• #91
Ich habe gefragt, weil ich selbst überrascht war über mein Empfinden! Ich dachte ich hätte einen Zeitsprung gemacht als ich ihn so sah! Meine Lust/ Gefühle die ich für diesen Mann hatte, waren schlagartig weg ... und das lag gewiss nicht an der Jogginghose, denn selbst darin sieht er verdammt gut aus.
Er sieht oder sah er gut aus in seiner Jogginghose? Warum warst du selbst so überrascht über dein Empfinden?

Kann es sein, dass du ein unrealistisches Bild von einem Mann hast? Siehst du grundsätzlich in jedem Mann einen Herakles (ein Halbgott) in der griechischen Mythologie (Hercules = lat) der für seine Stärken berühmt und in den Olymp zu den höchsten Götter aufgenommen würde? Nach einer anderen Sage ist er Begründer der olympischen Spiele.

Liess mal darüber und gleiche deine Vorstellung damit ab.
Überprüfe dein Idealbild über die Männer. Ich denke in Zukunft wirst du immer scheitern nicht an den Männern selbst, sondern an deinem Idealbild.

Der Mann hat sich wohl irgendwie die Haut am Bein geschnitten oder verletzt und seine Wunde wurde genäht - nichts besonders, völlig normal und lebendig (das gehört zum Leben).

Doch was ist genau passiert? War das ein Sportunfall, was ihn ehren sollte, falls es so war, denn du warst mit einem aktiven Sportler zusammen und keinem Couch Potato.
Wenn das so ein Mann ist der im Leben steht, ein Machertyp ist, sich nicht unterkriegen will, dann hast du das grosse Los gezogen und man könnte dir dazu nur gratulieren. Ich kenne auch andere Typen von Männern. Stubenhocker und Jammerlappen.

Wenn du schon so lange mit ihm zusammen warst
(4 Monate sind nicht gerade wenig), so kannst du uns doch schreiben, wie es zu dieser Wunde gekommen ist. Ich glaube nicht, dass er vom Bett gestürzt ist während er schlief oder?

Trotzdem viel Glück bei der weiteren Suche als, dass dir ja kein "Waschlappen" in die Hände kommt, denn er hat weder gejammert noch hat er um dein Mitleid gebettelt.
 
N

nachdenkliche

  • #92
Frohes neues Jahr! Hier FS:

Ich wiederhole mich, aber Herakeles hat mit ihren Feedbacks den Punkt getroffen, ich denke so ist es einfach! Andere haben zumindest versucht zu verstehen. Bei Mandoline wäre bestimmt noch ein interessanter Beitrag herausgekommen, wenn sie sich auf's Thema konzentriert hätte ... Frei hat's gleich erkannt.

Um eine Frage zu beantworten: in Zahlen ausgedrückt haben wir 4 Monate +/- miteinander verbracht. Eine sehr schöne Zeit sogar!

Einige können gerne denken, dass ich eine oberflächliche Drama Queen sei die erstmal das Schicksal einholen muss usw. bla bla ... das sind Statements mit denen kann ich nichts anfangen.

Ich habe gefragt, weil ich selbst überrascht war über mein Empfinden! Ich dachte ich hätte einen Zeitsprung gemacht als ich ihn so sah! Meine Lust/ Gefühle die ich für diesen Mann hatte, waren schlagartig weg ... und das lag gewiss nicht an der Jogginghose, denn selbst darin sieht er verdammt gut aus.
Na dann warst Du einfach nicht verliebt genug in ihn, dann war die genähte Wunde rechtzeitig da, das so zu sehen. Ist doch kein Problem. Bei mir war das eher anders. Ich war dermaßen verliebt am Anfang, etwas vergleichbares hätte sofort mein Helfersyndrom geweckt. Man muss nun daraus kein Drama machen. Ich kann aber @frei und @Mandoline sehr, sehr gut verstehen.
 
  • #93
Ja, Gefühle sind eben wankelmütig.

Und wer immer nur seinen Gefühlen Gehör schenkt und danach handelt, wird nur schwer eine lange Liebesbeziehung auf die Reihe bekommen, denn die besteht normalerweise auch aus Vernunftmomenten.
 
  • #94
Liebe FS,

Du sagst es selbst, auch das super Aussehen eines Mannes täuscht nicht über eine "innere Abneigung" hinweg. Der Störfaktor bleibt und ist immer ein Signal und zwar ein negatives.

