G

Gast

  • #1

Wann lässt ihn seine Noch-Frau endlich in Ruhe.

Sie nervt einfach, ständige Mails und Anrufe. Kannst du mal dieses und mal das machen. Es ist sein Haus, sie darf mit der erwachsen gemeinsamen schwangeren Tochter dort leben. Er hat ihr ein gutes Leben geboten obwohl sie schon 2 Töchter hatte. Nach 25 Jahren hat er sie geheiratet obwohl er schon eine Affäre/Liebe hatte die mit up and down nach 6 Jahren jetzt beendet ist. Sie ist völlig ausgerastet obwohl sie ihm schon vorher schon keine Intimitäten erlaubt hat. Inzwischen hat sie mitbekommen, das er ?eine Fremde Frau ging ans Telefon? zusammen sind. Sie akzeptiert noch nicht, das es wirklich zu Ende ist. Und doch, hilft er ihr immer wieder. Meiner Ansicht nach hat die Frau jeglichen Realitätsinn verloren. Manchmal möchte ich weglaufen. Frage mich dann, vor was oder wem? Er weiß so wenig von mir und ich soviel mehr. Vergangene Wahrheiten, ist das wichtig? Weiß einfach nicht wohin mit mir. Was ich in diesem Leben will. Traue mir nicht selbst. W51 Partner 61
 
G

Gast

  • #2
Dein Schreibstil, die Geschichte die du erzählst, ist völlig konfus! Tut mir leid, ich verstehe nur Bahnhof!

Wer ist die fremde Frau?

Vergangene Wahrheiten sind immer wichtig, denn sie prägen die Zukunft!

Doch welche "Wahrheiten" meinst du denn?

Vielleicht bietest du noch Erklärungen an, damit man den Sinn und Inhalt deiner Frage versteht.
 
  • #3
Ich antworte jetzt einfach mal nur auf deine Titelfrage, da auch ich durch deinen Schreibstil eher verwirrt bin.
Seine Ex- Frau lässt ihn solange nicht in Ruhe, so lange er auf ihre Bitten eingeht. Nur er allein kann die Situation klären, indem er konsequent bleibt.

Es könnte jedoch sein, dass er das gar nicht möchte. Wir können hier ohne weitere Informationen gar nicht wissen, ob es tatsächlich die Ex- Frau ist, die jeglichen "Realitätssinn" verloren hat.
 
G

Gast

  • #4
Ich will Dir nichts unterstellen, aber hast Du etwas getrunken, als Du die Frage formuliert hast? Ich verstehe nur "Bahnhof". Bitte erkläre nochmals in Ruhe und mit System worum es Dir geht.
 
G

Gast

  • #5
Ich denke, ich habe Sie verstanden. Ein Sprichwort lautet "Einmal verheiratet, immer verheiratet". Gerade weil er die Koffer gepackt hat, wird er immer noch irgendwie ein schlechtes Gewissen seiner Ex gegenüber haben. Auch wenn die Ex ihn über Jahre in sexueller Hinsicht vertrocknen lies.
Die Ex wird sehr dominant gewesen sein. Und obwohl er es eigentlich nicht will, gibt er den Schuldgefühlen und der Dominanz immer wieder nach.

Was sollte ich Ihnen raten? Er sollte bereit sein, sich professionelle Hilfe zu holen, um von der Ex los zu kommen. Das könnte für Sie eine Perspektive sein. Wenn sich keine Perspektive auftut, sollten Sie gut überlegen, ob Sie in diese Beziehung auf Dauer glücklich werden können.
 
G

Gast

  • #6
Dass das alles sehr wirr ist, finde ich auch. Man kann nur schwer erahnen, um was es eigentlich geht.
Ich sehe es eher so:
Mann war verheiratet - oder ist er es noch? Das könnte auch sein.
Er hat eine neue Freundin, die Fragestellerin. Wie lange diese Beziehung schon besteht, wissen wir nicht, aber anscheinend ist sie auch problembeladen, sonst würde die FS nicht so schreiben.

