G

Gast

  • #1

Warum gibt es scheinbar nur Normalos auf Single- Börsen?

Hallo- ich bin noch nicht lange dabei doch eines ist mir aufgefallen. Weswegen kann man nirgendwo ungewöhnlichere Hobbys oder Leidenschaften eintragen und wenn man das kann warum tut es keiner? Es wäre doch viel aussagekräftiger wenn eine Person auch schreiben könnte/würde ob er/sie Comics oder Ü-Eier Figuren sammelt, in World of Warcraft Dauergast ist oder sich sonst irgendwelche exentrischen Ausreiser leistet. Ich weiß dass man lieber liest, dass der/die Auserwählte sportlich und sexy ist und italienische Küche mag wie man selbst DOCH Warum findet man hier keine Nerds/Freaks/Geeks deren "charmante" Eigenheiten manchmal ja als positiv gewertet werden könnten (von mir zum Beispiel ^,^)? Solche Typen muss es doch auch geben.
 
G

Gast

  • #2
Dann schreibe es doch in die Freitext-Felder, dort habe ich eben reingeschrieben, das ich Kite Surfe und Wellenreiten ;) Das weiss Frau gleich ob es passt oder nicht.
 
  • #3
Also das empfinde ich (fast) als Beleidigung. Man kann sehr wohl sein Profil so gestalten, dass auch diese Eigenheiten einen Platz finden. Die Frage ist doch wohl - warum tun so viele das nicht?

Auch ich habe viele Profile gelesen, die nicht sehr aussagekräftig waren. Sind die Menschen dahinter wirklich so "farblos", machen sie sich keine Mühe - oder fürchten sie mögliche Interessenten zu verschrecken?
 
G

Gast

  • #4
Gibt es doch... worüber regst Du Dich denn auf? Die prozentuale Verteilung von UNS im Verhältnis zu den "Normalos" (gibt es ohnehin nicht... JEDER hat irgendeinen Schuss weg, genau das macht uns doch erst einander sympathisch) ist halt etwas geringer. Auch das ist normal.

Wobei sich ja auch die Frage stellt, ob ein Nerd/Freak/Geek sich nicht als normal ansieht. Entsprechend wäre es auch nicht erwähnenswert, wenn sich Briefmarken ansammeln, die DVD-Sammlung größtenteils aus Animes besteht, ein Schuhtick die Schränke zum bersten bringt oder man den Abend gern an der Konsole verbringt.

Vielleicht ist es auch einfach so, dass man seine kleinen Macken lieber vis-à-vis ausspricht, wenn man die Gelegenheit hat diese auch etwas ausführlicher zu erläutern.
 
G

Gast

  • #5
Also ich bin ja auch Neuling und vom Hörsagen soll es auf Single-Börsen wohl eher schrägere Typen geben weil nichts was im Profil steht hinterher stimmt.
Meine persönliche Erfahrung fehlt bisher allerdings noch.
Noch finde ich die Profile recht ansprechend und ich bin recht froh, offensichtlich "normale" Menschen vorzufinden.

Ich möchte nicht ausschließen, dass Nerds/Freaks/Geeks auch äußerst charmante Eigenschaften haben. Ich komme ja selbst gerade aus einer Beziehung mit einem.
Leider hatte der auch recht viele schräge Eigenschaften und mir wäre es ganz recht, wenn ich sowas für den Rest meines Lebens nicht mehr ertragen muss. Weil wenn einer mit dem Computer im Bett pennt und sich den halben Tag alles nur noch um Apps und Pads und Pods dreht, mag das zwar anfangs noch eine nette Macke sein, aber auf Dauer wird das eine ganz schöne Belastung (wenn man selber nichts damit anfangen kann), insbesondere dann wenn das Alltagspraktische eher schwach ausgeprägt ist.
Sicher kommt es da auch auf die Ausprägung an und Nerd/Freak/Geek ist nicht gleich Nerd/Freak/Geek. Mir persönlich wäre es auf Dauer trotzdem lieber, wenn derartige Ausprägungen keine überdimensional große Rolle spielen würden, sodass eine normale Beziehung möglich ist.

Kann ja gut sein, dass einer trotzdem noch solche Eigenheiten mitbringt, mit denen man trotzdem klarkommen kann, in den Vordergrund würde ich die aber nicht stellen. Es sei denn man sucht ausschließlich jemand, der ähnlich gelagert ist.
 
  • #6
@FS
Wenn Du Dir hier mal über einen längeren Zeitraum die Artikel durchliest, wirst Du merken, dass Du mit der "Offenbarung" irgendwelcher Besonderheiten ganz schnell in eine "NoGo-Schublade" gesteckt wirst. Das möchte sich vermutlich keiner antun.
Im Gegenteil, es werden Empfehlungen gegeben standardisierte Profile anzulegen (dies zu schreiben - das lieber nicht), damit möglichst viele (!) Zuschriften zu erwarten sind.

