G

Gast

  • #1

Warum haben Frauen Angst vor alleinerziehenden Vätern?

Hallo ihr Lieben , wieso schrecken die meisten Frauen (die ich angeschrieben habe) davor zurück, dass ich alleinerziehend bin? Ist das eine Krankheit? Ist das hier nicht Elite, oder habe ich etwas falsch verstanden? Besten Dank für eure Antworten. Vieleicht kann ich ja noch etwas ändern.
 
  • #2
Warum hast DU, lieber Fragesteller, Angst vor der Themenliste rechts?

http://www.elitepartner.de/forum/tag/alleinerziehend.html

Beitrag #1 in http://www.elitepartner.de/forum/warum-schrecken-kinder-die-maenner-ab.html enthält eine gute Zusammenfassung der Ablehnungsgründe. Hier die wesentlichen Auszüge:

1) Die Kinder werden nach dem Erziehungskonzept der Mutter erzogen -- der neue Mann hätte Null Mitspracherecht, je nach Alter sind die wichtigsten Dinge ohnehin schon entschieden. Erstes Problem damit: Der Mann müsste zwar zwangsläufig elterliche Aufgaben übernehmen, wie z.B. Trösten falls es hinfällt, aufpassen, dass nichts passiert, mal zu Bett bringen, wenn die Mutter auf Dienstreise ist, vielleicht bei Hausaufgaben helfen, bei Jungen vielleicht typische Männerfragen beantworten und so weiter, aber all das ohne wirklichen Einfluss, also nur Pflichten, keine Rechte. Man lebt auf engsten Raum zusammen, soll aber gar nicht Vater sein, sondern nur Freund oder so -- mehr als unbefriedigend.

2) Zweites Problem aus 1: Würden die beiden jemals ein gemeinsames Kind bekommen, könnte der Vater selbst dieses Kind kaum so erziehen, wie er es sich vorstellt, weil ja durch Kind 1 schon alle wichtigen Entscheidungen getroffen sind und sich kaum für mehrere Kinder der Familie unterschiedlich gestalten lassen, und wenn nur mit erheblichen Problemen und Diskussionen.

3) Was immer das Kind macht und nicht soll, der Mann würde doch nur hören: "Du bist nicht mein Vater". Eine undankbarere Aufgabe als quasi Stiefvater zu sein, gibt es nicht.

4) Der leibliche Vater des Kindes wäre immer noch irgendwie spürbar. Man würde ihn treffen, müsste mit ihm sprechen, sogar Wochenend- und Urlaubsregelungen absprechen. Einen so nahen Ex könnten und wollten die meisten Männer aber auch gar nicht ertragen, geschweige denn auch noch Rücksicht darauf nehmen. Und dann erst die unklare Lage bei Familienfesten?! Das gibt nur Ärger ohne Ende oder Kompromisse, die eigentlich weh tun und niemandem liegen. Kaum ein Mann möchte Weihnachten oder Geburtstage mit dem Ex des Partners zusammentreffen, geschweige denn feiern. Und die meisten möchten sich darüber auch nicht einmal Gedanken machen müssen.

5) Ein Kind kostet Zeit, Nerven und materielle Mittel. Die bringt ein Mann gerne für seine eigenen Kinder auf, aber nicht für fremde. Tut mir leid, ich weiß schon wieder die Zerfleischungen werden kommen, aber so sind nun mal die Fakten. So ehrlich muss man sein.

6) Gerade in der Kennenlernphase und der Frühphase einer neuen Partnerschaft möchte man das Verliebtsein genießen und ausleben könne. Kurzurlaube, lange Nächte, viel Sex, viel Spaß, viel Freizeit -- das können sich die meisten alles mit einem fremden Kind nicht vorstellen. Man möchte nicht in einer Wohnung, in der man schläft auch noch Rücksicht auf Geräusche, Nacktheit, Zeiten und Ansprüche von fremden Kindern nehmen müssen, sondern einfach entspannt und ausgiebig das Verliebtsein mit seinem Partner genießen. Die meisten Männer suchen keine neue Familie, sondern eine Frau, mit der man eine gründen kann, wenn eine stabile Situation mit Zukunftsplänen und Liebe statt Verliebtheit erreicht ist.

