G

Gast

  • #1

Warum haben so viele Frauen Angst vor Feuer und Feuerwerk?

Woran liegt es, daß so viele Frauen Angst vor Feuer und Feuerwerk haben? Jedes Jahr spielen sich von neuem Dramen ab, wenn es um Sylvesterfeuerwerk geht. Beim Einkauf geht es schon los: am liebsten nur das ganz kleine für Kinder oder nur etwas für drinnen auf den Tisch zu stellen. Alles andere Löst bei vielen scheinbar Urängste und Panik aus. Wie geht das? Woher kommen solche Ängste und Vorurteile? Wie sollen aus den Kindern richtige Männer werden, wenn sie nichts dürfen und überbehütet werden? Nicht viel anders sieht es beim Thema Feuer aus. Grillen am liebsten nur auf den Elektrogrill oder in der Pfanne. Der Kohlegrill ist schon zu gefährlich. Nicht auszudenken, was alles passieren kann. "Und wenn einer die Feuerwehr ruft...?"... Ich verstehe das nicht. Die können doch nicht alle traumatisiert sein! Was soll dann diese ständige Opposition zu fast allem, was Männern Spaß macht?
 
  • #2
Ist das so? Also ich kann das nicht bestätigen. Allerdings verschwende ich kein Geld für Knallereiartikel, finde ich völlig überflüssig für Erwachsene.

Man müsste eher die Gegenfrage stellen, warum soviele erwachsene Männer noch rumknallen und Geld verplempern müssen wie Teenager und wo genau die Magie liegt, einen Böller anzuzünden und wegzuwerfen und einen Knall zu hören. Also das geht mir ab.

PS
Kohlegrill aber ist ein Muss im Sommer... schmeckt sonst nicht!
 
G

Gast

  • #3
Also, ich liebe Feuerwerk!
Und Feuer finde ich reizvoll.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich eine Ausnahme bin.

Bei wie vielen Frauen hast du denn das schon erlebt?
Vielleicht ist es Zufall und dir gefällt einfach ein spezieller Typ Frau, der mehr sicherheitsbezogen ist.
 
G

Gast

  • #4
hä? Also das seh ich nicht so. Ich habe keine Angst, aber ich finde das Knallen überflüssig. Wozu soll es gut sein? Es bringt mir nichts. Raketen sehen wenigstens gut aus, aber nur Knaller?
Mein Sohn hat übrigens von klein an Angst davor, bzw. konnte das nie leiden. Hielt sich die Ohren zu, weil er hoch geräuschsensibel ist. Obwohl sein Vater auch zu diesen Spinnern gehörte, die sich den Penis über den Böller verlängern. (sorry, aber ist doch so).
Jetzt ist er 17, mag es immer noch nicht, ist aber ein richtiger Alphamann und keineswegs ein Weicheich. Also wenn alle Männer so Eier in der Hose hätten, wow.
Entschuldigung für die Wortwohl, aber bei diesem Tread konnte ich nicht anders, als in der Sprache zu antworten, die glaub ich auf dem Niveau des Fragestellers ist ;-)
 
G

Gast

  • #5
Ich schaue es mir gern an, aber nur von ganz weit weg. Warum? Eine unsachgemäß abgefeuerte Rakete schoss mir vor 15 Jahren in den Oberschenkel, diese Erfahrung hat mir gereicht. Außerdem sehe ich immer wieder dumme Männer, die einen ärgern wollen, indem sie anderen Blitzknaller vor die Füße u.ä. werfen. Finde ich persönlich völlig daneben und gehe aus diesen Gründen an Silvester in keiner größeren Stadt auf die Straße.
Außerdem finde ich, dass es völlig sinnlos herausgeschmissenes Geld ist.
Grillen im Sommer gehört aber auch bei mir dazu.
 
G

Gast

  • #6
Dies scheint mir eine Generationen- und Erziehungsfrage zu sein. Ich konnte oft beobachten, dass gerade alte Frauen immense Angst vor vielen möglichen Gefahren haben. Vermutlich kommt dies aus der Nachkriegszeit und dem damaligen Herumziehen von Landstreichern u.ä..
So war meine Oma bis ins hohe Alter immer erpicht abends einen Rundgang durch den Keller zu machen, ob auch ja alles verriegelt sei, da sonst die "Zigeuner" einsteigen können (was für ein Unfug). Auch in der Adventszeit darf man für die Sicherheit eine brennende Kerze nicht alleine lassen (d.h. auch nicht kurz aus dem Raum gehen - Ohje, könnte ja umgehend explodieren).
Ebenfalls war Silvester immer eine Qual, es mussten alle Fenster und Rolläden gegen Raketen- und Bombenanschlag rechtzeitig nach Sonnenuntergang geschlossen werden.

