• #1

Verletztheit

Nach 11 Jahren Ehe endet alles ganz schnell. Im Januar hat mich mein Mann auf seiner Geburtstagsfeier vor den Gästen nach einer kurzen Auseinandersetzung tätlich angegriffen und gewürgt. Na ja vorher stand es auch nicht zum Besten. Er hat sich seit Anfang letzten Jahres sehr verändert - aus dem zuvorkommenden liebevollen Partner wurde ein selbsherrliches Wesen - er hatte nur noch Ausgehen und sein Äusseres im Sinn. Ich vermutete dann eine andere Frau und hatte auch mehrere Hinweise ( ich weiß, dass es sehr unfein ist die mails des Partners zu lesen - aber ich habe es gemacht !) Wenn ich ihn darauf angesprochen habe, hat er alles abgestritten und behauptet die mails wären nicht für ihn bestimmmt. etc. etc. ich sei notorisch eifersüchtig und psychisch krank. Im Januar haben wir uns dann getrennt und er ist ausgezogen, hat gesagt es ginge eben nicht mit uns und ich hätte ihn soweit gebracht dass er die Kontrolle verliert. Wir hatten uns darauf geeinigt wie erwachsene Personen damit umzugehen und erstmal Abstand zu halten - aber eine andere Frau hätte nichts damit zu tun. Jetzt habe ich erfahren, dass ich mit meinen Vermutungen doch Recht hatte und er eine gemeinsame Wohnung sucht. Das tut jetzt so weh und ich weiss nicht wie ich damit umgehen soll.
 
G

Gast

  • #2
Liebe FS,
tut mir leid, dass du das erleben musstest.
Einem Mann, der dir so etwas antut nachzutrauern muss aber wirklich nicht sein. Körperliche Gewalt geht gar nicht, dann noch dir die Schuld zu geben ist unterste Schublade. Er ist ein Scheusal, so wie er sich dir gegenüber benommen hat! Dir kann seine Neue allenfalls leid tun, denn ihr wird es irgendwann nicht besser ergehen.
Seid ihr schon geschieden? Wenn nein, dann achte darauf, dass du für die Scheidung anwaltlich bestens beraten bist! Das kann noch viel Kraft kosten, denn so wie dein Mann sich verhält wird das nicht glatt ablaufen.
Schau nur auf dich. Das ist jetzt das Wichtigste.
Alles Liebe und Gute!
 
G

Gast

  • #3
Das gleiche sehe ich gerade bei einer Freundin. Die parallele Beziehung hat ihr reizbar gemacht, seine Veränderung ihr Misstrauen befeuert, sie aht ihm nachspioniert und entdeckt .... Die Sache eskalierte auch in häuslicher Gewalt und Trennung, die Scheidung steht jetzt an.
Ich denke, ein Zurück aus so einer Situation gibt es nicht mehr, jedenfalls nicht in eine hochwertige Beziehung.

Er war nicht ehrlich zu Dir, hatte eine andere gefunden - sowas kommt vor. Was nicht vorkommen sollte, ist in der Folge lügen, den anderen als psychisch krank bezeichnen und körperliche Gewalt geht garnicht. Er ist ein Schweinehund, ein ganz mieser Typ. Wie willst Du damit umgehen? Sei traurig, fühle Dich verletzt, sei wütend - alles angemessene Gefühle und ok.

Und reflektier' Dein eigenes Verhalten, ob das aus Abstand heraus betrachtet ok war oder ob Du die Sache irgendwie befeuert hast (Mails lesen finde ich nicht ok, aber wenn er lügt, schwierig). Ansonsten reich' die Scheidung ein und tu' alles was getan werden muss. Nimm' das Heft in die Hand und wenn Du das alles abgeschlossen hast, schau' Dich um, ob es für Dich noch einen anderen viel netteren Mann gibt.

w, 55
 
  • #4
ja, der Verstand sagt mir das auch...und trotzdem tut es so weh !
Scheidung läuft noch nicht, wir haben uns ja erst im Januar getrenn. Ich habe zwar anwaltlichen Rat geholt, aber fühle mich doch ziemlich alleingelassen. Der Anwalt hat mir vorgeschlagen einen Ehevertrag zu machen, weil ich meinem Mann ( er ist Kubaner ) Unterhalt, Zugewinn etc. bezahlen müsste.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #5
Leider bist du kein Ausnahmefall. Ich kenne einen ganz ähnlichen Fall, da ging im Mann ebenfalls eine große äußerliche Veränderung vor, ewiges Abstreiten, dass da eine Frau im Spiel wäre, dann "Aufdeckung" des Sachverhalts durch die Ehefrau anhand von Hotelrechnungen - das war wirklich mies. Versuche abzuschließen, indem du dir keine Schuld zuweist, den Kontakt abbrichst, dich verstärkt um dich kümmerst, viel unter Menschen gehst, Hobbys pflegst und nach vorne schaust. Gib dir eine angemessene Trauer- und Verarbeitungszeit, aber lebe dann auch wieder bewusst im Hier und Jetzt. Idioten gibt es leider, fast jede Frau ist schon einmal an einen solchen geraten.
Dir viel Kraft!
 
G

Gast

  • #6
Hallo FS
Hat er die letzen Jahre gearbeitet? Oder blieb er bei Kindern daheim?
Falls er arbeiten war stimmt die Info mit den Unterhaltsverpflichtungen nicht unbedingt.
Lass dich unbedingt von einem anderen Anwalt nochmals beraten - und räum zur Sicherheit einfach mal deine Konten leerer und verstecke Papiere oder, falls du hast, Wertgegenstände.
Und FS, es tut mir leid, aber mir ging es ähnlich.
Und glaub mir, sobald du aus der Schockstarre raus bist wird es dir besser gehen als lange Zeit davor denn dieses Nachschnüffeln, die Unsicherheit und alles - es kostet viel mehr Energie als du denken kannst.
Kopf hoch, es wird alles besser werden!

w, 41