G

Gast

  • #1

Vermutete Untreue - ansprechen oder Konsequenzen ziehen?

Seine Schuhe stehen anders als am Morgen. Aha, er saß also nicht wie üblich den ganzen Tag im Büro, sondern war tagsüber weg. Und ein frisches Hemd hat er auch angezogen. Als ich ihn heute morgen fragte, ob er einen Termin hat, sagte er nein. Ganz klar: der Mann lügt mich an. Höchst wahrscheinlich geht er fremd. So ein Schuft! Am besten, ich packe gleich meine Koffer und gehe.

So oder so ähnlich dürfte so mancher kurzfristig anberaumte Kundentermin im Kopfkino der Frau zur „erwiesenen Untreue” mutieren, mit allen Konsequenzen: verbissenes Schweigen, keine Antwort auf die Frage was denn los sei, kein freundliches Wort, Auszug aus dem Schlafzimmer, Abschied mit einem „du weißt schon warum”.

Der Mann zermartert sich den Kopf, was er denn falsch gemacht haben könnte, findet auch etwas („Mist, ich habe ihr wieder das letzte Joghurt weggefuttert”), gibt sich zerknirscht („tut mir leid, es kommt nicht wieder vor, versprochen”), ohne Erfolg. Aus und vorbei, wegen einem Joghurt.

Liebe Frauen, wenn Ihr Euch ganz ganz ganz sicher seid, daß der Mann Euch hintergeht: sprecht ihr es an, oder zieht ihr wortlos die Konsequenzen nach dem Motto „es kämen ja doch nur Lügen”?
 
  • #2
Witzig geschrieben, aber inhaltlich doch sehr skurril und hoffentlich unrealistisch.

Eine Partnerschaft beruht darauf, sich auszutauschen und sich über alles zu unterhalten. Natürlich würde ich einen Partner darauf ansprechen, wenn mir ein Verhalten unstimmig vorkommen würde. Das ist doch selbstverständlich und völlig natürlich. Die Fakten müssen immer auf den Tisch -- egal ob es um Gefühle oder um Aktionen geht.
 
G

Gast

  • #3
Witzig geschrieben, aber inhaltlich doch sehr skurril [..] Natürlich würde ich einen Partner darauf ansprechen
Für einen Nicht-Fremdgänger ist das Gedankengebäude, das zum Untreue-Verdacht führt, in der Regel nicht nachvollziehbar und von daher per se skurril. Die Einstellung „reden zwecklos, er würde ja doch nur lügen” halte ich allerdings für ziemlich verbreitet unter Frauen. So mancher bekommt auf diese Weise nicht einmal den Hauch einer Chance, sich gegen falsche Verdächtigungen zu wehren. Eigene Erfahrung! (m/54)
 
  • #4
Ganz klar: ansprechen, Hinweise klar benennen, genau hinschauen und hinhören, wie er reagiert - und dann sehen, welche Konsequenzen zu ziehen sind.
 
G

Gast

  • #5
Lieber FS
Habe das Gefühl, dass Du die Frage nicht ernst meinst, sondern am abtasten bist wie Du Dich gefahrlos vorbereiten kanst.
Keiner geht fremd in einer Beziehung, also hast Du auch nichts zu befürchten.
Ob Deine Partnerin mit Dir sprechen will oder gleich die Konsequenzen zieht, hängt von ihrem Naturell ab.
Empfehle Dir, keine Experimente.
 
G

Gast

  • #6
Ich würde offen darüber sprechen - nicht anklagend, sondern eher (nach-)fragend, weil mir etwas am Verhalten meines anders scheint, als sonst.

Phantasie und vorangegangene Enttäuschungen können das Gedankenkarussel zum Kreisen bringen und auch aus einer Mücke einen Elefanten machen. Daher würde ich immer zu einem offenen Gespräch raten.
In der Praxis sind es solche Kleinigkeiten, die gar nicht mal so selten, letztendlich einen Seitensprung vermuten und auffliegen lassen. (Ich arbeite in einer Familienberatung und habe viele solcher Geschichten gehört.)
 
