G

Gast

  • #1

Wann ist ein Mann ein Weichei?

Wie findet ihr Männer vom Typus des Frauenverstehers, der sich mit Herumschleimen, anpasserischem Getue und vorauseilendem Gehorsam bei Frauen beliebt machen will? Wer hat schon mit so einem irgendwelche Erfahrungen gemacht?
 
G

Gast

  • #2
Wenn ein Mann nicht zu seinen Aussagen, Handeln steht, sondern den "Schwanz einzieht", wenn es ernstt wird ( Probleme zu lösen gibt ect.)
 
G

Gast

  • #3
Habe zwei solche Ehemänner gehabt. Machen alles, du kannst sie um den Finger wickeln, hören auf dich. Das hatte jedoch nichts mit herumschleimen zu tun, sie haben mir einfach vieles abgenommen, was anfangs noch sehr angenehm war, es gab wenig bis keine Diskussionen, es wurde gemacht, was ich wollte - nur das große dicke Ende: Sie wurden mir beide genau deshalb irgendwann langweilig - so ohne eigene Meinung, ohne eigene Ziele...

Mein Satz heute dazu: Wenn ich eine Putzfrau haben möchte, dann bezahle ich diese...

Und jetzt habe ich einen Mann, an dem auch ich mal an meine Grenzen stosse - eine Herausforderung und ein tagtägliches Lernen für mich - aber es tut mir gut.
 
G

Gast

  • #4
Ich finde solche Männer widerlich, aber ich finde alles widerlich was sich anschleimt, egal ob Männchen oder Weibchen. Ein Mann muss authentisch sein und darf auch Ecken und Kanten haben. Schliesslich muss ja etwas Reibungsfläche dasein. Ich will keinen Lakaien, ich will einen Mann.
 
  • #5
Also ich suche einen richtigen Mann. Empathie, Kommunikationsfähigkeit und gewisse Haushaltsfähigkeiten setze ich dabei aber schon als selbstverständlich voraus.

Herumschleimen und Fahne-nach-dem-Wind hängen ist natürlich immer schrecklich, ganz gleich ob als Partner, Kollege und auch unabhängig vom Geschlecht. Solche Menschen werden nie geschätzt und respektiert, sondern immer verachtet. Das hat ja aber nicht direkt mit Weichei zu tun, sondern mit Charakterschwäche ganz anderer Art, wie ich finde.

Weicheier im Sinne des Produktes von feministischer Politik schätze ich auch nicht. Sitzpinkler, Hausmänner und Kinder-von-Fremden-Erziehen-Lasser sind nicht gerade meine Traumvorstellung von einem erwachsenen, maskulinem Mann. Ich bin ganz Frau, also suche ich auch einen ganzen Mann.
 
  • #6
also man kann als mann eh nichts richtig machen, ist man bemüht den wünschen der frau nachzukommen, ist man ein lakai / nur ein halber mann und verliert die frau.
Tut man was man(n) will, ist man ein egoist, ein matcho und sowieso das schlimmste auf gottes erdboden und verliert die frau auch.

insofern kann man tun was man will, und sucht sich halt immer die frau, der es im moment gerade gefällt, weil ändern wird sich ihre wünsche sowieso ständig.
 
A

Apollo

  • #7
An #5
Was du da sagst, hört sich an wie ein Gedanke Nietzsches aus "Also sprach Zarathustra". Sinngemäß: Hat eine Frau männliche Tugenden, ist sie zum Davonlaufen. Hat sie weibliche, läuft sie selber davon.
 
G

Gast

  • #8
#6 Apollo...... habe herzlich gelacht!. Ihr Männer habt es wirklich schwer - das ist ernst gemeint. frau will weder ein Weichei noch ein Macho - aber was "Mittiges" wäre uns okay! *gg*
Dinah
 
  • #9
#7 mittig geht nicht weil mittig ist schon wieder weichei, weil man dann sein fähnchen ja nach dem wind hängt.