Viele Damen hier, welche eher das "Nachsehen" wie das "Vorsehen" proklamieren hätten in ihrem Liebesleben besser einige "Störfaktoren" ernst genommen, sonst müssten sie hier nicht vom bösen Ex oder den bösen männlichen Fieslingen warnen.

Ich habe schon einige gut aussehende Männer gedatet in meiner Singlezeit und des öftern brach ich ab, weil mich "etwas" störte. Einige sah ich Jahre später wieder, ich hatte recht behalten, sie waren im Leben, im Beruf oder bei Frauen immer wieder gescheitert.

Bleib Deiner Linie treu, es wird ein Mann auftauchen, an dem Dich nichts stören wird - nämlich der Richtige.
 
  • #95
Vor unserem letzten Treffen erzählte er mir er habe sich beim Sport am Bein verletzt, nichts schlimmes. Am Abend besuchte ich ihn und sah seine genähte Wunde am Bein. So wie er dasaß im Trainingsanzug und seine Wunde schön präsentiert (wollte ich gar nicht sehen) kam er mir vor wie der sterbende Schwan ...

Seit diesem Abend ist alles anders und ich will ihn momentan nicht sehen! Ich verstehe mich selbst nicht, denn ich war verliebt, er ist sehr attraktiv und ein Mann der fasziniert.
Oh je, jetzt erst habe ich nochmals ganz sorgfältig deine Eingagsfrage gelesen (was ich normalerweise immer tue) und was lese ich zu meiner Verwunderung? "er habe sich beim Sport am Bein verletzt"

Oh meine Güte, dir ist wirklich nicht mehr zu helfen! Am besten ist es du nimmst dir tatsächlich einen Couch Potato, der zum Kühlschrank geht, sich sein kaltes Bier holt und wieder zurück zum Sofa geht, Dann kannst du ihn anhimmeln als deinen starken Hercules, der sich nicht verletzt.

Ein Misstritt kann dabei auch irgendwie passieren, aber sei beruhigt, das Risiko und die Wahrscheinlichkeit ist viel, viel kleiner als sich beim Sport zu verletzen!

Du bist gescheitert an deinem Idealbild und deine Vorstellung vom perfekten Leben von einem perfekten Mann, der unversehrt das ganze Leben bleibt, deshalb willst du ihn auch nicht sehen. Nein, verliebt warst du nicht, nach vier Monaten hätte sich die Verliebtheit in eine Liebe langsam verwandelt, eine Liebe die fähig sein sollte vieles zu tragen und eine genähte Schnittwunde erst recht! Ein Peanut und du machst ein Drama draus!
 
  • #96
Unfälle und Krankheiten fragen nicht nach einer Anfangszeit in einer Beziehung. Das geschieht und kann jederzeit geschehen, ob es dir passt oder nicht und auch du kannst in einer Beziehung früher oder später verunfallen oder erkranken
Doch, mit den Jahren laufen zwei ungünstige Faktoren aufeinander zu, die dazu führen, dass sich Paare schneller wieder trennen.

Zum einen nimmt die Wahrscheinlichkeit für einen Unfall oder eine Krankheit mit dem Alter zu. Es gibt nur sehr wenige Krankheiten, wie z.B. e.d. (MS) bei denen die Wahrscheinlichkeit, neu daran zu erkranken, mit dem Alter abnimmt.

Auf der anderen Seite wurden mit zunehmendem Alter immer mehr Schönwetter-Männer und Schönwetter-Frauen in den Singlepool gesiebt. Es hat ja immer Gründe, dass Leute Singles sind! Die statistische Zusammensetzung verändert sich über die Jahre. Erst später werden (in signifikanten Zahlen) durch Verwitwung wieder Menschen dem Markt zugeführt, die nachweislich "etwas abkönnen".

Ich selber lernte mal eine Frau kennen, die in jüngeren Jahren einen Ex-Freund hatte, der während ihrer Beziehungszeit durch einem Motoradunfall einen Unterschenkel verlor. Natürlich sagte sie, dass die Gründe, die damals zur Trennung führten, andere gewesen wären. Das kann auch durchaus stimmen, aber ein schaler Beigeschmak bleibt und für jemanden wir mich, der seine totkranke Frau pflegte, fallen solche Personen unbewußt ganz automatisch raus...

