Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #31
Du kannst dir sicher nicht vorstellen, dass ein Mensch es spannend empfindet, am See zu liegen und Vögel zu beobachten.
Das ist aber ja genau der Punkt: ein Mensch, der es liebt, am See Vögel zu beobachten, ist immer noch erheblich interessanter als einer, der in seiner Freizeit einfach nur passiv abhängen will. Zudem eröffnet so ein Hobby ja auch Freiräume für den anderen.

Langweilig wäre z.B. ein Partner, der obigem Wunsch sofort ein anklagendes "und was soll ICH in der Zwischenzeit tun?" entgegen setzt.
 
G

Gast

  • #32
Das ist aber ja genau der Punkt: ein Mensch, der es liebt, am See Vögel zu beobachten, ist immer noch erheblich interessanter als einer, der in seiner Freizeit einfach nur passiv abhängen will. Zudem eröffnet so ein Hobby ja auch Freiräume für den anderen.

Langweilig wäre z.B. ein Partner, der obigem Wunsch sofort ein anklagendes "und was soll ICH in der Zwischenzeit tun?" entgegen setzt.
Nee, das wäre für mich gähnend langweilig. Ich gehe ab und zu mal am Fluss spazieren und da sitzen immer Männer und angeln. Ich denke mir immer, dass ich nie so einen Mann möchte, der wäre absolut langweilig für mich, wenn er jeden Samstag sein Angelzeug nimmt und abdüst.
Daher glaube ich wirklich, dass ein langweiliges Leben sehr subjektiv ist.
Ich habe in letzter Zeit sehr viele extrem langweilige Männer kennengelernt. Rentner, die ihr Leben anscheinend mit Gartenarbeit und vor dem PC verbringen. Das ist der Horror für mich, aber diese Männer fühlen sich anscheind wohl. Wenn sie eine Frau finden, die damit zufrieden ist, Petersilie zu pflanzen und ihm seine Wäsche zu waschen, zu kochen und am Samstagabend "Wetten dass" anzuschauen - bitteschön.
 
G

Gast

  • #33
Langweile hat AUCH mit der eigenen Interesse an einem Thema zu tun - es gibt Berufe/Filme/Zeitungsberichte, die für einen langweilig sind und für den anderen nicht. Ich finde Menschen äußerst selten langweilig, nur manche Gespräche wecken stärker meine Neugierde als andere.
 
G

Gast

  • #34
der wäre absolut langweilig für mich, wenn er jeden Samstag sein Angelzeug nimmt und abdüst.
Du merkst aber schon, daß DU es bist, die einen Pausenclown braucht, während er sich ganz gewiß nicht langweilt, sonst hätte er die Angelrute längst an den berühmten Nagel gehängt.

Gehe ich also recht in der Annahme, daß "langweiliger Mensch" gleichbedeutend ist mit jemandem, der sich selbst beschäftigen kann, während dem Partner diese Gabe nicht gegeben ist?
 
G

Gast

  • #35
Ich hab den Eindruck, dass viele Männer unkomplizierte Frauen langweilig finden. Also, je mehr Probleme, je mehr Gezicke, je mehr Spielchen, desto spannender. Wer's braucht...

Mir geht es genau anders, ich finde komplizierte, bockige und engstirnige Männer (und auch Frauen) furchtbar uninteressant.
Menschen, die an ihrem Gegenüber sowie an den unterschiedlichsten Dingen Interesse zeigen und zu Aktivitäten aller Art bereit sind, finde ich überhaupt nicht langweilig.
 
G

Gast

  • #36
ich finde es langweilig, vor der Glotze Stunden zu verbringen,
nur Jeans zu tragen und nie über Gefühle reden.
 
G

Gast

  • #37
ich finde es langweilig, vor der Glotze Stunden zu verbringen,
nur Jeans zu tragen und nie über Gefühle reden.
Ich finde das auch langweilig. Und darüber hinaus finde ich Männer langweilig, die alles langweilig finden, weil sie nicht gelernt haben, genauer zu werden. Langweilig ist ein Wort, das ständig verwendet wird und völlig inhaltsleer ist.
So kann es sein, dass etwas langweilig ist, weil derjenige, der es langweilig findet, keine Lust hat, sich in die andere Situation hineinzudenken - nicht mitempfinden kann, keine Empathiefähigkeit hat.
 
