G

Gast

  • #1

Von Beziehung in Fernbeziehung wg. Job

Hallo Zusammen,

ich (27) benötige eine Meinung von Euch!

Ich lebe nun seit mehr als vier Jahre in einer glücklichen Beziehung und seit mehr als drei Jahre leben wir zusammen in einer harmonischen Beziehung mit den üblichen Up and Downs. Er (35) und ich haben uns während meiner Referendariatszeit in Norden kennen und lieben gelernt. Er (Verkaufsgebietsleiter) hat einen sein Traumjob gefunden im Norden, ich hin gegen tingel von Saisonarbeit in die nächste Saisonarbeit. Leider häuft sich dadurch auch meine finanzielle Belastung und ich nähere mich meinen finanziellen Abgrund! Von meinen Studium habe ich im Norden noch keinen einzigen Job gefunden, meist arbeite ich jetzt in der Tourismusbranche. Ich versuche seit 3 Jahren einen gescheiten Job zu finden, ehe ich aber arbeitslos bin, gehe ich anderweitig arbeiten. Trotz meiner finanzielle Lage, stellt sich aber auch so langsam Kinderwunsch ein. Aber ich kann und will nicht auf Dauer von Luft und Liebe leben! Zumal ich auch gerne, vor Schwangerschaft, wenigstens 2-3 Jahre in meinen Job Berufserfahrung sammeln möchte.

Wegen meiner bl**en Lage streiten wir uns immer häufiger und häufiger, in ein Monat läuft auch wieder mein Saisonvertrag ab und ich habe noch keinen vernünftigen Job gefunden. Jetzt habe ich wieder zwei Möglichkeiten: Helferlein im Hotel oder Hartz4 . Ich habe mal in Deutschland rund geschaut nach Jobs und in Frankfurt klingelt mein Traumjob mit vernünftigen Gehalt. Er schreit nur so förmlich nach mir! Jetzt kam mal der Vorschlag von ihm zu einer Fernbeziehung. Fernbeziehung? Nach einer intakten Beziehung? Das will ich aber auch nicht direkt, ich will eher, dass wir beide dort ein glückliches Leben führen können!

Was würdet ihr den in meiner/unserer Situation machen? Kann eine Fernbeziehung, wo Kinderwunsch ist, sowas für z.B. ein Jahr durchhalten? Kann auch eine Fernbeziehung durchhalten bei einem Paar, was bereits zusammen unter einem Dach lebt?

Vielen Dank für's lesen! Ich würde mich sehr über Antworten freuen!

Grüße
 
G

Gast

  • #2
Ich kenne viele Beispiele bei denen das funktioniert hat. Meist musste der Mann mangels Alternativen hunderte Kilometer vom Lebensmittelpunkt entfernt eine Arbeit annehmen.
Das muss dann einfach gehen. Wenn es sein muss über Jahre.
Wenn du den Job nicht annimmst wird eure Beziehung auch nicht besser. Der Putz bröckelt doch jetzt schon von der Wand.
 
G

Gast

  • #3
Du bist am Alter angelangt, wo Du harte Entscheidungen treffen musst für den nächsten aber auch bedeutendsten Abschnitt Deines Lebens. Es spricht für Dich, dass Du Dir darüber bewusst bist, klare Vorstellungen hast und auch relativ sachlich das Thema betrachtest. Beruf, Familie und Beziehung im Einklang zu bringen und die richtigen Prioritäten zu setzen aber auch Kompromisse zu machen, scheint nach wie vor die Hauptherausforderung für die meisten Frauen zu sein.

