G

Gast

  • #1

Wann beantwortet Ihr bei einem neuen Kontakt die "drei Fragen" im Profil ?

Wann beantwortet Ihr bei einem neuen Kontakt die "drei Fragen" im Profil ?

Ist es sinnvoll, die "drei Fragen" überhaupt zu beantworten, vielleicht sogar schon beim ersten Kontakt, um dem Schreiber damit zu zeigen, dass man sich mit dem Profil auch wirklich beschäftigt hat, oder sollte man sich damit etwas Zeit lassen, vielleicht auch erst bei einem persönlichen Treffen?! Teilweise sind die drei Fragen völlig inhaltsleer , manchmal auch dreist und frech . Um solche Fragen geht es hier nicht, ich meine hier die durchaus ernst gemeinten Fragen - soweit man das überhaupt beurteilen kann.
 
G

Gast

  • #2
Ich war gestern überaus verblüfft, dass in einem neue Mitglieder- Herrenprofil (Alter um 60 - glaube ich) als Frage eingetragen war: Ob es "mir" Spass machen würde, wenn beim Sex zugesehen würde. Diese Frage konnte ich sogleich mit der Löschung des Profils "beantworten".

Ich möchte gerne auf die Fragen eingehen, es sei denn ich kann damit nichts anfangen.
Da schreibt jemand in seinen Fragen, dass ich ein tolles und ausdruckstarkes Profil habe. Na sowas, bin ganz neu, noch habe ich mein "Sie über sich" gar nicht ausgefüllt.
 
G

Gast

  • #3
ich will mich ja nicht verkaufen, sondern auf Augenhoehe einen wirklichen Partner kennenlernen.
ich hab meine Antworten zum Beispiel raus genommen weil ich auf 2 "partner" gestossen bin die ihr Profil so ausgefuellt haben damit es passt, aber leider nicht der Wirklichkeit entspricht.
 
  • #4
Ich nehme immer gleich in meinen Anfragen bezug auf die drei Fragen. Dazu sind sie doch ideal geeignet!

Wenn icha uf eine Anfrage antworte, dann nehme ich zumindest auf die interessanten und sinnvollen Fragen ebenfalls immer bezug. Schließlich sind sie dem Mann ja offensichtlich wichtig und außerdem erleichtert es einem das Aufnehmen von neuen Themen in den Dialog.
 
G

Gast

  • #5
Ich lese die Fragen gern - sagen sie doch etwas über den Mann aus. Sind sie dreist, frech, inhaltsleer? Okay, die Zeit für einen Gruß kann ich mir also sparen.

Aber manchen Fragen merkt man an, dass da jemand genau weiss, was ihm wichtig ist. Spricht mich das an, antworte ich sehr gern. Allerdings selten im allerersten Brief ausführlich. Es ist ja leider so, dass viele Männer hier überhaupt nicht auf Zuschriften reagieren - da teste ich schon gern, ob ich es mit einer "Karteileiche" zu tun habe, bevor ich mein Inneres ausbreite.

Ganz gern mag ich auch die relativ belanglosen Fragen wie "Würden Sie mit mir im Winter nach Sibirien reisen?". Das erleichert es, erst mal miteinander ins Gespräch zu kommen.

Okay finde ich auch sowas wie "Bist Du bereit zu mir nach ... zu ziehen?" - da weiss ich doch dann, woran ich bin.

W 54
 
G

Gast

  • #6
Ich beantworte natürlich KEINE Fragen. Aber diese sagen oft mehr aus als die Profileintragung.
DIe sofortige Reaktion auf seine "Wünsche" finde ich im ersten mail übertrieben. Man kanns bei einem Date ansprechen bzw. dann beantworten.
w/57
 
G

Gast

  • #7
Ich nehme die Fragen als zusätzlichen Aufhänger für den Beginn eines Austauches - es sei denn, sie heißen (ELITE?): " Bist du auch allein? Suchst du einen ehrlichen Partner" o.ä.

Man/frau muss sie ja nicht "abhakend" beantworten, das würde u.U. auch wieder eher "langweilig"
wirken.
Den Faden aufnehmen, Gegenfragen stellen zu s.o.:"Im Winter nach Sibirien? -klasse. Und kämest Du auch im Sommer mit? oder dann lieber nach Italien?" usw.usf.
Gerne sehe/lese ich Fragen, aber sie zu lesen bzw. einzustellen, heißt ja nicht, sie "komplett" zu beantworten/beantwortet zu bekommen - oder doch?

Für mich ist das wie ein "opener" für den Austausch, auch wenn Gegensätzliches drin steckt.
Und wenn, wie oft, die Profileingaben nur mäßig sind, mag ich dann doch den Kontakt aufnehmen. (Oder auch nicht, nicht die Fragen sind es, die in der Hauptsache bewegen..)

Viele weitere Impulse für Dich wünsche ich Dir!