• #31
Ich würde ihm aber eine gehörige Standpauke über seine Vaterpflichten halten, die ja nicht mit der (räumlichen/romantischen) Trennung enden.
Hallo Brittain,
Ja, diese Standpauke habe ich ihm tausendmal schon gehalten, mit genau diesem Inhalt. Die Reaktion war immer die gleiche. Rückzug, Telefonhörer aufgeknallt und Schweigen. Und Vorwürfe über Vorwürfe, dass ich ihm Vorwürfe mache.
 
  • #32
Lieber Nick,
ja, bei einer Beratung bei der AWO waren wir damals in der Frühschwangerschaft, als er das eine Mal für ein paar Tage bei mir war, sogar zusammen. Es war lustig, eigentlich wollte er mich zu einer Beratung schleppen, die mich in bezug auf einen Abbruch beraten. Ich weiss noch, wie ich da sass, mir alles über Schwangerschaftsabbruch anhörte und meinen Bauch heimlich streichelte und in Gedanken zum Kind sprach: Hab keine Angst, dir wird niemand was tun.
Danach waren wir sogar noch bei einer anderen Beratungsstelle, diesmal bei der Diakonie. Dort schien er zu merken, dass ihm die Felle wegschwimmen, weil es in dem Gespräch nicht mehr um Abtreibung, sondern um die Bewältigung unserer Aufgabe als werdende Eltern ging. Da fing er plötzlich an, bitterlich zu weinen. Damals tat er mir unheimlich leid. Natürlich merkte ich, dass er überfordert war und ist. Aber er ist so unglaublich STOLZ! Zu stolz um der "Liebe seines Lebens" zu sagen: Du, ich liebe dich, aber ich kann das alles nicht mehr. Es tut mir leid. Ich hab mich und uns überschätzt. Einfach klare, offene, ehrliche Worte! Ich bin doch kein Unmensch, ich verstehe doch Menschliches!
Stattdessen dieses Affentheater, und diese unglaublichen Verletzungen.
 
  • #33
Ich werde nie verstehen, warum Frauen sich an Männer im Alter ihrer Väter oder sogar Großväter heranschmeißen! Der Mann, von dem du nun noch ein Kind bekommen hast, scheint zudem auch noch völlig überfordert von seiner Vaterschaft im hohen Alter zu sein. Außerdem hat er es offenbar nie geschafft, sein Leben soweit auf die Reihe zu bekommen, dass er ab und zu das Geld für eine 200 km-Zugstrecke hat, von einer halbwegs normalen Beziehungs- und Kommunikationsfähigkeit mal ganz zu schweigen.
Der Mann ist völlig überfordert mit dir und deinen Ansprüchen (die ja in deiner Situation normal sind). (...)

Tut mir leid, aber ich glaube nicht, dass es vor 3 Jahren nicht ebenfalls schon deutlich war, wie dieser ältere Herr drauf ist. Öffne die Augen: Der fühlt sich überrumpelt von dir und will das alles nicht!

w50
Ja das ist wohl wahr. Dennoch....er war bei der Zeugung genauso zugegen wie ich und ich kümmere mich auch um unser Kind. Warum glaubt er, er brauche das nicht tun?
Wäre ich der Vater und mein Kind lebte 200 km weit weg von mir und ich hätte sonst nichts, was mich an meinen Wohnort hält, ich würde kämpfen wie ein Löwe, bis mein Kind mich sehen und erleben kann und umgekehrt. schlimm genug, dass einem die Frau, die man angeblich liebt, so egal ist. Aber dass er mit seinem Kind genauso umgeht, macht mich kaputt.

Und ich habe mich nicht an diesen älteren Herrn herangeschmissen! ;-) Ich hatte nie die Absicht, einen Mann kennenzulernen, war froh, meine Ruhe nach der Scheidung zu haben, die glimpflich verlief. Wollte mich auf mich konzentrieren. Wir trafen uns durch Zufall und es geschah einfach so, dass ich ihn interessant fand. Und beim Treffen stellte sich heraus, dass es auch körperliche Anziehung gibt, und zwar in hohem Maße. Diesbezüglich war er noch nicht "alt". Leider aber im Geiste und in der Seele. Richtig fertig mit dem Leben und der Welt. das hat er mir aber nicht gesagt. Er sprühte vor Verliebtheit und Freude.
 