Dies prägt und traumatisiert Generationen (wie jeder Krieg)
 
G

Gast

  • #7
Ich schau mir gerne Feuerwerk an, aber ich gebe da keinen Cent dafür aus.

Die Angst, du du beschreibst, kenne ich auch von mir, als ich noch Mann und Kind (Sohn) hatte.
Aber ich habe keine Angst vor dem Feuer oder der Knallerei sondern Angst vor dem Leichtsinn der Männer. Mein Sohn wird kein Mann indem er Raketen abschießt.
Als Jugendliche war es üblich, dass die Jungs die Knaller möglichst lange in der Hand hielten, ich glaube, sie wollten damit uns Mädels ihren Mut beweisen. Sowas brauch ich echt nicht.
Der Mann einer Freundin hat bei so einer Mutprobe einen Finger verloren.
Toll, das sind doch echte Männer!
 
G

Gast

  • #8
Immer, wenn kleine Kinder im Spiel sind, heißt es besonders aufpassen. Man verzeiht es sich nicht, wenn die kleine Tochter oder der Sohn in Flammen aufgeht oder bei einer Knallerei die Hand verliert. Jedes Jahr in der Grillzeit und zu Silvester passieren diese schrecklichen Unfälle - und das nur wegen eines fragwürdigen Vergnügens. Denk mal drüber nach!
 
G

Gast

  • #9
Also ich persönlich habe rein garnichts gegen Feuer und Feuerwerk. Ich finde es wunderbar, faszinierend, schön. Habe meinen Söhnen frühzeitig beigebracht richtig mit Feuer (ob offenes oder im Ofen) und Feuerwerksartikeln umzugehen. Ich glaube, dass jeder Junge und auch viele Mädchen gerne zündeln und Feuerchen schüren (ist ja auch toll und meine haben oft im Sommer, im Garten Lagerfeuerchen geschürt und mit dem Feuer gespielt. Wir hatten da eine spezielle Feuerstelle dafür im Garten gebaut und klar haben sie sich auch mal die Finger verbrannt....gehört im gewissen Rahmen ja auch dazu. Wie soll ein Kind wissen, was "heiß" bedeutet, wenn es diese Erfahrung nie machte?). Allerdings bin ich strikt dagegen, dass sie sich (noch sind sie minderjährig) ungeprüftes Billigfeuerwerk aus anderen Ländern kaufen. Als sie noch kleiner waren und ich diese Artikel für Silvester gekauft habe, habe ich jedes Jahr eine ganze Menge Geld in das Silvesterfeuerwerk investiert.

w39
 
G

Gast

  • #10
He Fragesteller - warum haben so viele Männer Vorurteile - siehe Dich und die Pauschalisierung der Frage?

Feuer ist etwas wunderschönes und Feuerwerk auch - ich mag beides.
Was ich absolut nicht mag ist der Böllerkrach, der einen fast taub werden läßt. Auf diesen Krach kann ich gut verzichten.
 
G

Gast

  • #11
Lagerfeuer ist doch ganz wundebar - ich liebe dieses Feuer. Auch im Kamin und im Grill.
Nun Feuerwerk finde ich auch klasse, allerdings in der Tat gehe ich auch auf Abstand - und ich bin keine ängstliche Frau.
 
G

Gast

  • #12
Warum Ängste und Vorurteile? Objektiv betrachtet ist das Feuerwerken und insbesondere das Böllern gefährlich oder warum passieren Jahr für Jahr sonst so üble Unfälle und Brände? Ein Knalltrauma ist dabei wohl eher noch eine harmlose Sache.
Warst Du schon einmal in der Silvester-/Neujahrsnacht im Krankenhaus bzw. in der Notaufnahme und hast Dir angesehen, welche Verletzungen ausschließlich wegen Feuerwerk und Böllern (und zwar auch ohne, daß Alkohol im Spiel ist) dort behandelt werden müssen? Hättest Du das mal gesehen, würdest Du ganz anders reden.

Wenn die Silvesterböllerei für Dich der Maßstab ist, um aus kleinen Jungs Männer werden zu lassen, dann ist das echt traurig - das zeigt nämlich ein nicht sehr ausgeprägtes Verantwortungsbewußtsein. Nicht umsonst steht sogar auf jeder Verpackung, daß weder das Feuerwerk, noch die Böller in Kinderhände gehören.