Nur noch einige Hinweise, von meiner geringen Lebenserfahrung, vielleicht willst Du das in Deinen Überlegungen miteinbeziehen:
- Mit einer "Entfernung" wird eine Beziehung mittelfristig eher schwiergier, nicht leichter. Konfliktthemen werden nicht im Alltag ausgetragen, notwendige Entscheidungen werden vertagt bis "es" (die Entfernung) wieder normal ist. Wenn dieser Zustand nicht relativ schnell behoben wird, hat dies negative Auswirkungen auf die Beziehung insgesamt.
- Langfristig sind die meisten Menschen mit Ihrem erreichten Beruflichen Zielen zufrieden, Sie finden sich mit dem Ereichten ab und haben einen finanziellen Lebensstandard dem Ereichten entsprechend
- Nicht erfüllter Kinderwunsch lässt sich nur sehr schlecht kompensieren, es gibt Menschen die leiden darunter ein ganzes Leben

So, und jetzt musst Du Entscheidungen treffen. Wie auch immer sie ausfallen, tu es jetzt wo Dir mit 27 noch alle Möglichkeiten offen stehen !

Leider noch ein kleiner Dämpfer: Sein Vorschlag zur Fernbeziehung deute ich als Rückzug, Er teilt Deine Zukunftswünsche nicht in allen Facetten und will das Hautpkonfliktthema kurzfristig lösen, möglicherweise auch auf Kosten der mittelfristigen bzw langfristigen Ziele - die Ihr Beide, wie gesagt eventuell gar nicht so richtig vollumfänglich teilt. Muss aber nicht stimmen ...

Viel Glück. M45
 
G

Gast

  • #4
Ich w/26 frage mich hier Folgendes:

-Du hast vor 3 Jahren deine Referendariatszeit abgeschlossen und suchst seitdem nur im Norden? Das finde ich ehrlich gesagt ziemlich lange...Bist du vorher nicht auf die Idee gekommen, dich woanders umzuschauen?
-Ist dein Partner bis dato noch nicht auf die Idee gekommen, zu sagen, such dir was und ich versuche dann da was zu finden? Oder war das von Anfang an klar, dass er nur im Norden bleiben möchte? Könnte er denn woanders was bekommen? Verkaufsgebietsleiter ist ja nunmal nicht so exotisch...

Ich bin jetzt mit meinem Partner seit 3 Jahren zusammen. Wir beenden grade beide unser Studium (in verschiedenen Städten, haben aber auch schon zusammengewohnt) und fangen nun an, uns zu bewerben. Für uns war von Anfang an klar, dass eine Fernbeziehung nur noch begrenzt in Frage kommt. Das heißt: Derjenige der die besseren Aussichten auf dem Arbeitsmarkt hat, muss sich nach dem anderen richten. Wir haben das allerdings von Anfang an so festgelegt, da wir uns eine Fernbeziehung auf lange Dauer nicht vorstellen können. Wie lange soll das denn bei euch so gehen? Bis du wieder was im Norden findest?
 
G

Gast

  • #5
Es dürfte klar sein, dass die Zeiten der Hausfrau vorbei sind. Emanzipation - oder einfach die Gelegenheit Partnern/Paaren das Geld aus der Tasche zu ziehen indem das Leben so teuer ist dass beide einen Job brauchen (Kind dann ab in die Krippe und gut) - das sind die Gründe. Ich denke 4 Jahre Beziehung sind nicht viel. Vielleicht schadet es auch nicht, diese "auf die Probe" zu stellen. Hängt davon ab, ob sich der Job in Franfurt lohnt, da die Lebenshaltungskosten dort sehr hoch sind. Aber mal 1-2 Jahre Fernbeziehung - warum nicht. Wenn man sich wirklich gern hat, klappt das auch - nicht auf Dauer, aber zumindest mal auf Zeit, und Frankfurt hat gute Verkehrsverbindungen. Du hast auch das Recht auf einen Job und irgendwo auch die Pflicht Geld nach Hause zu bringen. Wenn der Mann extrem gut verdient und ihr beide es nicht anders wollt - dann heiratet, mach nen guten Ehevertrag und lass dich von ihm versorgen. Ansonsten klemm dich hinter deine Jobsuche, arbeite woanders, sammle Qualifikationen und bleib dran. Frauen von Soldaten, Piloten etc. haben auch ihren Partner nicht immer vor Ort.
 