7) Ein kleineres Kind führt im allgemeinen dazu, dass die gesamte Freizeitgestaltung an dem Kind orientiert wird. Egal ob Spielerunde am Abend (Memory für 4-Jährige statt Siedeln für Erwachsene), Wochenendausflug oder Urlaubsgestaltung (Sandburgen am Strand statt erwachsenengerechter Urlaub), immer stehen die Interesse des Kindes im Vordergrund und die Vorlieben der Erwachsenen im Hintergrund. Für das eigene Kind mag man das gerne mitmachen, für ein fremdes ist es einfach nur noch Last. Die Erwachsenen kommen dabei einfach zu kurz.
 
G

Gast

  • #3
Lass Dich nicht entmutigen. Es gibt hier für und wieder und manche Punkte kann man natürlich auch nachvollziehen. Es ist eben nicht so viel zeit für "Partnerschaft" vorhanden, weil die Kinder Dich auch brauchen. Für Leute, die eine eigene Familie wollen oft nicht akzeptabel.

Du musst Geld für die Kinder ausgeben, welches dann nicht mehr für die Frau da ist. Die Frau steht nicht an "1. Stelle" etc etc. Obwohl hier die Frauen doch Elite sind und eigenltich ihren Kram selber bezahlen könnten, legen sie eben doch Wert darauf, dass der Mann noch genügend Geld hat, um Sie und die vielleicht noch entstehenden gemeinsamen Kinder zu unterhalten. Außerdem leben wir in einer Gesellschaft, wo man nur den einfachsten Weg geht.. und "fremde" Kinder sind eben auch manchmal schwierig.

Aber ich glaube fest daran, dass auch Du irgendwann eine Partnerin findest, die sich Dir und Deinen Kindern und der Aufgaben stellt.

w 40
 
G

Gast

  • #4
Nur nicht den Mut verlieren... Ich würde auch sagen, dass es eher davon abhängt, wo die Leute ihre Prioritäten setzen. Auch spielt das Alter hierbei eine große Rolle. Jüngere Frauen wünschen sich i. d. R. eher eine "eigene" Familie und wollen die Entwicklung der Kinder von Anfang an selbst mit verfolgen und bestimmen. Bei anderen kommt es wieder darauf an, ob sie eine reine Partnerschaft oder eine Familie wünschen. Eine Hemmschwelle könnte hier auch die Angst vor der Akzeptanz durch die "fremden" Kinder sein bzw. hängt hier der Erfolg der Beziehung von mehreren Personen ab. Ich persönlich habe selbst Kinder und würde mir keinen Dauersingle als Partner wünschen, sondern eher jemanden, der auch Kinder hat und damit die Verpflichtungen und Prioritäten, die sich manchmal daraus ergeben, besser nachvollziehen kann. Außerdem kann eine bunte "Patchwork-Familie" auch 'was feines sein.
Daher halte ich alleinerziehende Väter - die auch heutzutage immer noch eher die Ausnahme sind - in Sachen Verantwortungsbewußtsein, Organisationstalent und vielen anderen Sachen immer noch für erstrebenswerte Partner.
Ich denke daher, dass nur etwas Geduld haben solltest, und wünsche dir, dass sich bald die Richtige bei dir meldet.

w 43
 
G

Gast

  • #5
Meine Erfahrungen mit alleinerziehenden Männern und Frauen in meinem Umfeld sind, dass die Kinder oft als Partnerersatz fungieren und für eine echte Partnerschaft mit einem Erwachsenen kein/nur wenig Raum bleibt. Der erwachsene Partner scheint mir oftmals auf "sexuelle Dienstleistungen" reduziert zu werden.

