• #1

Verhaltensänderung nach "Zusammenkommen"?

Hallo zusammen, hier also meine angekündigte Frage zum Thema Verhaltensänderung. Mir geht und ging es auch in der Vergangenheit oft so, dass ich mit einem Mann viele schöne Dates hatte, wir haben uns super verstanden, tolle Sachen zusammen unternommen usw. Wenn es nach einiger Zeit dann endlich (es hat meistens länger gedauert) dazu kam, dass wir uns geküsst haben, war das eigentlich immer der Zeitpunkt, den wir als "zusammen" betrachtet haben. Also ab da haben wir niemand anderen mehr gedatet, uns selbstverständlich getroffen und eingeplant, dass wir uns sehen usw. Natürlich kann man an dieser Stelle streiten, ab wann eine Verbindung eine Beziehung ist, aber es geht mir um diesen einen Zeitpunkt, den ich mit allen Ex-Partnern so betrachtet habe.

Leider ist es dann immer so, dass die Männer sich nach einigen Wochen von mir trennen. Und nach so vielen Jahren frage ich mich, ob es daran liegt, dass ich mich vielleicht anders verhalte, sobald ich mit jemandem "zusammen" bin. Leider kann ich überhaupt nicht ergründen, was konkret ich dann anders mache. Ich werfe mir dann vor, ich wäre zu "lasch", würde mich nicht genügend stylen, wäre nicht nett genug, würde mich gehen lassen usw. Ich fühle mich dann halt schnell sehr vertraut und verhalte mich anscheinend auch so, damit meine ich allerdings nicht, dass ich schlunzig herumlaufe, sondern dass ich mal meine Brille trage oder nicht ständig den Bauch einziehe. (Leider kann ich auch mit Paaren, die nach 20 Jahren Ehe noch den Bauch einziehen, auch nichts anfangen, mein Partner sollte auch mein bester Freund sein und mich toll finden, wie ich bin. Natürlich gebe ich mir Mühe und mache mich zurecht, aber darum geht es nicht.)

Beim letzten Mal habe ich mir fest vorgenommen, so zu bleiben, wie ich bei den Dates vor dem Küssen noch war, aber es hat wieder nicht geklappt. Nach ein paar Wochen hat er Schluss gemacht.
Natürlich sagt man, dass man beim Richtigen nichts falsch machen kann und dann war er eben noch nicht dabei, aber es erscheint mir eher so, als könne ich ab diesem Zeitpunkt nicht mehr klar denken.

Zudem habe ich dann ja noch Erwartungen an sein Verhalten, dass er mir nett schreibt usw. und fühle mich sofort unsicher, wenn nicht das kommt, was ich erwarte. Diese Unsicherheit plus die Unsicherheit, ob ich auch gerade gut genug aussehe, auch lustig genug bin, strahle ich anscheinend auch aus. Und so sehr ich es mir vornehme, so zu bleiben - denn wenn ich nicht gut genug aussehen würde oder nicht lustig genug wäre, hätte er sich ja gar nicht erst auf mich eingelassen - gelingt es mir offensichtlich einfach nicht, so zu bleiben. Wenn ich dann merke, das irgendwas seltsam wird, hatte ich auch immer nicht den Mut, das offen anzusprechen, sondern habe versucht, noch "toller" zu sein, und ihn mit meiner inneren Panik wahrschieinlich noch mehr bedrängt und damit von mir weggedrängt.
Geht es irgendjemandem auch so und wie habt ihr das geändert?
 
  • #2
Irgendwie klingt für mich das alles verkehrt, entschuldige.

Kannst Du nicht beim ersten Date so sein, wie Du bist?
Baust Du eine Fassade auf, die dann nach Ende der Kennenlernphase bröckelt und dann unweigerlich zum Aus führt?

Kann es sein, dass Du an Dich selbst so hohe Anforderungen stellst, denen Du nicht genügen kannst, dann immer mehr verkrampft und es genau diese Ängste und Panik sind, die das Scheitern der Beziehung verursachen?

Kann es sein, dass Du schon lange einem bestimmten Muster folgst und alles - unbewusst - dafür tust, dass sich dieses wieder bestätigt?
Vielleicht weil Du so verinnerlicht hat, dass Du sowieso nicht gut genug für eine Partnerschaft bist, nicht wert bist, auf Dauer einen Partner zu haben?

Dies nur als Fragen an Dich.
 
  • #3
Also früher ging es mir mal so ähnlich. Zu 100% habe ich das auch nie ergründen können, aber eine gewisse Vermutung. Als ich als Teenie anfing mich für Männer zu interessieren und auch mal feiern zu gehen war ich noch sehr naiv und hatte kein Selbstbewusstsein. Es war damals ein Schock für mich, dass es Männer gibt, die nur am Äußeren interessiert sind und einen abschleppen ohne etwas Ernstes zu wollen. Zudem hatte ich das Problem nach Außen völlig anders zu wirken. Ich fand mich selbst überhaupt nicht hübsch, wurde allerdings beim weggehen ständig von Männern angesprochen. Das waren aber nur prollige Typen und die, die mein Fall gewesen wären trauten sich nicht an mich ran. Irgendwann dachte ich, mich anders geben zu müssen, ich wollte besonders lustig und kumpelhaft rüberkommen, um so auch die etwas schüchternen Männer dazu zu bringen mich anzusprechen. Das Gegenteil aber stellte sich ein, nämlich dass dieses pseudo lockere scheinbar als Desinteresse interpretiert wurde. Ich habe zB mal ein Date gehabt, bei dem der Mann sehr nervös wirkte und ich völlig entspannt. Er sagte mir nach dem 3. Date, dass er es komisch findet so gelassen zu sein und er daraus schließt dass ich keine Gefühle für ihn habe.