G

Gast

  • #6
Naja, er könnte Dich ja fragen, ob Ihr jetzt heiraten und im Norden eine Familie gründen wollt.
Tut er aber nicht. Er schlägt eine Fernbeziehung vor.
In Frankfurt bietet sich Dir eine berufliche Perspektive. Da Dein Freund Dich nicht bittet, bei ihm im Norden zu bleiben, würde ich diese Chance ergreifen.

Eine Fernbeziehung kann klappen und ein Jahr ist wirklich keine lange Zeit. Ich weiss nicht, wo Ihr im Norden Ihr lebt, aber ein Flug von Hamburg nach Frankfurt dauert gerade mal 50 Minuten.

Habt Ihr denn überhaupt schon mal über Eure gemeinsame Zukunftsplanung gesprochen ?
Will er überhaupt mit Dir eine Familie gründen ? Wenn ja - wann ? Das solltet Ihr dringend klären, finde ich.
w55
 
G

Gast

  • #7
Ab nach Frankfurt! Oder willst du im Norden beruflich versauern? Kinder kannst Du drei Jahren noch bekommen.
 
G

Gast

  • #8
Naja, er könnte Dich ja fragen, ob Ihr jetzt heiraten und im Norden eine Familie gründen wollt.
Tut er aber nicht. Er schlägt eine Fernbeziehung vor.
In Frankfurt bietet sich Dir eine berufliche Perspektive. Da Dein Freund Dich nicht bittet, bei ihm im Norden zu bleiben, würde ich diese Chance ergreifen.

Eine Fernbeziehung kann klappen und ein Jahr ist wirklich keine lange Zeit. Ich weiss nicht, wo Ihr im Norden Ihr lebt, aber ein Flug von Hamburg nach Frankfurt dauert gerade mal 50 Minuten.

Habt Ihr denn überhaupt schon mal über Eure gemeinsame Zukunftsplanung gesprochen ?
Will er überhaupt mit Dir eine Familie gründen ? Wenn ja - wann ? Das solltet Ihr dringend klären, finde ich.
w55
unterschreibe ich absolut! Mir ist die Haltung Deines Freundes zu wenig zwingend. Ich, w30, lerne gerade sehr viel Menschen kennen. Ich sehe immer wieder das Gleiche: ein Partner zögert die Entwicklung der Beziehung raus oder legt sich nicht auf Zukunft fest, Nähe etc. sind nicht zwingend gewollt. Ergebnis: entweder trennt sich das Paar nach einigen Monaten/Jahren oder heiratet dann doch IRGENDWANN und wird später geschieden.

Wenn es wirklich passt, hält das auch eine Fernbeziehung aus. Wenn nicht, bist Du den falschen Partner los und hast einen Job. Du kannst nur gewinnen!
 
G

Gast

  • #9
Eine Fernbeziehung braucht meiner Meinung nach ein festes gemeinsames Fundament und Endlichkeit. Mit "Zusammenwohnen" und "Kinderwunsch" habt ihr das Fundament, mit "ein Jahr" die Endlichkeit.

Ihr sollte aber noch klären, wie viel Nähe jeder von euch braucht, also wann ihr euch seht, jedes Wochenende oder alle zwei Wochen. Und ob ihr gerne miteinander telefoniert.

Ganz wichtig ist auch die Finanzierbarkeit, denn wenn ihr es "braucht" euch wöchentlich zu sehen, euch aber das Pendeln nicht leisten könnt, könnt ihr es auch gleich vergessen.
 
G

Gast

  • #10
Ich, FS,

ich möchte hier nicht näher eingehen, warum ich so lange gewartet habe.

Wir möchten Heiraten, Haus bauen und Kinder bekommen. Nur kann ich es so hinnehmen, da ich neben den schönen Sachen auch beruflich was erreichen möchte!

