• #1

Verheiratet und verliebt in einen anderen Mann

Ich bin 35 und seit 15 Jahren mit meinem Mann verheiratet. Mittlerweile habe ich aber leider fast keine Gefühle mehr für ihn und wir haben schon oft von Scheidung gesprochen. Vor ein paar Wochen habe ich zufällig auf FB einen Mann kennengelernt der mir sofort sympathisch war. Ich merkte schnell das es mehr als nur Freundschaft war. Eine Woche später haben wir uns auf einen Cafe getroffen und es war einfach wunderschön. Jetzt zu meinem Problem: Mein Mann hat ihm leider geschrieben er soll sich von mir fernhalten sonst bekommt er Ärger (mein Mann hat die Nachrichten von ihm auf meinem Handy gefunden). Er meinte dann es ist ihm die Situation einfach zu heiß und er weiß nicht ob er den Kontakt zu mir aufrecht erhalten soll. Ich bin total verliebt in den Mann. Was soll ich nur machen?
 
  • #2
Na Dich sofort von Deinem Mann trennen? Ich wundere mich, dass Du das fragst. Wenn man das erste Mal von Scheidung gesprochen hat bzw. überhaupt einer darüber nachgedacht hat, ist doch meist klar, dass jegliche weitere gemeinsame Zeit verschwendet ist.

Dein Problem ist nicht, dass Dein Mann dem anderen geschrieben hat, sondern dass Du noch mit ihm verheiratet bist.

Was willst Du eigentlich, würde ich mich fragen. Weiter verheiratet bleiben oder dass Schluss ist? In diese Antwortwahl habe ich bewusst nicht "den anderen Mann mal testen" einbezogen, weil es darum eigentlich nicht geht. Mit einer schlechten Beziehung blockiert man sein weiteres Leben, egal, ob nun ein guter anderer kommt oder nicht. Und Dein Beispiel sieht mir danach aus, dass man gar nichts gewinnt, wenn man eine Trennung rauszögert. Nun musst Du JETZT, statt Dich auf Deine mögliche neue Liebe konzentrieren zu können, ob der Mann überhaupt so toll ist, Stress mit Deinem Mann durchstehen.

Falls Du doch noch an Deiner Ehe festhalten willst, würde ich dem neuen Mann das nicht antun, ihn jetzt noch weiter zu kontaktieren. Der hat ja auch Gefühle, hoffe ich zumindest, und soviel Selbstlosigkeit, dass ein Außenstehender Deine Ehe schein-kittet, weil auf einmal Dein Ehemann wieder anfängt, sein Revier zu markieren und sich daran zu erinnern, dass er seine Frau doch noch ganz akzeptabel findet, solltest Du nicht wollen. Wobei ich das dann auch nicht für Liebe vom Ehemann halten würde, sondern nur Unwille, weil ihm einer sein eigentlich nicht mehr gewolltes Besitztum streitig machen will. Vielleicht gönnt Dein Mann Dir auch nicht, glücklich verliebt zu sein und einfach zu wechseln, weil Dein Mann sowas nicht in seinem Leben hat und Du also auch unglücklich bleiben musst.
 
  • #3
Ich bin total verliebt in den Mann. Was soll ich nur machen?
Reiche die Scheidung ein und zieh' bei Deinem Ehemann aus. Dann kannst Du machen, was Du willst. Im Moment hast Du den Status einer Ehebrecherin, ergo Betrügerin und Fremdgeherin. Egal wie gut oder schlecht Deine Ehe ist. Du bist in einer Ehe und die Ehefrau eines anderen. Schaff halt klare Verhältnisse in Deinem Leben und fertig. Komische Frage, ehrlich gesagt. Weshalb ist Dir das im "zarten" Alter von Mitte dreißig nicht selbst klar? Gruß
 
  • #4
Ich bin total verliebt in den Mann. Was soll ich nur machen?
Dir grundsätzlich überlegen, was Du in Bezug auf Deine Ehe möchtest und das konsequent und völlig unabhängig von dem sich anbietenden Mann durchziehen.
Woher willst Du wissen, dass die rosarote Brille nicht in zwei Monaten anders eingefärbt ist? Ich halte gar nichts davon, Entscheidungen über Beziehungen zu treffen, weil sich gerade eine andere Gelegenheit bietet...
 
  • #5
Triff Dich und hab Sex mit ihm, denn daß Dein Mann versucht, ihm zu drohen, würde ich mir nicht bieten lassen.

Wenn Dein Mann meint, daß Du bei ihm bleiben solltest, ist der einzige Weg, es hin zu bekommen, daß Du aus Überzeugung und nicht aus Zwang bei ihm bleibst, doch tut Dein Mann genau das Gegenteil.

Die Folge ist, daß Deine Ehe so oder so am Ende ist, doch hat Dein Mann ein schwerwiegendes Problem in seiner Einstellung zu Dir, denn Du bist weder sein Eigentum noch sein Besitz sondern ein Wesen, das Liebe verdient, die er aber nicht gibt.
 