G

Gast

  • #38
Du merkst aber schon, daß DU es bist, die einen Pausenclown braucht, während er sich ganz gewiß nicht langweilt, sonst hätte er die Angelrute längst an den berühmten Nagel gehängt.

Gehe ich also recht in der Annahme, daß "langweiliger Mensch" gleichbedeutend ist mit jemandem, der sich selbst beschäftigen kann, während dem Partner diese Gabe nicht gegeben ist?
Falsch interpretiert !!
Ich kann mich sehr wohl beschäftigen, aber ich finde diese Art von Beschäftigung einfach langweiliger als meine eigene Freizeitbeschäftigungen.
Und genau das ist doch der Punkt, auf den ich hinaus wollte. Langweilige Beschäftigungen sind individuell sehr verschieden. Und daher finde ich auch den Begriff der "langweiligen Frau" absolut daneben, denn es ist eben Ansichtssache, was man langweilig findet.
 
  • #39
"Langweilig" ist für mich ein Mensch, in dessen Gegenwart ich mich langweile - für gewöhnlich deshalb, weil er nichts Interessantes zu erzählen hat oder überhaupt kaum spricht; also jemand, auf dessen Gesellschaft ich gerne verzichten könnte, um mich mit anderen Dingen oder mir selbst zu beschäftigen, ohne etwas besonders Spannendes dabei im Sinn zu haben.
Glücklicherweise kommt das recht selten vor, was wohl auch daran liegt, dass ich mich generell selten langweile - und damit hängt die ganze Sache wesentlich von einem selbst ab.

Menschen finde ich also wirklich selten langweilig, sie können für mich aber dennoch langweilige Eigenschaften oder Gewohnheiten haben, und das sind meistens solche, die mit Passivität, Anpassung und/oder Bequemlichkeit zu tun haben - womit wir wieder bei der ewigen Jeans wären: Bequem, "kann man immer tragen" (stimmt übrigens nicht), robust, vielseitig - und uniform. Da geht man - und besonders Frau - in der Masse auf, und DAS finde ich langweilig. Für mich gibt es bei Frauen optisch nichts langweiligeres als den ewigen Jeans-Pulli-Turnschuh-Look.

Ansonsten gilt: Wer für die Welt um ihn herum generell wenig Interesse zeigt (und demzufolge auch wenig dazu zu sagen hat), läuft auch Gefahr, langweilig zu erscheinen.
 
G

Gast

  • #40
Es gibt auch den umgekehrten Fall. Ich kann mit einiger Sicherheit von mir behaupten, nicht langweilig zu sein. Deshalb habe ich viele Freunde und auch viele Männer, die daran interessiert sind, mit mir Zeit zu verbringen.
Wenn es allerdings um Partnerschaften geht, dann wünschen sich viele doch eine "ganz normale Freundin". Das habe ich nun schon oft gehört.

Worauf ich hinaus will: ist es nicht auch das Rollenklischee, dass viele Frauen dazu bringt "langweilig" sprich: zurückhaltend zu sein? Wir werden im Normalfall nicht zu Clowns erzogen, wir bekommen keine Anerkennung, wenn wir besonders laut oder lustig sind. Wir werden sozialisiert zu braven, hübschen Mädchen, die sich anständig zu benehmen haben, ihr Zimmer (und später die gemeinsame Wohnung) aufräumen und sich beim Spielen bitte nicht schmutzig machen sollen.

PS: Ich kann mittlerweile auch mit High Heels auf Bäume und Brunnen klettern, vor Hooligans wegrennen und auf Tischen tanzen. Hat aber viel Übung gebraucht. Mit Turnschuhen geht das natürlich alles viel leichter.
 
