• #1

Warum besteht diese Diskrepanz zwischen Ihren Worten und Handlungen?

Ich brauche Eure Meinung, da ich das Verhalten meiner Ex?-Frau nicht verstehe.
Anfang Januar hat sich meine Frau nach rund 29 Jahren Beziehung und 23 Jahren Ehe von mir getrennt. Ihre Gefühle für mich wären eingeschlafen. Wir wissen beide, dass wir gegenseitig unsere große Liebe sind (oder waren), haben uns aber wegen Arbeit, Kinder und Alltag im letzten Jahr gegenseitig ziemlich vernachlässigt.

Wir wohnen noch zusammen in unserem Haus. Sie betont immer wieder, dass sie ausziehen möchte, macht aber keinerlei Anstalten zu gehen. Ich habe ihr, auch wenn ich nicht möchte, dass sie geht, jede Unterstützung angeboten, auch finanziell wäre es eigentlich kein Problem, wenn sie eine eigene Wohnung nimmt. Sie verdient selber ganz gut, wir würden uns im Notfall wie immer gegenseitig unterstützen.
Sie hat sich viele Wohnungen angesehen. Ich habe die Wohnungen mit besichtigt, es waren wirklich tolle dabei, die sie erst auch nehmen wollte. Die Besichtigungen sind meist Samstags, und Montags lehnt sie die Wohnung mit Begründungen wie "zu schmutzig", "zu dunkel" oder Ähnlichem, ab. Auf meine Nachfrage gestern hat sie mir gesagt, sie sucht keine Wohnung mehr. Im Moment schiebt sie es auf die finanzielle Schiene.

Wir schlafen immer noch im selben Bett, sie kommt jeden Abend nach Hause, unser Verhältnis ist hervorragend. Wir können uns unbeschwert unterhalten, auch über uns und unsere Situation, unternehmen immer wieder etwas zusammen, lachen viel. Sex ist natürlich kein Thema mehr. Bevor sie arbeiten geht, werde ich (nicht immer, aber oft) umarmt und geküsst.
Es gibt keinerlei Streit, hat es auch vor oder während der Trennung nicht gegeben. Wir halten zusammen, jeder springt für den anderen ein, wenn Not am Mann ist.
Sie hat aus Ihrer Jugend einen Bekannten wiedergetroffen, mit dem sie einen Teil Ihrer Freizeit, meist Mittwoch und Samstag abend verbringt, z.B. geht sie mit ihm tanzen oder essen. Sie mag ihn sehr, will aber keine Beziehung, weder mit ihm noch einem anderen, er mit ihr schon.
Sie ist die Ehrlichkeit in Person, wenn ihr etwas nicht passt, haut sie das ihrem Gegenüber auch um die Ohren. Sie hat mir erzählt, dass ihr Bekannter von ihr auch klare Ansagen bekommt, was geht und was nicht.

Ich verstehe die Diskrepanz zwischen ihren Worten und ihrem Verhalten nicht. Kann ich meinem Ex-Partner sagen, ich will weg von Dir, um dann jeden Abend nach Hause zu kommen und meine Zeit mit ihm zu verbringen? Im selben Bett zu schlafen?
Wie passt es ins Bild, dringend weg zu wollen, aber jede Wohnung mit wirklich fadenscheinigen Gründen abzulehnen bzw. nicht mal zu suchen?
Grundsätzlich bin ja froh, dass sie noch da ist, aber ich möchte nicht, dass unser gutes Verhältnis kippt, wenn wir hier aufeinander hocken. Ich spüre, dass sie sich machmal unwohl fühlt, sie ist aber nicht in der Lage, zu gehen. Ich bin aber gefühlsmäßig nicht in der Lage, sie rauszuschmeißen.

Für ein paar Tipps oder Antworten oder Einschätzungen wäre ich echt dankbar.
 
  • #2
Hast du deinen Namen geändert?
Bist du nicht der Mann mit Frau, der sich alles gefallen lässt und zusieht, wie sie ihren Lover hat, der bei ihr ein - und ausgeht?
Zumindest ähneln sich die Geschichten sehr.
Ihr könnt Euch nicht "im guten Verhältnis" trennen. Das klappt nicht, es werden immer Erwartungen enttäuscht und es wird auch nicht so gut bleiben.
Wenn man sich trennt, ist eine gewisse Distanz wichtig, keine Treffen, und kein Zusammenwohnen.
Wie willst du dich lösen, wenn ihr in einem Bett schlaft?
Vielleicht solltet ihr beide erst einmal für Euch entscheiden, ob ihr wirklich eine Trennung wollt.
Trennung heißt: Kontakt auf ein Minimum beschränkt.
Habt ihr Kinder?
Ich denke, deine Frau will das, was viele Ehemänner auch machen:
Wieder den Kick der neuen Liebe und Affäre spüren. Ich denke auch, dass da mehr läuft als essen gehen mit den "Bekannten".
Wie passt es ins Bild, dringend weg zu wollen, aber jede Wohnung mit wirklich fadenscheinigen Gründen abzulehnen bzw. nicht mal zu suchen?
Sie will eben ihre Comfortzone nicht verlassen, wenn sie auch alles haben kann, wenn sie in ihrem Haus wohnt. Mit Dir hat das wahrscheinlich wenig zu tun. Du bist ihr eventuell noch angenehm und bist eben "Sicherheit" in ihrem Leben. Wieso in einer kleinen Wohnung wohnen, wenn man das ganze Haus haben kann? Ihr fehlt ja nix. Und du machst alles mit.
 
  • #3
Kann ich meinem Ex-Partner sagen, ich will weg von Dir, um dann jeden Abend nach Hause zu kommen und meine Zeit mit ihm zu verbringen?
Ja, das kann man sagen, wenn der Wunsch eigentlich nicht darin besteht, wirklich vom Partner weg zu wollen, sondern im Kern darin, dass eine Frau mehr Aufmerksamkeit und Lebensfreude in ihrem Leben vermisst.