G

Gast

  • #7
Nur die schuhe (das genannte beispiel) und das hemd sind es sicher nicht.

Davor gab es sicher seitens des mutmasslichen fremdgehers andere "anzeichen" (die üblichen: seltsames handy-verhalten, etc.), begleitet von einem unguten bauchgefühl bei der frau, wahrscheinlich auch fragen ihrerseits, die vom mann als "kontrolle" eingestuft wurden und somit nicht korrekt und offen beantwortet. Manche männer stufen schnell eine frage als "kontrolle" ein und verweigern die antwort oder antworten flüchtig, anstatt liebevoll und erstaunt (wie kannst du nur auf die idee kommen?!) auf die beunruhigte frau ein zu gehen. Auch dieses nicht-antworten schürt das misstrauen.

Denn, wenn ich mir nichts vor zu werfen habe und mein(e) partner(in) fängt an, komische fragen zu stellen, dann will ich als "beschuldigter" die sache auf den grund gehen und das missverständnis vom weg räumen. Ich will doch, dass mein partner, den ich liebe sich wohl fühlt.

Um zu vermeiden, dass eine frau fragen stellt, könnte auch ein mann von sich aus über sein tagesablauf erzählen, was er gemacht/gesehen/gegessen/was weiss ich hat, anstatt nach der arbeit wortlos hinter seinem PC für stunden zu verschwinden, was sie als desinteresse seinerseits interpretiert. Sie kann nur interpretieren. Fragen kann sie nicht, sonst wird er ungeduldig: er will ja seine ruhe. Und da geht es schon los mit ihrem kopfkino... Weiter gehts mit den vermutlichen anzeichen (siehe oben).

Ich plädiere für mehr transparenz, das schafft vertrauen.

w47
 
G

Gast

  • #8
Liebe FS, wenn einmal ein Verdacht (auch fiktiv) besteht, dann wirst Du alles was in etwa anders als sonst ist als Beweis nehmen!! Also so schnell wie möglich, aber gut überlegt, sprechen. Keine Unterstellungen, keine geschlossenen Fragen auf die er mit "ja" und "nein" antworten kann. Sei freundlich, vielleicht kannst Du die "Eva" mal ein wenig spielen, auch wenn es Dir sonst nicht so liegt. Ja, jetzt höre ich schon die Aufschreie, dass man das nicht tut. Du möchtest ihn doch sicherlich nicht verletzen, nicht verlieren und Eure Beziehung retten. Also ziehe alle Register. Erfahrungsgemäss bietet sich ein Besuch in einem Lokal an. Gut essen und trinken gibt Nähe und keiner kann weglaufen. Wenn Ihr bisher gut sprechen konntet gelingt es. Wenn nicht, dann hilft natürlich nicht mehr viel. Du wirst alles durchsuchen. Handy, Kalender, Post etc. das machen alle Frauen, Männer vielleicht auch wenn sie Verdacht auf Untreue haben. Schmeiss nicht zu schnell das Handtuch...
 
G

Gast

  • #9
Ich (w/39) kann mir ein solches Verhalten überhaupt nicht vorstellen (allerdings bin ich auch nicht übermäßig eifersüchtig). Sollte ich jedoch einen begründeten Verdacht haben, würde ich ihn ganz klar damit konfrontieren; schon allein um meinem Ärger Luft zu machen und dem Mistkerl zu zeigen, dass er nicht so schlau ist, wie er meint.

Kann es sein, dass Frauen, die es nicht aussprechen, die Beziehung evtl. eh beenden wollten und den Verdacht als Argument mißbrauchen, ihn also gar nicht ausgeräumt haben wollen?
 
  • #10
Die Einstellung „reden zwecklos, er würde ja doch nur lügen” halte ich allerdings für ziemlich verbreitet unter Frauen.
Diese Einstellung habe ich bisher weder bei Frauen noch bei Männern kennengelernt. Ich kann sie mir auch nur in einer bereits zerrütteten Beziehung vorstellen. Wenn gestern noch alles in Butter war, kommt man heute nicht auf so einen Gedanken.