G

Gast

  • #41
Ich bekenne mich als Mann offen zu meinem Dasein als Langweiler: seit Jahren kein richtiger Urlaub mehr, Einkommen und Gesundheit lassen keine ausschweifenden Partieabende mehr zu, Jazz-, Rock- oder Klassigkonzerte die ich für ne NGO mitorganisiere sind nichts für schicke Menschen, keine fetten Demos mehr, kein Auto um (wie noch vor 20 Jahren) schnell mal 150 Kilometer innen angesagten Club zu fahren, keine durchzechten Nächte, Freundin nach langer Krankheit weg, und vor allem immer noch keine Frau und Kinder. Letzteres ist der Beweis dass mein Leben langweilig ist und eine Zeitvergeudung war. Als Kind wollte ich übrigens Astronaut oder Zoodirektor werden.
Frauen habens da doch sehr viel einfacher: um für uns Männer nicht langweilig zu sein, reichen die Attribute jung und hübsch. m 44
 
G

Gast

  • #42
Die Frage hat ihre Berechtigung - und richtet sich an jeden Mann persönlich - der kann und soll nach persönlichem Gusto antworten - was jeweils für ihn als Langweilig gilt.

Die gleiche Frage könnte sich auch an Frauen richten - man würde vermutlich soviele unterschiedliche Antworten bekommen wieviele Frauen es gibt.
Vergleicht man dann Männer-Frauen Antworten würden viele Gemeinsamkeiten entdecken- auch eine Form des zueinander-finden

:))

Mal im Ernst - die Lehrerin meines Sohnes hatte einen Spruch der bei mir hängenblieb- "Man kann nicht jedermanns Glück sein"
Manche werden einen interessant finden, manche langweilig - genau wie wir selbst andere finden werden -und uns das Recht so zu empfinden nicht nehmen lassen werden von niemand-genauso geben wir den Anderen das Recht und die Freiheit uns selber unterschiedlich zu bewerten.
Ansonsten nehme man es locker und lasse solche Einschätzungen nicht allzu nah an sich ran - diese sind eh vom Kulturkreis, Zeitalter,Land, die dortigen Werte geprägt .Wofür man irgendwo hoch geschätzt wird, kann einem das gleiche woanders zum Verhängniss werden.
Ich persönlich kann nur sagen was ich zur Zeit als Langweilig oder Anregend finde- ich lege mich aber darauf nicht fest , ich merke selber vieles was ich früher langweilig empfand , tut mir heute sehr gut, oder andersrum.Es gab eine Zeit wo ich jeden Abend ausging- einen Abend zu Hause zu verbringen wäre nicht in Frage gekommen, ich hätte das Gefühl gehabt was zu verpassen - hätte mein Partner ein anderes Bedürfniss gehabt - es hätte nicht gepasst mit uns - später als ich Mutter wurde liebte ich eher die Ruhe , die Natur (hat mich als jugendliche furchtbar gelangweilt), ein Partner der nur um die Häuser ziehen will - wäre nichts für mich gewesen, oder einer der mich zum Ausgehen animiert -aber danach -wenn ich wieder heim bin ,ich die doppelte Arbeit habe - weil alles liegen geblieben ist - nein danke!
Dann gab es eine Zeit wo ich eher die Rolle des Beobachters einnahm - ich las viel, ich war mir selber genug - und andere Menschen ermüdeten mich eher -
Heute mag ich von allem etwas- und lebe es je nach Bedürfniss aus.
Und was die Leute die zu meinem Leben gehören betrefft - es muss passen.
Lässt man mich in Ruhe bin ich viel eher motiviert auf den anderen und seine Wünsche und Bedürfnisse einzugehen , als wenn man versucht mich durch Schuldgefühle zumanipulieren .

Ich verkaufe mich aber auch nicht als Sechser im Lotto für andere .Eine gefühlte Erwartungshaltung an mich gerichtet hemmt mich eher als motiviert
 
G

Gast

  • #43
Ich musste mir schon mehrmals anhören, dass das Leben an meiner Seite langweilig und nicht aufregend sei. Und das, obwohl ich einen tollen Job habe und auch meine Freizeit mit Interessen ausgefüllt ist, die mir Spaß machen.

