Wann ist man als Frau gut/aktiv im Bett?

Hallo! :)
Es würde mich interessieren wann Männer, sagen eine Frau sei gut im Bett.
Ich dachte letztens intensiver wieder darüber nach und dachte, vielleicht kann mir hier jemand Aufschluss geben.
Ich las schon im Internet ein wenig nach und da wurde meistens gesagt, dass eine Frau gut im Bett gilt wenn sie Spaß an der Sache hat (logisch, macht schließlich für den Mann dann auch mehr Spaß), die Frau auch mal anfängt zu verführen und aktiv dabei ist. Und da komme ich zu meiner Frage - (Ich bin auch noch nicht sehr erfahren, also bitte nicht lustig machen) - wann gilt eine Frau als aktiv? Klar. Durch Blowjob, mal mit der Hand oder durchs Reiten, aber gefällt es den Männern auch schon wenn man sich nur an ihn schmiegt wenn man es gerade genießt und man es ihm zeigt, sich mal am Rücken mit den Nägel klammert, oder auch am Hals küsst oder an den Ohren knabbert und sich nicht nur auf 2 Stellungen einlässt? Also eher so Kleinigkeiten eigentlich. Oder muss es darauf hinauslaufen, dass man ihm immer gleich einen blowjob gibt und dann dumm und dämlich reitet (jetzt theatralisch veranschaulicht)?
Danke schon mal im voraus! :)
 
Sie ist aus seiner Sicht gut im Bett, wenn ihre Sexualität zu seiner passt. Es kommt also auf die zwischenmenschliche Übereinstimmung an. Ein und dieselbe Frau kann bei dem einen Mann als gut gelten, bei dem anderen als schlecht.

Es gibt natürlich grundlegende Dinge wie nicht verkrampft sein. Aber dann sind wir schon bei den Binsenweisheiten.

Wenn es gut läuft spürt man die Tendenz im anderen, kann darauf eingehen und es entwickelt sich eine Dynamik.

Ich hatte schon Frauen, die ganz unterschiedlich im Bett waren, Jedoch hat es jeweils harmoniert. Sie waren aus meiner Sicht auf unterschiedliche Weise gut.

Eine Frau muss auch nicht alles mitmachen im Bett, um gut zu sein - kurz- und mittelfristig. Das ist ein schleichendes Gift auf lange Sicht. Es bedarf hier der Ergänzung durch andere. Da eine 100%ige Übereinstimmung nie gegeben ist, steht das irgendwann immer an, will man sich nicht frustrieren.
 
Also für mich zählte das alles nie, was du hier aufgezählt hast. Mir reichte es immer, wenn ich die jeweilige Frau sehr geliebt habe. Dann war es auch am schönsten mit ihr. Alles andere ergibt sich von selbst. Ansonsten wirkt das zu sehr "gekünstelt". Es ist wie im Gesellschaftsleben. Du wirst nie einen guten Eindruck auf andere Leute machen, solange du nicht aufhörst, darüber nachzudenken, was für einen Eindruck du machst. Versucht man hingegen, einfach nur die Wahrheit zu sagen, wird man in 9 von 10 Fällen originell sein, ohne es überhaupt zu merken. Das Prinzip zieht sich von vorn bis hinten durch unser ganzes Leben...
 
Hallo Seliljoy

Am Besten machst einfach worauf Du Lust hast. Wer beim Sex zuviel nachdenkt, ruiniert ihn nur.
 
Ich bin zwar kein Mann aber man könnte die Frage doch genauso gut anders herum stellen: „Wann ist man als Mann aktiv/ gut im Bett.“

Einen Blowjob mag wohl so gut wie jeder Mann, eine Frau findet es andersrum oral aber genauso schön.
Man muss herausfinden was der andere für Vorlieben hat.
Da ich meinen Mann total gut kenne, hab ich keine Hemmungen, in einer neuen Beziehung wär es für mich mit Sicherheit erst komisch, ich wär zurückhaltend und vorsichtig.

Es gibt doch aber keinen Leitfaden.
Finde heraus was der Partner gerne mag.