Auch das vom FS erwähnte "Du weißt schon warum" kann es doch (eigentlich) nur in solchen Fällen geben, wo das Problem bereits vorher aufgetaucht war und auch besprochen wurde. Wenn man(n) ein Problem schon 100 mal angesprochen hat und sich nichts geändert hat, dann kann man sich irgendwann den 101. Versuch sparen und Konsequenzen ziehen.

Nein, ich glaube nicht, dass Frauen so wenig kommunizieren wie hier dargestellt wird.
Vielleicht kommunizieren sie zu undeutlich für Männerohren. Und vielleicht hören einige Männer nicht wirklich zu und sind dann von konsequenten Handlungen überrascht.
 
G

Gast

  • #11
wenn ich mir nichts vor zu werfen habe und mein(e) partner(in) fängt an, komische fragen zu stellen, dann will ich als "beschuldigter" die sache auf den grund gehen und das missverständnis vom weg räumen.
Ja, natürlich. Wenn die Frau solche Fragen doch nur stellen würde („warst du weg heute?”), dann könnte man offen über seinen Tag reden, und alles wäre OK.

Mir scheint aber, manche Frauen haben Angst, es könnte etwas ans Licht kommen, das sie gar nicht wissen wollen. Oder aber sie wissen ganz genau, daß ein falscher Verdacht den Mann empfindlich kränken würde. Deshalb sondieren sie sehr, sehr vorsichtig. So vorsichtig, daß ein Mann, der nichts zu verbergen hat, noch nicht einmal merkt worauf die Frage abzielt.

Ich hatte mal so einen Fall: „macht es dir etwas aus, wenn ich dir auf den Anrufbeantworter spreche?” wollte sie wissen. „Lieber nicht, der steht im Büro, und da gehe ich abends oft gar nicht mehr ’rein.” Heute wird mir schlecht, wenn ich daran denke, was der Code dieser Frage war, nämlich: „lebst du allein oder mit jemandem zusammen?” Ich Depp hatte natürlich, offen und ehrlich wie ich bin, die falsche Antwort gegeben. Das wurde mir erst viel später bewußt, als ich mich frage: warum stellt man so eine Frage denn überhaupt? Ich hätte sofort stutzig werden müssen. Wurde ich aber nicht, und das werde ich mir niemals verzeihen.
 
G

Gast

  • #12
Auch das vom FS erwähnte "Du weißt schon warum" kann es doch (eigentlich) nur in solchen Fällen geben, wo das Problem bereits vorher aufgetaucht war und auch besprochen wurde
Ja, und ich kann auch nachvollziehen, daß der Mann sich bei wiederholtem unbegründetem Verdacht verärgert in sein Arbeitszimmer zurückzieht, statt sich wieder einmal für einen ganz normalen Kundentermin zu rechtfertigen. Natürlich schürt das ihre Eifersucht nur noch mehr, andererseits hat er ja aber auch das Recht, sich durch solche Unterstellungen gekränkt und verletzt zu fühlen. Auch Männer – vor allem die treuen unter ihnen – haben eine Seele.
 
  • #13
Wie kannst du sicher sein wenn du keine Beweise hast. Hast du ihn mit einer anderen im Bett erwischt oder hat das einer deiner Freunde? Alles von dir beschriebene ist auf alle Fälle als Beweis nicht tragfähig und erklärbar. Aber wenn du von Eifersucht getrieben wirst und eh nichts glaubst was dein Partner dir sagt hat die Beziehung eh keinen Sinn. Natürlich muss du deinen Partner mit deinen Vorwürfen konfrontieren. Oder willst du dich ohen Beweis und Geständnis trennen?
 