Nur konnte ich eben noch nie was mit Spielchen anfangen und habe die Männer immer wissen lassen, woran sie bei mir waren. Ungewissheit ist nicht mein Ding, und Geheimnisse habe ich nur, wenn es um sehr private Dinge geht. Wenn ich nicht interessiert bin, dann bleibe ich auch dabei. Aber wenn ich interessiert bin, dann lasse ich das einen Mann in einer Beziehung auch spüren. Kommt aber scheinbar nicht so gut an, weil die Männer eher die Herausforderung suchen. Ich bin keine Frau, die schnell ins Bett zu kriegen ist, aber die Männer merken schon nach kurzer Zeit ob es mir ernst ist. Schade, dass das meistens abschreckend wirkt.
 
G

Gast

  • #44
Für mich ist ein Mensch dann langweilig wenn er keine Persönlichkeit und keine Haltung verköpert oder kaum in der Lage ist seine Meinung so zu vertreten das er/sie auch mal auf Kritik stösst..


Sehr Bodenständige und Ordnungsliebhaber (und damit meine ich die innere und äussere Ordnung) oder angepasste Menschen finde ich auch langweilig..
 
G

Gast

  • #45
Ich wage mich mal ohne Umschweife aus dem Fenster. Eine Frau die sich nicht sexy anzuziehen und auszusehen hat, läuft Gefahr, vom Großteil der Männer gar nicht erst angeguckt zu werden oder als B-Ware behandelt zu werden, die man dann am Schluß nimmt, weil man bei den Topmodels nicht landen kann.
Ein Mann ist ein optisches Wesen und will auch bißchen was geboten bekommen, wenn er der Ernährer spielen soll. Ich spreche jetzt einfach mal vom Großteil der suchenden anspruchsvollen Singlemänner und nicht von paar ich-suche-ja-eine-achso-intelligente-Frau-Reder, die sich dann hintenrum in den Puff verkriechen, weil die Frau so bieder wie eine Nonne ist. Du wirst doch wohl wissen als Frau, wie man sich interessant macht?
 
G

Gast

  • #46
ich glaube, jeder Mensch hat verrückte Seiten an sich, nur zeigen es nicht alle. Ich bin auch eine recht bodenständige Frau, durch meine relativ introvertierte Art glaube ich für manche langweilig zu wirken und daher unterschätzt zu werden. Im Inneren bin ich aber leidenschaftlicher und duchgeknallter als so manche Frau. Ein schweigender Vulkan, wie mich ein Bekannter mal nannte :-D Es ist halt nicht sichtbar für jeden Menschen, bzw. nur in bestimmten Situationen.Die, die geduldiger sind, offen und eine gute Menschenkenntnis besitzen, werden eher auf mehr interessante Menschen stoßen, als andere.

W, 35
 
G

Gast

  • #47
Eine Frau ist langweilig, wenn sie ein kraft- und willenloses Wesen hat. Nur ans Kinder machen denkt und unförmig wird. Die keine eigene Meinung hat und humorlos ist. Die keine Hobbys hat und sich alleine nicht beschäftigen kann. Die nur für ihren männlichen Partner lebt.
 
  • #48
Also hängt das nicht damit zusammen, wenn eine Frau (20-35 Jahren) nicht bis in den Puppen tanzt und ausgeht und wenn sie bereits gegen Mitternacht sagt, ich habe für heute genug?

Ich bin ganz gerne unter Leuten, aber mit meinem Partner möchte ich auch gerne "zu-zweit-Zeit" verbringen können. Mal ein gemühtlichen Spaziergang, ein anderes Mal nur auf der Couch rumlungern und ein Film schauen (außer Horror und bloße Schiesserei ist für mich so ziemlich alles ok), oder mal zusammen eine Pizza zu essen oder so. Ich möchte als Frau nicht das Gefühl haben, dass ich die Allein-Unterhalterin für ihn bin. Der Mann kann schon auch mal das seine dazugeben.
 
G

Gast

  • #49
Wenn mir jemand schreiben würde, ich seie langweilig, wäre ich bereits froh, mich nicht näher eingelassen zu haben. Wie kann denn jemand ein solches Urteil abgeben? Was für den einen interessant ist, findet der andere langweilig, aber daseist doch subjektiv. Mich langweilen z.B. Diskos, Shoppen, Sogenannte Events und vieles mehr, vielleicht finden mich manche langweilig. Ich habe auch keine Lust, Stunden im Kosmetiksalon oder beim Frisör zu sitzen! Aber auf einem Berg, an einem See, im Wald, da könnte ich Stunden verbringen.