Wir brauchen das wöchentliche Sehen, können uns aber leider nicht leisten. Eigentlich brauchen wir uns jeden Tag (klingt das unschön), besser gesagt, wollen wir uns eigentlich nicht "trennen". Aber so kann es auch nicht weiter gehen!
 
G

Gast

  • #11
Es gibt mehrere Möglichkeiten.
1. Ihr heiratet jetzt, baut ein Haus, Du wirst schwanger und Ihr bleibt beide im Norden.
2. Du gehst nach Frankfurt und er kommt mit.
3. Du gehst alleine nach Frankfurt und Ihr führt eine Wochenendbeziehung.
4. Ihr bleibt zusammen im Norden und Du wurstelst Dich weiter beruflich
"unter Wert" so durch.

Möglichkeit 1 und 2 scheinen nicht zur Debatte zu stehen.
Bleibt also die Lösung, dass Du Dich weiter als Hilfskraft von Job zu Job hangelst, oder dass Du nach Frankfurt gehst und eine Arbeit hast, die Deiner Qualifikation entspricht und bei der Du gut verdienst.
Mit zwei Einkommen sollte es Euch möglich sein, dass Ihr Euch abwechselnd am Wochenende besucht.

Ich kann Dein Zaudern sehr gut verstehen. Eine gute und eingespielte Partnerschaft gegen eine Fernbeziehung zu vertauschen , ist nicht schön.
Ich würde trotzdem mein Herz in die Hand nehmen und es wagen.
Alles Gute für Dich !
w55
 
G

Gast

  • #12
Hier erneut #2

Wir möchten Heiraten, Haus bauen und Kinder bekommen. Nur kann ich es so hinnehmen, da ich neben den schönen Sachen auch beruflich was erreichen möchte!
Es geht also nicht um nicht vorhandene gemeinsame Träume. Es geht auch nicht darum nicht nur einen Saisonjob zu haben oder Hartz 4 zu bekommen sondern "beruflich was erreichen".

Und das berufliche ist momentan etwas weit weg...

Karriere, Kinder, Beziehung, Hauswohlstand ... Alles nachvollziehbar, alles verständlich. Wie gesagt, Du musst Entscheidungen treffen. Die wenighsten Menschen erreichen alle ihre Lebensziele inkl. der Traumweltreise und das bei guter Gesundheit bis das der Tod Sie scheidet ...Vielleicht gelingt es Euch, ist jedem zu wünschen.

Mach Dir eine sehr sehr detaillierte Liste was es für Dich bedeutet beruflich was zu erreichen, für heute, morgen und übermorgen, damit da kein Spielraum / Potenzial zur Unzufriedenheit herscht. Sonst schlägt Dein Freund demnächst eine Traumstelle für Dich in Norwegen vor, Du verstehst was ich meine. M45
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #13
Puh, ich kenne eine ähnliche Geschichte. Die beiden (damals ähnliches Alter) hatten jedoch keine finanziellen Sorgen (beide Zahnärzte). Deshalb lässt sich die Geschichte wahrscheinlich nicht ganz mit eurer vergleichen. Die beiden waren seit 6 Jahren zusammen, sie zog weg, da sie ein tolles Jobangebot hatte, er blieb zurück. Sie ist viel erfolgreicher als er, er schafft es nicht mal einen Fulltime Job anzunehmen. Sie ist nur auf den Job fokussiert, er liebt sie viel mehr. Die beiden haben sich x mal getrennt, sind wieder zusammen gekommen usw. Ganz schlimme Geschichte, denn sie verlieren ihre schönsten Jahre. Zumal man als Zahnarzt ja überall eine Stelle annehmen kann. Daher habe ich kein Verständnis. Wäre die Liebe da, hätte man schon lange eine Lösung gefunden.

In deinem Fall ist die Situation natürlich etwas anders. Ich kann dir aber nur raten, nicht zuviel Zeit zu verlieren. Sonst geht es dir wie dem beschriebenen Paar. Das ist frustrierend.

Viel Glück