Mein fazit: frauen suchen frauen, da sie aber jemanden brauchen dem sie die schuld geben können *g* , muss es halt dann doch ein mann sein
 
  • #10
Ich finde es im Gegensatz zu #5 gar nicht so schwierig, als Mann hier einen gesunden Kompromiss zwischen "Weichei" und "Macho" zu finden. Schwierig wird es nur dann, wenn man zu einem bestimmten Zeitpunkt versucht, beides gleichzeitig zu sein. Das finde ich aber unnötig.

Ich kann doch heute der verständnisvolle Frauenversteher sein, der mal ja und Amen sagt, wenn seine Freundin beruflichen Stress hatte, und einen Abend lang den Haushalt alleine schmeißt, während sie die Beine hochlegt und mit ihrer Freundin telefoniert und dabei über Männer herzieht.

Und morgen bin ich dann derjenige, der ihr in einer Diskussion harte Argumente entgegenwirft oder der sich spontan mit Kumpels zum Fußballgucken verabredet und mit 4-5 Bier im Gesicht um 2 Uhr morgens nach Hause kommt.

Dr. Jekyll und Mr. Hyde ist schließlich auch ein erfolgreicher Film gewesen. ;)
 
H

Holly Golightly

  • #11
@ThomasHH: und das ist absolut OK, Hauptsache authentisch! Ich verstehe dieses "sein sollen/wollen" nicht. Es geht doch nicht darum sich zu verstellen! Wenn ein Mann von Natur aus lieb ist und seine Partnerin unterstuetzt wenn es ihr mal schlecht geht, das ist doch wa schoenes. Der soll ruhig mit seinen Kumpels um die Haeuser ziehen wenn es der Partnerin wieder besser geht. Wenn ein Mann aber sich verbiegt um gefallen zu wollen, und immer alles macht mit dem Hintergedanken "gefaellt ihr das?", das ist eklig.
 
G

Gast

  • #12
Kenne diesen Typus Mann. Furchtbar! Ein Mann sollte ein Mann sein, keiner Frau nachhecheln. Das wirkt austauschbar und gefällt uns Frauen nicht. Und es wirkt unmännlich. Das krasse Gegenteil ist dann ein Macho.
 
G

Gast

  • #13
Ein Weichei ist ein Mann der sein Leben nicht aktiv und eigenständig managen kann - ein Mann, der ständig für irgendetwas - irgendjemand braucht. Ich setze vorraus das ein Nichtsitzpinkler auch das Klo und die Fliesen rundherum putzt und wenn er Kinder haben, sich auch um sie kümmert und sie vom Kindergarten abholt, wenn er dran ist. Ein Mann kann eine Frau akzeptieren in all ihren Lebensituationen.
 
G

Gast

  • #14
sowohl machos als auch weicheier haben ein problem mit ihrem selbstwert - und ich ziehe beide extreme seltsamerweise wie ein magnet an. höre dann immer, dass es sie ja achso fasziniert, dass ich eine so starke frau bin... wo sind die ganz normalen männer??
 
G

Gast

  • #15
Gegenfrage #13: Wo sind die normalen Frauen ;) Heutzutage ist nichts mehr normal, das finde ich irgendwie schade. Wie einige meiner Vorredner schon gesagt haben: "Wie Mann es macht, macht Mann es falsch." Uns Männern wird jegliches Verhalten als Fehlverhalten ausgelegt und führt zum Bruch der Beziehung, im schlimmsten Fall. Im besten Fall wird man nur hinterrücks betrogen und belogen... Frauen dürfen alles, Thema Emmanzipation. Sind Frauen traditionell veranlagt dann können sie sich auf eben diese Traditionen rausreden. Sind sie moderner, also Karrierefrauen, leidenschaftliche One Night Standlerinnen, Männerhasser usw. Dann sind die halt emmanzipiert. Aber in jedem Fall sind die ganz und gar eine echte Frau.
Der Mann hingegen ist immer der Depp, egal was er macht ;) Fühlt er sich Traditionen verpflichtet ist er ein Weichei, läßt er es krachen, ist er ein Macho. Da kommt abundzu echt die Frage auf, ob man sich das alles antun sollte oder ob man alleine nicht besser dran ist. Kochen, putzen, waschen kriegt jeder hin. Für die intimeren Dinge gibt es genügend Möglichkeiten... Ist eine Beziehung da wirklich nötig?
Wer, ausser mir, findet es noch traurig, dass ich mir, mit meinem 25 Jahren, solche Fragen ernsthaft stelle? Wo soll es mit dieser Gesellschaft noch hinführen? Fragen die wahrscheinlich nur eine echte Frau beantworten kann, ein Mann ist dafür sicherlich zu dämlich...
 