G

Gast

  • #14
Natürlich muss du deinen Partner mit deinen Vorwürfen konfrontieren. Oder willst du dich ohen Beweis und Geständnis trennen?
Danke, daß Du das klarstellst, Susanne. Von wenigen Ausnahmen abgesehen (z.B. wenn eine nackte fremde Frau durch die Wohnung hüpft) hat der andere das Recht, gehört zu werden, bevor es zu Konsequenzen kommt. Das gilt aber nicht nur für Treuebruch, sondern eigentlich für jedes vorgebliche Fehlverhalten.

Was auch überhaupt nicht geht sind konstruierte Indizien wie dieses „Lügen” auf die Frage hin, ob der Mann heute einen Außentermin habe. Zum Zeitpunkt der Frage hatte er keinen.

Wortlose Konsequenzen aufgrund einer Vermutung sind aber nicht das Schlimmste: ich kannte mal eine Frau, die Gleiches mit Gleichem heimzahlen wollte und behauptete, sie sei gebunden, nachdem sie solches bei mir vermutete (war aber nicht so). Hier hätte also aus meiner Sicht sogar ein „Geständnis” vorgelegen. Dennoch blieb mein Glaube an ihre Treue unerschüttert.
 
G

Gast

  • #15
LIebe FS,
nur, wenn du dir ganz, ganz sicher bist.
Hat meine Freundin gemacht. Er hat sie tatsächlich betrogen. Meine Freundin hat ihm aufgelauert, ihn dann direkt angesprochen und er hat es zugeben müssen. Sie ist jetzt geschieden...
 
  • #16
Lieber FS, Männer die fremdgehen, machen das natürlich heimlich. Sie sagen das ja nicht offen ihren Partnerinnen, weil sie die Konsequenzen kennen: meistens sofortige Trennung! Daher kann ich mir vorstellen, dass die Frauen denken...
...und daher den Partner mit ihrem Verdacht erst gar nicht konfrontieren. Nicht nur das. Wenn sie tatsächlich damit konfrontiert werden, leugnen und lügen sie, was das Zeug hält - müssen sie ja sogar -, weil sie die Partnerin nicht verlieren wollen.

Aber ich glaube die meisten Frauen trennen sich nicht, wenn ihr Verdacht nicht begründet ist. Sie wollen alle herausfinden, ob der Partner sie betrügt, bevor sie handeln können.
Ich zumindest wäre selber eine Idiotin sollte ich mich nur wegen eines unbegründeten Verdachts trennen. Denn es kann ja alles anders sein als in meiner blühenden Phantasie.

Gut hat es die Frau #14 gemacht, indem sie ihrem Mann nachstellte. So hatte sie den Beweis schwarz auf weiss. Zwar ein Riesenschock für sie, aber sie hat die Bestätigung bekommen, dass ihr Verdacht in ihrem Fall stimmte.
 
G

Gast

  • #17
Er hat sie tatsächlich betrogen. Meine Freundin hat ihm aufgelauert, ihn dann direkt angesprochen und er hat es zugeben müssen.
Das meinte ich weiter oben mit "fremde Frau nackt durch die Wohnung hüpfen". Es gibt Beweise, und es gibt Vermutungen, die für Beweise gehalten werden, obwohl auch etwas völlig anderes dahinter stecken kann. Spricht man sie aus und ist im Unrecht, kann die Beziehung einen schweren Knacks erleiden. Ist man im Recht, kann er es immer noch abstreiten.

Bringt einen das weiter? Eigentlich ist es wie mit dem Diamanten: um herauszufinden, ob er echt ist, wirf ihn ins Feuer. Verbrennt er darin (Diamanten sind reiner Kohlenstoff!), war er echt.

Deshalb würde ich einen unsicheren Verdacht einfach für mich behalten und den anderen in flagranti zu erwischen trachten. Gelingt das nicht, ist er rehabilitiert und sollte nach Möglichkeit nie etwas von dem Verdacht erfahren.

Was auf gar keinen Fall geht ist: die Beziehung allein aufgrund von Verdachtsmomenten zerstören. Denn damit tut man sich selbst ja auch keinen Gefallen, siehe Diamant.

