• #1

Verliebt in Jemanden, der/die noch nicht getrennt ist?

Waren Sie schon einmal in Jemanden verliebt, der/die bereits liiert war? Wie sind Sie mit der Situation umgegangen? Wie kam es dazu? Was raten Sie anderen in dieser Position?
 
G

Gast

  • #2
In eine (noch) bestehende Beziehung sollte man sich nicht einmischen- egal ob sie gut oder schlecht verläuft. Ich bin der Meinung, dass der/die Andere dann für klare Verhältnisse sorgen muss, wenn die Symphatie auf Gegenseitigkeit beruht.
 
G

Gast

  • #3
Am besten ist es, noch nicht klar getrennte/geschiedene Menschen bei der Partnersuche, d.h. auf der Suche nach einer Beziehung, generell zu meiden.
Ich (w) stelle immer klar, dass ich mich nicht auf Treffen einlasse, bevor eine Trennung/Scheidung klar und für alle Beteiligten deutlich (!) vollzogen und zwischen Trennung und neuem Beziehungsversuch nicht mindestens ein Jahr (besser noch mehr Zeit) vergangen iist. Alles andere geht meistens nicht gut, weil die Vergangenheit häufig noch nicht bewältigt worden ist und die betreffende Person noch gar nicht bereit ist, sich wieder auf einen neuen Partner einzulassen, da der andere Partner noch immer präsent ist.
Männer sind da aber häufig anderer Ansicht, scheint mir. Die Zahl der noch nicht getrennten Personen in den "Single"-Börsen ist leider ziemlich hoch. Viele wollen nur mal ihren Marktwert testen oder wollen nur noch unverbindliche Affären. Viele haben gar nicht vor, sich zu trennen und suchen "etwas nebenbei".
 
G

Gast

  • #4
Liebe ist zwar schön, kann aber auch schmerzen. Nicht nur aus diesem Grund lehne ich gebundene Männer jeder Art oder "in Scheidung" bzw. "in Trennung" lebende Männer als Kontakte sofort ab.
Nicht einmal waren die Herren sehr beleidigt, meinten ich wäre starr und verknöchert und anderswo hätten sie gute Chancen. Sollen sie.
Ich möchte meine Liebe nicht auf einer gescheiterten und ungeklärten Ehesituation aufbauen. Mann/Frau sollte für klare Verhältnisse sorgen, bevor er/sie eine neue Beziehung eingeht. Ich möchte meine Liebe frei und ohne Begrenzung leben dürfen. Ein Noch-Ehepartner hat da leider keinen Platz.
 
G

Gast

  • #5
Alles andere geht meistens nicht gut, weil die Vergangenheit häufig noch nicht bewältigt worden ist und die betreffende Person noch gar nicht bereit ist, sich wieder auf einen neuen Partner einzulassen, da der andere Partner noch immer präsent ist.
Das sind doch, bitteschön, Unterstellungen. Ja, es gibt Menschen, für die der alte Partner noch präsent ist, aber auch solche, die konsequent zu ihren Entscheidungen stehen und dann auch innerlich sofort vollkommen frei sind. Ich bin auch so einer.

Was gar nicht geht sind Menschen, die ihre Trennung noch vor sich haben. Und zwar aus dem einfachen Grund, weil erotisches Interesse an so einer Person immer auch eine Treuebruch-Komponente hat. Mit widerstrebenden Gefühlen im Bauch wirkt man aber unentschlossen und zögerlich. Fiel auf mich selber zurück, muß ich nicht nochmal haben. (m)
 
G

Gast

  • #6
Ich kann nur sagen; Finger weg! Es richtet Unheil an, sich in gebundene Partner zu verlieben und eine Beziehung aufzubauen. Es gibt genügend andere ungebundene Menschen, in die man sich auch verlieben kann.
 
  • #7
Das ist ganz einfach: Vergebene sind für mich Tabu.

Mehr gibt es dazu gar nicht zu sagen. Wenn sich alle daran halten würden, wäre die Welt um Längen besser.
 