G

Gast

  • #16
scheiße: ich bin grad so ein Fähnchen im wind und komm damit überhaupt nicht klar. ich bin 38 und fühl mich als ob ich die pubertät nicht zu ende gebracht habe. hab versucht mit sexualität meine männl. zu beweisen. jetzt tanzt mir meine partnerin auf der nase herum.
 
  • #17
Nein, ich kenne solche Männer nicht. Zumindest nicht in voller Klischeeausprägung. Allerdings habe ich ein Problem mit sehr wehleidigen und jammernden Männern. Die haben für mich einen Eros von genau Null.

Ob ein Mann im Stehen oder im Sitzen pinkelt ist mir herzlich egal - solange das Bad und die Klobrille sauber sind.
 
G

Gast

  • #18
Macho oder Weichei? Mädels: Es gibt keine Lösung! Aber im Ergebnis: Frauen wollen statistisch gesehen Machos und keine Weicheier, das war schon immer so. Ein Erfahrungsbericht aus männlicher Sicht: Bin jetzt Anfang 40 und war vor ca 10 Jahren Partylöwe pur. Die klischeehafte Nummer: Schwarzer Versace-Anzug, Typ blonder durchtrainierter Surfer (nach Selbsteinschätzung die Nr. 2 nach LatinLoverTyp, aber das reicht), ständig voll (ohne dass man es wirklich merkt, d.h. sprechen und gehen war noch OK) dazu ständig ordentlich rauchen. Szene-Disco: Schlange? Dran vorbei... Gästeliste? Brauch ich nicht, von Person bekannt... Handschlag mit Türstehern, rein mit Blondy an der Hand. Drinks kamen sofort automatisch, ohne dass ich was bestellt habe. Alles lief wie geschmiert, die hübschesten Frauen sind mit nachgelaufen, wovon ich auch kräftig Gebrauch gemacht habe... So und nun 10 Jahre später? Nun bin ich normal, d.h. keine exzessiven Partys mehr, weil einen das auf Dauer umbringt! Lebe jetzt gesund und normal (bzw. langweilig wie ein Weichei?). Da passiert nix, das wollen die Frauen nicht. Ist verrückt, ich kann hier auch keine Lösung anbieten, aber so ist das. Ciao Ex-Partyman
 
  • #19
@17: Und? Warst Du zufrieden? Ich nehme an: Nein, sonst würdest Du es nicht geändert haben bzw. hier nicht Dir selbst treu bleiben. Dass Du Dir hier treu bleibst ist mindestens der Anfang, vielleicht aber hast Du schon das Ziel erreicht und bist einer, der für sich selbst einsteht, kein Weichei ist. Der nicht darauf angewiesen ist von dummen Tussies umschwärmt zu werden, weil es Dir langfristig nichts bringt. Und mit dieser Haltung lernst Du nicht so viel Frauen kennen wie früher, aber bist noch lange nicht chancenlos, im Gegenteil. Wenn Du eine Frau mit Deinem ehrlichen Charme und Charisma verzauberst, dann bleibt sie Dir wahrscheinlich dauerhaft erhalten und ist möglicherweise mehr "wert" als so manche Tussi, die nur einem Partyman hinterherrennt, den sie gar nicht in seinem inneren Wesen (er-)kennt. Es geht halt um das richtige Gleichgewicht und das liegt in der eigenen Mitte. Ein Mann kann vieles für die Frau tun, was ihn nicht aus seiner Mitte wirft (was ihn ruhig bleiben lässt). Und wenn er etwas tun soll, was ihm nicht passt, dann kann er auch mal Nein sagen oder gar laut werden! Wenn es tatsächlich nichts gibt, was ihn aus der Ruhe bringt, dann könnte es für die Frau langweilig werden, aber das ist eigentlich unmöglich bei den permanent schwankenden und wachsenden Ansprüchen der Frauen! *Grins*
 
