G

Gast

  • #1

Verhalten versus gesprochenes Wort

Hallo,

ich brauche mal Eure Hilfe bzw. Meinung. Bevorzugt die Meinung von Männern zu folgendem Thema:

Wir führen eine unverbindliche Beziehung oder Freundschaft plus. Er sagte ich solle ihm versprechen sich nicht in ihn zu verlieben.

Soweit so gut aber demgegenüber steht folgendes Verhalten von ihm:
verwöhnt mich
interessiert sich für mich
macht Komplimente zu Wesen, Figur und Sein
meldet sich ab und an einfach so
bezahlt jede Restaurantrechnung
geht Arm in Arm / Händchenhaltend auch in der Öffentlichkeit
spricht über Alltag / was ihn gerade bewegt
Interessiert sich für Dinge die mich ausmachen
Teilt Wünsche und Pläne mit mir
hält mich die ganze Nacht im Arm
schreibt Kurznachrichten um sich einfach mal gemeldet zu haben
ist "in gedanken bei mir"
"von Herzen, innig sind die adjektive in Nachrichten
nimmt sich Zeit für mich auch im Stress
gibt persöhmliche Dinge von sich preis
treffen uns regelmäßi
tue ihm gut und er genießt die Zeit mit mir

Für mich ist das ein Verhalten welches ich in manch einer festen Beziehung nicht kannte...deswegen die Frage ist dieses Verhalten einer unverbindlichen Freundschaft angemessen bzw. was macht denn eine "richtige" Beziehung aus?

Danke Für Eure Hilfe!
 
G

Gast

  • #2
Er tut das für sich, nicht für Dich. Vielleicht bist Du der Frau, die er liebt, sehr ähnlich. Oder er möchte etwas gut machen, an den Frauen allgemein.

Hast Du ihm das Versprechen denn gegeben? Dann würde ich an Deiner Stelle darauf bestehen, daß es entweder aufgehoben wird (und er mit der Wahrheit herausrückt) oder Du Dich von ihm trennen mußt, weil Du Deiner Gefühle ansonsten nicht mehr Herr (bzw. Frau) wirst. Spätestens wenn ihm durch seine eigentümliche "Vorgabe" der Verlust dieser "Freundschaft plus" droht, wird er sich schon besinnen.

Eines solltest Du jedenfalls nicht tun: das ganze in diesem Stil weiterlaufen lassen.
 
G

Gast

  • #3
Er möchte nicht das Du erwartest:
- mit Ihm zusammen zu ziehen
- das Ihr ein gemeinsames Konto habt
- das er ab und zu den Müll raus bringt
- das er zum Geburtstag Deiner Mutter mitkommt
- er sich rechtfertigen muß, weil er mit seinem Freund ein Bier trinken will
- das er Abends nach Hause kommt
- das ein gemeinsamer Urlaub o WE Trip ein Muss ist
 
G

Gast

  • #4
Genieße es, so einen aufmerksamen Affärenmann zu haben! Davon träume ich...

Und: Setze es als Maßstab für die nächste Beziehung :)
 
G

Gast

  • #5
Liebe Fs

Als Mann sage ich dazu Folgendes: Wenn ich in der Öffentlichkeit Arm in Arm oder händchenhaltend mit einer Frau unterwegs bin, dann nur wenn ich die Frau wirklich liebe. Das ganze übrige Programm kann ich mir auch bei einer sehr guten platonischen Freundin vorstellen. Das habe ich auch lange so praktiziert, bis auf das die ganze Nacht im Arm halten. Das könnte ich mir aber in einer sehr speziellen Situation, d.h. wenn sie einen wirklich schweren Schicksalsschlag erlitten hat und darunter schwer leidet, vorstellen. Aber in einem normalen Umfeld nicht.

Der für mich entscheidende Faktor ist die Öffentlichkeit ausser ich mache es bewusst, um Bekannte und Kollegen zu einem Tratschthema zu verhelfen, aber dann weiss die frau, die mit mir unterwges ist das auch.

Er hat offenbar ein grosses Problem, Liebe zu empfangen, nicht aber sie zu geben. Wie alt seid ihr und welche Altlasten habt ihr?
 
G

Gast

  • #6
Für mich ist das ein Verhalten welches ich in manch einer festen Beziehung nicht kannte...deswegen die Frage ist dieses Verhalten einer unverbindlichen Freundschaft angemessen bzw. was macht denn eine "richtige" Beziehung aus?

Danke Für Eure Hilfe!
Ich als Mann habe den Eindruck: er ist ein ganz netter.