V.m45
 
  • #97
Man sollte hier immer wieder unterscheiden zwischen Ehe bzw. langjähriger und intensiver Bindung und kennenlernen, dort, wo ein Paar quasi am Anfang steht.

Natürlich spielen in der Kennlernphase optische Merkmale eine größere Rolle als nach 20 Jahren Ehe, wo einige täglich mit Jogginghose sich morgens in der Küche oder im Bad treffen mal als Beispiel.

Dies wird hier vermischt, wenn von falschen Gefühlen, Oberflächlichkeit und dem ganzen Kram hineininterpretiert wird.

Über eine Negativbilanz und was einen nicht mehr stört könnte man nach jahrelangem Zusammenleben debattieren, aber nicht in der Phase des ersten "sich beschnupperns".

In der Ehe gab man sich ein Versprechen, beim Zusammenleben trägt man gemeinsame Verantwortung, aber beim kennenlernen ist alles offen, alles möglich und alles und jenes kann abtörnen und man hat immernoch die Freiheit sofort zu gehen.

Das sollte man hier beim Thema nicht vergessen.
 
  • #98
Ich kann die FS sehr gut verstehen.
Vor Jahren habe ich jemanden gedatet, und alles schien vorerst perfekt.
Beim 10.Treffen, ich war schon sehr verliebt, zog er auf einmal seine Schuhe aus, und als ich seine Füße sah, waren auch bei mir alle Gefühle weg.
Er hatte so ungepflegte Füße, mit gelben längeren Nägeln, dass bei mir wirklich wie bei FS schlagartig jegliches Gefühl weg war.
Ich glaube, da hätte es auch nichts genutzt, wenn ich ihm den Grund genannt hätte, damit er das ändern kann...!
Die Lust auf ihn und die Schmetterlinge in meinem Bauch waren einfach weg.

Genauso verhält es sich bei mir zum Beispiel mit "Mundgeruch."
Da kann Mann noch so nett und lieb sein.
Sobald ich einen extremen Mundgeruch wahrnehme, ist es bei mir vorbei! :(
 
  • #99
Auf der anderen Seite wurden mit zunehmendem Alter immer mehr Schönwetter-Männer und Schönwetter-Frauen in den Singlepool gesiebt. Es hat ja immer Gründe, dass Leute Singles sind! Die statistische Zusammensetzung verändert sich über die Jahre. Erst später werden (in signifikanten Zahlen) durch Verwitwung wieder Menschen dem Markt zugeführt, die nachweislich "etwas abkönnen".

V.m45
Das stimmt, bei jüngeren Leute ist eine ausschliesslich Schönwetter-Beziehung ganz hoch im Kurs! Krankheiten, Wehwechen, Unfälle sind weit weg, existieren nicht in ihrer Fantasie und sie haben so gut keine Berührungspunkte zu der "anderen Welt" zum anderen Teil der Realität insbesondere, wenn sie ausschliesslich im engeren ihren vertrauten Kreisen verkehren.

Mediziner (Auszibildende in Pflegeberufen, med. Laboranten usw.) werden schon Anfang 20 während ihres Studiums damit konfrontiert mit Krankheiten und Syndromen, von denen sie auch nicht wussten, dass sie existieren. Es reicht schon das ICD-10 der WHO aufzuschlagen und reinzulesen. Da wird man fast verrückt.

Wenn man älter wird, wird man vielleicht nicht unbedingt mit eigenen Krankheiten konfrontiert, aber mit Krankheiten im Familien und Freundeskreis. Das rückt sie näher an das reale Leben heran und konfrontiert sie mit der eigenen Zerbrechlichkeit und der Endlichkeit des Lebens. Deshalb sucht man sich auch einen entsprechenden Partner, der sich dessen auch bewusst ist und das nicht verdrängt.
 
  • #100
Also, bei mir ist das nicht so, dass mich, wenn ich schon verliebt bin, eine einzelne Sache an dem Mann total abturnen könnte.
Bei mir ist es vielmehr so, dass ich in der Kennenlern- und Annäherungsphase, nach und nach, den einen oder anderen Abturner an dem Mann feststelle, dann jeweils erneut für mich entscheide, ob ich das noch tolerieren kann ... und ja, meistens toleriere ich es und gewöhne mich mit der Zeit daran, oder aber versuche den Mann irgendwie auf Abänderung des Abturners anzusprechen (z.B. Mund- oder Fußgeruch).
Und ich denke eigentlich, so ähnlich geht es den meisten Menschen und dem Mann wird es, im Übrigen, vielleicht ähnlich mit mir gehen.