Hinzu kommt, wieder nur aus meiner subjektiven Sicht, dass Mütter und Väter ihre Kinder manchmal oder öfter als Ausrede benutzen. Beispiel: Sie haben ohnehin keine Lust zu einer bestimmten Veranstaltung zu gehen und anstatt das zu sagen, wird eben irgendetwas "wegen der Kinder" konstruiert.
Man kann Kinder sehr gut dazu benutzen, einen erwachsenen Partner auf Distanz zu halten (geht natürlich auch mit anderen Methoden, aber nicht so leicht und widerspruchslos wie mit Kindern, weil der alleinerziehende Vater/die alleinerziehende Mutter sich ja jederzeit auf ihren Status als "guter Vater" oder "gute Mutter" zurückziehen können).
 
G

Gast

  • #6
Ganz einfach weil viele Frauen (ich eingeschlossen) eine Ehe hinter sich haben und in der Regel nur den Mann und nicht auch noch die fremden Kinder wollen. Mein Kind ist seit einem Jahr aus dem Haus und ich suche eine problemlose Partnerschaft.

Ein alleinerziehender Mann ist nie problemlos.
 
  • #7
Es gibt mit Sicherheit Frauen, die nicht darauf brennen, eine neue Partnerschaft gleich mit einem Kind zu starten - zumal es nicht das Eigene wäre. Lass Dich trotzdem nicht entmutigen!
 
G

Gast

  • #8
Lieber FS,

schreib doch zum besseren Verständnis noch, wie alt Du und Deine Kinder sind und in welcher Altersrange Du bei den Damen suchst. Schreibst Du auch alleinerziehende Damen an, oder nur Kinderlose?

Wenn Du selbst 45 bist, 2 Grundschulkinder betreust und kinderlose Damen um die 30 suchst, hast Du tatsächlich schlechte Karten.

Ich bin w, 49, kinderlos und lehne nicht von Vorneherein alleinerziehende Väter ab. Mir kommt es aber sehr auf die näheren Umstände an. Ein berufstätiger Vater mit Teenies, der schon länger mit diesen alleine lebt und gut organisiert ist, käme für mich durchaus in Frage. Handelt es sich aber um einen erst seit kurzem alleinerziehenden Vater mit kleineren Kindern (z.B. Witwer), unterstelle ich erstmal, dass er eine Hauswirtschafterin und Erzieherin sucht, weil ihm die Familienorganisation schlicht zuviel ist. Diese Rolle möchte ich als Freundin auf keinen Fall!

Wenn in einem Profil bei den Grunddaten nur steht "2 Kinder, im Haus" würde ich den Mann nicht anschreiben bzw. wenn er mich anschreibt schon sehr genau die Umstände erfragen. Ich würde daher an Deiner Stelle recht detailiert im Freitext die genaueren Lebensumstände schreiben, also wie alt die Kinder sind und (falls es so ist) auch explicit, dass Du eine Partnerbeziehung und nicht Ersatzmammi/ Hauswirtschafterin suchst.

Dahingestellt ist für mich auch, ob es wirklich an Deinem AE-Status liegt, dass Du Ablehnungen bekommst. Schreiben die von Dir angeschriebenen Damen das denn wirklich so in Absagen, oder bekommst Du schlicht gar keine Reaktion oder eine Standardabsage? Das ist hier nämlich überaus häufig und hast meist gar nichts mit den einzelnen Lebensumständen zu tun, sondern mit der "Kaufhausmentalität", die hier überwiegend herrscht.

Viel Erfolg!
 
G

Gast

  • #9
Leider schreibst du nicht wie alt deine Kinder send.
Für mich wäre es kein Problem. Kommt natürlich etwas darauf an, wie die Akzeptenz der Kinder mir gegenüber wäre.
Da wärst dann du gefragt. Mir imponiert ein alleinerziehender Vater.
Ein Mann, der Verantwortung übernimmt. Ein Vater, der seine Kinder nur am Wochenende sieht,hätte es bei mir schwerer. Das würde dann von unser gemeinsamen Zeit abgehen.
Ich habe selbst 2 Kinder, die bei mir leben. 16 und 20 Jahre alt. (leben bei mir)
Mein Ex-Mann hat seit einem Jahr eine Freundin. Seine Kinder kennen die Frau bis heute nicht.
Das finde ich nicht normal. Wenn ich einen Mann kennenlerne der Kinder hat muss ich mir darüber klar sein, dass Sie dazu gehören. Ich wollte sie kennenlernen.
Ich hatte bisher ca. 10 Treffen. Nur 2 Männer haben überhaupt nach meinen Kindern gefragt.
Auch die Männer interessieren sich offensichtlich nicht für mein Anhängsel.
Darauf achte ich aber sehr. Ein Mann der sich überhaupt nicht für meine Kinder interessiert
(suche keinen Ersatz-Vater) kommt für mich nicht in Frage.
Da habe ich das Gefühl, er interessiert sich nicht wirklich für mein Leben.
Also du wirst eine Frau finden, die dich als Gesamtpaket toll findet.
Anders macht es keinen Sinn
 