Wir können auf andere Menschen komplett anders wirken als wir uns im Innern fühlen. Ich denke bei dir ist es auch so etwas in der Art. Das paradoxeste ist aber, dass ich eigentlich innerlich relativ verzweifelt nach einer Beziehung gesucht habe, trotz Gelassenheit nach Außen. Als ich eines Tages nicht mehr krampfhaft lustig, lässig, oder mit was auch immer beeindrucken wollte, lernte ich meinen jetzigen Freund kennen. Und weißt du was? Er sagte mir mal, dass er es total süß fand wie nervös ich bei unseren Dates war.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #4
Bei meiner Freundin habe ich bemerkt, dass sie sich anders verhalten hat, als sie verliebt war und den Mann für sich gewinnen wollte. Sonst hat sie ein scharfes Mundwerk, aber wenn der Mann in Nähe war, kamen Augenaufschläge wie bei einem kleinen Mädchen, das bezaubern will, und sie versuchte, ihn immer wieder ins Gespräch zu ziehen auf so eine unterwürfige Weise.

Das ist nun was anderes als bei Dir, aber es war auffällig. Könnte es sein, dass Du zuerst tough bist und wenn sich die Verbindung dann festigen soll, wirst Du anhänglich und zu konzentriert auf das Ganze?

Wenn das immer wieder passiert, ist das natürlich komisch. Haben die nie mal ne Andeutung gemacht? Ich kann nichts dabei finden, wenn jemand die Brille trägt. Dass Du einen Bauch hast, wird der Mann schon vorher mal gesehen haben, ich meine wegen Einziehen usw. Das kann man doch gar nicht die ganze Zeit, außer Du trägst irgendwelche Shape Unterwäsche und dann nicht mehr. Also ich vermute was anderes als diese Äußerlichkeiten.

Beim letzten Mal habe ich mir fest vorgenommen, so zu bleiben, wie ich bei den Dates vor dem Küssen noch war, aber es hat wieder nicht geklappt
Vielleicht andersrum - bei den ersten Dates nicht anders sein. Ich bin sicher, wenn meine Freundin mit dem Mann zusammengekommen wäre, hätte sie irgendwann wieder ihr scharfes Mundwerk gehabt. Ich mochte das Verstellte auch nicht, weil sie das Gespräch in seiner Gegenwart immer so unlocker und unter Kontrolle führen wollte.
 
  • #5
Also, ich hab den selben Eindruck, wie @Lionne69. Was soll denn die ganze Show mit dem Bauch einziehen und diesem Zurechtmachen, und dieser Irrglauben, man müsse gut genug für irgendjemanden sein? Ich will dich jetzt nicht als naives und beeinflussbares Püppchen hinstellen, aber deine Beschreibung kreiert bei mir ein ganz seltsames Bild von dir, wo du mir schon etwas leid tust. Vielleicht meinst du ja auch was ganz anderes, als ich lese, aber da könnten wir bei einem möglichen Thema sein: Der Unterschied zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung.

Jemand sagte letztens hier in einem anderen Thread: Man muss sich eben damit abfinden, viele Frösche zu küssen, bis man den Menschen findet, der sich näher auf einen einlassen will.

Nun, ab wann man eine Beziehung Beziehung nennt, ist eigentlich egal. Aber man sollte sich auch im Klaren sein, dass in der Anfangszeit immer noch Kennenlernen angesagt ist und sich dann viele eben nochmal umentscheiden.

Einfach kein Drama draus machen, ich glaube, du solltest die Verhaltensweisen von anderen weniger auf dich beziehen und dir ein wenig mehr selbst bewusster werden. Du bist jemand, du kannst was, und du hast es nicht nötig, dich zu verstellen.
 
T

Toi et moi

Gast
  • #6
Eine Idee wäre, deine Exs zu fragen, warum sie mit dir Schluss gemacht haben. Vielleicht bekommst du mal auch eine ehrliche Antwort. Es ist mit Sicherheit nicht die Brille oder dein Bauch.

Ein anderer Vorschlag wäre für die Kennenlernphase keinen Fahrplan zu erstellen (mehrere Date, dann Kuss, danach gehört Ihr zusammen) und einfach schauen, ob du dich neben dem Mann überhaupt wohlfühlst. Das Ziel sollte sein glücklich und zufrieden zu sein und das kann man nicht mit einem Kuss erörtern. Ich habe den Eindruck, dass du unbedingt einen Freund willst und dich total anstrengst um ihn um jeden Preis zu bekommen. Es ist sehr anstrengend.
Du zweifelst ja sehr an dir selbst. Arbeite daran die Schwachstellen zu beseitigen, sei es dein Gewicht oder die Organisation der Tagesabläufe oder dein Style. Man kann sich immer weiterentwickeln und es ist m. E. absolut nicht schlimm wenn man sich kritisch ansieht und sich fragt, was mache ich falsch, warum schaffe ich dies oder das nicht. Wie kann ich mein Ziel erreichen aber tue es für dich selbst, für dein Leben.
 