Manche Männer möchten lieber selber die Führung übernehmen, mein Mann ist so einer.
Früher musste ich ihn nur küssen und unten berühren da hat er direkt alles stehen und liegen gelassen oder ich hab ihm gesagt
„Wenn du gleich wieder kommst warte ich nackt auf dich.“ Das fand er immer ganz gut.
Wenn ihr am kuscheln seid im Löffelchen kannst du mit deinem po kreisende Bewegungen machen, meinem Mann gefällt sowas.

So einfache Zärtlichkeiten wie streicheln (Brust, Arme, Rücken, Gesicht) das machen wir fast jeden Tag wenn wir einen Film schauen nebenbei.

Du kannst dich auch auf ihn setzen, ihn küssen, durch Haar wuscheln (falls vorhanden), etwas liebevolles ins Ohr flüstern, dich von oben nach unten Vorarbeiten (küssend zb).
Deine Hand in die Hose begeben, ihm deinen Busen zeigen und selber damit spielen, ihn dabei anfassen etc. finde heraus was dein Partner mag, auf welche Körperregionen er steht und wo er gerne angefasst wird.

Meinen Mann macht es an wenn er sieht, dass er mich befriedigen kann und ich dabei Lust verspüre, dabei fasse ich ihn nicht pausenlos an, das läuft von selber und dann ist er dran und dabei möchte er dann der Boss sein und ich die devote Frau.
Dein Partner hat nichts davon, wenn du ihm nicht auch zeigst wo du wie angefasst werden möchtest und andersrum genauso.

Achso und wenn ihr dabei seid, lieg als Frau nicht einfach nur da, beweg dich leicht mit, spann deinen Beckenboden an (ist nochmal ein anderes Gefühl)
umklammere ihn mit deinen Beinen etc. je nach Position.
Bei der Missionarstellung kannst du dein Becken anheben/ oder ein Kissen unter den Po legen dann spürt man mehr, kann allerdings dann auch schneller vorbei sein oder der Frau weh tun (zumindest bei mir so).

Ich denke so super ausgefallene Stellungen, die total anstrengend sind werden auch nicht befürwortet, dann lieber die Basics.

Er mag die Missionar gerne, ich mag es gerne von hinten, das musst du mit deinem Partner einfach mal locker besprechen.
Bevor ihr beide dabei seid und keiner weiß was, wie, wo.

Wenn du oben bist kannst du dich auch nach hinten lehnen, oder andersrum auf ihn setzten, gibt so viele Varianten und Stellungen, einfach ausprobieren und schauen was am schönsten ist und offen darüber reden.
Geh einfach auf deinen Partner ein, ein richtiges Patentrezept gibt es nicht.
W 26
 
Ich dachte letztens intensiver wieder darüber nach und dachte, vielleicht kann mir hier jemand Aufschluss geben.
Ich las schon im Internet ein wenig nach......

Liebe FS,
ich glaube, es ist für Dich zielführender, daüber nachzudenken, was Dich zu einer interessanten Persönlichkeit macht. Dann bekommst Du die Männer, die Du willst. Mit denen hast Du Spaß am Sex und musst Dir nicht überlegen, wie Du sie variantenreich sexuell zufriedenstellst.
Dein Ansatz ist zielführend, wenn Du erfolgreich als Professionelle tätig sein willst.

Oder muss es darauf hinauslaufen, dass man ihm immer gleich....
Wenn Du im Hinblick auf Sexualität schon so denkst, dannw eiß man, dass Du selber an Sex überhaupt keine Freude hast.
Warum lässt Du es dann nicht einfach sein?

Glaub mir, es geht Dir besser damit, als Dich damit abzumühen, einen Mann zufriedenzustellen, der keinerlei Gefühle in Dir weckt und den Du durch ein Turnprogramm (warum auch immer) glaubst befriedigen zu müssen.
Hast Du einen Mann, der Deine Lust und Leidenschaft weckt und dem es mit Dir genauso geht, dann musst Du Dir keinen Kopf darum machen, sondern erlebnisreiche und abwechselungsreiche Sexualität ist ein Selbstgänger.

