• #1

Verliebt in Frau mit Beziehungsängsten

Guten Abend allerseits!

Ich (m27 und überdurchschnittlich attraktiv würd ich mal behaupten) habe da ein kleines Problem, zu dem ich gern mal ein paar Meinungen gehört hätte. Und zwar habe ich vor etwa 3 Monaten eine echt tolle Frau auf der Arbeit kennengelernt, allerdings hatte ich zu der Zeit noch eine Beziehung, die ich (unter anderem aus anderen Gründen, also nicht wegen der besagten Frau) verlassen habe. Nun haben wir uns locker kennengelernt, hier und da mal zum Mittag getroffen und nett gequatscht und wir sind uns recht schnell sympathisch geworden. Seit 2 Monaten schlafen wir auch miteinander und es ist wirklich absolut nett und ich weiß, dass sie es genauso sieht.
Vor kurzem eröffnete sie mir, dass sie sich quasi dabei ist, sich in mich zu verlieben, was mich natürlich sehr positiv gestimmt hat, da ich Gefühle ihr gegenüber auch nicht leugnen kann und so sagte ich ihr, dass ich das ganze sehr ähnlich sehe! Laut ihrer Aussage steht sie auch schon länger auf mich bzw. findet mich interessant.
Zu ihr: Sie ist 26, sehr attraktiv, hat eine 2-jährige Beziehung (vor etwa 7 Monaten) hinter sich, in der sie betrogen wurde und hatte sich daraufhin kurzzeitig in jemand andern verliebt, der aber nichts von ihr wollte, sie wurde also zweimal verletzt und das scheint nicht spurlos an ihr vorbeigegangen zu sein... Außerdem ist sie ein Scheidungskind. Nunja, die letzten Male als wir uns trafen wollte sie die Nacht lieber allein verbringen, obwohl der Abend super nett war, haben gekocht, geschnackt, gelacht etc... Das war für mich erstmal etwas unverständlich, aber ich bin da gern tolerant und will sie natürlich nicht einengen, das würde ich selbst auch nicht wollen und schätze da ihre Offenheit sehr.
Neulich sagte sie mir, dass sie wegen ihrer Probleme bereits eine Therapie besucht und im prinzip will sie auch gerne eine beziehung oder sagen wir was festeres mit mir, aber sie bekommt es mit sich selbst nicht hin, hat probleme vertrauen zu anderen menschen aufzubauen...
Nun meine Frage, nach dieser "wall of text" ;-): Wie gehe ich das jetzt am besten an? Sollte ich mich bei ihr melden und unverbindlich mit ihr was unternehmen (zb tagsüber) und sie spüren lassen, dass sie mir trauen kann (was sie definitv kann, ich bin ein ehrlicher, guter kerl)? Oder sollte ich komplett auf abstand gehen bzw. sie ganz vergessen (was mir ehrlich gesagt schwer fällt, denn ich bin mehr als gerne bereit um sie zu "kämpfen")?

Gruß, <- mod Namensnennung verstößt gegen die Forenregeln. >
 
G

Gast

  • #2
Diese Frau hat vermutlich Bindungsängste und will sich daher nicht richtig auf dich einlassen. Eine Bindungsphobie verhindert größere Intimität und Nähe dauerhaft, denn es muss zwanghaft immer wieder Abstand hergestellt werden, weil man sich sonst bedroht fühlt. Manchmal gibt es auch ein nervenaufreibendes On/Off-Verhalten des bindungsscheuen Partners. Das sind keine guten Aussichten für eine gemeinsame und glückliche Zukunft! Stattdessen kannst du dich auf viel Kummer gefasst machen, denn jemand, der Bindungen (aus welchen Gründen auch immer) generell meidet, wird auch dir zuliebe keine eingehen können und ständig ausweichen oder Spielchen spielen, um je nach Bedarf Nähe oder Ferne herzustellen. An deiner Stelle würde ich lieber auf Abstand gehen und mich klar abgrenzen. Wenn sie nicht wirklich will, dann eben nicht. JEIN ist kein JA. Das NEIN ist im JEIN immer enthalten. Das solltest du wissen und als Ratschlag beherzigen.
 
G

Gast

  • #3
Um ihr Gefühlsleben besser verstehen zu können, kannst Du das Buch "JEIN" von Stephanie Stahl mal lesen.

Ich selbst habe ähnliche Probleme gehabt, habe nie wirkliche Nähe zugelassen und bin auch immer zwanghaft wieder auf Abstand gegangen. Ich habe dann auch eine Therapie angefangen und habe es nahezu in den Griff bekommen. Das hat aber gedauert. Dass sie eine Therapie angefangen hat, ist ein sehr toller Schritt in die richtige Richtung. Sie möchte also etwas an ihrer Situation ändern. Dass sie es Dir sogar erzählt, ist schon ein grosser Vertrauensbeweis!