G

Gast

  • #10
Wir wissen ja nicht, warum der FS alleinerziehend ist und in welchen Lebensumständen er lebt, wie er aussieht, wie er vom Charakter ist etc.

Vielleicht ist sein alleinerziehend gar nicht der Grund, warum Frauen kein Interessea an ihm haben, sondern die Gründe liegen bei seiner Persönlichkeit bzw. der Vorgeschichte seiner EX-Beziehung.

Mein Kind ist gerade in der Pupertät, ich habe meine Erfahrungen früher mit Alleinerziehenden Väter gemacht, die waren leider nicht positiv, wobei es nicht an den Kindern lag, sondern ganz allein an seiner Persönlichkeit und der nicht verarbeiteten Beziehung zur Ex und der Unfähigkeit, sich anpassen zu wollen bzw. zu können. Diese Beziehungen wurden immer problematischer, darauf habe ich keine Lust mehr.

Ich bekomme immer mehr Freiheiten, mein Teenie ist gut drauf, ich will wieder mehr mein Leben genießen und mir nicht Probleme ins Haus holen, für die ich nicht verantwortlich bin und die ich auch nicht lösen kann bzw. muss.

Ich habe noch nie einen alleinerziehenden Vater kennengelernt, der so entspannt und locker lebt wie ich, auch wenn ich 2 Jobs habe und auch einiges stemmen muss. Aber Männer jammern halt mehr als Frauen, anstatt sich Hilfe zu suchen und ihr Problem anzugehen.

w (47)
 
G

Gast

  • #11
Es sind wohl ähnliche Gründe, die Männer abschrecken, wenn es um alleinerziehende Mütter geht!
 
G

Gast

  • #12
Ich habe in meinem Profil stehen dass ich keine Kinder habe und auch keine möchte.
Wenn mich trotzdem ein Vater anschreibt, bekommt er eine ganz klare Absage.
Das "warum" usw. spielt in dieser Phase keine Rolle. Es steht dort und fertig.
Einmal hatte ich das Anschreiben eines Alleinerziehenden und einmal schrieb mich ein Vater an, der 3 Kinder hatte. Dies aber mit 2 Frauen und er war von beiden getrennt.
Ein WE war also da einzelne Kind beim Papi-WE, das andere WE die anderen 2, alle im Grundschulalter.
Was erwarten die Mann, wenn er eine kinderlose Frau ohne Kinderwunsch anschreibt????
Das Lesen der Profile kann auch helfen.....
w
 
G

Gast

  • #13
Warum haben Männer Angst vor alleinerziehenden Frauen??

Fragesteller,lies Dir die diversen Beiträge dazu durch.

Ein Unterschied zwischen alleinerziehenden Müttern und Väter wird allerdings immer wieder deutlich: die Mütter machen daraus nichts Besonderes, jammern weniger ;-)
 
G

Gast

  • #14
Kommt aufs Alter der Kinder an. Sind Kids noch klein oder noch keine 15/16 dann sind da viele Probleme vorprogrammiert für mich. Ich hatte eine kleine Familie, die ist kaputt u jetzt will ich mit fast Mitte 40 keine neue Fam. mehr, will leben, frei sein, mich unabhängig fühlen, auch keine Lust mehr auf Kinderprogramm, ist viell. hartherzig, aber so ist es tatsächlich. Will weder Ersatzmama noch Hausmutti wieder sein, hab ich gehabt. Mein Kind jetzt 15 und jetzt komm langsam wieder ich dran. Klingt echt schrecklich, was ich da schreibe, aber das ist die Wahrheit und Kinder werden da als Ballast dargestellt und ja, sie sind Ballast, sind Ehen kaputt, sie stören. Das ist ganz schlimm diese Einsicht, haben viele, nur die wenigsten geben es zu. w/43
 