Ich war früher eine Orgasmusfakerin ersten Ranges, genau wie Du mit der falschen Vorstellung zu glauben, dass der Mann zufriedengestellt werden muss und ich habe mich mit ähnlich absurden Ideen befasst wie Du. Es war eine Narretei der jungen Jahre und viel zu lange im Erwachsenenleben fortgeführt, weil es in meinem Leben nie eine Rolle spielte, was ich mir wünsche, sondern ich hatte mich zu fügen.

Ich hatte keinen Spaß dran, noch nichtmal Selbstbestätigung. Es war die beste Idee meines Lebens, das einzustellen und auf Sex zu verzichten, bis ein Mann kommt, mit dem ich Sex aus mir heraus haben will - nicht weil alle meinen, man müsste Sex haben. Seidtdem habe ich im Alter den besten Sex meines Lebens und kann meine Zeit für erfreuliche Dinge nutzen, statt über so einen Unfug nachzudenken und mich unter Druck zu setzen.

Lust kommt nicht von Druck , erst Recht nicht von Leistungsdruck, liefern zu müssen. Du hast keinen Bock auf einen Blowjob?? Lass es einfach bleiben - so geht selbstbestimmte Sexualität und nur die ist lustvoll.
 
Wann ist man als Frau gut/aktiv im Bett?

Wenn einer Frau der Sex Spaß macht.

Wenn Frau dagegen eine Rolle spielt fällt dies schnell auf und Man(n) verliert das Interesse am Sex mit dieser Frau.

Wichtig ist auch, dass beide sagen wenn etwas nicht passt, fehlt oder anders sein sollte. Das bedeutet nicht, dass jeder Wunsch erfüllt werden muss.
 
SeliJoy. Sei dich selbst. Hab Freude daran und ZEIG es auch. Lass ihn spüren, dass du gerne mit ihm - und vor allem mit ihm - Sex hast. Lachen beim Sex ist auch unheimlich schön und erfüllend.

Was absolut abtörnend ist (für einen feinfühligen Mann zumindest) wenn frau schnell zum Schluss kommen will. Wenn Sie plötzlich, nachdem sie einen Orgasmus hatte, sagt (nicht mal ins Ohr flüstert) ich möchte dass du jetzt kommst. das ist so schön". Hab ich mehrmals bei meiner Ex erlebt. Und nach dem 3. Mal war für mich die Lust am Sex mit ihr gestorben, mit dem Resultat, dass wir keinen mehr hatten.
 
Was sich hier im Forum oft herauskristallisiert ist, dass viele noch nie geliebt haben oder je geliebt worden sind und das finde ich sehr traurig. Körperliche Nähe ist wichtig, gehört dazu allerdings ist das nochmal was ganz anderes wenn man sich wirklich liebt. Nein! nicht verknallt ist oder sagt „ich liebe dich“ obwohl es nicht stimmt. Keine rein äußerliche Anziehung.
Wahre Liebe kann man gar nicht richtig in Worte fassen, da gibt es so viele Gefühle und manchmal ist man nicht sich selber (bei mir zumindest letztens gewesen - hormonell) und stellt alles in Frage. Wenn man wirklich liebt, kämpft man um den Menschen, um das Individuum und nicht nur weil man Angst hat alleine zu sein oder zu scheitern, es gibt irgendwo eine Symbiose/ Abhängigkeit doch die ist nicht entscheidend. Entscheidend ist dieser eine einzigartige Mensch, keiner kann so sein wie er, so wie es ihn gibt ist er perfekt für dich, auch wenn er nicht perfekt sein kann, denn sowas gibt es nicht!

Ich bin froh die Nadel im Heuhaufen nicht suchen zu müssen.
Meinen Menschen für mein Leben gefunden zu haben, vielleicht für immer, vielleicht auch nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Spass und Freude am Sex mit genau diesem Mann sind schon mal gute Voraussetzungen.
Ansonsten ist es wie immer "Nix genaues weiss man nicht" . Es gibt passive und aktive Männer, wilde und ruhige, experimentierfreudige und welche mit genauen Vorstellungen .......
Mach, was du für richtig hältst. Du merkst dann schon, ob es gut oder weniger gut war.
Sex ist mit einer Unbekannten (ONS) wie eine Explosion. Mit V nach 2 Jahren eher ein gut komponiertes Feuerwerk. Aber das ist nur meine persönliche Einschätzung.
 