  • #7
Warum fragst Du nicht die Männer, die nach kurzer Zeit nicht mehr mit Dir zusammensein wollten?

Versprich ihnen einfach nur (ohne Diskussionen, Rechtfertigungen, Ausreden etc.) still zuzuhören(!) was denn ihre Gründe waren, danach würdest Du ohne nachzuhaken wieder Deiner Wege gehen. Da sollte sich doch die ein oder andere Erkenntniss gewinnen lassen.
 
  • #8
Leider können wir nicht in den Kopf Deiner Ex-Freunde hineinschauen.

Mir fällt nur auf, dass was Du schreibst angestrengt klingt. Bauch einziehen, Stylen, keine Brille usw...

Du beschreibst halt viel, was bei Dir gefühlsmäßig abläuft, aber wenig, was, wie und wann genau passiert ist, und woraus man irgendwas ableiten könnte.

Was haben die Männer denn gesagt, wenn sie Schluss machten? Wart ihr da vorher schon intim? Wie liefen Eure Verabredungen ab? Wer hat die Dinge angeleiert? Woraus schließt Du, dass es für den anderen auch schön war? Wann kam jeweils der Bruch? In welcher Altersklasse seid ihr? Usw...

Vielleicht kann mit etwas mehr Information über den anderen auch mehr über dessen Beweggründe geschlossen werden.
 
  • #9
Ich denke du verstellst dich beim Dating zu sehr. In den nächsten Wochen lernt man sich besser kennen und die Männer merken, dass du dich verstellt hast und nicht die bist, für die sie dich gehalten haben. Sei du selber, den früher oder später werden sie sowieso dein "wahres ich" sehen. Um ehrlich zu sein verstehe ich generell nicht, wieso sich alle verstellen um bei dem anderen besser anzukommen. Spätestens in der eigentlichen Kennenlernphase sieht man wie der Partner wirklich ist. Sei wie du bist und du wirst bestimmt mehr Erfolg bei den Männern finden.
 
  • #10
Liebe Kate,

wenn ich diesen und auch deinen letzten Beitrag lese, denke ich du solltest primär dich selbst besser kennen lernen.
Du musst zu aller erst lernen mit dir selbst zufrieden und glücklich zu sein. Und damit meine ich keine materiellen Werte.
Ich weiß, das klingt jetzt reichlich abgedroschen, aber der Schlüssel zu deinem Glück wird niemals eine andere Person sein. Der wird immer nur in dir selber liegen!
@Lionne gibt dir da schon ein paar gute Fragen an die Hand.

Der Zeitpunkt, ab dem du sagst mit jemandem zusammen zu sein, ist für dein Problem wohl eher zweitrangig.
Beziehungen entwickeln sich fortwährend und man kennt einen Menschen nicht per se nur weil man ihn geküsst hat.
Du schreibst jeweils nach wenigen Wochen war Schluss - wie gut kann man in dieser Zeit jemanden tatsächlich kennen lernen?

Mit etwas Abstand betrachtet, wie glücklich bist/warst du denn selbst in diesen "Beziehungen"? Kannst du denn selbst überhaupt glücklich sein, wenn du dich so anstrengen und verbiegen musst?

Lerne in dir selber zu ruhen und wirklich du selbst zu sein. Und das gleichermaßen vor und nach einem Kuss!
 
  • #11
Nein man/frau muss keine Frösche küssen, in der Hoffnung es wird irgendwann mal ein Prinz daraus.
Der Prinz ist plötzlich erschienen, als die Prinzessin nicht mehr nett war. Als sie voll ehrlichem Ekel und Abscheu diesen vereinnahmenden neuen 'Freund' voll an die Wand geworfen hatte. Dreister glubschäugiger schleimiger kalter Frosch, der den ganzen Tag schon unverschämte Forderungen gestellt hatte, und für ein schnelles Kügelchen aus dem Brunnen fischen, sofort eine lebenslängliche Freundschaft mit Tisch und Bett und Kuß verlangte, hatte absolut übertrieben, nur weil es ihm so schlecht gegangen war in seinem Zauberbann. Er hatte ihre Grenzen übertreten ... und sie zog die Konsequenzen im Affekt. Der Kuss war nicht freiwillig, sondern voll Widerwillen.
Sie war am Ende ihrer Kraft, völlig überfordet ... bis ihre eigene Wildnatur siegte und sie die schreckliche Situation beendete. Ehrlich, wütend, authentisch, egal was die anderen von ihr halten werden ... Peng.
Erst in diesem Augenblick waren BEIDE 'erlöst'.
Selbständige Frau trifft echten Mann.

Also steh zu dir und mach nicht soviel Theater wie 'Baucheinziehen' ...
Keine Komplexe Ladies!
Habt ihr schon die Männer gesehen?
Die haben auch ihre Themen.

Mit Forderungen an sich oder andere,
kommt die Liebe sicherlich nicht zur Entfaltung.
 