G

Gast

  • #15
Genau so wenig wie Männer Angst vor alleinerziehenden Frauen haben, haben Frauen Angst vor alleinerziehenden Männern. Der Punkt ist nur einfach der das viele Menschen keine Partnerschaft zu einem alleinerziehenden haben wollen wenn sie auch einen Partner ohne Kinder haben könnten. Die Gründe dafür wurden im Forum schon oft genug dargelegt.
 
G

Gast

  • #16
also ich finde es kommt eben wirklich auf die frau an. Viele Frauen aus meinen bekanntenkreis haben ein Problem damit wenn die Kinder schon etwas älter sind oder eben einfach weil sie von einer anderen Freu sind. Ich persönlich sehe Alleinerzihende nicht mit schrecken entgegen, ich finde eher ein Alleinerziehender oder Erziehende hat respekt verdient für ihre leistung, genau wie alle nderen Eltern.
 
  • #17
ich habe keine Angst vor alleinerziehenden Männern. Ich finde das gut und würde daher die Tatsache nicht als Ausschlusskriterium sehen.
 
  • #18
ANGST -- Nein, nein, nein und nochmals nein. Partnersuchende, die eine bestimmte Eigenschaft bei Kandidaten ablehnen, haben doch deswegen noch lange keine Angst vor dieser Eigenschaft. Im Gegenteil ist die Ablehnung kein emotionaler, sondern vorwiegend rationaler Vorgang, der gerade in Falle der Alleinerziehenden auch durch mannigfache Argumente gerechtfertigt ist (siehe #1). Ich habe absolut keine Angst vor Rauchern, vor Entferntwohnenden oder vor Alleinerziehenden. Ich kann mir bloß unter allen drei Bedingungen keine erfüllende Partnerschaft vorstellen.

Alleinerziehende haben nun einmal zahlreiche Nachteile für eine neue Partnerschaft. An den Fakten kann und sollte man nicht vorbeischauen, sondern sie erkennen, verstehen und als Alleinerziehender aktiv mit ihnen umgehen.
 
G

Gast

  • #19
Du wirst es vielleicht nicht (mehr) glauben nach deinen Erfahrungen mit "Elite"-Frauen, aber es ist dennoch eine Tatsache: es soll Frauen geben, die Kinder mögen - und seien es nicht die eigenen, die sogar dich lieben lernen - sogar, wenn du Kinder mitbringst. Es soll sogar ein Land geben, in dem es Frauen gibt, die sich freuen, nicht nur einen Partner, sondern gleich eine Familie geschenkt zu bekommen.
Ja, es gibt welche, die keine Angst haben, sondern Lust auf Leben...
 
P

Popcorn

  • #20
Du sollst wie wir alle deine Gleichgesinnten suchen und nicht verallgemeinen!
 
G

Gast

  • #21
@ 17 Hallo Frederika, ich glaube der FS meint eher, dass er gerne wüßte welche "zahlreichen Nachteile" mit ihm verbunden sind und an welchen Fakten er nicht vorbeisehen soll. Ich glaube er weiß schon, dass niemand "Angst" im Sinne von echter Furcht hat... ist halt eine Redewendung.

Ich sehe keine prinzipiellen Nachteile, die nicht durch den Vorteil des "Kinderhabens" ausgeglichen würden. Ich würde mich freuen, wenn schon Kinder da sind. Ich mag Kinder und finde, dass sie das Leben bereichern. Auch wenn es nicht die eigenen sind... w 35
 
  • #22
@#20: Richtig, eine Diskussion über die Formulierung "Angst vor alleinerziehenden Vätern" ist obsolet, denn jeder weiß, wie die Frage gemeint war. Die Diskussion sollte sich auf die Inhalte konzentrieren. Ich habe meinen Beitrag #1 jetzt mal direkt um die Argumente erweitert.
 
