G

Gast

  • #1

Vater" soll nicht wissen, das das Baby schon 3 Monate auf der Welt ist.

Sie ist 21 und war mit dem Freund ca. 3 Jahre zusammen. Als sie schwange wurde, wollte er nichts davon wissen und sie hat sich getrennt. Lebt noch mit ihre Mutter zusammen, hat keine Ausbildung und sonst nichts. Auch keinen Führerschein Ich finde es nicht in Ordnung, das der sogen. Vater so ganz aus der Verpflichtung raus geht. Einmal wird das Kind es wissen wollen und dann finde ich es auch nicht in Ordnung, das die Mutter deswegen Fremdhilfe beansprucht. Die Oma findet es aber richtig, das der Opa ja zahlen kann. Ich denke auch, das die Mutter/Oma einen Partnerersatz damit hat und ihre Tochter abhängig macht. Leben auch noch auf dem Lande. Wie findet ihr das? Einmischen?
 
G

Gast

  • #2
Der Vater weiß doch, dass er Vater geworden ist, wenn er sich getrennt hat, da er von der Schwangerschaft und dem Kind nichts wissen wollte. Denn normalerweise kommt nach der Schwangerschaft dann auch ein Kind. Wer bist du? Der neue Freund? So lange sie mit dem Kind der Allgemeinheit nicht auf der Tasche sprich Steuergelder liegt, nun ja, ihre Entscheidung.
 
  • #3
Einmischen schon mal auf keinen Fall. Er hat sich getrennt. Er kann wissen, was das Kind kommt; hätte er Interesse, würde er sich melden.

Die Mutter hat die freie Entscheidung. Überlasse es ihr.
 
G

Gast

  • #4
Es geht dich schlichtweg nichts an. Gar nichts. Nicht das Geringste. Es ist nicht deine Angelegenheit, sondern 1. die der jungen Mutter und 2., vielleicht, die der Großeltern.
 
G

Gast

  • #5
Deine Freundin ist alt genug zu wissen, was für sie gut ist und was nicht. Welche Motivation die Oma hat, ihre Tochter irgendwie an sich zu binden, ist mal dahingestellt. Wenn Du zu Deiner Freundin einen wirklich guten Kontakt hast, dann wird sie Dir sagen, wenn sie unglücklich mit ihrer Situation ist. Du kannst sie aber auch in aller Freundschaft fragen, wie es ihr geht, ob sie schon darüber nachgedacht hat, eine Ausbildung zu machen, den FS zu machen etc. Aber drück ihr nicht DEINE Meinung auf, es ist Deine und nicht unbedingt ihre Meinung.
 
G

Gast

  • #6
Jeder Mann, der sich von seiner schwangeren Freundin trennt, kann sich doch in etwa ausrechnen, wann er Vater wird. Zahlen müsste er eigentlich, sofern er überhaupt Geld verdient, denn es ist schließlich sein Kind, auch wenn er mit der Mutter nicht mehr zusammen ist. Wahrscheinlich hat die junge Mutter keine Angaben zum Vater gemacht (sonst hätte das Jugendamnt sich schon mit ihm in Verbindung gesetzt) und liegt dank ihrer Eltern auch dem Steuerzahler nicht auf der Tasche. Wenn die Großeltern/Eltern die junge Mutter unterstützen, ist doch alles in Ordnung. Wahrscheinlich sind alle froh, dass er das Kind nicht sehen will und sie nichts mehr mit dem Erzeuger zu tun zu haben.
 
  • #7
wenn er als Vater in der Geburtsurkunde steht, dann wird sich das Jugendamt das Geld für den Unterhalt zurückholen, wenn die Familie keinen Unterhaltsanspruch stellt ist es deren Sache. Was geht es dich an und was hast du denn daran überhaupt für ein Interesse? Leider bleiben deine Interessen zu der Frau oder dem Kind völlig im Dunkeln
 
G

Gast

  • #8
Der Mann wollte, dass sie das Kind abtreiben lässt und hat sich verhalten wie das letzte Schw...
Wenn sie keinen Kontakt zu ihm will, ist das ihr gutes Recht.
Er weiss schliesslich, dass er sie geswchwängert hat und kann selber sehen, dass sie nun ein Kind von ihm hat.
Halte Dich da raus.
Willst Du, dass er ihr auf die Nerven geht? Soll er zahlen? Stört es Dich, dass sie mit ihrer Mutter zusammenlebt?
Zum Glück hat die junge Frau ihre Familie zu Hilfe.
Sie wird schon noch ihr Leben auf die reihe bekommen.
 
G

Gast

  • #9
Rate ihr dringend, sofern sie Deine Freundin ist, die Unterstützung ihrer Mutter vorübergehend anzunehmen, um eine Berufsausbildung zu machen. Was sie mit dem Vater des Kindes macht, ist ihre Sache.
 
G

Gast

  • #10
Die Tochter wollte sich ja schon abhaengig machen als sie die Pille nicht nahm.