Ich glaube also, erst wenn sich eine gewisse Anzahl verschiedener Abturner an ein und demselben Menschen angesammelt haben, wird u.U. für den Anderen ein Maß überschritten, welches er nicht mehr tolerieren kann.
Wenn dieses Maß für mich bei jemandem schon bei den ersten bewussten Abturnern überschritten ist, dann hat mir in Wirklichkeit der Mann eigentlich nie richtig gefallen.
Ich vermute deshalb, dass die FS bei dem Mann, vielleicht unterbewusst, schon andere Dinge nicht toll fand.
Oder ganz anders: Sie ist Bindungsängstlerin und sucht unterbewusst das sprichwörtliche "Haar in der Suppe", um die (jede) Beziehung zu boykottieren.

w50
 
  • #101
Über eine Negativbilanz und was einen nicht mehr stört könnte man nach jahrelangem Zusammenleben debattieren, aber nicht in der Phase des ersten "sich beschnupperns".

In der Ehe gab man sich ein Versprechen, beim Zusammenleben trägt man gemeinsame Verantwortung, aber beim kennenlernen ist alles offen, alles möglich und alles und jenes kann abtörnen und man hat immernoch die Freiheit sofort zu gehen.
In welcher illusionären Welt leben Menschen, die der festen Überzeugung und des Glaunens sind, dass Ehepartner wirklich immer in guten und besonders in schlechten Zeiten zueinanderstehen? Ich kenne einige Paare, die sich nach der Krankheit/des Unfalls des Partners getrennt haben, nach vielen Ehejahren und sogar mit Kindern - Versprechen hier, Versprechen her.

Bei der Eheschliessung verspricht man sich gegenseitig alles aber völlig unreflektiert und unüberlegt, ob man überhaupt im Falle einer Krankheit oder eines Unfalls beim Partner bleiben kann und will. Ein Versprechen ist so leicht daher gesagt aber ist es auch wirklich so gemeint? Hält man sich tatsächlich an dieses Versprechen, wenn der eine Partner schwer krank wird oder verunfallt?

Liebe Herakles auch ein Eheversprechen ändert nichts an der Tatsache, dass der eine mit den schicksalhaften Ereignissen des Lebens nicht umgehen kann. Es trifft die Menschen natürlich immer unvorbereitet und unerwartet, denn wer erwartet schon eine Krankheit oder einen Unfall? Das ist immer wie ein Schlag ins Gesicht und es heisst nicht umsonst Schicksalsschlag. Daran zerbrechen viele Beziehungen und Ehen, weil der gesunde Partner damit nicht umgehen und sich an die neue Situation adaptieren kann, während der Betroffene selbst im Laufe der Zeit lernt (oder wenn nicht dann auch Suizid begeht), damit umzugehen und sich mit dem eigenen Schicksal zu versöhnen und es zu akzeptieren.

Ich glaube, dass nur Ehen und Beziehungen welche auf tiefer Liebe zum Partner und nicht auf Oberflächlichkeit und Eitelkeit gegründet sind würden solche Schläge überstehen.
 