Ich für mich kann sagen, dass ich mich nur auf jemanden einlassen kann, also richtige Nähe zulassen kann, der mir ein ganz grosses Sicherheitsgefühl vermittelt, sehr verbindlich ist und mir ein gutes Gefühl gibt. Allerdings habe ich ja auch eine längere Therapie hinter mir und seit einiger Zeit ist diese Sehnsucht nach echter Nähe in mir gewachsen.

Es ist schwer, einen Rat dazu zu geben. Zunächst würde ich Dir das Buch empfehlen, da stehen auch Tips im Umgang mit Bindungsängstlichen drin.
 
G

Gast

  • #4
Du hast sie vor 3 Monaten kennengelernt, seit 2 Monaten schlaft ihr miteinander. Und beide habt Ihr gerade eine Beziehung hinter euch.Außerdem seit ihr beide wohl sehr attraktiv und in einem Alter, wo man gern losgeht und andere Menschen kennen lernt.
Bist du dir wirklich sicher, dass sie eine Therapie macht? Wegen 2 "kaputten" Beziehungen lachen Psychologen, das gehört zum Leben dazu. Wenn sie nicht will, dann will sie nicht. Warte einfach ab!
 
G

Gast

  • #5
Gib Ihr etwas Zeit und eng sie ja nicht ein. Das "lasst ja sofort die Finger davon" finde ich etwas übertrieben. Wenn Du Geduld und Nerven hast, kannst Du das versuchen. Wenn sich mit der Zeit etwas entwickelt, schön für Dich, wenn nicht, musst Du es irgendwann lassen. Weil ich selber war auch in diesem On/Off Spielchen drin, nachdem ich eine schlechte Erfahrung gemacht hatte. Ich hatte einen kennen gelernt und hatte es drei(!) mal beendet, weil ich schlicht panik hatte und konnte, obwohl nähebedürftig, diese nicht zulassen (ich weiss, nicht gerade das was mann sich wünscht). Nach ca 4 Monaten hatte es sich eingependelt und seit dann läufts super.
 
G

Gast

  • #6
Als erfahrerner m/51 würde ich den Kontakt abbrechen, da ich mit meiner Lebenserfahrung keine Lust mehr habe nur noch tolerant und therapeutisch tätig zu sein. Wer nicht will, der hat! Wenn du jedoch auf problemorientierte Beziehung aus bist, dann kämpfe um sie! Mein Fall ist das nicht mehr! Ich stehe mittlerweile auf dem Standpunkt, entweder es passt von anfang an oder es wird eben nicht passen und immer so bleiben! So wie man startet, so liegt man im Rennen!
 
G

Gast

  • #7
Dieses Verhalten habe ich auch serlebt, - sowohl bei mir als auch bei anderen und habe lange vergeblich versucht es zu verstehen. Das Buch "Nah und doch so fern: Beziehungsangst und ihre Folgen von Steven Carter und Julia Sokol, hat mir sehr dabei geholfen.
 
  • #8
Wow, danke für die zahlreichen Antworten erstmal!! Der eine sagt so, der andere so... da sind meine freunde nicht anders, es scheint also kein patentrezept für sowas zu geben ... :-/ Sollte ich wohl mal eins der vorgeschlagenen Bücher lesen...
Was mir noch einfällt: Sie meldet sich schon recht regelmäßig, ich bin also nicht in der Rolle des "Bitt-Stellers", was ich auch nicht sein will. Ich kann noch sagen, dass wenn wir uns sehen, also so jeden zweiten Tag etwa, dann küssen wir uns auch imemr recht leidenschaftlich, was wieder den Optimisten in mir durchschauen lässt... ;-) Naja....
 
G

Gast

  • #9
Hallo!
Ich denke, du solltest sie nicht aufgeben, weil sie ein Problem hat.Sie hat dir darüber berichtet und dir dennoch ihre Zuneigung gestanden.Das ist sehr viel Vertrauen, welches sie bereits bewiesen hat.Du mußt dir allerdings im Klaren sein darüber, das sie mehr Zuwendung und Zuspruch deinerseits brauchen wird, als es im "Normalen" Verlauf einer Beziehung sein würde.Auch wenn es sich "nur" um zwei gescheiterte Beziehungen handelt, entscheidet ja nicht darüber, ob man danach am Ende ist mit seinem Latein oder nicht.Es kommt auf die Intensität der erlittenen Verletzungen an und auf die Sensibilität der Person, die sie erleidet.
Wie auch immer, du kannst mit ihr Reden und Spaß haben und mit ihr schlafen, dann kannst du auch etwas in die Beziehung an Arbeit stecken und kurzfristig zum Therapeuten mutieren, um ihr der Kamerad und verläßliche Freund und Lebensgefährte zu werden, den sie sich, wie jede Frau, so sehr wünscht.
Solltest du das nicht wollen, wie heutzutage ja gerne den Problemen aus dem Wege gegangen wird
(schließlich gibt es ja noch andere Traumfrauen), dann wünsche ich dir auf deinem Wege viel Glück.
W / 48
 
