moralischen Gründen: Weil ich beim ONS nicht Liebe heucheln muß. In Betreff des Anstandes dünke ich mich deshalb durchaus auf einer höheren Stufe als sehr viele Paare, die sumpfig zusammenleben und sich nicht einmal wechselseitig begehren, sondern bloß aus Gewohnheit von Zeit zu Zeit den Beischlaf vollziehen.
 
G

Gast

Gast
  • #15
1. Weil wir evolutionär bedingt einem Fortpflanzungstrieb unterworfen sind, der nach Befriedigung schreit. Das ist die tierische Ebene ...

2 . Ein ONS ist so schön oder befriedigend, wie man ihn gestaltet, ob man sich vertraut ist oder nicht - dafür sind dann andere Gehirnareale zuständig. Man muss sie halt nutzen ...

3. Weitere Gehirnareale sind für die moralische Legitimation zuständig. Hier gehen die Meinungen auseinander. Also, jedem das Seine, so lange niemand darunter leidet ...
 
  • #16
Geründe? Warum braucht man Gründe für etwas das einem Spaß macht, Nervenkitzel beschert und einfach spannend ist, wenn man sich danach nicht mehr sieht... dieses einmalige..

Ich habe Freundinnen, die nen Rappel kriegen, wenn sie länger als 5 Wochen keinen Sex haben. Manche haben 3 Affären gleichzeitig laufen. Und Oh Schreck, fast alle sind studiert, oder studieren noch.

Sex macht Spaß. Neue Körper machen Spaß. Und als Mann machts Spaß den Schwanz in eine neue aufregende und auf alle Fälle für diese Nacht begehrenswerte Frau zu stecken.
Und nicht wenige Frauen haben Spaß dran und kommen auch zum Höhepunkt, weil sie keine Schranken oder Partnerschaftlichen Barrieren im Kopf haben. Sich mal was trauen. Verrucht sind.
Sowas nennt man Kopfkino ausleben. Natürlich nix für Biedermänner.
 
G

Gast

Gast
  • #17
die frage ist: braucht es dazu einen grund? meistens passiert der ONS sehr spontan und situativ, ohne dass da ein rationaler grund dahinter wäre. aufgezählt werden ja immer gründe, warum man/frau ONS nicht haben soll (siehe zahlreiche tds dazu). sozusagen vernichtende argumente gegen etwas, was es offensichtlich gibt, ohne dass dafür gründe genannt werden.
außerdem glaube ich, das ONS in seiner engsten definition - fremde person kennen lernen, am selben tag/nacht sex, dann nie wieder sehen - sehr selten vorkommen. meistens kennt man/frau sich schon (freundeskreis/arbeit etc) oder es gibt danach noch freundschaftlichen kontakt. häufiger sind ohnehin affären.
weitere gründe (sofern es solche braucht):
- weil s spaß macht
- weil selbstbefriedigung eben nicht gleich sex ist (die feststellung des fs dazu stimmt nur bedingt). GV und OV haben einfach eine andere "qualität" als selbst handanlegen.
- sehnsucht nach körperlichen kontakt, zärtlichkeit und schmußen
- nichtbeherrschung des triebes
- beschaffung besserer gene bei fortpflanzungswilligen frauen mit reichem aber kränklichem ehegatten, sogenannte kuckuckskinder. seit erfindung des gentests abnehmend....
- sehr oft bleibts ja nur aufgrund einseitigen willens beim ONS (zur feststellung des fs bezüglich zärtlichkeit, nähe), der andere hätte gern mehr, wiederholungen, affäre...
- gelegenheit macht diebe (z.B. urlaub...)
m/45
 
G

Gast

Gast
  • #18
ONS ist reine Triebbefriedigung wie beim Tier.
Der Mensch sollte sich aber vom Verstand und nicht von seinen Trieben leiten lassen.
Leuten, bei dem der Trieb über dem Verstand steht, sind ein absolutes NOGO, denn diese Leute sind auch sonst "unberechenbar" und in allen Lebenslagen nicht verstands- sondern triebgesteuert, beim Sex, beim Essen, beim Geldausgeben etc.
Davon gibt es leider zu viele, darum stürzt wohl die Gesellschaft ins Chaos, weil keiner mehr den Verstand einschaltet und sich nur noch "gehen" lässt.
Der Werteverfall, wie Treue, Moral, Prinzipien, Disziplin geht unter, dieses sind aber Leitbild für eine gut funktionierendes Miteinander, denn wenn sich alle nur noch "gehen" lassen leben wir bald in Anarchie. Unsere jüngere Generation kennen "Werte" sowieso nicht mehr und man sieht wohin es führt ins soziale Aus.
 
G

Gast

Gast
  • #19
@15
Ein Biedermann ist mir zehnmal lieber, als ein Typ, der durch alle Betten zieht.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Sehr interessant hier, ein Thema das mich wirklich oft beschäftigt. Ich liebe Sex, und zwar wirklich; meine liebste Tätigkeit. Aber einen ONS habe ich nur mals so halb durchgeführt - und danach mich wie fast alle frauen nicht gut gefühlt. eigentlich würde ich es gerne machen - aber:

