• #1

Warum haben Männer Sexaffären anstatt sich von Freundin zu trennen?

Er 50 ist online unterwegs um Frauen kennenzulernen für Sexaffären nehme ich stark an. Warum verlässt er seine Freundin nicht, wenn ihm was in der Beziehung fehlt? Heimlichtuerei ist ja auch Stress. Er ist nicht mit ihr verheiratet aber seit Weilchen zusammen. Und „es“ was auch immer hat ihm das Herz gebrochen und er weiß manchmal nicht wie es weitergehen soll/kann. Als ich fragte was er nun macht meinte er er wüsste das auch ehrlich gesagt nicht genau. Kinder mit ihr hat er nicht aber aus anderer Beziehung. Werden wohl gross sein. Hatte nur mit ihm gechattet da er mich mehrfach anschrieb. Hab nur geschrieben besser klare Verhältnisse, damit geht es einem immer besser. Nun hat er zufällig meine Freundin angeschrieben. Er hatte inkognito Namen online hat dann aber Vornamen genannt. Wie sich herausstellte war dieser auch nicht richtig. Dann gab dr mir anscheinend tatsächlichen Vornamen. Er bemüht sich vorsichtig zu sein, nicht wegen ihm sondern wegen Freundin. Hab ihm ja Laufpass gegeben.
 
  • #2
Bei vielen Männer ist das Jägersein so angelegt, es gibt aber auch Frauen die so angelegt sind, dass parallel Sexaffären stattfinden, um immer aktiv sein zu können wenn die eine mal ausfallen würde und es reizt sie mehr solche Parallelkontakte zu haben, man kann das auch hier ständig lesen, warum also sich trennen? Für mich kämen solche Kontakte nicht in Frage, aber es geht ja dabei nicht um mich!
 
  • #3
Daran muss genau gar nichts stimmen.
Vielleicht
- wollte er nicht real fremdgehen, sondern nur ein bisschen schreiben mit einer Frau, die sich in ihn verknallt, so als Bestätigung
- ist er älter als 50
- ist er doch verheiratet
- hat die Frau nichts verbrochen
- hat er Kinder mit ihr

Und das alles erzählt er anders, weil er sich davon erhofft, an sein Ziel zu gelangen - entweder Sexaffäre oder nur Schreiberei.

Zu Deiner eigentlichen Frage, warum Männer Sexaffären haben: Sie finden ihr Leben ansonsten stimmig bis erträglich und denken, Sex sei nicht SO wichtig, dass man erfüllenden mit einer Partner haben muss, oder aber sie sagen sich: Irgendwann wird jede Frau sexuell langweilig, da kann man auch bei dieser bleiben und sich zur Abwechslung mal ne Affäre ranholen.
Ist aber keine Männersache.

Warum verlässt er seine Freundin nicht, wenn ihm was in der Beziehung fehlt?
Weil er nicht glaubt, dass er überhaupt alles in einer Frau finden kann und die Macken der vorhandenen Partnerin aber kennt. Die der neuen Frau nicht, und wenn es noch weniger passt, als das hier, müsste er ja einsam und allein sein. Der Mensch will auch meist lieber keine großen Veränderungen im Leben.
Es scheint viele Menschen zu geben, die denken, emotionaler Dauerstress sei besser als Alleinsein. Man kann auch in einer Beziehung sehr einsam sein, aber da gibt es ja auch Momente, in denen man das vergisst. Die Vorstellung von Singlesein wird sein: ewige Einsamkeit.

Aber ich denke, bei Deinem Schreibbekannten ist eine Menge Lüge dabei. Das soll der Köder sein, dass man ihn aus seiner Beziehung herausretten könnte. Was er aber sicher gar nicht will.
 
  • #4
"Warum haben Männer Sexaffären statt sich ... zu trennen?"

Weil sie sexuelle Abwechslung oder/und einen Egopush durch Eroberung und nicht eine neue Beziehung suchen.

Die Sexaffären ergänzen ihre Basisbeziehungen mit der sie unabhängig von den Sexaffären relativ zufrieden sind bzw. den Schaden einer Trennung höher bewerten als den Nutzen.

Sexaffären sind quasi eines ihrer Hobbys. Solche Hobbys können sich auch zu einer Sucht entwickeln. Man(n) wird dann u.a. süchtig auf die dabei ausgeschütteten Hormone. Der Wechsel in eine andere verbindlichere Beziehung versorgt die Sucht nicht hinreichend.

Auch Themen wie das Füllen innerer Leere, sich selbst fühlen oder Selbsterhöhung durch Abwertung anderer können im Einzelfall ein Motiv sein.