(m45 - WOW zockender, Japan begeisterter, historisch interessierter Kampfsportfan, der Snowboard fährt weils cooler als Ski aussieht, politisch inkorrekte Ansichten hat, zuviel Rotwein konsumiert und Frauen nicht mag die ihrem abgelegten Ex das letzte Hemd rauben ;-)))
 
  • #7
Lieber Fragesteller, das hat vorallem mit folgenden Punkten zu tun:

1. Es gibt nun einmal viel mehr Durchschnitt als Außergewöhnliches. Das sagt ja schon die Definition von Normalo und Durchschnitt.

2. Sehr viele Profile sind einfach mies und lustlos ausgefüllt -- ganz viele Menschen haben mehr Interessantes zu bieten, als deren langweilige Profile aussagen. Ich verstehe auch nicht, warum soviele Allgemeinplätze und so wenig Individuelles, Konkretes, Persönliches genannt wird. Das muss einfach mit mangelnder Mühe und Einfallslosigkeit zu tun haben, manchmal vielleicht auch mit Unvermögen, sich darzustellen oder mit mangelndem Mut, zu sich zu stehen.

3. Je mehr Konkretes und Individuelles man nennt, desto mehr Kandidaten schreckt man ab. Die Zielgruppe wird kleiner -- aber natürlich auch passender! Hier wäre in der Tat mehr Mut gefordert, zu sich zu stehen und mehr Spezielles zu schreiben. Ich glaube, dass es belohnt werden würde, solange es die Zielgruppe abschätzbar groß genug bleibt, die Dinge also nicht zu abstoßend, abstrus, selten, ungewöhnlich sind.
 
G

Gast

  • #8
zu 3.) Ich finds besser wenn man mehr schreibt. Für mich ist z.b. der Wassersport und Wintersport sehr wichtig. Ich möchte ganricht von Frauen angeschrieben werden, die z.b. Unsportlicht sind - das würde so oder so eh nicht passen.

Dann ist es mir eben auch lieber eine kleinere Zielgruppe zu haben, aber bei der passt das dann wenigtens schon mal :)
 
  • #9
Erstmal liegt es daran, dass einem die Profilerstellung über die Ankreuzmasken "erleichert" wird. (Über die Freifelder kann man dann alles eintragen, was nicht in der Maske enthalten ist.)

Die Frage, die ich mir bei 80 % der Profile stelle, ist eher die, warum so viele Männer nicht die Möglichkeit nutzen, sich selbst über die freie Beantwortung der Fragen zu zeigen. Allein schon die Beantwortung der ersten Frage (Lieblingsbuch) könnte der Suchenden einen etwas persönlicheren ersten Eindruck verschaffen. Hier steht aber entweder gar nichts oder einfach nur ein Buchtitel, und wenn man den Titel nicht kennt, muss man googeln.

Daher habe ich es mir mittlerweile abgewöhnt, mich näher mit Profilen zu befassen, in denen die Fragen nicht oder nur sehr lieblos beantwortet worden sind. Es reicht eben nicht aus, 1,85 m groß und beruflich erfolgreich zu sein und als Hobby "Segeln" anzugeben und David Baldacci zu lesen.

Aber zwischendrin finde ich auch immer mal wieder sehr liebenswerte (ungewöhnliche) Antworten. Diesen Herren schreibe ich dann gern, auch, wenn sie "nur" 1,70 m groß sind und Vater von 6 Kindern. Denn zuerst lernt man doch den Menschen kennen und nicht den Mann oder die Frau.
 
G

Gast

  • #10
Ich würde fast sagen, dass viele nicht den Mut haben, zu ihren aussergewöhnlichen Hobbys zu stehen und fürchten, sie würden im "Papierkorb" landen und lassen die Angabe ihres Hobbys weg. Wird ja auch teilweise dazu geraten...Genauso verhält es sich doch im Lebenslauf bei einer Bewerbung, wenn man seine Interessen aufzählt, da lässt man auch lieber ein "gefährliches" Hobby wie Paragliding (Beispiel) weg und es gibt einfach mehr Normalos als Nerds oder Freaks.
 