Ich kann mir zwei mögliche Szenarien vorstellen.
Der Wunsch nach Lebendigkeit und Leidenschaft war so stark in ihr, dass sie sich anfangs nur vorstellen könnte, dies mit einem Neuanfang realisieren zu können. Nun geht sie seit ein paar Monaten mit ihrem Freund Tanzen, erfüllt sich ihre Wünsche selbst, und merkt, dass ihr das reicht. Dass ihre Bedürfnis-Speicher wieder aufgefüllt sind und sie mit dir doch in der Ehe verbleiben möchte. In diesem Fall hat sie gelernt, ihr Glück nicht von deinem Verhalten abhängig zu machen und sich selbst etwas Gutes zu tun. Wenn du nun etwas aufmerksamer wirst und ihr Leben wieder mehr bereicherst, sehe ich in diesem Fall durchaus eine gute Chance für euch.

Oder aber sie hatte sich etwas mit diesem Freund erhofft, über die Zeit aber realisiert, dass er als Partner doch nicht für sie in Frage kommt. Im ersten Impuls wollte sie weg von dir, um mit ihm durchzustarten. Nun aber sind ihr Zweifel gekommen, ob das die richtige Wahl wäre. Er war nur ein Strohfeuer, Ausdruck ihres Bedürfnisses nach Kribbeln und Abenteuer.

Ihr scheint eine solide Ehe zu führen und wertschätzt euch gegenseitig. Ihr seid halt wie viele in die Alltagsfalle getappt.
Leider hast du noch immer den Status "solide aber langweilig". Ich denke, du solltest selbst ein oder zwei Mal allein ausgehen, wieder mehr Pep in dein eigenes Leben bringen. Nicht da hocken und warten, wie sie sich entscheidet, sondern aktiv werden. Dich aus dem Status "langweilig" verabschieden. Womöglich macht dich das für sie auch wieder interessanter und ihr könnt gemeinsam daran arbeiten, dass eure Ehe für beide wieder erfüllender wird.
 
  • #4
Das mit der Trennung ist genau der Knackpunkt. Ich will keine, sie (angeblich?) schon. Sie führt sie aber nicht wirklich durch. Sie redet, aber macht nicht.

Es läuft wirklich nichts mit dem Bekannten. Ich kann und möchte hier darauf nicht näher eingehen, aber ich weiß es zu 100%.

Unsere Kinder sind erwachsen, leben aber noch im Haus.

Der Tipp mit der Comfortzone ist gut. Ich habe auf jeden Fall schon mal was zum Nachdenken. Danke!

Oder aber sie hatte sich etwas mit diesem Freund erhofft, über die Zeit aber realisiert, dass er als Partner doch nicht für sie in Frage kommt. Im ersten Impuls wollte sie weg von dir, um mit ihm durchzustarten. Nun aber sind ihr Zweifel gekommen, ob das die richtige Wahl wäre. Er war nur ein Strohfeuer, Ausdruck ihres Bedürfnisses nach Kribbeln und Abenteuer.

in dieser Form hatte ich das auch gesehen. Allerdings sagte sie mir, dass sie niemals von einer Beziehung in eine andere springen würde.
Sie äußert immer wieder Zweifel, ob sie das Richtige macht. Momentan kann sie sich auf keinen Fall vorstellen, unsere Ehe wieder zu beleben bzw. zu retten. Sie meint, wäre sie in einer eigenen Wohnung, könnte sie sich über ihre Gefühle klar werden. Eine Rückkehr würde sie nicht ausschließen. Aber wie will sie zurückkommen, wenn sie nicht mal geht?

Ich denke mittlerweile, auch wenn das vielleicht böse ist, dass sie die Beziehung zu ihm langsam auf- und zu mir langsam abbaut. Irgendwann kommt der Punkt, an dem sie sich selbst sicher ist und geht.

Sie wünscht sich tatsächlich, dass ich mich mit anderen Frauen verabrede. Aber gibt ihr das nicht die Sicherheit, ich wäre "versorgt", ich brauche sie nicht mehr, sie kann gehen? "Versorgt" ist ein blödes Wort, mir fällt nichts anderes ein.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #5
Nun, sie hat dadurch ein angenehmes Leben. Sie hat ein kuscheliges Nest zuhause, hat klargestellt, dass sie keinen Sex mehr möchte und kann ansonsten ihren Beschäftigungen nachgehen. Da du alles so mitmachst, braucht sie ja nicht weiter aktiv zu werden.
 
  • #6
Lieber FS
Versuche dich mal in ihre Lage zu versetzen! Sie verbrachte ihr ganzes Leben mit dir, du warst ihre große Liebe, ihr habt den großen Luxus gelebt nämlich in einem Haus zu wohnen und nun soll sie das alles einfach so aufgeben können?
Ich kann mich sehr gut in deine Frau hineinversetzen, denn wer will von einem Haus in eine kleine Wohnung ziehen, sich wieder an Mitbewohner gewöhnen zu müssen und zu realisieren dass man gescheitert ist? Ich denke das alles wird deiner Frau bewusst, wenn sie eine Wohnung besichtigt. Es ist nun mal unheimlich schwer, sich aus dieser confort Zone raus zu bewegen! Zumal sie keine Not hat, denn ihr habt ein gutes Verhältnis zueinander!

Für mich kommen zwei Varianten infrage, die möglich wären.
1. Sie will eigentlich gar nicht die Trennung, ihr Herz hängt noch an dir und sie hofft darauf dass du aufwachst und ihr wieder zueinander findet! Wäre möglich wenn ihr beide wirklich eure großen Lieben wart.

2. Ihr geht es einfach noch zu gut bei dir und sie wartet ab bis sie sich in einen anderen Mann verliebt, der ihr die Motivation gibt, den großen Schritt zu wagen und zu gehen und dann auch die kleine Wohnung in Kauf zu nehmen. Liebe beflügelt nun mal! Die Fronten sind bei euch geklärt, Sex muss sie keinen mehr haben mit dir und mit Küsschen und Umarmung bevor sie zur Arbeit geht hält sie dich bei der Stange, damit euer Verhältnis weiterhin gut bleibt.
Das wäre auch gut denkbar.