G

Gast

  • #20
Hier muss differenziert werden denn Weichei ist nach meiner Definition nicht gleichzusetzen mit Frauenversteher.

Weichei:

- Mann macht (immer) alles was ihm gesagt wird
- Mann hat keine eigene Meinung (mehr)
- Mann traut sich seine eigene Meinung nicht zu äußern (hier gibt es Ausnahmen: negative Konsequenzen für seine berufliche Stellung, Schutz anderer Menschen...)

Wobei ich anmerken möchte, dass das Klischee-Denken ist. Ein Mensch der sich selbst so aufgibt hat eher Mitgefühl und Unterstützung verdient denn Schelte und Spott. In so eine Situation kann u.U. jeder einmal geraten, auch Frauen.

Männer vom Typus Frauenversteher trete ich mit Vorsicht entgegen, beide sind idR. keine Weicheier:

Es gibt durchaus Männer, die Frauen und ihre Gefühle besser verstehen als andere Männer. Das ist positiv und kann bereichernd sein, vorallem wenn man gehaltvolle Gespräche mit ihnen führen kann, die Einblicke in männliche Sichtweisen zulassen. Angenehme Gesprächspartner.

Der andere Typus der Frauenversteher, ist unter Manipulierer einzuordnen.
Diese Männer meide ich.

w32
 
G

Gast

  • #21
Ich verstehe nicht, warum es so schwer ist ein Mittelding zu finden. Ich bin eine Alphafrau durch und durch, die weiß, was sie will und mit beiden Beinen im Leben steht. Wenn mir an meinem Partner was nicht passt, dann sag ich ihm das direkt ins Gesicht ohne Rücksicht auf Verluste. Sollte man den Partner verlieren, nur weil man seine Wünsche äußert, dann war es eh nicht der richtige!
Dennoch kümmere ich mich liebevoll um meinen Partner, wenn es ihm schlecht geht, ermögliche ihm seine Männerabende und halte ihm den Rücken frei bei allem, was er vor hat.

Ich schreibe hier aber nicht ohne Grund. Mein Partner ist meiner Meinung nach auch ein Weichei, der mir nach dem Mund redet, weil er Angst hat mich zu verlieren. Wenn wir keine gemeinsame Tochter hätten, um die er sich liebevoll kümmert, wäre ich schon längst auf und davon.

Warum lassen sich Männer von einer Frau bitte so runterputzen und tun nichts dagegen??? Kann sich so ein Mann, der sich seinen Respekt bei der Frau selbst verbockt hat, überhaupt ändern? Oder seid ihr einfach nur zu bequem??
 
G

Gast

  • #22
Wie findet ihr Männer vom Typus des Frauenverstehers, der sich mit Herumschleimen, anpasserischem Getue und vorauseilendem Gehorsam bei Farauen beliebt machen will? Wer hat schon mit so einem irgendwelche Erfahrungen gemacht?
Das ist natürlich mies.

Was ist aber mit dem tatsächlich freundlichen, kompromissbereiten und vorausdenkenden Individuum?

Werden die in einen Topf geworfen?
 