  • #34
Hallo grünewelle....
Was genau will ich von diesem Mann...?
Dass er seinen Popo hochbekommt und seinen heissen Worten Taten folgen lässt. Eine Beziehung möchte ich nicht mehr, dazu ist es zu spät, die Enttäuschung zu gross.
Ich will von diesem Mann weiterhin: Eine Entschuldigung, und zwar eine aufrichtige, dass er begreift, was er erst mir, dann seinem Kind antut.
Ich will, dass er begreift, dass seine Verpflichtung gegenüber seinen Kindern ein Leben lang besteht, auch, wenn er mich nicht mehr liebt und ich ihn nicht mehr liebe.
Ich will, dass wer begreift, dass er nicht erst von mir gehätschelt und getätschelt werden kann, bevor er sich herablässt, sich um sein Kind zu kümmern.
Ich will, dass er sich verhält wie ein gestandener MANN, nicht wie ein kleiner Junge, dem man seine Arbeit abnehmen und dessen Probleme immer andere lösen sollen und dass er einsieht, dass nicht immer alles Anderen schuld an seinen Schwierigkeiten und seinem Kummer sind! Das will ich. Ist das zu viel? Vermutlich. Aber ich dachte, in dem Alter weiss ein Mann, wo es langgeht im Leben, was Frauen wollen und was es heisst, Vater zu sein.
LG
Aber genau das Alter ist auch der Grund warum du alle deine Wünsche an ihn nicht erfüllt bekommst.
Der ist nicht mehr zu ändern, nicht mehr zu einer Einsicht zu bewegen. Du wirst schneller wieder glücklich, wenn du ihn loslässt und nicht mehr auf Entschuldigungen, Erklärungen oder gar mehr von ihm wartest.
Mein Rat: streich ihn aus dem Leben, aus deinem und aus dem des Kindes.
 
  • #35
Ich fühle mich so unerträglich betrogen und ausgenutzt. Und dann bekomme ich zum Abschluss noch gesagt, er verzeiht mir nicht, dass er sein Kind verlassen hat. Ich könnte schreien.
Du magst so fühlen, aber im Grunde hast du keinerlei Recht dazu. Er wollte das Kind nicht, du schon. Was daran war dir unklar? Es ist doch offensichtlich, daß du dann AE wirst. Darauf hättest du dich seit Bekanntwerden der Schwangerschaft einstellen können/ müssen.
Jetzt jammerst du herum, bist wütend, anstatt dich auf dein Kind zu konzentrieren. Ich verstehs nicht. Das war sehr wenig vorausschauend von dir.
 
  • #36
Hallo Lilly321,
So glasklar war es eben leider nicht, dass er das Kind nicht wollte und er war später regelrecht beleidigt wenn ich sagte, er habe das Kind wohl nicht gewollt. Wenn er klipp und klar gesagt hätte, hör zu, wenn du das Kind haben willst, musst Du es allein großziehen , ich klink mich da aus, dann wäre es klar gewesen. Hat er aber nie....
Aber du hast vollkommen recht, die Zeit der Jammerei war lang genug und jetzt wird die Sache abgehakt. Für mein Kind und für mich.
Danke für eure zahlreichen und auch aufrüttelnden Antworten!
 
  • #37
Hallo Nora,

Danke dass du so viel über euch geschrieben hast, da versteht man dich gleich besser. Ich höre bei dir sehr viel Wut, du fühlst dich ungerecht behandelt und es tut dir in der Seele leid dass nicht nur du, sondern auch dein geliebtes Kind zurückgewiesen werden.