Ich bin sicher Möglichkeit Nr. 1 ist nun dein Aufhänger, denn du willst deine Frau ja nicht verlieren, ABER
Frauen sind manchmal einfach unberechenbar, das muss dir klar sein! Für einen Vorteil und das Auffangnetz tut manche Frau anders als es wirklich ist.

Was kannst du tun?
Noch einmal ein Gespräch mit deiner Frau suchen, sie nach den Gründen fragen für ihre Unentschlossenheit.
Frag sie ob sie für euch als Paar noch eine Chance sieht und wenn ja, was diesbezüglich passieren müsste?

Wenn sie keine Chance mehr für euch sieht, dann MUSST du ihr eine Frist setzen, bis wann sie ausgezogen sein muss. Setze Grenzen, bewahre deinen Stolz und schütze dein Herz! Du bist für dich verantwortlich, wenn sie an der Trennung fest hält.
Höre auf im "Wir" zu leben und ihr "Auffangnetz' zu sein! Sowas wird immer ausgenutzt!
Wenn sie sagt es gibt noch eine Chance für euch, dann arbeitet daran, aber die wöchentlichen Treffen mit dem anderen Bekannten sollten dann (erst) mal nicht mehr stattfinden, damit gleiche Bedingungen herrschen und du dir sicher sein kannst, dass es ihr wirklich ernst mit dir ist!

Das wäre meine Einschätzung dazu und sollte es ein Gespräch zwischen euch geben, berichte doch mal davon.
 
T

Toi et moi

  • #7
Ich denke, dass jeder Trennung im Kopf beginnt. Gedanklich ist sie damit durch. Sie möchte die Trennung. Aber praktisch hat sie damit noch zu kämpfen. Ihr seid sehr lange Zeit zusammen. Die ganze Rituale wie morgens umarmen und ähnliches macht sie noch, aber nur, weil sie es ja immer gemacht hat. Das ist wie eine Art Gewohnheit. Es wird aber immer weniger und irgendwann hört sie damit auf. Auch eine Trennung ist ein Prozess und dauert eine gewisse Zeit. Vielleicht überdenkt sie ihre Entscheidung, weil sie merkt, dass es schöner ist in einem Haus zu leben als in eine Wohnung. Ich wünsche es dir wenigstens.
 
  • #8
Lieber FS,

wo ist die um die Ohren gehauene Ehrlichkeit? Deiner Frau scheint es so, wie es, ist zu gefallen. Getrennt und dennoch die schönen Bequemlichkeiten, die zuvor auch bestanden, in vollen Zügen genießen. Hat was, wenn BEIDE damit glücklich sind. Du solltest diese Ehrlichkeit einfordern und eine klare Aussage noch dazu.
 
  • #9
Natürlich will sie nicht in eine kleine Wohnung ziehen, wenn sie ein Haus haben kann zum Wohnen, in dem sie seit zig Jahren lebt, und dort alles harmonisch abgeht. Ein neuer Mann ist auch nicht wirklich in Sicht. Am besten einer mit Haus. Außerdem spart es Geld.

Und doch, sie will von einer in die andere Beziehung springen, warmwechseln. Das ist es doch gerade, dass man sich erst versichert, dass es auch läuft, und dann geht. Dir konnte sie es nun schon vorher sagen, dass Schluss mit Dir ist, Du zuckst ja nicht mal, und sich nun ganz gemütlich klar werden, ob sie nicht doch bleibt, weil bequem.

Es gibt keinerlei Streit, hat es auch vor oder während der Trennung nicht gegeben
Töter kann man eine Beziehung, in der Erotik auch vorkommen sollte, nicht beschreiben. "Du bist da - gut. Du willst weg - auch gut".
Warum keine offene Ehe führen? Vielleicht will Deine Frau nur mal gucken, was es noch anderes gibt und einen nicht vorherbestimmten Ausgang in ihrem Leben. Quasi eine freundschaftliche Beziehung mit Sex außer Haus. (Wobei man natürlich nicht wild irgendwelchen Menschen Hoffnungen machen darf, dass sie mehr kriegen könnten)

Kann ich meinem Ex-Partner sagen, ich will weg von Dir, um dann jeden Abend nach Hause zu kommen und meine Zeit mit ihm zu verbringen? Im selben Bett zu schlafen?
Wenn da null Erotik zwischen ihnen ist und man sich der beste Kumpel ist, warum nicht? Ich denke nicht, dass sich noch irgendein sexuelles Gefühl regt zwischen euch, zumindest bei ihr nicht.

Ich würde an Deiner Stelle auch mal ausgehen mit anderen Frauen. Vielleicht gibt das einen Kick, dass Du wieder interessant wirst, wenn Deine Frau sieht, dass sie nicht nur wegen eines neuen Mannes in ihrem Leben ausziehen wollen könnte, sondern dass Du sie aktiv rausbefördern könntest, weil Du eine neue Frau haben könntest. Bislang zieht sie ja nicht die Konsequenzen, dass sie Dich nicht mehr will. Was, wenn Du diese Konsequenzen nun ziehst, weil Du neu anfangen willst?
 
  • #10
Ich finde Du kannst Dich beruhigt zurücklehnen, denn wenn Du Dich weiterhin so desinteressiert verhälst, kommt die Trennung sicher. Vielleicht früher als Du Dir jetzt vorstellen kannst und, Deinem Bekunden nach, willst. Du schaust dem Geschehen mit einer erstaunlich stoischen Ruhe zu, dass ich mich frage was Du, außer keine Trennung, willst und damit für und von Deinem Leben erwartest. Dazu lese ich in Deinem Post nichts und darin sehe ich für Dich, und nicht nur für Deine Beziehung(en), eine größere und erhebliche Gefahr.