Wenn du wenig Erfahrung hast, sammel doch einfach welche! Bevor du lange herumueberlegst!

Mache es wie ich! Gehe doch einfach einmal in einen gut geführten Swinger Club!
Sieh dir das Geschehen live an und mische mit. Spiele dort einfach mit.
Warum sich darüber Gedanken machen? Die Herren dort, kümmern sich schon um dich. Vermeide allerdings als Frau HU/GangBang am Anfang. Sollte man erst machen, wenn Cluberfahrung vorliegt.

Kein Mensch ist gleich und keiner kann alles. Man muss sich nur trauen!

Erfahrungen kannst du da sammeln. Deinen Traummann kannst du später heiraten.
 
Hallo! :)
Es würde mich interessieren wann Männer, sagen eine Frau sei gut im Bett.

Liebe Fs,
Du siehst die Antwort aus der technischen Perspektive und fragst nach konkreten Sex-Techniken. Das ist zu eng gedacht. Denke ein bisschen größer.

Der Sex muss zu den Vorlieben von dem konkreten Mann passen. Jetzt mag der eine Mann etwas mehr von diesem und der andere Mann mehr von jenem und bei einem Dritten, der eine härtere Gangart aktiv oder passiv bevorzugt, bist Du mit alldem Blümchen-Sex langweilig. Dagegen verscheuchst Du den Vierten, wenn du mit der härteren Gangart auftrittst. Analsex ist so ein Thema. Manche Männer mögen es. Andere Männer finde es widerlich.

Schau, bei Prostituierten zahlen Männer für den Sex. Dabei geht es um bestimmte, besondere Praktiken oder überhaupt um die Möglichkeit, Sex zu haben.
Eine professionelle Sexarbeiterin oder Porno-Darstellerin macht nicht alles von Massage bis Domina, sondern sogar sie haben ihre Bereiche, die sie anbieten. Entsprechend empfehle ich auch Dir, nicht nur auf die Wünsche von Männern zu achten, sondern bei Dir selbst zu schauen, was Dir gefällt.

Im Durchschnitt gefällt es dem Mann, wenn Du ihm das Gefühl gibst, auf das abzufahren, was er macht - Ausnahmen sind die devoten Männer.
Den Rücken zerkratzen? Finden sicher nicht alle Männer gut, vorallem wenn sie sich noch mit anderen Frauen treffen.

Was ist das Ziel Deiner Sexkünste?
Geht es um einen bestimmten Mann, oder darum als Frau die richtige Leistung zu bringen?
 
Ich möchte auch mal.....
Liebe FS für mich als Mann ist der Sex gut, wenn ich spüre, meine Partnerin macht das was sie dabei anstellt, weil es IHR Spaß macht und Sex genießt.
Und nicht das macht weil Sie denkt sie müsste es machen weil es mir so gefällt.
Es ist wie Musik. Viele Noten, viele Klänge. Eine Melodie.
Wir Männer sind nicht alle doof und wissen schon, dass am Ende eines Pornos nicht geheiratet wird.
Mach die Dinge die DU gut findest und dann mit Leidenschaft und dann kann sich alles weitere gemeinsam entwickeln.
M49
Kopfkino wieder an :p
 
Für mich zählt Empathie zur Grundlage

Das Mann/Frau ein gewisses Körperbewusstsein und Wissen um des anderen Vorlieben an den Tag legen, fähig sein sich diese in Varianten zu merken und so im Laufe der Zeit nicht mehr bis zur Überreizung rumprobieren muss sondern miteinander anfangen kann zu spielen mit Luststeigerung bis zum Finale

Beiderseits die Fähigkeit gemeinsam eine Bewegung zu finden und beizubehalten

Ohne Liebe und Vertrauen klappt das meist nicht

Wenn sich nach wenigen Monaten da keine Basis finden lässt liegt mMn eine Inkompatibilität vor die man nicht mehr mit Technik oder Bemühungen korrigieren kann
 
Guter Sex ist, wenn man nicht drüber nachdenkt, sondern beide sich fallenlassen. Es darf wild sein und am Ende liegen sich beide erschöpft, aber mit einem ordentlichen Grinsen in den Armen. Genießen und dem anderen zeigen, dass man es mag, von sich aus auch mal was neues probieren, statt immer nur passiv zu sein. Wenn ich guten Sex in einer Beziehung hatte, merkte ich das nicht zuletzt daran, dass mir andere Frauen egal waren, da konnten mir Supermodels begegnen, es interessierte mich nicht die Bohne. Alle, die ständig Phantasien mit anderen haben, sollten sich fragen, warum.
 