Dafür, dass Du vieles von dem in einer festen Beziehung bedauerlicherweise (noch) nicht hattest, kann er ja nichts.

Entweder möchte er nicht monogam leben, oder er findet Dich zwar toll, aber nicht toll genug, oder er kann sich derzeit keine feste Beziehung vorstellen.

All das, was Du beschreibst, würde ich nur mit einer Frau machen, die ich menschlich ganz super toll finde.

m 40
 
G

Gast

  • #7
Beide sind Mitte 30.
Altlasten bei ihm sind nicht bekannt außer dass er längere Zeit allein war Sie ist frisch geschieden wobei die Trennung von ihr ausging. Kennen gelegentlich haben Sie sich jedoch in der Trennungsphase.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #8
Hm, ich könnte mir auch vorstellen, dass es etwas theatralisch-"narzisstisches" Getue ist. Er genießt es, dir zu gefallen, tut sich aber zugleich mit der Aussage, dass du dich nicht verlieben solltest, sehr wichtig. Denn nun machst du dir die Gedanken: Was heißt das? Aber er verhält sich doch ganz anders? Es gibt Männer, die das genießen.

Ich an deiner Stelle würde die Taten genießen und mich auf das "Geschwafel" nicht näher eingehen. Für mich ist es Geschwafel, weil im Leben nun mal die Taten und nicht die Worte zählen. Zudem ist es sehr arrogant von ihm, dass er davon ausgeht, bei dir bestünde die Gefahr, dich zu verlieben, bei ihm jedoch nicht. Mach dich doch nicht klein, und spiele so etwas nicht mit!

Genieße die Zeit, und wenn er über SEINE Gefühle reden will, kann er das tun, aber nicht über solche Umwege. Manche Männer wünschen sich eben wirklich die Mutti, die ihm alles aus der Nase zieht, ihn zugleich aber stehts anbetet. Ich glaube nicht, dass das auf Dauer erfüllend ist, so eine Rolle einzunehmen.
 
G

Gast

  • #9
Hallo,

Etwas Spekulation:

- Könnte es sein, dass er nicht angekettet werden will?

- Will er die simulierte Distanz, um Übergriffen vor zu beugen? (Man behandelt niemanden so fies, wie die Allernächsten). Von respektlosem bis hin zu übergriffigem Verhalten, sobald es etwas ernster wird, wurde hier schon berichtet.

- Täuscht er sich damit selbst? Es gab einmal ein Lied „I'm not in love.“ Was der Sänger erzählte sprch allerdings eine ganz andere Sprache.

- Beugt er so dem fast sicher irgend wann kommenden Liebesschmerz vor? Dass diese Rechnung langfristig eher nicht aufgeht, weiss er vielleicht noch nicht.

Natürlich sind auch unschöne Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, aber auch nicht mehr, als in jeder anderen Beziehung.


Für mich haben heute Beziehungen, die mich nicht auf fressen einen grossen Reiz, einen viel grösseren, als es vor 40 Jahren möglich gewesen wäre.


Grüsse m/60
 
G

Gast

  • #10
Hört sich definitiv so an, als ob ihr beide schon verliebt seid! Und so ist es ja auch normal.
Was macht es denn für einen Sinn, mit jemandem mehrfach ins Bett zu gehen, zu kuscheln und schöne Abende zu verbringen ohne Verliebtheit? Meines Erachtens geht das gar nicht.
Wenn ich nicht verliebt bin, dann würde ich vielleicht den Sex mitnehmen aber dann lieber bei mir zuhause schlafen. Kuscheln oder gar Händchenhalten wäre dann nicht drin.

Ich finde das blöd.
Ehrlich gesagt würde ich mal testen, was er sagt, dass Du nicht mehr weitermachen willst, weil du dich verliebst.
Und dann gehen.

Finde das ehrlich gesagt eine Frechheit. Immer diese Männer mit ihrer Angst vor zu viel Verbindlichkeit. Ist das unromantisch!
Hier schreiben doch dauernd die Männer, dass sie nicht mehrfach mit einer Frau ins Bett gehen wollen, wenn sie nicht verliebt sind.
Der ist doch schon längst verliebt so wie er sich verhält!
Sagt ja keiner, dass ihr deswegen gleich Eure ganze Zukunft zusammen planen müsst, aber regelmäßiger Kontakt wie ihr ihn habt geht gar nicht ohne Verliebtheit.

w
 
G

Gast

  • #11
Ich muss mich zunächst dem Gastbeitrag vom 8.4., 21:15 anschließen.