Mir scheint Du hast nur Ehe, Familie und Beruf im Blick und Dich aus selbigen verloren. Ändere dies dringend, um (wieder) ein (gesundes) Gleichgewicht zwischen Wir, Sie und Ich herzustellen. Ich bin überzeugt, dass Dich dann auch Deine Frau (wieder) mit anderen Augen sehen und eine Trennung nicht mehr von ihr in den Raum gestellt aber nicht vollzogen wird, um endlich an Eurem Status Quo etwas zu ändern und Dich aus Deinem Rumhängen rauszuholen. Ja, Du und Dein Leben klingen langweilig und eingefahren. Ein schlechtes Omen, um zu bleiben, aber auch um (noch) nicht zu gehen.

@Tini_HH, nicht nur Du solltest wie so oft widerstehen eigene (negative) Erfahrungen anderen überzustülpen, das macht nicht nur frau unattraktiv sondern stösst zunehmend (hier) unangenehm auf.
 
  • #11
Hallo Andy,
deine Frau hat die Zügel fest in der Hand.
Ich an deiner Stelle würde damit aufhören als "toter Fisch" neben deiner Frau zu vergammeln.Das ist unwürdig.
Deine Frau hat die Trennung ausgesprochen .
Nimm du jetzt die Zügel in die Hand und erkläre ihr das du die räumliche Trennung unverzüglich geregelt haben möchtest ,( Von mir aus umarme sie dabei und Küsschen links und rechts,Ironie Off,macht sie ja auch bei dir so )
Erst wenn die Fronten KLAR sind,wird entweder deine Frau endlich in die Puschen kommen.Hin zu dir,oder weg.
 
  • #12
Leider sind im Text nur 3000 Zeichen erlaubt, daher musste ich ziemlich kürzen. Um alles zu schreiben, benötige ich eher 30.000 Zeichen.
Meine Wünsche und Vorstellungen habe ich meiner Frau durchaus mitgeteilt. Ich möchte ein gemeinsames weiteres Leben mit ihr mit weniger Alltag und mehr "Wir" führen, in dem wir mal die wichtigsten Personen sind und uns endlich mal Zeit für uns nehmen. Ja, unser Leben ist langweilig geworden mit Arbeit, Haus und Kindern, immer im selben Trott.
Für andere sind wir immer gesprungen, nur für uns selbst haben wir das nicht geschafft, das ist uns bereits bewusst geworden.

Um es noch einmal ganz klar zu stellen: ich arbeite sehr daran, meine Frau nicht zu verlieren.
Ein Desinteresse, was herausgelesen wird, existiert sicherlich nicht und ruhig bin ich ebenso wenig. Leitet das nicht aus meinen Texten ab! Ich versuche immer so präzise wie möglich zu schreiben, das klingt dann schon mal etwas leidenschaftslos.
Die Einzelheiten spielen keine Rolle, aber quasi alles, was sie an mir störte, habe ich bereits abgestellt. Im Grunde waren es nur Kleinigkeiten, die sich über die Jahre und den Alltag eingeschlichen haben. Sie ist sehr aufmerksam und bekommt auch jede Veränderung an mir mit und hat auch festgestellt, dass ich mich schon deutlich geändert habe.
Dazu muss ich sagen, dass auch sie meiner Meinung nach mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln versucht (hat), unsere Ehe zu retten.
Ich bin auch überzeugt, dass ihr Herz noch mit sehr kleiner Flamme an mir hängt. Meine Meinung: wer eine Trennung wirklich will und mit der Beziehung abgeschlossen hat, dreht sich um und geht. Sie könnte, dass hat sie mir erzählt, sofort bei Ihrem Bekannten einziehen, was sie aber nicht möchte. Da kommt mir der Text von void in den Sinn, bzgl. warmwechseln.

Ich werde so schnell wie möglich mit ihr sprechen und dann hier berichten. Bis dahin schon mal Danke für die vielen Rückmeldungen. Ihr habt mir schon viel zum Nachdenken gegeben.
 
  • #13
Ich denke, Deine Frau hat alles was sie jetzt möchte, Dich als guten Freund und ihren neuen Freund für mal wieder Gefühle erleben.
Solange keine Entscheidung von Dir folgt, zieht es sich wie Gummi, denn sie will nicht raus aus ihrer Komfortzone. Erst wenn ein neuer Mann kommt, bei dem sie warmwechseln kann oder der ihr dann vor lauter Liebe, den Floh ins Ohr setzt, dass Du aus dem Haus ausziehen sollst, wird Bewegung in die Sache kommen. Vielleicht tritt nie so ein Mann in ihr Leben und zwischen ihren Kurzaffären hat sie Dich, um nicht allein zu sein und ein verständnisvolles, offenes Ohr.
Das Deine Frau in allem ehrlich zu Dir ist, glaube ich nicht; allein die Wahrheit wird sein, dass ihr Freund sie selbst nur für eine Affäre hat oder nicht passt. Für ihn will sie keinen Neuanfang und allein in einer Wohnung leben, mit direkten Nachbarn und Mietbelangen. Und ein Balkon oder Terrasse ist kein eigener Garten. Sie weiß sollte sie ausziehen, ist eine Rückkehr zu Dir ins Haus, nicht mehr so leicht möglich. Doch Dich braucht sie, um sich die Hintertür offen zu halten, sich aus dem sicheren Nest, nach jemanden Besseren umzuschauen. Vielleicht ist es eine Art MidlifeCrises und sie will sich als Frau finden, da eure Kinder erwachsen sind und bald ausziehen werden. Das ihr Euch wieder annähert, halte ich für ausgeschlossen. Ich denke, sie wird halt nur Akzeptieren lernen es mit Dir auszuhalten und arrangiert sich, wie Brüderchen-und-Schwesterchen zu Leben, wenn kein anderer ihr den Kopf verdreht und Du geduldig und vor allem treu auf sie wartest, bleibt der jetzige Zustand mitunter jahrelang. Warum suchst Du Dir selbst nicht eine Freundin oder ihr öffnet Eure Beziehung für andere Partner? Ihr eine Frist setzen, funktioniert nicht, wenn Du nicht danach konsequent handelst. So wird eine Frist nach der anderen tatenlos verstreichen und sie immer weitere Gründe haben, in der Komfortzone zu bleiben.
 