E

EarlyWinter

  • #6
Wo steht irgend etwas davon, dass der Ehemann die Liebe nicht gibt. Ich lese nur, dass SIE keine Gefühle mehr für ihn hat.
Und statt das einzig Richtige zu tun, nämlich sich zu trennen, bevor sie wieder auf Jagd auf Männer geht, und vielleicht (abgefahrene Idee) mal darüber nachzudenken, was sie in Zukunft will, wartet sie auf das passende Opfer, um direkt aus einer Beziehung in die nächste überzugehen. An der Stelle des Ehemannes hätte ich mich allerdings selbst schon getrennt. Den neuen Mann verstehe ich total, dass er auf Stress keinen Bock hat.
Tja, FS, auch wenn dir der Gedanke nicht gefällt, aber wenn du einen ernstzunehmenden Mann haben möchtest wirst du wohl nicht drumherum kommen, dich ERST zu trennen und DANN an eine mögliche neue Beziehung zu denken.
 
  • #7
Du solltest dir vor allem abschminken, dass der andere Mann dich aus deiner unglücklichen Ehe rettet. Oft klappt das, oft aber auch nicht.
Du willst Absolution weil seit 15 Jahren und so weiter... ja dann mach doch.
 
  • #8
@FS: Was für eine Frage?
Wenn du den Kerl wirklich willst, Trennung und werd glücklich mit dem neuen.
Wenn du ihn eigentlich nur halb willst - Trennung und werd dir klar, wonach du suchst.
m/44
 
  • #9
Ich empfinde das Verhalten der FS als unterste Schublade und bestätigt meine Meinung, dass in sehr vielen Fällen nicht geheiratet werden sollte.

Aber auf die obligatorsche Frage, warum sie ihren Mann geheiratet hat, verzichte ich hier mal lieber. Vielleicht weiß der neue Freund die FS besser zu behandeln, als damals der Ehemann.

Immerhin scheinen keine gemeinsamen Kinder betroffen; also Scheidung und fertig.
 
  • #10
Letztendlich solltest Du dich von deinem Mann trennen, wenn Du nicht mehr mit ihm zusammen sein magst. Das mal unabhängig von deiner neuen Bekanntschaft.

Wenn Du dich auf den neuen Mann einlässt, dann wird deine Ehe mit goßer Sicherheit sowieso auseinandergehen. Also ist das dein erster Schritt. Danach kannst Du immer noch schauen, ob der Neue was ist oder nicht.
 
  • #11
Zuerst einmal vielen Dank für die vielen Antworten.

Natürlich ist mir klar, dass ich zuerst einmal meine Ehe beenden muss bevor ich eine neue Beziehung eingehe. Nur dies ist leider alles andere als einfach. Zum einen haben wir 2 gemeinsame Kinder (15 und 11 Jahre alt) und zum anderen auch gemeinsame Verpflichtungen (Kredite usw). Mein Mann und ich haben vor 15 Jahren aus Verliebtheit geheiratet. Wir waren auch die ersten 8 Jahre mehr oder weniger glücklich miteinander. Nur hat er dann durch eine Fehlinvestition Job und Geld verloren und ist danach nie mehr richtig auf die Beine gekommen. Ich versorge die Familie quasi alleine, er hat seit 7 Jahren nur gelegentlich einen Job. Dadurch hat sich natürlich eine angespannte Stimmung in unserer Ehe entwickelt. Er ist dann auch noch mehrmals Fremdgegangen, was meine Gefühle zu ihm natürlich noch mehr schrumpfen ließ. Bei ihm dafür merke ich die letzten 2 Jahre eine veränderte Einstellung zu mir und zu unserer Ehe. Er ist wie besessen von mir. Er lässt mir überhaupt keinen Freiraum mehr und kontrolliert jeden meiner Schritte. Meine Freizeit darf ich ausschließlich nur mit ihm verbringen. Die Kinder interessieren ihn dafür überhaupt nicht. Ich habe lange versucht meine Gefühle für ihn zu ordnen, jedoch ohne Erfolg. Mehrmals haben wir uns schon getrennt, doch jedes Mal hat er durch Erpressung (ich beende mein Leben wenn du dich Scheiden lässt) geschafft mich umzustimmen.

Die Beziehung zu dem neuen Mann war nicht geplant und ist einfach passiert und natürlich ist mir vollkommen klar, dass ich ihn nicht in meine Eheprobleme einbeziehen kann und darf. Trotzdem bin ich im Moment einfach verzweifelt und weiß nicht wie mein Leben und meine Ehe weiter gehen sollen. Ich habe im Moment den Kontakt zum anderen Mann abgebrochen, weil ich erst mit meinen Problemen fertig werden will. Ich habe natürlich auch ein wenig Angst vor dem alleine sein. Immerhin lebe ich seitdem ich 20 bin in einer Partnerschaft.
 