Gerne begründen sie es auch damit, dass Monogamie unnatürlich ist und Polygamie das wahre Glück bietet. Sie "lieben" dann ihre Primärbeziehung und ihre Affärenfrauen.

Ich betrachte solche Begründungen mit Skepsis. Auch deswegen sieht der eine oder andere in mir einen freudlosen Oberlehrer. Die letztere Einschätzung haben nicht nur Männer sondern teilen auch Frauen (darunter auch angeblich eher beziehungorientierte Damen).
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #5
Warum verlässt er seine Freundin nicht, wenn ihm was in der Beziehung fehlt?
Warum sollte er es tun, wenn er Frauen wie Dich und Deine Freundin trifft, die bereit sind ihm die Aufmerksamkeiten/Illusionen zu geben die ihm fehlen?

Er geht den risikofreien Weg. Ihr scheint keine Kontakte mit längerfristiger Perspektive für ihn zu sein, für die er sich trennen würde.
Also geht er auf Nummer sicher. Er weiß, was er an seiner Freundin hat und warum er bei ihr bleibt.
Der Mann ist 50. Da hat er vermutlich nicht mehr viel Möglichkeiten, sich in Bezug auf die Frau zu verbessern und verfährt nach dem Motto "besser der Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach".
Er guckt nur mal nach Tauben und wenn sie günstig sitzen, versucht er nach einer zu greifen. Mscht nix, denn er sie verfehlt, er hat immer noch den Spatz.

Nee, hast Du nicht. Da war ja garnichts. Ihr habt nur ein bisschen rumgechattet. Du wolltest mehr, aber zu Bedingungen, die er Dir nicht erfüllt.
Haken dran, nächster Versuch.
 
  • #6
Warum verlässt er seine Freundin nicht, wenn ihm was in der Beziehung fehlt?
Sowas kann nur eine Frau schreiben.
Z.B. wegen dem Risiko, bei der nächsten Frau dasselbe zu erleben?
Z.B. weil er es auch so bekommen kann?
...etc. Gibt auch noch andere Gründe

Die Sexaffären ergänzen ihre Basisbeziehungen mit der sie unabhängig von den Sexaffären relativ zufrieden sind bzw. den Schaden einer Trennung höher bewerten als den Nutzen.
Genau. So kann man das auch schreiben.
 
  • #7
Warum verlässt er seine Freundin nicht, wenn ihm was in der Beziehung fehlt?
Denkfehler! Mann hat Affairen wenn er Gelegenheit dazu hat, bzw. sich Gelegenheiten schafft. Gründe oder Probleme innerhalb der Beziehung sind dazu nicht erforderlich.
Ist bei Frauen auch nicht viel anders. Die überwiegende Anzahl meiner Affairenfrauen waren verheiratet oder in festen Beziehungen, die sie nicht beenden wollten.
 
  • #8
Männer und Frauen gehen aus dem gleichen Grund fremd. Sie haben das Bedürfnis danach. Der Mensch ist nicht monogam.

Im Übrigen macht es keinen Sinn, sich nur wegen einer Affäre vom Partner zu trennen. Denn das würde nur die Personen ändern, nicht aber das Szenario.

"Wenn ein Mann seine Ehefrau durch seine Geliebte ersetzt, wird ein Posten frei."
(Marlene Dietrich)
 
  • #9
Du siehst Affäre und Beziehung als Alternativen.

Andere sehen die heimliche Affäre als Ergänzung zur Ehe / Beziehung. Es gibt genug verheiratete Fremdgeher, die ausschließlich LiebhaberInnen suchen, die auch verheiratet bleiben wollen.

Der Schaden bzw. die Unannehmlichkeiten durch eine Trennung werden schlimmer bewertet als die Mühe, die Affäre geheim zu halten.

... naja, und warum haben manche Affären?

Ist doch klar, weil sie wollen und können.

Es gibt hier genug Fragesteller, die nicht mal eine Person finden.


... oft auch Midlife Crisis, Persönlichkeitsstörung, instabile Persönlichkeit, Minderwertigkeitskomplex, Ego Push, Geilheit und Druckabbau, fehlender Sex in Hauptbeziehung etc
 
  • #10
Wahrscheinlich aus den gleichen Gründen wie Frauen....
Haben hier ja ein paar Beispielthreads dazu.
Die nicht Monogamie der Menschen, wird Dir sicher ein Foristin noch genau erklären

Zumindest sind kaum mehr Frauen treu, die einschlägigen Fremdgeherportale weisen genug Damen auf
 
  • #11
Mehrere Frauen gleichzeitig finden die gut. Mal hier, mal da. Natürlich nimmt das viel Zeit in Anspruch, und man muss auf der Hut sein.