Es ist manchmal wirklich sehr schwer zu ertragen, wenn man bemerkt dass man jemand anderem so völlig egal zu sein scheint. Das tut einfach maßlos weh. Ebenso verletzt er dich mit seinen Worten immer wieder. Im Endeffekt fände ich es für dich aber besser, wenn du den Kontakt komplett abbrichst. Es wäre jetzt vielleicht an der Zeit, dass DU die Tür zu machst. Mache ihm deutlich, dass ER derjenige ist, der hier etwas ganz tolles verpasst, und dass du jetzt nicht mehr bereit bist in einem Boot zu sitzen indem nur einer rudert (nämlich du).

Genieße die Zeit mit deinem Kind, sie vergeht so schnell. Sei glücklich und stolz auf dich und wirf alten Ballast über Bord, scher dich nicht mehr darum, dass ER nicht mehr an eurem Leben teilhaben will, sondern habe Mitleid mit ihm, denn er verpasst das Schönste.

Ich wünsche euch alles Gute!

w(28)
 
  • #38
Hallo Lilly321,
So glasklar war es eben leider nicht, dass er das Kind nicht wollte und er war später regelrecht beleidigt wenn ich sagte, er habe das Kind wohl nicht gewollt. Wenn er klipp und klar gesagt hätte, hör zu, wenn du das Kind haben willst, musst Du es allein großziehen , ich klink mich da aus, dann wäre es klar gewesen. Hat er aber nie....
Aber du hast vollkommen recht, die Zeit der Jammerei war lang genug und jetzt wird die Sache abgehakt. Für mein Kind und für mich.
Danke für eure zahlreichen und auch aufrüttelnden Antworten!
FS, wenn ein Mann von dem ich schwanger bin mich zu Beratung für einen Abbruch schleppt, dann braucht er mir nicht zu sagen; er will das Kind nicht. Und wenn der Mann anfängt an zu heulen, weil es bei dem Termin nicht mehr um Abbruch geht.

FS ich kann Dich nicht mehr ernst nehmen. Dir geht es auch mehr um Dich und Deine Gefühle. Er soll sich entschuldigen, er soll dies machen und das.

Er wollte eine Abtreibung, er wollte das Kind nicht. Er hat sich in der Geburtsurkunde nicht eingetragen.

Was soll der Mann noch machen, um Dich los zu werden? Dich erschossen! Ganz platt ausgedrückt.

Du kannst ihn nicht dazu zwingen das Kind zu lieben, was er nicht wollte. Er kann nur zum zahlen von Alimenten gezwungen werden.

Also bitte etwas weniger Dramer und Theater!

Er will nichts von Dir und dem Kind wissen. Er wird sich nicht entschuldigen.
 
  • #39
Meiner Meinung nach ist die Frau nicht Schuld wenn der Mann sich nicht meldet. Du hast ihm ja gesagt du würdest bereit die Kosten zu übernehmen und trotzdem ist er nicht zu euch gekommen, warum sollst du deswegen fix und fertig sein?

Auf der anderen Seite, ein Baby von einem Mann der 60 und arbeitslos ist war ein Fehler, er wird schon alt oder verstorben als das Kind 10-15 wird.
 
  • #40
Hallo Blair,

Hallo Nora,

Danke dass du so viel über euch geschrieben hast, da versteht man dich gleich besser. Ich höre bei dir sehr viel Wut, du fühlst dich ungerecht behandelt und es tut dir in der Seele leid dass nicht nur du, sondern auch dein geliebtes Kind zurückgewiesen werden.

Es ist manchmal wirklich sehr schwer zu ertragen, wenn man bemerkt dass man jemand anderem so völlig egal zu sein scheint. Das tut einfach maßlos weh. Ebenso verletzt er dich mit seinen Worten immer wieder.
w(28)
Ja, ganz genauso ist es. Es tut weh, vor allem wegen des Kindes, welches einfach nur da ist und ein Sonnenschein, und der Vater sieht es nicht.
Danke dass Du mich verstehst. Und liebe Grüße!
 
