G

Gast

Gast
  • #1

Urlaubszeit -wollt ihr alle Urlaube mit dem Partner verbringen?

Oder ist es für euch vorstellbar, auch mal getrennt in Urlaub zu fahren bzw. den Partner/Partnerin ohne Euch fahren zu lassen? Der macht dann allein oder mit (gleichgeschlechtlichen?) Bekannten Urlaub? Und was macht ihr, wenn die Urlaubswünsche sehr diskrepant sind (z.B. er will in eine einsame Hütte in Schweden zum Angeln/ sie will Metropolen besuchen und dort Kunst, Kultur und Shopping erleben)?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Natürlich will ich meinen Urlaub mit meiner Partnerin verbringen, wenn man beruflich im Alltag schon sehr eingespannt ist, muss man doch wenigstens die Ferienzeit zusammen verbringen. Bei sehr unterschiedlichen Wünschen, würde ich sagen "in dubio pro reo", es wird gemacht was die Frau wünscht.
 
G

Gast

Gast
  • #3
@ 1
Bei sehr unterschiedlichen Wünschen würde ich sagen, es wird abwechselnd so Urlaub gemacht, dass die Präferenzen von beiden abgedeckt werden.
Warum sollte nur gemacht werden, was die Frau wünscht?
Ich würde mich mit einer solchen Entscheidung nicht wohl fühlen.

Während meiner Ehe hat mein Ex oft alleine (ohne Familie) Urlaub gemacht. Er ist zum Schilaufen, Segeln und Bergsteigen gefahren. Meist mit Singlereisen. Aber das habe ich erst spät herausgefunden. Urlaub möchte ich in einer zukünftigen Partnerschaft so nicht mehr verbringen, ich arbeite ziemlich viel, in meiner Freizeit möchte ich gern mit einem Partner zusammen sein.

w, 50
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich gehe davon aus, dass sich deine Frage nur auf Paare bezieht, in denen keiner der beiden Partner schon Kinder aus einer früheren Beziehung hat.
Wenn schon Kinder da sind - evtl. sogar von beiden Seiten - dann sieht die Sache schon ganz anders aus. Denn dann kann es wirklich sinnvoll sein, Urlaub teilweise getrennt mit den Kindern zu verbringen - insbesondere dann, wenn es Spannungen gibt (z.B. Kinder akzeptieren den neuen Partner nicht oder die Kinder verstehen sich untereinander nicht). Unter solchen Randbedingungen kann Urlaub nämlich wirklich Stress werden - und das ist nicht Sinn der Sache. Dann wäre der Jahresurlaub aus meiner Sicht auf die Beteiligten zu verteilen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ein thema, welches mir leider aus der seele spricht. ich bin der ansicht, dass man sicher den "haupturlaub" zusammen verbringen soll, aber die restlichen urlaubstage sehr wohl auch anders genutzt werden können. das kann bei damen mal der wellnessurlaub/beautyurlaub mit der freundin (oder alleine sein), bei männern mal das canyoning/raftingwochenende mit freunden/gleichgesinnten. oder wenn ein partner kinder aus 1. ehe hat, mal der urlaub mit den "kids". bei jüngeren paaren kann es auch mal ein paar tage bei/mit den eltern sein, die freuen sich vielleicht auch mal, wenn man mit ihnen ein wochenende verbringt (soll ja beispielsweise auch gute mutter-töchterbeziehungen geben, wo die mami mit der erwachsenen tochter einen kurzurlaub startet).

tja, das leidige thema: unterschiedliche interessen: schwer, schwer. ich bin da nach wie vor der ansicht, ich verbringe lieber eine kurze und schöne gemeinsame zeit mit meinem partner an einem urlaubsziel, welches uns beide interessiert ... den städtetripp den er/sie nicht mag, kann ich dann mit jemandem anderen oder alleine nachholen. zwingen würde ich meinen partner auf keinen fall. aber ich möchte auch niemanden mit faden gesicht neben mir hertrotten haben, weil er sich verpflichtt fühlt ...

lg aus wien
 
Top