G

Gast

  • #23
@20

m40

Vielleicht kennt dich dein Mann und weiss dass er dich erst recht verliert, wenn er Gegenhalten würde. Eine Eigenschaft von Alphas ist oft auch, dass sie sich nichts sagen lassen und einfach ihr Ding durchziehen. Wie kann eine Frau, die ihren Mann liebt so runterputzen könnte man auch fragen. Hast du da Spass dran ? Fühlst du dich dann überlegen ?
 
G

Gast

  • #24
Eine Frau braucht einen ordentlichen Mann, keinen Lappen, kein Weichei, keinen Ja-Sager, sondern eine Person auf gleicher Augenhöhe. Ein Mann, der seine Meinung felsenfest vertreten kann, aber kein arrogantes oder versnobtes Schwein, der gepflegt aussieht, der die Führung angibt, eine Frau beschützen kann, nicht vor ihr herumkriegt, und trotzdem höflich, rücksichtsvoll, sensibel und nett ist.

Was ist daran so schwer zu verstehen? Ist doch eigentlich eine Selbstverständlichkeit, was einen guten Mann ausmacht, die Mischung aus vielen Seiten, genau wie bei Frauen auch. Diese Kunst scheinen aber nur die wenigsten zu beherrschen.

Ein Weichei ist für mich z.B. ein lästiger Verehrer, Taugenichts, strotzend voller Abhängigkeit und Dummheit, der mir seit Jahren hinterher rennt, obwohl kein Interesse besteht, herumschleimt, eklig oder ungepflegt ist, sich schlecht ausdrückt, einen schlimmen Humor hat, und meint, sich damit die tollsten Frauen angeln zu können, und sich damit zum Gespött der Allgemeinheit macht. Das ist für mich ein Weichei. Und in den Augen vieler Männer auch.
 
G

Gast

  • #25
#6 Apollo...... habe herzlich gelacht!. Ihr Männer habt es wirklich schwer - das ist ernst gemeint. frau will weder ein Weichei noch ein Macho - aber was "Mittiges" wäre uns okay! *gg*
Dinah
Das ist auch meine Erfahrung, ich sage immer, ein Mann muss (heutzutage) die Grätsche zwischen Clint Eastwood und Xavier Naidoo schaffen. Wann was angesagt ist, das muss er selber spüren (Empathie). Lange geht das allerdings nicht gut, entweder verliert der Mann selbst die Lust, oder die Frau sucht sich einen anderen, denn irgendwann mutiert das ganze zum Affentheater. Man kann das eine Zeitlang so lösen, dass man Distanz schafft oder sich verweigert - "hab keine Zeit, Schatz" -, dadurch wird man wieder interessant.

Frauen machen Beziehungen durch ihre Kurzsichtigkeit kaputt. Sie wollen - vordergründig - beeindruckt werden und raffen es nicht, dass sie die Sache dadurch an die Wand fahren.

m 50
 
G

Gast

  • #26
Wer, ausser mir, findet es noch traurig, dass ich mir, mit meinem 25 Jahren, solche Fragen ernsthaft stelle? Wo soll es mit dieser Gesellschaft noch hinführen? Fragen die wahrscheinlich nur eine echte Frau beantworten kann, ein Mann ist dafür sicherlich zu dämlich...
Ich bin erstaunt, dass ein Mann mit 25, solche Gedanken hat. So dumm scheint er also nicht zu sein. Hier fehlt nur die Praxis und die Lebenserfahrung und das wissen, dass es zwischen Macho und Weichei noch einige andere, viel bessere, Nuancen gibt. Thomas HH hat es sehr gut beschrieben. Er kann anscheinend differenzierend denken.

w 49
 
G

Gast

  • #27
Eine Frau braucht einen ordentlichen Mann, keinen Lappen, kein Weichei, keinen Ja-Sager, sondern eine Person auf gleicher Augenhöhe. Ein Mann, der seine Meinung felsenfest vertreten kann, aber kein arrogantes oder versnobtes Schwein, der gepflegt aussieht, der die Führung angibt, eine Frau beschützen kann, nicht vor ihr herumkriegt, und trotzdem höflich, rücksichtsvoll, sensibel und nett ist.