G

Gast

  • #10
Der Fehler, den Mann nun machen kann, ist sie zu bedrängen! Vertrauen kann man nicht durch Worte oder übernette Art und Gesten aufbauen, sondern nur durch lange Zeit - sofern sie das will. Ganz ehrlich, 2 Monate ist nicht viel. Und innerhalb so kurzer Zeit sich in 3 Männer verlieben, spricht auch für sich, das ich persönlich mit dieser Frau nichts anfangen würde! Wenn ich trauere, dann kann das minium 1-2 Jahre dauern oder länger..., in dieser Zeit bin ich absolut inkompatibel mit dem anderen Mensch, weil der Schmerz einfach zu tief sitzt und je mehr mich Menschen beträngen wollen und in einer Beziehung drängenn wollen, desto mehr rebellier ich dagegen.
 
G

Gast

  • #11
Hoffnungsloser Fall. Einzige Möglichkeit die ich sehe ist es, sich "selten" zu machen. Genau das Gegenteil von "Therapeut" sein und genau das Gegenteil von den "guten Intentionen". Hatte auch mal so einen Fall. Das Ganze eskaliert dann irgendwann darin, dass Du schlagartig vor die Tür gesetzt wirst und keinerlei Ahnung hast wie es zustande gekommen ist. Mach mal einen Test...buche einen kurzen Urlaub mit einigen Wochen Vorlaufzeit...ich garantiere Dir, dass wenige Tage vor Antritt des Urlaubs die ganze Sache beendet ist. Wenn mir so eine Person noch einmal über den Weg laufen sollte, werde ich sie geflissentlich mißachten und so schnell wie möglich davonrennen. M, 41
 
G

Gast

  • #12
Lieber FS
Da Du fragst, ob Du Dich mal unverbindlich bei ihr melden sollst, damit Ihr tagsüber etwas unternehmen könnt, impliziert, dass Ihr das noch nie gemacht habt. Da kann ich nur sagen: JA, auf alle Fälle! Ich könnte mir gut vorstellen, dass sie im Moment nicht mehr weiss, ob sie Dir als Mensch gefällt oder "nur" als Bettgespielin. So entsteht kein Vertrauen! Geht zusammen ins Kino, spazieren, an eine Ausstellung...was auch immer. Aus eigener Erfahrung: Je länger Du Dich als zuverlässig, einfühlsam und vertrauenswürdig "erweist", desto mehr wird es ihr gelingen, Vertrauen auf zu bauen. Sag und zeig ihr immer wieder, wie wichtig sie Dir ist (muss natürlich der Wahrheit entsprechen :)), wie schön der Ausflug war, wie süss ihr Lächeln ist usw. Da darf man sich ruhig auch mal vor der Haustüre verabschieden, nur mit einem liebevollen Kuss. Bei mir hat`s geklappt :)
Viel Glück
w/43
 
G

Gast

  • #13
Ich (be)achte meine eigenen Gefühle ... eine junge, sich entwickelnde Beziehung muss sich einfach gut und leicht anfühlen, ich muss innerlich locker und ohne Beklemmungen eine Annäherung genießen können. Merke ich dabei, da ist was komisch und wird immer komischer, dann ...

Kann sein, dass du mit Geduld irgendwann Glück hast. Mit Bedrängen in keinem Fall. Sie sollte dich vermissen, also müsstest du dich zurücknehmen. Und da fängt bei mir eben das Bauchgrummeln an...

Nach meiner Erfahrung: Next! So weh es auch tut. Nie wieder tue mich mir so etwas an.

M51
 
G

Gast

  • #14
Leider habe auch ich diese Erfahrung mit einer ganz attraktiven Dame machen müssen. Sie hat immer welche Ausreden parat gehabt (muss noch die Trennung von einer Fernbeziehung, die sie nur paarmal gesehen hat, verdauen). Dann schickte sie mir als SMS Antwort, dass sie ihren Gefühlen unschlüssig ist und zwischen einem Ja und Nein steckt.
Also, ich wurde hingehalten und es wurde nicht draus. Fazit: hatte mehrere Monate Liebeskummer und sogar 2 Freunde verloren, da ich die Schuld fürs Missgeschick denen zuschob.
Grausig das Ganze!
 