  • #12
Oh je, eure Situation klingt sehr verworren: materiell, emotional, psychisch. Das klingt so kompliziert bei euch, dass ich dir dringend anrate, dir professionelle Anleitung zu holen für den Weg aus deiner Misere. Du kannst so behutsam herausfinden, was du eigentlich wirklich möchtest : gehen oder bleiben, wenn bleiben, wie an der Beziehung arbeiten, wenn gehen, dann wie machen, wenn man erpresst wird. Bei dir ist alles so schwierig, dass man einen Krankheitswert begründen kann und die Krankenkasse die Kosten für die Therapie bezahlt. Ich schreibe das hier öfter (und die Mitforisten gähnen schon, wenn sie meinen Namen lesen), weil die Hemmschwelle, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, sehr hoch ist und viele nicht wissen, wie man rankommt: in allen großen Städten gibt es ein Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie, die vermitteln kompetente Leute.

Das mit der Erpressung durch Selbstmorddrohungen ist mir auch passiert, als ich mich von meinem Mann trennte, und ich hätte mich auch tatsächlich erpressen lassen, wenn ich in dieser Zeit keine therapeutische Begleitung gehabt hätte. Es ist sehr schwer, den Grat zu wandern zwischen der Notwendigkeit, die Drohung ernst zu nehmen, und der Notwendigkeit, sich davon abzugrenzen, sich eben nicht erpressbar zu machen, sondern zu helfen, ohne dem Partner die Verantwortung für sein Handeln abzunehmen. Mit der "Masche", die durchaus auch in die Tat umgesetzt werden kann, hat er dich fest in der Tasche - und du hast dich abhängig gemacht, kreist um seine Probleme, wie die Motte ums Licht, vernachlässigst deine Bedürfnisse und wunderst dich dann vielleicht noch, dass du dich in den Armen eines anderen wiederfindest. Ich glaube auch, dass sich eure Beziehungsprobleme auf das Wohl eurer Kinder auswirken. Also fackele nicht lange und suche Hilfe!
 
  • #13
Dein Mann hat also in deinem Handy geschnüffelt, sonst hätte er da nichts "gefunden". Ihr hattet schon öfter über Scheidung gesprochen. Du liebst ihn nicht mehr. - Du möchtest den anderen Mann gerne weiter kennenlernen, wenn ich das richtig verstehe. Das wird nur gehen wenn du deinem Mann sagst dass du dich trennst (und Taten folgen lässt) und deinem neuen Freund auch. Wie soll die Zukunft sonst aussehen? Du und dein Noch-Ehemann, ihr werdet vielleicht gegenseitige heftige Abneigung entwickeln und euch das Leben zur Hölle machen...
 
  • #14
Hallo liebe FS
Bitte unbedingt schnellstmöglich für klare Verhältnisse sorgen! Alles andere zieht nur noch mehr Schmerzen mit sich mit - für alle Beteiligten. Klartext reden - und wie auch Darling schrieb die Taten folgen lassen. Fakt ist, dass die Gefühle für deinen Mann "verschwunden" sind, sonst hätte nie und nimmer ein neuer Mann in dein Leben treten können! Und natürlich musst du den "neuen" Mann damit einbeziehen (wenn du ihn liebst und er es erwidert)...ansonsten wird er nicht an deine Liebe glauben und resigniert aus deinem Leben treten...
Falls jedoch auch der neue Mann nicht "die" Beziehung ist, so ist es trotzdem Fakt, dass diese Ehe dich nur noch weiter unglücklich macht !
Eure Kinder sind alt genug um zu verstehen, dass eine Trennung mit Scheidung das beste für euer aller Wohl ist (sie leiden ansonsten nur mehr - die Anspannungen in eurer Ehe wird ihnen nicht verborgen sein!)
Viel Kraft und Mut und nütze die amtlichen Beratungsstellen.
Alles Gute!
 
  • #15
Normalerweise liest man von solchen Konstellationen eher in der umgekehrten Kombination "arbeitender Mann - unterbeschäftigte Frau." Der TE sollte klar sein, dass sie im Falle der Trennung vom ungeliebten Mann auch für seinen Unterhalt und vor allem für die gemeinsamen Kredite haftbar gemacht wird. Die Bank wird sich an den finanziell leistungsfähigsten halten. Die Kinder sind ja altersmäßig schon aus dem Gröbsten heraus, da droht wenig Ungemach. Insofern könnte eine Trennung das finanzielle Kartenhaus endgültig zum Einsturz bringen und sämtliche Träume von einer sorgenfreien Zukunft begraben.

Da dein Ehemann dich schon mehrmals betrogen hat, würde ich keine Skrupel haben, ebenfalls nach aushäusiger Befriedigung zu suchen. Allein, das löst deine Probleme nicht. Kannst du dir dauerhaft vorstellen, in einer nicht funktionierenden Ehe gefangen zu sein, bei der beide im besten Falle nebeneinanderher leben und sich stillschweigend ihre kleinen Fluchten aus dem Ehealltag gestatten? Dieses Lebensmodell ist nicht allzu selten, aber mit 35 Jahren bist du zu jung dafür.