W,34
 
G

Gast

  • #50
Ich denke, "langweilig" ist keine Eigenschaft, die man so klar definieren kann. "Langweilig" ist die Wirkung, die von einem Menschen auf den anderen ausgeht. Und da sind wir alle zu verschieden. Wenn Langweiligkeit aufkommt, dann haben immer, wirklich immer, beide Seiten ihren Teil dazu beigetragen. Und wer dem Anderen den Vorwurf der "Langweiligkeit" macht, ist im Grunde selber ein "Langweiler" für ihn.

Meine Ex hatte sich vor ein paar Jahren von mir getrennt, weil ich ihr zu langweilig war. Ich wäre der "König der Langeweile", so charakteresierte sie mich. Ich hatte eine Weile später eine neue Beziehung. Wir laufen uns aber immer wieder über den Weg. Jetzt kommt der Vorwurf von meiner Ex, ich wäre nur zu ihr langweilig gewesen, mit anderen Menschen würde ich das nicht sein. Ja, was denn nun? Ich bin immer noch der selbe Mensch und sehe auch keinen Unterschied in meinem Verhalten von jetzt zu früher.
 
G

Gast

  • #51
Eine Frau ist dann langweilig, wenn man ihr alles aus der Nase ziehen muss, wenn sie immer nur reagiert, wenn sie sich nur unterhalten lässt, keine eigenen Vorschläge bringt und wenn sie nicht sagt, was sie denkt.

m/46
 
  • #52
Ein interessanter Mensch muss nicht schön, intelligent, beliebt oder ständig auf Achse sein!

Ein interessanter Mensch scheut sich nicht über den Tellerrand zu schauen, seinen Horizont zu erweitern, sich auf neues einlassen und einfach mal etwas zu probieren... Somit hat dieser Mensch schon viel zu erzählen/zu teilen, hat Ausstrahlung...

Ein langweiliger und bedauernswerter Mensch definiert sich nur über seine Arbeit oder "Erfolge" aus lang vergangenen und verblassten Zeiten.
 
G

Gast

  • #53
Für mich ist langweilig = passiv. Das heißt nicht, dass eine Frau hyperaktiv sein muss, damit ich sie attraktiv finde. Aber ein Mindestmaß an eigenen Zukunftsplänen, Ideen für die gemeinsame Freizeitgestaltung und auch von Anfang an schon Engagement in die Beziehungsanbahnung muss schon sein.

Prinzessinnen, die sich nur zurücklehnen und erobert werden wollen, kann ich gar nicht ab. Durch dieses Raster fallen leider die meisten, weil viele Frauen es romantisch finden, passiv zu sein und den Prinzen kämpfen zu lassen. Mein Jagdtrieb ist leider sehr gering ausgeprägt, und ich sehe dann nur Langeweile.
 
G

Gast

  • #54
Meine Partnerin wurde als langweilig bezeichnet, weil sie casual sex ablehnend gegenüberstand.

Meine Partnerin wurde als langweilig bezeichnet, weil sie mit ihrer Intelligenz viele Männer überfordert.

Ich wurde als langweilig bezeichnet, weil ich keinen Einheitshaarschnitt aufwies.

Und was der Absurditäten mehr sind...

Für mich sind Frauen langweilig, die konsumistisch, unreflektiert und triebgesteuert leben, Bildung und Neues ablehnen und nicht aktiv denken können oder wollen.

M 37
 
G

Gast

  • #55
Also ich finde, man kann eine Person nicht als langweilig bezeichnen...Es hängt immer noch von den Interessen ab, ob man eine bestimmte Aktivität als für sich selbst als langweilig ansieht oder nicht. Wenn die Aktivitäten meines Anwärters mich nicht interessieren dann wäre das für mich langweilig. Mein Ex hat z.B. den ganzen Tag mit Zocken am PC verbracht, was für mich auch langweilig war und ein weiterer Trennungsgrund, hat eben nicht gepasst.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.