1. Ich teile weder mein Besteck, Unterwäsche, Toiletten, Taschentücher und noch viele andere intime dinge mit einer Person. Ich persönlich finde es schon ziemlich intim, wenn eine gute Freundin und ich die gleiche Gabel benutzen. Und welche fremde Person möchte man gerne in seinem Bett übernachten lassen? Da finde ich es schon schwierig.
2. Verliebtheit ist bei Beginn einer Beziehung auch deswegen wichtig, weil es den Partnern ermöglicht alle normalen interpersonellen Grenzen zu überschreiten; man tauscht Körperflüssigkeiten aus, dafür muß man jemandem schon vertrauen. Ich kann immer lachen, wenn ONS Männer sich aufregen über jemanden, der sich nicht die Hände wäscht, oder niest ohne ein Taschentuch zu benutzen... Was glaubt ihr denn, was ihr bei ONS alles austauscht??? MIT FREMDEN?
2,5. Stellen sich die Menschen eigentlich vor, wie das ist, wenn z.B. eine Frau einen ONS, in ihrer Wohnung nur über eine Dusche verfügt; und ONS häufiger erlebt. Dann landet man als "Neuer" noch z.T. in den Körperflüssigkeiten der vorherigen Partner. Von ansteckenden Krankheiten ganz zu schweigen. Oder Oral! Für Männer gilt natürlich das gleiche. ich bin aus dem medizinischen Bereich, ich sehe das die ganze Zeit. Und, es ist eine Tatsache, das VIELE nicht verhüten mit Kondom, weil der andere ist ja vielleicht auch Arzt, Jurist, tolle Krankenschwester/pfleger oder Friseurin - alles Berufe, die ja wohl auf Hygiene wertlegen - da braucht es das Kondom gar nicht, die sehen ja so gesund aus.
3. Sex ist, neben dem Akt an sich, doch auch so toll, weil man eine Person einfach spürt, in jeder Intensität. Ich spüre meinen Partner gerne jeden Tag mehrmals. Was mache ich denn, wenn ich einen ONS habe und der geht am nächsten Tag? Dann habe ich eine Vorspeise erhalten und sehne mich nach mehr. Und das ist nur körperlich gemeint, von Gefühlen ganz abgesehen.

An meinem Beitrag merkt man leider, dass ich schon länger keinen Sex hatte und ihn wirklich vermisse - ihn aber aus genannten Gründen in nur in einer festen Beziehung leben kann. Es ist ein echtes Dilemma - und mich würde wirklich interssieren, wie andere das machen?
 
G

Gast

Gast
  • #21
@19 und andere:
die frage des fs war: gründe PRO ONS und nicht gründe KONTRA ONS. für die kontras gibt s ohnehin genug tds...
die #16
 
G

Gast

Gast
  • #22
@#19

Ja, so unterschiedlich sind eben Menschen. Da gibt es sogar Exemplare, bei denen das Tier im Bett schläft, der vor dem Sex nicht duscht und der auch kein Desinfektionsspray neben dem Bett bereithält.

Trotzdem lebe ich und bin immer noch gesund.
 
G

Gast

Gast
  • #23
nein, ons sind sicher nicht mein ding, auf das ich es anlege und was ich suche, auch wenn es das schon gab und es wirklich schön war - anders als in einer beziehung, trotzdem gut. und wenn mir DER begegnet, mit dem stimmung, situation passen, würde ich es wieder tun, sogar obwohl ich eine beziehung suche. na und? jedem das seine.
aber absolut unglaublich finde ich hier manche beiträge, diese biedermännische moralinsaure engstirnigkeit, in der hier von unattraktiven notgeilen kranken dreckigen psychos und tieren etc. gesprochen wird, wow. welches recht nehmen sich diese menschen eigentlich heraus? da mischen sich bei mir lauthalses gelächter und entsetzen. hat das noch mit einem irgendwie gearteten niveau zu tun?

[Mod.= gelöscht! Die Moderation steht niemals zur Diskussion!]

Soll es doch jeder so machen wie und warum er mag und nicht die eigenen Maßstäbe dazu benutzen, die anderen so übel abzuwerten.
w(56)
 
G

Gast

Gast
  • #24
Hm, die ergeben sich manchmal.

In der Regel kennt man sich ja schon länger, findet sich gegenseitig sympathisch und attraktiv.

Dann läuft man sich zum soundsovielten Male bei einer Lesung, einer Vernissage über den Weg oder trifft sich bei einer Betriebsfeier, einem größeren Vereinstreffen, tja, und dann ist dieses eine Mal irgendwie anders als die Male davor.

Gerade in jüngeren Jahren fangen Beziehungen ja recht oft mit einem ONS an. Und natürlich gibt es die Fälle, in denen schon in der ersten Nacht klar wird, das keine längerfristige Perspektive vorhanden ist, so dass es dann bei dem ONS bleibt.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Mir wird übel bei dem Gedanken einen Fremden an mir herumtatschen zu lassen, ich werde das wohl nie verstehen, wie manche das können und dabei noch sexuell erregt sind.
Kopfschüttel
 
G

Gast

Gast
  • #26
Mag sein, dass nicht wenige Menschen einen ONS eingehen, weil sie hier nicht Gefahr laufen, verletzt zu werden. ONS als Selbstschutz also.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Also das ernsthafte Bindungen mit ONS beginnen, halte ich schlichtweg für absoluten Käse.
Evtl. eine längere Sexbeziehung, sobald dann die Kamasutra-Stellungen alle durch sind, ist auch schon Schluss.

Eine Bindung mit wahrer Liebe, gegenseitiger Achtung und Respekt beginnt sowie niemals mit einem ONS.
 
  • #28
Blöde Frage. Natürlich zum schäkern, Rücken-Kraulen-Lassen, für kurze Zeit jemanden Toll finden, einen schönen Abend haben, sich mal wieder als Frau fühlen, begehrt fühlen... etc. pp.

Wenn ich die obenstehenden Meinungen lese, denke ich, daß die meisten doch deutlich konservativer sind als der Durchschnitt der Menschen auf der Straße.
 
Top