Ich tendiere eher dazu zu vermuten, dass die FS nicht wirklich viel weiß, wenig Ahnung von der frühere Beziehung ihres Freundes hat. Nur das, was ER ihr so erzählt. "Er hat ihr ein gutes Leben geboten..." So etwas sagen Männer gerne. Aber was wirklich war? Wir wissen es nicht. Der Mann wird nie erzählen, ob er vielleicht fremdgegangen ist oder ob er sie vernachlässigt hat oder ob er sie unterdrückt hat.
Ich halte nicht viel von dem, was ein Mann seiner neuen Freundin über seine Ex erzählt. Die Verflossenen waren grundsätzlich und immer und ganz alleine an allem Schuld. Oder hat euch ein Mann schon einmal erzählt, wie schlecht er seine Ex behandelt hat?

Meiner Meinung nach hat die Frau jeglichen Realitätssinn verloren - aber nicht die Ex, sondern die FS
 
G

Gast

  • #7
Der Mann war mit einer Frau zusammen, die zwei Töchter in die Beziehung mitbrachte. Sie bekam noch eine Tochter von ihm. Nachdem sie 20 Jahre zusammen waren, ging der Mann fremd . Nachdem sie 25 Jahre zusammen waren, heiratete der Mann diese Lebensgefährtin und Mutter seiner Tochter. Nach 20 Jahren hatte die Ehefrau angeblich keinen Sex mehr mit dem Mann. Wieso hat er sie dann nach 25 Ehejahren geheiratet? Klingt unlogisch.

Inzwischen muss der Mann ausgezogen sein und lebt mit der Fragestellerin.
Die Ehefrau wohnt mit der gemeinsamen Tochter in seinem Haus, die Tochter ist schwanger.
Seine Ehefrau ruft oft an und er kommt dann jedes Mal und hilft ihr. Die Ehefrau hat schon gemerkt, dass da eine andere Frau an sein Telefon geht.
Habe ich alles richtig verstanden?


An dieser Geschichte ist alles ok.
Der einzige Störfaktor ist die Fragestellerin, also die Geliebte.

Er ist verheiratet und hat Familie.
Wenn die Fragestellerin ein gutes Leben mit ihm gewollt hat, ist sie 20 jahre zu spät dran. Wieso sollte er die Situation ändern? Er geht gerne zu seiner Ex und sieht sein Kind und bald einen Enkel.

Wer sich die Trennung überlegen muss, ist die Geliebte.
 
G

Gast

  • #8
Es ist immer wieder dasselbe.
Ich schreibe es nun fast jeden Tag, auf die unterschiedlichsten Beiträge:

Der Mann ist VERHEIRATET. Er ist NICHT FREI.

Wenn ihr, liebe Frauen, davon nicht endlich die Finger lasst, ist euch nicht zu helfen. So leid es mir für die Einzelnen auch tut, ihr müsst die Konsequenzen tragen, und wie die aussehen, kann man tagtäglich hier im Forum lesen.
 
G

Gast

  • #9
Ich finde die Geschichte überhaupt nicht wirr. #6 hat sie mit anderen Worten beschrieben, auch für andere verständlich. Im Resumé stimme ich zu.

Liebe FS, hast Du mal drüber nachgedacht, warum er so wenig von Dir weiß? Vielleicht interessiert es ihn einfach nicht? Er ist mir seinem alten Leben noch verbandelt und will damit vielleicht gar nicht brechen, so wie Du es wünschst?

Du weißt nicht wohin mit Dir und was Du willst? Gerade dann solltest Du Dir in Deinem reifen Alter ganz schnell Gedanken darüber machen und Dich nicht an einen Mann hängen, der Dich offensichtlich gar nicht so will, wie Du ihn...

Du solltest Dir für Dich Gedanken machen, was Du willst und Deine Lebensgestaltung nicht von einem Mann abhängig machen, mit dessen Leben Du ein Problem hast und den Du als Versorgungsanstalt ansehen magst.
 
G

Gast

  • #10
Ich verstehe nur soviel:
Da hat jemand den Realitätssin verloren, und zwar die Fragestellerin.

Entweder hatte sie wirklich was getrunken, oder sie ist besorgniserregend durch den Wind.

@2 und 4:
Sie wird als seine Noch-Frau bezeichnet, nicht als seine Ex-Frau.

Ergo: Er ist verheiratet. Hallo? VERHEIRATET!

Muss ich noch mehr sagen?
 