Davon abgesehen habt ihr bloß ein Definitionsproblem. Das ist ein Problem über Worte, aber kein "reales" Problem. Bei Euch ist es das Wort "Beziehung".
Ganz offensichtlich ist es bei ihm negativ konnotiert, was ja nur an seinen bisherigen Erfahrungen/Prägungen liegen kann (auch aus der Kindheit). Für Dich ist Beziehung etwas positives. Das alles sollte Dir solange herzlich egal sein, wie es so schön ist, wie Du beschreibst. Es ist völlig wurscht, wie ihr es nennt bzw wie Du es nennst, solange es so hervorragend funtioniert.

Es ist wie mit dem Wort "Freiheit" im Politische . Manche empfinden es als Bedrohung von sozialer Gerechtigkeit, andere als wichtiger als Wohlstand. Jmd. mit liberaler politischer Auffasung schreit: Hurra, Freiheit! Jmd mit linker Auffassung schreit: Freiheit dient nur dem Stärkeren. Weniger Freiheit, mehr Umverteilung.
Solange es aber auf dasselbe rauskommt, ist es egal.
Noch ein Vergleich aus der Politik: In Ungarn wurde nach der Wende über die Umstellung der Wirtschaft auf die Marktwirtschaft gestritten: Die einen sagten: Es muss langsam und behutsam vorangehen, wir dürfen die Menschen nicht überfordern. Es wird 5 Jahre brauchen. Die anders sagten: Wir haben nichts zu verlieren und müssen uns beeilen, sonst verlieren wir den Anschluss. In 5 Jahren muss es geschafft sein.
Liebe FS, verstehste?
Es ist egal, ob Du es Freundschaft Plus nennst oder Beziehung oder sonstwie. Und ob er es anders nennt oder nicht. Wichtig ist die Einigkeit im Alltag. Die scheint ihr zu haben, mehr als so viele andere Paare, die in einer weniger gut laufenden Beziehung leben.
 
  • #12
Er sagt, dass er keine Beziehung (mit Dir) will. Das würde ich an Deiner Stelle einfach ernst nehmen.

Dass er gleichzeitig die Zeit mit Dir genießt, Ihr Euch wechselseitig die Seele streichelt und neben dem Sex auch mental/emotional Euch gut tut, widerspricht dem in keiner Weise. Ihr genießt einfach den Moment miteinander.
Er will keine Versprechungen für die Zukunft machen, hat das auch klar und fair kommuniziert. Schon morgen kann ihm seine Traumfrau über den Weg laufen und er verliebt sich oder er bekommt ein Jobangebot im Ausland - dann ist er weg.
 
G

Gast

  • #13
Hallo
gerade diese Einigkeit und das gegenseitige 100%ige Vertrauen ist es was mich so wundert.

Kann es auch die Angst vor einer Übergangslösung sein? (Schließlich ist die Scheidung frisch und die Aussage lag vor dieser) dannach wurde nicht weiter darüber gesprochen....


FS
 
G

Gast

  • #14
Er will keine Versprechungen für die Zukunft machen, hat das auch klar und fair kommuniziert. Schon morgen kann ihm seine Traumfrau über den Weg laufen und er verliebt sich oder er bekommt ein Jobangebot im Ausland - dann ist er weg.
Daran ist überhaupt nichts "klar und fair". Wenn er nicht möchte, daß die Frau sich in ihn verliebt, dann möge er sich bitte ihr gegenüber auch nicht so verhalten.

Wenn Taten mehr zählen als Worte, dann kommuniziert dieser Mann mit seinen Taten etwas völlig anderes als mit seinen Worten, und er könnte die Worte genauso gut weglassen. Tut er aber nicht.

Im übrigen zählen Worte sehr wohl, nämlich immer dann, wenn sich irgendein Widerspruch auftut. Es ist ähnlich wie mit den zwei Uhren: so lange beide die gleiche Zeit anzeigen, ist alles ok, wenn nicht, geht eine von beiden falsch, und da man nicht weiß welche, kann man sich weder auf die eine noch auf die andere mehr verlassen.

Genau das ist hier der Fall.