  • #12
Irgendeiner dieser Beziehungs-Gurus, ich glaube es war Christian Sander, beschreibt die Sache ziemlich genau so wie du.
Nach seiner Theorie, die ich hier einfach mal wertfrei zitiere, verlieben sich Männer in mehreren Phasen, von denen erst die letzte Phase mit dem Willen nach fester Bindung einhergeht.

Frauen hingegen suchen Bindung kurz nach dem Kennenlernen und Verlieben. Während nun der Mann in Phase 2 oder 3 sich erst einmal wieder von der Frau emotional und physisch entfernt, verspürt die Frau Unsicherheit und Verlustangst, beginnt häufig zu klammern, zu diskutieren und aus Mannes Sicht mehr Bindung einzufordern. Für den Mann soll das dann so aussehen, als habe er eine völlig andere (interessante, weil selbstbewusste, lebensfrohe) Frau kennengelernt, die sich bei näherem Hinsehen als unselbständig und klettig erweist - sich somit also unattraktiv macht.

An der Brille liegt es sicher nicht. Aber Brille und weniger Styling haben vielleicht gepaart mit dem veränderten Verhalten den Effekt von "altem Ehepaar" und vertrauter Bindung, was Männer nach Sander in dieser Phase in die Flucht schlagen würde.

Ich weiß nicht, ob all das stimmt und/oder auf dich zutrifft. Du kannst ja mal bei ihm lesen. Dort stehen dann auch die "Gegenmaßnahmen", die zu treffen wären.

Aus Frauensicht kann ich nur sagen, dass im umgekehrten Fall der Mann für mich auch an Reiz verlieren würde, wenn er kurz nach dem Kennenlernen schon "altes Ehepaar" spielen und an mir kletten würde. Das käme mir sehr bedürftig und ich mir verhaftet vor.
Allerdings würde ich auch nicht wollen, dass er schauspielert. Die Fassade würde ja doch über kurz oder lang fallen.
Du könntest - wenn das für dich passend erscheint - aber Sander zum Anlass nehmen, an deiner Unsicherheit und Verlustangst zu arbeiten.
 
  • #13
In deinem anderen Thread erwähnst du, sehr reflektiert zu sein - prüfe, ob du dich deutlich (nicht nur zu ....40%) in dem wiederfindest, worüber Bärbel W. in "Weiblicher Narzissmus" schreibt. Sollte meine Vermutung zutreffen, suche dir eine weibliche (!), kassenärztlich zugelassene Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie. Weggeschickt nach kurzer Zeit (du erwähntest dies) wirst du nicht, wenn eine Therapie beantragt und genehmigt worden ist.
 
  • #14
Wenn ich dann merke, das irgendwas seltsam wird, hatte ich auch immer nicht den Mut, das offen anzusprechen, sondern habe versucht, noch "toller" zu sein, und ihn mit meiner inneren Panik wahrschieinlich noch mehr bedrängt und damit von mir weggedrängt.
Geht es irgendjemandem auch so und wie habt ihr das geändert?
Also du kommst mir so vor, dass du für eine Beziehung noch keine Reife hast, du spielst, bist nicht authentisch und das verjagt die Männer.
Ich würde erst einmal Pause machen alleine bleiben und reflektieren wie und was alles so gelaufen ist, um daraus zu lernen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

Allegria

Gast
  • #15
Liebe Kate!

Entspann dich!!! Du drehst dich im Kreis und je mehr du krampfhaft versuchst du selbst zu sein, entfernst du dich von dir. Du hast es eigentlich schon selbst analysiert. Deine enorme Unsicherheit, dein krampfhaftes Wollen irgendeines Seins schreckt die Männer ab. Das stresst, ist anstrengend und nicht so begehrenswert. Fahr dich mal runter. Sei authentisch und natürlich, am besten auch schon beim ersten Date. Denn vielleicht - das klingt jetzt nicht so nett, ist aber ganz pragmatisch gedacht - wäre es zu dem ein oder anderen Kuss dann gar nicht gekommen. Aber das ist auch gut so. Denn du musst jemanden finden, der zu dir passt und das wirst du nur, wenn du wirklich so bist wie du bist. Du versuchst dich nur jeweils der Situation nach anzupassen als ein Bild von dir wie du bist. Du merkst ja, es hat keinen Erfolg. Also streck den Bauch nicht weiter raus oder zieh ihn weiter ein als du es an einem Montagmorgen auch tust. Unsicherheit, übertriebene Anpassung, Stilisierung, Aufgesetztheit, Klammern wirken unattraktiv. Wenn eine attraktive Spannung nicht auf "natürlichem Wege" zustande kommt, passt es eben nicht und dann braucht man sich auch nicht mehr küssen. Also, steh zu dir, erlebe deine Attraktivität durch deine Natürlichkeit, zieh dir was Nettes an, weil du dich auf den anderen freust, bemühe dich um den anderen, wenn du mit ihm zusammen bist, aber übertreib es nicht, achte auf dich, aber übertreib es nicht, genieße einfach und sei entspannt, etwas charmant und humorvoll - aber übertreib es nicht! ;-) Locker lassen - so schwer das ist - aber manchmal führt gerade das Loslassen zur Bindung. Dann wird das auch klappen!