G

Gast

  • #8
Am besten ist es, noch nicht klar getrennte/geschiedene Menschen bei der Partnersuche, d.h. auf der Suche nach einer Beziehung, generell zu meiden.
Wie so oft wird auch hier getrennt mit geschieden gleichgesetzt. Diese Meinung ist auf EP leider sehr verbreitet. Glücklicherweise denken nicht alle so. Wenn man in Trennung lebt und keinen Kontakt mehr hat, bis auf die Scheidung alles geregelt ist, was steht dann einer neuen Beziehung im Weg? Ein Scheidungsverfahren dauert nun einmal eine gewisse Zeit.

Abgesehen davon bin ich auch der Meinung, Finger weg von einer bestehenden Beziehung. Ich habe es leider selbst erfahren. Der Neue meiner Ex bearbeitete sie jahrelang und erreichte die Trennung. Das funktionierte, weil meine Ex materiell und finanziell sehr empfänglich ist und er über die passenden Mittel verfügt. Er kaufte ihr z.B. ein Haus und eine Wohnung weil sie zu ihm wechselte. Die Folge auf meiner Seite ist eine zerstörte Familie. Eine Familie, die für mich mein ein und alles war.

Evtl. bin ich auch zu konservativ. Aber ich glaube noch an Anstand und Moral. Erst trennen und dann sich auf einen neuen Partner einlassen. Leider nimmt die Tendenz zu betrügen zu.
 
G

Gast

  • #9
Wir haben uns getroffen und uns beide sofort in einander verliebt.
Beziehungsstatus stand uns nicht auf der Stirn geschrieben ... und wenn, hätte es uns auch nicht davon abgehalten uns zu verlieben. Es hatte ganz schön geblitzt und gekracht zwischen uns.
Wegen der bestehenden Beziehungen sind wir nicht zusammengekommen. Ich lebe inzwischen alleine ... mal sehen, man sagt ja man trifft sich zweimal im Leben.
 
G

Gast

  • #10
Ich (w) war bereits in jemanden verliebt, der noch in einer Beziehung lebte. (Ich selbst war zu der Zeit Single)

Von dem Moment an, als ich meine Gefühle bemerkte, bin ich ihm aus dem Wege gegangen. Ich wollte nicht der Anlass dafür sein, dass eine bestehende Beziehung ins Straucheln kommt (und als heimliche Geliebte darauf warten, dass er sich unter vorgeschobenen Vorwänden zu Hause davonstiehlt.
 
G

Gast

  • #11
Kann passieren. Die zwischenmenschlichen Gefühle schert der Beziehungsstatus sowas von überhaupt nicht....

Als ich erfahren habe, dass er fest liiert ist, war für mich klar, dass ich mich in Zukunft rein kollegial verhalten werde - um die ansonsten gute Kommunikation nicht wegen ein bisschen Funkenflug auf´s Spiel zu setzen.
Man kann sein Glück kaum auf eines anderen Leid bauen - und Heimlichkeiten verkomplizieren das Leben ungemein. Das brauche ich wirklich nicht.
Entweder, es soll sein, dass die Beziehung des Mannes ein natürliches Ende findet. Dann wäre der Weg frei für etwas Neues. Wenn er glücklich mit seiner Frau ist, gönne ich es ihm von ganzem Herzen und habe allergrößtes Interesse, ihm dieses Glück zu erhalten.
So fühlt es sich für mich richtig an.
Ganz schön selbstlos, ich weiß. Bald bekomme ich den Heiligenstatus...
 
  • #12
Und es hat zoom gemacht, und da kann man dann nichts gegen machen. Ich war dann die Vernünftige, da ich auch die Chefin war. Wir arbeiten immer noch zusammen, gehen sehr liebevoll miteinader um und ein gewisses Kribbeln ist immer zwischen uns. Ich habe sehr liebevolle Gedanken und Gefühle für ihn und umgekehrt genau so. Ich wünsch ihm nur das Beste. w51
 
G

Gast

  • #13
Beziehungsstatus stand uns nicht auf der Stirn geschrieben ... und wenn, hätte es uns auch nicht davon abgehalten uns zu verlieben.
Das braucht es auch nicht, denn Deinen Beziehungsstatus kennst Du, und wenn Du gebunden bist, muß Dich der Beziehungsstatus der anderen Person auch gar nicht interessieren. Insofern frage ich mich, wie Du überhaupt herausgefunden hast, daß es beim Gegenüber "gekracht" hat?