N

nachdenkliche

  • #102
Also ich finde, man kann doch ungepflegte Füße und Mundgeruch (mich schüttelts..) nicht mit einer Sportsverletzung vergleichen! Was kann der Mann denn für eine Verletzung am Bein das ist doch keine Vernachlässigung seiner Körperpflege! Das grenzt ja schon an Respektlosigkeit der Partnerin gegenüber, wenn man sich so gehen lässt.
Also muss Mann jetzt aufpassen, dass er sich nichts tut, eine unschöne Wunde oder ähnliches, wenn alles super war , sonst ist es aus mit der Liebe? Sorry, finde ich schräg.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #103
Oje, liebe Mandoline.
Ich verstehe natürlich deine persönliche Situation.
Wir alle schreiben hier stets unsere Kommentare unter dem Einfluß unseres persönlichen Hintergrunds, was denn auch sonst ? Wir sind ja keine Maschinen und es ist selbstverständlich, dass dieser Mechanismus Wirkung entfaltet.
Deinen persönlichen Hintergrund kennen wir, du hast ein paar mal von deiner eigenen physischen Verletzlichkeit und Verletzung berichtet.
Ich habe und wie viele andere hier auch, nicht diesen Hintergrund von Mandoline. Dennoch bin ich ganz und gar ihrer Meinung. Die Wunde ist doch nur ein schwacher Aufhänger. Kein Grund. Und die FS schrieb ja, er war Perfekt für sie. Dieses Herumgeiere hier ist wirklich furchtbar. Und nur weil Mandoline einen Hintergrund hat, ist Ihre Meinung jetzt nicht mehr Objektiv? So ein Schwachsinn.
Wenn meine liebe Frau auf die hinfällt und sich dabei den Kiefer ruiniert! Was dann? Soll ich sie dann verlassen? Nein ich fahr sie zum Zahnarzt und koche Ihr anschließend ein Süppchen, damit sie mir nicht verhungert. Weil sie Perfekt für mich ist.Und wenn sie ein Kind bekommt und sehe das ganze Blut und was weiß ich noch alles. Was dann? Behalte das Kind und stecke die Frau in eine Babyklappe? Ganz Ehrlich. Mit Menschen die hier so eine Stellung beziehen. Mit solchen würde und werde ich im RL niemals etwas zu tun haben wollen. Völlig Wertbefreit. Kein Wunder das immer mehr Singels da draußen herum laufen. Wer tut sich solche Menschen freiwillig an.
m45

Mod: Ausdrucksweise angepasst. Bitte achten Sie auf Ihre Wortwahl!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #104
Einen schneeweißen guten Morgen,

man kann doch mangelnde, körperliche Hygiene nicht mit einer Verletzung in einen Topf schmeißen, das sind zwei paar Schuhe.

Ich glaube, dass nur Ehen und Beziehungen welche auf tiefer Liebe zum Partner und nicht auf Oberflächlichkeit und Eitelkeit gegründet sind würden solche Schläge überstehen.
....daran erkennt man dann schon am Anfang, wo die Liebe hinfiel und in was man sich verliebte. Der Mensch war auf jedenfall nicht gemeint und so ist es gut, dass anhand von solchen Dingen das Weite gesucht wird. Für den Mann in diesem Falle ein Glück.....
Wenn ich ernsthaft interessiert bin, möchte ich nicht nur schöne Dinge erleben, sondern auch die unschönen Dinge präsentiert bekommen. Das macht für mich einen Menschen aus, ich möchte keinen gläsernen Menschen. Und genau das ist die Kunst, aus solchen Pleiten, Pech und Pannen, ein Event zu zaubern und gemeinsam daran trotzdem Freude zu haben.

durch Verwitwung wieder Menschen dem Markt zugeführt, die nachweislich "etwas abkönnen".
.....leider sind einige Menschenskinder heute nicht mehr so belastbar und tarnen das ganz geschickt mit *Anspruchsverhalten*.
Mein Mann lag ein Jahr im Sterben und die letzten acht Wochen im Krankenhaus. Man fand es nicht normal, dass ich mich neben ihn ins Bett legte, um ihn den Übergang zu erleichtern.
Diese hochgeistigen Akademiker, die sich beste und gute Freunde nannten und in guten Zeiten sehr präsent waren, erschienen in diesem Jahr ein einziges Mal und wurden dann nicht mehr gesehen. Zu einem reflektierten, erwachsenen Menschen, gehört auch das Aushalten können, von nicht so schönen Dingen. Das Leben ist kein Wunschkonzert..........
 
N

nachdenkliche

  • #105
Also was @neverever schreibt, ist richtig! Unter dem Aspekt einer Entbindung habe ich das auch gesehen, das aber hier als Beispiel nicht gelesen, oder übersehen. Eine Entbindung, okay, da sieht Frau nicht so entspannt und frisch aus und vor allen Dingen völlig ungestylt. Viele Väter wollen dabei sein und ekeln sich null, oder fallen in Ohnmacht. Von der inneren Wunde und die äußere mal ganz abgesehen. Ehrlich gesagt, ich würde mich heute etwas genieren und diesen Moment lieber mit Hebamme und Arzt "genießen". So, und jetzt frag ich mich wirklich, was ist an einer Sportsverletzung so abturnend? Das ist ein "Fliegenschiss" und eine liebevolle Beziehung sollte das verkraften. Aber FS hat ihn wahrscheinlich nicht geliebt, dann ist es besser so, wie es nun gekommen ist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #106
@neverever ich danke Dir, endlich mal etwas frei von der Leber weg geschrieben.
Natürlich geht man nicht wenn man jemanden liebt, weil er in bestimmten Situationen keine Schönheitspreis gewinnt.