Liebe Grüße,
Allegria
 
  • #16
Vielen lieben Dank für so viele Antworten!
Zunächst ist mir mal aufgefallen, dass viele denken, ich hätte mich vorher verstellt, aber das habe ich meiner Ansicht nach nicht. Natürlich überlegt man bei einem Date eher, was man sagt, aber ich habe nicht den Eindruck, dass ich mich groß verstellt hätte. Wir haben uns ja auch sehr oft vorher getroffen, das wäre ja gar nicht gegangen. Ich habe eher den Eindruck, vorher ich selbst zu sein, aber sobald es sich dann nach "zusammen" anfühlt, ändere ich irgendwas. Ich denke, ich muss eben lernen, dass Aussagen, dass man es schön findet oder sonstwas, eben nicht für jeden bedeuten, dass er schon verliebt ist. Das mit dem Umentscheiden habe ich unterschätzt, weil es mir selbst noch nicht passiert ist. Wenn ich etwas mit jemandem angefangen habe, fand ich den auch immer schon ganz toll.
Ein anderer Vorschlag wäre für die Kennenlernphase keinen Fahrplan zu erstellen (mehrere Date, dann Kuss, danach gehört Ihr zusammen) und einfach schauen
Genauso hatte ich mir das vorgenommen, und habe dem Ganzen auch erstmal keinen Status aufgedrückt. Aber weil er sich danach massiv anders verhalten hat, habe ich dann schnell so empfunden.
Wie liefen Eure Verabredungen ab? Wer hat die Dinge angeleiert? Woraus schließt Du, dass es für den anderen auch schön war? Wann kam jeweils der Bruch?
Wir haben uns zum Essen, zum Kaffee, zum Kochen zu Hause, zu Konzerten getroffen, über alles Mögliche geredet und immer mehrere Stunden zusammen verbracht. Wir haben beide Vorschläge gemacht, was wir unternehmen können. Dass es für ihn auch schön war, habe ich daraus geschlossen, dass er es oft gesagt hat und geschrieben hat, wie schön er es findet, wie sehr er alles genießt usw. Der Bruch kam immer so nach 2 Monaten.
Christian Sander habe ich gelesen und in einigen Punkten hat er sicher auch recht, aber für mich hört sich das alles sehr nach verstellen an: man soll abweisend sein, aber nicht zu sehr, selbstbewusst, aber nicht zu sehr, ich mag keine Spielchen.
Ich würde erst einmal Pause machen alleine bleiben und reflektieren
Ich reflektiere ununterbrochen, das war die erste Beziehung seit 5 Jahren und frage mich, wie reif ich noch werden soll (bin 35)…
Könnte es sein, dass Du zuerst tough bist und wenn sich die Verbindung dann festigen soll, wirst Du anhänglich und zu konzentriert auf das Ganze?
Ja, vermutlich geht es in die Richtung. Vielleicht liegt das auch daran, dass ich die Männer ZU toll finde, und ZU sehr beeindruckt bin.
Ich habe die Vermutung, dass ich die falschen Männer toll fand, dass ich eher welche suchen sollte, die mir ähnlicher sind, dann fühlt es sich auch nicht so anstrengend an, allem genügen zu wollen. Das Problem war eben bisher, dass ich mich in solche Männer einfach nicht verliebt habe...
 
  • #17
Moin Kate,

du liest dich sehr sympathisch, und ich finde es schade, dass du so verletzt wurdest.
Das hat wohl auch damit zu tun, dass sich Frauen oft verlieben, wenn es mal intim geworden ist, Männer aber oft davor oder gar nicht mehr, sie aber trotzdem ein paar Wochen Intimität "mitnehmen ". Das muss gar keine schlechte Absicht sein, vielleicht hoffen sie ehrlich, dass sich doch noch tiefere Gefühle entwickeln, auf jeden Fall genießen sie aber die Zeit mit dir... Irgendwann müssen sie aber dann doch die Karten auf den Tisch legen.

Männer, die diesen Vorgang schon ein paar Mal durchlaufen haben, könnten theoretisch vorsichtiger mit deinem Herz umgehen... aber das ist sehr viel verlangt, so ticken wir oft nicht. An deinem Verhalten, an deiner Brille... Ach, daran wird es eher nicht liegen, grübel da nicht zuviel darüber nach.

Vielleicht hilft es dir schon ein bisschen, wenn du den oben geschilderten Mechanismus im Hinterkopf behältst und für dich entscheidest, ob du einfach auch mal ein paar schöne Wochen mit einem netten Mann mitnehmen möchtest oder kannst, ohne danach gleich fürchterlich zu leiden? Lass dich in dieser Zeit auf jeden Fall nie schlecht oder respektlos behandeln.

Ich wünsche dir alles Gute,
manchmal
 
  • #18
Ich habe die Vermutung, dass ich die falschen Männer toll fand, dass ich eher welche suchen sollte, die mir ähnlicher sind, dann fühlt es sich auch nicht so anstrengend an, allem genügen zu wollen
Was sind denn die Unterschiede zwischen den Männern, die Du bisher auswähltest, und Dir?
Dauerbaucheinziehen ist ja schon "verstellen", auch wenn ich denke, dass das nicht geht (hab es in früheren Zeiten selber mal versucht wegen eines Shirts, das ich unbedingt anziehen wollte und das beim Sitzen die Betonung im Bauchbereich hatte).
Es klingt für mich so, als würdest Du irgendwas als menschlichen Wert ansehen, der für eine Beziehung wichtig ist, der aber gar kein menschlicher Wert ist.
 