Abgesehen davon bezweifle ich, daß alle Männer Böllern und Feuerwerken gut finden, so wie Du es hier darstellst.

Ich habe ausdrücklich überhaupt nichts gegen das Feuerwerken und sehe es mir auch gerne an, so ist das nicht. Allerdings wage ich zu behaupten, daß a) ein Großteil der Unfälle vermeidbar wäre, wenn man etwas mehr Vorsicht walten ließe (auch Alkohol und Böllern paßt nicht), daß b) ein kontrolliertes Risiko völlig ok ist, aber nicht um Männlichkeit zu beweisen und daß c) nicht jeder gleich traumatisiert ist oder unberechtigte Ängste hat, nur weil er sich einem (zweifelhaften) Vergnügen nicht genauso stellt, wie Du es erwartest.
 
G

Gast

  • #13
Ja, ja, was könnte beim Hantieren mit Feuerwerk oder beim Spielen mit dem Feuer nicht alles passieren... Da sind sie, die Bedenkenträger(innen). Komischerweise fragen sie sich das nicht, wenn es um den Umgang und die sichere Verwahrung von Medikamenten und Putzmitteln geht. Ebenso wenig, wenn es um ihr fragwürdiges Verhalten im Straßenverkehr geht (es sind erschreckender- und nachgewiesenderweise die Mütter, die vor Kindergärten und Schulen Rasen und falsch Parken). Die Wahrnehmung der Gefahren ist da doch sehr selektiv auf das beschränkt, was den Männern Spaß und Freude bereitet.

Der Beschützerinstinkt kann es also nicht sein. Nur, was dann?

Nun ja, und was das Geld betrifft, das holen die Männer wieder mehrfach dadurch wieder rein, indem sie nur das kaufen, was sie wirklich brauchen. Im Vergleich zum weiblichen Schuh- und Klamottenkonsum sind 50€ für die Sylvesterfeuerwerkerei ja gerade lächerlich...
 
G

Gast

  • #14
Ich würde nie mein Geld für diese blöden Knaller ausgeben.
Und aus jedem Jungen wird ein Mann, egal ob er Knaller anzündet oder lieber etwas Vernünftiges tut. Oder glaubst du, ein Junge, der nicht knallt, wechselt das Geschlecht und wächst zu einer Frau heran?

Die Gefahren, die von Silvesterböllern ausgehen, werden jedes Jahr aufs neue unterschätzt. Der Nachbar meiner Eltern hat vor vielen Jahren seinem Sohn das Auge bei der Silvesterknallerei "ausgeschossen." Aus Angeberei und falsch verstandener Männlichkeit hat er einen gezündeten Chinaböller in eine leere Sektflasche gesteckt. Eine Scherbe ging in das Auge seines Sohnes, der völlig unbeteiligt danebenstand.

Auch beim Grillen passieren immer wieder schreckliche Unfälle, wenn die "richtigen Männer" ordentlich Spiritus in die Glut kippen. Leidtragende, die von der Stichflamme verbrannt und entstellt werden, sind dann meistens die Kinder, die lernen sollen, wie man(n) richtig grillt.
 
  • #15
Alles was Männern Spass macht? Hmm, danach bin ich wohl auch kein Mann... Mir persönlich geht das auch völlig ab, Aber vielleicht liegts daran dass ich Schwabe bin...soviel Geld innerhalb kürzester Zeit völlig sinnlos zu verballern tut halt auch meinem Schwabenherz weh.

@5 Na ja, wer jemals im Bombenhagel gewesen ist wie meine Eltern hat sehr gute Gründe Angst vor Schwarzpulver zu haben und brennende Kerzen sind nun wirklich nicht gerade ungefährlich, vor allem in Verbindung mit trockenen Nadelgeäst
 
G

Gast

  • #16
@12
Was soll der Vergleich? Es ging doch hier in der Frage nicht um Putzmittel oder Medikamente. Außerdem glaube ich mit Sicherheit, dass mehr Unfälle durch Feuerwerkskörper entstehen als durch Putzmittel.
Und ist schon klar, dass die Falschparker vor dem Kindergarten weiblich sind. woher sollen da auch Männer kommen? Männer rasen in der Zeit auf der Autobahn.
Also lassen wir doch mal die Ausweitung auf sonstige Gefahren.