In einer Sache möchte ich die FS aber in Schutz nehmen. Sie hat geschrieben, dass sie ihre Reaktion ja selbst nicht versteht.
Ich gehe also davon aus, dass sie nicht jeden bisher sofort wegen einer Wunde hat fallen lassen.

Vielleicht sollten wir also versuchen uns zu erinnern ob wir auch mal eine Situation hatten, wo eine Kleinigkeit dazu geführt hat von 100 auf 0 zu fallen.

Liebe FS,
Ich habe mit 18 für jemanden geschwärmt, der aussah wie Alain Delon in jungen Jahren.
Und dann hat er sich auch noch unheimlich um mich bemüht. Ich flog höher als Wolke 17! Nach ein paar Tagen zusammen, fiel mir auf dass er den Fuss fasst in einem 45 Gradwinkel stellen konnte und. ..fand es eklig!
Begründung war ganz einfach, ich war nicht verliebt! Da stoßen einen die unmöglichsten Dinge ab. Dieser junge Mann sah zwar toll aus aber das war es leider auch. ..Den Menschen mochte ich nicht.
Liebe ich jemanden, dann bin ich wie neverever beschreibt.
 
  • #107
Und nur weil Mandoline einen Hintergrund hat, ist Ihre Meinung jetzt nicht mehr Objektiv?
Hm, schade...ich konnte mich offenbar nicht verständlich machen, nicht jedem.
Mandoline ist selbstverständlich nicht objektiv, so wie wir es alle nicht sind.
Wir alle geben unsere Statements unter dem Einfluß unserer jeweiligen Erfahrungen ab.
Ich sagte, ohne Wertung, und habe es in meinem Beitrag sogar betont, dass es mit ihrem Hintergrund verständlich sei, wie sie die Sache sehe.

Du hast dich ein bißchen aufgeregt, wie ich merke, das tut mir leid.
Bitte sei dennoch weiter sachlich und tolerant.

Wir alle haben hier unsere Meinungen, deswegen sind wir doch hier. Laß uns einfach friedlich sagen, was wir denken, ohne die FS anzugreifen oder die anderen friedlichen Poster ( hier: mich )

w 48
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #108
Ich kann die FS sehr gut verstehen.
Vor Jahren habe ich jemanden gedatet, und alles schien vorerst perfekt.
Beim 10.Treffen, ich war schon sehr verliebt, zog er auf einmal seine Schuhe aus, und als ich seine Füße sah, waren auch bei mir alle Gefühle weg.
Er hatte so ungepflegte Füße, mit gelben längeren Nägeln, dass bei mir wirklich wie bei FS schlagartig jegliches Gefühl weg war.
Ich glaube, da hätte es auch nichts genutzt, wenn ich ihm den Grund genannt hätte, damit er das ändern kann...!
Die Lust auf ihn und die Schmetterlinge in meinem Bauch waren einfach weg.

Genauso verhält es sich bei mir zum Beispiel mit "Mundgeruch."
Da kann Mann noch so nett und lieb sein.
Sobald ich einen extremen Mundgeruch wahrnehme, ist es bei mir vorbei! :(
Einfach köstlich und amüsant was man hier so zu lesen bekommt. Mehr davon bitte ...!

Ich bin der Meinung, dass sich die FS einfach super geekelt hat und da gibt es halt oft kein Weg zurück. Da kann man nun natürlich überlegen ob man das aktiv ändern kann (bei Filters feedback oben -> Fingernägel schneiden) oder aber nicht (Sportverletzung). Im letzteren Fall ist das eher eine einmalige Sache daher eher für mich unverständlich warum FS ihn jetzt links liegen läßt.

Wie dem auch sei, FS sollte mal in sich gehen und zwischen Anspruch und Wirklichkeit abwägen bevor es noch mehr solcher Fettnäpfchen gibt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #109
Wie dem auch sei, FS sollte mal in sich gehen und zwischen Anspruch und Wirklichkeit abwägen bevor es noch mehr solcher Fettnäpfchen gibt.
Genau das meine ich die ganze Zeit Anspruch und Wirklichkeit.
Es ist eine Sache die Welt in einem Soll-Zustand zu sehen aber eine völlig andere den Ist-Zustand zu erleben und zu erfahren.