Was ist daran so schwer zu verstehen?
Liebe Frauen, denkt bitte daran, dass dazu sehr viel differenzierendes Denken und gute Gehirnstrukturen gehören. Männer, dass ist wissenschaftlich nachgewiesen, verfügen genetisch darüber sehr selten, deswegen können sie auch nicht so wie die Frauen, zwischen den Dingen hin und her switschen.

Es gibt Männer, die können das sehr gut, die haben das zu Hause auch gelernt bzw. vorgelebt bekommen, daher konnte sich ihr Gehirn auch so entwickeln.

Was ich hier aber im Forum oft zu lesen bekomme, sagt mir immer wieder, dass es sehr wenige Männer gibt, die so sind, wie du und auch ich es mir wünsche. Und diese Männer sind oft vergeben, werden festgehalten oder gehen nach einer Trennung weg wie warme Semmeln.

w 49
 
G

Gast

  • #28
Ich dachte, mein Ex wäre ein Weichei gewesen...Er äußerte seine Meinung selten, war sehr ruhig, enspannt, eher zurückhaltend und doch klar da, ich konnte mich durchsetzen , mein Ding durchziehen, notfalls mit Rumgezicke...
Heute, 7 Jahre später und mehrere Männer weiter, weiß ich, dass ich das Problem war :
meine Dominanz, Unausgeglichenheit, Streitsucht, Unreife haben unsere Beziehung schwer gemacht.
Er war kein Weichei, er hat mich einfach geliebt...und viel zu selten mir Paroli geboten...
Er war aber auch so klug, dass er wusste, würde er es machen, wäre ich aus Trotz und Dominanzgehabe weg.
Ich möchte keine Alpha-Frau mehr sein..., nicht um jeden Preis, ich möchte nicht mehr meinen Partner manipulieren, seine Liebe auf diese fiesen Proben stellen, ich will nicht um jeden Preis Recht haben und behalten.!!!!
Heute bin ich wirklich reifer, hab mein Lehrgeld zahlen müssen, mich zum Glück verändert...
heute liebe ich sanft und im Geben ! Heute bin ich gerne ein Weichei und mein Liebster mein Held!
Jeder Mann wächst über sich hinaus, wenn die Frau an seiner Seite es ihm erlaubt.
Ich bin für Gleichberechtigung, aber nicht für Geleichheit! Meine Stärken heute sind eher Lieben und Annehmen, als Grabenkämpfe ausfechten und später die tiefen Wunden verbinden.
Ich bin gerne ein Weichei und mein Partner gerne mein Held!
 
  • #29
Eine Freundin wollte mich mit einem ihrer Kumpel verkuppeln. Wir haben uns zweimal getroffen (einmal zum Kaffee, einmal abends zu Tapas) und ich merkte, dass meinerseits keine Anziehungskraft vorhanden ist. Sie hat es ihm gesagt, er hatte sich Hoffnungen gemacht. Seither tut er bei Cliquentreffen, als würde er mich nicht sehen, will nichts mehr mit mir zu tun haben und hat mir noch eine beleidigte SMS geschickt. So was ist für mich ein Weichei! Er ist übrigens 32, nicht 14.
 
G

Gast

  • #30
Also, die Regeln sind ganz einfach.
Wenn Du fürsorglich und nett bist, dann bist eben das Weichei.

Was wollen Frauen?
Dass Du als Mann das tust was Du willst und NICHT auf Frauen weiß Gott wieviel Rücksicht nimmst - basta.
Sie werden dann zwar rumjammern, dass sie dich nicht ändern können - letztendlich brauchen eben Frauen was zum Meckern und es paßt.

Es kommt nicht von irgendwoher, dass rücksichtslose fiese Typen bei den Frauen so hoch im Kurs stehen. Je Fieser der Typ desto höher seine Chancen bei Frauen.