Sei’s drum, in Eurem Fall wären die Untreuen unter sich geblieben. Schade, daß es nicht geklappt hat.
 
G

Gast

  • #14
Ich bin getrennt, aber noch nicht geschieden und habe eine neue Beziehung. Meinen Freund liebe ich innig und von ganzem Herzen, da ist gefühlsmäßig nicht der allerkleinste Rest der alten Beziehung zwischen.

Die Scheidung ist für mich nur noch ein formeller Akt, der vollzogen werden muss. Die emotionale Trennung war bereits durch, als ich mich seinerzeit zur Scheidung entschlossen hatte.

Getrennt und getrennt ist meiner Meinung nach ein Unterschied. Es gibt denjenigen der verlässt - so wie ich in diesem Falle - und denjenigen, der verlassen wird. Der, der verlassen wird, hat in manchen Fällen sicher auch nach der Scheidung die Trennung nicht verarbeitet.

w,50
 
G

Gast

  • #15
Die emotionale Trennung war bereits durch, als ich mich seinerzeit zur Scheidung entschlossen hatte. ... Getrennt und getrennt ist meiner Meinung nach ein Unterschied. Es gibt denjenigen der verlässt - so wie ich in diesem Falle - und denjenigen, der verlassen wird.
Genau dieser Unterschied wird von den Puristen gerne verleugnet, es heißt dann, man könne auch als Verlassender nicht von einem Tag auf den anderen abschließen. Doch, kann man. Es ist - genau wie beim Rauchen - eine Frage der Willensstärke, der eine leidet und wird rückfällig, der andere tut’s einfach und fertig. Der eine braucht einen äußeren Anlaß (Fremdverlieben), der andere nicht.

Wir sprechen hier allerdings auch im Hinblick auf die Rechtssituation von verschiedenen Arten der Trennung, insbesondere die Wohnung betreffend. Da mag die "innere" Trennung noch so sehr durch sein, wenn man noch unter demselben Dach wohnt - und sei es nur als Meldeadresse, weil der andere längst inoffiziell woanders haust - wird’s für den Außenstehenden schwierig bis undurchsichtig.

Hier gibt es dann grundsätzlich zwei Wege: entweder man legt alles offen in der Hoffnung, daß der neue Partner die Situation so akzeptiert. Oder man tut es eben gerade nicht, weil Verflossenes in der neuen Beziehung nichts zu suchen hat. Dann lebt man allerdings mit dem Risiko, daß einem unterstellt wird, in Wirklichkeit nur ein ganz ordinärer Fremdgänger zu sein.
 
G

Gast

  • #16
So lange ich noch eine Wahl habe, werde ich keine Beziehung mit einem gebundenen Mann eingehen. Sollte ich irgendwann evtl. aus Altersgründen keine Wahl mehr haben, kann ich ja darüber nachdenken. Vermutlich ist dann allerdings auch mein grundsätzliches Interesse an Männern nicht mehr so groß, dass ich dafür von meinen Wertvorstellungen Abstand nehme.

Und wer meint, über die Maßen, bedingungslo verliebt zu sein, sollte meiner Einschätzung nach einmal ein paar seriöse Bücher über das Thema "Verliebtheit" lesen, um verstehen zu können, dass Verliebtheit nicht ausweglos ist.

w/51
 
G

Gast

  • #17
Ich kann nur sagen; Finger weg! Es richtet Unheil an, sich in gebundene Partner zu verlieben und eine Beziehung aufzubauen. Es gibt genügend andere ungebundene Menschen, in die man sich auch verlieben kann.
Finger weg? Wie denn? Meistens hat man doch bereits die rosarote Brille auf, wenn sich allmählich herausstellt, daß der andere eben doch nicht so ungebunden ist wie behauptet. Gut, in diesem Fall wurde man angelogen, und das macht wieder nüchtern.

Viel schwieriger sind die Fälle, in denen es eben kein offenes Wort über den Beziehungsstatus gab, in denen das Gebundensein nur vermutet wird. Wie geht man denn damit um?