Manchmal denke ich: Wer arbeitstechnisch ausgelastet ist, müsste doch eigentlich froh sein, nach Feierabend seine Ruhe zu haben ...

Warst du Geliebte? Die warten meist vergebens auf seine Trennung und hoffen, dass er die Wahrheit sagt ... dass er nicht mehr mit seiner Frau/Freundin schläft. Heimliche Geliebte befinden sich meist in der schwächsten Position.
 
  • #12
Seit wann ist Heimlichtuerei Stress? Es ist doch die Erlösung für Ärger, um nicht ständig ein Drama zu haben.

Für viele Menschen ist Sexualität etwas ganz normales und das wollen sie frei ausleben.
 
  • #13
Jemand, der hinter dem Rücken des Partners alle Nasen lang Affären pflegt und sich dabei auf seinen Triebe beruft, ist für mich eine Lach - Nummer. Man hat Fremdsex, weil es Spaß macht und man sich gar nicht beherrschen will.
Der Mensch ist im Gegensatz zum Tier nämlich in der Lage seinen Trieben nicht nachzugeben.

Was ich bemerkenswert finde, ist ja in dem Zusammenhang, dass ein verheirateter Mann sich in vielen Fällen über Jahre hinweg mit ein und derselben Frau nebenbei vergnügt. Und dieser Umstand führt ja diese Triebgeschichte ad absurdum.

Würde ein Mann seine Urinstinkte ausleben, würde er alles begatten was nicht bei drei auf den Bäumen ist (mag es geben, ist aber eher nicht die Regel).
 
  • #14
Versuche Männerwelt ein wenig zu verstehen. Bin 44 und war20 Jahre lang verheiratet und geschieden. Bin eher monogam ausgerichtet aber stelle fest, dass einige mit mehreren Kontakten durchs Leben laufen. Der Typ, der mich abschrieb (kein Datingportal) war sehr sympathisch vom Schreiben. Gleiche Wellenlänge auf ersten Blick/Chat. Aber so mir irgendwie zu kompliziert. Soll ich auf Abruf stehen oder wie stellt der sich einen Kontakt vor? Und wenn seine Freundin kurzfristig anders plant soll ich so flexibel sein? Dafür gibt es etablissements. Da muss er sicherlich ( zumindest vor corona) keine Kontaktdaten von ihm preisgeben. Aber selbst Vornamen schummeln finde ich doof. Wenn ein Mann so anonym sein möchte soll er zu gewissen Damen gehen. Nur schreiben wollte er sicher auf Dauer nicht. Seltsam ist, dass solche Typen für mich von Art sonst irgendwie magnetisch also sympathisch wirken. Vielleicht strahlen die einen Freigeist aus den ich suche und mir dessen nicht bewusst bin. Spießige Beziehungeb brauch ich nicht, auch nicht heiraten oder zusammenziehen aber so flexibel und Parallelkontakte habe ich auch keinen bock. Heute die morgen ich, nee. Denke Kontakt mit so jemandem zu haben wird mein super Single leben nur stressen
 
  • #15
Nein, es war ja auch nix da ich mich verabschiedet habe!
 
  • #16
Männer und Frauen haben Affären, statistisch ist es sogar so, dass der Anteil liierter Frauen höher ist.

Gründe? Weil sie es wollen und ein passendes Gegenstück gefunden haben.

Ich kann nur für mich entscheiden, will ich Affäre oder nicht - und ich entscheide, ob ich ggf. eine Affäre eines Partners akzeptiere.

Ich erläutere jetzt auch nicht die Gründe, warum ich beides nicht will.

W, 50
 
  • #17
Lapidare Antwort: weil sie mit dem Sex nicht zufrieden sind oder einfach Lust auf Abwechslung haben und weil es genügend Frauen gibt, die sich erstmal als Geliebte bereithalten, weil sie sich erhoffen, dass mehr daraus wird. Sex als Lockmittel auf Frauenseite, Sex als Zusatznutzen auf der anderen Seite...
Sie trennen sich nicht, weil der Rest der Beziehung sehr gut ist oder zumindest akzeptabel. Frau kann das kritisieren, aber letztlich bleiben ja auch viele Frauen genau so lange in Beziehungen, bis sich eine alternative findet.