Wenn es für Männer so wichtig ist, ihre Männlichkeit mit dem Zünden von Feuerwerken zu beweißen, dann sollen sie es tun - aber sie sollen doch bitte auf die Sicherheit der Anderen achten.
Letztes Jahr hab ich einen gesehen, der zu mutig war, eine Flasche zum Abschießen zu benutzen, er hat die Raketen einfach am Stab mit der Hand gehalten. Insgeheim hätte ich ihm gewünscht, dass er sich dabei mal gehörig die Finger verbrennt. Leider hat er sich nur die Anzugjacke versengt.
 
G

Gast

  • #17
@12
Bist Du der Fragensteller oder warum reagierst Du so empfindlich auf die Tatsache, daß hier nicht viele Deine Ansichten teilen?
Wie kannst Du darauf schließen, daß mit anderen Dingen weit weniger sorglos umgegangen wird, nur weil die vorhandenen Gefahren des Feuerwerks nicht ausgeklammert werden? Deine Vergleiche sind absurd, abgesehen davon, daß sich hier sowohl weibliche, als auch männliche Mitglieder des Forums dazu bekannt haben, daß man die Gefahren der Feuerwerkerei sehr wohl im Blick behalten sollte.
Leider sehe ich in Deiner Argumentation genau das Kernproblem: indem Du Gefahren herunterspielst oder anderen spaßbremsendes Verhalten unterstellst, begibst Du Dich doch erst in die Situation, daß Dein Verhalten zu kritisieren ist. Du suchst jetzt Rechtfertigung, indem Du anderen genauso leichtsinniges und falsches Verhalten unterstellst. Merkst Du was? Das macht Deine Argumentation nicht besser und nicht glaubwürdiger!

Und auch das Kostenargument ist echt fragwürdig - ich kaufe auch nur das, was ich brauche: Feuerwerk und erst recht Böller gehören nicht dazu und persönlich kann ich speziell der Böllerei so überhaupt nichts abgewinnen.
m/30 (von mir stammt auch schon #11)
 
G

Gast

  • #18
Nun gut, Frauen haben natürlich mehr Angst vor Feuer und Silvesterraketen, da sie naturgemäß weniger Testosteron im Blut haben. Auch beim Umgang mit Feuer war man leichtsinniger, gerne wurde dem Grillfeuer mit Benzin und Spiritus nachgeholfen (solange noch alles kalt war) - aber es ist immer ein idiotisches Risiko, gerade wenn man einer Frau imponieren will.
Natürlich war für mich als jugendlicher Mann das Abfeuern von Raketen immer ein Highlight, je lauter und schneller umso besser. Jedoch muß ich gestehen, dass man sich dem Risiko nie wirklich bewußt war und immer mit einem Finger "unter Pflaster" war.
Zum Glück gab es keine tückischen Blindgänger die nach 2 Minuten glühen einem einen Finger abreissen konnten oder eine Rakete aus China mit falscher überhöhter Füllung deinem das Augenlicht stehlen konnte. Aber ganz unwahrscheinlich ist dies mit schnellen exothermen Reaktionen niemals - leider.
 
G

Gast

  • #19
Junge Männer haben Gehirne, die voll auf Risiko gehen - Gefahren werden ausgeblendet. Sieht man ja auch im Straßenverkehr, im Komasaufen, am Drogenkonsum, in den Schlägerein - brauch man nur in die Statistiken zu gucken. Mit 25 Jahren legt sich dies meistens. Diese Altersgruppe als Vorbild für Männlichkeit zu nehmen ist natürlich seltsam.
 
G

Gast

  • #20
Man muss hier verschiedene Dinge auseinander halten:

Frauen haben grundsätzlich einen ausgeprägteren Instinkt, sich vor körperlichen Gefahren zu schützen und ganz besonders, (ihre) Kinder zu schützen! Das ist biologisch bedingt und notwendig.
Männer fallen viel öfter einem Unfall zum Opfer, weil sie generell viel risikobereiter sind und weniger Schutzinstinkt für ihren eigenen Körper haben.
Meine Mutter hatte, als wir Kinder waren, selbstverständlich auch Angst, dass uns beim Silvesterknallen, etwas passieren könnte, was ja leider eine sehr berechtigte Angst ist (viele Unfälle jedes Silvester!).
Das hat aber überhaupt nichts mit Feuer an sich zu tun. Ich kenne keine Frau, die Angst vor Kohlegrill im Sommer hätte, und ich selbst bin ein ausgesprochener Fan von Lagerfeuer/Kaminfeuer usw. Kerzenschein wird meistens auch von Frauen mehr gemocht als von Männern.