Denn unterstellt man jemandem, nicht wirklich frei zu sein, und er ist es doch, verliert man ihn ("wenn du kein Vertrauen zu mir hast, dann hat das mit uns keinen Sinn...").
 
G

Gast

  • #18
Ich sehe das genau wie #16, denn ich befinde mich gerade in genau dieser Situation. Der Mann, den ich über 6 Monate in unregelmäßigen Abständen sehe, spricht mit mir über seinen Alltag, macht mir ständig Komplimente und zwinkert mir bei jedem vorbeigehen zu. Ich fand ihn äußerst sympathisch und attraktiv und habe mich in Laufe der Zeit in ihn verliebt. Dass er in einer Beziehung ist, hat er allerdings bei allen Gesprächen verschwiegen. Nun, dass ich weiß, dass er eine Freundin hat, muss ich ihn zwangsläufig in einem anderen Licht sehen. Ich habe zwar immer noch Gefühle für ihn, aber könnte ihm nicht so schnell vertrauen. Wenn er jetzt mit anderen Frauen flirtet, obwohl er in einer Beziehung ist, würde er dasselbe sicher auch bei mir machen. Mit dem Hintergedanken will ich gar keine Beziehung anfangen. Das endet vermutlich nur in Paranoia.
 
G

Gast

  • #19
Ich wildere grundsätzlich nicht in fremden Beziehungen
das heisst ich beraube mich aus ethischen Bedenken
der prozentual höheren Chance einen Mann abzubekommen
ich mache das seit meiner Studienzeit aus Prinzip so
ich habe noch nie jemandem den Partner weggenommen
und würde jemanden der noch nicht getrennt erst um eine Übergangswartezeit bitten.

Ich verurteile Leute nicht die keine Sekunde mit sich allein sein können.
Sie sind aber in meinen Augen keine starken Charaktere.
Manche Menschen lieben sich selbst wohl nicht, sonst würden sie nicht dauernd
wie Einbrecher in fremde Beziehungen einbrechen müssen um Liebe zu stehlen.
 
G

Gast

  • #20
Ich hatte mich ( vor Jahren) einmal in einen Mann verliebt, der mir damals erzählte, er sei Single. Dann stellte sich heraus, dass sich seine Freundin von ihm zwar getrennt hatte, aber ,dadurch, dass sie ja wollte dass er unglücklich war und eine neue Beziehung dagegen stand, wieder zu ihm zurück ging. Er trennte sich von mir.
Dann trennte sie sich wieder von ihm... und ich machte den Fehler, dass ich seinen Beteuerungen glaubte, er stand mit Rosen vor der Tür das übliche Programm... danach waren wir noch ein paar - bewegte- Jahre zusammen... er ist immer wieder fremdgegangen, weil ich ihm das was er " brauchte" nicht geben wollte ( perverse kleine sado maso Spielchen...). den Fehler mache ich nicht noch einmal.
 
G

Gast

  • #21
Dann stellte sich heraus, dass sich seine Freundin von ihm zwar getrennt hatte, aber ,dadurch, dass sie ja wollte dass er unglücklich war und eine neue Beziehung dagegen stand, wieder zu ihm zurück ging.
Jemand, der sich so zum Hampelmann machen läßt, taugt nicht als Partner. Daran ändern auch rote Rosen nichts. Eigentlich war dieser Mann ja nicht wirklich getrennt, er saß nur auf der Strafbank.

Dennoch wäre es ein Fehler zu glauben, daß alle frisch Getrennten so sind. Es hängt von der individuellen Willensstärke ab, der eine fällt auch nach Wochen oder Monaten wieder um, der andere ist schon am Tag nach der Trennung innerlich vollkommen frei.

Bei mir zum Beispiel war es so, daß ich mir vier Wochen lang größte Sorgen machte um meine Freundin, die in ein Schwellenland gereist war und sich nicht meldete. Als sie dann doch anrief und mir locker plaudernd erzählte, sie sei vor lauter neuen Eindrücken noch gar nicht dazu gekommen anzurufen, fiel mit einem Schlag jegliches Gefühl für sie von mir ab. Ob denn etwas Wichtiges vorgefallen sei, fragte sie, und ich antwortete: ja, wir sind ab heute getrennt.