Ich finde die Frage daher (inhaltlich) zu beschränkt. Die Frage ist dann doch eher: warum beendet jemand nicht konsequent eine Beziehung, wenn sie in wesentlichen Punkten nicht passt. Da ist es für manche ganz nett, im gemachten Nest zu bleiben, solange sich keine wirklich deutlich bessere Alternative auftut.
 
  • #18
Bei liierten Männern ist mir aufgefallen, dass sie oft offensiv auf Nebenfrauensuche sind, solange eine stabile Partnerschaft genügend Selbstsicherheit gibt.War die Ehefrau oder Freundin weg, war die Gefahr anscheinend zu groß, eine Niederlage fürs Ego zu erleiden.
Warum also trennen? Erst mit dem sprichwörtlichen warmen Herd zuhause entstehen Mut und Lust auf Abenteuer bei vielen.
Nur so eine Beobachtung.
 
  • #19
Die Statistik BEWEIST: Es gehen zahlenmäßig mehr Frauen fremd als Männer (38 % der Männer gehen mindestens 1 Mal in ihrem Leben fremd, während es 42 % der Frauen machen).

Da fragen bestimmt jetzt wieder einige: Häh, wie geht das, wenn immer 1 Frau auf 1 Mann zahlenmäßig kommt?
Das Ganze erklärt sich dadurch, dass eine fremdgehende Frau eine ganze Zeit lang meist nur mit einem einzigen Partner fremd geht. In diesen verliebt sie sich meist und findet den Sex viel besser als mit ihrem Mann,. Diesen verlässt sie meist aus finanziellen, bzw. materiellen Gründen (Haus, Kinder, finanzielle Bequemlichkeit) nicht.
Ein Fremdgehender Mann hat öfter Sex mit mehreren Frauen parallel. Ihm geht es in erster Linie um männliche Selbstbestätigung und sexuellen Abenteuern. Ihre Frau oder "feste Freundin" verlassen sie meist deswegen nicht, weil sie sie eben mehr mögen (oft nennen sie es übertrieben und daher missverständlich "lieben") als die Affaire-Frauen. Oft haben sie auch eine gemeinsame Wohnung, sie kocht, kauft ein, sie haben Kinder zusammen und gemeinsame Freunde. Es wäre der Aufwand, sich zu trennen und letztendlich "alleine" dazustehen oder unangenehmer für sie. Ich denke, das, was wirklich dahinter steckt, ist die Angst vor dem Alleinsein.
 
  • #20
Da ist es für manche ganz nett, im gemachten Nest zu bleiben, solange sich keine wirklich deutlich bessere Alternative auftut.
Und seien wir mal ganz ehrlich:
Die "bessere" Alternative bedeuted oft, sein Leben ziemlich umzukrempln und auch wenn ich das auch schon zweimal gemacht habe, mag ich nicht dazu raten, sowas leichtfertig zu machen.
Das mauss man sich dann schon entscheiden, ob das Defizit in der Beziehung einem sowas wirklich wert ist.

Das soll aber nicht heißen, sich bei Defiziten in einer Beziehung "Sexaffären" anzulachen, sondern zu versuchen, in einer Beziehung diese Defizite auszugleichen.
Da bei dem Thema "Sexaffären" jedoch ganz wesentlich die gemeinsame Sexualität im Vordergrund steht, ist sowas schonmal sehr schwierig.
Das muss sich die FS auch mal klarmachen, bevor sie sich mal eben so trennt. Sie scheint da sehr naiv.

Gerade Frauen (machmal aber auch Männer) lassen in solchen ganz wesentlichen Dingen nicht mit sich reden, weil ein "Ausgleich" und gewisse Kompromisse (z.B. in körperlichen Dingen) für sie gefühlsmäßig/subjektiv oft nicht tragbar sind, oder aus Kern-Ego-Problemen heraus sowieso nicht infrage kommen.

Dann musste ich Beziehungen doch beenden, (oder wurde beendet).