Wenn ich guten Sex in einer Beziehung hatte, merkte ich das nicht zuletzt daran, dass mir andere Frauen egal waren, da konnten mir Supermodels begegnen, es interessierte mich nicht die Bohne. Alle, die ständig Phantasien mit anderen haben, sollten sich fragen, warum.
Absolut richtig! Mir geht das genauso. Wenn ich onaniere und dabei an meinen Schatz denke, dann weiß ich, dass beziehungsmäßig, für mich, alles in Ordnung ist. Würde ich an andere Frauen denken, wär da irgendwo ein Defizit; und Defizite möchten ausgeglichen werden....
M53
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die meisten Frauen sexuell passiv sind und es mit ihnen irgendwann langweilig wird.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass genug Männer nur einen Grundstandard machen. Und es eigentlich von Anfang an langweilig ist...

Augen auf bei der Partnerwahl - Thema sexuelle Passung.
Mit der/dem richtigen Partner*in wird es nicht langweilig.
Tom hat es parallel schön geschrieben, das gut eingestimmte Feuerwerk...

Es gibt Menschen, die können Intimität, die ganze Klaviatur, und die können mit einem anderem Menschen Konzerte spielen.

Andere lernen es nie.
Nur weil man ein Instrument hat, kann man nicht automatisch spielen - und wenn ich mein Gegenüber nicht wahrnehme, entstehen auch nur Dissonanzen...

W, 51
 
Hallo Silijoy,

ich weiß nicht, was andere Männer wollen - interessiert mich weniger. Ich will, daß meine Gespielinnen im Bett machen, was sie wollen, frech sind und mich überraschen.

Ich liebe übrigens - in aller Offenheit - zwei Damen (die auch nicht monogam leben) und gelegentlich einen Gast. Eine sehr liebevolle, interessante, stabile Lebensform, auf die ich seit Jahren stehe.

Ich lege Wert darauf, daß meine Gespielinnen ihre Beckenbodenmuskulatur täglich gründlich trainieren. Stichwort "Gewichtheben mit der V." (Ich checke das Ergebnis.)

Und immer wieder will ich, dass sie Tease and Denial mit mir spielen, genauer: dass sie mich zum Wahnsinn treiben, immer wieder bis knapp an den Abgrund - und mich nicht kommen lässt, stundenlang nicht. Das kann auf verschiedene Arten geschehen Es ist für mich das Paradies - so toll, dass ich es kaum noch aushalte. Aber das geht höchstens zweimal in der Woche, weil ich danach Erholung brauch.

Dies ist die größte Hingabe, die - denk ich - einem Mann möglich ist. Die Liebende ist uneingeschränkte Herrscherin (und hat mein Versprechen, mich ihr nie zu entziehen), Geht nur mit vollkommenem Vertrauen. Und nur, wenn die Dame sich sehr gut auskennt. Auch für sie super erregend. Mit den entsprechenden Ergebnissen. Danach tiefe Dankbarkeit.

Vielleicht mag's jemand ausprobieren. Braucht Mut.

Viel Spass dabei
Quinquin
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hallo in die Runde,

also meine Meinung dazu : So wie die meisten geschrieben haben, wenn die Frau zeigt, dass es ihr Spaß macht, was sie selber oder der andere gerade tut – so kann man es kurz zusammenfassen.

Oberflächlich jetzt zu sagen, sie sollte oral, anal, oder andere „technische“ Sachen machen ist viel zu kurz gegriffen und jeder steht eben auf andere Sachen.