G

Gast

  • #11
ich finde es auch schade das vieles nur vorgegeben wird und wenig raum einen bleibt um eigene texte zu verfassen.vieles stimmt ja nicht so richtig was man angibt weil die auswahl halt nicht vorhanden ist.
das nächste ist was mich stört ist das man nicht bilder jeder pixelzahl hochladen kann. mal zu hoch mal zu niedrig bekomm einfach kein bild geladen....leider habe ich schon bezahlt hier sonst würde ich wieder mich verabschieden.... mfg
 
G

Gast

  • #12
Weil die NoGo-Listen hier eh schon extrem sind. Glaubst Du etwa, auch nur ein einziger Mann hier bei EP würde zb. eine Frau kennenlernen wollen die beispielsweise Ü-Eier oder Radiergummis oder sonst ein komisches Zeug sammelt. Die würde doch sofort unter 'Vollknall' abgestempelt und aussortiert werden. Hier gilt es doch schon als NoGo wenn man die falsche Automarke fährt. Auch mich als Frau würde ein Ü-Eier sammelnder Mann etwas irritieren und ich würde diesen Mann nicht unbedingt daten wollen. Von daher: lieber gesellschaftskonforme Hobbies wie zb. Fitness, Skifahren etc. angeben - wenn sich dann das Gegenüber in einen verliebt haben sollte kann man immer noch sagen daß man ein komisches Hobby hat, denn dann sieht einen der Partner eh durch die rosarote Brille und findet so ein Hobby vielleicht nicht mehr ganz so schrecklich und abstrus. Hier geht es doch in erster Linie um eine erstmal oberflächliche Kontaktanbahnung, warum sich diese unnötigerweise erschweren indem man sich schon durch die Angabe seltsamer Hobbies ins Aus schießt?
 
G

Gast

  • #13
Profile von Frauen sind im Schnitt ebenso langweilig, wie die von Männern - egal welche Plattform man ansieht. Natürlich ist per Definition die Mehrheit "durchschnittlich" - aber wer sich gerade nicht für Durchschnitt interessiert (weil er es selbst auch nicht ist) tut sich sehr schwer, passende und interessante Kontakte zu finden.

Menschen, die Hinweise auf biografische Brüche und Umwege geben, die auch indirekt, einige Information zu ihrer Person (jenseits der üblichen Oberflächlichkeitn) preisgeben, sind leider rare Ausnahmen. Dabei ist es - jedenfalls für mich - genau das, was Neugier weckt. Wenn jemand ungebrochenen beruflichen Erfolg oder sportliches Interesse in den Vordergrund stellt, dann ist das eben ein Stück Normalität. Oder wenn Frau mit Anfang 50 geschieden ist und zwei flügge Kinder hat, ebenso. Ich habe durchaus den Eindruck, dass Menschen mit Biografien außerhalb des Mainstream in Kontaktbörsen sehr selten zu finden sind. (m 50+)
 
G

Gast

  • #14
Ich denke, man kann auch seine ungewöhnlichen Seiten in vorgefertigten Fragen unterbringen. Ich (w35) zB habe genau nach so jemandem Ausschau gehalten, der ungewöhnlich ist, dessen Profil sich vom langweiligen Einheitsbrei abhebt, und bin fündig geworden.
Wenn man gründlich sucht und sich die Profile durchliest, findet man auch diejenigen, die nicht nur Phrasen von sich geben. Das sind dann oft (nicht immer) auch die interessanteren Menschen...
Nur diejenigen, die ihren "Freigeist" oder ähnliches sehr betonen, schrecken mich eher ab. Ein wirklich interessanter Mensch muss sein unabhängiges Denken nicht auch noch extra erwähnen, es ist für ihn selbstverständlich.
 
G

Gast

  • #15
Also, ganz ehrlich, ich hab hier in meinem Profil sehr wohl meine Macke angegeben und auch, daß diese Macke (Hobby) einen großen Teil meiner Freizeit beansprucht und auch, daß das, solange ich das gesundheitlich durchhalte so bleiben wird. Denn es bleibt auch und da sollte man einem potentiellen Partner gegenüber auch ehrlich sein ansonsten kann man eine Partnerschaft gleich von vorn herein vergessen.
w45
 
G

Gast

  • #16
Ich habe mehrere solcher ungewöhnlichen Hobbys die ich aber nicht in mein Profil eingetragen hatte. Das hat mehrere Gründe:
1) Ich müsste im Prinzip noch eine Erklärung dazu schreiben weil nur wenige mit den Bezeichnungen überhaupt etwas anfangen können und diese Erklärungen sind zum einen nicht einfach und machen das Profil sicher nicht schöner zu lesen. Wenn ich in mein Profil reinschreibe das ich gern Tabletop Spiele spiele werden die wenigsten etwas damit anfangen können.
2) Können sie für Missverständnisse sorgen. Wenn ich in mein Profil schreibe das ich Rollenspiele mag würden einige wohl erst mal an Rollenspiele beim Sex denken.
3) Sie können letztlich unnötig abschrecken, es ist nicht notwendig das meine Partnerin diese Hobbys teilt oder sie überhaupt nur kennt. Aber es kann leicht passieren das Frauen durch ein falsches Bild von diesem Hobby, bzw. v.a. von denjenigen die es ausüben abgeschreckt werden was nicht der Fall wäre wenn sie erst mal einen selbst kennengelernt haben.
 