Ich blicke auch heute nicht zurück und sage "Gottseidank", sondern nehme nur achselzuckend hin, wie es gelaufen ist.
So ist das Leben eben.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #21
@Andreas1965:
ich bin schon länger stiller Leser deiner Beiträge und mich begeistert einfach die Klarheit deiner Aussagen. Es wäre sicher interessant, dich persönlich zu kennen. :) Das wollte ich gern mal deutlich hier sagen.
Im Übrigen passt zu diesem Beitrag meine kürzliche, schmerzliche Erfahrung:
Ich habe hier einen Mann kennengelernt, mich aber sehr schweren Herzens nach wenigen Wochen von ihm distanziert, als ich realisiert habe, dass er DAUERHAFT getrennt leben möchte bzw. nicht die Absicht hatte, sich scheiden zu lassen. Ich bin aber bald geschieden und möchte ebenfalls einen freien Partner an meiner Seite. Der Rückzug von ihm tut mir immer noch weh, obwohl ich damit mit mir im Reinen bin und nicht nicht die „2. Geige“ spielen möchte.
Ich denke, letztendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, was für ihn wichtig ist und diesen Weg dann gehen.

w, 52
 
  • #22
Bin eher monogam ausgerichtet. Seltsam ist, dass solche Typen für mich . . . sonst irgendwie magnetisch also sympathisch wirken. Vielleicht strahlen die einen Freigeist aus den ich suche und mir dessen nicht bewusst bin.
Hallo Ibiza,,

mir gefällt Deine Ambivalenz - und daß Du diese - etwas zögernd - anerkennst.

Du bist "eher" monogam. Also nicht so ganz und ausschließlich. Die "Typen", die Du verachtest, ziehen Dich "magnetisch" an und sind Dir zugleich "sympathisch". Du suchst "Freigeist", bist Dir aber dessen- vermeintlich - "nicht bewußt".

Es gibt also bei Dir Hoffnung. Und "bewußt" ist Dir Deine seelische Situation durchaus - sonst könntest Du sie nicht so schön formulieren.. (Ich finde das anziehend.)

Im Grund ist Dir klar, daß sowohl Männer als auch Frauen mehrere Menschen durchaus gleichzeitig lieben wollen und können. Auch Du, auch Dich.

Nur geht das eben nicht mit Lügen und allerlei Tricks. (Die sind abstoßend, gemein, destruktiv und lächerlich.) Sondern nur mit absoluter Wahrhaftigkeit - sich selbst und allen anderen gegenüber. Das ist möglich und lebbar, auch auf Dauer. Es braucht einigen Mut.

Das ist bei monogamen Beziehung genauso. Auch dort braucht es grossen Mut, ganz wahrhaftig zu sein. Zum Beispiel seine geheimen Wünsche - vor allem Wachfantasien - offen mitzuteilen. Damit kann man auf Ablehnung stoßen, klar. Aber nur durch solche Offenheit wird eine Beziehung lebendig (und Sexualität nicht langweilig. Im Gegenteil.)

Es gibt Untersuchungen darüber, was Menschen während des GV denken. (Wenn der eine fragt, antwortet der andere typischerweise: "Aber Schatz, natürlich nur an Dich!".) Faktisch fantasieren ca. 85% der Menschen andere Partner und / oder andere Praktiken. Männer etwas öfter als Frauen. Aber es wird verschwiegen. Warum eigentlich? Das wäre doch eine Quelle von Kreativität.. Und manches davon könnte man evtl. verwirklichen.. (Sowohl andere Partner als auch andere sexuelle Praktiken.)

Ich wünsch Dir, daß Du den "Freigeist" findest. Bei Dir und anderen.. Und vollkommen aufrichtig.

Quinquin
 
  • #23
Und seien wir mal ganz ehrlich:
Die "bessere" Alternative bedeuted oft, sein Leben ziemlich umzukrempln und auch wenn ich das auch schon zweimal gemacht habe, mag ich nicht dazu raten, sowas leichtfertig zu machen.
Die "bessere Alternative" erscheint oft auch nur am Anfang wirklich besser. Wir haben alle unsere Stärken und Schwächen, wohl in den meisten Beziehungen gibt es mal schlechtere und mal bessere Phasen. Dafür lohnt sich umkrempeln dann wirklich meistens nicht, denn eine Garantie, dass es besser wird, gibt es ja auch nicht. Also arrangiert man sich in einer Beziehung mit einzelnen Punkten, die nicht optimal sind oder arbeitet an diesen.

Gerade Frauen (machmal aber auch Männer) lassen in solchen ganz wesentlichen Dingen nicht mit sich reden, weil ein "Ausgleich" und gewisse Kompromisse (z.B. in körperlichen Dingen) für sie gefühlsmäßig/subjektiv oft nicht tragbar sind, oder aus Kern-Ego-Problemen heraus sowieso nicht infrage kommen.
Dafür haben "gerade Männer" auch wieder Punkte, in denen sie sich nicht wirklich nachhaltig ändern lassen...
 