  • #14
Das Schlüsselwort ist Vernachlässigung. Welcher Mensch möchte schon als selbstverständlich wahrgenommen werden?

Liebe allein reicht eben oftmals nicht aus! Erst recht nicht nach so vielen Jahren!

Ich sehe im Verhalten deine Frau, dass sie dich immer noch nicht aufgegeben hat, sondern typischerweise auf Zeichen von dir wartet, dass der scheintote Mann mal in seine Puschen kommt und erkennt, dass Holland in Not ist - und zwar wie es stärker nicht sein könnte! Fast jede Beziehung leidet unter Kommunikationsproblemen und keiner kann sich so genau ausdrücken.

- Das mit der Wohnung ist ein Stück weit Gewohnheit/Faulheit von ihr. Zudem der neue Mann. Wenn sich da eine Liebe anbahnt, bist du der letzte, der davon erfährt. Sie will vermutlich noch Sicherheit und ein Dach über den Kopf, falls das mit dem Bekannten nicht klappt.

- Von dir kommt auch kein Ultimatum, keine schroffen Worte, keine Regung/kein Anstand auf gestrennte Betten zu bestehen. Bist du scheintot? Gerade Männer könnten so viel bewegen - positiv, wie negativ.

Ich meine, jede Liebe ist zu retten, wenn einer über seinen Schatten springt und die Liebe wieder belegt, aber dafür sind sich meist beide Eheleute zu fein. Es wird gegrummelt, genörgelt und geschwiegen.

Das dich umarmen und küssen sehe ich eher als Heuchelei. Das wird sie auch mit dem anderen Mann tut, auch Sex haben, und trotzdem das heimische Bett genießen. Fremdgeher tut das so. Sie kommen fröhlich wieder heim, ihnen geht es ja jetzt gut. Auf zur nächsten Runde mit dem Ehepartner.

Das Zünglein an der Waage bist du. Sie wird nichts von alleine tun, sondern ihre Vorteile mit dir abwegen.
 
  • #15
Menschenskinder, Andy .... warst du immer schon so oder warst du früher ein Mann ?
Gabs früher mal einen Andy, der selbstbewusst war ? Und kein - sorry - verkümmerter Befehlsempfänger ?
Du änderst dich, du nimmst hin, du leidest still und bist der brave Kumpel.
Warum eigentlich hast du in deinem Haus kein eigenes Zimmer ? Schläfst jede Nacht neben ihr ?
Du gehst mir ihr Wohnungen besichtigen - warum bestellst du keinen Makler, um das Haus zu verkaufen ? Schaust nach was eigenem für dich ? Gehst selber aus und wenns in die Kneipe ist. Hast du denn keine Freunde ? Fahr mal übers WE weg - leg nen Zettel hin - bin am Gardasee.
Du wirkst ungefähr so interessant wie die Topfpfanze eines subalternen Beamten auf dem Amt für ordentliche Öffnung.

So hat sie weder Grund zu gehen noch Grund zu bleiben. Armseelig - oder ?
Willst du sie behalten, dann lade du sie zum Essen ein, geh du mit ihr aus. Zeigs ihr. Aber doch nicht dadurch, dass du dich im Halbkreis hinsetzt und Diskussionen führst. Oder hälst du das für attraktiv ? Schau dich selber an und frag dich, ob ein treuer Bernhardiner deine Rolle nicht auch ausfüllen könnte, solange dein Gehalt jeden Monat eintrifft. Entweder dir reicht das so - oder du trittst dir selber endlich in den Arsch und kommst in die Hufe. Verfolgst dein Ziel.
Sorry, aber das war nun von Mann zu einem Mann (hoffe ich) gesprochen
 
  • #16
Ich bin auch überzeugt, dass ihr Herz noch mit sehr kleiner Flamme an mir hängt.
Klingt nach deinem Nachtrag in der Tat sehr nach Abwarteverhalten.
Sie hat anfangs nicht daran geglaubt, dass du dich wirklich ändern kannst - jetzt sieht sie, dass du es doch tust.
Außerdem war die Welt da draußen wohl doch zu kalt. Eigene Wohnungen sind teuer, zum Bedränger will sie nicht, und sonst ist da niemand, der ihr zu Füßen liegt (sie muss ja auch schon um die 50 sein).
Also bleibt sie vorerst und schaut, ob aus euch nicht doch nochmal was werden kann. Sie sieht dein Bemühen - aber das Kribbeln hat sich noch nicht wieder eingestellt. Deswegen eiert sie auch so herum und macht dir keine klare Ansage, dass sie nun doch bleiben will.

Du bist verständlicherweise langsam genervt und willst eine Entscheidung. Du hast dir viel Mühe gegeben und bist dafür noch nicht belohnt worden. Das frustriert natürlich.
Allerdings: du hast Störfaktoren eingestellt. Damit wirst du noch nicht zu einem (auch sexuell) begehrenswerten Mann.

Du hast viel für sie getan, nun ist es an der Zeit, etwas nur für dich zu tun. Ich bleib dabei: geh zum Friseur, lass dir eine schicke Frise verpassen. Geh dir schicke neue Klamotten kaufen, und ein neues After-Shave. Melde dich im Fitness-Club oder beim Bowling an. Geh aus, triff Leute, und wenn du keine hast, geh abends allein schick Essen. Fahr für ein paar Tage je nach Gusto in die Berge oder ans Meer oder mach eine Studienreise mit anderen Leuten.
Ein Mann, der alles für die Frau tut, ist solide, aber nichts ist aufregender als ein eigenständiger Mann, der zu leben weiß.

Hab noch die paar Wochen Geduld - noch ist nicht die Zeit für ein Gespräch, du hast bislang für sie erst den Status "Mann, der sich für die Ehe Mühe gibt" aber noch nicht den Status "begehrenswerter Mann, den ich vielleicht verlieren könnte".
 