Und doch passiert es manchmal. Schicksal oder Dummheit?
 
G

Gast

  • #18
Also... das bringt alles nichts.
Wer einen Verdacht hat, muß sich selbst mal über möglich Gründe fragen.
Ich meine damit, dass es evtl einen gewissen "Anteil" gibt.
Bin ich langweilig geworden, machen wir immer die gleichen Sachen - Hobby, Sex...
Lasse ich mich gehen, achte ich nicht mehr auf mein Äußeres?
Hänge ich nur noch zu Hause rum... ist es ganz einfach langweilig geworden?
Kann ich etwas mit ja beantworten, dann besteht evtl ein Grund für einen Verdacht.
Nach meiner Erfahrung bringt ein Ansprechen nichts. Im gegenteil, man wird eher noch belogen.
Vielleicht ist es die Zeit für eine Veränderung. Macht was aus Euch.
Wenn ihr den Partner nicht beeindrucken könnt (weil er vielleicht gedanklich eh schon über alle Berge ist), dann findet ihr auf diesen Weg vielleicht jemand anderen.
Etwas Salz im Essen kann ganz einfach nicht schaden!
 
G

Gast

  • #19
Bin ich langweilig geworden, machen wir immer die gleichen Sachen - Hobby, Sex [..] dann besteht evtl ein Grund für einen Verdacht.
Nach meiner Erfahrung bringt ein Ansprechen nichts. Im gegenteil, man wird eher noch belogen.
Das nenne ich konstruiertes Verdächtigen in verschärfter Form: „mein Partner geht wahrscheinlich fremd, weil ich es an seiner Stelle auch tun würde”. Dazu fällt mir dann wirklich nichts mehr ein. Ach ja, und er lügt natürlich, wenn er behauptet treu zu sein. Ja, so ein Schuft!
 
G

Gast

  • #20
Manche männer stufen schnell eine frage als "kontrolle" ein und verweigern die antwort oder antworten flüchtig, anstatt liebevoll und erstaunt (wie kannst du nur auf die idee kommen?!) auf die beunruhigte frau ein zu gehen. Auch dieses nicht-antworten schürt das misstrauen.
Das ist ja gerade das Problem: ein grundehrlicher und treuer Kerl wird das Mißtrauen als verletzend empfinden und einen Schritt rückwärts machen, was Deinen Ausführungen gemäß das Mißtrauen der Frau nur noch anheizt. Ein routinierter Fremdgänger hingegen weiß, was er zu tun hat („aber ich liebe doch nur dich, mein Schatz”), und die Frau ist beruhigt. Verkehrte Welt! m54
 
G

Gast

  • #21
Frag doch mal den Partner / die Partnerin (bei begründeten Zweifeln, nicht einfach so), "Kannst Du treu sein?"

Vorhersagbares Ergebnis:
1. Du stehst als Wicht da: kein Selbstbewusstsein, unsicher, eifersüchtig, - und gerätst in eine defensive Position, speziell, wenn Du dann Deine Gründe darlegen sollts.
2. Du ernstest die tollsten Treueschwüre (=> vgl. cosi fan tutte!).
3. War nichts dran, hast Du die Beziehung belastet - und wirst später womöglich noch für eine self-fulfilling prophecy verantwortlich gemacht
ODER
3.b es stimmte, aber ab sofort wirst Du erst richtig hinter's Licht geführt.

Bringt so etwas irgendwie weiter?
Schwierig,hm...

m,44
 
G

Gast

  • #22
Meine Freundin hat gerade aus dem Bauchgefühl sich eingebildet, dass ihr Mann fremdgehe. Davor gab es zahlreiche Streitereien und Unzufriedenheit.
Ich kenne sie gut genug, und weiss, dass der ganze Wirbel im Kopf durch "Kleben an eigenen Hauswänden" also Langeweile und Faulheit entsteht. Und wenn auch etwas wirklich im Busch wäre? Was ist so schlimm daran, solange man nichts weiss? Der Mann kümmert sich richtig um die Familie und sie ohne Arbeit mit 2 kleinen Kindern kann wieder lange suchen...
Manchmal muss man wegsehen und gutem Rat einer Freundin oder Psychoterapeuten folgen. Sie fing jetzt an mit dem Mann einfach normal zu sprechen, und fand zurück ins normale Leben, macht sich Gedanken über sich selbst und nicht über jede Handbewegung des Mannes - der Weg zu mehr Selbstbewustsein.
 