Ich sage mal so, wenn eine Frau lieblos und wie ein Brett neben einem liegt und aus dem Handgelenk einen runter holt, dann ist das für mich persönlich schlecht (Frau schlecht im Bett). Liegt sie aber angeschmiegt an einem, holt dann einen runter und beobachtet was sie macht mit einem Lächeln oder küsst mich dann dabei, zeigt, das es ihr eine Freude macht den Partner zu verwöhnen, dann ist es viel viel besser, weil dabei Nähe entsteht (Gut im Bett). Das erste ist mechanisch, das zweite Zuneigung, Freude und Liebe. Genauso ist es, wenn z.B. der Mann die Frau oral befriedigt und sie leblos ohne Aktivität da liegt… Besser würde ich es finden, wenn man Sie dabei evtl. hören, spüren (z.B. durch kleine Beckenbewegung etc) oder Sie einem dabei den Kopf nebenbei streichelt und zeigt, dass es ihr gefällt.

Ebenso empfinde ich es als „gut im Bett“ wenn der Partner aufgeschlossen ist, um das ein oder andere auszuprobieren im Bezug auf die EIGENEN oder die Bedürfnisse des PARTNERS. Ob es dann am Ende gefällt ist eine andere Sache, aber den Mut was auszuprobieren.

Wenn der Partner keine Abwechslung zulässt empfinde ich es als schlecht im Bett, wenn z.B. nur die Missionarsstellung gemacht wird und niemals anderen Stellungen – damit ist nicht gemeint, dass beim Sex viele Stellungen nacheinander zu machen sind, nein, aber nicht immer das gleiche. Auch wenn Spaghetti Bolognese mein Lieblingsgericht ist, möchte ich es nicht jeden Tag zur gleichen Zeit essen.
 
Ebenso finde ich eine Frau „gut im Bett“ wenn sie offen und ehrlich sagt was sie will (sofern sie es selber weiß) Es gibt nichts schöneres als einen Partner, der in der Sexualität sagt was,wie und wo er es will. Der andere Partner sollte dazu natürlich offen sein und nicht gleich erschrecken, wenn z.B. die Frau sagt, auf was sie steht.

Ich finde es allerdings sehr schade, wie viele Paare so viele Probleme haben. Manchmal habe ich den Eindruck, wir wären in einer Wegwerfgesellschaft. Wenn eine Kleinigkeit in der Partnerschaft/Sexualität nicht passt, dann muss man sich trennen, anstatt an den Differenzen ehrlich zu arbeiten. Wenn es dann nicht passt, dann ist es eben so, aber zumindest den Willen die Probleme anzugehen sehe ich hier im Forum erschreckend wenig. Es ist erschreckend, dann hier leider einige Männer beschrieben werden, die lieber SB machen, anstatt mit Ihrer Freundin. Oder vor lauter Porno schauen keinen mehr hoch bekommen, oder überrumpelt und überfordert sind, wenn die Partnerin ihre sexuellen Wünsche äußert ! (siehe Freundin moechte Analverkehr) oder beim Sex nur an sich denken, ohne auf die Bedürfnisse der Partnerin einzugehen.

Mensch, ich selber liebe es unheimlich, meiner Partnerin ihre Bedürfnisse zu befriedigen, sie z.B. oral zu verwöhnen und mich für Sie Zeit nehmen und zu zeigen, dass es mir Spaß macht was ich mir ihr anstelle (zur Zeit herrscht leider totale Flaue, ist aber nicht das Thema hier) Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn Sie zeigen würde, was sie will und es dann zumindest ausprobieren.

m41
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Individuell scheint das Ganze schon unterschiedlich zu sein ......
Ich liebe es, wenn sie alles einsetzt, was sie hat ... und eben auch ihre Phantasie. Auf reden stehe ich nicht - ausprobieren. Zeig mir was du willst. Und langweilig darf es nie werden.

Andere mögen Rituale oder fest eingefahrene Wege, Er langt ihr an die Nase .... sie macht dies oder jenes. Würde mich nicht antörnen.

Auch hier - es muss passen. Spielzeuge, besondere Praktiken ..... egal. Manche mögen Kuschelsex, andere nicht.

Ein ganz wichtiger Punkt ist m.E. , dass beide neugierig bleiben, beide ständig dazu lernen und Spass dabei haben. Und - jedes mal von Neuem verführen. Das Ganze nicht zu ernst nehmen - klappt es mal gar nicht und der Sex wird von Gelächter abgelöst ... auch nicht schlimm. So lange beide lachen .....
 