Nichts, absolut nichts hätte daran etwas mehr ändern können.
 
  • #22
Es muss wohl jeder mit sich selbst ausmachen ob er Hand an eine vergebene Person anlegt oder nicht. Für mich selbst kommt soetwas nicht in Frage. Man kann gegen aufkommende Gefühle sicherlich wenig tun, man muß es aber auch nicht auf Teufel komm raus darauf anlegen.

Ich habe im April 2012 selbst erleben müssen was es bedeutet wenn sich jemand rigoros in die eigene Beziehung rein hängt ... dieser Mann bettelte meine Partnerin förmlich an ihn doch zu treffen. Hinzu kam das wir beide in einer sehr schwierigen Phase waren, er hat das eiskalt und berechnend ausgenutzt. Schließlich ist meine Partnerin umgefallen und wohnt seit etwa August mit den beiden Kindern bei ihm. Wenn ich dann Anfang 2013 Nachrichten von Ihr lesen muss Zitat: "Der Kontakt zu dir wühlt mich auch auf ..." oder "Ich habe dich wahnsinnig geliebt, glaubst du dass das einfach weg ist ..." Ihrem neuen Partner aber ebenfalls die 3 berühmten Worte sagt ... ja dann weis ich auch nicht weiter ... Ihr neuer Partner hat übrigens danach heimlich auch Ihr Handy kontrolliert als Sie duschen war, Sie meinte er hätte partiell Angst das zwischen uns noch etwas läuft ... Bezeichnend dabei ist auch ihr "Theater" als ich Ende 2012 selbst eine andere Frau kennengelernt hatte. Ich meine nicht nur deswegen das Sie keinesfalls mit der alten Beziehung abgeschlossen hat ... wer so "warm" in eine neue Partnerschaft wechselt sollte sich einmal Gedanken machen was er da tut. Ich halte mittlerweile konsequent Kontaktsperre, da ich nicht Jahre daran knabbern sondern das ganze möglichst schnell hinter mir lassen möchte.

Kurz und gut, ich plädiere immer für geregelte Fronten ... wer sich trennen will soll das tun und zwar aus einer freien eigenen Entscheidung heraus, ohne das dabei eine andere Person eine Rolle spielt ... wenn zu dieser Entscheidung ein "Auslöser" von aussen nötig ist, stimmt IMHO so oder so etwas nicht.

m 40
 
G

Gast

  • #23
Es ist zwar schon Jahre her, aber das tue ich mir nie wieder an... Er sagte mir, dass er frisch getrennt sei, sich in mich verliebt habe ... dann fing die Tragödie an, sobald sein Ex sich meldete, war er wieder bei ihr, dann bei mir... usw usw..Das zog sich ein halbes Jahr hin, ich hatte den Eindruck die Frau hatte Spaß an der neu gewonnenen Macht, dem Kick, er war wieder interessant geworden durch die neue Beziehung, denn als ich mich zurückzog, hatte sie aucgh kein Interesse mehr an ihm. Er kam zu mir zurück und wir waren danach noch 6 Jahre zusammen. In der Zeit hat er mich auch betrogen... es war immer das gleiche Spiel. er brauchte wohl den Kick des Spiels, kam wieder mit Rosen und Beteuerungen, war auch originell und sang ein Lied mit Gitarre unter meinem Fenster um mich zurückzuerobern... aber DAS tue ich mir nicht noch einmal an. Ein Mann nur noch, wenn er seine Trennung überwunden hat und auch ein gewisser zeitlicher Raum vorhanden ist.
 
G

Gast

  • #24
Ja, ist mir passiert. Allerdings wusste ich NICHT, dass er liiert war. Als ich es im Nachgang erfahren habe, ist für mich eine Welt zusammen gebrochen.
Nie würde ich mich auf einen Partner einlassen, der gebunden ist, weil ich aus eigener Erfahrung weiß, wie sehr das schmerzen kann.
Mein Ex-ex-Partner ist während unserer 10-jährigen Beziehung fremdgegangen. Da war ich die Betrogene.
Deshalb möchte ich keinesfalls die Person sein, mit der Mann fremdgeht!!!

w,40