G

Gast

  • #23
Meiner Ansicht bleibt nur ansprechen.

Die Variante einfach zu gehen, wird später imm dazu führen nachzugrübeln "Und was, wenn doch nicht ...."

Ansprecehn liefert auch nur einen gewisse Erfolgsrate:
*) du bist dir so sicher und es stimmt und der partner gesteht.
*) du hast recht, aber der Partner gibt es nicht zu. Dein Gefühl bleibt, Indizien gibt es auch ...
*) du hast nicht recht. Dein Partner kann dir das wirkliche Gefühl geben "Es gibt nur dich ...."
*) du hast nicht recht, und trotzdem bleiben Zweifel.

Aber zumindest gibt es Varianten, die mehr Klarheit bringen.

m47
 
G

Gast

  • #24
Hallo ihr Lieben,

Mir geht es ähnlich, bin seit 1 1/2 Jahren mit meinem Freund zusammen... Hab vor einigen Wochen sein Handy durchgeschaut.. Was fand ich? Er schreibt mit unzähligen Frauen... Immer dasselbe Thema. Ich war natürlich echt geschockt und konnte ihn nicht darauf ansprechen!! Jetzt am Wochenende die böse Überraschung, ich in sein Handy geschaut was stand drin? Sie: in 20min unser Treffen geht klar, oder? Er: tank noch dann komm ich... Ich war geschockt, echt.. Ich weiss das ich mit ihm reden muss!!! Aber ich kann nicht, ich weiss nicht warum? Die Augen verschliessen? Angst? Man muss sagen dass wir bisher echt eine super harmonische Beziehung haben/hatten.. Ich weiss echt nicht was und wie ich es machen/sagen soll..
 
G

Gast

  • #25
Hallo ihr Lieben,

bin seit 1 1/2 Jahren mit meinem Freund zusammen... Hab vor einigen Wochen sein Handy durchgeschaut.. Man muss sagen dass wir bisher echt eine super harmonische Beziehung haben/hatten..
Du wiedersprichst dir ungemein...
Wenn so eine aktion von Nöten ist, kamm er dir mit dem Vertrauensbruch lediglich zuvor...
Das rechtfertigt sein Verhalten nicht, aber gleich und gleich gesellt sich gern....
 
G

Gast

  • #27
Das spricht jeder an in einer Beziehung, wobei: Falls wirklich etwas dran ist am Betrug, wird doch geleugnet, bis der Arzt kommt.
Mein Exmann hatte in seinen Fremdgehzeiten immer das Handy auf leise oder AUS gestellt, war abends nicht erreichbar ('Der Akku war wohl alle, Schatz!"), kam immer später, wollte abends nochmal schwimmen gehen oder in die Sauna (alleine), war zuhause genervt und desinteressiert, machte morgens Liegestützen zuhause, kaufte neue Klamotten, was er sonst hasste, usw.
Irgendwann fragt man eben nicht mehr, sondern wartet nur auf den richtigen Moment oder versucht, ihm die Affäre zu beweisen. Es mag evtl. grundlos eifersüchtige Frauen geben, aber meistens ist an einem Verdacht auch was dran - zumindest dann, wenn man sich früher vertrauen konnte...
Handy durchschauen sollte man nur bei wirklich hartem Verdacht - denn erstens sieht man da meistens Dinge, die man gar nicht wissen will oder die missverständlich sind und die man dann nicht ansprechen kann und zweitens verletzt man in erster Linie damit sich selber. Gift für jede Beziehung.
w,40