  • #17
Nun gut, dass Ganze ist erst seit Januar und ich nehme an, du befindest dich in einer Art Schockstarre.
Du kannst das Ganze nicht fassen. Die Welt ist nicht mehr, wie sie mal war.
Ich würde keine Wohnungen mit anschauen und auf getrennten Betten bestehen. Und meine Fühler nach außen austrecken.
Es gibt viele Leute, die in arrangierten Ehen leben. Ob du das willst oder kannst, kannst nur du wissen. Wahrscheinlich auch grosse Angst, was ohne sie wird. Die Angst hat sie wahrscheinlich auch.
Ich denke wirklich, du brauchst in deinem Leben unbedingt einen realen Ansprechpartner, wer auch immer das ist.
 
  • #18
hat auch festgestellt, dass ich mich schon deutlich geändert habe.
Hm. Das klingt so, als seiest Du allein dran schuld, dass die Beziehung von ihr beendet wurde. Und ja, unterm Strich könnte man das so interpretieren, weil SIE ja nicht mehr will, Du aber schon. Ich denke nur nicht, dass Du das ausschließlich ändern kannst, indem Du Dich änderst. Ich weiß ja nicht, inwiefern Du Dich geändert hast, aber die Persönlichkeit wird es ja nicht sein, und wenn sie sich jetzt nicht an offenen Zahnpastatuben, rumliegenden Socken oder nie Blumen gestört hat, bist Du ja noch der "Alte". Ich glaube, Deine Frau will noch mal gucken, was so los ist bzw. frei sein, keine Kompromisse machen müssen, EIGENES Leben haben. Da könntest Du perfekt sein, die Neugier kannst Du nicht "wegmachen". (Und sich HINTERHER ändern, wenn die Frau schon beschlossen hat, dass sie nicht mehr will, bringt idR sowieso nichts.)
Ich bin auch überzeugt, dass ihr Herz noch mit sehr kleiner Flamme an mir hängt
Ich könnte mir vorstellen, dass sie noch viel mehr an Dir und eurem Leben hängt. Du klingst wie ein sehr lieber Mann, Du gibst Dir Mühe, ihr lebt harmonisch. Ich finde es aber seltsam, noch im selben Bett zu liegen. Würde ich an Deiner Stelle nicht mehr wollen, um den Abstand hinzukriegen. Du klingst aber so, als würdest Du die Trennung noch gar nicht ernsthaft in Erwägung gezogen haben. Nimmst Du Deine Frau ernst, nimmt sie sich selber ernst? Wenn ich sagen würde, dass ich eine Bez. nicht mehr will, wäre Schluss für immer und ich hätte längst eine neue Wohnung.
Sie könnte, dass hat sie mir erzählt, sofort bei Ihrem Bekannten einziehen
Den will sie doch aber gar nicht und er aber sie. Da zieht man als Frau nicht ein, das sendet doch ein falsches Signal bzw. er wird anstrengend. Ich glaube, den hält sie auch hin, unternimmt was mit ihm, er will was von ihr, macht sich Hoffnungen, die sie vielleicht genauso nährt wie bei Dir mit ihrem uneindeutigen Verhalten. Das ist vielleicht ihr Übergangsmann, weg von Dir ins freie Singledasein.
Da kommt mir der Text von void in den Sinn, bzgl. warmwechseln.
Der Mann ist halt nicht der Richtige. Aber ich denke, sie will Spaß ohne Beziehung und schon wieder Rücksicht nehmen, was sie einem anderen zu geben hat, damit er sich emotional mit ihr wohlfühlr.
 
  • #19
Andy,

2 Beiträge von 2 absolut unterschiedlichen Männern, und sehr lesenswert.
@QFrederick und @Tom26

Ich glaube, sie ist tatsächlich unentschieden, und irgendetwas, was sie selbst nur bedingt benennen kann, hält sie.
Deswegen die erfolglose Wohnungssuche.
Ich glaube nicht, dass es die Angst vor dem Komfortverlust ist oder ein gewünschter, vorbereiteter Warmwechsel.
Der kann noch kommen, wenn ihr in dieser ambivalenten Phase ein Mann begegnet, der sie tatsächlich berührt, der Freizeitfreund ist es nicht.

Mach Dich attraktiv, baue Dir Dein Leben auf, schaffe Dir ein bewusstes Ich.
Und (!) investiere in das WIR, das ihr verloren habt.
Nimm Dir Zeit für sie, unternimm etwas mit ihr, Dinge, die Euch beide Freude machen.
Schaffe Stimmung, wo man sich näher kommen kann. Nähe, nicht Sex.
Berühren schafft Bindung.
Nun, und wenn es anfängt wieder zu knistern, dann habt Ihr eine reelle Chance.

Aber, wenn Du Deine Ehe retten willst, dann musst Du aktiv werden.

Ich teile kein Bett mit einem Menschen, von dem ich mich trennen will - in einem Haus finden sich immer Möglichkeiten.
 
  • #20
Ich denke eher nicht, dass aus euch wieder ein Liebespaar inklusive heißem Sex werden kann.
Wieviele Paare mögen das nach 30 Jahren Beziehung noch sein ?

Aber ist das denn das einzige, was neben einer richtigen Trennung bzw. Scheidung denkbar ist ?
Gibt es nichts dazwischen, eine Beziehung, die auch viel wert sein kann ?

Ihr versteht euch gut, habt keinen Streit.
Ihr habt Kinder, ein Familienleben.
Ihr könnt Abende, Wochenenden, Urlaube, Weihnachten miteinander verbringen.
Ihr seid gemeinsam ( ? ) Eigentümer eines schönen ( ? ) Hauses, in dem ihr beide gerne lebt und das ihr beide pflegt, richtig ?
Das ihr im Falle einer Scheidung verkaufen müßtet.
Du müßtest plötzlich deine Socken selbst waschen und sie die Dachrinne reinigen ( ach nee, das muß man in Mietwohnungen ja nicht ).
Wahrscheinlich seid ihr auch diesbezüglich ein eingespieltes Team, das alles würde es später nicht mehr geben.