G

Gast

  • #11
Ich würde zu dem ganzen sagen, Du handelst nicht richtig!
Ich habe auch einen Mann, der Familie und 3 Kinder verlassen hat.
Also, dann tu was dafür, dass er nicht so viel Kontakt zu der alten Familie hat.
Ich versuche immer mit der Taktik, dass ich ihn sogar befürworte für die Familie und im nächsten Zug bin gekränkt, fühle mich niedergeschlagen u.s.w.
Wenn er mit Kindern oder Ehefrau telefoniert bin ich nachher noch trauriger, da hat er gleich schlechtes Gewissen! Also - auch keinen Fall widerstand zeigen und noch schlimmer meckern!
So treibst Du ihn in Hände der alten Familie!
Also, schlau sein ist das Motto!
 
  • #12
Meine Güte, fast tun mir die Männer Leid. Sind sie wirklich Marionetten in den Händen "schlauer" Frauen? Mit "Taktik", Sex und Heuchelei einen Mann für sich zu gewinnen, scheint im ein oder anderen Fall wohl zu funktionieren.
Ich würde wirklich gerne wissen, was ein Mann fühlt, wenn er die guten Tipps der Dame liest.
 
G

Gast

  • #13
Ich habe auch das Gefühl, dass einige Frauen mit "Taktik" Männer an sich binden. Tut mir leid, so wollte ich nie sein. Dann lieber ohne Mann.
An FS:
Wahrscheinlich wird dein "verheirateter" Freund sich nie richtig von seiner Frau trennen. Er hatte es wahrscheinlich auch nie vor. Damit solltest du dich abfinden und die Konsequenzen ziehen.
 
G

Gast

  • #14
Hier nochmal #2:
Dank an die anderen, die die Fragestellung etwas aufgeschlüsselt haben. Mir ist noch nicht klar, ob dieAffaire, die nach 6 Jahren beendet wurde, evtl. die mit der FS ist, aber egal: Der Mann ist verheiratet, hat Zuneigung zu seinen Kindern und Verantwortungsgefühl gegenüber seiner Familie. Gottseidank für diese!
An #10 - es ist keinesfalls richtig, Menschen den Umgang und die Unterstützung der eigenen Kinder zu versagen, ganz gleich, wie alt diese sein mögen!!! Was soll denn das werden? Emotionale Erpressung und Taktik? Damit kann man keine glückliche Beziehung führen.

Also liebe Fragestellerin: Fasse dich. Sorge ggf. mit Hilfe eines Therapeuten, guter Freunde oder sonstige Hilfen dafür, dass Du etwas für Dein Selbstbewusstsein und Deinen inneren Frieden tust, und zwar auf eine Weise, die nichts mit dem Partner zu tun hat. Es ist Deine Aufgabe, nicht die eines "Retters", dich glücklich zu machen. Und dann lebe Dein Leben mit Zuversicht, dass diese unselige Beziehung überwunden werden kann.

w45
 
G

Gast

  • #15
Ich habe mich vor 10 Jahren von meinem Mann aus berechtigten Gründen getrennt. Mein Mann lebt seit 9 Jahren wieder mit einer Frau zusammen. Mein Mann und ich telefonieren noch sehr viel und ich und unser gemeinsamer Sohn (20) sind ihm sehr wichtig. Von Anfang an hat diese Frau auch taktiert. Sie hat nicht über uns geschimpft warr allzeit bereit, hat geduldig gewartet bis er wiedergekommen ist und dabei mit kluger Taktik so mach Nebenbuhlerin aus dem Feld geschlagen weil diese nicht so pflegeleicht waren.
Selbst ein geplanter Versönungsurlaub mit mir hat sie ausgesessen der aber nicht
geklappt hat, weil ich gesehen habe dass ich diesen Mann noch mag aber nicht mehr mit
ihm leben könnte.
Inzwischen hat sie die Stellung als problemloser Hausgeist, bügelt, wäscht, bewundert ihn und so führt sie an seiner Seite ein komfortables Leben (will nicht arbeiten) weil mein Mann gut situiert ist. Bis jetzt hat sie es nicht geschafft die Scheidung durchzusetzen, bis jetzt noch nicht geschafft seinen Sohn oder die Verwandtschaft meines Mannes kennenzulernen. Auch die Anrufe meines Mannes sind noch genauso fürsorglich und interessiert wie früher. Wichtige geschäftliche oder persönliche Dinge bespricht er mit mir. Auch diverse Seitenspünge meines Mannes mit anderen übersieht diese Dame diskret. Wenn ich ehrlich bin verachte ich diese Frau, weil sie sich soviel bieten lässt. Mit Taktik kann man einen Mann fesseln, er bleibst weil er bequem ist und die Frau auch. Aber er liebt nicht......Irgendwann verlieben sich diese Herrn und die Frauen die sich den verheirateten Männern mit Kindern an den Hals werfen werden einfach abserviert.
Aber wir erleben es hier doch tagtäglich die Damen jenseits der 40 die wieder auf Biegen und Brechen einen Mann wollen und dafür fast alles tun.
Da bleibt eben oft die Würde auf der Strecke.
 