  • #24
Danke für Euer Feedback. Ich vermute mal, dass der Typ sich überhaupt nicht trennen will und das sehr wohl weiß, aber es anders darstellt. Einen auf Mitleid „ erste Frau krank geworden und dann verstorben“ und aktuelle Freundin ihm sein Herz gebrochen und der Arme ist ja jetzt so durch den Wind.. mag sein, dsss ich ihm unrecht tu. Wüsste er nicht, was er machen soll, hätte er zumindest geschrieben, brauche Zeit mich zu sortieren bzw wollen wir uns treffen und nicht einfach ein: das ist ein bescheuertes Gemengelage und verstehe Dich aber schade und schreibt dann paar Tage meine Freundin an ( wusste er nicht aber habe mir sowas gedacht). Kein Datingportal aber man kann über die Platform Leute in Nähe sehen. Soll er seine Heimlich Spielchen vor Freundin weitermachen.
Der nächste-mein Trekking Guide aus Nepal- verheiratet und Kinder will mich unbedingt besuchen kommen, für mich putzen und kochen, will unbedingt bei mir übernachten ( Reisegruppe von damals bestand ja nur aus mir😂). Seine Frau sei locker und flexibel. Hab mitgeteilt auch wenn ich Single bin ich aber in der Hinsicht nicht, er ist verheiratet und für mich uninteressant. Lauter solche Typen. Gibt es denn nicht einfach einen, der interessant weltoffen ungebunden locker ist, nicht heiraten und nicht zusammenziehen möchte, einem Luft zum Atmen lässt und sexuelle Exklusivität mitbringt? Oder ist das so gut wie selten das Modell? Und die ich interessant finde vom Typ die haben Freundin und suchen für nebenher was oder Single aber mit vielen Frauenfreundschaften die ja Achso platonische alle sind
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #25
Der nächste-mein Trekking Guide aus Nepal- verheiratet und Kinder will mich unbedingt besuchen kommen, für mich putzen und kochen, will unbedingt bei mir übernachten ( Reisegruppe von damals bestand ja nur aus mir😂). Seine Frau sei locker und flexibel.
Der Trecking Guide aus Nepal ist garantiert nicht vergleichbar mit den hier üblichen Affären-Suchern. Den hiesigen geht es um Egopush, Sex u.ä. Dem Trecking Guide geht es um die Verbesserung seiner Lebensumstände und der Lebensumstände seiner Familie. Dich sieht er als potentielle Geldquelle bzw. Türöffner für ein aus seiner Sicht Schlaraffenland.

Gibt es denn nicht einfach einen, der interessant weltoffen ungebunden locker ist, nicht heiraten und nicht zusammenziehen möchte, einem Luft zum Atmen lässt und sexuelle Exklusivität mitbringt? Oder ist das so gut wie selten das Modell?
Das von dir gesuchte Modell ist selten oder existiert in dieser Form überhaupt nicht. Dafür kenne ich einige Frauen die dieses Modell suchen und ähnliches erleben wie du. Auch in diesem Forum gibt es eine Reihe Frauen die so wie du zu ticken scheinen.

Deine Anforderungen sexuelle Exklusivität und du bist für einen Mann nur dann verfügbar (das ist nicht sexuell gemeint) wenn es dir in den Kram passt schließen sich gegenseitig quasi aus.

Damit ein (dazu bereiter) Mann sich dir ggü. verbindlich verhält muss du mit ihm deinerseits verbindlich werden. Das lässt sich nicht auf Sexualität reduzieren. Du willst oder kannst dies aber nicht, denn dann bekommst du Atemnot.

Stattdessen willst du Männer einseitig dominieren (einseitig die Stärke und Zeit eures Kontaktes regulieren). Darauf lassen sich oberflächlich nur jene ein die sich in Wirklichkeit nicht dominieren lassen sondern mit dir ein Spielchen spielen wollen.

Statt dich mit den Gründen für männliches Verhalten auseinander zu setzen, welches du nicht ändern kannst, könntest du über die Gründe deiner Atemnot und eine Medizin für diese nachdenken.

Das kannst du aber auch sein lassen und einfach akzeptieren, dass es für dein Anforderungsprofil keinen Mann gibt oder den Kompromiss Affärenmann wählen ohne dich über diesen zu ärgern.