Aus Erfahrung haben ältere Menschen, Männer wie Frauen, mehr oder weniger Angst vor dem Horror, dass das Haus abbrennt - einfach deshalb, weil es doch immer wieder vorkommt und manche das schon selbst erleben mussten.

Die Generation, die den Krieg noch miterlebt hat, assoziiert häufig mit Böllern noch Bombeneinschläge. In der Tat ist ja das Erscheinungsbild eines Kriegsfeuerwerks dem eines Silvesterfeuerwerks sehr ähnlich.

Also ich kann deine Beobachtung nicht teilen, FS.
Frauen achten generell stärker darauf, dass keinem, vor allem den Kindern, kein Unfall passiert.
Aber ich kenne auch viele sehr vorsichtige und verantwortungsvolle Männer.
Mit "Feuer" als solches hat das aber nichts zu tun.

w42
 
G

Gast

  • #21
"Warum haben so viele Frauen Angst vor Feuer und Feuerwerk?"
Ich wusste nicht das das so ist.
Und denke das es weniger mit dem Geschlecht sondern eher mit dem Alter zu tun hat.
Je älter, um so weniger Risiko. Ich als Mann brauche das auch nicht mehr.
Vor 30 Jahren habe ich mehrstufige Raketen mit "Sprengsatz" (Böller) gebaut die bis in die Wolkendecke oder andere Ortsteile flogen. Das muss ich heute nicht mehr haben.
Alles Gute für das Neue Jahr wünsch ich! m
 
G

Gast

  • #22
Wo sind diese "viele" ängstlichen Frauen? Ich habe als Kind mit Freunden selbst Knaller gebastelt und aus brennenden Tüten Figuren geformt. Als 10 jahriges Mädchen.. :)

w. 30
 
G

Gast

  • #23
Auf die Gefahr hin, dass es albern klingt: Ja, ich meine, es gehört dazu, dass Jungs gerne rumknallen - je lauter, schneller, höher, heller desto besser und (dummerweise) auch je riskanter desto besser. Wissenschaftliche Untersuchungen (fragt bitte nicht nach Quellen, ist zu lange her) haben übrigens nachgewisen, dass verletzungssicherere Spielgeräte, z.B. mit Gummiboden, auf Spielplätzen von Kindern weniger gut angenommen werden als dieselben Spielgeräte mit geringerem Verletzungsrisiko. Über Geschlechtsunterschiede las ich damals nichts.
Das gehört anscheinend mit zum Erwachsenwerden dazu. Und ja, es macht mir bis heute noch Spass.
Die Eltern müssen selbstverständlich dafür sorgen, dass nichts passiert. Am besten, indem sie den Kindern beibringen, dass und was es für Risiken gibt und wie mit denen umgegangen werden muss. Das gilt nicht nur für Feuerwerk.
Ich durfte schon früh mit den ganz kleinen Knallern hantieren (die mit dem politisch extrem unkorrekten Namen ;-) ). Erst unter Aufsicht, bald aber sogar alleine. Später auch mit grösserem Zeug. Habe natürlich auch rumgebastelt, wusste aber was tabu ist: Nicht im Haus, nicht zu nahe an brennbaren Dingen, nicht zu viel Pulver zusammenschütten, kein Glas, Metall, Abstand halten. Trotzdem habe ich mir ein paar Mal die Finger verbrannt - aber eben nur das. Und selten zweimal aufgrund derselben Dummheit.
Ich bin mir ziemlich sicher, wenn meine Eltern damals versucht hätten, alles zu verbieten hätte ich trotzdem rumgespielt, aber eben ohne Gefahrenbewusstsein.

Und noch eine Beobachtung:
Die Knaller wurden offensichtlich in den letzten Jahren ziemlich entschärft was Pulvermenge und Lautstärke angeht.
 