G

Gast

  • #16
An @14
Warum verachtest du die neue Frau deines Ex-Mannes so sehr? Ist dein Ex-Mann vielleicht schon während eurer Ehe mit ihr fremdgegangen?
Das klingt fast so. Sie scheint ihn sehr zu lieben und sie tut alles dafür, dass er bei ihr bleibt.
Offensichtlich konntest du ihn nicht wirklich halten.
Warum entwertest du gleich alle Damen jenseits der 40? Auch Frauen in den Zwanzigern und Dreißigern lassen sich "aus Liebe" von Männern demütigen. Das hat doch nichts mit dem Alter zu tun.
Du klingst jedenfalls sehr verbittert.
 
G

Gast

  • #17
@#15
Das sehe ich auch so.
Ich denke, dass #14 ihre eigene Taktik anwendet, um der Freundin "ihres Mannes" zu demonstrieren: Ich habe den längeren Arm, Du wirst ihn niemals ganz für Dich haben!
DAS finde ich armselig!
w
 
G

Gast

  • #18
@ 15 nein er hat sie während der Ehe nicht gekannt aber während er mit ihr zusammen war noch ein Kind gezeugt mit einer anderen etc. Ich habe mich nicht wegen Seitensprüngen sondern aus anderen Gründen getrennt. Und dass ich den längeren Arm habe, stimmt ja auch. Wenn ihr das armselig findet, kann ich supergut damit leben.
Ich finde es eher armselig wenn man aus lauter Liebe blind durchs Leben rennt und die Realität ausblendet.
 
  • #19
@# 16: Armselig? - Von der Ehefrau??

Nein, es ist bewundernswert, wenn sie um ihre Liebe und um ihr intaktes Familienleben kämpft. Das sind Werte, die es zu verteidigen gilt. - Und, Gott sei Dank, sitzen ja die Ehefrauen meist am längeren Hebel. Da muss sie gar nichts "demonstrieren"!

Armselig ist es eher, wenn Frauen sich kopfloslos auf einen verheirateten Mann einlassen. Und auch ohne etwas zu "demonstrieren" zu müssen ist es einfach eine Tatsache, dass die Neue den Mann niemals so exclusiv für sich haben wird, wie wenn er ungebunden gewesen wäre.

Naja, selber Schuld!
 
G

Gast

  • #20
An @18
Sie hat nicht um die Liebe gekämpft, sondern ihren Mann verlassen. Jetzt hat er eine Neue und sie verachtet diese Frau, weil sie sich aus Liebe zu viel gefallen lässt. Lies doch bitte mal die Texte genau.
Was will sie jetzt noch demonstrieren? Dass sie ihn wieder zurückhaben kann? Das ist wirklich armselig und neurotisch noch dazu.
Vielleicht kommst auch du mal in eine Situation, wo du dich in einen Verheirateten verliebst. Man kann schnell andere verurteilen, wenn man noch nicht in ihrer Situation war.
 
G

Gast

  • #21
@#19
Danke, genau das wollte ich #16 damit aussagen!
 
  • #22
@#19: Nein, Verheiratete waren für mich von vorne herein einfach tabu!

Wirkliche Liebe, bei der es kein Zurück mehr gibt, entsteht nicht einfach so, von heute auf morgen. Sie entwickelt sich allmählich, so dass noch genügend Zeit bleibt, sich zu besinnen.
 