G

Gast

  • #15
Lass die Finger von. Du bist jung, warum willst du dich damit in die Höhle des Löwen begeben. Ich bin einige Jahre älter und habe mir vor 6 Jahren sowas ins Boot gezogen. Ich hoffte und tat alles, damit es passierte, doch es war nur einerseits. Nachdem ich dann die Leine ziehen wollte, ging ich 8 Monate durch die Hölle. Er hatte Angst mich zu verlieren und log das sich die Balken biegen. Es war eine schlimme Trennung, die ich niemanden wünsche. Vorallem was in mir zurück blieb.
Also nimm dir diese Zeit und stelle dich auf alles ein! Man erkennt diese Menschen zu spät....
 
G

Gast

  • #16
Meine Lebenserfahrung ist: Es gibt kaum Menschen, die nicht irgendeine Art Päckchen zu tragen haben. Manche ein kleineres, andere ein größeres. Und die, die sich hinstellen und raten, von allen Päckchenbeladenen unbedingt Abstand zu halten, sind nicht selten die, die ihre eigenen Päckchen einfach nicht sehen. Was ja auch nicht weiter schlimm ist, man muss nicht jede hinterletzte Ecke von sich selbst analysieren. Solange man gut klar kommt im Leben, ist alles ok. Nur finde ich es eben vollkommen voreilig, die Frau, um die es dem Ratsuchenden geht, von vornherein in die Schublade "Finger weg" zu stecken. OK, sie hat vielleicht gerade eine Phase, in der sie besondere Zuneigung braucht und etwas mehr Vertrauensbeweise als andere oder vielleicht auch als in der Zeit vor ihren schlechten Erfahrungen. Geh es doch offen an und gib ihr eine Chance, ohne Dich selbst zu verbiegen und ohne die Vertrauensbeweise uferlos werden zu lassen. Du wirst es schon spüren, ob ihre Ängste mit der Zeit weniger werden oder ob sie doch so schlimm sind, dass sie einer glücklichen Beziehung im Wege stehen.
 
G

Gast

  • #17
Beziehungsangst ist auch etwas dass ich nur zu gut kenne. Schlechte Erfahrungen, die schon in der Kindheit stattfanden, falsche Wahl von Männern, die mich benutzten (ich weiß es gehören immer 2 dazu), haben mich auch dazu gebracht eine Therapie zu machen und mich erst mal von den Männern zurück zu ziehen. Einen Weg zu mir selbst zu finden und mich, auch mit meinen Ängsten, anzunehmen.
Das ist jetzt 5 Jahre her und heute stehe ich mir selbst sehr positiv und auch dem Leben gegenüber. Beziehungsangst habe ich auch heute noch. Aber ich laufe nicht mehr davon. Ein Gast hat hier geschrieben, dass Verbindlichkeit Vertrauen schafft. Ja, so erlebe ich das derzeit auch. Der Mann den ich kennen gelernt habe, ist zum einem verläßlich in seinen Aussagen, verbindlich in seinem Auftreten und vertrauenserweckend, so dass ich die Entscheidung ganz leicht treffen konnte, die starke Anziehungskraft auszuleben. Ich habe mich verliebt und lasse Nähe zu. Eine Gewähr ob es uns gelingt das Ganze dauerhaft zu leben, kann nur die Zeit zeigen.

Für dich, FS, denke ich deshalb, dass du den Vorschlag den du selbst gemacht hast, ihr mit Verabredungen tagsüber und Verbindlichkeit im Ganzen umsetzen solltest, weil es dir dann wahrscheinlich gelingen wird ihre Mauer zu überwinden.

Viel Glück!
 
  • #18
Ja vielen Dank nochmals!
Also ich denke, ich habs vielleicht etwas falsch ausgedrückt. Ich würde nicht unbedingt sagen, dass sie Beziehungsangst hat, sondern einfach etwas das Vertrauen in Menschen verloren, vorallem in solche, die ihr Vertrauen weiter zerstören könnten, so wie ich es könnte, wenn sich zwischen uns etwas ernsteres ergeben sollte... Sie war soweit ich weiß immer in Beziehungen und nie sonderlich lange Single, das hatte ich wohl vergessen zu erwähnen. Naja, wir sehen uns morgen ganz, gehen in die Stadt und haben einen netten Spätnachmittag zusammen, so in etwa stell ich mir das vor... ;-) Ich werde dann auch erstmal keine großen anstalten machen zuviel Nähe aufzubauen denke ich, also küssen, Händchen halten etc. sollte ich wohl erstmal weglassen... So wie #16 geschrieben hat würde ich mich übrigens auch charakterisieren, ich bin relativ selbstbewusst, verbindlich, zuverlässig und hoffentlich vertrauenserweckend. ;-) Nochmal vielen Dank an alle, die sich die Mühe machen, mir Tipps zu geben, ich weiß das zu schätzen!