Nur mal so als Gedankenspiel: Könntet ihr nicht als Freunde weiter zusammen bleiben ?
Alles bleibt wie bisher, nur dass es keinen Sex mehr gibt ?
Was spricht dagegen ?

Mir fallen zwei Gründe dagegen ein:
- einer ist noch verliebt, hofft und leidet. Dann geht das nicht.
- einer will einen neuen Partner haben. Mit dem Ex als Mitbewohner wird sich darauf wohl niemand einlassen. Bzw. deine Frau wird leicht Sex-Partner finden, denn denen ist das wurscht, wer noch so bei ihr wohnt. Aber du wirst kaum eine Frau finden, die so eine WG gut finden würde.

Ich kenne ein Paar, ähnliche Eckdaten wie bei euch, 30-jähriger Sohn, also wohl so lange verheiratet wie ihr und auch ein gemeinsames Haus, die schaffen das, was ich empfehle.
Die Frau nennt den Mann ( sie sind noch verheiratet ) ihren besten Freund und den Menschen, dem sie am meisten vertraut.
Beide haben einen anderen Partner und das jeweils seit Jahren.
Allerdings sind das Leute aus der BDSM-Szene.
Beide dominant, das haben sie schon vor vielen Jahren gemerkt und da geht es eben nicht miteinander, ich meine sexuell.

Keine Ahnung, ob man sowas auch auf Stino-Ehen übertragen kann.
Die beiden Partner sind Subs und die machen ja alles mögliche mit.

w 49
 
  • #21
Vor kurzem war so ein ähnlicher Fall, wo der Mann nicht in der Lage war, für sich selber zu handeln. Im Grunde kannst Du davon ausgehen, wenn dir eine Frau die Kündigung ausspricht, dass sie geht. Das was momentan passiert, ist nur der für sie einfachste Übergang zur Trennung. Es ist ja klar: Man wohnt noch in einer schönen Umgebung, hat keinen großen Stress, außer das der Mann sich noch anderes als man selber erhofft (muß nicht unbedingt selber für einen Priorität haben) und es fallen keine Kosten für eine Wohnung und eigene Lebenshaltung an. Nicht besonders chic, aber schlechter könnte es auch sein.

Was ich bei Männern wie dir nicht verstehe, ist die Unfähigkeit zu klaren Ansagen und zu klarem Handeln. Mir würde es nicht im Traum einfallen, mit meiner getrennten Frau in einem Bett zu schlafen. Ich hätte ihr bereits bei der Trennung oder kurz danach angekündigt, bis wann sie draussen sein muß. Wenn sie zu faul ist, eine Wohnung zu mieten, gibt es auch Pensionen. Wirklich nicht dein Problem.

Du sagst selber, Du willst dich nicht trennen. Das ist schön und gut, aber zu so einer Absicht gehören immer zwei. Du bist in deiner Entscheidung leider alleine, Sie möchte etwas anderes. Seh den Tatsachen ins Auge. Für dich ist das letztendlich nur Zeitverschwendung, weil etwas, dass sowieso passiert (sie wird gehen) nur herausgezögert wird. Auch mehr Schmerz, weil Du über einen längeren Zeitraum erst realisieren kannst, dass es nicht mehr weitergeht und Du mit deiner unterschwelligen Hoffnung scheiterst.

Im übrigen würde ich alles unterschreiben, was Tom26 über dich und dein Handeln weiter oben geschrieben hat. Denk über dich nach und schaue, was Du am besten aus dieser Situation machen kannst. Die jetzige Situation würde ich an deiner Stelle eher heute als morgen ändern.
 
  • #22
Lieber Andy,
ich stimme dem Post von @Tom26 umfänglich zu. Du wirkst auf mich total unsexy in Deinem Verhalten. Das mag wohl fast keine Frau.
Viele Frauen mögen einen Mann, der weiß was er will und sich dann entsprechend verhält. Der auch entscheidungsfreudig ist.
Ich glaube auch, dass Du ein sehr lieber, einfühlsamer Mann bist. Das sollst Du auch bleiben, doch in Eurer Situation braucht es, aus meiner Sicht, momentan etwas anderes. Immer nur Verständnis für Deine Partnerin zu haben, alles abzunicken, nur damit sie nicht geht, das lähmt und macht Euch nicht frei. Frei für evtl. auch einen richtig guten gelingenden Neuanfang. Distanz schafft neue Perspektiven.
Schau Eure Sitaution mal von oben an. Was würden Beobachter sehen? Ein Paar, das in einer Ehe lebt, die in die Jahre gekommen ist. Sie wohnen zusammen in einer Art WG. Sie kennen sich in und auswendig, können sich aufeinander verlassen. Eine zweifelt und macht ihr Ding, kommt und geht, der andere leidet still, wartet und ist mega verständnisvoll.
Was würde der Beobachter von oben sagen: Mensch Junge, steh´auf und zeige Rückgrat. Ja, es ist bequem und man liebt sein Leben und all´die Annehmlichkeiten die damit einher gehen. Doch so funktioniert Leben eben nicht immer.
Setze Du die Marker und sag´ihr, sie soll ausziehen, auch wenn es erst mal weh tut. Für mich die einzige Möglichkeit, dass ihr überhaupt wieder als Paar wirklich zusammen kommen könnt´ um Euch auch wieder neu zu entdecken und wieder interessant füreinander werden. Für mich liest es sich schon so, dass Eure Ehe es wert ist, was für sie zu tun. Viel Glück wünsche ich Dir und Euch!
 
  • #23
Hallo FS,

bitte Deine Frau um ein klärendes Gespräch, sprich Deine Themen an und setze ihr ein Frist bis zum Auszug. Fang an, Dich selbst ernst zu nehmen. Sie hat den Trennungswunsch ausgesprochen, es folgen keine Konsequenzen, also bist Du am Zug.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft !
 