  • #41
FS ich kann Dich nicht mehr ernst nehmen. Dir geht es auch mehr um Dich und Deine Gefühle.
Ja. Stell Dir vor, es geht mir auch -nicht nur und auch nicht "mehr" - um mich und meine Gefühle, welche seit 3 Jahren mit Füßen getreten wurden und die des Kindes, welches niemand als ER gezeugt hat, gleich mit. Darum geht es mir und ich weiss nicht, warum Du mich angreifst, ich habe keinen Menschen im Stich gelassen hier. Solch eine ultra - sachliche Art kann ICH nicht ernst nehmen.
Was er noch tun soll, um mich loszuwerden, fragst Du?
Er hätte die Beziehung oder wie auch immer man dieses Ding nennen soll, BEENDEN sollen, wenn er an mir als Mensch nicht (mehr) interessiert ist. So, wie man das als anständiger Mensch eben tut. Dergleichen hat er aber nie getan, immer, wenn ich es hinschmeissen wollte, hat er angefangen, mich zu halten mit Liebesschwüren und Beteuerungen, dass er uns , also mich und das Kind, liebt.
Sicher war es dumm von mir, seinen Worten zu glauben, wo ich doch jahrelang beobachten konnte, dass seine Taten das Gegenteil zeigten. Sicher!
Aber das jetzt hier so darzustellen wie "der arme arme Mann, jetzt behandelt er dich schon seit drei Jahren obermies und du kapierst es immer noch nicht!", finde ich unfair. Er hat zu 50% die Verantwortung an diesem Kind. Auch wenn es ungeplant, unerwünscht und sonst etwas war. er ist alt genug zu wissen, dass man durch Sex schwanger werden kann. Also wirklich.
Hätte er klipp und klar die Ansage gemacht: Ich will dieses Kind nicht und ich habe kein Interesse an ihm und die Beziehung ist zuende, tschüß und dann IST AUCH ENDE und er wäre eben NICHT tausendmal wieder zurückgekommen und hätte nicht gefragt, trotzig wie ein Kind "Hast Du die Beziehung jetzt beendet? Das fände ich aber sehr schade! Du vergisst, dass ich der Vater von xy bin!", dann wäre es ja gut gewesen!
Und ja, ich sehe nicht ein, die Böse zu sein, weil ich unter den Verletzungen leide. Was soll das.
LG
 
  • #42
Geht es dir wirklich ums Kind? Dem Kind fehlt doch nichts. Es hat eine Mama und große Geschwister und wahrscheinlich noch weitere Bezugspersonen, die es lieben. Den Vater kennt es gar nicht und es kann den Vater deshalb gar nicht vermissen.

In deinen Texten kommt sehr oft "ich" und "er" vor. Ich habe den Eindruck, dass vor allem du unter dem schlechten Verhältnis zu deinem (Ex?-)Freund leidest. Warum schreibt ihr euch täglich SMS? Lass ihn in Ruhe. Wenn er plötzlich Vatergefühle bekommt, dann weiß er, wo er euch findet.

Was soll das übrigend heißen mit dem "Vaterschaft anerkannt" aber "nicht in der Geburtsurkunde"? Ist er wirklich der offizielle Vater, wenn er nicht in der Geburtsurkunde steht?
 
  • #43
Und ja, ich sehe nicht ein, die Böse zu sein, weil ich unter den Verletzungen leide. Was soll das.
Niemand hat gesagt, dass du die Böse bist. Es ist nur auffällig, dass du den Titel "Vaterpflichten trotz Trennung" gewählt hast. Ihr seid nicht eindeutig getrennt, habt aber auch keine richtige Beziehung.
Er fühlt wohl keine Vaterpflichten und außer Unterhalt kannst du auch keine Pflichten einklagen.

Der Titel "will mal über meinen Ex meckern" hätte besser gepasst. Du schreibst hier nicht als Mutter, die die Rechte ihres Kindes durchsetzen will, sondern als Ex-Geliebte, die sich über das Ende ihrer Affäre beschwert. Halte das Kind aus deinen Beziehungsproblemen raus, dann bekommst du von uns auch Mitgefühl.
 