  • #19
Niemand kann das von Dir beschriebene Problem durchschauen. Es hilft nur, wenn Du einen Deiner Exfreunde um eine offene Meinung bittest und vielleicht auch mit Deiner besten Freundin über Deine Beziehungsanbahnungen sprichst.

Folgende Möglichkeiten gibt es unter anderem:
1. Du hast Verlustängste und klammerst. Auch wenn Du versuchst, dies nicht zu zeigen, merkt der Mann das. Wenn Du unter Verlustängsten leidest oder unsicher bist, rate ich Dir, dies den Männern offen zu sagen. Männer finden es manchmal sogar "süß", wenn eine Frau ihnen von ihren Ängsten erzählt.
2. Du gibst Dir zu große Mühe, cool zu sein, und vergisst Dich dabei selbst. Sei lieber immer Du selbst. Versuche nicht, eine Rolle zu spielen.
3. Du suchst Dir die Falschen, nämlich Männer, die nur angeschwärmt werden wollen und nicht offen sind für eine Beziehung.
4. Du stalkst Deine Partner. Das klingt bei Deiner Selbstbeschreibung eher unwahrscheinlich, aber ich kenne tatsächlich eine Frau, die hübsch und sympathisch ist, und bei der nach einiger Zeit alle Männer die Flucht ergreifen, weil sie sich so sehr fixiert, dass sie in kürzester Zeit alles über den Mann herausgefunden hat.
5. Du hast durch das Verlassenwerden nach ein paar Monaten eine Neurose entwickelt, die eine self-fulfilling prophecy nach sich zieht. Du machst lauter Kleinigkeiten, die dazu führen, dass genau dasselbe wieder eintritt.

Den Christian Sander würde ich mal vergessen. Man sollte sich nicht verstellen, und das verlangt er. Er rät Frauen dazu, sich den egoistischen Bedürfnissen beziehungsgestörter Männer unterzuordnen. Das kann meines Erachtens nicht der richtige Weg sein.

Such weiter. Überdenke Dein Beuteschema. Date auch mal jemanden, der Dich nicht auf den ersten Blick umhaut. Date öfters, das stärkt das Selbstbewusstsein. Trenn Dich mal selbst von jemandem. Mach Dich nicht von der Meinung der Männer abhängig. Schau die Männer kritischer an. Erstelle beim nächsten Kandidaten einmal eine Liste mit den Mängeln. Wenn Du Verlustängste bekommst, halte Dir vor Augen, was an dem Kandidaten alles nicht stimmt. Übe Dich in Lockerheit.
 
  • #20
"Mein Partner sollte auch mein bester Freund sein und mich toll finden wie ich bin."

Sorry, das klappt nicht! Du bist eine Frau und lass dir das bitte von Frau zu Frau sagen. Männer zieht so viel Selbstbewusstsein und Forderung: "Nimm mich wie ich bin" einfach nicht an! Ich meine, manchmal kann man es sich als Frau leisten, aber die meisten Frauen können es nicht! Die meisten Frauen sind Standard 08/15 und wenn du dich dann noch kumpelmäßig verhälst, dann ist es ganz aus.

Leider ist es dann immer so, dass die Männer sich nach einigen Wochen von mir trennen.
Und nach so vielen Jahren frage ich mich, ob es daran liegt, dass ich mich vielleicht anders verhalte ...Ich fühle mich dann halt schnell sehr vertraut und verhalte mich anscheinend auch so

Ja, könnte sein. Von mir hat sich noch kein Mann getrennt, weil ich mir immer sehr viel Mühe gegeben habe, nie in die Kumpelschiene zu rutschen, in der ich Chips essend und Bier trinkend zusammen auf dem Sofa sitze.
Vielleicht bist du eine laute, aufbrausende Person? Rülpst in der Gegend herum und verhälst dich uncharmant, redest zu viel. Trinkst Bier aus einer Flasche, hast zu globige Kleidung an, bist eher der Kumpel für den Mann und keine Lady? Das entzaubert deine Person. Mag sein, dass du in deinem Partner einen besten Freund sehen willst, aber Männer wollen das in ihrer Frau erstmal vorrangig nicht. Die MÄnner haben schon ihre besten Freunde und Freundinnen bevor sie dich kennenlenrnen - ganz gewiss!
Ich meine, du kannst das alles machen, aber tu es mit deinem besten Kumpel.

Ich finde solche Frauen, die sich gewissermaßen gegehen lassen, ebenfalls übel und ich frage mich dann, warum sie das tun, vermutlich um cool und selbstsicher zu wirken, aber es sind auch die Frauen, die häufiger stehengelassen werden meiner Beobachtung nach, auch nicht besonders sexy sind, oder erst gar nicht in Betracht gezogen werden oder auch als langweilig und eintönig abgestempelt werden.


Beim letzten Mal habe ich mir fest vorgenommen, so zu bleiben, wie ich bei den Dates vor dem Küssen noch war, aber es hat wieder nicht geklappt. Nach ein paar Wochen hat er Schluss gemacht.