@frei und Co. unabhängig davon, ob ich eine chronische Krankheit habe oder nicht und unabhängig davon, ob ich existiere oder nicht, ist die Welt, wie sie ist. Das ist objektiv so und das ist eine Tatsache egal, wer sie ausspricht. Auch ohne mich existieren auf dieser Welt unperfekte (damit meine ich verwundbare, zerbrechliche) Menschen, obwohl bis jetzt niemand definiert hat, was wirklich perfekt ist.

Man (Mellrose) zerbricht an dieser Diskrepanz von Ist- und Soll-Zustand, sie projizierte tatsächlich in den Mann die tollsten Eigenschaften, sich himmelte ihn quasi wie wenn er ein Halbgott wäre (er sah toll aus auch in der Jogginghose) an, bis er eine Wunde bekam bzw. sich eine Wunde aktiv zugezogen hatte beim Sport.
 
D

Dagobert

  • #110
Die Einen törnen halt Katzen spontan ab, die anderen der Hund im Bett, wieder andere die Unzahl Sexual-Partner, Glatze oder hängende Mundwinkel und die TE möglicherweise "leidendes lamentieren". Gründe zur Abtörnung gibt es sicher tausende und solche zur Antörnung nur wenige.
 
  • #111
Liebe FS,

gut, dass du so schnell reagierst und deine Gefühle hinterfragst.
Ich bin sicher, dass es NICHT die Wunde war, die dich verunsichert hat, sondern die ganze Situation(er liegt da wie ein sterbender Schwan) in dir etwas wachgerufen hat.
Etwas ist nicht stimmig und dein Unterbewusstsein reagiert.
Solltest du dich hinreichend mit dieser Situation auseinandersetzen, wird dir auch der Grund bewusst werden.
Aber vielleicht reicht es dir ja, einfach auf dein Gefühl zu hören und entsprechend zu reagieren.
Viel Glück weiterhin.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #112
Die FS sollte aus meiner Sicht nur reflektieren, was eigentlich hinter dem großen Abturn steckt. Die kleine Wunde kann es ja wohl kaum sein, oder?
Eigentlich ist es doch ganz einfach. Die FS hat den Mann idealisiert und brauchte ein Aha-Erlebnis um zu erkennen dass er nicht ihrem idealisierten Bild entspricht. Klassischer Fall von Bindungsangst also. Das ist zwar sehr häufig, sorgt aber erst dann für Enttäuschungen und Verletzungen wenn es einfach verdrängt wird, man sich also für Beziehungsfähig hält obwohl man es nicht ist. Die FS scheint es jedenfalls nicht zu sein. Bei wahrhaftigem Interesse merkt man an allen möglichen Dingen was für ein Menschen einem gegenübersteht. Alles was einem erst im Affekt bewusst wird, rührt von unzureichender emotionaler Bewusstheit her, welche eine Grundvorraussetzung für Beziehungsfähigkeit ist.
 
  • #113
Du musst natürlich selbst wissen, wie es um Deine Gefühlswelt bestellt ist, Mellrose. Da kann ich Dir nichts raten.

Ich kann Dir nur sagen, wäre ich Dein Freund, dann wärest Du mit großer Wahrscheinlichkeit nach der (Re-)Aktion die längste Zeit meine Freundin gewesen. Finde ich persönlich ein absolutes NoGo jemanden, der mir nahe stehen sollte, so abblitzen zu lassen.

Aber gut, jede wie sie mag - sind nur meine 2 cent.
 
  • #114
Ich teile nach wie vor die Ansicht der FS.

Sie wird sicherlich eine Frau mit Auswahl und Selektion sein und muss nicht mit einem Mann Vorlieb nehmen, an dem sie "etwas" stört.

Andere stören sich an nichts, weil sie froh sind für jeden, der sich ihrer "erbarmt".

Gerade Menschen, welche in Sachen Partnersuche wählen können, müssen sich nichts, rein garnichts antun, weil an der nächsten Ecke schon ein anderer auf sie lauert (mal übertrieben dargestellt). Attraktive und begehrte Leute brauchen nicht das Schlagwort "Augen zu und durch". Sie können getrost "nein" sagen und dankend ablehnen. Der Nerd oder das Hascherl reagieren so natürlich nicht, die übersehen alles, weil sie selbst übersehen werden.