G

Gast

  • #17
Na, also, weißt du, liebe/r FS,
dann hast du aber die Ansprüche der Suchenden in den gehobenen Online-Partnerbörsen noch nicht durchblick und kapiert.
Das sind doch absolute No-Gos:
U-Eier sammeln, Comics lesen und wenn möglich auch noch sammeln, Word-of-Warcraft-Dauerspieler ...
Nein nein, das muss doch alles hübsch gesittet und gehoben, eben elitär, sein.
Die Freaks, Geeks oder Nerds, die findest du im RL, denn die haben Besseres zu tun, als sich nach einem adäquat elitären Partner in Online-Partnerbörsen umzusehen.
 
G

Gast

  • #18
@16
natürlich ist es frustrierend, wenig Erfog zu haben. Aber es bringt auch recht wenig, auf den Boten einzuprügeln.
Schlägst Du mit dem Hammer auf eine Tankstelle ein, weil Deinem Auto im Stau der Sprit ausgegangen ist und Du kein Geld zum Tanken hast?

"Was machen alle anderen falsch, was Sie richtig machen?"
 
G

Gast

  • #19
#16 @ #17
Verstehe deinen Kommentar zu meinem nicht!
Mir ist der Zusammenhang nicht ersichtlich.
Sorry.
 
G

Gast

  • #20
#17 an #16/18
Ganz einfach:
EP (Tankstelle) kann weder etwas für die Suchraster der angemeldeten Mitglieder (marktübliche Spritpreise), noch dafür, dass ein anderes Mitglied diese nicht erfüllt (nicht genug Geld für Sprit). Auch das Mitglied kann nur teilweise etwas für seine eventuell inkompatible Vorlieben (hat eine Staustrecke als Route gewählt).
Trotzdem sucht es sein Heil darin, aus Frust ätzende Kommentate über einen irrelvanten Marketingnamen abzulassen (schlägt mit Hammer auf Zapfsäule ein) in der Hoffnung, dass sich deshalb Erfolg einstellt.

Wenn man sich hier (oder woanders) anmeldet, hat man sich die Plattform aufgrund bestimmter Vorstellungen über die dort anwesende Zielgruppe ausgesucht. Selbst hat man also auch schon gesiebt. Wenn dann im Nachhinein auffällt, dass man sich in der Zielgruppenwahl geirrt hat, dann hat man selbst den Fehler gemacht, nicht alle anderen.
Wenn der nichtssagende Name "Elite" plötzlich ein Problem ist - warum war er das denn vor der Anmeldung noch nicht?
 
G

Gast

  • #21
Normalität oder nicht an der Exotik des jeweilgen Hobbies festzumachen, ist vielleicht doch eine recht einfältige Perspektive. Wie wäre es, die Frage nach Normalität am Lebensentwurfs festzumachen? Da geht es dann wirklich um Esseentielles.
 
G

Gast

  • #22
Liebe #19, hier #16/18,
danke für deine Aufschlüsselung.
Nun sehe ich verstehe ich und sehe klarer hinsichtlich dem, was du meinst und sagen willst.
 
G

Gast

  • #23
Die Männer geben das evtl. nicht an, weil sie EP Anzeigen wohl so sehen wie die formelle Bewerbung auf den Traumjob. Die haben bestimmt Sorgen, wegen eines "seltsamen" Hobbies die Traumfrau zu verschrecken. Und Ottanormalfrau steht scheinbar weniger auf Nerds. Wie oft las ich hier schon Sachen wie "er spielt WOW", "er spielt mit ferngesteuerten Flugzeugen", "er hat eine Eisenbahn" usw.

Ich bin der totale Sportlertyp ohne Elektronikfimmel. Brauche kein Handy (hab aber eins mit dem zum Telefonieren), habe einen alten Pentium 4 mit XP, habe noch einen Röhrenmonitor anstelle eines TFT. Dafür habe ich eine Outdoorausrüstung und Räder die in Summe schon mehr als Neuwagenwert haben. Das ist halt mein Spleen. Und das lustigste an der Sache, ich steh irgendwie auf Nerdfrauen.
 
G

Gast

  • #24
FS, ich kann dir nur zustimmen. Hier gibt es tatsächlich fast nur Normalos.

Schaut euch mal die 200 Fotos unter Erfolgsgeschichten an - und ihr werdet überwiegend Normalos sehen. Der ganze Hype hier um überzogene Anforderungen, NoGos, oder Must-haves, sind doch nur Profilneurosen von Menschen deren Selbstbild mit der Wirklichkeit so gut wie nichts mehr zu tun hat.