  • #23
@#20: Meine Zusammenfassung der wesentlichen Gründe für die männliche Ablehnung von alleinerziehenden Müttern ist in #1 von ThomasHH zitiert worden.

Ich glaube, Du bist entweder eine seltene Ausnahme oder kannst Dir das ganze nur nicht richtig vorstellen. Wenn Du erst einmal von der Ex Deines Partners gebeten wirst, Dein eigenes Weihnachtsfest oder Deinen eigenen Urlaub mit ihr abzusprechen, wirst Du schon staunen und beginnen, den Kopf zu schütteln. Eigentlich ist Kontakt zum Ex für die meisten emotional belastend, und wenn doch noch Kinder die Exe miteiaannder verbinden, dann weiß man, dass die beiden viel mehr teilen als man kinderlos jemals teilen wird. -- Hinzu kommt auch, dass alleinerziehend eben heißt, dass das Kind immer dabei ist: Kein erwachsenengerechtes Freizeitverhalten, sondern alles dreht sich ums Kind: Memory für 4-jährige statt Siedeln für Erwachsene. Oder aber ein Babysitter muss her... ganz ehrlich, ich könnte mir das niemals vorstellen. Es erscheint mir geradezu absurd.
 
G

Gast

  • #24
@ 22 naja, man muss im Leben eben wissen was man will und auch mal Kompromisse machen. Wo ist das Problem sich abzusprechen was Weihnachten etc. betrifft? Das ist doch ganz normal! Da lassen sich Lösungen finden, da muss dann jeder eben auch mal zurück stecken. Klar will er Weihnachten mit seinen Kindern verbringen, klar dauert es ein paar Weihnachten bis eine neue Freundin da "reinpasst". Ja und? Man muss nicht von Anfang an jedes Weihnachtsfest zusammen verbringen. Wenn man jemanden liebt, dann lassen sich Lösungen finden. So einfach ist das. Es ist auch nicht jede "Ex" eine böse Hexe, die "der Neuen" querschießt. Es gibt genug Konstellationen, die funktionieren, weil alle Beteiligten es wollen.

Außerdem kann es sehr viel Spaß machen "memory für 4-jährige" zu spielen... Alles hat seine Vor- und Nachteile. Ein alleinerziehender Vater mit einer kinderlosen Freundin Mitte Dreißig soll "absurd" sein? Also, ich finde grotesk, dass Du das absurd findest. w 35
 
  • #25
@#23: "da muss man mal zurückstecken" -- tja, genau das will man doch aber möglichst selten, oder? BEVOR man sich verliebt, also während der Partnersuchphase, in der man noch bei voller Geisteskraft ist, entscheidet man sich wohl zurecht dagegen, oder? Ich suche doch keine Beziehung, bei der schon vorher klar ist, dass Probleme auf mich zukommen? Genau deswegen suchen eben viele ledige, kinderlose Partner.

Tja, wie schön, dass es eine solche Vielfalt an Meinungen gibt. Ich finde es absurd, so eine Beziehung und solche Einschränkungen bewusst in Kauf zu nehmen. Das wäre gar nichts für mich.
 
G

Gast

  • #26
Lieber Fragesteller, wichtig wäre, was ja hier auch einige Poster geschrieben haben, dass Du angibst, wie alt Du und Deine Kinder sind. Ich denke auch, dass das Wort ELITE nun überhaupt nichts damit zu tun hat, ob jemand Alleinerziehend ist oder nicht. Versuche, eine alleinerziehende Mutter zu finden, das ist sicherlich deutlich einfacher für Dich.

Als ich hier noch suchte, hatte ich auch kurzzeitig einen Kontakt zu einem Mann in meinem Alter (Ende 50), der allerdings 2 kleine Kinder im Grundschulalter hatte. Schon, wenn wir abends telefonierten, kam immer eines der Kinder und unterbrach das Telefonat: Mal konnte das Kind nicht schlafen, mal hatte es eine Erkältung und bekam schlecht Luft, mal taten ihm die Beine weh, weil es im Wachstum war. Das war für mich außerordentlich nervig! Wenn ich mir dann auch noch vorgestellt habe, dass ich in meinem Alter plötzlich Ersatz-Mutter für so kleine Kinder sein sollte...nein, danke!