  • #44
Hallo Nigiri,
ja, es geht mir ums Kind. Weil ich immer davon ausging, dass dem Kinde eben doch nicht "nichts fehlt", sondern der Vater.
Unter diesem Aspekt, dass das Kind seinen Vater nicht vermissen kann, weil es ihn nicht kennt, habe ich die Sache nie gesehen,. Danke für den Denkanstoß.
Meine These war bisher immer, Vater MUSS anwesend sein, wo ein Wille ist, ist ein Weg, egal, wie steinig er sein möge, wer sein Kind liebt, tut alles dafür, diese Liebe zu leben.
Und irgendwo meine ich, gelesen zu haben, dass das Kind das Recht hat auf seinen Vater. Dass man das nicht durchsetzen kann, weiss ich ja. Man kann ihn schlecht mit Handschellen abführen zu seinem Kind.
Es stimmt, der Titel "Will mal über meinen Ex meckern", hätte wohl besser gepasst. Es wurmt mich so sehr, dass er keine Vaterpflichten fühlt. Aber was solls, man kann es nicht ändern.
Ok, dann lasse ich ihn in Ruhe, so langsam nervt mich meine eigene Unfähigkeit, von ihm ablassen zu können.
Zur Geburtsurkunde: Ja, er war nicht anwesend, als ich die Geburtsurkunde beim Standesamt abholte, und es werden nur körperlich Anwesende eingetragen, so die Erklärung an mich.
Die Vaterschaftsanerkennung machte er bei sich daheim, später, nachdem er vom Jugendamt mehrfach dazu aufgefordert wurde und ihm eine letzte Frist gegeben wurde.
LG Nora2
 
  • #46
Ich bleibe dabei, dass du (erneut) eine Familienberatung in Anspruch nehmen solltest. Die letzte war ja während der Schwangerschaft und da ging es um andere Themen. Jetzt ist etwas Zeit vergangen und die Situation hat sich verändert. Jetzt geht es darum, dass ihr 200km entfernt wohnt und du möchtest, dass der Vater sein Kind nicht nur rechtlich sondern auch emotional anerkennt. Und das bekommt ihr als Eltern im Moment nicht hin und könntet Tipps und Hilfe gebrauchen. Auf mich wirkst du engagiert und fordernd und so, dass du die verschiedenen Ebenen, also Paarbeziehung und Elternbeziehung, nicht so ganz trennst und so, dass du auch einen gewissen moralischen Anspruch hast. Ich finde das ziemlich o.k.
Ich persönlich habe das Gefühl, dass ihr drei irgendwie bei Null anfangen müsst. Und dass das nächste Ziel nur sein kann, entspannt und ohne Vorwürfe und ohne Erwartungen etwas Zeit zusammen zu verbringen. Vielleicht zusammen in den Zoo gehen oder so etwas, wo man zusammen etwas unternimmt und wo man als Ziel quasi nur hat, die Zeit zusammen auszuhalten und einen einigermaßen netten Nachmittag zu haben. Keine Kommentare machen oder Sprüche oder Erwartungen formulieren. Vielleicht kannst du ihm ja auch etwas nettes sagen zum Abschied. Vielleicht bekommt ihr es hin, euch alle paar Wochen zu treffen.
Du möchtest den Aufbau einer Vater-Kind-Beziehung. Dass du das möchtest, ehrt dich. Das ist nett. Es könnte aber sein, dass du Charakterzüge hast, die dich anstrengend wirken lassen und dass der Vater damit nicht klarkommt.
Last but not least, falls Geld das Problem sein sollte würde ich es so machen, dass ich ihm sagen würde, dass das Kindergeld dazu da ist, beide Elternteile zu unterstützen und dass du das Kindergeld zwar formal bekommst, ihm aber gerne einen Teil geben kannst, damit er die Zugfahrkahrten bezahlen kann. Natürlich nicht beim ersten Treffen. Oder vielleicht doch, aber abgeschwächt. Es ist halt kompliziert...
Also: Kontakt aufnehmen, nett sein, Treffen im Zoo ausmachen, keine Vorwürfe und Erwartungen, das Kind dem Vater auf den Schoß setzen (ich hole jetzt Pommes oder was auch immer, nimm du das Kind), 10 Minuten wegbleiben, weitermachen und am Ende nett verabschieden.
Es nervt, wenn der andere Elternteil nervig ist. Das ist einfach so, wenn man ein Kind mit jemandem hat, wo es nicht passt. Kenne ich und ich habe es geschafft. Bin ich sehr froh darüber.
 