Du verstellst dich, du bist unauthentisch.
So zu bleiben wie du bist nach Dates, tust du lediglich, um den Männern zu gefallen, um sie zu manipulieren und für dich zu gewinnen. Es ist nicht dein grundlegender Lifestyle und das merken die Männer.

Werde femininer, zurückhaltender, introvertierter, ladylike, aber tu es für dich allein! Und das ist das Geheimnis.
Wie gesagt, ich kenne das Problem gar nicht. Und ich würde dir fast garantieren, es wird dich kein Mann je mehr verlassen, wenn du dich so verhälst.

Den Bauch rauszustrecken, schlichtweg, weil du es kannst und eine bübisch-kesse Frau bist, funktioniert nicht. Der sexy Bierbauch ist ein Relikt für Männer zum angeben vor ihren Kumpels. Die Frage ist also, willst du als bester Freund wahrgenommen werden, oder als die Frau, die ein Mann als Frau begehrt?
 
  • #21
ob du einfach auch mal ein paar schöne Wochen mit einem netten Mann mitnehmen möchtest oder kannst, ohne danach gleich fürchterlich zu leiden
Genau das habe ich mir immer vorgenommen, aber es funktioniert bisher einfach nicht. Wir waren übrigens nicht intim, ich war auch so schon hoffnugslos verliebt.
@Gast712 vielleicht habe ich mich missveständlich ausgedrückt, aber ich bin weder laut, noch aufbrausend, noch rülpse ich oder sehe nicht feminin aus. Ich habe trotz meines "Bauches" einen BMI unter 20 und trage immer Blusen oder Röcke, trinke gar kein Bier. Dass ich mich allerdings zu beste-Freunde-mäßig verhalte, kann schon sein. Dafür kenne ich aber einfach zu viele Paare, bei denen es so läuft, und das sind alle die in meinem Freundeskreis, die schon ewig zusammen sind.
 
  • #22
Kate,

Tipps, wie verstelle Dich jetzt mal so richtig, lerne, Dich wie eine echte Frau zu verhalten - Definition gleich mitgeliefert - sind mehr als fragwürdig.
Was ist eine "echte" Frau? Das Pendant zum "echten" Kerl?

Finde heraus, wer Du bist, wo liegen Deine Stärken, wo Deine Schwächen.
Wo / was magst Du verändern, falls für DICH und DEIN Wohlgefühl notwendig.
Wichtig ist es, dass Du Dich selbst gut findest, Dich selbst attraktiv findest, Deinen Körper magst, Dich als Frau fühlst.
Zu Dir stehst mit allen Kanten und Ecken.

Bei der Partnerfindung kommt es auf die eigene Ausstrahlung an, es ziehen sich immer die entsprechenden Typen an. Ob im Positiven wie im Negativen.

Solange Du Dich verstellst, bzw. mit Dir selbst nicht im Reinen bist, ziehst Du auch die Männer an, mit denen es eigentlich nicht passt.
Es kann unbewusst sein, wie Du schreibst.

Du bist ein rationaler Mensch, also vielleicht magst für Dich aufschreiben, was Du selbst an Unterschieden in diesen Zeiträumen merkst.
Nicht nur im Aussehen, sondern in Verhalten, in der Art zu reden, in der Kommunikation.
Und dabei auch obige Fragen überlegen, wie willst Du sein, wie bist Du, was ist für Dich persönlich nicht stimmig. Das Kernthema Authenzität.
Dazu auch - was haben Deine vorherigen Männer gemeinsam, was machte sie für Dich attraktiv, warum wären sie für Dich als Partner in Frage gekommen.
Sie haben Gemeinsamkeiten, manchmal nicht auf den 1. Blick, aber auf den 2./3. Gab es immer wieder die gleichen Differenzen.

Thema Frau
Genügend Männer stehen auf die alltagstaugliche Variante, die nicht 2h in Bad braucht um für einen spontanen Waldspaziergang bereit zu sein, genügend Männer können lackierte Fingernägel nicht ausstehen, "Frauengehabe" etc.
Ob das gleich die Kumpelschiene ist? Und schlechte Manieren sind immer unattraktiv.
Ich fühle mich als Frau, mag mich als Frau, und dafür brauche ich nicht erst die entsprechenden, angeblich weiblichen, Assecoires. Im Kleiderschrank finden sich einträchtig die diverses für draußen & Berg &Sport, die Businessklamotten und mein kleines Schwarzes u.ä. Ich bin so unterwegs, wie ich mich anlassbezogen wohl fühle.
Und das strahlt man aus.

Letztendlich kannst Du natürlich auch einfach Pech gehabt haben.
Der jeweilige Mann lernte Dich kennen, nahm anfänglich nur das wahr, was er wollte - je nachdem wie dringend sein Partnerwunsch - und irgendwann stellte sich die Ent-Täuschung ein.
Selektive Wahrnehmung ist häufig.
 
  • #23
Vielleicht kein Rat, aber eine andere Erfahrung: als ich meinem Mann kennenlernte, hatte ich gerade meine Stelle gekündigt und wusste, ich würde in sechs Wochen in eine weit entfernte Stadt umziehen. Deshalb war uns beiden klar: wir machen uns wunderbare sechs Wochen miteinander, drei davon mit einem gemeinsamen Urlaub in einer Ferienwohnung mit Freunden in Südfrankreich. Effekt: jeder war von Anfang an ganz er/sie selbst und hat keine Erwartungen an Dauer gehabt. Und so kam es wie es kommen musste: nach vier Wochen war klar - wir werden heiraten. Und drei Jahre später - nach nicht ganz unproblematischer Fernbeziehung - haben wir geheiratet.
 