G

Gast

  • #24
Frohes neues Jahr,
ich schreib mal wie es war
7 Kinder (2 Mädchen, 5 Jungs) 6 Erwachse (1 Ehepaar und der übliche Patchwork)
Ich und ein anderer Mann bin mit den Jungs, die Mädchen wollten nicht, um 10 Uhr raus gegangen um schon mal ein bisschen zu knallen. Natürlich durften die großen Jungs (über 10 Jahre) kleine Böller selbst anzünden. Wir haben darauf geachtet, dass die Böller nicht in der Hand entzündet wurden.
Um Mitternacht sind dann alle raus, wir Männer haben die Raketen und Bodenfeuerwerke gezündet, die großen Jungs kleine Böller. Die Mädchen (6 und 9) haben Knallerbsen geworfen und mit Wunderkerzen gewendelt.
Die Frauen haben sich am Feuerwerk erfreut und sind bald wieder ins Haus gegangen (nächstes mal wieder bestäigte Vorurteil - Frauen frieren immer), die Mädchen und auch zwei Jungs sind bald gefolgt. Keine der Frauen war ängstlich oder übervorsichtig. Insoweit kann ich die Beobachtung des FS nicht nachvollziehen.
Dann haben wir Männer uns abgewechselt in der Beaufsichtigung unserer kleinen Pyromanen.
Die Jungs (mein Großer teilte mir vor Weihnachten mit, dass er Silvester viel toller als Weihnachten findet) haben sehr viel Spaß am Umgang mit Böllern und am Feuer allgemein. Uns ist es wichtig, dass sie ein vernünftiges, sicherheitsbewußtes Umgehen mit Böllern und Feuer lernen. Ich meine, dass wir das erreicht haben. Es gab nicht die kleinste Verletzung.
Den Kinder den Umgang mit Feuerwerk komplett zuverbieten halte ich für kontroproduktiv. Dann besorgen sie sich irgendwie Knaller und machen gefährliche Sachen ausserhalb der Reichweite der Eltern. Mir haben meine Eltern in meinr Kindheit den Umgang mit Feuerwerk komplett verboten, also haben ich und mein Bruder am Neujahr Blindgänger zusammen gesucht und entzündet, zum Glück st nichts passiert.
Mein eigener Spass am Feuerwerken hält sich in engen Grenzen, wenn die Kinder nicht wären würde ich nicht mitmachen.
m48
 
G

Gast

  • #25
Ergänzung zu #23:
Jetzt habe ich soviel geschrieben und meine wichtigste Aussage doch vergessen.
Wenn die Frauen sehen, dass wir Männer den Kinder einen vernünftigen Umgang mit Feuerwerk bebringen, dann reagieren sie auch nicht panisch oder ängstlich.
FS, vielleicht haben die Frauen ja gute Gründe bei dir so ängstlich zu reagieren.
 
G

Gast

  • #26
Meine These: Frauen haben keine Angst vor Feuer, aber vor der Dummheit zündelnder Männer ;-)

Ich bin immer vorn dabei, wenn es um Silvesterböller oder Grillen geht. Gehört für mich einfach dazu. Auf dumme Ideen kamen dabei aber bislang ausnahmslos Männer: Spiritus auf Kohlen, selbstgebastelte Knaller, Raketen aus dubiosen Quellen ohne Prüfsiegel, Knallerei im Vollrausch - die Liste ließe sich fortsetzen! Da haben Männer und Frauen anscheinend unterschiedliche Vorstellungen von "Spaß"...

W34
 
G

Gast

  • #27
Ich (w,26) wusste gar nicht, dass so viele Frauen Angst vor Feuer und Feuerwerk haben... Ist in unserer Famillie und im Bekanntenkreis jedenfalls nicht der Fall. Und Feuerwerk für drinnen? Hab ich noch nie gehört, da hätte ich aber eher Bedenken als bei dem normalen... Ansonsten liebe ich unsern Kamin (will ich später auch!), und grillen finde ich eigentlich nur interessant, wenn das über nem richtigen Feuer läuft. Am besten Buche oder so was, ordentlich Feuer machen, runterbrennen lassen, dann das Fleisch auf den Grill, Stockbrot oder Kartoffeln über/in der Glut garen - was will man mehr!
Das einzige was ich nicht mag, ist, wenn die Flamme beim Fondue ausgemacht wird - dann stinkt der Spiritus einfach zu sehr - also lieber ausbrennen lassen. Aber auch da: ein elektrisches Fondue fände ich nur halb so toll...
Ich hätte allerdings etwas dagegen, wenn jemand mit Feuerwerk rumspielt, à la Böller in die Richtung von Menschen werfen oder so was
 
G

Gast

  • #28
Man sollte wirklich nicht pauschalisieren....
Ich, Frau, liebe alle Feuerwerke, klein und gross aber je groesser desto besser... und auch Kerzen ueberall im Wohnzimmer, Kamin- und Lagerfeuer.