  • #47
Nora, geh doch mal ins Bürgerbüro und lass dem Kind eine aktuelle Geburtsurkunde ausstellen. Da müsste der Vater dann eingetragen sein.
 
  • #48
Meine These war bisher immer, Vater MUSS anwesend sein, wo ein Wille ist, ist ein Weg, egal, wie steinig er sein möge, wer sein Kind liebt, tut alles dafür, diese Liebe zu leben.
Ich verstehe nicht, wie du glauben konntest, ihn dazu zwingen zu können. Was war an seiner Begleitung zur Abtreibungsberatung und seiner Verzweiflung daß du das Kind behalten willst nicht zu verstehen?
Es hilft nicht, dir deine eigene Welt ohne Blick auf die Realtität zusammenzubasteln, und dann sauer zu sein, wenn das nicht passiert.
Mache folgende Übung: Lebe einen Tag lang ohne jeglichen Gedanken daran, wie das Leben sein sollte. Nimm jeden Moment wahr, wie er ist.
Und dann mach das den nächsten Tag, die nächste Woche, und den Rest deines Lebens so. Ist besser für dich, dein Kind und deine gesamte Umwelt.
 
  • #49
Liebe Nora, leider ,leider kann man Liebe , auch zum Kind , nicht erzwingen. Und selbst wenn....dein Kind würde es spüren , daß alles nur erzwungen ist , möchtest du das? Ich gehe mal davon aus , daß du und deine großen Kinder dem Kleinen jede Menge Liebe geben und es ihm emotional an nichts mangelt Wozu dann dieser Aufstand? Er, der Kindsvater, "muß" gar nichts (außer evtl. Unterhalt zahlen), wenn er nicht will , dann will er nicht . Das hat er von Anfang an ziemlich deutlich klar gemacht und diesen Entschluß musst du nun , ob es dir passt oder nicht , hinnehmen.
Ich (w, 50) war selbst in ähnlicher Lage , der Vater meines Jüngsten hat sich aus dem Staub gemacht und ist kurzerhand ins weit entfernte Ausland verzogen. Das tat weh , zumal das Kind damals auch erst ein knappes Jahr alt war. Die Zeit brachte es mit sich , daß ich einen wunderbaren Mann (selbst Vater von 3 Kindern) kennenlernen durfte, der meinen Sohn liebt und für ihn mehr als nur ein "Ersatz" ist.
Ich wünsche dir alles Gute .
 
  • #50
Hallo Nick,
herzlichen Dank für Deine Antwort. Ja, bei dieser Beratungsstelle war ich gleich geblieben, um mich für mich allein beraten zu lassen, eventuell möchte ich mal eine Mutter - Kind - Kur beantragen. Und zum Thema Bewältigung der komplizierten Verhältnisse lasse ich mich da auch mal beraten, fühle mich dort sehr wohl.
Dein Vorschlag mit dem vorwurfsfreien Nachmittag, den man miteinander verbringen kann, klingt gut. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir das eines Tages einmal hinbekommen könnten. Mehr mag ich gar nicht mehr, ist zu kompliziert. Bleib ich eben allein mit dem Kleinen, besser als unglücklich zu dritt.

Liebe Grüße! :)
 
  • #51
Der Vater Deines Kindes gibt doch klar zu erkennen, dass er wenig Interesse am Kind und überhaupt kein Interesse an Dir hat. Aus seiner Sicht liegt das an Dir, aber das kann Dir eigentlich völlig egal sein, es muss ja nicht objektiv so sein, dass Du unerträglich bist.

So wie es aussieht, wirst Du das Kind alleine großziehen, ich finde toll, dass Du nicht abgetrieben hast, aber eigentlich war doch zu dem Zeitpunkt an seiner Reaktion klar erkennbar, dass er keine Familie mit Dir möchte. Aus einer Affäre ist ein Kind entstanden. Wenn man sich kaum kennt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass keine glückliche Familie daraus wird. Traurig für das Kind...
 