G

Gast

  • #23
Jeder kann sich in einen Verheirateten verlieben, manchmal geht es ja auch seinen normalen Weg. Der Mann lässt sich scheiden und fängt mit der Neuen ein Leben an z.B. Wulff. Es gibt aber auch viele die der neuen Frau zumuten mit tausend Kompromissen zu leben. Die Ex ist immer noch in deren Leben etc. etc.
Ich finde wirklich, in so einem Fall sollte man dann die rosa Brille absetzten.
Dies geht auch nicht nur um verheiratete Männer, sondern um all die Frauen die sich mit sehr wenig zufrieden geben und sich selbst leidtun, dabei sind sie doch selbst schuld.
Die Frage ist, ist das wirklich Liebe oder nur Schwäche und die Angst alleine zu sein.
Jeden Tag liest man hier doch das Gejammer der Frauen die in einer Situation sind in die sie sich selbst reingebracht haben und die genau so eine Behandlung verdient haben.
Angela hat wie fast immer recht!
 
G

Gast

  • #24
@#21 von #16
Mag sein, daß Du weißt,daß Du niemals in diese Situation kommen wirst.
Das ist auch 100%ig in Ordnung.
Wünschen wird es sich auch natürlich keine Frau.
Es kann aber auch anders kommen, siehe #22, Beispiel Wulff.
Was ist daran verwerflich?
Verwerflich und widerlich ist für mich #14, die alles dafür tut, die Freundin ihres "Mannes" spüren zu lassen, daß sie am längeren Hebel sitzt, dieses auskostet und ihren Noch-Mann UND sich selber alle Möglichkeiten verbaut, ein erfülltes Leben zu haben.
Damit fällt sie hoffentlich bald auf die Klappe, spätestens wenn der 20-jähr. Sohn (in meinen Augen das totale Muttersöhnchen) sich von der Übermutter losgeeist hat.
Zweitens missfällt mir ihre Argumentation bezügl. Damen ab 40 ..... das zeigt mir, dass sie verbittert, gehässig und alleine nicht fähig ist, ihr Leben ohne Versorgung durch einen Mann in den Griff zu kriegen.
Zur FS: Mir würde es niemals in den Sinn kommen, mich für diesen Mann aufzuopfern!
Bei solch einer Nochfrau kann er es nicht wert sein!
Das Abnehmen Deiner überüberrosaroten Brille ist nötig!
 
G

Gast

  • #25
Sorry: Hatte tatsächlich einen Sitzen. Danke für die Aufschlüsselung. War auch ein paar Tage nicht da.

Früher wäre ich nie auf die Idee gekommen mit einem verheiratetem Mann etwas anzufangen. War für mich immer Tabu und auch zu kompliziert. Letztes Jahr hätte ich mir nicht vorstellen können, mit einem 10 Jahre älteren und auch noch Bartträger zusammen zu sein. Er hat aber das gewisse etwas und Lausbubenhaftes an sich.

Ich wußte ja, das sie die letzten Jahre nur noch eine WG hatten. Letztes Jahr wurde die Scheidung Trennungsjahr nicht anerkannt. Als seine Eigentumswohnung frei wurde, ist er ja auch ausgezogen.
Das da noch eine Ex-Frau (guter freundschaftlicher Kontakt), eine Ex-Freundin und Noch-Frau so eine Rolle spielen würden, war mir da noch nicht klar. Möglicherweise hätte ich mich dann wohl nicht auf ihn eingelassen.

Es ist in Ordnung, wenn er seiner Familie hilft. Ich finde es aber extrem, wie oft sie Mails schreibt und Anruft, völlig unselbstständig und ständig mit Vorwürfen und Beschimpfungen.
Er hat seine Frau und Freundin geliebt. Sie wußte es doch seit Jahren und schreibt immer noch Haßvoll von ihr. Er antwortet ihr ja auch nicht auf die Mails (manchmal 5 hintereinander).

Alles was ich für ihn mache, tue ich auch gleichzeitig für mich, weil ich mich mit ihm wohlfühle. Es wäre was anderes, wenn er es von mir verlangen würde.
Meine eigene Wohnung habe ich ja, verbringe aber viel Zeit bei ihm.

Freunde von ihm haben mir ein wenig erzählt, als wir im gemeinsamen Urlaub waren. Ich habe selber auch einiges gelesen. Aus gutem Grund hielt ich es für Ratsam. Sehe das eher als Selbstschutz und besseres Verstehen meines Partners. Er redet ja nicht schlecht über sie und eher auf meine Nachfragen, wenn er doch mal ans Telefon gegangen ist.

Bin schon ein wenig verwirrt. Es ist nicht so, das ich die Realität nicht erkenne. 100iges gibt es nunmal nicht. Jeder doch vorher auch schon gelebt und auf unterschiedliche Weise Erfahrung gemacht.