Das hört sich jetzt sehr hart an. Aber so, wie es derzeit bei mir läuft mit einem gleichaltrigen Lebensgefährten und Ersatz-OMI seiner Enkelkinder sein zu dürfen. Das finde ich absolut toll. Sowohl ich als auch die Enkelkinder genießen das sehr und mein Schatz freut sich "wie ein Schnitzel", dass seine Tochter, sein Schwiegersohn und seine Enkelkinder mich so in ihr Herz geschlossen haben.

Wie gesagt, es kommt sicherlich sehr stark auf euer Alter an un es wäre eben deutlich einfacher, wenn Du eine Frau suchen würdest, die in einer ähnlichen Situation ist und die damit alle Deine Probleme wunderbar nachvollziehen kann! Ich hätte es nicht gekonnt und -wenn ich ganz ehrlich sein soll- auch nicht gewollt!

Ich wünsche Dir viel Glück!
w/ 61
 
  • #27
@#18:

Naja."Lust am Leben" heißt ja wohl äußerst selten, sich mit fremden Kindern die Zeit zu vertreiben, deshalb tue ich mich mit diesem - etwas kritisch geäußerten Satz - sehr schwer.

Da dürfen wir uns nichts schön reden: "Lust am Leben" beinhaltet bei der Partnersuche in jüngeren Jahren doch eher die Lust und Freude daran, eine eigene Familie zu gründen, optimistisch eine Zukunft aufzubauen, ganz ohne Einfluss einer/eines Verflossenen.

Klar können Kompromisse gemacht werden! Wenn BEIDE Partner in einer ähnlichen Lebenssituation stecken, wird das auch selbstverständlich sein!

Deshalb, lieber FS, wäre es am besten, dich bei der Suche intensiv bei allein erziehenden Müttern umzuschauen, denn diese haben auch für eure speziellen Alltagsprobleme auf jeden Fall Verständnis.
 
G

Gast

  • #28
Ein Mann mit Kind(ern) kann sich nicht nur der Karriere widmen, verdient weniger, verbringt viel Zeit mit bzw. für seine Kids.

So gerne Frauen Familienmänner wünschen geht doch ein Punkt klar voran: Geld / Status

Wenn Mann den nicht bringt wie gewünscht schaut sich Frau ganz schnell anderweitig um. Dort gibts Machos, Fremdgänger, Angeber - aber wurscht - die laden ein ;-)
 
G

Gast

  • #29
Ich habe bestimmt KEINE Angst vor alleinerziehenden Vätern. Ich habe selber drei, jetzt erwachsene, Kinder, und Kinder zu haben bedeutet, eine Verantwortung tragen zu können. Wenn die Kinder mich akzeptieren (was ich immer so erlebt habe), ist es eine Bereicherung.
Ich bin Lehrerin in der Oberstufe, kann also mit Kindern und Jugendlichen umgehen.
Ich würde einem Vater eher den Vorzug geben als einem Mann ohne Kinder!
Allerdings kann das Ganze grotesk werden: ich hatte mal ein Date, wo ein Mann in den sechzigern seinen dreijährigen Sohn mitschleppte. Leider benahm sich dieses Kind so dermaßen schlecht, dass mir jede Lust auf ein weiteres Treffen vergangen ist.
Im übrigen sind Männer, die in diesem Alter noch Kleinkinder haben, nichts für mich! Wohl aber Männer mit älteren Kinder, egal ob sie bei ihm zu Hause leben oder nicht.
 
G

Gast

  • #30
Ganz einfach, wie hier auch viele Antworten (z.B. #11,13) hier zeigen: Deutschland ist eines der kinderfeindlichsten Länder.
Dazu kommt, daß Luxus und Macht offenbar sexy ist, wie #27 völlig richtig beschreibt.
Ich bin selbst AE Vater und weiß sehr wohl, daß dieser Zustand selbst AE Müttern höchst suspekt ist. Die "Krankheit " heißt: Anspruch und Wirklichkeit klaffen um Welten auseinander.