Zeig mir was du willst. Und langweilig darf es nie werden.
Guter Spruch.
Aber geht das eigentlich immer erinfach so
und , ist das überhaupt für jeden machbar ?

Nehmen wir mal den Fall, dass einer (sagen wir hier mal, der Mann) manchmal nicht "kommt" (was auch immer das nun genau heisst), obwohl er oder sie durchaus Spaß am Sex hatte.
Würde de Partnerin , welche ja im Sinne der Fragestellung auch "gut im Bett sein will", das nicht als Affront gegenüber sich selbst nehmen und eben genau jene Leichtigkeit beim Sex zerstören, welche Du hier meinst ?

Wenn aber diese Leichtigkeit beim Sex fehlen würde , was würdest Du dagegen tun ? Z.B.

Das Ganze nicht zu ernst nehmen - klappt es mal gar nicht und der Sex wird von Gelächter abgelöst ... auch nicht schlimm.

Ich selbst habe bei Humor zwar ansich kaum Probleme, werde aber nach dem Koitus meist müde (wie das für uns Männer ja natürlichweise so auch hormonell gesteuert wird, weiß auch nicht, warum).
Da ist der Humor eher nicht naheliegend

und wenn ich da so an die Frauen denke, weil ich bisher beim Sex so hatte, die waren vielleicht glücklich oder leutselig aber Humor...

Kriegt man das hin, wenn man es bewusst so versucht?
 
Ich glaube auch, das eine gute Liebhaberin ALLES einsetzten muss, was sie hat.

Damit scheiden aber andere Frauen aus, die gewisse Tabus, haben.
Mit anderen Worten: Wenn ein Frau gewissen Praktiken nicht ausführen kann, weil es gewisse Reflexe gibt oder sie Schmerzen nicht ertragen möchte, sind diese sofort raus.

Das einzige was da bleibt ist, das offen zu kommunizieren und selbstbewusst dazu stehen.
 
Nehmen wir mal den Fall, dass einer (sagen wir hier mal, der Mann) manchmal nicht "kommt" (was auch immer das nun genau heisst), obwohl er oder sie durchaus Spaß am Sex hatte.
Ich bin ja schon in dem Alter, in dem ausser dem Geiz nur noch die Zehennägel wachsen. Glaubst du wirklich, dass ich noch nie einen "Rohrkrepierer" hatte ?
Hatten beide Spass und er kommt nicht, muss er ihr sagen / zeigen, dass sie eine Granate im Bett war. SIE kann uns etwas vorspielen.
Ja, klingt einfach und ist schwierig. Aber diese Grösse gehört zum Mannsein dazu.
So, wie die Frauen lernen, einen Orgasmus vorzutäuschen muss Mann lernen, sein Versagen nicht auf sie abzuwälzen. Und weisst du was ? Meistens bekommst du eine zweite Chance .....
 
Damit scheiden aber andere Frauen aus, die gewisse Tabus, haben.
Sehe ich nicht so. Zumindest nicht zwingend.
Bei Praktiken bin ich bspw sehr befreit - ich mag ja auch nicht alles.
Einer Frau Schmerzen zuzufügen ist etwas, was ich noch nie mochte und vermeide.
Und Ekel ? Soll vorkommen. Mag eine Frau Blow Jobs nicht, kann sie das ja kompensieren ..... durch etwas ganz anderes.

Der beste Sex ist nicht unbedingt die beste Technik, schon gar nicht Willenlosigkeit .... sondern mit Spass und Feuereifer durchs Bett zu toben.
 
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die meisten Frauen sexuell passiv sind und es mit ihnen irgendwann langweilig wird.

Ich werde nie vergessen, wie ein Exfreund damals nach dem ersten Sex mit mir ganz erstaunt meinte : Du bewegst dich ja!
Es hat mich geschockt, dass viele Frauen das eben wohl nicht tun. Dabei passiert das doch (bei mir zumindest) ganz von allein, ist ein bisschen wie atmen.
Und die Lust des Partners ist etwas schönes, was mich wiederum anmacht. Dafür tu ich doch einiges. Okay, ich mag es auch einfach, wenn Mann sich vor Lust nicht wehren kann (will).
Die Ausgangsfrage ist schwierig. Dabei geht es ja quasi darum "abzuliefern".
Und das ist für mich irgendwie der falsche Ansatz.
Das hier
Der beste Sex ist nicht unbedingt die beste Technik, schon gar nicht Willenlosigkeit .... sondern mit Spass und Feuereifer durchs Bett zu toben.

trifft es sehr gut.
Würde de Partnerin , welche ja im Sinne der Fragestellung auch "gut im Bett sein will", das nicht als Affront gegenüber sich selbst nehmen und eben genau jene Leichtigkeit beim Sex zerstören, welche Du hier meinst ?