  • #24
Ich habe heute morgen gegen 8 Uhr ausführlich mit ihr gesprochen und gebeten, sich eine Wohnung zu suchen. Sie hat geweint, ist aber immer noch entschlossen, auszuziehen. Ich habe sie vor 5 Minuten gebeten, ihre Sachen zu packen und sofort zu gehen.
Auf diesem Weg ist sie jetzt.
 
T

Toi et moi

  • #25
Von deiner Reaktion vermute ich, dass es mehr zwischen ihr und dem Mann lief und es war auch meine Vermutung vom Anfang an.
Deine Reaktion kann ich zwar verstehen aber das ist auch ihr Haus. Du kannst sie nicht rausschmeißen. Da sie trotzdem gehen will, bedeutet nichts anderes als dass es wirklich vorbei ist. Es tut mir leid aber es ist vielleicht besser so als eine ewige rum eiern.
 
  • #26
Ich habe heute morgen gegen 8 Uhr ausführlich mit ihr gesprochen und gebeten, sich eine Wohnung zu suchen. Sie hat geweint, ist aber immer noch entschlossen, auszuziehen. Ich habe sie vor 5 Minuten gebeten, ihre Sachen zu packen und sofort zu gehen.
Auf diesem Weg ist sie jetzt.
Das ist sicher hart, aber ich denke, eine räumliche Trennung wird Euch beiden gut tun, um überhaupt zu wissen, was ihr wollt.
Wenn Du sie zurückwillst, wirst du auch wie gesagt eine Eroberungstaktik an den Tag legen müssen. Wenn sie er st mal ausgezogen ist, wird sie nicht wieder einziehen wollen nur des Comforts wegen, denn sie wird erkennen, dass eine kleine Wohnung alleine nicht so schlimm ist wie im Haus mit einem Mann, den man kaum mehr erträgt. Wichtig wäre dann, dass sie in sich hineinhorcht und eben schaut, ob sie auch DICH vermisst. Das sieht sie, indem ihr Euch vielleicht ab und an mal trefft und redet.
 
  • #27
Guten Morgen lieber FS,

keine/r hier kann wissen, wie es in Euch aussieht, aber das was ich hier von Dir/Euch lese zeugt von sehr viel Unsicherheit. Zu viel um zu bleiben, zu wenig um zu gehen. Aus meiner Erfahrung kann ich Dir nur berichten, dass ich meine erste große und einzige Liebe hilflos gehen lassen musste, wohl, bis heute, zu wissen, aber nicht anders handeln zu können. Auf einmal war die Basis und jegliche Selbstverständlichkeit weg und alles verschwand wie im Nebel. Heute sehe ich vieles mit anderen Augen und Herzen, aber das Gefühl des Unbegreiflichen bleibt. Zumindest weiß ich heute, dass das Alles viel mit mir zu tun hatte, hat und haben wird. Das solltest auch Du erkennen. Meiner Meinung nach geht es nicht darum, dass Du alles abstellst was Deiner Frau stört sondern wieder ein großes Stück Du zu sein. Schließlich hat Deine Frau Dich so respektieren, achten und lieben gelernt. Wie sollen andere, auch Deine Frau, dies tun, wenn nicht Du selbst dazu in der Lage bist. Ihre Hilflosigkeit ist Deine und damit Eure.
Ich glaube Du wirfst gerade etwas sehr Wertvolles weg, weil Du nicht Du bist und sein kannst und finde Ihr solltet Euch eine Chance geben. Wie? Indem Ihr Euch zurückbesinnt und wieder eine gesunde geistige, emotionale und körperliche Balance herstellt.
Wann hast Du sie das letzte Mal in den Arm genommen, den Duft ihres Haares aufgesogen, ihre Haut und Herzklopfen gespürt und den Glanz in ihren Augen gesehen, so dass die Sterne heller leuchten und die Welt still steht.
Wenn es wirklich Deine große Liebe ist, hast Du sehr viel zu verlieren, handle dem entsprechend.
 
  • #28
Sie ist jetzt ausgezogen. Auf Nachfragen kam heraus, dass sie völlig unentschlossen ist, für welchen von uns beiden sie sich entscheiden soll. Dies wollte sie erst in ihrer eigenen Wohnung für sich klären. Ostern wäre sie nicht da, sondern wahrscheinlich mit ihm in Urlaub. Meinen Hinweis, dass ich das nicht mitmachen würde, hat sie abgetan. Meine Nerven liegen einfach blank.
Jetzt bin ich der Buhmann, weil ich sie gezwungen habe, zu dem anderen zu ziehen, was sie auf keinen Fall wollte. Damit wäre aber auch die Rückkehr zu mir endgültig vom Tisch. Ich hätte jetzt eine falsche Entscheidung getroffen.
 
  • #29
Das hatte ich auch gedacht, nachdem ihr verheiratet seid, es ist auch Ihr aus-also rauswerfen in dem Sinne kannst du sie nicht.
Aber eine Entscheidung, sich von Tisch und Bett zu trennen, schon.

Tja, also ich denke, es war richtig. Sie kann sich ja immer noch eine eigene Wohnung nehmen.
Und sie war auch nicht ehrlich dir gegenüber, denn dass es 50:50 stand, wusstest du ja nicht. Sie wollte sich alles offenhalten.
Und ich bin nicht der Meinung, dass du um sie werben musst.
Sie fährt mit dem anderen weg-dann gute Reise.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
T

Toi et moi

  • #30
Nein, du hast nicht falsch entschieden, vielleicht jetzt sehr schnell die Entscheidung durchgesetzt aber lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende. Ich weiß noch, ich bin ins Auto gestiegen und los gefahren (nicht gerast, das schwöre ich) und so laut ich konnte geschrien und dabei geweint. Danach ging es mir besser.
Wenn es dich tröstet, heute sagt mein Ex-Mann, der mich für eine andere verlassen hat, dass er sehr viel verloren hat und es ihm damals nicht klar war. Er empfindet heute nur noch Mitleid für sich selbst und das ist nun auch das einzige Gefühl, das ich für ihn empfinde.
 
Top