  • #52
Liebe Fragestellerin,

meine Situation scheint sich ganz ähnlich zu entwickeln. Zum Vater meines Kindes besteht jetzt schon einige Wochen kein Kontakt mehr.

Ich weiß, wie sehr man dazu neigen kann, ihm das Kind quasi hinterherzutragen. Aber wenn er nicht will, dann will er nicht.

Ein Satz der mir sehr geholfen hat: Du bist für die Mutter-Kind-Beziehung verantwortlich, nicht für die Vater-Kind-Beziehung. Das ist SEINE Aufgabe.

LG

Liebe Miramira,
dadurch, dass sich mein Post manchmal überschneidet mit Posts anderer User, habe ich doch glatt Deine Antwort übersehen, und dazu noch eine ganz wichtige!
Wie habe ich auf solch ein klares Wort gehofft, unbewusst.

Du bist für die Mutter - Kind - Beziehung verantwortlich, nicht für die Vater - Kind - Beziehung. Das ist SEINE Aufgabe.

Danke danke danke, dieser Satz hat mir sehr geholfen!
Hast Du Deine Geschichte auch gepostet? Wenn ja, unter welcher Überschrift?

Liebe Grüße!
 
  • #53
Der Vater Deines Kindes gibt doch klar zu erkennen, dass er wenig Interesse am Kind und überhaupt kein Interesse an Dir hat. Aus seiner Sicht liegt das an Dir, aber das kann Dir eigentlich völlig egal sein, es muss ja nicht objektiv so sein, dass Du unerträglich bist.

So wie es aussieht, wirst Du das Kind alleine großziehen, ich finde toll, dass Du nicht abgetrieben hast, aber eigentlich war doch zu dem Zeitpunkt an seiner Reaktion klar erkennbar, dass er keine Familie mit Dir möchte. Aus einer Affäre ist ein Kind entstanden. Wenn man sich kaum kennt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass keine glückliche Familie daraus wird. Traurig für das Kind...
Hallo Lebens_Lust,
Es stimmt. Mein Bauchgefühl sagte mir die ganze Zeit, dass er nicht will. Und nicht nur mein Bauchgefühl sagte das, auch er sagte das, auf seine Art.
Wenn man die TATEN ansieht, was bleibt da? Nicht - Besuche. Nicht da in der Schwangerschaft. Ausschlagen von Einladungen. Termin suchen bei Beratung für Schwangerschaftsabbruch. Nicht - Begleiten zum Standesamt, zum Geburtsurkundeabholen. Nichtöffnen der Post vom Jugendamt.
Alles, was er daheim bei sich Tag für Tag tut, dient ausschliesslich ihm selbst und bezieht sich auf seine Kreise dort. Ich komme nicht vor.
-----
Ich freue mich, dass ich mich aufgerafft habe, Euch hier zu fragen. Wenn man so dermaßen involviert war und ist, dann kommt man manchmal auf die einfachsten Erkenntnisse nicht und dem Bauchgefühl will man nicht trauen, weil die Hoffnung nicht stirbt und weil man mitten im Gefühlswirrwarr steckt.
Die Hoffnung ist auch jetzt nicht gestorben, aber ich hoffe jetzt nicht mehr darauf, zu IHM zurückzufinden, sondern zu mir selbst.
Und wichtig: Ich muss meinen Worten jetzt Taten folgen lassen, das tun, was ich von ihm immer verlangte.

Liebe Grüße an Euch alle.
 
  • #54
Hallo Nick,
herzlichen Dank für Deine Antwort. Ja, bei dieser Beratungsstelle war ich gleich geblieben, um mich für mich allein beraten zu lassen, eventuell möchte ich mal eine Mutter - Kind - Kur beantragen. Und zum Thema Bewältigung der komplizierten Verhältnisse lasse ich mich da auch mal beraten, fühle mich dort sehr wohl.
Dein Vorschlag mit dem vorwurfsfreien Nachmittag, den man miteinander verbringen kann, klingt gut. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir das eines Tages einmal hinbekommen könnten. Mehr mag ich gar nicht mehr, ist zu kompliziert. Bleib ich eben allein mit dem Kleinen, besser als unglücklich zu dritt.