Kommt auf die Einstellung der Frau an. Ich kann das eindeutig verneinen. Kam schon vor, gehört dazu. Ist der Orgasmus stets das Ziel? Ich würde aber auch nie einem Mann einen Orgasmus vortäuschen.
 
muss Mann lernen, sein Versagen nicht auf sie abzuwälzen. Und weisst du was ?
Ist das so ?
Hat ein Mann "versagt", wenn er nicht gekommen ist ?
Es kann ja durchaus auch Gründe geben, die nicht nur mit ihm (z.B. weil er sich kurz vorher schon selbst befriedigt hatte, oder sonstwie müde ist...oder) etwas zutun haben.....
Z.B. könnte auch einfach die ganze Situation durch Abbruch wegen Ablenkung unerotisch sein oder werden (leider eben auch einseitig) .

Natürlich werden auch viele Männer Probleme damit haben, dass die Frau einfach mit der Zeit weiter wird und deshalb nicht mehr genug Reiz beim Mann ankommt, so dass er deshalb den Höhepunkt nicht erwischt.

Kann er (bzw. sollte er) sich dann (nach ihr) selbst befriedigen ?

Wie kann man denn verhindern, dass sie geknickt oder beleidigt ist ?
Ausrede , aber welche glaubt denn eine Frau in der Situation ?
 
Zuletzt bearbeitet:
dass die Frau einfach mit der Zeit weiter wird und deshalb nicht mehr genug Reiz beim Mann ankommt,

Das ist mir als Frau neu, ich hab da mehrere Kinder durchgebracht und trotzdem kein Scheunentor 🤣
Ich kann mir das ehrlich schwer vorstellen, lasse mich aber gern eines besseren belehren. Und selbst wenn - dafür gibt es eine Beckenbodenmuskulatur und die kann man zeitlebens trainieren. Darüber kann und sollte man dann auch reden. Zumindest mit Frauen, die nicht alles gleich als persönlichen Angriff werten und realistisch genug einschätzen können, dass das einfach natürlich ist.
Andersrum - was macht Frau, wenn der Penis so klein und schmal ist, dass sie nichts spürt? Oder er nicht mehr richtig steif wird? Würde Mann auch mal den Dildo zur Penetration akzeptieren?

Ich glaube, die Bereitschaft zur kreativen Lösungsfindung, Humor und die Erkenntnis, dass die Natur uns nicht perfekt geschaffen hat, sind ziemlich wichtig für guten Sex.
 
Hat ein Mann "versagt", wenn er nicht gekommen ist ?
Es kann ja durchaus auch Gründe geben, die nicht nur mit ihm (z.B. weil er sich kurz vorher schon selbst befriedigt hatte, oder sonstwie müde ist...oder) etwas zutun haben.....

Ich frage mich gerade ganz naiv, wie das aussieht, wenn"Mann" nicht kommen kann?
Geht es dabei um Erektionsprobleme... ach Mensch, liebe Moderatoren, ich hab´s ja versprochen, aber kann einfach bei so was nicht völlig sachlich schreiben.... ich weiß nicht wie.

Also, ist es weil der Mann erst gar keinen hoch bekommt oder kommt er hoch und kann den Break Even Point nicht erreichen.
Also ich kenne das nicht, wenn ich Sex habe, dass ich dann keinen Höhepunkt erreiche, es sei denn, es klaut mich jemand weg.

Oder hat Mann Sex und mittendrin geht die Luft aus oder so etwas?

Ich meine das ernsthaft, wie muss ich mir das vorstellen?
Und vor allem, was macht man dann? Lachen? Weinen? Sich betrinken?

m50
 
Top