  • #24
Der Prinz ist plötzlich erschienen, als die Prinzessin nicht mehr nett war. Als sie voll ehrlichem Ekel und Abscheu diesen vereinnahmenden neuen 'Freund' voll an die Wand geworfen hatte.

Liebe Kate23,
Es ist schon jede Menge gesagt / geschrieben worden, aber noch nicht von allen... Ich stelle mir die Frage, inwiefern deine reflektierte Art im Alltag vorkommt. Ich selbst würde mich auch als eher reflektierten Menschen (und das geht ja oft mit einer Wendung nach innen einher) ansehen, und das ist einerseits eine Gabe, andererseits aber auch ein Hemmnis. Die Reflexion ist wörtlich ja die Rückbeugung, der Rückbezug - ganz ohne wären wir nicht die Menschen, die wir sind, aber wir sollten eben mehr sein.

@Samtina hat es mit dem Froschkönig schön auf den Punkt gebracht - es braucht auch die aggressive, mutige Wendung nach außen. Jetzt sollst du natürlich nicht alle gleich an die Wand klatschen, aber du tust dir und Partnern / Menschen in allen Lebenslagen einen Gefallen, wenn du selbst spürbarer wirst - mit Brille und "Bäuchlein" von Anfang an. Die meisten Männer (ich schließe mich da ein) haben auch ihre Brillen und Bäuche.

Was mir mit der Wendung nach außen (dem Sprung vom Wissen zum Tun, der ja dein Thema ist) gut geholfen hat, war eine Woche Improtheather. Du bist ja Therapien gegenüber offen, aber für mich war gerade der spielerische Ansatz gut und hilfreich, anders aus mir herauszukommen, als es sonst meine Art ist. Therapie impliziert ja einen Krankheitswert in deinem Wesen, im Spiel deine sicher reichen Möglichkeiten zu entdecken, könnte gewinnbringend(er) sein.
 
  • #25
Kennst du das Lied "Das grosse Erwachen" von Annett Louisan, liebe Kate? Gibt's auf Youtube.

Ich habe mir irgendwann angewöhnt, mich bei den ersten Treffen mit einem Mann nicht aufzubrezeln, um nicht Erwartungen zu wecken, die ich im Alltag nie und nimmer erfüllen kann und will. Ich meinte früher auch, ich müsse "lustig" sein, um zu gefallen. Muss frau aber gar nicht. Du kommst mir nicht wie eine Witzkanone vor, du wirkst auf mich ernsthaft und differenziert. Wunderbar! Zeig dich so, wie du bist. Dann dürfte die Wahrscheinlichkeit steigen, dass dich Männer anziehend finden, die zu dir passen.

Alles Gute!
Frau 50
 
P

proudwoman

Gast
  • #26
Hab es mir gerade mal angeschaut, einfach genial! Ja so ist es. Wer oder wie bist Du OHNE dieses ganze Getue? Was bleibt da übrig? In der Annäherungsphase verstellt Mann/Frau sich, ohne Frage. Das ganze bröckelt dann mit der Zeit, weil keiner das lange durchhält. Deshalb sage ich immer, wenn du am allerwenigsten mit einem interessierten Mann rechnest, dann steht er vor Dir! Dann hast Du nämlich gerade bad hair day oder die Pickel auf der Nasenspitze...usw..usw. Verkrampfe Dich doch nicht so und suche nicht so angestrengt, das funktioniert nicht!
 
  • #27
Leider ist es dann immer so, dass die Männer sich nach einigen Wochen von mir trennen. Und nach so vielen Jahren frage ich mich, ob es daran liegt, dass ich mich vielleicht anders verhalte, sobald ich mit jemandem "zusammen" bin.

Das glaube ich nicht. Wenn Du Dich in der frühen Phase nicht völlig verstellst, sollte auch keine übermäßige Änderung stattfinden. Und:

Von mir hat sich noch kein Mann getrennt, weil ich mir immer sehr viel Mühe gegeben habe, nie in die Kumpelschiene zu rutschen, in der ich Chips essend und Bier trinkend zusammen auf dem Sofa sitze.

muss ganz schön anstrengend sein. Wie lange hält man das durch? Ist das der Grund, warum Frauen unbedingt heiraten wollen, weil sie dann denken, jetzt kann der Mann nicht mehr weg?
Mit dem passenden Mann wirst Du auch mit Bier und Chips vor dem Fernseher sitzen und glücklich sein.

FS, irgendetwas hast Du wohl an Dir, das diese Männer bewogen hat, die Beziehung zu beenden, sobald sie Dich genauer kannten. Vielleicht bist Du kompliziert (Dein Text klingt ein wenig so), vielleicht ist es irgendwas anderes. Es gibt aber sicher Männer, für die genau Du richtig bist.
Also (schreibt sich leichter als es ist): versuche locker zu bleiben. Wenn Du schon mit Deiner Angst in die nächste Beziehung gehst, drehst Du Dich im Kreis.
 
Top