Liebe Grüße! :)
Hallo Nora,
das klingt ganz gut. Wir leben halt nicht in einer perfekten Welt. Ich drücke die Daumen, dass du es schaffst, dass dein Kind seinen Vater hin und wieder sieht und dass du es für dich so einrichtest, dass du es so siehst, dass du ganz schön viel dafür getan hast, damit es so kommt. Du kannst es nur versuchen. Wenn der andere nicht möchte, dann kannste nix machen.

Lieben Gruß
Nick
 
  • #55
Hallo Nick, hallo alle anderen,

hier ein kurzes Update:
Nachdem ich ihm gestern in aller Ruhe und Freundlichkeit geschrieben habe, dass ich diese Sms - Tipperei nicht mehr aushalte und diesen Stillstand und diese Ungewissheit, dass ich Angst habe, krank zu werden, wenn das so weitergeht und ich in diese Einbahnstraße so viel Energie gesteckt habe, Energie, die ich für mich und das Kind benötige, dass mir die Luft ausgeht...gab es seinerseits eine kurze, klare Ansage:
"Wie du meinst."
Und daraufhin schrieb er: "Dies ist meine letzte Sms."

Diese Sache scheint gegessen zu sein.

LG, Nora2
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #57
Hallo Nick, hallo alle anderen,

hier ein kurzes Update:
Nachdem ich ihm gestern in aller Ruhe und Freundlichkeit geschrieben habe, dass ich diese Sms - Tipperei nicht mehr aushalte und diesen Stillstand und diese Ungewissheit, dass ich Angst habe, krank zu werden, wenn das so weitergeht und ich in diese Einbahnstraße so viel Energie gesteckt habe, Energie, die ich für mich und das Kind benötige, dass mir die Luft ausgeht...gab es seinerseits eine kurze, klare Ansage:
"Wie du meinst."
Und daraufhin schrieb er: "Dies ist meine letzte Sms."

Diese Sache scheint gegessen zu sein.

LG, Nora2
Und trotzdem hast du ihm noch auf der ganzen Linie totale Macht über dich, dein Leben und dein Kind gegeben, anstatt selbst aktiv zu werden.
Du hast Glück daß er deine unsägliche Nachricht zumindest so aufgefasst hat, dich nicht mehr zu kontaktieren, bis auf die Zahlungen für Kindesunterhalt, natürlich, aber dazu ist ja kein persönlicher Kontakt notwendig.
Ich weiß nicht was du alles brauchst bis du es kapierst. Man möchte dich schütteln und dich anschreien, aber du kannst ja nicht agieren, dich muß man vom Hof jagen, so wie er es getan hat.
So und jetzt Schluß und kümmer dich um dein Kind mit voller Energie.
 
  • #58
da hat die FS wieder ellenlang die seit fast 2 Jahren bestehenden Probleme (per sms?) wiedergekaut. Und er antwortet sinngemäß, dass er auch keinen Bock mehr hat.

Gut so. Endlich Ruhe! Für alle.

Freu Dich Nora2, jetzt kannst Du Dich doch endlich auf Dich und Dein Kind konzentrieren und alle Kraft da rein stecken ...
 
  • #59
Ich würde noch etwas in die Richtung "ich hoffe du erkennst irgendwann, was du deinem kind damit antust" schreiben und dann erst Mal gut sein lassen...
 
  • #60
Und ich würde auf jeden Fall dafür sorgen, dass er den Unterhalt bezahlt! Und wenn du ihn zur Not verklagen musst - tu es! Viele Frauen klagen nämlich nicht, weil sie das "bisschen" Beziehung zum Vater nicht auch noch kaputt machen wollen. Lass nicht so mit dir umgehen, es geht hier nicht um Geld für dich oder um Almosen, sondern um Geld, was dem Kind zusteht!

Nur so am Rande.

w(28)