Du kannst natürlich jetzt auch dein Schutzschild hochreissen, inhaltlich das Geschriebene gedanklich nicht an dich heran lassen und denken was bildet sich dieser übergriffige Oberlehrer @Ejscheff ein.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #26
Dem Trekking Guide gehört ein riesen Resort in Nepal. Lebensumstände verbessern denke ich nicht, er lebt sehr gut. Ich will Männer nicht dominieren, nur mich nicht total einengen lassen. Sehr wahrscheinlich Überbleibsel meiner langjährigen Ehe, die ich als Energierauber empfunden habe. An Spielchen bin ich nicht interessiert. Zwei getrennte Wohnungen empfinde ich nicht als oberflächlich. Warum nicht? Macht das Ganze nur spannender sich nicht dauernd auf der Pelle zu sitzen.Ich würde verfügbar sein und Kontakt wünschen beidseitig,bin jedoch vorsichtig aufgrund von Erfahrung.über die geünde meiner Atemnot weiß ich durchsus Bescheid und habe mich damit auseinandergesetzt (Ehe). Ich genieße mein Leben, jedoch Befürchtung, das mir jemand dieses Gefühl rauben könnte ( rührt aus meiner vorigen Ehe das Gefühl). Anscheinend den Richtigen noch nicht gefunden, der mir das Vertrauen schenkt, sonst würde ich sicherlich ggf anders denken. Und ja, der eine Typ hat mich doch wieder angeschrieben. Er scheint mir auf ersten Blick sehr sympathisch zu sein und auf Wellenlänge. Vielleicht trifft man sich und erfahre mehr. Ich lasse Kontakt mal laufen.
 
  • #27
Dem Trekking Guide gehört ein riesen Resort in Nepal. Lebensumstände verbessern denke ich nicht, er lebt sehr gut.
Dann lag ich wohl völlig daneben und habe auf Basis meiner Erfahrungen hier und zu den folgenden Absätzen falsch projiziert.

Ich will Männer nicht dominieren, nur mich nicht total einengen lassen. Sehr wahrscheinlich Überbleibsel meiner langjährigen Ehe, die ich als Energierauber empfunden habe.
Gut. Das kann hier natürlich niemand ohne Infos richtig einordnen. Ich hatte mal einer Frau mit Haus, Garten, Hunden, Katzen, Freunden und gemäß ihres Profils einem Kind an letzter Stelle geschrieben wann sie denn Zeit für einen Mann hätte.

Antwort "Der fügt sich schon ein". Meine Mutter meinte nach ihrer Trennung zu ihrem 12jährigen Sohn "Ich bin lange genug unterdrückt wurden. Jetzt bin ich dran" Gruselig.

An Spielchen bin ich nicht interessiert. Zwei getrennte Wohnungen empfinde ich nicht als oberflächlich. Warum nicht? Macht das Ganze nur spannender sich nicht dauernd auf der Pelle zu sitzen.Ich würde verfügbar sein und Kontakt wünschen beidseitig,bin jedoch vorsichtig aufgrund von Erfahrung.über die geünde meiner Atemnot weiß ich durchsus Bescheid und habe mich damit auseinandergesetzt (Ehe). Ich genieße mein Leben, jedoch Befürchtung, das mir jemand dieses Gefühl rauben könnte ( rührt aus meiner vorigen Ehe das Gefühl).
Nein gegen getrennte Wohnungen ist nichts einzuwenden. Gerade auch dann wenn schon in einer LAT der andere 100 % Aufmerksamkeit verlangt wenn man gemeinsame Zeit verbringt. Mit gemeinsamer Zeit meine ich ein verlängertes WE und nicht nur einen Nachmittag.

Kann natürlich sein, dass sich das relativiert wenn man täglich zusammen ist. Da bin ich mir aber nicht sicher. Aber mit getrennten Wohnungen ist die Rückzugsmöglichkeit größer.

Anscheinend den Richtigen noch nicht gefunden, der mir das Vertrauen schenkt, sonst würde ich sicherlich ggf anders denken. Und ja, der eine Typ hat mich doch wieder angeschrieben. Er scheint mir auf ersten Blick sehr sympathisch zu sein und auf Wellenlänge. Vielleicht trifft man sich und erfahre mehr. Ich lasse Kontakt mal laufen.
Ist der letzte Typ derjenige der offen Affären propagiert? Wie kann das Vertrauen aussehen welches man zu einen Affärenmenschen fast? Dass er immer ehrlich dazu steht, dass es sich um eine Affäre handelt und er ganz offen polygam ist?

Ok. Wenn es ausschließlich ums sexuelle Austoben geht passt das vielleicht.

Ich persönlich hätte Probleme wenn ich nur eine von mehreren bedingt mit einander konkurrierenden Optionen wäre.
 