Meiner Meinung nach hat dieser Mann seinen Abgang schon fest im Visier, möchte sich vorher aber noch eine schöne Zeit machen. Wenn es dann so weit ist, wird er sich auf seine Worte berufen - die dann eben sehr wohl zählen, ungeachtet aller Taten. (m)
 
G

Gast

  • #15
Romantisch sein und Pläne schmieden, baden bei Kerzenlicht und mit Rosenblättern, das tun manche auch im Puff. Klingt moralisch total daneben, aber glaubst du nicht, dass es auch Menschen gibt, die ganz andere Defizite im Leben haben als du? Nicht jeder "liebt" und "sexelt" gleich. Und ins besondere Männer, die viele Jahre nur ausschließlich Sex suchen, können mit der Zeit, sehr kurios und erfinderisch werden, und mit der Zeit gar nicht mehr normal "ticken". Die reden dann während dem Sex plötzlich von grosser Liebe, am nächsten Tag sind sie weg für 2 Monate, dann kommen sie plötzlich wieder.

Viele tun das auch, um Komplexe auszuradieren oder sich einfach besser zu fühlen. Sex beschränkt sich doch nicht nur aus Sex, sondern auch aus Streicheleinheiten für Körper und Seele. Es gibt etliche Männer, die sich solchen Spaß regelmäßig käuflich erwerben, um abschalten zu können. Sei es in Massagestudio oder sonstigen Dienstleistungen, in denen sich einer körperlich um einen kümmert.

Ich würde diesem Mann klar meine Regeln sagen, dass es so nicht geht! Und er sich dafür eine andere Frau suchen soll. Du läßt dich ja nur zu seinen Zwecken ausnutzen, weil er ein Charakterschwein ist.
 
G

Gast

  • #16
dannach wurde nicht weiter darüber gesprochen...
Gefährlich, sehr gefährlich. Natürlich hat man zu dem Menschen, für den man vorher nur eine Affäre war, nach dessen Trennung oder Scheidung ein anderes Verhältnis, denn er ist ja nun frei. Gewisse Einschränkungen, auf die man sich verständigt hatte, gelten nicht mehr und müssen durch neue ersetzt werden. Es fühlt sich auch alles anders an, vielleicht nicht für einen selbst, aber doch für den anderen. Bedenke: vorher warst Du mit einem getrennt Lebenden zusammen, jetzt mit einem Geschiedenen. Für viele Menschen ist das ein Riesen-Unterschied (wird hier im Forum oft genug thematisiert).

Was ich damit sagen will: möglicherweise sieht er das "bitte nicht verlieben" zwischenzeitlich als überholt an, da in der Zeit seines Noch-Gebundenseins ausgesprochen, und kommt gar nicht auf die Idee, daß Du das jetzt immer noch vor Augen hast. (m)
 
G

Gast

  • #17
@Gast 15
Ähm... nicht er ist der getrennte sondern ich!

Ich bin übrigends nicht der Typ Frau der wahnsinnig besitzergreifend ist! Das hat er inzwischen aus unseren Gesprächen auch raushören können. Ich bin nicht die REGIERUNG oder die CHEFIN!

Ich bin der Meinung dass auch in der Partnerschaft jeder Mensch zunächst mal er selbst ist. Ich würde mir sogar jemand wünschen der ein eigenes Leben hat und mit Kumpels mal ein Bier trinkt und Dinge unternimmt. Ich möchte diese Freiheiten ja auch haben.
Wichtig ist mir eben dabei nur zu wissen wohin man gehört und dass man zueinander steht. Also die Grundhaltung!

In meiner Ehe wurde mir die Bürde auferlegt für das gesamte Glück und Leben meines Partners verantwortlich zu sein. Das halte ich für krank denn jeder ist zunächst doch erst mal seines Glückes Schmied!

Der Kontakt ergab sich über einen Freund. Zu dem Zeitpunkt lebe ich zwar getrennt aber damals noch im Haus mit meinem Ex, die Vermögensaufteilung wurden erst verhandelt...bei einem Besuch ist er sogar meinem Ex begegnet das volle Programm. In dieser Zeit kam auch die Definition auf.

Ich habe mich darauf eingelassen und bereue es nicht! Möchte es auch nicht missen! Fühle mich nicht ausgenutzt oder dergleichen.

Mich wundert eben die (immer weiter zunehmende) Nähe und Öffnung.
Er weiß dass ich das noch nicht erlebt habe und wie ich das genieße!

Was sich nun eben geändert hat ist dass ich frei bin! Finaziell, mental und auch emotional.

Auf der anderen Seite habe ich erfahren dass er oft von Frauen ausgenutzt wurde - sprich sie auf sein Geld auswaren. Das ist bei mir nicht der Fall - das weiß er inzwischen! - wir reden gerade raus sehr offen!

Er ist ein Mann mit Prinzipien!

Mich interessiert eben die Meinung wie man das einordnen soll!

Gruß
FS