Ich kannte mal einen Mann, an dem alles korrekt war, wir hätten optisch und mental ein gutes Paar werden können. Eltern, Freunde und Bekannte hätten uns am liebsten vorm Altar gesehen.
Er warb auch längere Zeit um mich, aber ich konnte nie mehr als Freundschaft für ihn empfinden, war ich da zu oberflächlich, hätte ich mich zwingen sollen?
Nein, denn man "muss" garnichts und eine Beziehung unter Druck und Zwang, was wäre denn dass?

Die FS braucht das auch nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #115
Hm, ich stelle mir vor, ein Mann würde seine Freundin nach vier Monaten Beziehungsanbahnung verlassen, weil ihn ihre Sportverletzung abturnt...
Sicherlich würde er von einigen als narzisstisches, oberflächliches Wesen angesehen werden, der nur auf Sex aus ist und seine Freundin im Stich lässt...
 
  • #116
Er warb auch längere Zeit um mich, aber ich konnte nie mehr als Freundschaft für ihn empfinden, war ich da zu oberflächlich, hätte ich mich zwingen sollen?
Nein Herakles, da gebe ich dir auch Vollkommen Recht. Aber der Freund der FS war ja scheinbar Perfekt für sie. So hatte sie es dargestellt. Und demnach hatte sie Ihm auch dieses Gefühl vermittelt die ganze Zeit. UNd dann erst HÜ und dann Hott. Fühlt sich an stelle des Mannes auch nicht gerade lustig an. Oder? Das ist Gefühlstrampelei, nichts anderes. Klar muss sie sich trennen wenn er es doch nicht ist. Und sie soll sich auch zu nichts zwingen. Aber sie sollte sich Zukünftig vorher im klaren sein, was sie einem Menschen antut, wenn sie so unterwegs ist. Alles andere ist einfach Egoistisch und bringt ihr selbst ja auch nichts.
m45
 
  • #117
Ich teile nach wie vor die Ansicht der FS.

Sie wird sicherlich eine Frau mit Auswahl und Selektion sein und muss nicht mit einem Mann Vorlieb nehmen, an dem sie "etwas" stört.
....
Die FS braucht das auch nicht.
Es sagt auch niemand, das sie zusammen bleiben müssten, oder? :) Da kann man selektieren wie jeder das für richtig empfindet. Lediglich halte ich den Gegenstand des Anstosses bzw. den flüchtenden Umgang damit für etwas, worüber sie sich Gedanken machen sollte, das zu ändern.
Denn wer braucht schon einen Partner, der einen in einer, im wahrsten Sinne des Wortes, verletzten und verletzlichen Lage, allein lässt.
Von daher ist es gut, wenn sie ihre Gefühle verlassen haben - besser jetzt, als dann wenn sie wirklich ein Paar wären.

Kopf hoch, nachdenken, ob/was man ändern möchte und nach Vorne schauen.
 
  • #118
Der Nerd oder das Hascherl reagieren so natürlich nicht, die übersehen alles, weil sie selbst übersehen werden.
Guten Morgen liebe Herakles,

nun, der Erdball ist nun mal nicht mit so vielen perfekten Göttinnen, wie du es bist, besiedelt. Aber sie gleich als Nerd und armes Hascherl zu bezeichnen? Jeder Mensch hat die Wahl.
Wenn du dir deiner Grundfesten so sicher wärst, würdest du dich so vehement nicht immer wieder erklären. So die FS, die eine Frage an die Foristen gestellt hat. Wäre sie sich ihres Verhaltens so sicher gewesen, gäbe es diesen Thread nicht. Hier ging es wohl mehr um den Anspruch, am Anfang nur schöne Dinge erleben zu wollen und eine genervte Trotzhaltung noch dazu. Da wird sich sicherlich ein Stimmchen in ihrem Unterbewustsein zu Wort gemeldet haben, dass sie veranlasst hatte, hier zu posten......
 
  • #119
Ich möchte der FS etwas verständnisvoller begegnen. Man kennt das doch: der Richtige kann nichts falsch machen, der Falsche nichts richtig.
Die FS hat durch diese Situation ganz spontan erkannt, dass dieser Mann nicht die große Liebe ist und nie sein wird. Der Rausch der Hoffnung ist verflogen, es hat einfach nicht gepasst und sie war komplett ernüchtert und davon selbst überrascht.
Ich bin überzeugt davon, dass sie beim "Richtigen" nicht so reagiert, sondern ihn liebend gern umsorgt hätte.