  • #28
Also er hat mich kürzlich wieder angeschrieben und es war totale Sympathie und fanden uns aufregende wir haben heisser angefangen zu chatten. Er hat seine Freundin erste Frau aufgrund Leukämie verloren ( er war mit ihr verheiratet und 20 Jahre zusammen), nun eine Freundin und die er wohl liebt aber anscheinend nicht so angekommen zu sein, leben nicht zusammen. Er kann sich von ihr ( noch) nicht trennen, vermutet er hat verlustangst und will sie nicht verletzen. Hat auch Trauma wegen Tod und war lange in Behandlung und Therapie. Dabei hat er ziemlich Lust auf mich ( ich auch auf ihn).Er wohnt 400km weg von mir und ab und an beruflich in meiner Stadt. Als wir telefonierten fragte ich wann wir uns treffen nach solchen Chats und er wollte ja Date mit mir aber nicht konkret gefragt. Sa sagte er er habe Freundin und die hätte letztens was mitbekommen und Mutter käme in Reha wegen Herzinfarkt und er war 6 Wochen in meiner Stadt beruflich und er wäre 5 Wochen im Urlaub.. dann sagte er irgendwas von Ende August mal schauen, hörte sich nicht so interessiert an wie beim Chat. Nschts schrieb er mich an, er war heiss. Ich fragte er denkt jetzt an mich und will sich nicht treffen und keine Zeit gleich kein Interesse. Er meinte doch will mich treffen und hat große Lust aber nicht einfach, müsste planen. War enttäuscht um ehrlich zu sein. Ich habe ihm geschrieben habe keine Lust dass nur auf Chat zu beschränken und hätte Lust ihn zu treffen und wenn ich was will würde ich es meist durchziehen. Und ich glaube dass er in seiner Beziehung nicht so angekommen zu sein scheint.Wir hatten nur per Chat Kontakt bisher und fanden uns von Art und optisch anziehend und sympathisch und hatten große Lust aufeinander. Verstehe es nicht so heiß auf mich zu sein und dann so schwer ist mich zu sehen. Mir ist es wichtig jemanden live zu sehen und nicht dass es bei einem Chat bleibt. Das wollte er ja auch nicht bei einem Chat zu belassen aber irgendwie wenig Initiative gezeigt mich zu treffen. Beim Chat nachts war er urplötzlich abgetaucht, nicht mehr reagiert, nicht erreichbar. Am nächsten Tag habe ich gefragt warum er so abgetaucht sei. Er meinte er wollte das nicht und konnte nichts dafür , hat ihm gezeigt vielleicht nicht so gut und vielleicht besser Kontakt abzubrechen. Würde ihm, mir und seiner Freundin nicht gut tun. Hat mich gewundert da er auch mal eine Sexaffäre hatte und ja Kontakt zu Frauen sucht. Warum er dafür nichts konnte hat er nicht näher erklärt nur dass es längere Geschichte sei. Vermute er hat Panikattacke oder so bekommen. Keine Ahnung. Er hat nur geschrieben dass er seine Therapeutin Aufsuchen wird wieder.Kontaktabbruch war vor zwei Wochen. Meldet der sich nochmals?
 
  • #29
Ganz einfach, weil es für ihn spannender und bequemer ist. Er kommt heim, seine Freundin steht zur Stelle und macht wahrscheinlich noch den Haushalt. Das ist für ihn bequem. Er hat was Verlässliches und nebenher noch Abwechslung.

Bist du sicher, dass er nicht mit ihr verheiratet ist und keine Kinder mit ihr hat? Warst du schonmal bei ihm zu Hause? Ein möglicher Grund, dass er sich nicht trennt, könnten auch die Kosten für die Scheidung sowie für den Kindesunterhalt sein.
 
  • #30
MissCosmo: also: er würde Haus putzen, nur mal Fensterputzer engagieren. Hat mir Photo von jedem Zimmer gesendet. Nein, ich war nicht vor Ort, da 400km. Wir hatten nur gechattet. Als ich mit ihm zuletzt näher in Kontakt war, war er nicht mehr beruflich in meiner Stadt tätig, erst wieder im September. Die Geschichte mit Tod Ex Frau und ihrem Sohn stimmt. Ich habe recherchiert und Todesanzeige im Internet gelesen. Er lebt nicht mit seiner Freundin zusammen. Er hat mich auch Samstag nachts kontaktiert. Sie hat wohl letztens was mitbekommen. Er hat mich nochmals kontaktiert und als ich nachgebohrt habe wegen treffen hat er Kontakt abgebrochen. Frage mich nur wenn er eine wahnsinnige Lust auf mich hatte und extremes kopfkino und intim werden möchte ob es das nun war oder er sich wieder melden wird. Auf alle Fälle hat er psychische Störung leider.